Victoria Aveyard Red Queen

(160)

Lovelybooks Bewertung

  • 138 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 10 Leser
  • 37 Rezensionen
(74)
(51)
(27)
(8)
(0)

Inhaltsangabe zu „Red Queen“ von Victoria Aveyard

This is a world divided by blood - red or silver. The Reds are commoners, ruled by a Silver elite in possession of god-like superpowers. And to Mare Barrow, a 17-year-old Red girl from the poverty-stricken Stilts, it seems like nothing will ever change. That is, until she finds herself working in the Silver Palace. Here, surrounded by the people she hates the most, Mare discovers that, despite her red blood, she possesses a deadly power of her own. One that threatens to destroy the balance of power. Fearful of Mare's potential, the Silvers hide her in plain view, declaring her a long-lost Silver princess, now engaged to a Silver prince. Despite knowing that one misstep would mean her death, Mare works silently to help the Red Guard, a militant resistance group, and bring down the Silver regime. But this is a world of betrayal and lies, and Mare has entered a dangerous dance - Reds against Silvers, prince against prince, and Mare against her own heart...

nice catchy story,quite nice characters. I am rating 5 stars for the entertainment, though some parts could be even better developed.

— juliedro
juliedro

Klare Leseempfehlung für alle Fans von Tribute von Panem & Co!

— tinkerbellx
tinkerbellx

Eines meiner fantastischen Lieblingsbücher! Wirklich empfehlenswert!

— sevalayhani
sevalayhani

Die X-men zu Gast in Panem! Tolle Unterhaltung mit gelungenen Plottwists und einer Prise Romantik. Fein, ich freu mich auf Teil Zwei

— wunder_buch
wunder_buch

Spannend von Seite 1 bis zum Schluss!

— verirrtes_irrlicht
verirrtes_irrlicht

Alles ist im Ansatz wunderbar: die Idee, die Figuren, der Konflikt, doch es geht leider nicht richtig in die Tiefe.

— katharose
katharose

hatte mich wirklich darauf gefreut konnte mich aber gar nicht überzeugen.

— sportsgirl
sportsgirl

Gehört und verliebt - die Geschichte ist toll!

— vk_tairen
vk_tairen

Manchmal etwas zu viel, aber das Ende macht auf jeden Fall Lust auf mehr!

— _Jassi
_Jassi

Dieses Buch hat mich absolut in seinen Bann gezogen! Es war unglaublich spannend und die Charaktere sind überaus interessant.

— Toni_Maximoff
Toni_Maximoff

Stöbern in Romane

Mr. Peardews Sammlung der verlorenen Dinge

Eine berührende Geschichte!

Fluffypuffy95

Sieben Nächte

Für mich persönlich etwas zu überbewertet. Statt vieler komplizierter Worte und Gedankengänge wären Taten interessanter gewesen.

Cailess

Vintage

Ein ganz, gaznz tolles Buch. Es hat alles was für mich einen perfekten Roman ausmacht.

eulenmatz

Die Geschichte der getrennten Wege

Wenn einen die Vergangenheit einholt und das Leben sich wendet...Spannend, tiefgründig und erwachsen!

Kristall86

QualityLand

Eine grandios humorvolle erzählte Geschichte, deren zugrunde liegende Dystopie eingängig und mit viel Hingabe zum Detail erklärt wird.

DrWarthrop

Wer hier schlief

Auf der Suche nach der verlorenen Frau ist Philipp, nachdem er für sie alles aufgegeben hat. Gut geschriebener Roman mit kleinen Schwächen.

TochterAlice

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Spannung pur. Ein super Auftakt

    Red Queen
    goettlichverlesen

    goettlichverlesen

    21. August 2017 um 14:14

    Diese Dystopie von Victoria Aveyard ist für mich ein klares YAY, die Gründe dafür findet ihr nach der folgenden Inhaltsangabe:„Rot oder Silber - Mares Welt wird von der Farbe des Blutes bestimmt. Sie selbst gehört zu den niederen Roten, deren Aufgabe es ist, der Silber-Elite zu dienen. Denn die - und nur die - besitzt übernatürliche Kräfte. Doch als Mare bei ihrer Arbeit in der Sommerresidenz des Königs in Gefahr gerät, geschieht das Unfassbare: Sie, eine Rote, rettet sich mit Hilfe besonderer Fähigkeiten! Um Aufruhr zu vermeiden, wird sie als verschollen geglaubte Silber-Adlige ausgegeben und mit dem jüngsten Prinzen verlobt. Dabei ist es dessen Bruder, der Thronfolger, der Mares Gefühle durcheinander bringt. Doch von jetzt an gelten die Regeln des Hofes, Mare darf sich keine Fehler erlauben. Trotzdem nutzt sie ihre Position, um die aufkeimende Rote Rebellion zu unterstützen. Sie riskiert dabei ihr Leben - und ihr Herz! Fesselnd, vielschichtig und voller Leidenschaft: Viktoria Aveyard entwirft eine faszinierende Welt mit einer starken Heldin, die folgenschwere Entscheidungen treffen muss. Es geht um Freundschaft, Liebe und Verrat, um Politik, Intrigen und Rebellion, um Gut und Böse und jede Schattierung dazwischen.“Aveyard macht durch die Beschreibung der Armut, der Auswirkungen des Krieges und der Unterdrückung der Roten, deutlich, wie schlecht es Mare und ihrer Familie geht und das das Stehlen und Beklauen anderer die einzige Hoffnung für Mare und ihre Familie ist. (Spoiler Anfang) Durch Zufall trifft sie einen geheimnisvollen jungen Mann der ihr Arbeit im Palast verschafft und von nun an ändert sich ihr ganzes Leben. Es stellt sich heraus, dass Mare als Rote besondere Kräfte hat, was Elektrizität betrifft. Um eine Aufruhr zu vermeiden wird Mares Herkunft verschleiert und sie nimmt eine neue Identität an, außerdem wird sie mit dem jüngsten Prinzen, Maven, zwangsverlobt. Mare entwickelt Gefühle für den älteren Bruder Calore alias Cal. Doch die Dreieckbeziehung zwischen Cal, Mare und Maven verursacht nur Verwirrung in Mares Gefühlswelt. Einerseits empfindet sie tief im Herzen etwas für Cal und dennoch wird sie von Mavens zuvorkommendem, hilfsbereitem Wesen angezogen. Die Königin, Mavens leibliche Mutter und Cals Stiefmutter hat Cals Mutter damals umgebracht und bringt nun den König um und möchte Maven als Herrscher auf dem Thron sehen. Maven lässt seine Maske fallen und sein wahres Ich kommt hervor. Er hat Mare ausgenutzt und ihr etwas vorgegaukelt, nur um die Leute ausfindig zu machen, die ebenfalls wie Mare rotes Blut und besondere Fähigkeiten haben. Des Weiteren versuchen Maven und Königin Elara den Mord des Königs Cal in die Schuhe zu schieben. Von nun an befinden sich Mare und Cal auf der Flucht. Ich finde die Spannung zieht sich durch und durch durch das ganze Buch, denn immer wieder passieren unerwartete Handlungen. Plötzlich hat Mare Kräfte. An einer anderen Stelle wird Mares Bruder Shade für gefallen im Krieg erklärt, doch dann taucht er plötzlich lebend auf. Maven ist plötzlich jemand anderer, als er vorgegeben hat zu sein. (Spoiler Ende) Victoria Aveyard schreibt fesselnd und leidenschaftlich und das Buch endet natürlich mit einem Cliffhanger.Kommen wir zum Cover der englischen Ausgabe, ich finde es schlicht gehalten und dennoch wunder wunderschön. Der Hintergrund ähnelt einem kühlen blau/silber Ton und das Rot des Blutes setzt sich deutlich davon ab und sticht so hervor. Es wird ein Kontrast verdeutlicht, genau wie im Buch zwischen Silber und Rot.Zusammenfassend kann ich sagen, dass mir das Buch wirklich gut gefallen hat und 5/5 Sternen kriegt, da Victoria Aveyards Geschichte und Schreibstil mich wirklich gefesselt haben und ich das Buch an einem Tag durchgelesen habe. Des Weiteren fand ich die Gestaltung der Personen entzückend und die unerwarteten Wendungen sorgten für viel Spannung.Wie fandet ihr das Buch?Eure Ally

    Mehr
  • Überraschend gut!

    Red Queen
    tinkerbellx

    tinkerbellx

    02. July 2017 um 17:53

    Obwohl ich eigentlich kein großer Fan von dystopischen Fantasyromanen bin, habe ich mich aufgrund zahlreicher Empfehlungen doch entschieden "Red Queen" zu lesen. Und wurde positiv überrascht!Das Buch überzeugt mit interessanten Charakteren und einer spannenden Handlung, die so einige Plot Twists enthält. Vor allem Maven, einer der Prinzen, macht das Buch insbesondere zum Schluss zum Pageturner und lässt einen fiebern, wie es wohl weitergehen wird.Lediglich mit Protagonistin Mare wurde ich nicht so richtig warm.Insgesamt ein gelungener Roman, dessen Fortsetzung ich auf jeden Fall lesen werde.

    Mehr
  • Dystopie der Extraklasse

    Red Queen
    verirrtes_irrlicht

    verirrtes_irrlicht

    28. March 2017 um 11:53

    Cover und Titel... haben mich direkt angesprochen. Die blutige Krone und das Diadem ließen meine Phantasie bereits eine Handlung zusammenspinnen, noch bevor ich den Klappentext gelesen hatte.Die HandlungIn Mare Barows Welt entscheidet dein Blut, wer du bist: bist du Silber und besitzt außergewöhnliche Fähigkeiten oder bist du Rot und dazu bestimmt, den Silbernen zu dienen?Doch Mare Barow ist anders. Durch einen lebensgefärhlichen Zufall findet sie heraus, dass sie - trotz ihres roten Blutes - Elektrizität kontrollieren kann. Natürlich versuchen die Silbernen am Hof, dies zu verschleiern ... Mare versucht, sich nicht kleinkriegen zu lassen und muss doch erkennen, dass nicht immer alles so ist, wie es scheint und dass man nicht jedem trauen kann ...Ich habe die unterschiedlichen Wendepunkte der Handlung geliebt. In mares Leben einzutauchen, war unglaublich spannend - ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen! Auch die von Victoria Aveyard erschaffene Welt ist sehr gut durchdacht und macht Lust auf mehr. Ich kann es kaum erwarten, den zweiten Band zu lesen!FazitWer The Hunger Games und Selection gern gelesen hat, kommt hier voll auf seine Kosten! Kaufempfehlung!!! (:

    Mehr
  • Eine von Blut gespaltene Welt

    Red Queen
    katharose

    katharose

    21. March 2017 um 12:05

    Mare Barrow lebt in einer geteilten Gesellschaft: Die Farbe des Blute scheidet zwischen dem armen Volk und den großen Adelshäusern, denn letztere haben silbernes Blut. Mare, die in einem armen roten Dorf auswächst, bekommt durch einen mysteriösen Kontakt in den Palast zu kommen und dort den silbernen zu dienen. Dort stellt sich heraus, dass auch Mare besondere Kräfte hat und rotes Blut – eine absolute Unmöglichkeit, die der Hof unentdeckt lassen möchte und deshalb Mare aufnimmt unter dem Deckmantel, sie sei eine lang verlorene silberne Adelige... Die Idee von einer Zwei-Klassen-Gesellschaft ist zwar nicht neu, ich musste sogar mehr an das vorrevolutionäre Frankreich denken, als ich von der Division durch Blut las, doch fand ich die Idee reizvoll. Ähnlich plätschert es weiter, Mare, eine nicht unbedingt intelligente, aber mutige und selbstbewusste Aufsässige mit Ecken und Kanten schafft es schließlich durch eine Verbindung in den Palast zu kommen – und das alles recht schnell dank Aveyards flottem Präsens-Parataxen-Schreibstil, der recht gewöhnungsbedürftig ist . Auf den ersten 100 Seiten scheint es „Red Queen“ an Energie zu fehlen, zwar passiert einiges, wirkt aber recht undramatisch- zumindest nicht überzeugend. Ich möchte auch nicht zu viel vorwegnehmen, für alle die das Buch lesen wollen, aber ich muss sagen, es lebt von den absolut umwerfenden Plottwists, die manchmal in Form einer deus ex machina erscheinen, in anderen Situationen aber auch gerne den Teufel heraufbeschwören, also sowohl positiv als auch negativ ausfallen.  Ähnlich wie Mare glaubt man beim Lesen die ganze Zeit alles unter Kontrolle zu haben und fürchtet Dreiecksbeziehung und dahinplätschernde Revolution (wie etwa in Panem im 3. Band) , als großartige grausame und verhängnisvolle Ereignisse- es ist definitiv nicht so! Während ich das Buch las, und das muss ich an dieser Stelle zu geben, wollte ich es unbedingt mögen, doch lange hielt es bei mir nur als ein durchschnittlicher Dystopienroman durch, wie sie aktuell sich nur reihenweise in den Abteilungen für Jugendliteratur stapeln, nichts besonderes, aber in Ordnung. Doch es kam ganz anders. „Red Queen“ blüht ca. der Hälfte nach und nach auf und zeigt besonders zum Ende, dass die Geschichte gar nicht so unergetisch ist, wie anfangs vermutet. Der erste Band dieser Reihe ist durchaus lesenswert:  obgleich nun Mare nicht unbedingt die klassische Figur ist, mit der man sich identifizieren kann, lebt „Red Queen“ definitiv von der Diversität der Orte und Figuren,  besonders Letztere werden wortwörtlich durch die vielen Dialoge zum Leben erweckt. Manchmal dünkt es hier jedoch, dass es mehr ein Skript für einen Film ist, als ein richtiger Roman. Ich hätte mich sehr über ein paar weitere Beschreibungen gefreut. Dass ein Gewand aus violetter Seide ist und mit Steinen bestickt ist, könnte absolut alles zwischen dem Rokoko und moderner Kleidung sein.  Sprachlich bin ich recht unzufrieden. Zwar hat „Red Queen“  Stärken, die aber auf Grund nicht ignorierbarer Schwächen in der Gesamtwertung an Kraft verlieren, was sehr schade ist. Alles ist im Ansatz wunderbar: die Idee, die Figuren, der Konflikt, doch die Ausführungen gehen nicht immer in die Tiefe, sowohl inhaltlich als auch stilistisch, was dieses Buch hätte von einer netten Lektüre zu einem fesselnden Roman steigern können. Ich fühle bezüglich dieses Punktes einen gewissen Zwiespalt in mir, denn ich würde „Red Queen“ gerne noch mehr mögen. Fazit: Spannend, überraschend und energiegeladen ist der erste Teil aus der Reihe über rotes und silbernes Blut und voll herrlich unerwarteter Momente. Die Schwächen liegen wirklich in der Tatsache, dass es zu schnell zur Sache geht und an wichtigen Stellen detaillierte Ausführungen fehlen.

    Mehr
  • Spannend und zwar bis zum Schluss

    Red Queen
    vk_tairen

    vk_tairen

    28. February 2017 um 19:46

    Spannend wird hier eine Geschichte erzählt, die Aschenputtel sein könnte - wenn Aschenputtel magische Fähigkeiten hätte und es um eine Revolution ginge.  Es ist also nur sehr kurz die Geschichte eines Mädchens, das aus der Armut gerettet wird - von einem Prinzen. Denn Mare ist eine starke, junge Frau, die ihren besten Freund davor retten will, zur Armee zu gehen. Gemeinsam wollen sie fliehen, auch wenn darauf die Todesstrafe steht. In der Welt derjenigen, die mit silbernen Blut das Land regieren und rotes Blut einen zum Diener macht, zum Untergebenen, gibt es keinen Ort, an den sie sich wenden können. Doch Mare gibt nicht auf. Bis eine Gruppe Revolutionäre in der Hauptstadt einen Anschlag ausübt und der Tumult ihre Schwester verletzt, bis ein junger, fremder Mann ihr Geld gibt und sie tags darauf im Sommerpalast des Königs eingestellt wird. Sie soll die herrschende Klasse bedienen, während die Brautschau aufgeführt wird. Die Damen müssen ihre tödlichen, zerstörerischen Fähigkeiten vorführen und Mare - sie gerät dazwischen und plötzlich ist sie nicht mehr das Mädchen aus dem Dorf, nicht mehr roten Blutes, darf es nicht sein. Es beginnt ein Spiel von Macht, Kontrolle und Politik zwischen Krone, Familie und Revolution.  Gekonnt erzählt die Autorin aus Mares Sicht die Ereignisse, ihre Gefühle, ihre Eindrücke. Dadurch wird auch mit ihrem Unwissen gearbeitet und so, wie sie die Welt kennen lernt, so lernt der/die Leserin sie kennen. Es tauchen ein paar Längen auf, doch sind diese minimal. Über die gesamte Länge hinweg kann die Geschichte fesseln und überzeugen. Die Figuren sind plastisch herausgearbeitet und ihre Charaktere klar umrissen. Plottwists, Entdeckungen und Kampfszenen verleihen dem Ganzen noch seine Würze.  Als Hörbuch funktioniert es gut. Die Sprecherin Amanda Dolan schafft es, Mare und ihren Gedanken eine passende Stimme zu geben, doch auch die anderen Figuren erhalten ihren eigenen Ton, ihren eigenen Sprechrhythmus, der es angenehm macht, doch ganze 12 Stunden zuzuhören und nicht gelangweilt zu sein.  Fazit: Gut funktionierende Geschichte, die viel Spaß macht und sehr spannend ist. Als Höbruch funktioniert es gut und ist auf alle Fälle etwas tolles fürs Ohr. Ich freue mich auf den nächsten Band! 

    Mehr
  • Einfach fantastisch!!

    Red Queen
    Toni_Maximoff

    Toni_Maximoff

    28. November 2016 um 18:29

    Red Queen hat mir wirklich gut gefallen, denn ich fand die Idee mit den besonderen Fähigkeiten einiger Charaktere sehr gut. Im ersten Moment habe ich befürchtet, dass es wie eine Kopie eines X-men-Films wird (obwohl ich diese auch definitiv mag), aber der Ansatz, den Victoria Aveyard ausgeführt hat, war durchaus originell. Ich möchte nichts von der Handlung vorweg nehmen, nur so viel: Ich war am Ende sehr überrascht, was mir generell bei Büchern wichtig ist. Deshalb und weil ich den Schreibstil sehr angenehm fand (ich habe das Buch auf Englisch gelesen, deshalb kann ich nicht für die deutsche Version bürgen) kann ich nur jedem dieses Buch ans Herz legen, denn es ist ganz wunderbar!!

    Mehr
  • Team Cal Vol. 1

    Red Queen
    Nicks

    Nicks

    02. May 2016 um 09:03

    Getting myself to finally pick up Red Queen took some time. Opinions were as various as a mosaic´s tiles and my motivation to read yet another Dystopia roamed somewhere between „Not now“ and „Never again“. I´m finally done, though, and having read RQ I find myself in a complicated relationship with the book and the hype. I totally get it. It´s different from the regular post apocalyptic scenarios, because we have something akin to magic. Can´t say I didn´t like that idea. Still this read felt like a trip on a roller coaster. At times I practically flew through the pages, sucking up everything about this world where Dystopia meets fantasy and the Selection crashes with X-Men. But then, something always stopped me short, made my eyes roll over the sheer idiocy of it. I mean, did Mare really think she could jumpstart a pullout revolution without alarming any of the quite numerous Silver enemies? It´s naive, it´s foolish and utterly unrealistic. The plot doesn´t offer anything new. Poor girl is thrown in the middle of the wolves, kind price helps her and courteous life fans out around them with all the friends and foes you could see coming miles ahead. It isn´t any different from other books of the genre, except the mighty ones are able to throw elements at your head and control your mind whenever they get angry enough. The story is good enough to enjoy it as a fast read without any mind blowing, heart shattering depths. I would´ve liked some more world building for sure, because so far all I have are some names and a long lasting war I don´t know anything about. Mare´s not really my favorite heroine of all times, because her actions aren´t thoughtful enough and I couldn´t stand her constant self pity and worshipping the obviously wrong guy. Then again, those things probably make her more human and realistic. Also, we have up to three boys mixed into the love war, which´ll surely be a theme for the next book and is bound to get on my nerves. In my humble opinion there´s hardly a choice to make, seeing who did what and who treated her the right way. I will throttle the book if Glass Sword turns into a ménage à trois. What annoyed me most, though, was her self righteousness. No offense, girl, but you constantly act like you scooped up the greater part of the wisdom cake and search for mistakes in those who took risks to help you. Take Cal, for example. Of course the guy loves his father. Of course he wants to rule. Of course he is a soldier and does what the job requires. Of course he is standing between two worlds. But still he holds on to a kind heart and thoughtfulness. But nah, let´s hate him. I mean, he´s the only one always telling the truth, but who cares? Although I don´t think I´ll join the Hype Train any time soon, I enjoyed parts of the book enough to give the 2nd installment a chance. #TeamCal

    Mehr
  • Eine faszinierende Welt mit einer tollen Heldin!

    Red Queen
    sternenbrise

    sternenbrise

    30. April 2016 um 13:23

    Titel: Red QueenAutor: Victoria AveyardSeitenanzahl: 383Verlag: OrionDeutschland: CarlsenISBN: 978-1-4091-5072-5Teil 1 einer Reihe Cover Mir gefällt das englische Cover besser als das deutsche. Wie ich schon oft erwähnt habe, bin ich kein Fan von „Gesichtscovern“. Ich finde das englische wirklich sehr schön und passend! Das Rot hebt sich schön ab, sodass das Buch die Aufmerksamkeit sofort auf sich zieht. Klappentext Englisch: This is a world divided by blood – red or silver.The Reds are commoners, ruled by a Silver elite in possession of god-like superpowers. And to seventeen-year-old Mare, a Red girl from the poverty-stricken Stilts, it seems like nothing will ever change.But Mare possesses a deadly power of her own. One that threatens to destroy the balance of power. Fearful of her potential, the Silvers hide Mare in plain view, declaring her a long-lost Silver princess, now engaged to a Silver prince. Knowing that one false move will mean her death, Mare must use her new position to bring down the regime – from the inside. Now Mare has entered a game of betrayal and lies.This is Reds against Silvers, prince against prince, and Mare against her own heart… Deutsch von Carlsen: Rot oder Silber – Mares Welt wird von der Farbe des Blutes bestimmt.Sie selbst gehört zu den niederen Roten, deren Aufgabe es ist, der Silber-Elite zu dienen. Denn die – und nur die – besitzt übernatürliche Kräfte. Doch als Mare bei ihrer Arbeit in der Sommerresidenz des Königs in Gefahr gerät, geschieht das Unfassbare: Sie, eine Rote, rettet sich mit Hilfe besonderer Fähigkeiten!Um Aufruhr zu vermeiden, wird sie als verschollen geglaubte Silber-Adlige ausgegeben und mit dem jüngsten Prinzen verlobt. Dabei ist es dessen Bruder, der Thronfolger, der Mares Gefühle durcheinander bringt. Doch von jetzt an gelten die Regeln des Hofes, Mare darf sich keine Fehler erlauben. Trotzdem nutzt sie ihre Position, um die aufkeimende Rote Rebellion zu unterstützen. Sie riskiert dabei ihr Leben – und ihr Herz … Meine Meinung Dies ist das erste Buch, welches ich, seit ich die Schule beendet habe, auf Englisch lese. Zunächst fiel mir das sehr schwer und ich habe auch ca. 3 Wochen für diese 383 Seiten gebraucht. Aber irgendwann kam ich gut rein und das Lesen  fiel mir leichter. Ich muss aber zugeben, dass ich wohl in der nächsten Zeit keine englischen Bücher mehr lesen werde, da es mir nicht wirklich Spaß macht. Den Großteil des Textes habe ich verstanden ansonsten kann man fremde Wörter aus dem Kontext erahnen. Aber trotzdem kann ich ein Buch mehr genießen, wenn ich auch jedes Wort verstehe. Also greife ich nun wieder zu den deutschen Büchern. Die Welt um Mare und Grundidee des Buches finde ich sehr interessant und faszinierend. Dass die Silbernen einerseits silbernes Blut haben und andererseits auch Zauberkräfte hat mir gut gefallen. Diese Idee war für mich neu. Der Leser wird schnell in diese Welt eingeführt und typische Dinge für diese werden erklärt. Im Buch werden sehr viele verschiedene Kräfte beschrieben, die auch sehr unterschiedlich ausfallen. Von Nymphs bis strongarms ist alles dabei. Die Welt ist verständlich dargestellt und dadurch findet man sich schnell ein.Aveyards Schreibstil hat mir sehr gefallen. Zum einem ist er sehr flüssig und zum anderen auch schön bildhaft. Die Handlungen und Orte konnte ich mir gut vorstellen.Die meisten Charaktere waren mir sehr sympathisch und sie waren gut ausgearbeitet. Mit Mare konnte ich mich gut identifizieren, da sie nachvollziehbar handelt und da die Geschichte aus der Ich-Perspektive erzählt wird. Sie geht eine Verwandlung durch und das hat mir gut gefallen. Die anderen Charaktere waren auch sehr interessant dargestellt und viele haben mich wirklich noch am Ende sehr überrascht. Natürlich gibt es auch unsympathische Charaktere, aber diese haben mir trotz ihrer bösen Absichten gut gefallen, da ich so Mares Abscheu gut verstehen konnte.Besonders überzeugen konnten mich, Aveyards eingebauten Überraschungen und Wendungen. Sie zeigt deutlich, dass der Schein trügen kann. Intrigen und Lügen sind in dieser Welt normal.Natürlich ist diese Geschichte auch ein wenig klischeehaft mit dem typischen Beziehungsdreieck und dem armen Mädchen, das plötzlich die Welt retten muss. Auch unterdrückte Bürger sind nichts neues mehr. Aber an diese Klischees habe ich mich jetzt gewöhnt und da mir Mare sympathisch war, hat es mich nicht sehr gestört.Die Geschichte hatte manchmal kleine Längen, aber war oft sehr spannend und überraschend.Doch viele Fragen sind offen geblieben und ich hoffe, dass diese im Folgeband beantwortet werden. Der Zustand der Welt wird zwar erklärt, aber das wieso und weshalb fehlt leider.  Den nächsten Band möchte ich unbedingt lesen (wahrscheinlich auf Deutsch ), da mir die Geschichte an sich sehr gefällt. Fazit Dieses Buch ist eine spannende Dystopie mit einer sympathischen Heldin. Ich hatte Spaß beim Lesen und wurde gut unterhalten. Ich vergebe 4 von 5 Sternenbrisen https://sternenbrise.wordpress.com/2016/04/30/rezension-red-queen-victoria-aveyard/

    Mehr
  • In the fairy tales, the poor girl smiles when she becomes a princess...

    Red Queen
    Stopfi

    Stopfi

    23. April 2016 um 12:53

    Worum geht’s? Mare Barrow lebt in einer geteilten Welt: Es gibt die Roten (mit rotem Blut), die von den Silbernen (mit silbernem Blut und besonderen Fähigkeiten) unterdrückt werden. Mare ist eine Rote. Durch Zufall landet sie am königlichen Hof, wo sie vor den Augen aller entdeckt, dass sie ebenfalls besondere Fähigkeiten hat. Mare wird dann mit einem der Prinzen verlobt, um ihre eigentliche Herkunft zu vertuschen. Dort landet sie in einer völlig anderen Welt…einer Welt voll Lügen und Betrug. Anyone can betray anyone. Meine Meinung: Die von der Autorin erschaffene Welt fand ich ziemlich interessant, vor allem, weil eine Trennung wegen des Blutes mir in Büchern noch nicht untergekommen ist. Obwohl ich das Original gelesen habe, bin ich sehr schnell in die Geschichte reingekommen und die ersten 100 Seiten sind nur so vorbeigeflogen. Dann habe ich mich etwas schwerer getan, weil auch das Englisch schwerer wurde. Dennoch bleibt die Spannung immer vorhanden. Das Ende war mir etwas zu “overacted”, überhastet, ja sogar übertrieben. Etwas zu dick aufgetragen meine ich. Trotzdem war es immer noch nachvollziehbar. Leider fand ich die Zusammenhänge ansonsten nicht ganz so gut erklärt. Während dem Lesen hab ich mich des öfteren Folgendes gefragt: Warum ist die Welt so, wie sie im Buch ist?, In welchem Jahr spielt die Geschichte eigentlich? 300 irgendwas, oder? Aber in welcher Zeitrechnung?, Was war der Auslöser für den Krieg? Das sind alles Punkte, die in der Geschichte recht dürftig erklärt wurden. Mit den Charakteren, Mare, Maven und Cal habe ich mich etwas schwerer getan, weil mir vor allem die Jungs manchmal ein bisschen zu oberflächig waren, es wäre gut gewesen, auch mal was aus deren Sicht zu lesen. So bleiben sie undurchschaubar. Bei Mare waren mir manchmal die Gründe, warum sie so handelt nicht ganz klar. Aber im Grunde fand ich sie ganz sympathisch. Den Schreibtil von Victoria Aveyard fand ich – gerade im Englischen – sehr schön, was auch die vielen Zitate beweisen. Besonders gut haben mir die Beschreibungen der Welt gefallen, das ist alles unglaublich anschaulich und von einer gefährlichen Schönheit. … all of them pointed toward a shimmering monstrosity of diamondglass and marble… … the Hall of the Sun shines like a star, reaching a hundred feet into the air… Das einzige, was mir wirklich schwer gefallen ist, zu lesen, waren die Kampfszenen. Ich hab teilweise einfach nicht verstanden, was jetzt vorgefallen ist. So viel “Kampfvokabular” lernt man im Englischunterricht nicht (im Gegensatz zu Latein btw). Fazit: Wer ein spannendes Buch sucht, Selection und Paläste mag, sollte hier definitiv mal vorbeischauen. Auch vor der englischen Ausgabe sollte man nicht zurück schrecken, das ist definitv machbar! Vielleicht nicht als Einstieg ins Fremdsprachen-lesen, aber: advanced readers! Schweregrad Englisch: 6 von 10

    Mehr
  • Red Queen - Power Is A Dangerous Game

    Red Queen
    Kim_Loves_Books

    Kim_Loves_Books

    01. April 2016 um 15:10

    The Reds are commoners, ruled by a Silver elite in possession of god-like superpowers. And to seventeen-year-old Mare, a Red girl from the poverty-stricken Stilts, it seems like nothing will ever change. But Mare possesses a deadly power of her own. One that threatens to destroy the balance of power.Fearful of her potential, the Silvers hide Mare in plain view, declaring her a long-lost Silver princess. Knowing that one false move will mean her death, Mare must use her new position to bring down the regime - from the inside.Now Mare has entered a game of betrayal and lies. Red Queen ist wirklich ein super Buch. Es ist mal etwas neues, zwar eine Dystopie wie jede Andere aber die Story hat viele neue Sachen in sich die ich so noch nie gelesen haben, wie der unterschied der Blut Farben. Das macht das Buch deutlich interessanter. Mare ist eine Kämpferin und nicht gerade das was man eine Lady nennt mit einem gutmütigen Herz was ihr viele Probleme bringt. Sie kann niemanden trauen und dem, dem sie vertraut ist definitiv die falsche Person. Sie versucht die Welt zu verändern aber ihr legen sich viele Steine in den Weg. Die Story beinhaltet Spannung, Liebe, Verrat,  Verlust und eine sehr unerwartete Wendung. Zusätzlich lebt Mare in der Ständigen Angst das jeder Atemzug, jede tat, jeder Gedanke  das letzte sein könnte was sie tut.

    Mehr
  • Rezension zu „The Red Queen“ von Victoria Aveyard

    Red Queen
    Cari_f

    Cari_f

    28. March 2016 um 01:19

    Die Handlung von „The Red Queen“ spielt in einer Welt, in der das Leben der Menschen durch die Farbe ihres Blutes bestimmt ist. Die Silvers besitzen übermenschliche Fähigkeiten und herrschen wie die Götter über die Reds, die ihr Dasein in Armut und in ständiger Angst fristen. Mare Barrow ist eine Red. Ihr ganzes Leben lang lebte sie in Armut und in Angst vor dem drohenden Einzug in die Armee. Doch als herausfindet, dass sie selbst eine Fähigkeit besitzt, die das gesamte Weltbild ins Wanken bringt, befindet sie sich in großer Gefahr. Die Königsfamilie gibt sie als eine Silver aus und verlobt sie mit einem der beiden Prinzen, um einen Aufruhr der mächtigen Silver Familien und der Reds zu verhindern. Mare gerät in ein gefährliches Ränkespiel, in dem keine Fehler erlaubt sind. Besonders der mittlere Teil des Buches hat mich sehr an die Selection Reihe von Kiera Cass erinnert. Ein junges Mädchen mit eigenem Kopf und vorlautem Mundwerk aus einer niedrigen sozialen Schicht, das sich auf einmal in einem königlichen Palast mit all seinen Intrigen und Ränkespielen zurechtfinden muss. Eine Revolution, die ihren Anfang nimmt und in der das Mädchen eine tragende Rolle spielt. Ein Königspaar, das das Mädchen wie eine Marionette benutzt. Die Kameras und ihre ständige Überwachung. Und natürlich die obligatorische Dreiecksbeziehung. Und doch ist „The Red Queen“ eine ganz andere Geschichte. Die Welt von Mare Barrow ist erfrischend andersartig und gut durchdacht. Das Buch beginnt mit einem Einblick in Mares Leben, bevor sie weiß, dass sie etwas Besonderes ist. Sie ist zwar eine begabte Diebin, aber sie lebt im Schatten ihrer perfekten Schwester, die sie trotzdem wie ihre ganze Familie abgöttisch liebt. Die Handlung nimmt zwar langsam ihren Lauf, jedoch bewegt sie sich unaufhörlich auf den Moment zu, der alles verändert. Im mittleren Teil wurde meiner Meinung nach jedoch viel Potential verschenkt. Die Beziehung zwischen Mare und Cal wurde zu wenig ausgebaut, um mich wirklich fesseln zu können. Doch darüber kann man hinwegsehen, denn in diesem Buch liegt der Fokus nicht auf der Romantik, sondern auf der Frage der sozialen Gerechtigkeit, Loyalität und Vertrauen. Anyone can betray anyone. Dieser Satz erscheint wie ein Mantra immer wieder im Buch und brennt sich im Gedächtnis ein. Der Schluss hat mich umgehauen und mich meine Meinung über das Buch noch einmal gründlich überdenken lassen. Das Finale ist voller Action, überraschenden Wendungen und außerdem absolut schonungslos. Es gehen keine Sieger hervor, sondern Überlebende, die nur noch härter kämpfen werden. Aveyards Schreibstil liest sich flüssig und beschreibt Mares Gedankenwelt sehr gut. Mir gefällt, dass Mare nicht unfehlbar ist und ihre festgelegte Meinung das ein oder andere Mal ändern muss. Einer meiner Lieblingscharaktere ist eindeutig Lucas, dessen Schicksal mich sehr berührt hat. Dieses Buch empfehle ich allen Fans von Dystopien mit einem starken weiblichen Hauptcharakter und einer sozialen Botschaft, die aber auch gerne Fantasy lesen. Ich kann es gar nicht erwarten, den zweiten Band zu lesen und mehr aus der Welt von „The Red Queen“ zu erfahren.

    Mehr
  • Unvorhersehbar...

    Red Queen
    AnnabelleGreenleaf

    AnnabelleGreenleaf

    19. March 2016 um 12:20

    "And I´m afraid of what happens if nothing in this world ever changes." ~Maven (Nineteen/ p. 230) Kurzbeschreibung: Mare Barrow's world is divided by blood—those with common, Red blood serve the Silver- blooded elite, who are gifted with superhuman abilities. Mare is a Red, scraping by as a thief in a poor, rural village, until a twist of fate throws her in front of the Silver court. Before the king, princes, and all the nobles, she discovers she has an ability of her own. To cover up this impossibility, the king forces her to play the role of a lost Silver princess and betroths her to one of his own sons. As Mare is drawn further into the Silver world, she risks everything and uses her new position to help the Scarlet Guard—a growing Red rebellion—even as her heart tugs her in an impossible direction. One wrong move can lead to her death, but in the dangerous game she plays, the only certainty is betrayal. Meinung: Dieses Buch hat es echt in sich. Es kommen unerwartete Wendungen vor, welche ich niemals erwartet hätte. Am liebsten hätte ich das Buch angeschrien und die Story geändert. Ich bin gerade immer noch so geflasht von dem Ende, dass ich gar nicht weiß, was ich schreiben soll. Die Idee dieser geteilten Welt, die hinter dem Ganzen steckt, fand ich wirklich interessant weshalb ich das Buch auch unbedingt lesen wollte. Ich muss allerdings auch zugeben, dass mich der gesamte Hype um dieses Buch auch angesteckt hat. Ich kam mir vor, als wäre ich irgendwie die einzige gewesen, die es noch nicht gelesen hat. Und ich muss sagen, das Buch hat mich nicht enttäuscht. Das Werk hat mich vom Konzept her ein wenig an die Panem-Triologie erinnert. Die Reichen unterdrücken Armen. Es beginnt ein Aufstand und so weiter. Das hat mich allerdings nicht wirklich gestört. Die meisten der Charaktere fand ich sehr interessant. Allen voran natürlich die Protagonisten Mare, Cal und Maven. Maven mochte ich wirklich gern. Ich will nichts weiter zu ihm sagen, um nicht zu spoilern, aber muss einfach sagen, dass er mir das Herz gebrochen hat. Ich hätte fast das Buch abgebrochen. Mare war mir von Anfang an symphatisch. Ich mochte ihre Art und habe irgendwie die ganze Zeit mit ihr gelitten. Sie muss so viel durchmachen und ihr gesamtes altes Leben aufgeben. Doch selbst in ihrem neuen Leben, in das sie gezwungen wird, ist sie nicht allein und findet selbst in einem Ort, welchen sie eigentlich hasst, Verbündete. An manchen Stellen schien die Situation allerdings so hoffnungslos, dass ich kaum mehr an ein gutes Ende geglaubt habe. Gerade zum Ende hin scheint sich alles zum Bösen zu wenden. Insgesamt ist alles sehr unvorhersehbar und voller Lügen. Nichts ist so wie es scheint, aber das macht alles ja gerade so spannend. Aveyards Schreibstil hat mich wirklich gefesselt. Auch wenn ich aufgrund des Englisch nicht alle Wörter verstanden habe, hat sie es doch geschafft, mir mit ihren Worten teilweise den Boden unter den Füßen wegzureißen. Sie schreibt mit solchem Gefühl. Alles in allem kann ich das Buch nur weiterempfehlen und bin sehr gespannt auf die Fortsetzung, wegen des mehr oder weniger offenen Endes.

    Mehr
  • Red or silver or inbetween?

    Red Queen
    Nightflower

    Nightflower

    13. March 2016 um 12:25

    Zuallererst Mare, die Protagonistin, ist noch sehr jung. Sie wird ohne Vorwarnung in ein Geschehen hineingeworfen, dem sie zuerst nicht gewachsen ist. Sie versteht nicht, was um sie herum geschieht, sie kennt die Intrigen nicht, die in einem Palast ausgeheckt werden. Sie weiß nicht, wem sie trauen soll und wem nicht und manchmal will man sie schütteln und sagen: neeeein, tu das nicht! Aber sie wächst auch im Laufe der Story. Das hat mir sehr gut gefallen! Auch die Art der Magie, die hier beschrieben wird, finde sehr interessant. Liebe spielt natürlich auch eine Rolle, wobei sich Mare nie sicher ist, für wen sie eigentlich wie fühlt und wer denn nun Gefühle für sie hat. Sehr überzeugend dargestellt für ein junges Mädchen zwischen den Fronten! Die Geschichte ist dabei ständig spannungsgeladen und unterhält einen gut. Freue mich auf die Fortsetzung!

    Mehr
  • Den Hype versteh ich nicht

    Red Queen
    Lisa_94

    Lisa_94

    Ich muss sagen ich habe dieses Buch gekauft weil so viele davon geschwärmt haben. Vielleicht war dadurch meine Erwartung auch zu hoch. Aber ich verstehe den Hype um das Buch nicht so ganz. Ich mein, ja die Geschichte ist gut, aber mich hat es nicht gefesselt. Beim Lesen hatte ich immer wieder das Gefühl das die Charaktere nicht zu 100% ausgearbeitet sind. Das ganze hin und her mit Mare und den Prinzen hat mich auch nur total verwirrt. Alles in allem ein gutes Buch, und Teil 2 werde ich auch lesen, aber kein Buch das ich in nächster Zeit nochmal lesen würde.  (Hier kann man nur ganze Sterne vergeben, aber 'Red Queen' bekommt von mir 3,5 Sterne)

    Mehr
    • 2
    musicamericangirl

    musicamericangirl

    08. March 2016 um 18:39
  • Bestes Buch!!!

    Red Queen
    hannibanni_books

    hannibanni_books

    05. March 2016 um 12:54

    Das Buch ist sehr spannend geschrieben und ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen.

  • weitere