A Gathering of Shadows

von Victoria Schwab und Victoria Schwab
4,4 Sterne bei39 Bewertungen
A Gathering of Shadows
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (34):
AnneNeuschwanders avatar

Great second part, very engaging. Excited for part 3!

Kritisch (1):
Sarunas avatar

Fazit: Eins der langweiligsten Bücher die ich je gelesen habe

Alle 39 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "A Gathering of Shadows"

Kell is one of the last magicians with the ability to travel between parallel universes, linked by the magical city of London. It has been four months since a mysterious obsidian stone fell into his possession and he met Delilah Bard. Four months since the Dane twins of White London fell, and the stone was cast with Holland's dying body back into Black London.Now Kell is visited by dreams of ominous magical events, waking only to think of Lila. And as Red London prepares for the Element Games-an international competition of magic-a certain pirate ship draws closer. But another London is coming back to life. The balance of magic is perilous, and for one city to flourish, another must fall...

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9781783295425
Sprache:Englisch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:352 Seiten
Verlag:Titan Books
Erscheinungsdatum:23.02.2016

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne22
  • 4 Sterne12
  • 3 Sterne4
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    seekingzamonias avatar
    seekingzamoniavor 6 Monaten
    Weiterhin spannend und unglaublich gut.

    Kell hat gegen die dunkelste Form der Magie gekämpft und vermeintlich gewonnen. Vier Monate sind vergangen und Lila Bard geht ihm nicht aus dem Kopf. 

    Sie jedoch hat sich ihren Traum von Freiheit erfüllt und segelt mit einem Piratenschiff über die Meere. 


    Das Spiel der Elemente, ein Turnier, bei dem Magier aus aller Welt gegeneinander antreten, wird im roten London ausgetragen. Gäste und Einheimische machen aus der Stadt ein Spektakel - und bemerken nicht, dass ein anderes London, das schwarze, aus seinem Schlaf erwacht und das vermeintlich tote Böse wiederkehrt.


    Und wieder tue ich mir schwer mit Lila Bard. Furchtbar neugierig, abenteuerlich ist sie. Ein sehr spannender Charakter. Aber ich kann mich nicht identifizieren mit Jemanden, der einen Teilnehmer des Magierturniers absichtlich ausser Gefecht setzt um sich selber zu beweisen, dass er (bzw. sie) mithalten kann. Um jeden Preis setzt sie ihre Wünsche durch, geht mit dem Kopf durch die Wand ohne Rücksicht auf andere Menschen. Hat der schachmatt gesetzte Magier sich nicht auf das Turnier gefreut, sich vorbereitet? Egal. Lila Bard steht an seiner Stelle weil sie es so will.


    Dieser Egoismus stört mich - und macht sie für mich zwar als Charakter in diesem Buch spannend, nicht aber sympathisch. 

    Mitleiden und mitfühlen wiederum kann ich mit Holland, dem zweiten Antari neben Kell, buchstäblich versklavt im weissen London. Er ist der tragische Charakter des Buches, von Beginn an chancenlos. Für mich der Charakter, für den ich mir am Ende der Trilogie doch noch ein gutes Ende erhoffe.


    Die Handlung bleibt vielschichtig, spannend, schnell und konsequent erzählt. Das Turnier sehr lebhaft und gut vorstellbar inszeniert, die einzelnen Kämpfe sehr detailreich und phantasievoll ausgearbeitet. 


    Bündnisse werden geschlossen, Verrat wird begangen, Vertrauen gebrochen und Freundschaften geschlossen. Alle Elemente eines guten Fantasyromans sind vorhanden, die Handlung spitzt sich immer weiter zu und gipfelt in einem dramatischen Ende, das den dritten Teil der Trilogie unumgänglich macht.


    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Pergamentfalters avatar
    Pergamentfaltervor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Tolle Welt und faszinierende, lebendig wirkende Charaktere! Trotzdem leider ziemlich unaufregt und ereignislos.
    Rezension zu "A Gathering of Shadows"

    "A Darker Shade of Magic" ist mir vor allem als interessante Einführung in eine großartige Welt und als spannende Geschichte in Erinnerung geblieben. Der zweite Band, "A Gathering of Shadows", setzt nun den Fokus auf die Hauptfiguren Kell, Rhy und Lila und ihre Entwicklung, wodurch ich die drei noch einmal wesentlich besser als im ersten Band kennenlernen konnte.
    Neben den Dreien tauchen auch neue Figuren auf. Allen voran Alucard Emery, der Kapitän des Schiffes, auf dem Lila die letzte Zeit verbracht hat, der die Erzählstränge von Kell, Rhy und Lila auf überraschende Weise erneut zusammenführt und dabei für einigen Zündstoff sorgt.

    Schwabs Worldbuilding ist erneut großartig und auch ihren Schreibstil finde ich super. Er ist locker, gut verständlich und bildlich.

    Dennoch lässt mich das Buch zwiegespalten zurück. Der Fokus auf die Charaktere ist super gewählt, weil die Geschichte dadurch eine wunderbare Lebendigkeit erhält, aber zeitgleich ist mir einfach zu wenig passiert, als dass mich das Buch so hätte fesseln können wie Band eins. Selbst das Essen Tasch mit seinen Duellen blieb mir zu unaufgeregt. Das Versteckspiel, das Lila und Kell während der elementaren Spiele spielen, konnte mir allenfalls noch ein müdes Lächeln entlocken. Ein wenig Abwechslung bescherten mir die kurzen Einblicke in das weiße London. Die dortige Entwicklung habe ich überhaupt nicht erwartet und birgt eindeutiges Potential für Band drei.
    Abgesehen von diesen paar Szenenwechseln spielt der Großteil der Handlung im roten London, was mich ebenfalls enttäuscht hat. Ich hätte gern noch mehr von den anderen Welten gesehen (auch wenn die Details zur roten Welt durchaus interessant waren).
    Wirkliche Spannung kam letztlich erst auf den letzten Seiten auf und endete dann mit einem fiesen Cliffhanger, der mir die Frage aufdrängte, ob ähnlich fesselnde Ereignisse nicht schon vorher in der Handlung hätten Platz finden können. Aber vielleicht wäre dann der Fokus auf die Charakterentwicklung verloren gegangen …

    Richtig genervt hat mich dieses Mal die immer wiederkehrende Betonung, wie besonders Lila doch ist. Dass sie keine gewöhnliche Grauweltlerin ist, wurde bereits im ersten Band deutlich. Diese Linie wird logischerweise auch weiter verfolgt - allerdings wurde sie für meinen Geschmack wirklich überstrapaziert.
    Immer wieder bezeichnet Lila sich selbst als "one of a kind" und wird als besonders betrachtet. Eine besonders gute Taschendiebin, eine besonders gute Piratin, eine besonders gute Magierin ... Mit der Zeit nervte das und zog Lila und ihre Besonderheit in meinen Augen ins Lächerliche.
    Zudem denkt Lila weiterhin nicht über die Konsequenzen ihrer Handlungen nach. Das kann ich noch als zweifelhaften, aber akzeptablen Charakterzug anerkennen. Nur warum kommt sie tatsächlich mit allem durch? Ist das eine Schwäche in der Handlung oder wieder mal eine Betonung ihrer Besonderheit? Ich weiß es nicht.

    FAZIT
    "A Gathering of Shadows" ist der typische zweite Band einer Trilogie: Ein Filler, der die Folgen des ersten Bandes auffängt und die Ereignisse des dritten Bandes vorbereitet und der nebenher die Möglichkeit gibt, die Charaktere genauer kennenzulernen.
    Insgesamt blieb mir die Geschichte trotz toller Charakterdarstellungen zu unaufgeregt und ereignislos.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Sarunas avatar
    Sarunavor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Fazit: Eins der langweiligsten Bücher die ich je gelesen habe
    Fazit: Eins der langweiligsten Bücher die ich je gelesen habe

    Inhalt
    Der zweite Teil der Vier Farben der Magie Reihe. Die neuen Abenteuer von Special Snowflake Delilah- one of a kind- Bard und Kell… in denen nichts passiert. Gähn.

    Persönliche Meinung
    Woooooooow, war das schlecht! Ich habe die englische Ausgabe gelesen, dass nur so zur Info. Die erste Hälfte habe ich im Sommer 2017 angefangen und dann aus schierer Langeweile pausiert. Guten Dinges wollte ich das Buch nun beenden... habe ich auch geschafft, aber Bobby war das schlecht!

    Sorry für alle die es gut fanden. Ich fand es passiert NICHTS! Die letzten ca. 80 Seiten sind nicht soo schlecht und es hört dann auch gefährlich fies auf und macht „Lust“ auf Buch 3, aber die restlichen 400 Seiten? LANGWEILIG!

    Lila unsere Mary Sue, Special Snowflake ist nun nicht nur Meisterdieben, nein sie wird auch Meister Piratin UND Meister Magierin, sie ist sooo gut, nicht mal sie selber weiss genau wer oder was sie ist, aber das hält sie nicht davon ab, in jeder Gelegenheit zu prahlen, dass sie ONE OF A KIND ist! Sie ist sooo toll, dass sie sogar heimlich an diesem super gefährlichen magischen Turnier teilnimmt! Inkognito natürlich! Sehr Avatar (The Last Airbender) mässig übrigens!

    «“Most girls covet dresses.”
    “I am not most girls.”»

    Kell dagegen der… keine Ahnung, hängt mit Rhys ab und hat mit Aggressionen zu kämpfen (wenn ich mich recht erinnere), weil der ja dem Rhys sein Leben gerettet hat und das ist auch schon deren beiden Hauptthema um zu Debattieren. Gähn.  Ach ja, Kell nimmt auch Teil an diesem Turnier. Inkognito!

    «If anyone could make the strange seem ordinary, the impossible look easy, it was Delilah Bard»

    Natürlich gibt’s auch die MEGA Lovestory! Ich sag euch, die beiden fühlen sich sooo stark angezogen! Hammer! Wenn es nicht so explizit dastehen würde, könnte man es sogar übersehen! I don’t know, ich spüre da NICHTS! Es ist wie, wenn die Autorin einfach zwischendurch mal ein bisschen Romance einbauen wollte. Das kommt aus dem nichts, ist dann to much und verschwindet wieder sang und klanglos... man was soll das? Dabei finde ich die Momente wo Lila und Kell zusammen sind, die Besten. (Ha, na ratet mal welche Momente ziiiiiemlich selten sind?! Genau!)

    Die Story zieht sich eeeeendlos lange hin. Alleine bis sich Lila und Kell das erste Mal treffen… und oups fast vergessen, aber da gibt es dann noch diesen SUPER Piraten über den ich nicht mehr sagen kann, weil es Spoilermässig wäre.

    «I am Delilah Bard, she thought, as the ropes cut into her skin. I am a thief and a pirate and a traveler. I have set foot in three different worlds, and lived. I have shed the blood of royals and held magic in my hands.»

    Gibt es nicht 4 London? Toll das wir ständig nur im roten London sind. Wo ist der Sinn, die vier Welten zu erfinden, wenn dann niemand dort ist?

    Ich konnte in dem MEGA FILLER (typischer zweiter Band) leider keinen roten Faden erkennen.

    Wie man merkt, mir hat das Buch absolut nicht gefallen, ich verstehe den Hype einfach mal gar nicht! WIESO?! Leute… wieso?

    Ich weiss echt nicht, ob ich mir Band 3 noch antun werde… sorry

    «I am one of a damned kind.»

    Fazit: Eins der langweiligsten Bücher die ich je gelesen habe

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Kaetzins avatar
    Kaetzinvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Nicht so spannend und gut wie der erste Band, erst gegen Ende.
    Schwächerer Mittelband

    Der zweite Band ist nicht so spannend wie der erste und auch nicht ganz so interessant, erst gegen Ende. Warum? Nun ja, die Handlung wechselt immer wieder zwischen Lila und Kell. Lila, die an Bord der Night Spire ist und die neue Welt entdeckt, in der sie jetzt ist und Kell der sich mit Albträumen und dem Königspaar quält. Lilas Abschnitte/Kapitel waren an sich interessant, lustig und abenteuerlich. Vor allem auch wegen Alucard, einem neuen und äußerst charmanten Charakter an den ich mein Fangirl-Herz verloren habe. - Die Abschnitte/Kapitel mit Kell waren eher in Ordnung als spannend, interessant etc. Erst als die Autorin durch Kell und Rhy andeutet, dass Alucard, Rhy und Kell eine gemeinsame Vergangenheit teilen war meine Neugier geweckt. Die Zwischenkapitel die vom weißen London erzählten verstreuten ein klein wenig Spannung, aber erst mit der Ankunft der Night Spire im roten London und dem Beginn der Element Games wurde es richtig spannend und die letzen 50 Seiten flogen nur so dahin.


    Da es sich bei A Gathering of Shadows um den zweiten Band der Shades of Magic Trilogie handelt, kamen nur sehr wenige neue, aber dafür auch sehr interessante Charaktere hinzu! - Alucard Emery ist sehr charmant und ein Mann mit vielen Gesichtern! Ich bin also sehr, sehr gespannt auf den finalen Band, in der Hoffnung noch mehr Geheimnisse über ihn aufzudecken! Ojka, ein weiterer, neuer Charakter, jedoch blieb mir weitestgehend fremd, da man nicht wirklich viel über sie erfährt. Der Antagonist dieses Buches ist sehr interessant, mysteriös und geheimnisvoll und vor allem gefährlich! Dass er im finalen Band ebenfalls wieder mit von der Partie sein wird, ist ein weitere Grund warum ich sehr gespannt auf den dritten und letzten Band bin!

    Der Schreibstil der Autorin war wie schon bei den Büchern davor, die ich von ihr gelesen habe, ein Genuss! Malerisch, bildlich, angenehm und flüssig. Und vor allem auch sehr witzig. Ich hatte viel zu lachen! - Das Englisch war auch gut zu verstehen. Zwar hatte ich zu Beginn ein paar, kleine Verständnisprobleme, da ich dieses mal keinen Word Wise hatte, weil ich ja das Paperback gelesen habe, aber ich konnte mich sehr schnell in das Englisch einfinden!

    Fazit: Gut, unterhaltsam und interessant. Ich habe mich beim Lesen sehr amüsiert! Jedoch ist dieser Band nicht so spannend wie sein Vorgänger, erfüllt also das Klischee vom "schwächeren Mittelband", dennoch eine klare Leseempfehlung! 

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    readingthroughthenightss avatar
    readingthroughthenightsvor einem Jahr
    Review: A Gathering Of Shadows


    This review was originally posted to my blog readingthroughthenights!




    It actually took me a couple of days to pick up A Gathering Of Shadows once I finished reading A Darker Shade Of Magic (click here to read my review) and even longer to actually finish reading it. I had mentioned in my February wrap up that I had a difficult reading month and I think I was still feeling all of it when I picked up AGOS which probably contributed to it taking me almost two weeks to finish the book (among something else that I will get into in my review in a second!). But I finally did it and now I get to share my thoughts with you guys!


    Plot


    We pick up four months after the events of A Darker Shade Of Magic as the kingdom and Rhy, in particular, are preparing for the Element Games that are being held in Arnes this year. We catch up with our favorite characters and are introduced to Alucard Emery and his crew aboard the Night Spire.


    Even though A Gathering Of Shadows says it's about the Element Games that are about to take place, it takes us a good 300 pages to actually get to the games and I just did not enjoy that. And it's not like the story was bad or boring before we get to the games, not at all! But if your synopsis says we're about to experience this competition I expect a good part of the book to be about the competition!


    Another thing I didn't enjoy about the competition was the fact that there were seemingly no real stakes for the winner or losers. I thought this would be more of a 'to the death' type of scenario and was a bit disappointed to find out that's not at all what was going to happen. All losing a game did was eliminate you from the next round. That's it. I would've loved more action and higher risks!


    I was also expecting to be introduced to some kind of 'big bad' that would come in and disrupt the games and what they stood for and wreck havoc on Arnes at some point but again, there wasn't much of that either.


    We are introduced to the 'big bad' and I am terrified for all of these characters' fates in A Conjuring Of Lights but it felt like AGOS was used as more of a setup for the final book and that's a bit disappointing, to be honest. It almost feels like this could've been a duology if things were shifted around a little bit.


    There are great things about the plot though, I don't want to make it seem otherwise! I loved that we further explored Kell's feelings about his place in the royal family and we get to experience why he feels that way. We get to explore how Rhy feels about the events that took place in ADSOM and the after effects those events have on both Kell and Rhy and their relationship.


    The first chapter of this book was just so much fun to read and once again showcased how god damn brilliant Lila Bard is and just how stupid and easily fooled men are. I admit I was a bit worried for her at first and by the end of it all, I was just laughing because of course. Lila and her journey in this story were so much fun to witness and I couldn't be more excited for what is yet to come!


    Writing


    I have really quickly come to like Victoria Schwab's writing and I actually find myself imagining the world she has created in this trilogy - which I don't do often. Or ever, probably. People often have ideas of how characters look like in their minds but I am just not that reader. You show me a picture of a character and say 'That's what XYZ looks like.' and I will be like 'Okay!'.


    And while I don't have pictures of the characters in my mind for Victoria's books either, I often feel like I am in the middle of the story as things are happening. Especially during the Element Games. I felt like I was in those arenas with the magicians!


    The writing of the games - or more of the fighting during the games - was so well done! I could feel time slow down when it did during the fights and I could feel time pick up and almost fly by too. I also want to mention a scene in ADSOM that I absolutely loved because of Victoria's writing (pages 131 and 132) where I felt like I was watching a movie and could the scene play out in detail before me - which, again, isn't something that happens often!


    I'm only two books into Victoria's works and I am already wanting to pick up everything else she's released (I keep eyeing This Savage Song!) because I love her writing so much!


    Characters


    Oh how much I love these characters! I was sold on the main trio from the very beginning and I keep thinking about how attached I was to especially Rhy after his introduction and nothing has changed about it. I am actually more worried now than ever before - for all of them. But especially Rhy. The young prince has really grown on me! But let's break this up into individual characters and get into a bit more detail, shall we?


    Let's start with Lila as she's also the first person we check in with! I've just mentioned how awesome Lila is in that first chapter and she continues to be the kickass woman we were introduced to in the first book but she also starts to slowly open up to people and lets her guard down a little bit and I really loved seeing it! We also get to see her trying to figure out her magic and where the limits are - are there any?


    Someone who Lila spends a lot of time with is Alucard and can I just say how quickly this guy stole my heart? Not as fast as Rhy, but it was fast! He is just so much fun to read about and his different personas are interesting to explore and I need to hear all about his backstory and what led to the events he talked about - because it was still kind of vague and then we get comments from other characters about Alucard and I'm just sitting here like 'Gimme more!' [I hope none of you have that Britney stuck in your heads now].


    I had made a note while reading ADSOM about how I was worried about the effects the Vitari magic might have on Kell in the future and we actually got to see more of it in this book. We witness Kell dealing with feeling restless and needing to release some of that energy by spending hours upon hours fighting and training.


    Kell's arc in this book was probably one of my favorites so far. We get to repeatedly hear him voice his loyalty to the royal family and especially Rhy and to see that loyalty be questioned was so horrible to read.


    Lastly, let's talk about my favorite prince: Rhy! He has definitely grown as a character and he seems to be taking his role as future king much more serious in this book and it was almost frightening to see him put on his 'king shoes' if you will. There is this scene in which he talks to Kell's personal guards and that transformation was insane.


    Just like Kell, Rhy also has to deal with the aftermath of the events in ADSOM and you see him really struggle with what Kell did and the gift Kell gave him and in a way, that struggle is what sets off the events of the Element Games and the events that follow after.


    We've seen the dynamics between Lila, Kell and Rhy so it was fun to throw Alucard into the mix and see how he switches things up and influences situations - and boy was it fun! I was eagerly awaiting for these four to finally come face to face and the payoff was definitely worth it! And with how this book ended, I can't wait to see how those last few moments are going to further change the dynamic between certain characters!


    Pacing


    Certain plot points and the pacing were the two things I struggled with in this book. I feel like the beginning of the book was stretched out too much and could have been shortened quite a bit. On the other hand, I would have liked to see more of the games as they were the focal point of this novel - at least to my understanding. There was such a build-up to the games and then they took part over less than a hundred pages (I think). That's just not well balanced enough for me.


    To my understanding (and my German teacher is going to be so pissed if I get this wrong) a story is acted out in three parts:




    -Build-up
    -Climax
    -Resolution


    and I feel like we stopped mid-climax and that again doesn't sit right with me. Obviously, Victoria wants to keep the reader on the edge of their seats and keep them wanting more and for them to pick up the next book but I feel like that could have been done differently. Or maybe if the events of the book had been more balanced the ending wouldn't irritate me as much?


    It felt like we were just getting somewhere and then the book ended - in the most horrible way ever and I can't believe people had to wait a year for the final book! I don't know how you people made it through!


    Enjoyment


    Despite my problems with a few plot points and the pacing, I still very much enjoyed this book! The character dynamics were so fun to read about and getting to see a bit more of the world Victoria created was fantastic too!


    In my reading updates I talked about how the last 30-40 pages felt like I was falling off a very steep hill and there was nothing to stop or slow down my fall and I weirdly enough really enjoyed that feeling while reading those final pages? I was yelling at my book because surely that couldn't be happening right now? Surely Victoria wouldn't play us that dirty? Right? Wrong.


    That to me is a sign of a great story, though! I want to feel emotions while reading your book! I want to laugh with your characters. I want to cry (or at least tear up) with your characters! I want to feel rage at what is happening to your characters (so, so much rage)! And I got all of that while reading A Gathering Of Shadows!


    Final thoughts


    I went into this review not knowing what I was going to rate this book (I haven't given it a rating on Goodreads yet either) even though I had written down mostly positive notes after I finished reading this book and I still stand by that. This book was great for the most part. But I feel like the pacing and balance of the story are really throwing me off here. I gave A Darker Shade Of Magic 4 stars on Goodreads and I was originally going to give the same rating to A Gathering Of Shadows, but I don't know if I can do that.


    Let's summarize my thoughts really quickly (hopefully this is going to help me with the rating)!


    The good
    -the writing - I would give it 4/5 stars
    -the characters and their dynamics - I would give it 3.5/5 stars (I am still missing more female characters who play a prominent role)
    -Enjoyment - I would give this 3.5/5 stars too


    The bad
    -the balancing of the plot - I would give it 3/5 stars
    -the pacing of the book - I would give it 3/5 stars too


    Okay, taking all of this into consideration A Gathering Of Shadows is getting a 3,75/5 star rating from me! It's actually 3,5 when you do the math but I feel like this book deserves an almost 4 star rating, so I'm bumping it up to 3,75 stars!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    MiHa_LoRes avatar
    MiHa_LoRevor einem Jahr
    Vorbereitungen für das Finale - Potenzial für mehr

    Enthält Spoiler zum Vorgänger!
    Inhalt
    Vier Monate sind vergangen, seitdem Kell und Lila die Dane-Zwillinge besiegt haben. Und auch vier Monate, in denen sie nichts voneinander gehört haben.
    Lila hat sich an Bord der Night Spire einen Namen gemacht und kommt ihren Träumen näher. Denn der Kapitän des Schiffes ist Alucard Emery, ein geübter Magier, der seine eigenen Geheimnisse hat, aber Lila immer schnell durchschaut.
    Im roten London laufen währenddessen die Vorbereitungen für das Essen Tasch, ein magischer Wettbewerb zwischen den drei Königreichen. Für die dunkle Macht, die vor Monaten in der Stadt wütete, wird Kell als Verantwortlicher gesehen und der Druck, der auf ihm lastet, ist größer als je zuvor. Obwohl es verboten ist, möchte er heimlich an den Spielen teilnehmen, und auch aus allen drei Königreichen reisen zahlreiche Gäste sowie Teilnehmer an, unter ihnen auch ein bekanntes Schiff. Und währenddessen erwacht ein anderes London wieder zum Leben ...

    Protagonisten
    Wie auch im ersten Buch hatte Kell es nicht leicht. Es ging ihm schon vor den Ereignissen mit der dunklen Magie - Vitari - nicht gut, da wurde er wie Eigentum behandelt und fühlte sich einsam. Nun ist er als Antari einsamer als zuvor, und wird noch dazu als Schuldiger an vielen Toden angesehen. Sein Käfig wird dadurch nur noch kleiner. Der König und die Königin behandeln ihn anders als früher und lassen ihm weniger Freiraum, und auch Rhy hat sich verändert. Außerdem denkt er andauernd an Lila und fragt sich, was aus ihr geworden ist.
    Kell ist zwar in seiner magischen Begabung überragend und wird in der Hinsicht bewundert, denn Antaris sind eben mächtig und begehrt. Aber trotz der Macht ist Kell sehr verletzlich, und darum hab ich noch mehr ins Herz geschlossen. Er ist immer sehr ernst und es fällt ihm schwer, locker zu lassen, aber wenn man seinen weichen Kern kennt, muss man ihn einfach lieben.

    Prinz Rhy hat sich verändert. Durch den Bund fühlt er nun starke Gefühle von Kell, genauso wie umgekehrt. Beiden ist das nicht ganz angenehm, und Rhy ist zwar dankbar, fühlt sich aber schuldig, da er Kells Leben quasi mitlebt. Und er hat Schuldgefühle wegen seiner Torheit als er Hollands Geschenk angenommen hat, schließlich hat das alles noch weiter verschlimmert. Er ist jetzt entschlossen, ein verantwortungsvollerer Prinz zu werden, der seinem Reich gerecht wird. Außerdem will er auch Kell noch mehr als sonst helfen, und das alles hat mich kurz denken lassen, dass sein Charakter sich vollkommen verändert hat, aber er ist immer noch der unverbesserliche Prinz, den man kennt. Nur eben ein bisschen weniger leichtsinnig.

    Lila ist nun endlich auf einem segelnden Schiff, und macht, was sie am besten kann: Stehlen. Und andere halb legale bis illegale Sachen. Fühlt sie sich schlecht dabei? Natürlich nicht, sie ist Delilah Bard und sie fürchtet sich vor nichts und niemandem! Auch wenn die dunkle Magie und die Dane-Zwillinge schon sehr unheimlich waren, gibt Lila nicht auf: Sie ist entschlossen Magie zu lernen und Meister Tierens Worte von damals ermutigen sie auch dazu, schließlich soll sie die Macht dazu in sich haben! Ja, Lila geht es gut, darum hatte ich eigentlich gar kein Mitgefühl mehr, weil sie wegen nichts leiden musste. Man folgt ihr nur bei ihren waghalsigen Abenteuern, ist Zeuge ihrer spitzen Zunge und merkt, dass auch sie oft an Kell denkt. Ja, der attraktive und begabte Antari geht ihr nie aus dem Kopf.
    Lila erschien mir furchtloser, aber noch genauso impulsiv (und dadurch manchmal auch leichtsinnig) wie im ersten Band. Ich hatte Spaß daran, ihre Erlebnisse an Bord der Night Spire mitzuerleben, kam ihr emotional aber nicht ganz so nah wie im ersten Buch.

    Alucard Emery ist ein interessanter Charakter. Er ist aufmerksam und irgendwie wurde er Kapitän dieses Schiffes, aber davor hat er High Royal (englisch, im roten London die Sprache des Adels) gelernt und kennt wohl auch Kell und Rhy. Diese waren auch überrascht, dass Alucard überhaupt nach London kommt. Er kann mit Lilas spitzer Zunge mithalten und so ergeben die beiden ein überaus unterhaltsames Paar.

    Handlung und Schreibstil
    Das ganze Buch wurde von den Vorbereitung zum Essen Tasch eingenommen. Okay, nicht ganze, irgendwann fand es tatsächlich auch mal statt, aber mir kam es vor wie eine Ewigkeit. Vor allem vergingen dabei auch nicht besonders viele Tage und ich hatte das Gefühl, als würde nicht wirklich etwas passieren, aber die Autorin weiß, wie man Spannung aufbaut.
    Warum dieses Buch nicht die volle Punktzahl von mir erhalten hat: Es hat mir zwar sehr gut gefallen, es war spannend und magisch, aber ich hatte das Gefühl, es hätte noch viel besser werden können. Es war wie andere Mittelbände von Trilogien: die Vorbereitung auf das Finale. Es war auf andere Art spannend als das erste Buch, nicht durch große Konflikte und dramatischen Wendungen, sondern mit den kleinen Dingen, wie das erwartete Wiedersehen von Lila und Kell, Kells Probleme mit seinem Umfeld und das Essen Tasch. Also es war schon gut, aber das erste hatte da mehr zu bieten und das Ende dieses Buchs verspricht, dass es im nächsten auch so sein wird. Da die Konflikte aber lange angekündigt wurden, hatte ich sie früher erwartet und war da ein bisschen enttäuscht.

    Fazit
    "A Gathering of Shadows" hat mir ausgesprochen gut gefallen, mir hat nur ein wenig an echter Action gefehlt und es war eher eine Vorbereitung für den finalen Band der Trilogie.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    littleowls avatar
    littleowlvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Spannende und actionreiche Fortsetzung! Gut gefallen hat mir vor allem die Weiterentwicklung der Figuren.
    A Gathering of Shadows

    Meine Meinung

    Nachdem ich von „A Darker Shade of Magic“ völlig begeistert war, musste ich natürlich sofort mit dem zweiten Band weitermachen. Und wurde nicht enttäuscht!

    „A Gathering of Shadows“ ist ein typischer Mittelteil in dem Sinne, dass er vor allem den dritten Band vorbereitet und der Plot diesmal gar nicht so sehr im Mittelpunkt steht. Der Fokus liegt stattdessen auf den Charakteren und ihrer (ziemlich beeindruckenden) Entwicklung. Das heißt aber nicht, dass auch nur eine Sekunde lang Langeweile aufkommt. Genau wie sein Vorgänger hat dieser Band jede Menge Action zu bieten, inklusive Schlägereien, Schwertkämpfen und sogar magischen Duellen. Ein Magie-Turnier ist an sich zwar keine neue Idee, aber die Autorin setzt sie auf so einzigartige und originelle Weise um, dass das Ganze zu keinem Zeitpunkt uninspiriert oder gar abgekupfert wirkt. Zusätzlich wird dadurch Spannung erzeugt, dass man als Leser die ganze Zeit über eine im Hintergrund lauernde Gefahr Bescheid weiß, die Charaktere jedoch nicht.

    In diesem Band wird es auch ein bisschen romantischer, vor allem gegen Ende. Allerdings steht dieser Aspekt der Handlung nie im Vordergrund, sondern gibt der Geschichte lediglich noch ein bisschen mehr Würze. Im ersten Viertel des Romans befindet sich außerdem die Hälfte der Hauptfiguren auf hoher See, was romantische Szenen schon von vorneherein ausschließt. Zwischen Kell und Lila hat es ja bereits im ersten Band geknistert und in „A Gathering of Shadows“ kommt noch eine zweite Liebesgeschichte dazu, die mich völlig überrascht hat – aber auf positive Art!

    Im Gegensatz zu „A Darker Shade of Magic“, wo vor allem die rasante Handlung überzeugt, wird diese Fortsetzung mehr von den vielschichtigen Figuren und ihren Beziehungen zueinander getragen. Solche Charakter-fokussierten Romane werden sehr schnell sehr langweilig, doch diesmal ist das Kunststück ausnahmsweise gelungen.

    Lila lässt sich weiterhin von nichts unterkriegen und genießt ihr Abenteuer in vollen Zügen. Mit den magischen Fähigkeiten, die sie Stück für Stück entdeckt, geht sie genauso um, wie mit allem anderen – wunderbar furchtlos und cool.

    Kell hadert in diesem Band immer mehr mit seinem Leben im Palast: Pflichtbewusstsein und brüderliche Liebe zu Rhy stehen einem zunehmenden Drang nach Freiheit und dem verschlechterten Verhältnis zu seinen Adoptiveltern gegenüber. Außerdem machen die Folgen seines Opfers im ersten Band sowohl ihm als auch Rhy zu schaffen.

    Rhy fand ich schon in „A Darker Shade of Magic“ sehr liebenswert, aber in diesem Teil bekommt sein Charakter noch mehr Tiefe. Er hat mit den Ereignissen des ersten Bands zu kämpfen und wirkt lange nicht mehr so unbeschwert wie am Anfang. Die zahlreichen Szenen aus seiner Sicht haben auf jeden Fall dazu beigetragen, dass ich ihn noch ein bisschen mehr in Herz geschlossen habe.

    Alucard wird zu Beginn des Romans als Kapitän des Schiffs eingeführt, auf dem Lila angeheuert hat (natürlich auf Lila-typische Art…), und mausert sich schnell zu einer weiteren Hauptfigur. Mit seiner Schlagfertigkeit und der charmant-mysteriösen Art ist Alucard von Anfang an eine interessante Figur, und im Laufe der Handlung bekommt er noch wesentlich mehr Facetten.

    Zum Schreibstil muss ich denke ich nicht mehr viel sagen – alles Lob zum ersten Band gilt für „A Gathering of Shadows“ ganz genauso.

    Fazit

    Eine spannende Fortsetzung, die vor allem mit der glaubhaften Weiterentwicklung der Charakter punktet.

    Kommentieren0
    25
    Teilen
    Chianti Classicos avatar
    Chianti Classicovor einem Jahr
    Rezension: A Gathering of Shadows von V. E. Schwab

    Vier Monate sind vergangen, seit die Black Night Red London bedroht hat, die Kell über die Stadt gebracht hat. Zwar hat er seinen Fehler im wahrsten Sinne des Wortes aus der Welt geschafft, doch die Spuren dieser Nacht sind immer noch zu sehen und Kell kämpft mit seiner Schuld.
    Nun bereitet sich Red London auf die Essen Tasch vor, die Elementspiele, bei denen Magier dreier Länder antreten, aber auch in den anderen Londons geht es spannend weiter...

    "A Gathering of Shadows" ist der zweite Band von V. E. Schwabs Shades of Magic Trilogie, der wieder aus wechselnden personalen Erzählperspektiven erzählt wird. Wir durften so erneut in die Sichten von dem Antari Kell, Prinz Rhy und Delilah Bard, sowie zwei weiteren Charakteren eintauchen.

    Ich bin etwas zwiegespalten, was diesen zweiten Band angeht. Einerseits ließ sich "A Gathering of Shadows" richtig gut lesen und es hat mir sehr viel Spaß gemacht, wieder in die Geschichte um die vier verschiedenen Londons eintauchen zu dürfen und mehr über die Welten zu erfahren. Aber andererseits bin ich ein wenig enttäuscht, weil ich letzten Endes das Gefühl hatte, dass eigentlich kaum etwas passiert ist. Je näher ich dem Ende des Buches kam, desto mehr stieg die Vorfreude auf einen spannenden Kampf, wie es ihn am Ende des ersten Bandes gab. Aber die Seiten wurden immer weniger und noch immer passierte wenig bis nichts. Es war zwar nicht gähnend langweilig, wie gesagt, die Geschichte ließ sich wirklich gut lesen, aber mir ist zu wenig passiert. Vor allem, wenn man bedenkt, wie viel Potenzial die Geschichte besitzt! Hier hätte V. E. Schwab einfach mehr herausholen können, denn die Ansätze waren da.

    Der Antari Kell und Prinz Rhy waren mit Abstand meine liebsten Charaktere und ich habe mich immer gefreut, wenn ich aus ihren Sichten lesen durfte. Ich mag die beiden total gerne und auch ihre enge Beziehung, ihre Freundschaft ist ein wahres Highlight für mich. Die beiden würden alles für den jeweils anderen tun, das haben sie im ersten Band bewiesen und sind immer noch dabei die Geschehnisse zu verarbeiten. Während Rhy seine königlichen Pflichten ernster nimmt, ist Kell bei dem König in Ungnade gefallen und genießt längst nicht mehr so viele Freiheiten, wie früher.
    Kell und Rhy haben mir richtig Spaß gemacht, aber es gab ja auch noch die Kapitel aus der Sicht von Lila, mit der ich schon im ersten Band nicht warm geworden bin, woran sich leider auch im zweiten Band nichts geändert hat. Ich mag sie einfach nicht. Sie ist mir zu stur, zu eigensinnig und irgendwo auch zu begierig. Wenn sie etwas will, dann holt sie es sich, ohne Rücksicht auf Verluste und ich kam mit ihrer Art einfach nicht klar.

    Den Auftakt fand ich sehr vielversprechend, weil man unter anderem auf viele Fragen und Geheimnisse gestoßen ist, bei denen ich die Hoffnung hatte, dass man vielleicht schon im zweiten Band eine Antwort bekommt. Und hier bin ich dann ein bisschen enttäuscht wurden, denn weder über Kells Vergangenheit, noch über Black London hat man sehr viel mehr erfahren, was ich wirklich sehr schade fand.
    Aber trotzdem übt die Geschichte einen gewissen Reiz auf mich aus. Ich mag Kell und Rhy total gerne und auch die Geschehnisse am Ende machen mich neugierig auf den finalen dritten Band. Der Weltentwurf ist natürlich unschlagbar interessant und so hoffe ich, dass mich der Abschluss begeistern kann und mir auch ein paar Antworten liefern wird.

    Fazit:
    Nach dem tollen Auftakt der Shades of Magic Trilogie hatte ich hohe Erwartungen an "A Gathering of Shadows" von V. E. Schwab, die leider nicht alle erfüllt wurden.
    Das Buch ließ sich zwar gut lesen und der Weltaufbau kann mich immer noch begeistern, ebenso wie Kell und Rhy, aber mir persönlich ist zu wenig spannendes passiert. Ich hatte die Hoffnung, dass man mehr über die Hintergründe von Kell, oder auch Black London erfahren würde, was leider nicht passiert ist und auch mit Lila hatte ich so meine Probleme, weil ich einfach nicht warm mit ihr geworden bin.
    Ich bin etwas enttäuscht und vergebe deshalb nur drei Kleeblätter, allerdings werde ich auf jeden Fall weiterlesen und hoffe, dass mich das Finale dann doch noch begeistern kann!

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    Isabella_s avatar
    Isabella_vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Ein grandioser zweiter Band, der seinem Vorgänger in nichts nachsteht!
    Victoria Schwab beweist sich wieder einmal als fantastische Autorin


    Die Shades of Magic-Reihe ist (bisher) das perfekte Beispiel für Bücher, die von den Charakteren vorangetrieben werden. Damit will ich nicht sagen, dass nichts passiert. Es passiert sogar einziges (und, wie üblich, wird der Plot gerade zum Ende hin wesentlich actionreicher), aber im Vergleich zu A Darker Shade of Magic ist A Gathering of Shadows noch einmal um einiges... gemütlicher.
    Aber das macht überhaupt nichts.
    Von Kell habe ich bereits in meiner letzten Rezension geschwärmt. In A Gathering of Shadows wuchs er mir noch mehr ans Herz: Nach den Ereignissen des ersten Bandes fühlt er sich mehr denn je wie ein Untertan denn ein wirkliches Mitglied der Königsfamilie. Rund um die Uhr wird er von Wachen begleitet, die sichergehen sollen, dass er nicht in eine andere Welt reist oder generell den Palast verlässt - alles "zum Schutze Rhys". Er muss quasi die Konsequenzen dafür tragen, dass er seinen Bruder gerettet hat - und langsam aber sicher frisst es ihn auf.
    Allein aufgrund dessen tat er mir einfach unglaublich leid. Die Zerrissenheit, die auf diese Umstände folgte, war jedoch noch schlimmer. Eine Zerrissenheit, die eine ganz andere Seite Kells ans Tageslicht bringt - einen zweifelnden Kell, der mehr und mehr den Wunsch verspürt, seiner eigenen Familie zu entfliehen, dessen geliebtes rotes London nicht mehr (nur) ein Heimatgefühl vermittelt.
    Wie man schon zwischen den Zeilen herauslesen konnte, wird auch Rhy viel präsenter. Rhy war eigentlich mein Highlight des Buches - in der Rezension zu A Darker Shade of Magic wünschte ich mir noch, mehr von ihm zu lesen, und in A Gathering of Shadows bekam ich diesen Wunsch vollkommen erfüllt. Endlich erhielt ich einen Einblick in Rhys Kopf und liebte ihn zugleich nur noch mehr. Sein Humor und damit verbunden die Beziehung zu Kell lockerten die düstere Atmosphäre einerseits auf, andererseits brachte es mich dazu, die beiden Brüder weiter ins Herz zu schließen.
    Und Lila... selbst Lila, der ich im ersten Band noch eher zögerlich gegenüberstand, hat mich jetzt endlich vollkommen überzeugt. Auch sie hat sich weiterentwickelt, und erstmalig können wir eine andere Seite von ihr erahnen... einen Teil von ihr, der nicht konstant Leute wegstößt und flüchten möchte. Allein die "Beziehung" zu Alucard Emery, einem weiteren genialen Nebencharakter (und der Kapitän des Schiffes, auf dem sie die vier Monate verbrachte), ist unglaublich spannend gestaltet und schreit nach MEHR.
    Wie ihr seht, ist die Rezension wieder einmal sehr auf die Charaktere fokussiert - aber alles andere würde dem Buch nicht gerecht werden. Ich habe es bereits gesagt: Der Fokus liegt eben auf den Charakteren. Sie sind unglaublich essentiell für die Geschichte!
    Aber auch der Weltenbau bedruckt wieder einmal. In A Gathering of Shadows gewährt Schwab uns einen detaillierten Einblick in das Schloss und vor allem auch ins weiße London... wo uns mehr Überraschungen erwarten, ein größerer Plottwist lauerte schon in den ersten Seiten des Buches. Ebenfalls flocht Schwab neue Aspekte über die Magie an sich ein, was vor allem das Turnier sehr spannend machte.
    Ich habe es schon mehrmals gesagt, und betone es gerne noch einmal: A Gathering of Shadows ist kein Buch, in dem die Dinge Schlag auf Schlag passieren - aber sie passieren, und mit einer emotionalen Wucht, die kaum vorzustellen ist. Ihr kennt das Prinzip aber schon von A Darker Shade of Magic, also bin ich mir sicher, dass euch der Folgeband (mindestens) genauso gut gefallen wird.
    Zuletzt bleibt nur noch die Frage, wie zur Hölle das alles ausgehen soll... das ist mir ein absolutes Rätsel, denn A Gathering of Shadows endet an einem Punkt, an welchem so ziemlich alles passieren könnte.
    Aber egal, wie sie sich entschieden hat - in ein paar Monaten zur Erscheinung des finalen Bandes, A Conjuring of Light, wird Schwab uns definitiv ein weiteres Mal das Herz brechen.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Nickss avatar
    Nicksvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Noch besser als der erste Teil und das soll schon was heißen. Spritzig, witzig, spannend und gefühlvoll.
    I hate you, I love you

    Even when I found out it was a trick, I still wanted to believe.

    I, too, want to believe. What else is there left to loose? I´d rather believe in this world of magic than anything else.

    4.5

    After A Darker Shade of Magic I had high hopes and even higher expectations for the 2nd installment. The wold building and characters were so perfectly done that you´re basically left with no other choice. Then again, delivering a 2nd book , an in-between installment, is the difficult task. Especially after ADSoM had a fully concluded story.
    
I needn´t have worried, though, because there wasn´t one thing worth criticizing. Instead, all the new features only boosted this monumental jewel of a book up.

    Since the 1st installment finished the chapter of Black London - if only we could´ve believed it - the 2nd book managed to balance between starting a whole new story and connecting with the previous events.

    When you thought, the characters were great developed in the first book, beware what you´ll find now.

    Kell, my heart broke for him. Trapped in a golden cage by not only duty, but love, I felt so sorry for him, because the feeling of desperation was practically tangible.

    The thing I was most glade for was the ever growing part of Rhy. What an asset. V.E. Schwab managed to give the torn, mask waring prince stereotype a whole palette of new shades and poured so much love for his brother into his heart, you own will hurt for sure.

    Lila is an entirely different matter. OmG, if all of us had the drive to follow through with our plans like she does… Once in her mind it´s practically done and she doesn´t really care for the consequences. I love Lila, but I´m not sure if her stubbornness doesn´t cross the line to stupidity occasionally. Not everything she does is admirable.

    If you can´t find it in you to really like this book, at least open your heart for Alucard Emery.
    He is THE reason to start daydreaming of pirate ships again and sipping wine with handsome captains should range higher on the do- do list for life now.

    Team Alucard.

    I could go on and on with all of them. Ned for example is an asset; he´s so cute with his belief and his ever friendly manners and his worshipping Kell so hard. Hastra is equally likable.

    The 2nd installment is even better than the 1st, because there is simply so much magic in between the desperation, frustration and happiness.
    And all the while a catastrophe is brewing in the background that breaks loose only to leave us gasping in the end, heart broken and emotionally shaken, wondering: Will it be enough? 

    Kommentieren0
    0
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks