Menschen im Hotel

von Vicki Baum 
4,5 Sterne bei14 Bewertungen
Menschen im Hotel
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Alaiss avatar

Eine wunderbare und berührende Erzählung, auf sehr einfühlsame Weise gelesen von Charles Brauer

W

In einem Hotel in Berlin in den 20er Jahre kreuzen sich die Wege unterschiedlichster Menschen.

Alle 14 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Menschen im Hotel"

Das "Grand Hotel" im Berlin der 20er Jahre. In dieser eleganten Kulisse kreuzen sich die Wege einer Hand voll unterschiedlicher Charaktere: eine alternde russische Ballerina, ein adeliger Dieb, ein todkranker Buchhalter, ein bankrotter Unternehmer und eine lebenslustige Sekretärin. Ihre Schicksale verstricken sich, und am Ende verlässt niemand das "Grand Hotel" als der Mensch, der er vorher war. Barbara Rudnik wechselt souverän zwischen abgeklärter Chronistin und interessierter Beobachterin. Nur so kann sie die Geschichten der "Menschen im Hotel" erzählen: wie sie ihr Leben fordern, meistern oder zu bezwingen versuchen.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783866041899
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Audio CD
Verlag:Random House Audio
Erscheinungsdatum:03.05.2006
Das aktuelle Buch ist am 01.08.1994 bei Ullstein TB erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne7
  • 4 Sterne7
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    vormis avatar
    vormivor 5 Monaten
    Mensvhen im Hotel


    Menschen im Hotel, erschienen im Jahr 1929, machte Vicki Baum weltberühmt. Der mit leichter Hand, Poesie und subtilem Witz erzählte Roman führt eine Handvoll Menschen im Grand Hotel zusammen, zeigt sie in ihren Krisen, Träumen und Enttäuschungen und liefert ein atmosphärisch dichtes Bild vom Berlin der 20er-Jahre. Am Broadway dramatisiert, in Hollywood mit Greta Garbo, später noch einmal mit Heinz Rühmann verfilmt, begründete der Roman Vicki Baums Weltruf und ebnete ihr den Weg in die USA. Zeitgleich bei Kiepenheuer & Witsch erschienen ist Nicole Nottelmann Die Karrieren der Vicki Baum. Eine Biographie.

    Inhaltsangabe auf amazon

    Eine Geschichte, die ich das 1. Mal Mitte der 80er Jahre gelesen habe.
    Schon damals war es eine Geschichte aus einer anderen Zeit, die mich aber nachhaltig beeindruckt hat.
    Eigentlich sollte ich es damals lesen, als Abschreckung, da ich Hotelfachfrau werden wollte. Aber das konnte mich nicht abschrecken, in dem Beruf lernt man nun mal ganz viele verschiedene Göste kennen, aber diese Menschen, um die es hier geht, waren schon damals zu weit von der heutigen Zeit entfernt.
    Ein Aspeckt, der für mich den Reiz dieses Buches ausmacht.
    Man sollte es gelesen haben, aber nicht nur, wenn man Hotelfachfrau lernen will. Denn es ist ein Klassiker

    Vor ein paar Jahren wurde dann dieses Hörbuch aufgelegt, unter der Überschrift Starke Stimmen. Gesprochen von Barbara Rudnik, das hat mir sehr gut gefallen.
    Und so habe ich dieses Buch mal wieder gehört, denn zum Lesen hätte ich es wahrscheinlich nicht geschafft...

    Kommentieren0
    67
    Teilen
    Alaiss avatar
    Alaisvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Eine wunderbare und berührende Erzählung, auf sehr einfühlsame Weise gelesen von Charles Brauer
    Ein zeitloser Klassiker

    Ein Hotel ist ein faszinierender Ort: Aus ihrem Alltag herausgerissen treffen die unterschiedlichsten Menschen aufeinander, begegnen einander, meist flüchtig-kurz, manchmal aber auch mit weitreichenden Folgen für ihr weiteres Leben. Ein Ort, der sich auf wunderbare Weise als Schauplatz für einen Roman eignet, und Vicki Baum ist es in "Menschen im Hotel" gelungen, sein Potenzial geschickt zu nutzen, um die Geschichte mehrerer Menschen zu erzählen, deren Schicksale sich zumindest für kurze Zeit eng miteinander verflechten.
    Da wäre zum Beispiel der todkranke Herr Kringelein, ein kleiner Angestellter, der vor seinem Tod noch etwas vom Leben haben möchte; Baron Gaigern, der sich seinen Lebensunterhalt als Dieb und Betrüger verdient und doch ein grundanständiger Mensch ist; die alternde Tänzerin Grusinskaya, die voller Angst bemerkt, dass der Applaus, den sie erhält, immer spärlicher wird ...
    Die Erzählung findet in einem Mord einen traurigen Höhepunkt, doch als Kriminalgeschichte würde ich sie nicht betrachten, da es mehr um die Gefühle der Beteiligten, als um die Tat und ihre Aufdeckung geht.
    Auch wenn natürlich die moderne Technik fehlt, wirkt dieser Roman aus dem Jahr 1929 auf mich zeitlos, da es um das zutiefst Menschliche geht - Einsamkeit, Versagensangst, die Angst, das Leben zu verpassen, die Sehnsucht nach Liebe oder auch nur nach etwas Gesellschaft. Viele der Romanfiguren wirken verloren, schrecklich allein mit ihrem Schicksal - und sowohl Vicki Baum als Autorin als auch Charles Brauer als Sprecher bringen mit ihrer einfühlsamen, warmherzigen Erzählweise dem Hörer diese Menschen sehr nahe.
    Diese Hörfassung umfasst 4 CDs und eine Gesamtlaufzeit von 289 Minuten. Leider ist sie gekürzt, aber da ich den Roman nicht kenne oder mich zumindest nicht an ihn erinnere, kann ich nicht beurteilen, ob mir im Vergleich mit ihm etwas fehlen würde - mich hat sie jedenfalls so, wie sie ist, begeistert.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Ritjas avatar
    Ritjavor 2 Jahren
    Menschen im Hotel

    Achtung meine Rezension ist für die Aufnahme von 1958!


    Das Hörspiel lässt den Zuhörer in eine andere Zeit abtauchen. Die 20er Jahre in einem Luxushotel wirken real in diesem Hörspiel. Man kann fast den Bückling, die hochgezogene Augenbraue und das genervte Gesicht sehen. Man spürt die feinen Unterschiede, die von den Hotelangestellten gegenüber den Gästen gemacht werden. Wer sich etwas mit der Hotellerie auskennt, wird feststellen, dass sich über die Jahrzehnte nichts geändert hat. 

    Das Hörspiel fand ich zwar interessant und unterhaltsam, allerdings wirkte es auch etwas verstaubt. Die Musik empfand ich als störend. Sie verband sich nicht so richtig mit der Geschichte, was ich schade fand. Die Sprecher haben mir dagegen gut gefallen. Mich haben die Stimmen an alte Filme erinnert. Es knarrzt etwas, wenn sie sprechen, aber dies machte für mich auch den Charme aus.

    Kommentieren0
    14
    Teilen
    madamecuries avatar
    madamecurievor 5 Jahren
    Vicki Baum

    Höhrbuchtextas Grand Hotel im Berlin der 20er Jahre.In dieser eleganten Kulisse kreuzen sich die Wege einer Hand voll unterschiedlicher Charaktere:eine alternde russische Ballerina,ein adliger Dieb,ein todkranker Buchhalter,ein bankrotter Unternehmer und eine lebenslustige Sekretärin.Ihre Schicksale verstricken sich,und am Ende verlässt niemand das Grand Hotel als der Mensch,der er voher war.


    Zu den unterschiedlichen Höhrbücher bin ich von meiner Mutter ihrer Bekannten gekommen,die sie zur Entspannung hört, im Bett und die mir einige geliehen hat.Also Menschen im Hotel war ein interessantes Höhrbuch,von dem man erfahren hat wie sich Menschen verändert haben und was für Probleme ihr Leben bestimmen. Eine Krankeit ein Leben verändern kann,und sein Leben zu Leben was man voher nicht gemacht hätte.Als für mich war es eine gute Unterhaltung beim Bügeln und auch etwas zum Nachdenken.

    Kommentieren0
    11
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 11 Jahren
    Rezension zu "Menschen im Hotel" von Vicki Baum

    Toll gelesen und ein schönes Buch.

    Kommentieren0
    9
    Teilen
    HeikeGs avatar
    HeikeGvor 11 Jahren
    Rezension zu "Menschen im Hotel" von Vicki Baum

    Die Drehtür ins Luxushotel - das Symbol des Lebens

    Vicki Baum? War das nicht die Rosamunde Pilcher Ihrer Zeit? Als ich die ersten Töne auf meiner CD vernahm (ich habe den Roman eben als Hörbuch genossen), wollte ich sie eigentlich schon fast wieder ausschalten, aber dann gab ich "Menschen im Hotel" doch eine Chance.

    Der Roman ist trivial, keine Frage. Er ist aber trivial, ohne kitschig zu sein - Unterhaltungsliteratur im Wortsinne und...

    ... einer der Klassiker der deutschen Unterhaltungsliteratur und Vicki Baums erfolgreichster Roman,1929 erschienen, mehrfach verfilmt, u. a. mit Greta Garbo und Joan Crawford.

    Im März 1929 steht die Weimarer Republik vor dem Bankrott. Drei Millionen Arbeitslose, Reparationszahlungen in Milliardenhöhe zwingen den Staatshaushalt in die Knie. Am 31.03.1929 beginnt in der "Berliner Illustrierten Zeitung" Vicki Baums Roman als Folgeroman.
    In diesem verknüpft sie auf unnachahmliche Weise Schicksale von Menschen, die nichts gemein haben, als dass sie zur gleichen Zeit das gleiche schicke Hotel gebucht haben. Die Ingredienzien dieses "Kolportageromans mit Hintergründen": Liebe, Tod und Einsamkeit; Mitleid, Gewalt und Rache und die kleine Hoffnung aufs große Glück am Ende der zwanziger Jahre in Berlin - vorgeführt von sechs Personen, deren Lebenslinien sich hier - im Grand Hotel, "ausgestattet" mit einer leichten Sprache - kreuzen, bis es zu einem furiosen Ende kommt.

    Im Fokus steht der todkranke Provinz-Hilfsbuchhalter Kringelein, der in Berlin das Leben sucht - das echte, das wahre, das wilde Leben. Er steigt im besten Hotel ab, er geht ins Kino, ins Theater, in die Bar und zum Tanztee. Er lässt sich von Kopf bis Fuß neu einkleiden. Er fährt im Sportwagen, fliegt im Flugzeug, besucht einen Boxkampf und zuletzt ein Bordell. Er genießt den Kaufrausch, den Geschwindigkeitsrausch, den Gewaltrausch, nur mit dem Sexrausch wird es nichts - er bricht zusammen.

    Vicki Baum macht daraus eine mitreißende Geschichte, die ihren Erfolg verdient hat.
    Es scheint ein Gegenentwurf zum Untergangsgefühl der damaligen Epoche zu sein. "Menschen im Hotel" spielt in den Raumfluchten eines Luxusrefugiums, doch auch dort ist der Glanz nur noch Fassade. Die meisten der auftretenden Figuren - ein rauschgiftsüchtiger Arzt, der Direktor einer zahlungsunfähigen Firma, ein auf Perlen spezialisierter Meisterdieb, der todkranke Buchhalter Kringelein und natürlich die bildhübsche Sekretärin "Flämmchen 2" - jagen dem knappen Geld nach, und fast alle scheitern dabei - sie sind mehr oder weniger alle "Sklaven des Geldes"

    "Menschen im Hotel" ist trotzdem ein moralfreies Werk, es gibt weder Gut noch Böse. Mögen die Protagonisten auch noch so verschlagen und verlogen sein, sie sind einem trotzdem sympathisch. Vicky Baums Erzählstil entfalten eine ungeahnte Wirkung: Man ist gespannt, gerührt und lächelt immerfort.

    Es scheint, dass der Motor allen Geschehens das ironische Schicksal ist.

    Der Vortrag von Charles Brauer passt meiner Meinung nach hervorragend zu den Geschichten aus dem Berlin der zwanziger Jahre. Brauer liest so atemlos und "herrlich unbedarft", wie auch Vicky Baum ihre Geschichten erzählt. Seine Stimme kann sich optimal anpassen. Besonders gelungen ist für mich die Charakterisierung von Generaldirektor Preysing. Man sieht ihn förmlich vor dem geistigen Auge erwachen.

    Ich habe mich bei der Lektüre (dem Hörgenuss) nicht eine Sekunde gelangweilt und mich bis zur letzten Seite (bzw. bis zum letzten Satz) sehr gut unterhalten gefühlt.

    Fazit:
    Der mit leichter Hand, Poesie und subtilem Witz erzählte Roman - der eine Handvoll Menschen im Grand Hotel für vier Tage und Nächte zusammenführt - zeigt alle Protagonisten in ihren Krisen, Träumen und Enttäuschungen und liefert ein atmosphärisch dichtes Bild vom Berlin der 20er-Jahre.

    Kommentieren0
    13
    Teilen
    W
    Waschbaerinvor einem Jahr
    Kurzmeinung: In einem Hotel in Berlin in den 20er Jahre kreuzen sich die Wege unterschiedlichster Menschen.
    M
    mikesch
    sofajunkies avatar
    sofajunkie
    blancanievess avatar
    blancanievesvor 2 Monaten

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks