Die Verzauberung der Schatten

von Victoria Schwab 
4,1 Sterne bei64 Bewertungen
Die Verzauberung der Schatten
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (48):
B

Super Fortsetzung und eine Empfehlung für alle, die die Magie lieben

Kritisch (2):
Sandra8811s avatar

Was für eine Quälerei... Die Handlung plätscherte einfach nur dahin... Wo hat die Autorin die Spannung versteckt???

Alle 64 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die Verzauberung der Schatten"

'Die Verzauberung der Schatten' ist der zweite Band der Weltenwanderer-Trilogie von V. E. Schwab rund um den Antari Kell und Trickbetrügerin Delilah Bard. Eine Geschichte voller Magie, Abenteuer – und Piraten.

Die Stadt London gibt es vier Mal – im grauen wohnt die Langeweile, im weißen der Hass und im schwarzen das Nichts. Doch im Roten London, da wohnt die Magie …

Vier Monate ist es her, dass Kell gegen die dunkelste Form der Magie gekämpft hat. Noch immer leidet der Antari unter Albträumen, und die gewiefte Taschendiebin Delilah Bard, kurz Lila, geht ihm einfach nicht aus dem Kopf. Sie hat sich inzwischen jedoch einen Traum erfüllt: Sie segelt mit dem Nachtfalken über die Meere der Welt.

Das Rote London steht ganz im Taumel des Spiels der Elemente, einem Turnier, bei dem Magier aus aller Welt ihre Kräfte messen. Auch Kell will antreten. Während zahlreiche Gäste, darunter der berüchtigte Pirat Alucard Emery, in die Stadt kommen, bemerkt jedoch niemand, wie ein anderes London aus seinem düsteren Schlaf erwacht und diejenigen wiederkehren, die als für immer verloren galten.

Ein Abenteuer mit liebenswerten Figuren, düsteren Überraschungen und jeder Menge Wortwitz in der atemberaubenden Welt der vier London.

'Fantasy, wie sie sein muss.' Publishers Weekly

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783596296330
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:640 Seiten
Verlag:FISCHER Tor
Erscheinungsdatum:23.11.2017
Das aktuelle Hörbuch ist am 14.12.2017 bei Argon Verlag erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,1 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne27
  • 4 Sterne21
  • 3 Sterne14
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    Sokratas avatar
    Sokratavor 6 Tagen
    Sehr gute Fortsetzung

    Der zweite Band der Reihe dreht sich ganz um ein Magisches Tunier: Das Essen Tasch. Und unsere Hauptprotagonisten sind natürlich mit dabei.
    Wie auch schon in meiner Rezension des ersten Teils, muss ich auch hier V.E. Schwabs Schreibtalent hervorheben. Am Ende jedes Kapitels hatte ich eine Gänsehaut.
    Klare Leseempfehlung! :)

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Sandra8811s avatar
    Sandra8811vor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Was für eine Quälerei... Die Handlung plätscherte einfach nur dahin... Wo hat die Autorin die Spannung versteckt???
    Enttäuschender zweiter Teil…

    Warum habe ich mich für das Buch entschieden?
    Da ich bereits den ersten Teil gelesen habe, wollte ich wissen, wie es mit Lila weiter geht.

    Cover:
    Das Cover ist in der Trilogie einheitlich gestaltet. Der Schatten der Person auf der Ellipse ist diesmal eine Frau, ich denke, dass es sich dabei um Lila handelt.

    Inhalt:
    Das Spiel der Elemente, Essen Tasch, ist ein großes Event im roten London. Viele bekannte Personen nehmen an dem magischen Turnier teil. Der Magie-Wettkampf verlangt einiges von den Magiern. Wird Kell als mächtigste Person des roten Londons teilnehmen? Was hat Lila damit zu tun?

    Handlung und Thematik:
    Die Handlung wirkt wie eine Mischung aus dem Tri-Magischen-Turnier aus Harry Potter und der Fussball-WM. Sie plätscherte eigentlich durchgehend dahin, nur die letzten 30 Seiten waren spannender… Die Passagen mit Lila waren besser, aber auch diese waren nicht sonderlich mitreißend… Das Ende besaß einen Cliffhanger, der wohl dafür sorgen soll, dass man trotz dem schlechten zweiten Teil noch den letzten Band liest…

    Charaktere:
    Leider gab es nur wenig Veränderung zum ersten Teil. Kell war wiedermal der durchsetzungsarme Kerl, der alles für seinen Bruder opfert und missverstanden wird. Rhy führte sich diesmal stellenweise wie ein Fünfjähriger auf und konnte sich nicht sonderlich beliebt bei mir machen.
    Lila war wieder meine Favoritin von den Charakteren, sie konnte etwas an Stärke gewinnen und erlebte einige abenteuerliche Situationen.

    Schreibstil:
    Leider konnte mich der Schreibstil in diesem Buch nicht überzeugen. Es wurde für mein Empfinden keine Spannung hergestellt (bis auf die letzten ca. 30 Seiten, was bei einem über 600-seitigen Buch aber sehr schwach ist) und die Charaktere wurden (bis auf Lila) auch nicht weiter ausgebaut. Sogar die bildlichen Beschreibungen, die mir ja im letzten Teil gut gefallen hatten, waren hier fast gar nicht mehr vorhanden…

    Persönliche Gesamtbewertung:
    Leider enttäuschte mich der zweite Teil dieser vielversprechenden Trilogie sehr! Die Handlung plätscherte nur dahin und das Potential wurde leider nicht ausgeschöpft. Das Buch war nur zu maximal 10% spannend und mitreißend, der Rest war einfach nur langweilig. Da ich mir leider den dritten Teil schon gekauft habe, werde ich ihn mir noch antun, ansonsten würde ich das vermutlich aber nicht tun… Wenn der dritte Teil auch so schlecht ist, kann ich diese Trilogie wirklich nicht empfehlen… Die Rezension zum dritten Teil folgt in ein paar Tagen…

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    Blacksallys avatar
    Blacksallyvor 2 Monaten
    Lilas großer Auftritt

    Ich habe mich sehr auf den zweiten Teil der Reihe gefreut, da ich den ersten bereits klasse fand.

    Besonders das andere Setting gefällt mir hier. Die Idee das es eine Stadt bzw. sogar ein Land mehrmals in anderen Parallelwelten gibt, ist einfach grandios.


    Im zweiten Teil hat es mich gefreut, das Lila den größeren Part einnimmt. Sie war und ist meine liebste Protagonistin in der Reihe und sie passt einfach perfekt hinein. Manchmal habe ich bei ihr das Gefühl, das sie vorschnell agiert und dann in Probleme gerät, aus denen sie nicht mehr so leicht heraus kommt, aber ich glaube genau deswegen ist es so spannend mit ihr. Sie ist eine mutige und aufrichtige Person, die immer zu ihren Entscheidungen steht. Außerdem hat sie einen Sinn für Humor, der mir einfach unfassbar sympathisch ist.


    Auch Kell kommt in diesem Band vor, denn ohne ihn wäre die ganze Reihe wohl nichts. Ich mag ihn immer noch, auch wenn ich sein Handeln des öfteren nicht nachvollziehen kann. Er ist ein eigensinniger Kopf, der dennoch sympathisch wirkt und einiges im Kopf hat.


    Leider treffen wir auch wieder auf einige Personen, die alles andere als nett sind. Hier kommt eine große Überraschung ins Spiel, die ich aber hier ungern spoilern möchte.


    Apropos „Spiel“. Im diesem Band gibt es das so genannte „Essen Tash“ ein großes Magierduell zwischen den 3 Reichen, das den besten Magier küren soll.

    Dieses fand ich gut aufgemacht, hätte mir aber etwas mehr Infos zu den Kämpfen ect. gewünscht.


    Alles in allem war es ein toller zweiter Band, der mit einem kleinen Cliffhanger endet.

    Ich freue mich bereits auf Band 3 der Geschichte.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    SillyTs avatar
    SillyTvor 3 Monaten
    Ein Muss für Fantasyfans

    Achtung Band 2 einer Trilogie Spoiler zum Inhalt des Vorgängers enthalten!

    Nachdem es dem Antari Kell und der Diebin Lila gelungen ist, den Kampf gegen die dunkle Magie zu gewinnen, haben sich ihre Wege getrennt. Während Lila ihren Traum wahr macht und nun auf einem Schiff gemeinsam mit Freibeutern der Krone über die Meere segelt, ist Kell mehr oder weniger in London gefangen. Denn seine Zieheltern, der König und die Königin des roten Londons, haben das Vertrauen in Kell verloren. Dabei war er es, der das Leben des Prinzen Rhy durch seine Verbindung zu ihm im letzten Moment retten konnte. Doch nun stehen die magischen Spiele, das Essen Tasch, im roten London bevor und aus allen Ländern kehren Magier zum Wettkampf ins rote London. Auch Lila kehrt gemeinsam mit dem Kapitän Emery Alucard ins rote London zurück, denn auch Alucard will an den Spielen teilnehmen.
    Meine Meinung
    Wie auch zuvor gefällt mir die Gestaltung des Covers richtig gut, nicht nur das alle drei Teile optisch perfekt zueinander passen, sondern auch richtig gut zur Geschichte.
    Auch der Einstieg in den zweiten Band fiel mir sehr leicht, zum Einen kannte ich einen großen Teil der Charaktere ja bereits, zum Anderen fühlte ich mich gleich wieder wohl in dieser extrem gut ausgearbeiteten Welt. Der Schreibstil der Autorin V. E. Schwab hat mich bereits zuvor sehr begeistert und mir hat er hier noch besser gefallen. Sie schafft es, Bilder beim Lesen hervorzurufen, ohne sich dabei in endlosen Details zu verlieren. Wie auch zuvor wurden die Ereignisse absolut klar und lebendig und zogen mich in die Geschichte.
    Auch wenn hier über weite Strecken die Spannung recht flach gehalten ist, ist es keineswegs langweilig. V. E. Schwab gibt hier ihren Charakteren noch einmal mehrTiefe und man hat das Gefühl, sowohl Lila als auch Kell noch einmal intensiver kennenzulernen. Vor allem ihre Entwicklung vom Beginn bis jetzt war sehr gut gelungen und konnte mich überzeugen. Mag sein, dass es hier und da mehr Tempo vertragen hätte, aber dank des unheimlich tollen Sprachstils hielt Autorin mich auch hier in der Geschichte. Das magische Turnier, das Essen Tasch, kommt erst recht spät, doch es bringt hier auch noch einmal richtig Spannung ein und lässt mich zum Ende hin mit viel Erwartungen an den Abschlussband zurück.
    In diesem Band befinden wir uns hauptsächlich in der Welt rund ums rote London, ein kurzer Abstecher ins graue London und kleinere Einblendungen auf die Entwicklung im weißen London bringen aber Spannung mit in die Geschichte. Man spürt hier förmlich, dass sich da im Hintergrund etwas zusammenbraut, wovon sowohl Kell als auch die anderen nichts ahnen. Auch hier gibt es ein Wiedersehen mit einem der Charaktere aus dem ersten Band und alles deutet darauf hin, dass es noch einmal richtig spektakulär werden wird.
    Neben dem extrem gelungenen Worldbuilding fand ich auch die Charakterzeichnung absolut gelungen. Nicht nur die bekannten Personen aus dem ersten Band bekommen noch einmal mehr Tiefgang, auch der bis dato unbekannte Freibeuter und Kapitän Alucard Emery sorgte hier für das gewisse Etwas. Er wirkte durch und durch geheimnisvoll und auch seine Gespräche mit Lila, in denen er versucht, mehr über die junge Frau herauszufidnen, brachten sowohl gute Unterhaltung als auch Momente zum Schmunzeln.
    Lila ist mir sehr ans Herz gewachsen und sorgte auch hier immer wieder für Momente der Spannung. Sie ist nach wie vor weder auf den Mund gefallen noch schreckt sie vor gefährlichen Situationen zurück. Wie schon zuvor ist sie bereit, alles einzusetzen, selbst ihr eigenes Leben.
    Aber auch Kell, der mir zuvor immer noch ein wenig ein Geheimnis blieb, wurde mir hier deutlich näher gebracht als noch zuvor. Seine Situation ist alles andere als einfach und ich hätte hier gerne ab und an den König und seine Gemahlin geschüttelt, weil sie ihm nicht mehr vertrauen wollten. Doch wie auch schon zuvor ist es Prinz Rhy, der dafür sorgt, dass Kell sich nicht immer fügt.
    Mein Fazit
    Ein gelunger Mittelband, der zwar von der reinen Handlung her über weite Strecken ruhiger bleibt, aber damit auch ganz geschickt die Spannung auf den Abschlussband vorbereitet. Permanent spürt man, dass sich hier im Hintergrund einiges zusammenbraut und lässt mich mit großen Erwartungen an Band drei, der hier schon bereit liegt, zurück. Charaktere, die mich überzeugen und begeistern konnten, ein sehr harmonischer und fließender Schreibstil und ein rundum gelungenes Worldbuilding machen diese Trilogie zu einem Muss für Fantasyfans. Wieder eine Leseempfehlung von mir!

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Jacky2708s avatar
    Jacky2708vor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Super Fortsetzung der Reihe! Ich freue mich schon auf den dritten Teil.
    Tolle Fortsetzung

    Deliah Bard heuert auf einem Schiff an und segelt auf den Meeren umher. Meister Kell "kämpft" im roten London mit seinen Dämonen. Obwohl die beiden Hauptcharaktere weit von einander entfernt sind, können Sie nicht voneinander lassen. Bei den "Spielen der Magier" treffen sich beide wieder.

    Kell wird am Ende durch einen Vorwand ins weiße London gelockt und Lila (Deliah Bard) macht sich auf die Suche nach ihm. So endet der zweite Teil und macht Lust auf den dritten Teil.

    Den ersten Teil sollte man gelesen haben um in das Buch rein zu kommen. Es wird immer wieder Spannung aufgebaut und man möchte das Buch überhaupt nicht mehr aus der Hand legen.  Für mich eine absolut tolle Fortsetzung.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Damariss avatar
    Damarisvor 3 Monaten
    Diese Art Fantasy ist beispielhaft für das Genre. Lesen!

    Als bei uns "Vier Farben der Magie" erschien, der erste Band der Weltenwanderer-Trilogie, da war ich sofort von der Idee begeistert. Ein London, das es gleich vier Mal gibt, jeweils mit anderen Bewohnern und Eigenschaften. Großartig! Diese Idee wurde auch grandios umgesetzt, das Buch ist Fantasy par excellence. Einzig die Charaktere blieben mir damals etwas fern. Es war nur folgerichtig, dass ich auch zum zweiten Band "Die Verzauberung der Schatten" griff. Und wieder bekam ich eine spannende und anziehende Fantasygeschichte serviert. Ich kann jetzt schon sagen: Diese Trilogie sollte man gelesen haben! Ob mich etwas daran störte? Ja, ein bis zwei Kleinigkeiten gab es da schon, die ich jedoch gut verschmerzen konnte.

    Der Einstieg in "Die Verzauberung der Schatten" fiel mir leicht, und das, obwohl die Ereignisse in Band 1 doch schon etwas zurücklagen. Ab und zu streut die Autorin kleine Rückblicke. Auch wenn man diese nicht unbedingt bräuchte, ist das angenehm für das Lesegefühl.
    Erzählt wird die Geschichte zumeist aus der Perspektive der beiden Hauptprotagonisten, dem Antari/Weltenwanderer Kell und der Diebin Delilah. Am Ende jeden Buchteils, es gibt davon zehn, lernt man die Perspektive von etwas Dunklen, Bösen kennen, bzw. das, was in einem verloren geglaubten London erwacht. Das ist sehr aufregend und fesselnd, hätte meiner Meinung nach sogar noch ausgeprägter sein dürfen. Insgesamt erschien mir die böse Seite (noch) etwas zahm. Erst gegen Ende des Buches tritt sie richtig in Erscheinung - dann aber mit einem Knall.

    V. E. Schwab bedient sich in diesem Buch am Element eines magischen Turniers. Das ist in der Fantasyliteratur zwar nichts Neues, funktioniert aber immer wieder gut. Insgesamt empfand ich die Charaktere näher am Leser als im Vorgängerband. Oft werden deren Handlungen mit Humor, aber auch viel Ernsthaftigkeit vermischt, was sehr gut gefällt. Darum liest sich das Buch wirklich top und immer interessant. Mir hat teilweise etwas Action gefehlt, um die doch recht umfangreiche Handlung vorwärtszutreiben. Auch hat es mich gewundert, dass in diesem Mittelteil recht wenig zwischen den Welten/London gereist wird. Die Handlung spielt zu 95% im Roten London. Die Aussicht auf den Abschlussband lässt hier aber auf Veränderung hoffen. Am Ende steht dann nämlich ein Cliffhanger, bei dem man froh ist, wenn man Band 3 bereits greifbar hat. Toll!

    Fazit
    "Die Verzauberung der Schatten" war nicht nur ein solider Mittelband der Weltenwanderer-Trilogie, ich empfinde diese Art Fantasy noch immer als beispielhaft für das Genre. Die Idee ist genial und mit verantwortlich für Gänsehaut und ein tolles Lesegefühl. Die Charaktere haben nun den Status beim Leser, den ich mir für sie wünsche. Sollte die Handlung im Abschlussband noch etwas vorangetrieben und gerne noch düsterer oder "böser" werden, dann habe ich persönlich daran nichts mehr zu kritteln. Empfehlenswert ist die Trilogie im Gesamten jetzt schon. Lesen! 4 von 5 Sterne vergebe ich für Band 2.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Evolis avatar
    Evolivor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Der Mittelband der Trilogie bringt die eigentliche Story zwar nur eingeschränkt voran, sorgt aber für unterhaltsame Lesestunden.
    Das Spiel der Elemente

    Mit Vier Farben der Magie lieferte V. E. Schwab den unterhaltsamen Auftakt einer Fantasy-Trilogie rund um mehr oder weniger magische Parallelwelten. Nun geht die Geschichte der gewitzten und sympathischen Hauptcharaktere weiter.

    Ein neues Leben

    Ein paar Monate nach dem Sieg über die fiesen Herrscher des weißen London hat sich Delilah „Lila“ Bard ihren großen Traum erfüllt und reist als inzwischen anerkanntes Mitglied einer Piratenmannschaft übers Meer, wo sie raffiniert selbst scheinbar übermächtige Gegner austrickst. Die ehemalige Bewohnerin des grauen, magielosen London fühlt sich in der roten Welt endlich heimisch und lernt immer mehr, ihre neugewonnenen Zauberkräfte zu nutzen. Wegen eines magischen Turniers, an dem der charismatische Kapitän Alucard Emery teilnehmen möchte, führt sie der Weg jedoch zurück in die Hauptstadt.

    Dort leidet Kell, Protagonist Nummer zwei, nach den vorangegangenen tragischen Ereignissen unter dem mangelnden Vertrauen seiner königlichen Zieheltern und der Unbeherrschtheit seines Bruders Prinz Rhy, mit dessen Lebenskraft er nun untrennbar verbunden ist. Im Rahmen des anstehenden Turniers hofft Kell, etwas Dampf ablassen zu können.

    Das Spiel der Elemente
    Durch das im Mittelpunkt stehende Aufeinandertreffen von Zauberern dreier Nationen kommt man in den Genuss einiger spannender Duelle und lernt das Magiesystem sowie die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten der verschiedenen Elemente besser kennen.
    Die Haupthandlung rund um die verschiedenen Welten beziehungsweise die Konflikte zwischen ihnen kommt dagegen in diesem Mittelband nur relativ wenig voran. Lediglich ein paar eingestreute Kapitel lassen Böses ahnen – erst gegen Ende spitzt sich hier die Situation erheblich zu und die Autorin lässt uns durch einen fiesen Cliffhanger zappeln, welcher eine ordentliche Portion Neugier auf den Abschluss der Handlung weckt.

    Dafür gewinnen aber unter anderem die sympathischen Hauptcharaktere an Tiefe und man kann etwa das angespannte Verhältnis zwischen Kell und seinem Ziehbruder, dem Königspaar oder auch Lila gut nachvollziehen. Noch dazu bringen neue Figuren, insbesondere Alucard, noch mehr Leben und auch eine Prise Humor sowie Charme in die Bude.
    Außerdem weiß der flüssige Schreibstil zu überzeugen, der eine angemessen magische Atmosphäre vermittelt und sowohl die Schauplätze als auch diverse brenzlige Situationen lebendig vor dem inneren Auge des Leser erscheinen lässt.

    Fazit
    Der Mittelband der Weltenwanderer-Trilogie bringt die eigentliche Story zwar nur eingeschränkt voran, sorgt aber durch interessante Beziehungen zwischen den Charakteren (darunter gelungene Neuzugänge) sowie die spannenden Duelle eines magischen Turniers für unterhaltsame Lesestunden. Sowohl die Protagonisten als auch ihre Welt gewinnen an Tiefe, durch die dramatischen Entwicklungen am Ende wird außerdem die Neugier auf den Abschluss der Geschichte geschürt.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Mrs_Nanny_Oggs avatar
    Mrs_Nanny_Oggvor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Spannender zweiter Teil der magischen Trilogie um Lila Bard und Kell!
    Spannende Fortsetzung einer magischen Trilogie!

    Lila bleibt am Ende des 1. Teils im roten London. Was sie mit dieser seltsamen Welt voller Magie verbindet und warum auch sie zwischen den Welten wandern kann, bleibt unklar, aber Lila ist und bleibt Lila: starrköpfig, wild, entschlossen und in ihren Augen unbesiegbar. Mit dieser Einstellung schafft sie es, sich auf das Schiff von Alucard Emery einzuschleichen und dort als beste Diebin an Bord ihr Leben auf See zu genießen. Gleichzeitig lehrt sie der charmante Freibeuterkapitän auch noch die Kunst der Magie.
    Kell hingegen hat ganz andere Sorgen. Durch den Seelenbann hat er Rhy an sich gebunden. Sein Tod bedeutet auch den Tod des Prinzen und damit wäre auch das ganze Königreich in Gefahr. Prinz Rhy hat damit ebenso zu kämpfen, wie Kell selbst. Um sich abzulenken, stürzt er sich in die aufwändigen Vorbereitungen zum Essen Tash, dem Spiel der Elemente, bei dem die besten Magier dreier Reiche gegeneinander kämpfen. Rhy möchte seinem Bruder Kell die Gelegenheit bieten, sich dort - anonym - auszutoben.
    Aber nicht nur Kell tritt unter falschem Namen in die Arena, auch eine gewisse sturköpfige junge Dame hat sich das in den Kopf gesetzt, nicht wissend, welche Gefahren sie heraufbeschwört.
    Und im Hintergrund lauert schon wieder Holland im weißen London - oder eine noch größere Gefahr...
    Ich fand das Buch sehr, sehr spannend. Dieses Mal wird Lila in  all ihren Facetten beschrieben. Aber auch die Verzweiflung von Kell und Rhy wird sehr deutlich. Der zweite Teil dient natürlich der Vorbereitung auf das Finale im dritten Teil, den ich nun gleich weiterlesen muss.
    Ich vergebe volle fünf Sterne für diese gelungene Fortsetzung.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    hauntedcupcakes avatar
    hauntedcupcakevor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Zu wenig Spannung, viel zu vorhersehbar und irgendwie einfach nebensächliche Handlung :/
    Die Verzauberung der Schatten

    Inhalt
    Vier Monate sind vergangen, seit sich die Wege von Antari Kell Maresh und der Diebin Lila Bard getrennt haben. Vier Monate, in denen Kell das Misstrauen der Bevölkerung des roten Londons und gar seiner eigenen Familie aushalten muss, und vier Monate, in denen Lila auf einem Piratenschiff alles über Freiheit und Magie lernt, was sie kann. Nun versammelt sich die halbe Welt im roten London, denn das Spiel der Elemente steht an - ein Wettkampf zwischen den stärksten Magier der Welt.

    Meine Meinung

    Band 1, "Vier Farben der Magie", hatte mir ja wirklich gut gefallen, und während ich da noch die vielen Klammern und die kursiven Einschübe kritisiert hatte, hat sich dies in diesem zweiten Band sehr zum besseren geändert. Der Schreibstil ist wieder interessant und lässt sich gut und flüssig lesen, die Kapitel sind aus verschiedenen Sichtweisen geschrieben, was mir gut gefällt.

    Vor vier Monaten ist Lila ohne sich umzudrehen auf und davon. Seither arbeitet sie als Diebin auf einem Freibeuterschiff und lernt die Grundlagen der Magie beim berüchtigten Piraten Alucard Emery. Kell hingegen geht es alles andere als gut, denn weder sein Volk, noch seine Familie vertrauen ihm noch, er wird mehr denn je überwacht und fühlt sich gefangen. Gut, dass das Essen Tasch, das Spiel der Elemente ins rote London kommt, so kann Kell sich - unerkannt natürlich - unter die Wettkämpfer mischen. Auch Alucard und Lila wollen sich das Spektakel nicht entgehen lassen. Und während aller Augen auf das Essen Tasch gerichtet sind, bereitet sich im schwarzen London etwas Böses darauf vor, die anderen Welten einzunehmen, und im weissen London kommt mit einem neuen Herrscher eine neue Zeit...

    Was soll ich sagen? Während ich Band 1 nach ein paar Startschwierigkeiten regelrecht verschlungen habe und wahnsinnig spannend fand, lässt mich der zweite Teil etwas enttäuscht zurück. Kaum mehr spannender Inhalt, nur noch viel Gerede über das Essen Tasch, ein Wettbewerb, in welchem sich die stärksten Magier der Welt bekämpfen, und die Feierlichkeiten rund herum. Nur die einzelnen Kapitel aus dem weissen London haben vage an die Spannung aus Band 1 anknüpfen können. Meiner Meinung nach wird viel zu viel Zeit auf den Wettbewerb, die Kämpfer und die Kämpfe an sich, und die darauffolgenden Feierlichkeiten verschwendet, ich weiss ehrlich gesagt immer noch nicht, was das alles mit dem "grossen Ganzen" der Trilogie zu tun hat.

    Während ich im ersten Teil zum Fan von Lila wurde, weil sie einfach eine tolle Protagonistin ist, bekommt sie in diesem zweiten Teil eine Art zweite Seite an sich. Denn nun ist sie nicht nur Powerfrau und Freigeist, sondern plötzlich auch Magierin. Und das ziemlich "imba", also unschlagbar. Ja, es gab Hinweise dazu in Band 1, ja, ich habe mich darauf gefreut. Aber ohne allzu grosse Übung schafft sie natürlich Dinge, die andere Magier nie schaffen. Ich hoffe wirklich auf eine gute (!) Auflösung dieser Tatsache im letzten Teil!

    Wirklich viel Überraschung birgt "Die Verzauberung der Schatten" leider nicht. Auf vieles wurde im ersten Teil hingedeutet, anderes wird dem Leser recht schnell klar, und der grosse "Knall", auf den ich gehofft habe, blieb aus. Auch der Wettbewerb Essen Tasch brachte keinen Plott-Twist mit sich, im Gegenteil, alles war ziemlich vorhersehbar. So lässt mich Band 2 etwas enttäuscht zurück.

    Setting
    Der Leser verbringt viel Zeit mit Kell und Lila im roten London; sowohl auf dem Festland, in der Hauptstadt, als auch auf hoher See. Wobei von letzterem hatte ich mir etwas mehr erwartet...

    Die komplexe Welt der vier London wird zu meiner Enttäuschung im zweiten Teil nicht weiter ausgebaut oder vertieft. Es gibt zwar ein paar Infos zu anderen Völkern/Ländern im roten London, das war es dann aber auch schon wieder. Kell selber reist nur kurz zwischen den Welten hin und her, und so erfahren wir da auch nicht viel mehr.

    Lediglich die Entwicklung des weissen London fand ich wirklich spannend, wenn auch irgendwie erschreckend. Ich bin hier definitiv gespannt, was noch kommt!

    Charaktere
    Lila Bard ist in diesem zweiten Teil wesentlich präsenter. Sie hat sich auf einem Freibeuterschiff einen Namen gemacht, segelt um die Welt und lernt die Grundlagen der Magie. Sie war mir immer noch sehr sympathisch - aber wie schon erwähnt wird sie plötzlich fast schon allmächtig, was ich gar nicht toll finde.

    Kell hat eine Rückwärtsentwicklung hinter sich. Sprich: Er ist weniger selbstbewusst, öfter verstimmt und ich habe ihn tatsächlich ein wenig als depressiv empfunden. Diese Entwicklung war zwar etwas überraschend, hat mir indes wirklich gut gefallen. Kell bekommt mehr Tiefe, man spürt ihm die Verzweiflung und auch die Last seiner Taten gut an.

    Neu in der Geschichte ist Alucard Emery, berühmt-berüchtigter Pirat und Schürzenjäger. Zu Beginn fand ich ihn wahnsinnig toll, was aber nach und nach abgeflaut ist. Irgendwie war er mir ein wenig zu perfekt, ein bisschen zu überzeichnet. Dennoch ein interessanter Charakter, auf dessen Rolle ich in Band 3 gespannt bin.

    Auch Prinz Rhy hat ein wenig mehr Platz für seine Rolle erhalten. Ihn mag ich sehr gerne, seine aufmüpfige Art. Auch er hat sich aber ein wenig verändert, ist nachdenklicher, ängstlicher und ja, auch diese Entwicklung fand ich sehr passend und gelungen.

    Fazit
    Band 2 konnte mich leider nicht mehr ganz so überzeugen wie sein Vorgänger. Wenig Spannung, zu viel Trara um ein - meiner Meinung nach nicht wirklich relevantes Fest -, zu vorhersehbar, und nicht jede Charakterentwicklung konnte mich überzeugen. Dennoch bin ich gespannt auf den abschliessenden Teil der Trilogie.

    Kommentare: 1
    5
    Teilen
    Shadow2709s avatar
    Shadow2709vor 5 Monaten
    Band 2

    Was soll man schreiben ohne zu viel zu verraten?

    Wie immer hat mir der Schreibstil von V. E. Schwab sehr gut gefallen, die Geschichte knüpft einige Monate nach Band 1 an und erzählt die Erlebnisse von Lila und Kel. 
    Die Charaktere die dieses Buch tragen sind sehr gut ausgearbeitet und ich habe es mehr als genossen, Band zwei ist zudem etwas Ruhiger und weniger Aktion geladen was aber der Geschichte keinen Abbruch macht. 

    4 Sterne für die Verzauberung der Schatten und Vorfreude auf den 3 Band garantiert ;)

    Kommentieren0
    2
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Weitere Informationen zum Buch

    Pressestimmen

    Unterhaltsame Dialoge, Täuschungen und Geheimnisse sowie actionreiche magische Turnierkämpfe konnten mich unterhalten.

    Sowohl die Protagonisten als auch ihre Welt gewinnen an Tiefe

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks