Die Elenden - Les Misérables

von Victor Hugo 
4,5 Sterne bei179 Bewertungen
Die Elenden - Les Misérables
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (155):
miahs avatar

Es ist schon aufgrund der Länge eine Herausforderung, aber es lohnt sich! Ein Klassiker der Weltliteratur, der mich noch lange beschäftigt.

Kritisch (2):
M

PALIM PALIM

Alle 179 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783491961692
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:1745 Seiten
Verlag:Patmos-Verlag der Schwabenverlag AG
Erscheinungsdatum:15.01.2006

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne115
  • 4 Sterne40
  • 3 Sterne22
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    FrauPfeffertopfs avatar
    FrauPfeffertopfvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Ein interessanter Klassiker über die Menschheit in all ihren Facetten
    Ein interessanter Klassiker über die Menschheit in all ihren Facetten

    Nach der Französischen Revolution lebt Jean Valjean mit seiner Familie in extremer Armut in Frankreich. Aus Verzweiflung zerbricht er ein Fenster und stiehlt einen Laib Brot. Seine Strafe wird durch mehrere Fluchtversuche verlängert, bis er schließlich 19 Jahre später endlich seiner Freilassung entgegen sehen kann. Doch die negativen Reaktionen anderer auf seine vorige Zeit als Sträfling in Form von geringeren Bezahlungen, die Weigerung ihm ein Zimmer zu vermieten oder Essen zu servieren, verstärken seine Härte und Verbitterung, die lediglich durch den Gnadenakt eines Bischofs Milderung erfahren. Als er in eine neue Stadt reist, rettet er jemanden das Leben und infolge des allgemeinen Wirbels um diese Situation vergessen die Stadtbeamten, ihn um seine Papiere zu bitten. Mit einer neuen Identität wird er in einer Fabrik angestellt, trägt zur Verbesserung der Produktion bei, was zu seiner Beförderung, schließlich zu seiner Position als Leiter der Fabrik und noch weiter zu seiner Wahl zum Bürgermeister führt. Bekannt ist er als ruhiger, freundlicher und wohlwollender Mann, der viel von seinem Reichtum für die Bedürftigen einsetzt. Doch der ehemalige Gefängniswärter Javert und nun Polizeiinspektor der Stadt meint Jean wiederzuerkennen.

    Fantine, ein alleinstehendes junges Mädchen mit Kind, welches aus einer Liaison mit einem Mann hervorging, der sie lediglich als Ablenkung benutzte, muss Cosette dem Gastwirt Thenardier und seiner Frau gegen Geld anvertrauen, damit sie in einer anderen Stadt Arbeit finden kann. Sie landet in Valjeans Fabrik, wird jedoch gefeuert, als sich herausstellt, dass sie ein Kind hat. Als auch noch der Gastwirt versucht, Geld von ihr zu erpressen, ist Fantine so verzweifelt, dass sie ihre Zähne, Haare und schließlich ihren Körper verkauft, was im Buch diskret behandelt wird und von Hugo als eine Form der Sklaverei angesehen wird. Durch Vernachlässigung ihrer selbst wird sie schwer krank. Eine Auseinandersetzung auf der Straße macht sie auf Valjean aufmerksam. Als er ihre Geschichte hört, fühlt er sich für ihre Situation verantwortlich, da sie aus seiner Fabrik entlassen wurde. Er gibt ihr Geld, damit sie sich um sich und ihre Tochter kümmern kann, was ihm die Thenardiers jedoch übel nehmen, da ihnen nun eine Einnahmequelle verloren geht. Der Rest der Handlung beschreibt die Verfolgung von Jean durch Javert, manchmal auch Thenardier, Jeans Sorge um Cosette, ihre Entwicklung zu einer jungen Frau, wie sie sich in Marius verliebt, was wiederum Jean bedrückt, der nie jemanden geliebt hat und Angst hat, Cossette zu verlieren.

    Dies ist lediglich ein kleiner Anriss, der Handlung neben vielen weiteren Ebenen, Nebenhandlungen und Charakteren in Les Misérables. Thematisiert werden Armut, Politik, französische Geschichte, die Rechtschaffenheit des Gesetzes (vertreten durch Javert) gegenüber Gnade (vertreten durch Jean). Das Buch behandelt christliche Themen wie Erlösung, Vergebung, Opfer und Selbstlosigkeit und das Bauen auf Gott und eine zweite Chance.


    In der nicht gekürzten Fassung kommen manche Stellen nur sehr langsam voran, wobei die Handlung durch Dokumentationen unterbrochen zu werden scheint. Jeans und Cosettes Flucht in ein Kloster führt zu einem Abriss über die Geschichte der Klöster im Allgemeinen, dieses Klosters im Besonderen, ob Klöster richtig oder falsch sind. Oder eine Flucht durch die Kanalisation beinhaltet eine detaillierte Beschreibung der Geschichte der Abwasserkanäle und die Vorschläge, wie sie besser gemacht werden könnten. So leid es mir tut und ich mag ein Frevel sein, aber diese Nebenbemerkungen waren manchmal eher lästig und verführten zum Überspringen. Ich musste mich beherrschen, dies nicht zu tun.

    Demgegenüber ist die gewählte Tiefe für die Charaktere sehr spannend. Hugo beschreibt ihre Persönlichkeiten, Hintergrundgeschichten, Erinnerungen, Gedanken, Handlungen und inneren Konflikte detailliert und lässt ihre Wege geschickt kreuzen. Alle weisen mehrere Facetten ihrer Persönlichkeit auf, die über den ersten Eindruck hinwegtäuschen. Im Verlauf der Handlung entwickelt sich Verständnis für ihr Verhalten und Tun, sobald sich ihre Motive offenbaren.

    Es ist nicht leicht, dieses Buch zu lesen und man muss mit voller Aufmerksamkeit dabei sein, um keine Schlüsselmomente zu verpassen. Les Misérables ist eine schöne Geschichte über die Menschheit in all ihren Formen, gut oder schlecht, in all ihrer Schönheit und ihren Abgründen, mit all ihren Problemen und Erfolgen. Die philosophischen Gedanken Hugos sind trotz ihrer stellenweise anstrengenden Ausschweifungen ergreifend. Was die genaue Hauptbotschaft in diesem Buch ist, ist schwer mit ein paar Worten zu konkretisieren, doch es geht wohl auch darum, mit seinem eigenen Gewissen zu leben. Wichtiger als das, was andere von einer Person denken und wie sie sie beurteilen, ist, was sie für sich selbst empfindet für den eigenen Seelenfrieden. Wie Jean kann man vor der Polizei fliehen und sich verstecken, aber man kann sich nie selbst entkommen.

    Ein Klassiker, den man gelesen haben sollte, um sich eine eigene Meinung zu bilden.

    Kommentieren0
    60
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 5 Jahren
    Weltliteratur

    "Eine Gesellschaft, die das Elend zulässt, eine Menschheit, die den Krieg zulässt, scheint mir minderwertig... Ich verdamme die Sklaverei, verjage das Elend, ich behandle die Krankheit, ich erhelle die Nacht, ich hasse den Hass. Darum habe ich 'Die Elenden' geschrieben." Victor Hugo

    Victor Hugo baut seinen großen Roman, sowohl vom Inhalt als auch vom Umfang her, um den Lebensweg des ehemaligen Galeerensträflings Jean Valjean auf. Wegen eines gestohlenen Brotes inhaftiert und nach mehreren missglückten, die Bestrafung verlängernden, Fluchtversuchen dauerte seine Strafe 19 lange Jahre. Nach seiner Entlassung hilft ihm der Bischof von Digne uneigennützig, wieder den rechten Weg zu finden. Valjean schlägt ihn ein, er wird geläutert und entwickelt sich zum Gutmenschen. Trotzdem bleibt er ein Leben lang ein Verfolgter. Von Beginn an sind die Rollen in den Positionen Gut und Böse eindeutig besetzt, das sind die gegensätzlichen Pole, die die Handlung bestimmen. Man findet sie ebenso in Arm und Reich, Mann und Frau, Liebe und Hass sowie im ehrbaren Bürger und im Strafgefangenen. Die sich aus diesen Konstellationen ergebenden Konflikte sind das Konstrukt, um das sich die Geschichte rankt.

    Sehr bewusst habe ich mich für eine möglichst ungekürzte Fassung des Romans entschieden und so kann auch ich nicht abstreiten, dass ich beim Lesen Längen empfand. Den gekürzten Ausgaben wird auch mit Sicherheit nichts an der zentralen Handlung abhanden gekommen sein. Ich vermute jedoch, die Streichungen gehen zu Lasten des Zeitgefühls, der Tiefe und des Gesamteindrucks. Letztlich sind diese Ausschweifungen aber dem Realisten Hugo geschuldet. Detailliert beschreibt er das Leben und die Lebensumstände seiner Figuren. Er schaut sozusagen in jeden Winkel, unter jeden Teppich. Er ist kein Autor, der schnell zum Wesentlichen kommt. Das ist auch gar nicht seine Intention. Er will dem Leser ein Bild seiner Zeit vermitteln, dokumentieren und überliefern. So gibt es ganze Kapitel, die scheinbar nichts mit der eigentlichen Handlung zu tun haben. Trotzdem las sich der Roman für mich flüssig und nicht ohne Spannung. In "Die Elenden" wird aber auch deutlich, dass Victor Hugo ein sehr politischer Mensch war. Dem Pariser Juni-Aufstand im Jahr 1832 widmet er einen großen Teil seines Romans. Die Geschichte des kleinen Gavroche ist es auch, die mich am meisten beeindruckte.

    "Die Elenden" ist ein großartiger Roman, einer der besten, den die Weltliteratur zu bieten hat. Dass ich die Ausführlichkeit an einigen Stellen beklage, hat nichts mit der Qualität des Romans zu tun, die ist unbestritten. Es spiegelt lediglich meinen Geschmack wider.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    sabistebs avatar
    sabistebvor 6 Jahren
    Rezension zu "Die Elenden" von Victor Hugo

    Achtung: Manesse Ausgabe ist GEKÜRZT

    Wer wirklich die komplette Geschichte will, mit Hugos unzulänglichkeiten und Weitschweifigkeiten, wer das richtige, komplette Werk lesen will, sollte die Finger von dieser Ausgabe lassen. Die alten Übersetzungen aus den 20er Jahren sind jedoch noch stärker gekürzt und bearbeitet. Ich empfehle die Dreibändige Ausgabe von "Volk und Welt".

    Es fehlen in der Manesse Ausgabe:
    Das Buch über die Probleme mit der Gaunersprache(das siebte Buch des zweiten Hauptteils)
    Die Beschreibungen der Schlacht von Waterloo und einstmals aktueller Kriminalfälle oder des alten Pariser Kanalisationssystems (zweites Buch des fünften Hauptteils)
    Passagen, die der Übersetzer als unerträgliche Längen und unnötige Wiederholungen ansah (und wohl keine Lust hatte, zu übersetzen)

    Übersetzen heißt übersetzen und nicht nach persönlichen Geschmack kürzen und überarbeiten! Ich dachte, diese Unart wäre endlich ausgestorben in den neuen Übersetzungen, aber dem scheint leider nicht so zu sein.

    Kommentieren0
    15
    Teilen
    Maximilian_Schlesiers avatar
    Maximilian_Schlesiervor 7 Jahren
    Rezension zu "Die Elenden - Les Misérables" von Victor Hugo

    Beschreibt man dieses Buch als Klassiker der Weltliteratur, ist damit alles gesagt.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 8 Jahren
    Rezension zu "Die Elenden - Les Misérables" von Victor Hugo

    Die Geschichte des Galeerensträflings Jean Valjean gehört sicher zu den beeindruckendsten und dramatischsten in der Weltliteratur. Mit großer Erzählkunst sind die Schicksale der Hauptpersonen ineinander verwoben und dabei gibt es auch viele tiefgreifende Nebenhandlungen, wie die Geschichte der Eponine. Ich kann absolut nachempfinden warum das Buch so oft verfilmt wurde, auch wenn keine Verfilmung an den Roman heranreicht. Ein Buch, dass einen nicht mehr loslässt.

    Kommentieren0
    13
    Teilen
    Sokratess avatar
    Sokratesvor 8 Jahren
    Rezension zu "Die Elenden / Les Misérables" von Victor Hugo

    Dieses Buch MUSS man gelesen haben. Es war mein erster Hugo - und leider musste ich mit Bedauern feststellen, dass Hugo nicht viele Romane geschrieben hat; ein gutteil von ihnen wird nicht mehr im Buchhandel vertrieben.
    "Die Elenden" sind in einer fantastischen Sprache verfasst; fast akribisich, Details sammelnd und wie ein Dokumentarfilm aneinander reihend. Hugo bewertet, teils mit ironischem Unterton, teils an der Art, wie er Gegebenheiten schildert. Es gibt viel zwischen den Zeilen. Seine unemotionale, lediglich die Fakten darstellende Erzählweise lässt das Elend der Protagonisten an vielen Stellen kahl zu Tage treten; Hugo schafft es sogar den bereits abgekläresten Leser noch zu schockieren. Mit dieser Erzählweise lässt er jedoch auch die Missstände offen zu Tage treten und lässt im Leser eine natürliche kritische Einstellung zu den gesellschaftlichen Zuständen entstehen. Trotz allem radikal geschilderten Elend bleibt Hugo ironisch - allerdings verfrachtet er die Ironie auf "zwischen die Zeilen" und in die Details. Gerade diese Mischung macht den Roman zu einem der Besten, die ich je gelesen habe. Absolut empfehlenswert !!!

    Kommentieren0
    20
    Teilen
    kulturtussis avatar
    kulturtussivor 8 Jahren
    Rezension zu "Die Elenden/Les Misérables" von Victor Hugo

    Ist sehr interessant, aber mir persönlich teilweise zu ausschweifend. An den Stellen, an denen man wirklich von der Handlung gepackt ist und wissen möchte, was z.B. mit Jean Valjean und der kleinen Cosette passiert, kommen einem ausschweifende Gebäudebeschreibungen nicht gerade gelegen.... schwer, aber wirklich interessant

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    Marcos avatar
    Marcovor 8 Jahren
    Rezension zu "Die Elenden" von Victor Hugo

    Ab und zu lohnt es sich einen Klassiker neu zu entdecken oder ein zweites Mal zu lesen. Sicher gilt dies auch für Victor Hugo: Die Elenden (Manesse / 1347 Seiten). Hugo wurde 1802 in Besancon geboren und starb 83 Jahre später in Paris. Vielen Franzosen gilt er als größter Auto überhaupt. Seine Werke werden teilweise der Romantik, teilweise dem Realismus zugeordnet. 1862 erschien "Les Miserables" (Die Elenden) in Paris und wurde Hugos Meisterwerk.

    Es ist immer schwer ein berühmtes Buch zu bewerten, für einen Laien vielleicht sogar anmassend. Ich möchte es dennoch versuchen, weil ich allen Mut machen möchte, sich nicht von der hohen Seitenzahl und der Antiquirtheit des Buches abschrecken zulassen. Ich möchte jedem empfehlen - der gerne mal ein Buch zur Hand nimmt, welches etwas anspruchsvoller als einer dieser modernen Vampirromane oder einen Krimi von der Stange ist - es mal mit Victor Hugo zu versuchen.

    beginnen wir aber einfach mal der Darlegung der Rahmenhandlung. Die Hauptfigur des Romans, Jean Valjean, gerät wegen Brotdiebstahls in eine Gefangenschaft, die sehr an Sklaverei erinnert. Erst nach 20 Jahren wird er als verbitterter Mann aus der Haft entlassen. Zunächst irrt er umher und wird rückfällig. Doch seine Begegnung mit der personifizierte Güte versetzen seinen düsteren Gedanken einen Schock. Unter falscher Identität baut er sich in der Provinz ein neues Leben auf. Er kommt durch eine Erfindung und durch Fleiß zu Geld und durch seine Engagement und seine Warmherzigkeit zu Ansehen. Aber natürlich ist die Handlung des Buches längst nicht Reif für ein Happy End. Die bösen Geister der Vergangenheit und seine eigene Mildtätigkeit werden sein Leben erneut dramatisch verändern. Es folgen viele Höhen und Tiefen, viele Handlungen und Entwicklungen, die Jean Valjean durchleben muss. Dabei kommt es immer wieder zum Kampf in seinem Inneren und mit der Aussenwelt. Er opfert seine Lebenszeit und seine ganze Liebe einer Waisen, die dann einen immer größeren Raum iim Roman einnimmt.

    Die Kulisse für das Leben von Jean Valjean bietet ein zerissener französischer Staat zu Beginn des 19. Jahrhunderts. Sowohl die Revolution von 1789, als auch seine Aus- und Nachwirkung haben Spuren im Land hinterlassen, die im Roman aufgegriffen werden. Hugo zeichnet eine Sozialstudie Frankreichs und seiner Bewohner. Dabei erhebt er keinen Zeigefinger, sondern lässt die Figuren für sich sprechen. "Die Elenden" handeln von menschlichen Grundwerten, wie Güte, Moral und die Möglichkeit auf eine zweite Chance - aber auch vom Abschaum, der Missgunst und der menschlichen Bosheit.

    In einem Brief beschrieb Hugo seine Überzeugung: "Eine Gesellschaft, die das Elend zulässt, eine Religion, die die Hölle zulässt, eine Menschheit, die den Krieg zulässt, scheint mir minderwertig. Mit dem ganzen Willen den ich besitze, wollte ich die menschliche Fatalität zerstören, ich verdamme die Sklaverei, verjage das Elend, ich behandle die Krankheit, ich erhelle die Nacht, ich hasse den Haß. So bin ich - und darum habe ich die Elenden geschrieben."

    Bei allem Realismus überzeichnet Hugo seine Figuren, romantisiert sie. Hugos Themen bleiben zeitlos. Zeitlos bleibt auch, dass "Die Elenden" den Leser an sich fesseln, ihn mitreissen. Kaum jemand wird das Schicksal von Jean Valjean und seiner aufgenommenen Waisen kaltlassen. Daran ändern auch lange Abschweifungen nichts. Es bleibt der alte Streit darüber, dass natürlich auch dieses Meisterwerk hätte deutlich kürzer ausfallen können, ohne damit die Handlung einzuengen, aber auf der anderen Seite gerade auch die Seitenerzählungen, die Ausschweifungen ihre Brillanz und ihren Wert besitzen. Dies soll jeder Leser selbst beurteilen. Aber selbst wer einige Passagen zu langatmig empfindet, sollte das Buch nicht weglegen, sondern vielleicht einige Zeilen schneller überfliegen, um dann die noch folgenden großartigen Textstellen geniessen zu können. Eines sei noch verraten: Der fünfte und letzte Teil wird sehr spannend und ein großes Finale kann ich auch garantieren!

    Kommentieren0
    25
    Teilen
    Pearlys avatar
    Pearlyvor 8 Jahren
    Rezension zu "Die Elenden" von Victor Hugo

    Ich bin über das Musical, von dem ich total begeistert war, zum Buch gekommen und muss sagen, dass meine Erwartungen nicht enttäuscht worden sind.
    Die Handlung ist ja alles andere als leicht zusammen zu fassen, denn die erzählte Zeit umfasst mehrere Jahrzehnte und es kommen viele verschiedene Charaktere vor, deren Lebensgeschichten alle irgendwie miteinander verwoben sind. Da ist Jean Valjean, der entflohene Sträfling, der es zu Wohlstand bringt und doch Zeit seines Lebens vom Polizisten Javert verfolgt wird. Valjean kümmert sich nach Fantines Tod um deren Tochter, Cosette, die er wie sein eigenes Kind großzieht. Cosette verliebt sich später in Marius, dessen Studentenfreunde einen Aufstand in Paris anzetteln, um auf den Barrikaden für die Freiheit zu kämpfen. Und dann ist da noch die Verbrecherfamilie Thénardier, die den Weg der anderen Charaktere immer wieder kreuzt.

    Obwohl ich die Geschichte im Grunde schon kannte (jedoch gibt es auch einige größere Unterschiede zum Musical), fand ich Victor Hugos Epos eigentlich durchgehend spannend. Natürlich hält er sich an einigen Stellen aus heutiger Sicht vielleicht unnötig lange an der Beschreibung der Örtlichkeiten auf, doch das gehört eben zum Realismus und macht die Besonderheit dieser Literatur aus. Hugo schafft es, die Zustände eindrücklich zu schildern und ein detailliertes Bild der damaligen Gesellschaft zu vermitteln. Man erfährt stets die Beweggründe der einzelnen Personen und fühlt unweigerlich mit ihnen mit.
    Meiner Meinung nach lohnt es sich auf jeden Fall das Buch zu lesen. Es ist auch heute noch aktuell und ein Klassiker, der in keiner Bibliothek fehlen sollte!

    Kommentieren0
    11
    Teilen
    Chronoss avatar
    Chronosvor 8 Jahren
    Rezension zu "Die Elenden - Les Misérables" von Victor Hugo

    Der Epos "Die Elenden" von Victor Hugo erzählt die tragische Lebensgeschichte Jean Valjeans. Die Verwicklungen im Verlauf der Geschichte werfen immer wieder moralische Fragen auf, die einen zum Nachdenken bringen.

    "Die Elenden" ein hervorragend geschriebener Roman. Er beschreibt die verschiedenen Gesellschaftsschichten im 18. und beginnenden 19. Jahrhundert in Frankreich.

    Ich kann jedem diesen Epos empfehlen, welcher nicht zu Unrecht zur Weltliteratur gehört.

    Kommentieren0
    13
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks