Das geflügelte Nilpferd

von Victoria Bindrum 
4,6 Sterne bei15 Bewertungen
Das geflügelte Nilpferd
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

plantys avatar

Das Buch enthält interesssante Ansichten. Die Umsetzung der Ideen wird ohne Hilfe für einen "Normalo" wie mich schwer.

Vampir989s avatar

wunderschönes Sachbuch zum Thema Glück

Alle 15 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Das geflügelte Nilpferd"

Wenn ich erst einen Partner, einen neuen Job oder eine Strandbar in Thailand habe, dann ist mein Leben perfekt! Wir alle verfolgen große und kleine Träume, manchmal gehen sie sogar in Erfüllung - doch ist der erste Freudentaumel verflogen, fühlen wir uns bald wieder genauso wie vorher. Das ganz große Glück ist einfach nicht zu fassen. Kein Wunder: Unser Bedürfnis danach ist ein cleverer Trick der Evolution. Die Aussicht auf ein besseres Leben motiviert uns und treibt uns zu Höchstleistungen an, aber unsere Glückssuche kann auch unheimlich enttäuschend und kräftezehrend sein. Und vor allem bleibt sie langfristig immer eines: erfolglos!

Zeit, den Mechanismen unserer Psyche auf den Zahn zu fühlen. Was passiert, wenn wir aufhören, dem großen Glück hinterherzulaufen?

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783431039986
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:240 Seiten
Verlag:Ehrenwirth
Erscheinungsdatum:26.10.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,6 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne9
  • 4 Sterne6
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Vampir989s avatar
    Vampir989vor 9 Monaten
    Kurzmeinung: wunderschönes Sachbuch zum Thema Glück
    wunderschönes Sachbuch zum Thema Glück

    Klapptext:
    Wenn ich erst einen Partner, einen neuen Job oder eine Strandbar in Thailand habe, dann ist mein Leben perfekt! Wir alle verfolgen große und kleine Träume, manchmal gehen sie sogar in Erfüllung - doch ist der erste Freudentaumel verflogen, fühlen wir uns bald wieder genauso wie vorher. Das ganz große Glück ist einfach nicht zu fassen. Kein Wunder: Unser Bedürfnis danach ist ein cleverer Trick der Evolution. Die Aussicht auf ein besseres Leben motiviert uns und treibt uns zu Höchstleistungen an, aber unsere Glückssuche kann auch unheimlich enttäuschend und kräftezehrend sein. Und vor allem bleibt sie langfristig immer eines: erfolglos!

    In diesem Buch befasst sich die Autorin mit dem Thema Glück oder besser gesagt was ist Glück eigentlich.Im ersten Teil des Buches scheibt die Autorin über die eigentlichen Irrwege des Glücks.Sehr detailliert erläutert sie uns das es das Glück nach dem wir uns so sehr sehnen eigentlich nicht gibt.Sehr detailliert und anschaulich beschreibt sie dies alles.Ich  konnte es sehr gut nach vollziehen.Im zweiten Teil gibt sie sehr viele Ratschläge wie wir unser Leben verändern können,damit wir es so angenehm und für uns selbst lebenswert machen können,.Wir bekommen Vorschläge wie wir durch gewisse Tätigkeiten und Übungen unser Leben und unseren Alltag nach und nach verändern können und uns dadurch leichter und fröhlicher fühlen.Durch den sehr flüssigen,humorvollen und leichten Schreibstil liest sich dieses Buch wunderschön.Obwohl es ein Sachbuch ist,kommt zu keiner Zeit Langeweile auf.Durch die interessante und fesselnde Erzählweise der Autorin wollte ich das Buch kaum noch aus den Händen legen.Man merkt das sie sich sehr intensiv mit diesem Thema auseinander gesetzt hat.Durch die sehr guten Recherchen habe ich viele Informationen erhalten und Wissenswertes erfahren.Auch wurde ich zum Nachdenken angeregt und habe über mein eigenes Leben überlegt.Ich bin von diesem Buch einfach begeistert und werde es bestimmt noch einige Male in die Hand nehmen und darin lesen.Ich vergebe glatte 5 Sterne.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    romi89s avatar
    romi89vor 9 Monaten
    Kurzmeinung: ...ein Ratgeber, der locker ist und einem wirklich mal weiterhilft!
    EIn MUSS für Menschen, die endlich GLÜCKLICH sein wollen!

    Ich habe dieses Buch verschlungen!
    Der Scheibstil der Autorin ist so flüssig und im Plauderton, als würde man sich direkt mit ihr unterhalten. Quasi ganz nebenbei vermittelt sie dabei wichtige psychologische Erkenntnisse. Der Aufbau des Buches hat mir besonders gut gefallen: Es ist ein bisschen wie eine Reise, die ganz locker startet (In Teil 1 werden die Top 5 der Irrwege zum Glück beschrieben: Probleme lösen, Beruf, der Körper, Familie und Partner, Religion und Spiritualität). Im zweiten Teil wird man mehr gefordert - Die Autorin beschreibt Lösungswege, die zumindest mir so nicht geläufig waren. Aber ein Ratgeber, der nichts Neues zu bieten hätte, wäre ja auch sinnlos und langweilig. Als besonders interessant empfand ich die Forschungsergebnisse am Ende, die dem Gesagten noch mehr Aussagekraft verleihen. Die Vorstellung vom Glück steht unserem Leben also erwiesenermaßen tatsächlich im Weg - warum sagt einem das niemand früher!?

    In diesem Sinne ist das Buch ein Muss für jeden der dem Glück nicht länger hinterher laufen will, sondern das Leben einfach genießen möchte!

    Ich freue mich schon auf ein weiteres Buch der Autorin.

    Kommentieren0
    32
    Teilen
    romi89s avatar
    romi89vor 9 Monaten
    Kurzmeinung: ...ein Ratgeber, der locker ist und einem wirklich mal weiterhilft!
    ...ein Ratgeber, der locker ist und einem wirklich mal weiterhilft!


    Kommentare: 1
    14
    Teilen
    milkysilvermoons avatar
    milkysilvermoonvor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Ein lesenswertes, unterhaltsames Sachbuch, das für einige Denkanstöße sorgen kann
    Wenn die Suche nach dem großen Glück immer erfolglos bleibt

    Kann es sein, dass es das Glück überhaupt nicht gibt? Viele hetzen ihm hinterher. Sie glauben: „Wenn ich erst einen Partner oder eine Beförderung habe, dann ist mein Leben perfekt.“ Viele verfolgen Träume und Ziele. Dabei werden häufig Irrwege beschritten. Doch selbst wenn diese erreicht werden, verschwindet die Freude darüber wieder recht schnell. So wird die Suche nach dem Glück eine Aneinanderreihung von Enttäuschungen und Frust und bleibt am Ende erfolglos. Also was stattdessen tun?

    Mit „Das geflügelte Nilpferd: Warum die Jagd nach dem großen Glück unserem Leben im Weg steht“ hat Psychologin Victoria Bindrum einen interessanten Ratgeber geschrieben.

    Meine Meinung:
    Untergliedert ist das psychologische Sachbuch in elf Kapitel. Beschrieben werden darin zunächst fünf Irrwege. Sie sollen erklären, warum es das Glück tatsächlich gar nicht gibt. Anschließend erklärt die Autorin, wie man das Leben neu entdecken, wie man ihm eine neue Richtung geben und es auskosten kann. Im Anhang finden sich eine Liste mit angenehmen Tätigkeiten und eine mit möglichen Werten, auf die man sich konzentrieren kann, wobei ich vor allem letztere Übersicht als hilfreich empfand. Dieser Aufbau des Ratgebers erscheint mir logisch und gut strukturiert.

    Positiv aufgefallen ist mir der unterhaltsame, angenehme und humorvolle Schreibstil. Der Autorin gelingt es mit anschaulichen Beispielen und einprägsamen, treffenden Metaphern ihre Aussagen zu verdeutlichen. Die Erklärungen sind nachvollziehbar und verständlich, ihre Begründungen wirken überzeugend. Dabei scheut es die Autorin auch nicht, persönliche Erlebnisse zu teilen. Ein weiterer Pluspunkt ist die Vielzahl an alltagsnahen Übungsvorschlägen, die das Geschriebene noch greifbarer machen sollen und sich ebenfalls schnell erschließen.

    Die Argumentation basiert auf der Akzeptanz- und Commitmenttherapie – eine solide Grundlage. An mehreren Stellen wird deutlich, dass tatsächlich wissenschaftliche Erkenntnisse in den Ratgeber eingeflossen sind. Forschungsergebnisse werden dargelegt. Zwar erfindet Victoria Bindrum mit ihren Aussagen das Rad nicht neu und es lassen sich Überschneidungen mit den Ausführungen anderer Autoren feststellen. Allerdings spricht die wissenschaftliche Untermauerung für die Argumentationskette. Ich selbst finde mich in meinen eigenen Überlegungen und Überzeugungen bestärkt und konnte noch die eine oder andere Anregung aus dem Buch ziehen.

    Ein weiterer Pluspunkt ist für mich, dass der Ratgeber nicht dogmatisch daherkommt und keine überzogenen Versprechungen macht. Dadurch hebt er sich angenehm von anderen seines Genres ab.

    Abgerundet wird das Sachbuch durch eine liebevolle, ansprechende Aufmachung und Zitate bekannter Persönlichkeiten. Auch der Titel ist gut formuliert und sagt mir zu.

    Mein Fazit:
    „Das geflügelte Nilpferd: Warum die Jagd nach dem großen Glück unserem Leben im Weg steht“  von Victoria Bindrum ist ein lesenswertes, unterhaltsames Sachbuch, das für einige Denkanstöße sorgen kann.

    Kommentieren0
    12
    Teilen
    Kaffeetasses avatar
    Kaffeetassevor 9 Monaten
    Kurzmeinung: dieses Buch bestärkt mich im Veränderungsprozess
    dieses Buch bestärkt mich im Veränderungsprozess

    Wir alle kennen diese Ratgeber, die uns propagieren, dass sich unser komplettes Leben ändern wird, wenn wir nur etwas ganz bestimmtes tun. Oft wirken sie wie Anleitungen Step-by-Step. Alle haben gemein, dass wir uns besser fühlen sollen, glücklicher. Doch mit dem vorliegenden Buch wird deutlich, dass diese Glückssuche uns das Leben nur unnötig schwer macht und wir uns damit oft selber im Wege stehen.

    Mein Leben verändert sich gerade in vielerlei Hinsicht und ich muss sagen, dass dieses Buch für mich genau zum richtigen Zeitpunkt kommt. Ich hatte unglaublich viele Aha-Momente, vieles kam mir bekannt vor und manches war so provokativ, dass ich mich stellenweise schon ertappt fühlte. Die Autorin hat so einen leichten und eingängigen Schreibstil, der Leser fühlt sich direkt angesprochen und so hat sich das Buch sehr schnell lesen lassen. Aber eines sei gesagt: Das ist kein Buch, welches man einfach so durchliest und dann weglegt, man wird es wieder und wieder lesen (wollen), vor allem auch damit sich alles gut einprägt und festigt- oder man sich selbst neu justiert.

    Das Buch regt an das eigene Leben und Momente daraus zu reflektieren, auch auf unsere Gedanken und Gefühle hin. Wenn wir dann wirklich schauen, was uns gut tut und was wir brauchen, dann wird deutlich, dass wir oft ganz anders handeln. Und hier sollten wir ansetzen. Mich hat die Autorin viel zum Nachdenken angeregt, denn vorgefertigte Lösungen gibt es hier nicht. Zwar gibt es immer wieder wissenschaftliche Erkenntnisse und Übungen, aber am eigenen Leben muss man schon selber basteln ;-)


    Kommentieren0
    0
    Teilen
    JilAimees avatar
    JilAimeevor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Mir hat der Read auf jeden Fall sehr gefallen und mir wahnsinnig viel Klarheit und Einsicht gegeben und Handlungsspielraum geschenkt!
    Choice Point, die Wahl zu leben oder die Suche nach dem Glück voranzutreiben

    Zunächst zu den harten Fakten. Das vorliegende Buch ist ein psychologischer Ratgeber und damit einmal Neuland für mich. Der Titel, ihr konntet es lesen, klingt lustig und regt direkt zum Nachdenken an. So auch das weiß gehaltene Cover mit dem einzigen Eyecatcher in Lila (Für viele die Farbe der Unzufriedenheit. Ein Hinweis?): das geflügelte Nilpferd. Was hat es damit auf sich, fragt Ihr Euch? Wie kann das ein Sachbuch und ein Ratgeber sein? Verspricht es uns wirklich das Glück oder eine Heilung vom „Glücksstress“? Ihr stellt Euch genau diese Fragen? Sehr gut. Hab ich mir auch. Daher war ich so neugierig auf die Lektüre und kann Euch sagen: Es hat mich überrascht, denn ich habe mich in vielem darin wiedergefunden. Vielleicht geht es Euch ja ähnlich.

    Das Buch ist in zwei Teile gegliedert, worin sich der erste mit dem Irrweg des Glücks und der zweite mit Ratschlägen zum Entdecken des Lebens befasst. Das ist zumindest meine Interpretation des Gelesenen. Jedes Kapitel hat dabei einen skurrilen und ebenfalls zum Andenken anregenden Titel, wie man ihm bei einem Sachbuch vielleicht nicht erwartet. Angereichert wird dieser jeweils durch ein passendes Zitat, das Bezug zu den im jeweiligen Kapitel erläuterten Ansichten, Erfahrungen der Autorin und teil wissenschaftlichen Belegen nimmt. Ihr seht, das Werk bietet eine ausgewogene Mischung aus wissenschaftlich erwiesen und selbst erfahren. Und genau das macht es so besonders! Es vermittelt am Ende keinen Zwang, den Ansichten der Autorin zu folgen, sondern lädt dazu ein, die Entscheidung zu treffen, es einfach selbst einmal „ohne das Glück“ zu versuchen.

    Nun zu dem persönlichen Teil:

    Für mich ist es ein Buch, das hilft, das eigene Erleben zu befragen. Eine Distanz zu dem Erlebten aufzubauen, es (relativ) neutral zu beobachten und sich davon und den daraus resultierenden Gedanken und Gefühlen nicht erdrücken zu lassen. Das Gehirn, der eigene Kopf sind laut – ständig. Es schreit uns danach, dieses und jenes zu tun, weil die Gesellschaft und unser Umfeld das von uns verlangen. Er verlangt, dass wir in bestimmten Situationen so und nicht anders fühlen, obwohl wir uns selbst doch ganz anders sehen. Wenn wir erkennen und akzeptieren, dass diese Gedanken und Gefühle unbestreitbar immer da sind, uns aber nicht in Gänze ausmachen, so nehmen wir ihnen die Macht, uns zu lähmen, was uns den Freiraum ermöglicht, so zu leben und einfach mal zu sein, wie wir es wirklich möchten. Mit der Suche nach dem Glück, das in seiner nicht Haptik Wunschdenken und Irrweg bleibt, verhält es sich ähnlich. Wir werden immer danach suchen, sind in gewisser Weise dazu „programmiert“. Doch wenn wir lernen, zu erkennen, dass es das „Glück“ in dieser Form, dieser alles erfüllenden Zielerreichung und Befriedigung, nicht gibt, leitet es uns auch nicht mehr auf Irrwegen, sondern wir bestimmen wirklich selbst, wohin es gehen soll. Diese Erkenntnis braucht Übung. Und davon schenkt uns die Autorin in ihrem Sach- und Lebensbuch der etwas anderen Art eine Menge. Eine Menge an unkonventionellen und zugleich wertvollen Ideen, Beispielen und Möglichkeiten, wie wir uns von dem Drang nach Glück lösen und einfach nur sein können. Ihr Buch offenbart uns eine Akzeptanz dessen, dass wir als Mensch eine „Problemfabrik“ sind. Wir sind evolutionär darauf trainiert, Probleme lösen zu wollen. Und haben wir bestehende Fragestellungen gelöst, können wir nicht ruhen, sondern schaffen uns neue. So verhält es sich auch mit dem „Glück“, ist es einmal vermeintlich erreicht, stellt sich nach einer bestimmten Dauer ein Gefühl der Nichtzufriedenheit ein, wir ändern unseren Weg und suchen erneut. Ob es uns am Ende wirklich dauerhaft „glücklich“ macht? Wohl kaum. Aber darauf kommt es auch gar nicht an. Es geht viel mehr darum, sich nicht erdrücken zu lassen und dafür seinen eigenen Handlungs- und Gestaltungsspielraum des Lebens zurückzugewinnen bzw. zu entdecken. Viel zu oft verlieren wir uns in vermeintlich glücklich machenden, und doch eher sinnlosen und zeitraubenden Aktivitäten /oder negativen Gefühlen, die uns am Ende doch unzufrieden zurücklassen. Weil wir dann aber schon so viel investiert haben, dass eben der gewählte Weg doch „erfolgreich“ wird, ziehen wir nur selten die „Notbremse“, wechseln stattdessen einfach leicht den Kurs und verlieren uns wieder in einem Strudel aus Nichterfüllung und erdrückenden Gefühlen. Das heißt jetzt nicht, dass man sich von seinen Gefühlen und Gedanken komplett lösen und nur noch nach den Sonnenseiten des Lebens leben soll. Blödsinn, es geht vielmehr darum, das Leben als Ganzes zu erkennen, die volle Bandbreite an Gedanken und Gefühlen zu akzeptieren. Negative wie positive (auch ein Label unserer Gesellschaft!). Denn dadurch erfahren wir Erleichterung. Wir müssen nicht nach einem Sinn des Lebens suchen, wir sind selbst der Sinn. Einfach dadurch, dass wir eben sind. Ist das denn nicht genug? Der Fragestellung geht die Autorin in ihrem Werk auf den Grund und die Erkenntnis daraus ist beeindruckend. Lest es, ich bin sicher, am Ende wird es für Euch genau das Richtige sein.

    Mir hat das Das geflügelte Nilpferd in einer derzeit hektischen und sehr emotionalen Zeit gezeigt bzw. mich daran erinnert, dass es darum geht, die Lebenszeit (denn manchmal ist sie viel zu kurz) zu genießen. Aber nicht nach den Standards der Gesellschaft, sondern einfach nach meinem Wunsch. Es bringt nichts, Irrungen und Wirrungen und leeren Versprechungen hinterherzujagen, wenn man doch einfach leben kann. Wir leben – jetzt. Jetzt ist aber auch nur ein Punkt in einer endlos weiterlaufenden Zeit. Jedes Jetzt bedingt das Gestern und ermöglicht das Morgen. Es ist eine nicht endende Einheit, ein Fluss, der zusammengehört und von dem man nicht abspringen sollte, um etwas hinterherzujagen, das man für ein für sich selbst wertiges Leben nicht braucht. Das Leben, meine Meinung, ist eine series of Nows. Immer nur nach Luftschlössern zu greifen, lässt uns dabei so vieles verpassen. Dessen sollten wir uns bewusst sein, aber eben gleichermaßen das Gestern und Morgen annehmen, denn auch diese gehören in die series of Nows. Ein weiterer Punkt, an den mich die Autorin zu passender Zeit erinnert hat. Ihr merkt, diese „Rezension“ ist sehr persönlich. Das liegt daran, das mich das Buch in einer Zeit erwischt hat, in der es nicht gut aussah und vieles Erdrückendes auf mich niedergeprasselt ist. Eine Zeit, in der mein Gedankenkarussell sich unaufhörlich drehte, ohne mir auch diesen innerlichen Raum der Ruhe, des Distanzierens und Durchatmens zu gönnen. Dabei war dieser gleichermaßen da wie das Laute in mir. Ich habe ihn nur vor lauter lauter nicht gesehen. Die Autorin hat mich mit ihrem Werk daran erinnert, einfach mal einen Schritt zurückzutreten, die Hände von den Augen zu nehmen, alles zuzulassen und zu beobachten. Und das hat so gutgetan. Ihr fragt Euch sicher, was ich hier so schreibe. Und ja, es entspricht nicht der üblichen Besprechung eines Buches, aber es ist eben genau das, was mich in diesem Buch so bewegt hat. Es kam zur rechten Zeit! Dafür ein großes Danke. Es erinnerte mich daran, dass ich selbst die Wahl habe, zu entscheiden, wie ich lebe, was ich zulasse und wonach ich suche. Selbst wenn es das (nichtexistierende!) Glück ist. Es hat mich gelehrt, dass ich ausbrechen kann aus dem erdrückenden Gedanken: „Ich muss das heute noch erledigen!“ Ja, ich entscheide selbst, ich muss mir diese Wahl nur zu gestehen. Und genau dafür gibt die Autorin eine Vielzahl an (für mich!) wunderbaren, teils abstrakten und doch zugleich einfachen Hilfestellungen, Beispielen und Vergleichen zur Hand, damit ich die für mich passende Richtung (nicht das Ziel!) wiederfinden kann. Ich habe zumindest viel davon mitgenommen, das ich versuche, in meinen Tag zu integrieren. Ich werde auf die einzelnen Punkte nicht eingehen, da das den Rahmen sprengt und jeder von uns ja anders ist. Daher noch mal: Lest selbst und findet genau das darin, was Euch hilft. Dennoch nenne ich knapp, was mir am wertvollsten erschien:

    ·         Jeden Tag eine (für mich) wertvolle Tat: ich versuche mir selbst zu vergegenwärtigen, dass ich mir einen Gefallen pro Tag tue. Nicht mein Mann, ich selbst. Es sind zunächst einmal diese freien Minuten am Abend, die ich künftig ohne Social Media verbringen will (in kleinen Schritten), um den Stress zu reduzieren und wirklich gut einschlafen zu können.

    ·         Werte Mantra: Welche Werte machen mein Leben für mich wertvoll? Nicht, wie sollen mich andere gerne sehen, sondern wie bin ich wirklich für mich!

    ·         „Denken ist gleichsam die Atmung des Gehirns.“ (~ Seite 207)

    ·         Wenn wir das akzeptieren, kann es existieren und uns eine gewisse Distanz zu unseren Gedanken erlauben, uns also nicht mehr einengen und lähmen.

    Das sind für mich die TOP 3, die ich aus diesem Buch mitnehme. Ich bin sicher, Ihr findet noch andere. Es geht für mich in diesem Buch nicht darum, zu lernen loszulassen, zu suchen und zu finden. Sondern um die Akzeptanz dessen, was wirklich ist und dass ich einfach bin. Nur dann kann ich auch ändern, was ich wirklich ändern will. Anderes eben nicht.

    „[…] Aber wenn wir das in der Aussicht auf das eigene Glück tun, werden wir uns unser ganzes Leben lang als mangelhaft erfahren.“ (~ Seite 105)

    ·         Und wer will schon dauerhaft mangelhaft sein, richtig? Es ist so viel bedeutsamer, sich voll und ganz vom Leben erfüllen zu lassen, als sich in einer nicht endenden und daher womöglich deprimierenden Suche zu verlieren. Ganz getreu dem Sprichwort: Life happens while you‘re making plans!

    Ihr merkt, Das geflügelte Nilpferd hat mich nachhaltig beeindruckt, obwohl es der Autorin darum gar nicht ging. Sie wollte mich ganz sicher nicht glücklich damit machen, und doch hat sie das für eine gewisse Zeit geschafft. Doch ging es nicht darum, dass es das Glück nicht gibt? Ein Widerspruch? Nein, nur die Erkenntnis, dass wir dennoch immer weitersuchen werden nach dem Glück. Aber wenn wir das mit Bewusstsein und Distanz tun, verliert es die Macht über uns. Gleichzeitig vermittelt die Autorin aber auch Folgendes: Wir sprechen dem Glück zu, ein Allheilmittel zu sein. Wiederum knüpfen wir das Glück ans Tun und Denken unseres Selbst, stehen uns genau damit schließlich doch nur selbst im Weg. Wir drücken den modischen Zuständen wie Achtsamkeit, Loslassen und wie sie alle heißen ein Label auf, das auf Dauer nicht erfüllbar ist und sie zu einem weiteren Stressfaktor degradiert. Sie auf einen Punkt in unserem Plan der Dinge, die wir erreichen müssen, um glücklich zu sein, abstufen. Sie also selbst zu zusätzlichen Stressfaktoren zu machen, anstatt sie zwanglos zu leben.

    Wir nehmen uns selbst Freiraum, zu handeln. Dabei sollten wir uns diesen doch gönnen. Doch sich von seinen Gedanken und Gefühlen ein Stück zu lösen, um sie wertfrei bzw. ohne Label betrachten zu können, ist nicht einfach. Auch hier hilft die Autorin mit tollen Übungen. Ich bin sicher, für jeden ist etwas dabei. Für mich war es die Landschaft der Gedanken und Gefühle. Ein tolles Canvas, das jedem Gefühl und Gedanken ein Puzzleteil im Bild meines Lebens zuspricht. Mir hilft es dabei, zu erkennen, was sie wirklich sind und ihnen einen Platz zu geben, statt sie zu verdrängen. Es nimmt vielen Dingen den Schrecken und ermöglicht – Ihr ahnt es schon – Handlungsspielraum. Natürlich bekommt bei mir der noch immer bestehende Wunsch nach „Glück“ so auch ein Bild. Es ist eine Wolke. Ich kann sie nicht greifen, sie zieht immer weiter. Mal löst sie sich auf, dann bildet sie sich wieder und wechselt den Kurs. Ich akzeptiere das, lasse sie ihrem Treiben nachgehen, haste ihr aber nicht mehr hinterher. Zumindest versuche ich das, mit einem zwinkernden Auge. Das hat mir in diesem Buch wirklich am meisten geholfen. Dafür ein großes Danke an die Autorin.

    Mir hat der Read auf jeden Fall sehr gefallen und mir wahnsinnig viel Klarheit und Einsicht gegeben und Handlungsspielraum geschenkt. Sehr zu empfehlen. Vielleicht ist er ja auch etwas für Euch? In jedem Fall wünsche ich Euch mit diesem kurzen Einblick in meine Psyche einen schönen zweiten Advent.

    Eure Jil Aimée

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Sylwesters avatar
    Sylwestervor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Schönes Buch über das Glück oder besser gesagt darüber, dass es das Glück nicht gibt
    Schönes Buch über das Glück oder besser gesagt darüber, dass es das Glück nicht gibt

    Der lustige Titel und das Cover mit dem handgeschriebenen Titel haben mich sofort angesprochen. Und das Buch hielt, was es von außen versprach. Sehr locker und flüssig geschrieben; es fühlt sich fast an, als ob die Autorin mit dem Leser plaudert. Ich fühlte mich gut unterhalten. Und ich erkannte mich in vielen Beschreibungen wieder. Im Buch wechseln wissenschaftliche Erklärungen, persönliche Erfahrungen der Autorin und praktische Übungen sich ab. Diese Mischung gefiel mir sehr gut und machte es zu einer kurzweiligen Lektüre.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Buchfan276s avatar
    Buchfan276vor 10 Monaten
    Kurzmeinung: Ein Sachbuch, das einem neue Perspektiven und Denkanstöße gibt. Eins vorweg: Das ewige Glück gibt es nicht, also hört auf, danach zu suchen!
    Inspirierendes Sachbuch, lesenswert!


    Im psychologischen Sachbuch mit dem Titel "Das geflügelte Nilpferd" beschäftigt sich die Autorin Victoria Bindrum mit dem Thema Glück. Ihre These, die zunächst gewagt erscheint: Das dauerhafte Glück existiert nicht. Da wird man als Leser natürlich erst einmal neugierig, erhofft man sich aus einem Leben in Problemfreiheit, mit einer tollen Figur, dem perfekten Partner / der perfekten Partnerin, dem Traumjob und möglicherweise noch dem nötigen göttlichen Beistand doch gewissermaßen ein immerwährendes Glücksgefühl. Ein Haufen Ideale, welche man meistens nicht erreicht und wenn doch: die erhoffte Euphorie flacht schnell ab. 
    Welche Irrwege zum Glück es gibt, erläutert die Autorin zunächst sehr anschaulich im ersten Teil des Buches. Ihr erfrischender, humorvoller Schreibstil ermuntert den Leser immer wieder zum Weiterschmökern. Aufgestellte Thesen untermauert Victoria Bindrum stets mit überzeugenden und nachvollziehbaren Begründungen, sodass man schnell zum Nachdenken und Reflektieren kommt. Für die Praktiker unter ihren Lesern stellt die Autorin im Anschluss an jeden Irrweg noch Übungen bereit, die es einem ermöglichen, das im Voraus Gelesene besser zu verstehen und zeigt Wege auf, die Irrwege zum Glück zu verlassen. 
    Im der zweiten Buchhälfte geht es dann um Möglichkeiten, das eigene Leben von der Glückssuche weg anders auszurichten. Auf auch für Nicht-Psychologen verständliche Weise legt sie anhand gut vorstellbarer Beispiele dar, wie man es schaffen kann, sein - das ewige Glück aus seiner Natur heraus immer noch suchendes - Gehirn auszutricksen. So werden aus Idealen und Zielen Werte und Richtungen, die neue Perspektiven für den Alltag schaffen. 
    Insgesamt ein gut verständliches, sorgfältig ausgearbeitetes Sachbuch, das ich jedem nur empfehlen kann. 

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    D
    Denise43437vor 10 Monaten
    Kurzmeinung: Es ist ein sehr gutes Buch zum Thema Glück, dass sowohl Theorie als auch Praxis in Form von verschiedenen Übungen enthält.
    Glück ist nicht nur positiv, sonder es zu erlangen kann sehr stressig sein.

    Das geflügelte Nilpferd von Victoria Bindrum ist ein
    Sachbuch zum Thema Glück. Entsprechend dem Untertitel „Warum die Jagd nach dem
    großen Glück unserem Leben im Weg steht“ bezieht sich der erste der beiden
    Buchteile auf die Frage warum es das Glück nicht gibt. Die Begründungen, warum
    es das Glück nicht gibt, beziehen sich auf verschiedene Lebensbereiche wie zum
    Beispiel den eigenen Beruf und beinhalten verschiedene Übungen.



    Der zweite Teil beschäftigt sich mit der Umgestaltung des eigenen
    Lebens, um so von der Suche nach dem Glück wegzukommen. Die beiden vorgenannten
    Buchteile sind in verschiedene Kapitel unterteilt. Durch Wiederholung der
    wichtigsten Aussagen verfestigen sich diese beim Lesenden. Am Ende des Buches
    befinden sich als Anhang eine Liste mit angenehmen Tätigkeiten, eine Liste mit
    Werten sowie eine Übersicht mit weiterführender Literatur.



     Der angenehme Schreibstil sowie die lebensnahen Beispiele,
    mit denen die im Buch enthaltenen theoretischen Ausführungen verdeutlicht
    werden, sorgen dafür, dass sich das Buch sehr gut lesen lässt. Das Buch ist
    humorvoll geschrieben, beinhaltet allerdings auch den für dieses Thema nötigen
    Ernst.



    Mir hat insbesondere der erste Teil sehr gut gefallen, da
    ich mich hier an vielen Stellen wiederfinden konnte und mir die Schwierigkeiten
    / Problem in Bezug auf die Glückssuche bewusst geworden sind. Um den zweiten
    Teil umzusetzen, muss man sich auf ihn einlassen. Außerdem sollte der Lesende
    sich auch bezüglich der Theorie dieses Teils ausreichend Zeit nehmen, da diese sich
    nicht zwangsweise beim ersten Lesen erschließt. 

    Für mich ist es ein sehr gutes Buch, von dem ich
    insbesondere auf Grund des Hintergrundwissens aus dem ersten Teil sehr
    profitiere. Auch die Auflistung der angenehmen Tätigkeiten kommt mir sehr
    gelegen, da im Alltag dieses Thema leider oft zu kurz kommt.



    Kommentieren0
    0
    Teilen
    specialangs avatar
    specialangvor 10 Monaten
    Ein lesenswerter Ratgeber

    Inhalt:

    Wenn wir die Irrwege zum Glück hinter uns lassen, erlangen wir echte Autonomie. Denn egal wie sehr wir uns um Liebe, Erfolg, Schönheit oder gar Erleuchtung bemühen, niemals wird unser Leben so großartig werden, wie wir es uns erträumen. Dieses Buch zeigt uns, wie wir unsere innere Freiheit stärken, indem wir lernen, uns unangenehmen Gefühlen zu stellen.

    Meinung:

    Ich habe schon viele Ratgeber gelesen und muss sagen, dass dieser einer der Besten war. Am Anfang wird hier erklärt und deutlich gemacht, warum es das Glück nicht wirklich gibt. Ab der Mitte gibt es Tipps und Ratschläge, wie wir am besten umdenken können. Sehr gut fand ich die praktischen Übungen, die das Buch schön auflockern. Der Schreibstil ist humorvoll, flüssig und ist für jeden leicht verständlich.

    Ich fand diesen Ratgeber sehr hilfreich und werde dieses Buch immer wieder mal lesen. Kann ich nur empfehlen.


    Kommentieren0
    2
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Victoria_Bindrums avatar
    Hallo ihr Lieben,
    falls ihr, so wie ich vor einiger Zeit, die Nase voll von der ständigen Glückssuche habt, ist mein Sachbuch vielleicht genau das Richtige für euch: "Das geflügelte Nilpferd - Warum die Jagd nach dem großen Glück unserem Leben im Weg steht" ist ein Buch, dass euch nicht auf einen weiteren Irrweg zum Glück schickt, sondern maximale Gelassenheit zur Folge hat. Die Message ist einfach: Wir können im Leben gar nichts falsch machen, wenn wir alles so lassen, wie es ist. Warum uns das so schwer fällt, was genau passiert, wenn wir aufhören das Glück zu suchen, wie wir mit unangenehmen Gedanken und Gefühlen umgehen können und wie wir dem Leben eine Richtung statt ein Ziel geben, all das erwartet euch in dieser schönen Hardcover-Ausgabe. 
    Gemeinsam mit Bastei Lübbe verlose ich 15 Exemplare, bewerben könnt ihr euch bis einschließlich 05.11.2017 und zwar indem ihr folgende Frage beantwortet: In welcher Situation habt ihr euch das letzte Mal so richtig glücklich gefühlt? 
    Selbstverständlich nehme ich an der Leserunde teil und beantworte gerne eure Fragen, diskutiere mit euch und bin vor allem wahnsinnig gespannt auf eure Meinungen. Neugierig?


    Zur Leseprobe gelangt ihr hier:


    http://www.bic-media.com/mobile/mobileWidget-jqm1.4.html?buyButton=no&showExtraShopButton=false&fullscreen=yes&isbn=9783431039986




    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks