Das Mädchen, das Geschichten fängt

von Victoria Schwab 
4,2 Sterne bei244 Bewertungen
Das Mädchen, das Geschichten fängt
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (201):
EveniaBlackTears avatar

Anders als erwartet. Düster, traurig, melancholisch und sehr spannend. Tolles Buch!

Kritisch (7):
Cappukekss avatar

Ein Mädchen bringt verstorbene Wiederkehrer zurück ins Totenreich. Etwas gruselig für Jugendliche, am schönsten ist das Cover.

Alle 244 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Das Mädchen, das Geschichten fängt"

Wenn ein Mensch stirbt, wird seine Lebensgeschichte in einer Art Bibliothek abgelegt. Manchmal jedoch erwachen die Geschichten und versuchen in die Welt der Lebenden zurückzukehren. Dann kommt Mac ins Spiel, denn sie ist eine Hüterin und ihre Aufgabe ist es, die entlaufenen Geschichten zurückzubringen. Doch plötzlich häufen sich diese Vorfälle, und die Grenzen zwischen Leben und Tod drohen zu verschwimmen. Mac beschleicht der schreckliche Verdacht, dass jemand die Lebensgeschichten manipuliert. Gemeinsam mit dem Hüter Wes versucht Mac, dem Geheimnis auf die Spur zu kommen.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783453410336
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:432 Seiten
Verlag:Heyne
Erscheinungsdatum:14.07.2014
Teil 1 der Reihe "Archived"

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,2 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne109
  • 4 Sterne92
  • 3 Sterne36
  • 2 Sterne7
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    WriteReadPassions avatar
    WriteReadPassionvor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Anfänglich ziemlich anspruchsvoll, weil alle Bedeutungen für die Geschichte eingezwängt wurden, aber danach Fesselung pur!!!!
    Das Mädchen, das die Wahrheit fängt...

    Ich muss vor Freude lächeln. Du hast mich ausgewählt. "Ich bin froh, dass ich bin wie du." Du drückst meine Hand und machst ein Geräusch irgendwo zwischen einem Husten und einem Lachen. Dann sagst du: "Das ist gut, denn du hast nicht wirklich eine Wahl."

    (Kapitel 2, Seite 23)

    Inhalt: Nach dem Tod des jüngeren Bruders Ben zieht die siebzehnjährige Mackenzie Bishop mit ihren Eltern in eine neue Stadt. Mac ist eine Wächterin, die die entflohenen Lebensgeschichten der Verstorbenen einfängt und ins Archiv- eine Bibliothek, in der die Geschichten aufbewahrt werden -zurückbringt, wo sie ihre letzte Ruhe finden sollen. Doch kaum hat Mac in ihrem neuen Zuhause zurechtgefunden, da häufen sich die Fluchtversuche der Verstorbenen, die in die Welt der Lebenden zurückkehren wollen. Mac vermutet, dass irgendjemand die Lebensgeschichten manipuliert. Sie kommt einer Verschwörung auf die Spur, die für sie und andere gefährlich wird...

    "Alles hat ein Ende. Ich habe keine Angst zu sterben," verkündest du mit einem müden Lächeln. "Ich hoffe nur, ich bin clever genug, tot zu bleiben."

    (Kapitel 31, Seite 405)


    Bewertung: Dieses Buch war lange Zeit auf meiner Wunschliste, als ich es letztes Jahr zum Halloween- Wichteln von meiner WiMama geschenkt bekommen habe. :) 

    Also die ersten wie Kapitel sind sehr anspruchsvoll zu lesen, da die ganzen Bedeutungen zum Buch alle darein gequetscht worden sind. Besser hätte ich es gefunden, wenn es nach und nach verteilt gewesen wäre. So fand ich es sehr anstrengend. Ab dem dritten Kapitel wird es besser und ab dem vierten Kapitel nimmt die Spannung rasant zu, sodass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte.

    Durch das ganze Buch hinweg hält sich die Spannung und immer mehr Charaktere und merkwürdige Situationen tauchen auf, was bei schwerer Konzentration zu Verwirrung sorgen kann. Dazu tauchen immer wieder Ungereimtheiten in der Geschichte auf, wie dass sie irgendwo hingeht und plötzlich im Bad steht... der Weg dorthin ist nicht beschrieben wie auch viele andere kleine Dinge nicht. Man muss sie sich selbst erdenken. das hat mich etwas gestört, weil ich mich da noch mehr konzentrieren musste. Das hat es noch mal etwas anspruchsvoller zwischendurch gemacht. Ich habe auch nicht jede einzelne Szene genau verstanden, weil die Geschichte sehr komplex ist- es ist ja auch eine sehr neue und andersartige Fantasiegeschichte! Das finde ich sehr schön!

    Alles in allem ist das Buch eine tolle Reisegeschichte in eine andere Welt und hält einen in Fesseln. Ich hätte gerne auch 5 Sterne gegeben, aber durch die nicht unerheblichen, bereits aufgelisteten Makeln kann ich hierfür 4 Sterne geben. Ein Muss für alle Fantasy- und Buchliebhaber- für Jugendliche wie für Erwachsenen ein tolles Leseerlebnis!

    Kommentare: 1
    83
    Teilen
    Wollys avatar
    Wollyvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Anders als erwartet, aber durchaus reizvoll.
    Anders und besser als erwartet

    Mac ist eine Hüterin. Ihre Aufgabe ist es entlaufene Geschichten einzufangen und ins Archiv zurückzubringen. Doch handelt es sich hierbei keines Wegs um geschriebene Worte. Die Geschichten oder auch Chroniken sind die Leben Verstorbener, die in einer Art großen Bibliothek archiviert werden. Normalerweise ist ihr Job Routine für die junge Mac, doch etwas scheint ausser Kontrolle geraten zu sein. Immer mehr Chroniken wandeln in der Zwischenwelt und drohen die Aussenwelt zu erreichen. Mac kommt einer Sache auf die Spur, die weit in der Vergangenheit liegt und alle ins Unglück zu stürzen droht. Kann sie standhalten?

    Meinung:
    Diese Buch ist ganz anders als auf den ersten Blick vermutet. Das Cover und der Klappentext lassen den Leser eine hübsche Fantasygeschichte erwarten, doch er bekommt eine düstere, traurige und nur selten heitere Geschichte zu lesen. Das ist aber nicht schlimm. Hat man sich ersteinmal an den Stil gewöhnt, entfaltet der Roman einen ganz eigenen Zauber. Der Leser wird oft überrascht, bekommt mehr Tiefgang als erwartet und weniger typisches Jugendbuchgeplänkel. Keine klassische Geschichte dieses Genres und daher umso interessanter meiner Meinung nach. Warum mir dieses Buch gefällt, kann ich in diesem Fall tatsächlich schwer in Worte fassen. Ich kann euch nur raten es selbst auszuprobieren. Lasst euch von Mac mitnehmen in eine Welt, die eine Idee aufwirft, was nach dem Tod mit uns allen geschehen könnte. Rätsel mit ihr, kämpft und scheitert und steht doch wieder auf.

    Fazit:
    Ungewöhnlich und auf jeden Fall einen Versuch wert.

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    Bandelos avatar
    Bandelovor einem Jahr
    Kurzmeinung: Was ganz anderes erwartet, und was viel besseres bekommen: Eine unglaublich erfrischend neue Fantasygeschichte!
    Eine unglaublich erfrischend neue Fantasygeschichte!

    Erster Satz:

    Die Narrows erinnern mich an heiße Augustnächte im Süden.  

    Wie komme ich zu dem Buch?

    Es ist in der Top 3 Voting Challenge im Juni gewählt worden.   
         

    Cover und Einband:

    Das Cover zeigt einen Baum, auf dessen Ästen bunte Vögel sitzen. Darüber ist der Titel in verschnörkelter Schrift zu lesen. Das Cover ist wunderschön, für mich hat sich jedoch kein Zusammenhang zu der Geschichte ergeben. Ich habe die Taschenbuch Ausgabe gelesen.    

    Layout:

    Die Geschichte ist in nummerierte Kapitel unterteilt. Die Nummern sind umrahmt von Ästen und Vögeln, passend zum Cover. Die Schrift ist nicht zu klein und alles ist gut leserlich.    

    Inhalt:

    Die Protagonistin der Geschichte ist Mackenzie. Sie ist eine Wächterin, fängt entflohene Chroniken und bringt sie zurück ins Archiv. Dieser Teil ihres Lebens ist ein Geheimnis.
    Der Umzug ihrer Familie in ein altes Hotel bringt viele Veränderungen mit sich, nicht nur in der "normalen" Welt, sondern auch in ihrer Wächterwelt. Sie muss sich Herausforderungen stellen und entdeckt immer mehr Geheimnisse, die vielleicht lieber unentdeckt geblieben wären. Sie lernt neue Menschen kennen und muss sich gut überlegen, wem sie trauen kann und wem nicht.


    Der Schreibstil hat mir sehr gefallen. Die Figuren wirken lebendig und als Leser kann man in die Welt von Mackenzie eintauchen und mitleben.
    Die Geschichte wird regelmäßig von Erinnerungen unterbrochen, die ca. eine Seite lang sind und kursiv hervorgehoben wurden. Auch wenn sie wichtig für die Geschichte waren und es ein interessantes Stilmittel ist, haben sie mir nicht so gut gefallen.
    Besonders gefallen hat mir aber die Idee der Geschichte: Es ist etwas erfrischend neues und auf keinen Fall ein 0-8-15-Fantasyroman! Dazu kommt, dass entgegen der meisten Fantasygeschichten, das Ende nicht im Voraus zu erkennen ist, ebenso wenig wie die Wendungen, die die Geschichte nimmt.


    Fazit:

    Durch das Cover und den Klappentext habe ich eine komplett andere Geschichte erwartet, aber ich bin nicht enttäuscht worden. Im Gegenteil!  

    Ich empfehle euch das Buch wenn...

    ...ihr gerne Fantasygeschichten lest und auch, wenn euch normale Fantasygeschichten langweilen!    

    Zitat:

    Das Kratzen von Buchstaben. Ein Namen, der sich auf das Stück Archivpapier in meiner Tasche schreibt. Ich ziehe den Zettel heraus - er ist ungefähr so groß wie eine Quittung und seltsam steif-, auf dem nun in fein säuberlicher Kursivschrift der Name der Chronik steht:
    Emma Claring, 7.
    "Mac", ruft Dad. "Kommst du?"
    Ich trete noch einen Schritt zurück in den Gang.
    "Hab meine Tasche im Auto vergessen", behaupte ich. "Bin gleich wieder da."
    Ein Schatten huscht über Dads Gesicht, aber er nickt bloß und dreht sich weg. Die Tür schließt sich mit einem Klicken. Seufzend wende ich mich dem Flur zu.
    Ich muss diese Chronik finden.
    Dazu muss ich in die Narrows.
    Und dafür brauche ich eine Tür.
    (Seite 18)

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    msmedlocks avatar
    msmedlockvor 2 Jahren
    Blaue Buntstifte

    "Das Mädchen, das Geschichten fängt" ist anders als ich es mir vorgestellt habe. Düsterer. Trauriger. Ernsthafter. Aber natürlich kann ein Buch, das von Toten handelt, nicht so fröhlich sein, wie es das Cover und der Titel des Buches vermuten lassen würde.

    Erst als ich mich nach dem Lesen näher mit dem Buch beschäftigt habe, ist mir aufgegangen, dass die Autorin Victoria Schwab durch ihre Bücher "A darker shade of magic" und "This savage song" bereits einen hohen Bekanntheits- und Beliebtheitsgrad erreicht hat, was vollkommen an mir vorbei gegangen ist. "Das Mädchen, das Geschichten fängt" ist allerdings der Köder, der mich in die Falle gelockt hat. Ich werde mich also liebend gerne an andere Bücher von Victoria Schwab heranmachen.

    Nicht nur der erstaunlich poetische Schreibstil hat mich begeistert - es waren vor allen Dingen die Ideen, die mich fasziniert haben. Die Vorstellung, dass die Lebensgeschichte eines Menschen nach dessen Tod in einer riesigen Bibliothek voller Körper abgelegt wird, ist auf der einen Seite befremdlich und gruselig. Auf der anderen Seite weckt sie in mir eine Art morbider Neugierde und ich hätte mir gewünscht noch mehr über diese Art von "Jenseits" zu erfahren. Es war interessant zu entdecken, wie Victoria Schwab sensible Themen wie Tod und Verlust aufarbeitet, ohne sie lächerlich oder überzogen wirken zu lassen.

    Bei den Charakteren war Wes mit seiner Lebendigkeit und seinem flapsigen Charme ganz klar mein Liebling. Er hatte etwas Welpenhaftes an sich und war mir sehr sympatisch. Mac ist eine sehr ernsthafte Protagonistin, was bei ihrer Vergangenheit und ihrer Tätigkeit kein Wunder ist. Sie hatte nicht dieses Schmachtende, Naive, was einem bei YA-Romanen schnell auf die Nerven gehen kann. Für meinen Geschmack wurde sie ein wenig zu schnell handgreiflich, aber wenn man den Schlafentzug und den ganzen psychischen Ballast bedenkt, den sie mit sich rumschleppt, ist das auch noch nachvollziehbar. 

    Wie alles miteinander zusammenhängt, wer der Bösewicht ist und welche geheimen Komplizen sich wo verstecken, war mir relativ schnell klar. Ich hatte die Hinweise, die die Autorin hinterlassen hat, weit schneller entschlüsselt als die Charaktere und so konnte mich nichts besonders überraschen, was ich schade fand, aber nichts mit der Intelligenz der Figuren zu tun hatte. 

    Alles in allem ist "Das Mädchen, das Geschichten fängt" ein interessantes, kluges Fantasy-Buch, das sich auf seine eigene Art mit Tod und Verlust auseinandersetzt. Ich habe mich auf jeden Fall schon mal mit dem Stil der Autorin angefreundet und finde es schade, dass der zweite Teil der Reihe nicht ins Deutsche übersetzt worden ist. Probiert das Buch doch mal aus. 


    Kommentieren0
    7
    Teilen
    smil3everydays avatar
    smil3everydayvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Eine wirklich tolle Geschichte, die mal Abwechslung bringt und wohinter keine 0815 Idee steckt!
    Tolle faszinierende Geschichte - und keine 0815 Idee!

    Inhalt
    Mackenzie Bishop ist eigentlich ein ganz normales Mädchen. Eigentlich. Denn neben dem Fakt einfach Mensch zu sein, ist sie eine Wächterin der Narrows, des Archives. Das Archiv bewahrt die Lebensgeschichten der Toten auf, besteht aus unendlich langen Gängen und aus Abermillionen von Regalen. Manchmal passiert es, dass diese Geschichten „aufwachen“ und die Aufgabe der Wächter ist es, sie wieder zurück zu bringen. Durch einen Schicksalsschlag zieht die Familie Bishop um und Mackenzie bekommt einen neuen Zuständigkeitsbereich. Doch aus unerklärlichen Gründen wachen immer mehr Geschichten auf und Mackenzie ist einer großen Verschwörung auf der Spur.

    Fazit
    Das Buch hat mir wirklich gut gefallen, es war keine 0815 Geschichte und die Idee dahinter war mal etwas Neues, was ich bis dahin noch nicht gelesen hatte. Als ich den Klappentext durchlas hatte mich das Buch schon in seinen Bann gezogen, denn es verhieß mal etwas Neues und nicht immer die gleiche, auch wenn ein wenig abgeänderte Form, einer Geschichte. Man konnte nie erahnen, was wohl als nächstes passieren wird, was eine stetige Spannung verspricht. Ich habe immer wieder mit Mac mitgefiebert, als sie erneut in die Narrwos musste, weil schon wieder Geschichten erwacht waren. Man wusste nie wie ihr Auftrag dieses mal enden wird, denn manchmal entwischten auch Geschichten, die gewalttätig sind und diese sind gefährlich.
    Victoria Schwab hat ein wirklich tolles Buch geschrieben, das mir sehr gut gefallen hat. Wenn man mal etwas anderes als das Übliche lesen will, ist das Buch eifach perfekt dafür.
    Das Buch bekommt von uns 4,5 Sterne!

    Mehr dazu wie immer auf unserem Blog schaut doch gerne vorbei! :) (Schreibstil, Charaktere, liebstes Zitat uvm. ;)

    https://welivedathousandlifes.wordpress.com/2016/10/01/rezension-das-maedchen-das-geschichten-faengt/

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    HeavenOfBookss avatar
    HeavenOfBooksvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Guter Ansatz mit tollen Ideen aber kleinen Schwachstellen!
    Geniale Grundidee mit tollen Charakteren!


    Allgemeine Infos:
    Autorin: Victoria Schwab
    Seitenanzahl: 432
    Verlag: Heyne Verlag
    Preis: 13,99 Euro
     
    Inhalt:
    Mackenzie ist eine Hüterin. Sie muss Chroniken, die gespeicherten Lebensgeschichten von Toten zurückbringen, wenn sie aufwachen um zurück in ihre alte Welt zu gelangen. Ihre Aufgabe ist es sie einzufangen und anschließend zurück in das Archiv zu bringen, eine Art Bibliothek für die Geschichten. Diese Bibliothek ist für Mac eine Gelegenheit, dank des Bibliothekars Roland ihren verstorben Bruder als Chronik zu besuchen. Doch nach einem versuchten Neuanfang nach seinem Tod, häufen sich die Fälle der aufwachenden Chroniken. Versucht jemand diese zu manipulieren? Mac entdeckt mit Hilfe des Hüters Wesley eine Verschwörung.
     
    Meinung:
    Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Die Welt von Mac und das Archiv sind sehr gut durchdacht. "Das Mädchen, das Geschichten fängt" ist aus der Perspektive des Ich-Erzählers geschrieben. Dadurch bekommt man einen intensiven Einblick in Macs Gedanken (besonders z.B. den Lärm beim Berühren von Gegenständen oder Menschen, was mich etwas an die Mythos Academy erinnert hat).
    Leider nutzt die Autorin das aber auch, um Macs Gefühle nach dem Tod ihres Bruders auszudrücken. Mir persönlich gibt es da zu viele Wiederholungen. Natürlich ist es schwer, mit dem Tod klarzukommen, aber besonders in der ersten Hälfte des Buches nerven die Wiederholungen oft. Außerdem verleitet der Verlust des Bruders Mac zu unbedachtem Handeln, wie z.B. das Öffnen von Bens Schublade, obwohl dies eigentlich verboten ist, und sie von dem Risiko des Entgleitens einer Chronik weiß.
    Trotzdem fand ich die Ideen der Chroniken, des Archivs und der Narrows toll! Besonders gut fand ich auch die Vorgeschichten aus der Sie-Perspektive, die die Ausbildung bei ihrem Großvater beschreibt. Die Vorgeschichten erklären so manche Dinge in dem Buch noch besser.
    Überraschend war allerdings, dass das Buch mal wieder ein Einzelband war und keine Trilogie oder Reihe!
    Bewertung:
    3,5 Sterne
     

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Tasmetus avatar
    Tasmetuvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Schwab kombiniert mal wieder einmalige Ideen mit tollen Charakteren und einem genialen Schreibstil
    Schwab kombiniert mal wieder einmalige Ideen mit tollen Charakteren und einem genialen Schreibstil

    Diese Rezension ist lediglich die Kopie des Originals auf tasmetu.deWas für ein außergewöhnliches Buch. Die Idee des Archivs, der Chroniken, der Narrows und der Geräusche der Menschen hat mich sofort in seinen Bann gezogen und in Kombination mit Schwabs einmaligem Schreibstil kann man eigentlich gar nichts mehr falsch machen. Ich war von Seite Eins an gefesselt und der Sog des Buches zog mich tief hinein in die Geschichte.
    Allerdings muss ich sagen, dass mich dieses Buch stellenweise ein wenig gelangweilt hat. Denn den Großteil des Buches passiert gar nicht so viel – erst gegen Ende kommen unerwartete Plottwists und enorme Spannung. Geheimnisse werden gelüftet, die Wahrheit kommt ans Licht und mit ihr noch viele grausame Dinge. Bis zu diesem fulminanten Schluss blieb die Geschichte jedoch ziemlich flach. Lediglich die sympathischen Charaktere konnten es herausreißen. Denn die waren wirklich gelungen.
    Mac will ein normaler Teenie sein, doch sie ist es nicht und eigentlich ist sie doch verdammt stolz darauf, Wächterin zu sein. Sie ist badass, aber nicht unmenschlich. Sie kennt das Gefühl von Verlust, aber auch das Gefühl von einer liebenden Familie. Sie ist neugierig und macht Fehler, ist manchmal naiv, aber dennoch weiß sie meistens was sie tut und wie man kämpft (metaphorisch und körperlich). Sie kennt die Schattenseiten ihres Berufs, kostet aber auch die guten Seiten aus. Ich hätte bei den Fehlern die sie begeht erwartet, dass mich ihre Naivität irgendwann schrecklich nerven würde, doch erstaunlicherweise war dies nicht der Fall.
    Am besten hat mir Wes gefallen. Ich mochte seine lockere Art und die Intelligenz die sich darunter verbirgt, wirklich gerne. Ihn hätte ich gerne aus dem Buch in mein Zimmer gezogen um seine neue beste Freundin zu werden. Außerdem mochte ich es, dass er äußerlich in die Gothic-Richtung ging, Mac das aber überhaupt nicht interessiert und nicht eins der klassischen Vorurteile auftaucht. Er ist einfach nur er, egal wie er aussieht. Seine charmante, witzige Art war unglaublich sympathisch.
    Die anderen Charaktere fand ich auch sehr gelungen, auch wenn ich nicht genau weiß was Macs beste Freundin für eine Funktion hatte. Vor allem Owen… oh wow. Zu dem kann ich wohl nicht mehr viel sagen außer, dass Mac bei ihm wirklich extrem naiv war. Auch Robert ist super gelungen, auch wenn ich gern gewusst hätte wie alt er ist. Ich konnte mir aber allesamt richtig gut vorstellen, hatte sie alle bildlich vor mir. Schwab ist auf diesem Gebiet einfach große Klasse.

    Allem in allem war es ein sehr gutes Buch mit einem interessanten Konzept und gelungenen Charakteren, das aber zwischenzeitlich noch etwas mehr Spannung gebraucht hätte.
    Wirklich schade, dass der zweite Band (bisher) nicht auf Deutsch übersetzt wurde.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Tintenfees avatar
    Tintenfeevor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Eine supercoole Idee und ´ne fantastische Umsetzung!
    Sehr cool und faszinierend.

    Mack ist 16 und eine Wächterin, wie sie im Buche steht. Vorbildlich, engagiert und sehr wissbegierig.
    Ihr Job ist es aus dem Archiv entflohene Chroniken (das geistige Überbleibsel verstorbener Menschen), die aufgewacht und verängstigt in den Narrows, einem gewaltigen Flursystem mit hunderten von Türen, die an die verschiedensten Orten führen, herumirren, einzufangen und durch die Retoure wieder in den Tiefschlaf zu geleiten und zurück ins Archiv zu bringen. Doch der Job ist nicht immer ein Kinderspiel und ganz plötzlich wachen immer mehr Chroniken auf und fliehen verängstigt in das überdimensionale System der Türen. Etwas ist im Gange, dass weder Mackanzie, noch andere Wächter verstehen, etwas, das die Chroniken aus ihrem immerwährenden Schlaf reißt und ein gewaltiges Chaos anrichtet. Ob Mack´ und Co es schaffen wieder alles unter Kontrolle zu bringen? Lest selbst, denn ich möchte wirklich nicht zu viel verraten :)
    Die Idee finde ich großartige, die Kreativität dahinter hat mich wirklich begeistert und das geschriebene Wort ist so gekonnt in Szene gesetzt, dass es niemals an Spannung fehlt. Eine tolle, fesselnde Story mit einem Hauch verliebter-Teenager-Schmetterlinge, die mich wirklich verzauberte.

    Eine 100%ige Leseempfehlung!!!!

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    chellytheglubschs avatar
    chellytheglubschvor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Jeder Mensch hat eine Geschichte
    Eine Bibliothek voll mit Lebensgeschichten

    Inhalt: Nach dem Tod ihres jüngeren Bruders Ben zieht die siebzehnjährige Mackenzie Bishop mit ihren Eltern in eine neue Stadt. Eine neue Wohnung, eine neue Umgebung und neue Freunde sollen Mac dabei helfen, den Verlust des geliebten Menschen zu verarbeiten. Dabei ahnen ihre Eltern nicht, dass Mac täglich mit dem Tod in Berührung kommt - beziehungsweise mit den Toten: Mac ist eine Wächterin, die die entflohenen Lebensgeschichten der Verstorbenen einfängt uns ins Archiv - eine Bibliothek, in der die Geschichten aufbewahrt werden - zurückbringt, wo sie ihre letzte Ruhe finden sollen. Doch kaum hat sich Mac in ihrem neuen Zuhause zurechtgefunden, da häufen sich die Fluchtversuche der Verstorbenen. Mac vermutet, dass irgendjemand die Lebensgeschichten manipuliert. Gemeinsam mit dem ebenso attraktiven wie mysteriösen Wächter Wes versucht sie, hinter das Geheimnis des Archivs zu kommen.

    Das Buch war überraschend sensibel, melancholisch und tiefgründig. Die Familie versucht während der Geschichte den Verlust des geliebten Bruder Ben zu verarbeiten. Jeder geht anders an die Sache heran. Während Mac versucht sich an die Erinnerungen mit ihrem Bruder zu klammern, beschließt ihre Mutter ihr Leben umzukrempeln und in eine neue Wohnung zu ziehn um darin ein eigenes Café zu eröffnen. Damit auch alle etwas von der ablenkung haben, wird aus dem neuen Café schnell ein Familienprojekt um auf andere Gedanken zu kommen.

    Was niemand weiß - Mac ist eine Wächterin, die in den Narrows entlaufenen Chroniken wieder zurück ins Archiv bringt.

    Als Mac in der neuen Wohnung einzieht und ein neues Gebiet übernimmt, wachen plötzlich immer mehr Chroniken auf. Doch das ist nicht das einzige was sie beschäftigt. Mac findet heraus, dass vor ein paar Jahren in dem Haus ein Mord geschah, der Täter aber nie geschnappt wurde.

    Sie sucht nun im Haus nach Hinweisen was damals wirklich geschah und was die anderen Mieter darüber wissen. Und wer ist diese seltsame Chronik, die einfach nicht entgleiten will? Als immer mehr Chroniken auftauchen und es Mackenzie langsam über den Kopf wächst, bekommt sie Hilfe von dem charmanten Wes der ebenfalls Wächter ist.

    Hängt vielleicht alles zusammen? Der Mord? Die Chroniken die immer und immer mehr werden?

    Mackenzie ist vom Charakter her eine Kämpferin und hat das meiste was sie kann von ihrem Großvater gelernt, was ich ziemlich cool finde.

    Meine Lieblingscharaktere in dem Buch waren Mac, Wes und Roland.

    Roland ist Bibliothekar im Archiv und war ein guter Freund ihres Großvater. Für Mac ist er nun so eine Art Ersatz für ihren Großvater. Er hat auch damals zugestimmt Mackenzie zur Wächterin zu ernennen, obwohl sie eigentlich zu jung gewesen wäre und ist einem direkt sympatisch.

    Die ganze Sache mit dem Archiv bringt einen doch zum nachdenken. Mir persönlich gefällt die Vorstellung das die Lebensgeschichte eines Menschen in einer großen Bibliothek liegt ziemlich gut, wenn es auf der andern Seite auch einfach nur gruselig ist.

    Die Geschichte liegt zwischen Trauer, Neuanfang und Mut, ist aber nie zu gespielt traurig oder depressiv, sonder immer authentisch und geht fühlbar unter die Haut. Ein wirklich sehr gut geschriebenes Buch, dass ich gerne auch wieder lese.

    Kommentare: 1
    7
    Teilen
    Aleshanees avatar
    Aleshaneevor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Sehr intensiv mit einer ganz besonderen Atmosphäre - ich hoffe sehr, dass die Trilogie weiter übersetzt wird!
    Ungewöhnlich, sensibel und sehr mitreißend

    4.5 Sterne

    Klappentext

    Unendlich lange Gänge und Abermillionen von Regalen, auf denen die Lebensgeschichten der Toten aufbewahrt werden - das ist das Archiv und das Reich der Wächterin Mackenzie Bishop. Als immer mehr Geschichten und versuchen, in die Welt der Lebenden zurückzukehren, kommt Mac einer gigantischen Verschwörung auf die Spur.

    Meine Meinung

    Das Buch lag recht lange auf meinem SuB, weil ich immer gehofft habe, danach auch gleich die Fortsetzung lesen zu können. Noch ist sie nicht in Sicht, aber ewig wollte ich auch nicht warten und jetzt, nachdem ich es gelesen habe, fände ich es sehr schade, wenn die Reihe nicht weiter übersetzt wird!

    --- Schreibstil ---
    Die Autorin schafft es sehr gut, den Leser in die Geschichte zu ziehen. Eher ruhig und mit leisen Tönen wird man immer mehr in die Welt von der 17jährigen Mackenzie verstrickt, die die Handlung aus der Ich-Perspektive im Präsens erzählt. Dabei geht sie oft ins Detail und erschafft ein lebendiges Bild, auch wenn Mac ja oft in der Welt der Toten unterwegs ist *g*
    Zwischendurch werden immer wieder Dialoge eingeblendet, die Mac mit ihrem Großvater geführt hat. Dabei erfährt man viele Einzelheiten, die das Gesamtbild immer mehr verfeinern.

    --- Charaktere ---
    Hier haben wir natürlich die Hauptperson: Mackenzie. Für ihr Alter ist sie schon sehr reif. Das war mal äußerst angenehm und ein guter Gegensatz zu den üblichen Jugendbüchern, in denen sich 17jährige noch wie 12 verhalten. Mac musste schon sehr früh lernen, mit dem Tod umzugehen - denn ihr Großvater war ein Wächter und hat sie zu seiner Nachfolgerin erkoren.

    ---Der Tod - hier übrigens mit einer sehr faszinierenden Idee verknüpft, von der ich noch nicht so recht weiß, was ich davon halten soll. Mehr Aufklärung gäbe es hierzu sicher in den Folgebänden - deshalb hoffe ich sehr auf eine deutsche Übersetzung!

    Jedenfalls wusste Mac, dass das Leben mit ihrer Aufgabe schwer werden würde. Sie hat ziemich mit der Einsamkeit zu kämpfen, denn ihre vielen Lügen kapseln sie von allen anderen ab - das verdrängt sie allerdings bewusst, weil sie sich damit nicht auseinandersetzen will. Die Gabe eines Wächters macht es ihr zusätzlich schwer, denn sie kann bei einer Berührung die Vergangenheit eines Menschen "lesen" bzw. hören: ein ziemlich ohrenbetäubendes und beängstigendes Getöse, das ihr sehr zusetzt - deshalb geht sie Berührungen immer aus dem Weg.
    Zudem hat sie mit dem Tod ihres kleinen Bruders Ben zu kämpfen, der vor einem Jahr bei einem Autounfall ums Leben kam.
    Ziemlich viel, was sie verkraften musste, wodurch sie aber auch eine innere Stärke entwickelt hat - ihre Gefühle stellen sich dabei immer sehr echt und überzeugend dar, ohne aufgesetzt zu wirken.

    Ein wichtiger Faktor in Macs Leben wird Wes, ein recht ungewöhnlicher "junger Mann", der mir mit seinem auffallenden Stil und seiner aufmerksamen und humorvollen Art ans Herz gewachsen ist. Er ist nicht dieser typische Jugendbuch Bad Boy, sondern authentisch, weil er oft auch unsicher wirkt und es aber überspielt, wie Jungs in dem Alter halt so sind ;)

    Und dann haben wir noch Owen. Ein sehr interessanter Charakter, der etwas später ins Spiel kommt. Über ihn möchte ich hier nichts verraten, nur soviel, dass es keine typische Dreiecksgeschichte werden wird, sondern ein sehr feinfühliges Gespann zwischen den Figuren, das mich gefesselt hat.

    --- Handlung ---
    Die Geschichte entfaltet sich eher langsam. Das hat mich aber nicht gestört, weil mich das ganze drumherum so in den Bann gezogen hat, wodurch man das gar nicht so merkt. Es passiert alles eher schleichend, nimmt aber im Lauf der Handlung immer mehr an Fahrt auf.
    In Macs Geschichte gibt es die "Außenwelt", also unsere Welt, in der Mac ihre Rolle des normalen Mädchens spielt. Dann die "Narrows", ein Labyrinth aus langen Fluren mit einer endlosen Anzahl Verzweigungen und Türen - das Jagdgebiet, in dem Mac die ruhelosen Toten aufspüren und zurückbringen soll in das "Archiv". Dort werden die Chroniken aufbewahrt, die "Geschichten der Toten", die hier ihre Ruhe finden sollen.

    Die Idee ist neu und hat mich neugierig gemacht. Einiges bleibt noch verborgen und ich hab ein bisschen das Gefühl, ich hätte hier nur an der Oberfläche gekratzt; auch wenn zum Ende hin alles schlüssig aufgeklärt wird. Mit dem Abschluss könnte ich leben, aber ich würde trotzdem unbedingt gerne auch die Fortsetzung lesen! Gegen Ende wurde es dann auch richtig spannend, das Tempo nahm zu und es gab einige Überraschungen!
    Der subtile, ruhige, zum teil fast melancholische Stil hat mich ein bisschen an die Trilogie "Die Wölfe von Mercy Falls" von Maggie Stiefvater erinnert :)

    Fazit

    Eine ungewöhnlich sensible und trotzdem unterhaltsam packende Geschichte über Lügen, die das Leben der Protagonistin Mac über Wasser halten und den Tod, der von Lebenden bewahrt wird. Sehr einnehmend geschrieben und ich wiederhole nochmals: ich möchte unbedingt die Fortsetzung davon lesen: ins deutsche übersetzt! :)

    © Aleshanee
    Weltenwanderer

    The Archived

    1 - Das Mädchen, das Geschichten fängt
    2 - (nur engl. orig.) The Unbound
    3 - (nur engl. orig.) The Retourned

    Kommentieren0
    26
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Daniliesings avatar
    Regelmäßig stimmen wir hier auf LovelyBooks über englische Jugendbücher ab, die wir zusammen lesen wollen. Mit Start der Leserunde ab 10. Mai haben wir gemeinsam "The Archived" von Victoria Schwab ausgewählt. Wenn jemand noch mit einsteigen möchte, ist das selbstverständlich gern möglich.

    Jetzt wünsche ich uns allen ganz viel Spaß bei der Leserunde und hoffe auf ein tolles Leseerlebnis! Vielleicht müssen wir danach ja direkt zu Band 2 "The Unbound" greifen... ;)

    Hier noch mal etwas mehr zum Inhalt:
    Imagine a place where the dead rest on shelves like books.

    Each body has a story to tell, a life seen in pictures that only Librarians can read. The dead are called Histories, and the vast realm in which they rest is the Archive. Da first brought Mackenzie Bishop here four years ago, when she was twelve years old, frightened but determined to prove herself. Now Da is dead, and Mac has grown into what he once was: a ruthless Keeper, tasked with stopping often-violent Histories from waking up and getting out. Because of her job, she lies to the people she loves, and she knows fear for what it is: a useful tool for staying alive.

    Being a Keeper isn't just dangerous-it's a constant reminder of those Mac has lost. Da's death was hard enough, but now that her little brother is gone too, Mac starts to wonder about the boundary between living and dying, sleeping and waking. In the Archive, the dead must never be disturbed. And yet, someone is deliberately altering Histories, erasing essential chapters. Unless Mac can piece together what remains, the Archive itself might crumble and fall.


    PS: Auf Deutsch erscheint das Buch am 14. Juli bei Heyne unter dem Titel "Das Mädchen, das Geschichten fängt".
    LaLectures avatar
    Letzter Beitrag von  LaLecturevor 4 Jahren
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks