Victoria Schwab A Darker Shade of Magic

(44)

Lovelybooks Bewertung

  • 51 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 3 Leser
  • 16 Rezensionen
(21)
(21)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „A Darker Shade of Magic“ von Victoria Schwab

STEP INTO A UNIVERSE OF DARING ADVENTURE, THRILLING POWER, AND MULTIPLE LONDONS.Kell is one of the last Travelers-magicians with a rare, coveted ability to travel between parallel universes, connected by one magical city.There's Grey London, dirty and boring, without any magic, and with one mad king-George III. Red London, where life and magic are revered-and where Kell was raised alongside Rhys Maresh, the rougish heir to a flourishing empire. White London-a place where people fight to control magic, and the magic fights back, draining the city to its very bones. And once upon a time, there was Black London. But no one speaks of that now.Officially, Kell is the Red Traveler, ambassador of the Maresh empire, carrying the monthly correspondences between the royals of each London. Unofficially, Kell is a smuggler, servicing people willing to pay for even the smallest glimpses of a world they'll never see. It's a defiant hobby with dangerous consequences, which Kell is now seeing firsthand.Fleeing into Grey London, Kell runs into Delilah Bard, a cut-purse with lofty aspirations. She first robs him, then saves him from a deadly enemy, and finally forces Kell to spirit her to another world for a proper adventure.Now perilous magic is afoot, and treachery lurks at every turn. To save all of the worlds, they'll first need to stay alive.

Dieses Buch über dunklere Magie ist selbst ein bisschen magisch.

— ClausKullak
ClausKullak

Tolles Setting, interessante Geschichte und ein angenehmer Schreibstil. Hat mir viel Spaß gemacht, ich bin gespannt auf die Fortsetzung.

— Tonihoni
Tonihoni

B.R.I.L.L.A.N.T

— Nicks
Nicks

Ziemlich geniales Worldbuilding, wenn auch mit etwas schwachen Protagonisten.

— Laralarry
Laralarry

Auch wenn der Anfang etwas stockend war konnte mich die Geschichte schlussendlich überzeugen, der Schreibstil war wunderschön

— IsiVital
IsiVital

Stöbern in Fantasy

Der Wandel

Lohnt nicht , was Rachel Morgan Fans aber wohl nicht abhalten kann/wird. Ging mir ja auch so.

thursdaynext

Blaze

Für mich mit Teil 1 der beste Band der Reihe.

Victoria_Townsend

Der Glasmagier

Die Figuren verhalten sich nicht nachvollziehbar und stellenweise sind manche Dinge etwas unlogisch. Schade, denn die Idee finde ich toll.

katha_strophe

Call it magic 2: Feentanz

Recht unterhaltsam

Bjjordison

Falkenmädchen

Eine umwerfende Geschichte. Ich liebe es und bin gespannt wie die anderen teile sein werden!

Black-Bird

Love & Revenge 1: Zirkel der Verbannung

Tolle Geschichte über zwei junge Menschen, aus verfeindeten Lagern, die die Anziehung zwischen sich entdecken und erkunden! Toll! <3

Annabo

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Review: A Darker Shade Of Magic

    A Darker Shade of Magic
    readingthroughthenights

    readingthroughthenights

    11. June 2017 um 04:54

    This review was originally posted to readingthroughthenights (aka my book blog!).When I first started reading A Darker Shade Of Magic, I was a bit confused when things would start happening, because the first 100 pages are used to introduce us to the characters and the world before the story starts developing further. I wasn't used to these kinds of character introductions, but then I learned that it's typical for Victoria Schwab and it makes sense, actually. I finished those 100 pages and was already too attached to some of the characters and really curious about others. One of my earliest notes to myself was 'Am I supposed to be this attached to Rhy??'. That thought popped up over and over again for the entirety of the book.I feel like the way we were introduced to Kell, Rhy, Lila, Holland and even the Dane Twins made sure that we would care about them (for the most part) and want to know what happens to them. I found myself rooting for people I probably shouldn't be rooting for and worried for others.What really drove the story in A Darker Shade Of Magic was the characters and their relationships with each other. Kell and Rhy were such a great dynamic to read about and then we have Lila and Kell who worked off each other so well. There wasn't much of a romance, but I think we might be heading in that direction in the next two books. Which I won't mind, I quite enjoy their back and forth (because Lila isn't one to take shit and I love it) and I can't wait to see where this goes!Now that I'm thinking about characters and relationships, can we please have more females introduced soon? I feel like apart from the Queen, Astrid Dane and Lila there are no other females and it's weird.Also, talking about relationships, are we going to put actual words to the little hints that we've been given about one of our characters? Because I would really like that!I was honestly a bit worried if I would enjoy the traveling between different worlds aspect because I don't have much experience with it, but I ended up really liking it! Schwab did a really great job of explaining how the magic worked so that definitely helped a lot too! The magic was really interesting and at times dark and dangerous and it made for such great character moments towards the last third of the book!Living in a world where magic isn't distributed equally, you start wondering and questioning and making all these notes to yourself about things and then you get to say 'YES!' for picking up on things (I tend to miss a lot of hints while reading) and the payoff is so great. I can't wait to see how we'll deal with all of that in the next book!Victoria Schwab did a great job of answering my questions while at the same time giving me more things to wonder about for the next book! I really liked the balance of that! I don't feel like I got out of A Darker Shade Of Magic with more questions than I had before.One thing I didn't expect was for the story to wrap up so nicely at the end? I kept wondering when Victoria would end the book and if it would be on this huge cliffhanger (which we had a good few of in chapters towards the end), but in the end it felt like the story could have been done at the end of A Darker Shade Of Magic, but it isn't. And the synopsis for A Gathering Of Shadows sounds so exciting!I ended up giving A Darker Shade Of Magic a 4 star rating on goodreads (you can read my updates while reading here) and I would highly recommend you pick this book up! You'll be able to marathon the entire trilogy too! A Conjuring Of Lights just came out!

    Mehr
  • Fazit: ich bin leider etwas enttäuscht….

    A Darker Shade of Magic
    Saruna

    Saruna

    13. May 2017 um 17:04

    3.5 sterne Persönliche Meinung Ich gebe zu, dass ich wahrscheinlich nur enttäuscht bin, weil meine Erwartungen RIESIG waren. Nein wirklich, ich hatte mir soo viel von diesem Buch erwartet, weil alle, wirklich alle die Reihe so in den Himmel gelobt haben. Ich habe das Buch auf Englisch gelesen, da mir der Schreibstil im ersten Kapitel besser gefallen hat, als im deutschen. Leider hatte ich hier wieder das gleiche Problem wie schon mit „This savage Song“ von der Autorin. Es ist nicht wirklich langweilig, aber es passiert irgendwie auch nicht soo viel und geht nur langsam voran und eine wirkliche Handlung.. oder eher eine wirklich originelle Handlung, hat es nicht. Kell und Lila lernen sich kennen und finden diesen schwarzen Stein und wollen den zurück ins schwarze London bringen umso grosses Unheil abzuhalten. Einziger weg dorthin? Durch die verschiedenen Londons zu reisen. Das klappt ganz einfach und am Schluss gibt es noch einen Showdown und das wars dann auch… worldbuilding? Nicht vorhanden, Charakter Entwicklung? Nicht vorhanden. Liebesgeschichte? Nicht vorhanden.   Die Idee mit den vier London finde ich SUPER!! Leider wurde mir dann zu wenig erklärt und gezeigt. Das einzige was ich wirklich gemerkt habe, ist das in Kells London, dass nach Rosen durftet, englisch die Sprache der adeligen ist. Von Highfantasy erwarte ich hier einfach eine komplexere Welt oder zumindest mehr davon in der Geschichte. (sehr gutes Beispiel ist hier Nevernight von Jay Kristoff)   Die Charaktere fand ich zwar sehr angenehm. Die starke Taschendiebin Lila, die ein bisschen Magie in sich trägt, der Antari Kell dessen Vergangenheit noch unbekannt ist und der durch die Welten reisen kann und einen extrem tollen Mantel hat und viele weitere Charaktere, die zwar allesamt etwas zu wenig vorkamen aber keineswegs flach waren.   Ob es nun gut oder schlecht ist, dass es keine Liebesgeschichte gibt (bis jetzt) darüber lässt sich ja streiten. Dass die beiden sich aber mögen, das ist klar. Mich persönlich stört es aber, wenn man dieses knistern nicht so spürt.   Auf jeden Fall werde ich weiterlesen und ich hoffe die Reihe kann mich doch noch überzeugen.   Fazit:  ich bin leider etwas enttäuscht….

    Mehr
  • Gute Idee mit ausbaufähigem Erzählstil

    A Darker Shade of Magic
    Flamingo

    Flamingo

    16. April 2017 um 22:32

    Die Ausgangsidee - es gibt verschiedene Londons in verschiedenen Paralleluniversen mit verschiedenen magischen Levels - ist schon interessant. Problem im Erzählen einer solchen Geschichte ist, dass es am Anfang unglaublich lange dauert, bis mal alles erklärt ist. Und in ADSOMs Fall ist der Anfang eher langweilig und liest sich recht schleppend. So ab der Mitte, als ADSOM mehr oder weniger zum Herr der Ringe wird (Spoiler: Weil es was nach "Mordor" zu bringen gilt haha), wird es dann endlich spannend und abenteuerlich. Der Erzählstil ist etwas unausgewogen, im Sinne von...mal gibt es kurze Kapitel, die hin und her springen von Ort zu Ort und von Person zu Person und dann wieder wird die Geschichte in langen Stücken gradlinig erzählt. Das war nicht so rund und harmonisch. Teilweise hatte ich auch das Gefühl, dass die Handlung nur durch Fehler und Dummheiten von bestimmten Personen vorangebracht wird. Ich glaube aber, dass all das in den zwei weiteren Bänden besser wird, da uns die ADSOM-Welt nicht mehr erklärt werden muss. Vielleicht gibt es dann auch mehr Abenteuer mit Kell und Rhys, da hat mir die Interaktion etwas gefehlt. Ich muss gestehen, dass ich auf S. 130 zum Ende geblättert habe, um zu wissen, ob es sich lohnt, emotional in gewisse Personen zu investieren. Aber es hat sich gelohnt und auch wenn mich einiges genervt hat, werde ich die beiden anderen Teile auch noch lesen. 

    Mehr
  • “I'd rather die on an adventure than live standing still.”

    A Darker Shade of Magic
    Laralarry

    Laralarry

    31. December 2016 um 15:34

    Inhalt: Kell is one of the last travelers--magicians with a rare, coveted ability to travel between parallel universes connected by one magical city. There's Grey London, dirty and boring, without any magic, and with one mad King--George III. Red London, where life and magic are revered--and where Kell was raised alongside Rhy Maresh, the roguish heir to a flourishing empire. White London--a place where people fight to control magic and the magic fights back, draining the city to its very bones. And once upon a time, there was Black London. But no one speaks of that now.Officially, Kell is the Red traveler, ambassador of the Maresh empire, carrying the monthly correspondences between the royals of each London. Unofficially, Kell is a smuggler, servicing people willing to pay for even the smallest glimpses of a world they'll never see. It's a defiant hobby with dangerous consequences, which Kell is now seeing firsthand.Fleeing into Grey London, Kell runs into Delilah Bard, a cut-purse with lofty aspirations. She robs him, saves him from a deadly enemy, and finally forces Kell to spirit her to another world for a proper adventure. Now perilous magic is afoot, and treachery lurks at every turn. To save all of the worlds, they'll first need to stay alive.Rezension: A darker shade of magic ist so komplett anders als alles, was ich zuvor im Genre Fantasy gelesen habe und dieser Fakt macht es zu einem herausragenden Buch. Ich bin mir jedoch nicht ganz sicher, ob ich die Geschichte wirklich verstanden habe. Vielleicht ist das gewollt, vielleicht bin ich aber auch schlicht und ergreifend vom Worldbuilding überrumpelt.

    Mehr
  • Rezension: A Darker Shade of Magic von V. E. Schwab

    A Darker Shade of Magic
    Chianti Classico

    Chianti Classico

    18. November 2016 um 17:14

    Als einer der letzten Antari besitzt Kell die Fähigkeit zwischen den Welten zu wechseln. Es gibt Grey London, in dem es kaum noch Magie gibt. Red London, wo die Magie aus dem alltäglichen Leben nicht mehr wegzudenken ist. White London, wo die Menschen um die Kontrolle über die Magie kämpfen müssen. Und einst gab es noch Black London... "A Darker Shade of Magic" von V. E. Schwab ist der Auftaktband ihrer Shades of Magic Trilogie und wird aus wechselnden personalen Erzählperspektiven erzählt. Neben dem Antari Kell steht die Diebin Lila im Fokus der Geschichte. In dem Buch begegnen wir vier verschiedenen Londons. Während die Magie in Red London kaum wegzudenken ist, haben die Bewohner von Grey London die Magie schon vor langer Zeit vergessen und in White London kämpfen die Bewohner um Kontrolle über die Magie. Früher gab es noch Black London, das den Kampf gegen die Magie verloren hat. Nur Antari ist es möglich zwischen den Welten zu wechseln und Kell ist einer der letzten beiden bekannten Antari. Die Idee von V. E. Schwab hat mir wirklich richtig gut gefallen, ebenso die Komplexität ihrer Welt! Es hat viel Spaß gemacht die Welten besser kennenzulernen, denn diese sind sehr verschieden, auch wenn sie alle den Namen London tragen. Nicht nur die Magie ist in jedem London anders, auch die Bewohner und natürlich die Herrscher sind es. Kell ist in Red London bei der königlichen Familie aufgewachsen, während Lila als Diebin versucht in Grey London über die Runden zu kommen. Kell war mir von Anfang an richtig sympathisch und er konnte mich in diesem Auftakt am meisten begeistern! Er ist ein mächtiger Magier, aber er ist nicht abgehoben, was mir gut gefallen hat. Man erfährt noch nicht viel über seine Vergangenheit und ich hoffe, dass sich das in den Folgebänden noch ändern wird, aber so ist er ein sehr interessanter Charakter, von dem ich gerne gelesen habe! Mit Lila bin ich dagegen nicht wirklich warm geworden. Sie ist eine Diebin, die sich selbst am nächsten ist, was bei ihrer harten Vergangenheit auch verständlich ist. Aber ich bin mit ihrer Art lange nicht klar gekommen, was ich sehr schade fand, da sie auch positive Seiten gezeigt hat. Außerdem scheint auch Lila ein paar interessante Geheimnisse zu haben, die ich gerne lüften würde! Es hat leider sehr lange gedauert, bis die Geschichte angefangen hat mich zu fesseln. Gut hundertfünfzig Seiten ist nicht viel Spannendes passiert und der Anfang war dementsprechend langatmig. Man lernt die Welt und die Charaktere kennen, aber ich wusste lange nicht welche Richtung die Geschichte einschlagen wird und ein bisschen mehr Spannung hätte hier auch nicht geschadet! Nach und nach wurde die Geschichte aber interessanter und konnte mich mehr fesseln. Fazit: "A Darker Shade of Magic" von V. E. Schwab lässt mich etwas zwiegespalten zurück. Ich habe leider sehr lange gebraucht, um in die Geschichte hineinzufinden und fand den Anfang sehr langatmig. Außerdem wurde ich mit Lila nicht so richtig warm. Dafür mochte ich Kell umso lieber und die Welt, in die uns die Autorin entführt, fand ich einfach nur genial! Mir hat es richtig viel Spaß gemacht, gemeinsam mit Kell und Lila durch die verschiedenen Londons zu reisen und immer mehr über diese zu erfahren. Es gibt vier Kleeblätter für diesen vielversprechenden Auftakt!

    Mehr
  • Faszinierend und farbenfroh

    A Darker Shade of Magic
    Jisbon

    Jisbon

    14. November 2016 um 21:53

    "A Darker Shade of Magic" war mein erstes Buch der Autorin, aber bestimmt nicht mein letztes. Es gab Dinge an der Geschichte, die mir nicht gefallen haben, aber davon abgesehen hat sie alles, was ich an Fantasy liebe: das World Building ist wunderbar, die Handlung ist spannend und stellt die Welt (oder besser gesagt Welten) vor und sowohl Protagonisten als auch Antagonisten sind interessant und vielschichtig. Die Geschichte spielt in London, aber die Stadt, wie wir sie kennen, ist nur eine Version. Es gibt vier verschiedene Londons, die der Protagonist mit Farben unterscheidet; alle Städte haben bis auf den Namen nur sehr wenig miteinander gemeinsam, was ich sehr interessant fand, da man so gleich drei neue Welten kennen lernen konnte und gerade die Hintergründe waren faszinierend. Grey London hat keine Magie mehr, dürstet aber danach. White London sieht Magie als etwas, das beherrscht werden muss, während sie in Red London eine Art Gefährte ist. Und dann ist da noch Black London, in dem die Magie Menschen dominiert hat, weshalb die anderen Welten sich von ihnen abgegrenzt haben. Die Welten sind ineinander geschlossen, aber es gibt ein paar wenige Menschen - Antari - die zwischen ihnen hin und her reisen können. Zu ihnen gehört Kell, der Protagonist und vermutlich auch Lila... White London und Red London haben einen Antari, aber in Grey London gibt es scheinbar keinen und sie hat eine Affinität für Magie. Er ist ein gut ausgearbeiteter Charakter mit Stärken und Schwächen und ich konnte direkt mit ihm mitfühlen. Es hat länger gedauert, bis ich mit Lila, der weiblichen Hauptfigur, warm wurde. Am Anfang war sie mir nicht sympathisch und ihre Art hat mir nicht immer gefallen, aber je länger sie ein Teil der Handlung war, desto mehr ist sie mir ans Herz gewachsen. Sie und Kell haben sich ergänzt und dadurch auch gut zusammengearbeitet, aber da sie unterschiedlich sind und daher verschiedene Ansätze haben, war die Geschichte gleich interessanter. Die Handlung selbst ist abwechslungsreich und packend. Gut gefallen hat mir, dass es sowohl Triumphe als auch Rückschritte gibt und ebenso ist positiv zu erwähnen, dass Kell und Lila Gegner haben, die so stark oder sogar stärker sind als sie. Dadurch wurde die ganze Mission gleich viel gefährlicher, aber auch realistischer und ich habe wirklich mit den beiden mitgelitten. Es gab ein paar Wendungen, die mir nicht zugesagt haben, aber im Endeffekt sind alle Handlungsstränge gut zusammengelaufen. Die Geschichte an sich ist relativ abgeschlossen, bis auf ein paar sehr wichtige Details und ich bin gespannt, wie es weitergehen wird.

    Mehr
  • I´ve got the magic in me

    A Darker Shade of Magic
    Nicks

    Nicks

    13. August 2016 um 10:23

    I´m not going to die. Not till I´ve seen it.Seen what?Everything.I delayed this book for such a long time, thinking it wouldn´t be for me. Although the summary seemed promising, I was afraid the writing would be on the poetic, flowery side. The one that paints picturesque pictures but forgets to move the plot along. I was wrong, the general tenor was right. Which I´m truly grateful for. So, instead of angry ranting I´ll exercise praise and worshipping. Because, ladies and gentlemen, WORLD BUILDING. Rarely before seen defined like that, A Darker Shade of Magic provides not only one, but three and a half worlds made of all the good stuff. Every single one of them is richly imagined and beautifully and decoratively detailed. While Grey London, which is a disturbingly adequate description of our sans magic world and the drowning in grey smokes, industrial revolution - London, is quite drab and boring, Red London thrives of life, color and difference. The writing is equally appealing. V.E. Schwab has a way with words that makes you fly through pages like a rocket through the stratosphere. You only have to stop at times to marvel over the sheer awesomeness of it.Where there´s a cake, there´s a cherry on tope, somewhere, too. In this particular case I found two. One´s Kell, one´s Lila. Kell´s character is interesting, loveable, real and overall great. Don´t know how she did it, to give him s much personality only in the 1st installment. At this rate I´ll probably pass out from its brilliance in the middle of the 2nd installment. Not that I expect anything less. Lila, I love. She isn´t one of the girls who dream of freedom, but secretly wait for a guy to pick them up on a white horse. Nope, she rather believes in herself to gain what she wants. She´s got her own head, her own hands and her own heart and she definitely knows how to use them. The dynamics between the characters are impressive, as is the fact that these two carry you through the story basically alone without any romantic / cheesy stuff getting in between. Yet you won´t miss anything. I hope to learn more about Rhy in the next installment, because I found his relationship with Kell one of the most intriguing ones ever. And we didn´t even get much of it yet! Still, I can´t wait to read more. It´s a perfect start into a more than promising series.    

    Mehr
  • Gelungener Auftakt!

    A Darker Shade of Magic
    Effi86

    Effi86

    26. March 2016 um 16:45

    Die Story: Vier Londons, vier Farben, einst vereint durch Magie. Der junge Kell ist einer der wenigen Menschen, die zwischen den verschiedenen Städten reisen können und im Namen der Krone auch dürfen. Doch Kell benutzt seine Macht nicht immer für ganz legale Dinge.Auf den Punkt gebracht: Bringt von einer grandiosen Grundeidee über einen detaillierten Weltenbau bis zu interessanten Charakteren alles mit!In mehr Worten:Die ersten hundert Seiten sind gemächlicher Weltenbau und Charaktereinführung – anders kann man es nicht sagen. Die Handlung überschlägt sich bei Weitem nicht, dafür lernt man aber Kell und die Menschen in seiner näheren Umgebung, sowie Lila und die Herrscher von Grey und White London kennen. Und allein das regierende Zwillingspaar aus White London ist mehr als lesenswert, ebenso die reiche und faszinierende Welt (bzw. die drei Welten!), die V.E. Schwab zu Beginn einführt. Trotz des eher gemächlichen Erzähltempos bin ich zufrieden – toller Stil, überzeugender Weltenbau und interessante Charaktere. Das geht eindeutig schlechter! Kell wore a peculiar coat.Erklärt der erste Satz von V.E. Schwabs A Darker Shade of Magic. Schnell wird allerdings klar, dass sein Mantel nicht das einzig Seltsame und Besondere an Hauptcharakter Kell ist. Denn Kell ist in seiner magischen Welt einer der wenigen, die zwischen den drei verschiedenen Varianten von London wandern können.Kell stammt aus Red London, in dem die Menschen im Einklang mit Magie leben. Daneben gibt es noch das magielose Grey London und das vom herrschsüchtigen Zwillingspaar Dane regierte White London. Vor langer Zeit gab es noch Black London, aber dieses ist seit Jahren verloren.Kells Abenteuer beginnt, als ihm seine illegale Tätigkeit als Schmuggler zwischen den verschiedenen Londons zum Verhängnis wird und er auf die zweite Hauptperson trifft.Delilah Bard, kurz genannt Lila, ist der weibliche Hauptcharakter. Sie trägt gerne Männersachen und träumt von einem wahren Piratenleben. Why anyone would ever pretend to be weak was beyond her. (S.64)Ich muss sagen, ich schloss sie schnell ins Herz, da sie anders als viele weibliche Charaktere ist und man direkt merkt, dass sie nicht als plumpes Loveinterest fungieren wird. Wahrscheinlich würde sie sich selbst nicht mit dieser bescheidenen Rolle zufriedengeben, denn Lila liebt das Abenteuer und ihre Freiheit. Sie ist vieles, außer eben passiv und langweilig. She’d wanted freedom. She’d wanted adventure. And she didn’t think she minded dying for it. (S. 354)Tatsächlich zieht die Geschichte erst richtig an, wenn die beiden aufeinandertreffen und dazu gezwungen sind zusammenzuarbeiten.Ab da gibt es einige Verwicklungen und spannende Szenen, die der Leser zusammen mit Kell und Lila durchlebt. Ein Highlight ist dabei auf jeden Fall ihre Interaktion miteinander, denn sie bilden ein wirklich tolles Team.Ich muss ehrlich gestehen, dass ich nach Beenden des Buches nicht genau wusste, was ich davon halten sollte. Versteht mich nicht falsch, A Darker Shade of Magic ist ein toll geschriebenes, kreatives Buch mit lebendigen Charakteren und einem glaubwürdigen Weltenbau. Trotzdem wollte der Funke bei mir nicht ganz überspringen. Zwar finde ich Lila cool (und bin froh, dass sie wirklich nicht zum vermeintlichen Loveinterest degradiert wurde) und auch Kell ist kein unsympathischer Charakter, dennoch haben sie mich nicht so mitgerissen, wie so manch anderer Charakter.Ich wünschte, ich könnte genauer sagen, woran es liegt, aber diese Erkenntnis ist mir noch nicht gekommen. So kann ich nur den Tipp geben, in das Buch hineinzulesen, denn es hebt sich allein schon durch die originelle Idee der drei verschiedenen Londons von so mancher Story dort draußen ab.Ich werde weiterhin verfolgen, wie es mit den Büchern aus dieser Welt weitergeht und dem Nachfolger A Gathering of Shadows natürlich eine Chance geben, in der Hoffnung, dass mich dieser dann zu hundert Prozent packen wird.Fazit:Besondere Geschichte, toller Stil, überzeugende Charaktere – A Darker Shade of Magic bringt alles mit, was ein wirklich gutes Buch beinhalten sollte. Mich persönlich konnte es nicht so richtig vom Hocker reißen, aber ich lege es trotzdem jedem ans Herz mal hineinzulesen, sonst könntet ihr etwas verpassen.

    Mehr
  • A Darker Shade of Magic

    A Darker Shade of Magic
    Elyssa

    Elyssa

    16. January 2016 um 20:04

    Ich bin entzückt.  Das Buch habe ich als ebook gelesen und bin gerade ernsthaft am überlegen, mir zusätzlich noch die Printausgabe anzuschaffen. Einfach nur, um sie zu besitzen. Hach, ist das bescheuert? Mir egal. Aber mir sind in letzer Zeit einfach viel zu wenig richtig gute Fantasyschmöker über den Weg gelaufen und jetzt muss ich ein wenig in meiner Begeisterung schwelgen. Und darum geht es: Die Geschichte spielt in London. Oder vielmehr in allen drei Londons. Obwohl, eigentlich sind es vier. Oder waren es einmal, denn eines wurde versiegelt und gilt als verloren. Eine der Hauptfiguren ist Kell, einer der letzten Antari. Es ist ihm möglich, mittels Magie die drei verschiedenen Welten zu betreten. "Grey for the magic-less city. Red, for the healthy empire. White, for the starving world."   Seite 15 Früher gab es einen regen Austausch und Magie war überall verbreitet, ein Teil des Lebens. Doch in einer der Welten geriet das Gleichgewicht außer Kontrolle. Die Magie verzehrte das Leben. Um sich sebst zu schützen wurden die Übergänge versiegelt. Nur zwischen den Herrschern besteht weiterhin eine Verbindung, ansonsten sind die drei übrigen Welten voneinander abgeschnitten. Kell lebt im roten London und gehört praktisch zur Herscherfamilie, wenn er auch nicht mit diesen verwandt ist. Doch bei aller Liebe zu seinem prinzlichen Beinahebruder ist er doch auch ein junger Mann, der hin und wieder rebellische Anwandlungen hat. Und so schmuggelt er kleinere Gegenstände zwischen den Welten hin und her - was natürlich absolut verboten ist. Und sein letzter Auftrag wird ihm zum Verhängnis, denn das Päckchen mit der harmlosen Botschaft enthält ein düsteres Artefakt. Und die Lieferung wird von unangenehmen Zeitgenossen erwartet. Im grauen London schlägt sich Lila Barth als Diebin durchs Leben, während sie davon träumt, irgendwann einmal ein Schiff zu besitzen und Piratin zu werden. Als sie dem angeschlagenen Kell in einer dunklen Gasse begegnet hält sie ihn für betrunken und erleichtert ihn um seinen Tascheninhalt - inklusive des Artefakts. Die beiden Figuren sind für sich genommen schon spannend, zusammen aber einfach klasse. Denn natürlich lässt sich Lila nicht einfach so abschütteln und zwingt Kell dazu, sie mitzunehmen. Und wie kann man einem Buch, in dem dunkle Magie, charmante Prinzen, fiese Könige und auch noch Piraten vorkommen (oder solche, die es werden wollen) schon wiederstehen. Genau. Also, unbedingt lesen. Die Geschichte ist mit diesem Buch abgeschlossen... aber es kommt trotzdem noch ein weiterer Teil heraus. Ich freue mich.

    Mehr
  • London vierfach ...

    A Darker Shade of Magic
    Oliver_Hohlstein

    Oliver_Hohlstein

    17. June 2015 um 20:24

    Kell ist ein Reisender zwischen den Welten, der Gegenstände über die Grenzen schmuggelt. Lila ist ein Mädchen, das es gelernt hat, sich das zu nehmen, was sie zum Leben braucht und gern Piratin sein will. Beide treffen aufeinander und werden durch einen gefährlichen Gegenstand dazu gebracht, weiter zu reisen als ihnen lieb ist. Es gibt vier verschiedene Welten in diesem Buch, wobei es in jeder eine Version von London gibt. Das graue London dürfte uns bekannt sein, wenn wir uns hier auch Anfang des 19. Jahrhunderts befinden. Das rote London ist ein Ort voller Magie und wird von dem positivsten Herrscherpaar regiert. Das weiße London ist ein Ort, der unter den Machtspielen der Herrschenden leidet. Das schwarze London ist ein Ort, der in Vergessenheit geraten ist. Viel mehr gibt es erst einmal nicht zum Inhalt zu sagen. Der Schreibstil ist, wie von V.E. Schwab gewohnt, gekonnt und besonders die Dialoge überzeugen. Fast jede Seite hält ein Zitat bereit, das so auch in einem Filmdrehbuch hätte stehen können. Die Handlung lebt sehr stark von der Spannung zwischen den beiden Protagonisten, wobei man nie so genau weiß, wie tief hier die Gefühle wirklich gehen. Ein wirklich gelungenes Buch und empfehlenswert für alle Fantasy-Fans (wie mich). Leider noch nicht auf deutsch.

    Mehr
  • Grey London, Red London, White London...

    A Darker Shade of Magic
    Piranhapudel

    Piranhapudel

    29. May 2015 um 20:52

    3.5 Sterne Kell ist ein Antari, ein Blutmagier, einer der zwei letzten seiner Art. Diese Magie ermöglicht es ihm, zwischen den Welten hin und her zu reisen. So führen ihn seine Aufträge als königlicher Botschafter von seiner Heimat Red London nach White London und Grey London. Er ist Mitglied der königlichen Familie in Red London, zwar nicht blutsverwandt, aber doch geliebt wie ein zweiter Sohn neben dem Prinzen Rhy. Offiziell überbringt er jeden Monat die Korrespondenz zwischen den Königshäusern, inoffiziell schmuggelt er jedoch immer wieder interessante Waren über die Grenzen. Sein Bruder Rhy hat ihn fast dazu gebracht, dieses Hobby aufzugeben, weil es nicht nur illegal ist, sondern auch gefährlich werden kann, als er einen letzten Auftrag annimmt: Eigentlich soll er nur einen Brief transportieren, doch kaum will er ihn abliefern, bemerkt er, dass er reingelegt wurde und etwas viel schlimmeres über die Grenzen geschmuggelt hat. Auf der Flucht vor seinen Verfolgern trifft er dann auf Lila, eine Diebin, die ihm dann ausgerechnet diesen gefährlichen Gegenstand stiehlt, nicht wissend, dass sie sich damit selbst in Gefahr gebracht hat. Victoria Schwab scheint an Türen zwischen den Welten Gefallen gefunden zu haben. Schon bei “The Archived” war dies das Thema und hier ist es das wieder. Während ich es aber bei “The Archived” als recht einseitig empfunden habe, war die Welt hier viel besser, vielseitiger und interessanter umgesetzt. Allein die Vorstellung von verschiedenen Londons fand ich unglaublich toll, die Wirklichkeit in der Geschichte ist sogar noch viel toller. Jedes London ist anders, mit Magie oder ohne, mit gütigen Herrschern oder gewalttätigen, mal hier und mal dort auf der Landkarte zu finden. Der Name “London” ist das einzige, was diese Städte zu verbinden scheint. Vor langer Zeit gab es außerdem ein Black London, das sich mit seiner mächtigen Magie jedoch am Ende selbst zerstört hat. Im Nachhinein wurden alle Artefakte aus dieser Welt zerstört, doch ganz verschwunden scheint diese Stadt doch nicht zu sein. Glücklicherweise ist das world building in diesem Fantasy-Roman so gut gelungen, man kann im Vergleich zu ihrer “The Archived”-Reihe wirklich eine Verbesserung erkennen. Auch die Handlung war in großen Teilen spannend, logisch und liebevoll aufbereitet. Bei den Charakteren konnte ich allerdings leider keinen Fortschritt spüren. Wie auch bei ihren früheren Werken hatte ich nie das Gefühl, dass sich die Charaktere weiterentwickeln. An sich hat jeder eine interessante Persönlichkeit, doch zum ersten Eindruck kommt leider auch nicht viel hinzu, sodass besonders die Protagonisten schnell durchschaubar werden. So gab es beispielsweise schon recht witzige Dialoge zwischen Kell und Lila, die sich vom Konzept her allerdings irgendwann nur noch wiederholten. (Nebenbei für diejenigen, die es gern wissen wollen: Dies ist keine Liebesgeschichte. ;) ) Auch die Bösen in dieser Geschichte fand ich — naja, einfach zu böse, zu einseitig böse und damit langweilig. Antagonisten können so interessant sein, hier wurde bei den Feinden allerdings nur eine Seite der Medaille gezeigt. Daran musste dann leider auch die Handlung manchmal kranken, da auch diese an einigen Stellen vorhersehbar und am Ende für mein Gefühl viel zu gehetzt wirkte. “A Darker Shade of Magic” wird wohl noch zwei Fortsetzungsbände haben, dennoch ist es auch möglich dieses Buch als Einzelband zu lesen. Das Ende ist abgeschlossen und hat keinen Cliffhanger, ein paar weitere Abenteuer sind aber dennoch vorstellbar.

    Mehr
  • A Darker Shade of Magic - V. E. Schwab

    A Darker Shade of Magic
    Lesen_ist

    Lesen_ist

    23. April 2015 um 10:18

    Inhalt Kell is one of the last travellers – magicians with a rare ability to travel between parallel universes connected by one magical city. There’s Grey London, without magic and ruled by the mad King George III. Red London – where magic is revered, and where Kell was raised alongside the heir to the empire. White London – where people fight to control the remaining magic and magic fights back. And once there was Black London … Officially Kell is the Red traveller, carrying letters between the monarchs of each London. Unofficially he is a smuggler, a defiant hobby with dangerous consequences. His escape to Grey London leads to a run-in with Delilah, a cutpurse with lofty aspirations, who forces Kell to take her on a proper adventure. But perilous magic is afoot, and an adventure becomes a mission to save all the worlds.Meine Meinung Ich hatte bisher noch kein Buch von V. E. Schwab gelesen. Viele kennen schon »The Archived« Reihe, aber ich habe sie nie gelesen. Ich hätte auch dieses Buch wahrscheinlich nicht gelesen, wäre da nicht @Crini mit ihrem Blog All about books  gewesen. Sie hat auf Twitter dermaßen geschwärmt von diesem Buch, dass ich es unbedingt lesen wollte Es gibt viele Geschichten in denen parallele Universen eine Rolle spielen, so auch hier. Was hier allerdings anders ist, und ich sonst in keiner Geschichte begegnet bin, ist dass diese Welten sich nicht gleichen. Ja, sie haben alle eine Stadt die London heißt, aber das war es dann schon. Die Städte gleichen sich nicht, Paläste stehen ganz woanders und ihr Aussehen könnte nicht unterschiedlicher sein. Der Fluss heißt anders und hat eine andere Farbe, die ganze Welt ist anders! Es gibt sehr wenige Fixpunkte, wie ein Wirtshaus, das in jedem London an der gleichen Stelle steht, aber anders heißt. An einer Stelle vergleicht Kell diese vier Welten mit vier Blättern Papier, die übereinanderliegen. Ganz unten ist das Grauen London, wo Magie fast nicht mehr existiert und unserer Welt wohl am ähnlichsten ist, wie sie vor 100 Jahren oder mehr war. Dann kommt das Rote London mit viel Magie, einem roten Fluss, einer vernünftigen Königsfamilie und natürlich Kell. Das Weiße London hat noch mehr Magie, aber es ist sehr gefährlich. Das Zwillingspaar Astrid und Athos Dane herrscht und sie sind skrupellos und grausam. Sie benutzen die Magie um andere zu kontrollieren, sie zu willenlose Menschen zu machen. Im Schwarzen London haben die Menschen die Magie in ihrem Geist gelassen und sie wurden zu einem Gefäß dafür, der Magie unterworfen und korrumpiert. Die Türen zwischen den Welten wurden damals geschlossen und man kann nur raten, was aus dem Schwarzen London wurde. Kell ist etwas Besonderes, egal, in welcher Welt er sich befindet. Er ist ein Antari, ein echter Magier. Daran zu erkennen, dass sein rechtes Auge komplett schwarz ist, sein linkes Auge aber ganz normal und blau. Er lebt in Red London zusammen mit der Königsfamilie. Nur Antari können mit ihrem Blut, Türen zu einem anderen London öffnen, und nur sie können hindurch. Er liefert Briefe aus zwischen den jeweiligen Monarchen. Als Magier kann er aber auch sehr viel mehr. Die Magie fließt durch seine Adern. Kell ist ein liebenswerter, komplexer und farbenfroher Protagonist, auch wenn er am Anfang doch etwas eitel erscheint, steckt viel mehr dahinter. Er ist ziemlich einzigartig, nicht nur weil er ein Antari ist. Sein Hobby ist sehr gefährlich und absolut verboten, seine Art von Aufsässigkeit, und sie passt zu ihm. Das Königspaar in Red London behandelt ihn wie einen zweiten Sohn, auch wenn er nicht ihr Kind ist. Wie die Autorin seine innere Zerrissenheit zeigt, ist sehr subtil und trotzdem geht sie unter die Haut. Er würde sein Leben für den Prinzen opfern und doch fehlt da etwas. Etwas, das er nicht einmal selbst kennt. Delilah, oder Lila, lebt im Grauen London, ist eine Taschendiebin die sich als Mann verkleidet. Am liebsten wäre sie ein Pirat auf einem eigenen Schiff! Sie ist flink, sie ist clever, sie ist mutig und manchmal treibt sie einen in den Wahnsinn mit ihrer Sturheit! Sie begegnet Kell und wendet ihre Tricks an und damit hat sie ihr Schicksal besiegelt. Sie will niemanden etwas schuldig sein und vor allem will sie mehr Leben, mehr Abenteuer, einfach mehr von allem: »Ich werde nicht sterben,« sagt sie, »Nicht bis ich es gesehen habe« »Was gesehen?« Sie lächelt breit. »Alles.« Kell und Lila sind wie Tag und Nacht, so unterschiedlich, aber sie ergänzen sich auf wunderbarer Weise. Ich habe die beiden wirklich ins Herz geschlossen und mitgefiebert auf ihrem Abenteuer. Obwohl die Geschichte von der ersten Seite an ein magisches Vergnügen ist, braucht sie doch eine Weile, bis sie an Spannung und Tempo zunimmt. Dann allerdings geht es ziemlich rasant weiter, wird zunehmend magisch und finster. Diese Geschichte ist wahrhaftig magisch und zauberhaft, faszinierend und mitreißend, fantasievoll und phantastisch. Es gäbe wirklich keine bessere Stadt als London für die Magie, aber ich bin da voreingenommen! Die Autorin haucht Leben in diese so verschiedenen Städte aber am meisten hat mich Red London angezogen und fasziniert. Die Protagonisten sind liebenswert, die Antagonisten nicht alle verachtenswert, aber schön düster und böse. Die Idee der Parallelwelten ist nicht neu aber doch ganz anders umgesetzt. Das Ende ist gut, ja, keine Cliffhanger, und hinterlässt den Wunsch nach mehr.

    Mehr
  • Toll toll toll! ;D

    A Darker Shade of Magic
    Aniday

    Aniday

    Drei sehr unterschiedliche London. Ein Mann, der sie alle betreten kann. Ein gefährlicher Gegenstand, der wirklich nicht von einem London ins andere hätte geschmuggelt werden sollen. Und dazu noch eine junge Diebin, die davon träumt ein Pirat zu sein. Abgesehen davon, dass es um London und Parallelwelten geht wusste ich vor dem lesen nicht viel über das Buch. Hohe Erwartungen hatte ich trotzdem, denn ich kenne und liebe schon weitere Bücher der Autorin. Und "London" lässt mich bei Fantasybüchern auch immer aufhorchen. Etwas überraschend war, dass nur eins der London dem unseren nahekommt - die anderen haben nur den Namen gemein. Überraschend, aber nicht enttäuschend, denn so hatte das ganze nur noch mehr Reiz. Was also nun erzählen, ohne zu viel zu verraten? Das Buch hat mich überzeugt, ich wollte gar nicht aufhören zu lesen. Da ist einerseits diese faszinierende Welt. Oder sagen wir: Der faszinierende Schauplatz, bestehend aus den verschiedenen Welten. Die Magie in all ihren Facetten und der unterschiedlichen Auffassung über sie, und da sind Kell und Lila. Zwei Charaktere, die es in sich haben. Ich finde Kell toll, aber besonders Lila hat es mir von ihrem ersten Auftritt an angetan, mit ihrem Stolz, ihrer Stärke und ihrem Auftreten. Es ist beeindruckend, wie lebendig Frau Schwab ihre Protagonisten werden lässt, wie einzigartig. Ich hoffe dass man bald mehr von Kell und Lila hören wird. Dass, obwohl es zu einem vorläufigen Ende kam, man mehr aus dieser Welt hören wird und noch das ein oder andere Geheimnis gelüftet (und damit manche Vermutung bestätigt oder verworfen) wird. Nun habe ich das Gefühl nicht wirklich etwas aussagekräftiges hier geschrieben zu haben, trotzdem werde ich diese Rezension veröffentlichen - Den ich möchte eine klare Leseempfehlung aussprechen. An alle, die Magie, Action und starke Charaktere mögen. Gute Unterhaltung!

    Mehr
    • 3
  • irgendwie Doctor Who mit Magie... toll für Fantasy-Einsteiger

    A Darker Shade of Magic
    Rukhi

    Rukhi

    "My name is Kell, and I come from another London, and I got into your room using magic." I liked a "Darker Shade of Magic", I really did. But I can't help but feel guilty saying that. Because the main reason I liked it, is because it felt soo much like Doctor Who. Like Matt's Eleventh Doctor, and David's Tenth, and Amy and Donna. And since they are all gone, and I do miss them, I needed this in my life. "Before she could ask, he looked straight at her [] and said a single word. Run." It's the little things, really. Because it is also very different from Doctor Who. Victoria Schwab herself describes it as "a strange little fantasy, [with] pirates, thieves, sadist kings, and violent magic-y stuff". There were no pirates in this one, not yet. But there was magic, wonderful magic, and blood magic. There actually is a lot of blood and bloody scenes in this one, so do keep that in mind if you are feeling odd about blood in books. But the blood magic is a magic system I really enjoyed. I'm fairly new to wizards and witches and magic, but I think "A Darker Shade of Magic" is especially fantastic for people who want to venture into the fantasy genre for the first time. It's not too difficult or mind bending, but still complex enough to keep you interested and guessing until the end. "As Athera. To grow. As Pyrata. To burn. As Illumae. To light. As Travars. To travel. As Orense. To open. As Anasae. To dispel. As Hasari. To heal." What I also loved is the setting. With four Londons, I could not resist this book. And all cities are done and describe really well, they are distinctive enough so you will always know where you are without getting confused, but they are also really beautiful, each in their own way. (I don't mean literally beautiful, a city built on bones is just plain creepy, I just miss London too much, it's been too long…) “I'm not going to die," she said. "Not till I've seen it." "Seen what?" Her smile widened. "Everything.” The characters however, are the biggest problem for me in this book. Don't get me wrong, Victoria Schwab is amazing at creating characters, and all of the bad guys send a chill down my spine just thinking about them, but the good guys… maybe it's just me though. It's kind of like with Doctor Who too. Kell, the main character, is like the Doctor. He is lovable and charming, but does a lot of stupid things simply because he cares too much about other people. But you just have to love him, even if you don't understand him. And then there is his companion, Lila in this book. I liked her alright, her big mouth and how brave and careless she was, when she put Kell into place, and saved him despite her better judgement. But I just really don't understand her, or can relate to her at all. “But the things about people, Kell had discovered, is that they didn't really want to know. They thought they did, but knowing only made them miserable.” If the next book in the series focuses only on her, and the pirate ship she sails off with, then I might not continue this series, it's that bad and confusing. But I liked this book for all the reasons I love Doctor Who, an awesome main character who cares, the four Londons and how every single one of them still felt like London, the companion only as long as she is with the Doctor/Kell, the bad guys that give you nightmares, the settings you can only dream about. If the second book will be about pirates, I'm out. "A Darker Shade of Magic" is still a good stand-alone read, there are no questions left unanswered. 3.5, 4 Stars on a good day...

    Mehr
    • 2
    Aniday

    Aniday

    31. March 2015 um 08:47
  • Großartig

    A Darker Shade of Magic
    Tasmetu

    Tasmetu

    20. March 2015 um 22:49

    Es war mein erstes englisches Fantasy Buch und gleichzeitig mein erstes Buch von V.E. Schwab und ich kann zu beidem sagen: Es wird nicht mein letztes sein. Zwar hatte ich manchmal Probleme komplett flüssig zu lesen und jedes Wort zu verstehen, aber trotzdem hat mich diese Geschichte gefangen genommen. Schwabs Schreibstil ist großartig und diese Welt, beziehungsweise diese Welten, die sie erschaffen hat sind, sind vollkommen. Natürlich hätte ich gerne mehr über den Rest dieser Welten erfahren, denn es spielt ja nur in diesen vier Londons. Aber vielleicht kommt das ja im nächsten Band. Auch die Magie war gut gemacht, alle Fantasy Elemente machten Sinn. Es war nie zu viel und nie zu wenig. Und es war verdammt düster. Das hatte ich nicht so krass erwartet und es war relativ neu für mich, aber genau das war auch das, was die Spannung zeitweise so unerträglich gemacht hat, dass man einfach nur vor dem Buch saß und "Oh mein Gott. WOAH. Oh mein Gott." vor sich hin gestammelt hat. Alle Charaktere waren so gut dargstellt, dass ich nicht so ganz glauben wollte, dass sie nur in einem Buch existieren. Vor allem Kell und Lila. Wow. Ich liebe diese zwei. Und ich fand es großartig, dass Lilas Diebstähle nicht als richtig negativ dargestellt wurden und sie nie große Ängste vor der Zukunft hatte, sondern dass sie ihre Träume hatte und sie unbedingt erfüllen wollte und ihre Vergangenheit ihr keine wirkliche Last war, sondern eher zum Vorteil war. Die Charakterentwicklungen der beiden sind beeindruckend und ich bin sehr gespannt wie es mit ihnen weitergeht. Mehr auf: http://wp.me/p5aiIx-Rp

    Mehr
  • weitere