Victoria Müller

 4,1 Sterne bei 17 Bewertungen

Lebenslauf

Victoria Müller, 1988 in Ostdeutschland geboren, studierte Germanistik, Anglistik und Geschichte. Sie arbeitet als Moderatorin, freie Autorin und haltungsstarke Content-Creatorin. In ihrer Kolumne "Retrospektiv" im VETO Magazin behandelt sie soziale Bewegungen. Zusätzlich engagiert sie sich aktiv im Tierschutz und hat mit anderen den Verein ddao Tierschutz e. V. gegründet, der vor allem in der Ukraine und anderen Krisen- und Kriegsgebieten tätig ist. Für ihre Tierschutzarbeit wurde sie mehrfach ausgezeichnet. Sie erklärt in ihrem Instagram-Format "Das kritische Wörterbuch" komplexe politische Begriffe verständlich, um mehr Menschen in gesellschaftliche Diskussionen einzubeziehen. Victoria lebt in Berlin und arbeitet an ihrem Traumprojekt, dem Aufbau eines Lebenshofs in Brandenburg.

Quelle: Verlag / vlb

Neue Bücher

Cover des Buches Be a Rebel (ISBN: 9783426447949)

Be a Rebel

Neu erschienen am 02.06.2024 als Gebundenes Buch bei Knaur.

Alle Bücher von Victoria Müller

Cover des Buches Meine Freundin, die Depression (ISBN: 9783868829112)

Meine Freundin, die Depression

 (17)
Erschienen am 10.09.2018
Cover des Buches Be a Rebel (ISBN: 9783426447949)

Be a Rebel

 (0)
Erschienen am 02.06.2024

Neue Rezensionen zu Victoria Müller

Cover des Buches Meine Freundin, die Depression (ISBN: 9783868829112)
bookfeminist_lenas avatar

Rezension zu "Meine Freundin, die Depression" von Victoria Müller

Nette Lektüre
bookfeminist_lenavor einem Jahr

Ich habe Victoria schon sehr früh gefolgt und ihren Weg begleitet. Ihr "Outing" fand ich sehr stark und war gespannt auf das Buch. Mit klaren Worten beschreibt sie ihren Umgang mit der Depression und ihren Weg daraus. Es war wundervoll und schmerzlich zugleich die Zeilen zu lesen. 

Ich würde das Buch Menschen mit psychischen Problemen als Mutmacher empfehlen und Angehörigen, um besser nachvollziehen zu können, was die Liebsten gerade durchmachen. Aber auch für alle Anderen ist es ein wichtiges Buch, das dazu beiträgt, dass psychische Erkrankungen entstigmatisert werden. Dennoch bleibt das Buch sehr oberflächlich und stellt die Einnahme von Antidepressiva sehr unreflektiert dar. 

Cover des Buches Meine Freundin, die Depression (ISBN: 9783868829112)
Annejas avatar

Rezension zu "Meine Freundin, die Depression" von Victoria Müller

Wenn dein Feind zur Freundin wird
Annejavor 5 Jahren

Mein erster Gedanke, als ich das Buch sah war „Bei ihr hätte ich das nie gedacht!“ Aber warum? Weil ich sie als Moderatorin erleben durfte? Weil sie eine Person des öffentlichen Lebens ist? Nein, es war ihre Stärke und ihre locker, freche Art, die mir zeigte, das diese Frau mit beiden Beinen fest im Leben steht. Dass sie ihr Leben allerdings mit jemanden teilt, denn ich selbst sehr gut kenne, überraschte mich und veranlasste mich dazu ihr Buch in die Hand zu nehmen. 

 

Ich muss gleich vorweg sagen, das ich selten Biografien lese, da mich das Leben anderer Personen meistens sehr wenig interessiert. Warum ich dieses Buch trotzdem las? Weil ich wissen wollte, wie diese Frau es schaffte, sich mit ihrer Depression zu versöhnen. Ich spreche hier natürlich nicht von Heilung, aber von einem Weg sich selbst wieder ein wenig mehr im Griff zu haben. Dabei ersetzt dieses Buch natürlich keine Therapie, denn auch die Autorin schaffte es nicht ohne sie. 

 

Was dieses Buch ganz klar vermitteln möchte, ist das anders sein, nicht unbedingt etwas Schlechtes ist. Doch schon in der Jugend stellt sich uns die Frage: Machen wir das, was alle coolen Kids machen, auch wenn es uns nicht gefällt oder sind wir uns treu und nehmen dafür in kauf vielleicht ausgestoßen zu werden? Auch Victoria van Violence spielte das Spiel des Lebens und entschied sich anfangs dafür lieber mit der Masse mitzugehen, nur um zu merken, dass sie das bereits als Schulkind an ihre Grenzen brachte. Als ich Geschichte zu ihrer Kindheit las, kamen mir die Tränen, doch nicht vor Trauer, sondern vor Erleichterung. Ich sah mich, wie ich stets versuchte, in einem Umfeld klarzukommen, das überhaupt nicht zu meinem Charakter passte. Hier zeigte sich bereits die Stärke ihrer Persönlichkeit, welche ich leider nie aufbringen konnte, mir aber Mut gab, sie noch zu finden. 

 

Ja, man erlebt viele Stationen in Victorias Leben, die aber leider etwas zu sehr im Buch vermischt wurden. Ich hüpfte von stets von der Gegenwart in eine ferne Vergangenheit, welche aber zum vorherigen Sprung keinen Sinn ergab. Ich hätte lieber Station für Station befahren, um den Verlauf der Krankheit und ihrer Persönlichkeit besser unter einen Hut zu bringen. War das Buch deswegen schlecht? Nicht im geringsten. Auch wenn ich etwas orientierungslos durch das Leben der Autorin steuerte, war es ihre Erzählweise, die mich ans Buch fesselte. 

 

Es müssen nicht immer Details über Details sein, um eine Geschichte lebendig wirken zu lassen. Dies zeigte auch Victoria und ließ mich nur über die Geschehnisse hinweg fliegen und das war auch gut. Der Aufenthalt in der Klinik, zeigte genug wichtige Punkte um das Gefühl zu geben, das eine Einweisung nicht das Schlechteste ist, auf Gespräche mit der Therapeutin wurde nicht näher eingegangen, da nicht jeder die Therapie braucht, die sie hatte und ihr Umfeld, welches zwar nur mit schattenhaften Personen beschrieben wurde, aber ganz klar zeigte, wie unterschiedlich Charaktere mit dieser Thematik umgehen. Am meisten aber begeisterte mich ihr Mut. Sich selbst einzugestehen, das man einen schwierigen Charakter hat, ist nicht leicht, dann auch noch dazuzustehen nochmal etwas anderes. 

 

Einer der wichtigsten Punkte, die ich aus dem Buch mitnahm, war die Verbindung vom world wide web zur Depression. Egal ob am Handy oder am PC, das Internet steckt voller Versuchungen, die uns zeigen, wie mies wir sind und was wir vielleicht nie erreichen können. Deswegen einfach mal öfter Internet aus und sich einen Tag komplett Handy-frei bewegen. Ich habe mittlerweile einen Tag, wo das Handy nicht benutzt wird und mag ihn sehr. 

 

Wie schon erwähnt ist das Buch kein Ratgeber, aber tolle Literatur für alle, die ihre Depression gerne an ihrer Seite wüssten, anstatt einen Kampf gegen sie zu führen. 


 Mein Fazit

 

Der Kampf gegen die Depression ist ein harter Weg. Um so schöner ist es zu sehen, das es Personen gibt, die sich diesem Kampf gestellt haben und mit einer Freundin wieder herauskamen. Victoria van Violence ist eine dieser Personen und spricht offen darüber wie ihr Leben, die Gesellschaft und die Neuerungen des 21. Jahrhunderts ihre Krankheit veränderten. 

Cover des Buches Meine Freundin, die Depression (ISBN: 9783868829112)
I

Rezension zu "Meine Freundin, die Depression" von Victoria Müller

Nahbar und echt...
ina_mavor 6 Jahren

Wenn man selber mit diesemThema zutun hat oder hatte finde ich, ist dieses Buch so bejahend und unterstützend! Sie geht mit Ihrer „Krankheit“ so offen und humorvoll aber auch mit einer gewissen Art von Ernst und Vorsorge um. Da ich aus Erfahrung spreche, kann ich nur sagen, dass der schwerste Schritt an dieser Diagnose ist, sich zu öffnen, vor anderen aber vor allem sich selbst! Offen damit umzugehen ist die größte Hürde. Ich weiß nicht inwieweit es jemandem helfen kann der nicht betroffen ist, aber sei es nur um einer Depression vorzubeugen oder offener mit sämtlichen Problematiken umzugehen, dann lohnt es sich zu 100%!!!! Ich bin absolut begeistert!

Gespräche aus der Community

Bisher gibt es noch keine Gespräche aus der Community zum Buch. Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 27 Bibliotheken

auf 2 Merkzettel

von 1 Leser*innen aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks