Victor Hugo Die Elenden / Les Misérables (Ungekürzte Lesung)

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Elenden / Les Misérables (Ungekürzte Lesung)“ von Victor Hugo

Paris, 19. Jahrhundert: Die französische Revolution ist lange vorbei, doch die Menschen leben noch immer in Elend und Unterdrückung. Der ehemalige Häftling Jean Valjean hat seine unrühmliche Vergangenheit als Dieb hinter sich gelassen und sich bis zum Bürgermeister und Fabrikanten hochgearbeitet. Als nun vermögender Mann versucht er, den Ärmsten zu helfen. Auch seiner Arbeiterin Fantine. Als sie stirbt, nimmt er ihre Tochter Cosette zu sich und zieht sie wie sein eigenes Kind auf. Doch als er auf seinen Widersacher Javert trifft, der ihn einst hinter Gitter brachte und wieder bringen will, droht sein Leben zu zerbrechen.

57 Stunden reiner Hörgenuss mit dem "König der Vorleser" Gert Westphal. Sehr detailliert, aber hochinteressant. Besonders empfehlenswert!

— Abendstern
Abendstern

Stöbern in Klassiker

Krieg und Frieden

Ein Klassiker, den man gelesen haben sollte (wenn man viel zeit und ein gutes Gedächtnis hat!)

Kinanira

Meine Cousine Rachel

Ein Roman ganz nach meinem Geschmack: Tolle Erzählweise, spannende Figuren und Handlung, schöne alte Sprache.

Jana_Stolberg

Die Blechtrommel

Ein dezent verstörendes Meisterwerk!

RolandKa

Stolz und Vorurteil

einer meiner liebsten Romane!

sirlancelot

Der Steppenwolf

Der Spiegel, der die 'Fratze' der Wahrheit zeigt, wird von den Dummen gehasst.

Hofmann-J

Die schönsten Märchen

Ich liebe es. Kindheitserinnerungen wurden wieder wach.

Sasi1990

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • 57 Stunden mit dem "König der Vorleser“ - Ein Klassiker, der nicht mehr loslässt

    Die Elenden / Les Misérables (Ungekürzte Lesung)
    Abendstern

    Abendstern

    28. October 2013 um 12:52

    Ich bin etwas unsicher, was ich zu diesem Klassiker schreiben soll. Ist aber auch egal. Klassiker dieses Kalibers sind nicht Mainstream tauglich und zwischen all den Leserunden, Wanderbüchern und Gewinnspielen liest wohl kaum noch jemand Rezensionen. Das hier ist auch keine Rezension, sondern nur meine Meinung. So viele Wochen haben mich Buch, wie auch Hörbuch und erst recht die Musicalverfilmung nun schon begleitet. Los komme ich davon immer noch nicht. Begonnen hat meine "Les Miserables“-Expedition schon vor einem halben Jahr mit der ungekürzten dreibändigen Ausgabe vom Verlag Volk und Welt. Die wollte ich unbedingt lesen, bevor die erste Verfilmung des sehr erfolgreichen Musicals erschien. Leider hatte ich nie die Gelegenheit das Musical auf der Bühne zu sehen und auch den Film im Kino habe ich verpasst. Mit frischem Mut machte ich mich also ans Werk und kam ganz gut voran. Unbestreitbar hat dieser Roman aber auch erhebliche Längen. Mein Lesetempo geriet erstmals bei der Schlacht von Waterloo ins Stocken. Ich bin an Geschichte und historischem Geschehen durchaus interessiert (das ist auch unbedingte Voraussetzung, um an "Die Elenden“ Gefallen zu finden). Ein Militärstratege bin ich aber nicht und wie, wo oder warum Napoleon gegen Wellington und Blücher seine Armee zu Felde rücken lässt, liest sich doch etwas sperrig. Also habe ich kurzerhand dem Roman eine kleine Pause verordnet. Inzwischen war die Verfilmung auf silberne Scheiben gepresst. Muss ich noch erwähnen, wie grandios ich diesen Film finde? Wer den noch nicht gesehen hat, sollte, falls er vor dem Epos in Buchform zurückschreckt, unbedingt dem Film eine Chance geben! Meine Expedition war damit keinesfalls beendet. Bei Audible erschien im August das ungekürzte Hörbuch, vom "König der Vorleser“ Gert Westphal gelesen. Nun weiß ich auch, wieso Westphal als König der Vorleser bezeichnet wurde. Er hat mich den Roman beenden lassen. Wie er mit seiner Lesung Hugos Charaktere und das 19. Jahrhundert lebendig werden lässt, das herrschende Elend greifbar macht – das ist wahrlich große Kunst. Höre ich ein Hörbuch? Nein, ich sitze im Theater! Genieße sogar, oh Wunder über Wunder, die Schlacht bei Waterloo. Lerne das entbehrungsreiche und von Selbstgeißelung bestimmte Leben der Nonnen im Kloster kennen. Begegne immer wieder Jean Valjean. Leide, flüchte und zweifle mit ihm. Freue mich, als er Cosette in seine Obhut nimmt und erklimme mit den Studenten die Barrikade. Vive la France! Natürlich ist Victor Hugo nicht minder grandios. Er hat das Ganze schließlich geschrieben. Ein Mann, von dem ich das Gefühl habe, dass er mit seinen Ansichten auch noch sehr gut in unsere Zeit passen würde. Ein Philosoph, Menschenkenner, sehr guter Beobachter. Nur was die romantische Seite und die "Schmachtszenen" betrifft: da hat sich seit damals doch sehr viel geändert. Zum Glück, möchte man sagen. Abschließende Meinung kurz und knapp: Muss man, wenn man epische Ausmaße erträgt, gelesen haben. Noch viel dringender als das Buch empfehle ich aber dieses Hörbuch und keinesfalls versäumen sollte man den Film von Tom Hooper mit Hugh Jackman, Anne Hathaway und Russell Crowe - am besten in voller Lautstärke mit einem großen Stapel TaTüs.

    Mehr