Vicki Pettersson Das erste Zeichen des Zodiac

(16)

Lovelybooks Bewertung

  • 40 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(5)
(4)
(5)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das erste Zeichen des Zodiac“ von Vicki Pettersson

Eigentlich müsste Joanne Archer tot sein – und zwar seit jenem Tag, als sie im Alter von sechzehn Jahren überfallen und in der Wüste von Nevada zum Sterben liegen gelassen wurde. Doch sie hat den brutalen Angriff überlebt und führt nun scheinbar ein ganz normales Leben – zumindest am Tage. Nach Sonnenuntergang jedoch durchstreift Joanne ein anderes Las Vegas: eine düstere, im Verborgenen liegende Stadt des Lasters, in der Licht und Schatten gegeneinander kämpfen. Denn Joanne will Rache für die entsetzlichen Dinge, die man ihr angetan hat ...

Unterhaltsame Urbanfantasy

— mamarina64

Stöbern in Fantasy

Stadt der Finsternis - Unheiliger Bund

Hach, wie immer ist es einfach hammermäßig gut gelungen. Es ist einfach super zu lesen, die Story ist spannend und interessant.

Lillylovebooks

Bitterfrost

Großartiger Auftakt, der in die bekannte und geliebte Welt der Mythos Academy entführt!

enchantedletters

Die Chroniken der Verbliebenen - Der Kuss der Lüge

Spannendes Buch mit überraschenden Wendungen.

Valentine2964

Die magische Pforte der Anderwelt (Pan-Spin-off)

Rezension auf dem Weg

booklove16

Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr

Ruhig und bedächtig, aber auf seine ganz eigene Weise genial!

DisasterRecovery

Das Erwachen des Feuers

Toller Auftakt einer neuen High-Fantasy-Reihe!

BubuBubu

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Das erste Zeichen des Zodiac" von Vicki Pettersson

    Das erste Zeichen des Zodiac

    Charlousie

    11. November 2010 um 12:43

    Inhalt: Joanna ist als Jugendliche vergewaltigt worden und gerade so einem Mordanschlag entkommen. Heute ist Photobucketsie eine erwachsene, junge Frau, hart durchtrainiert, die auf Rache sinnt und versucht ihr Leben in den Griff zu bekommen. Ihre Schwester Olivia ist beliebt bei ihrem Vater Xavier, sie dagegen hasst er. Ihre Mutter, Zoe, ist vor Jahren abgehauen und dann teilt ihr Xavier mit, dass sie nicht seine leibliche Tochter ist und er sie vollkommen enterbt. Das stört Joanna nicht weiter, doch dann wird sie in gefährliche Dinge hineingezogen, die selbst ihr eine Nummer zu groß sind. Fiese Fratzen, mit fauligem Atem verfolgen sie und scheinen es auf die beiden Schwestern abgesehen zu haben. Dann trifft Joanna ihren alten Jugendfreund Ben wieder, der sie nach der Vergewaltigung verlassen hatte, weil sie in tausend Scherben zersprungen war. Dieser Ben ist es nun, der ihr seine Liebe beweist und beschämt darüber ist, sie damals verlassen zu haben. Joanna beginnt wieder zu leben. Doch das Schicksal meint es nicht gut mit ihr. Vor ihren Augen wird ihre Schwester Olivia von Wesen getötet, die unmöglich menschlich sein können. Da taucht Warren auf, er behauptet der Anführer der lichten Zodiac zu sein und sie, Joanna, soll angeblich das erste Zeichen sein. Er stellt sie vor die Wahl, ob sie sich ihnen im Kampf gegen die Schatten in Las Vegas anschließen will oder für den Mord an ihrer Schwester im Gefängnis landen will. Denn alle Spuren von Olivias Tod deuten auf Joanna hin. Sie schließt sich ihnen an, nicht ahnend, dass sie nicht durch und durch gut ist, sondern auch eine dunkle Seite in sich trägt und noch ist nicht entschieden, welchen Weg sie einschlagen wird. Um ihre Fährte zu verdecken, müssen sie Joannas Geruch und ihr Aussehen ändern. Das artet in einem Albtraum aus, denn als Joanna aufwacht, befindet sie sich im Körper ihrer toten Schwester. Aus Joanna ist Olivia geworden. Für welche Seite wird sie sich nun endgültig entscheiden? Für die Guten oder die Bösen? Meine Meinung: Die Autorin Vicki Pettersson, hat einen humorvollen Fantasy Roman geschrieben, vermischt mit dunklen Elementen, fiesen Wesen, die nicht von dieser Welt sind und einer betörenden Protagonistin, die sich nichts gefallen lässt. Der Roman ist teilweise sehr sarkastisch, dann witzig, gleichzeitig ein wenig brutal und hat auch einige gefühlvolle Parts. Da wäre beispielsweise die Liebe zwischen Joanna und Ben. Seit ihrer Kindheit kennen sie sich, bis Ben sie verlassen hat. Ein Jahrzent später treffen sie sich wieder und versuchen auf ihre eigene Art und Weise das versäumte nachzuholen. Sie wären das perfekte Liebespaar, wenn Joanna nicht im Zentrum der Aufmerksamkeit von den Bösen und Guten stehen würde. Das gemeine ist, kaum haben sie sich gefunden, müssen sie sich wieder trennen und Joanna kann ihm ihre wahre Identität nicht preisgeben. Das wäre sein sicherer Tod, den Joanna nicht vertragen könnte. Der Schreibstil von Vicki Pettersson ist sehr erfrischend und ehrlich. So wie Joanna, nimmt auch sie kein Blatt vor den Mund und wie eklig, wahr oder böse der Gedanke auch sein mag, als LeserIn wird man nicht davon verschont! Allerdings war mir die Handlung an einigen Stellen zu langatmig. Die Geschichte ist zwar witzig und spannend, aber ein wenig gekürzt und kompakter hätte sie mir besser gefallen. So hatte ich an einigen Stellen das Gefühl, mich durch den Ihnalt zu kämpfen und habe den schönen Schreibstil, als auch die Handlung nicht genießen können. Dabei hätte die Autorin das auch besser oder anders strukturieren können. Denn im Prinzip passiert genug, die Ereignisse überschlagen sich. Ich kam kaum hinterher, weil sich ein Abgrund nach dem anderen auftat in rekordverdächtiger Zeit. Danach ist dann wieder Ebbe, in der ich mich ein wenig zu langweilen begann und zweifelte, ob ich diese ca. 600 Seiten überhaupt durchhalten würde. Dann kam erneut die Flut und ich konzentrierte mich wieder vollkommen auf die Geschichte. Wie ein Zyklus von Ebbe und Flut, war ich stellenweise gelangweilt, dann wieder begeistert und das wechselte ziemlich oft. „Das erste Zeichen des Zodiac“ nimmt eher den Wert eines Unterhaltungsromans ein. Das schmälert nicht unbedingt seine Qualität, doch für sehr anspruchsvolle LeserInnen, die sich Tiefgang wünschen, ist hier nicht viel dabei. Die Geschichte, die Vicki Pettersson hier gestrickt hat, ist sehr kompliziert und verschachtelt, weswegen es erstaunlich ist, dass ich keine Ungereimtheiten haben feststellen können und mir die Handlung rund und aufgeklärt vorkam. Es gibt zwar bereits eine Fortsetzung, doch der Roman hat ein abschließendes Ende. Wie bei vielen Büchern, gibt es selbstverständlich noch einige Ideen und Spuren, die man weiterverfolgen könnte, um eine neue Geschichte zu knüpfen, doch bei diesem Roman, halte ich das nicht für absolut notwendig. Mein Fazit: Trotz einiger Durststrecken, habe ich „Das erste Zeichen des Zodiac“ von Vicki Pettersson sehr gerne gelesen. Die Geschichte hatte fesselnde Momente und wer unübersichtliche Handlungen mag, die erst ganz zum Schluss Sinn ergeben und aufgelöst werden, sollte diesen Roman unbedingt einmal ausprobieren. Im Gegensatz zu vielen anderen Geschichten, war ich hier sofort im Geschehen drin und hatte keine Probleme in die Geschichte hineinzufinden. Anspruchsvolle LeserInnen rate ich, lasst lieber die Hände weg, denn „Das erste Zeichen des Zodiac“ bringt dich eher zum Lachen, als zum Nachdenken. Ich vergebe vier von fünf Sternen, für diese glanzvolle Fantasy. Vielen Dank an den Blanvalet-Verlag für die Zusendung dieses Rezensionsexemplars!

    Mehr
  • Rezension zu "Das erste Zeichen des Zodiac" von Vicki Pettersson

    Das erste Zeichen des Zodiac

    Sevotharte

    27. November 2009 um 14:14

    Habs bis etwa die Hälfte gelesen und fand es eigentlich auch nicht schlecht, hab mir nur mehr davon erwartet und dann weggelegt und vergessen. Mal schaun, vielleicht versuche ich es irgendwann nochmal.

  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks