Victoria Schwab The Archived

(22)

Lovelybooks Bewertung

  • 28 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 8 Rezensionen
(8)
(11)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „The Archived“ von Victoria Schwab

The Archived "When an otherworldly library called the Archive is compromised from within, sixteen-year-old Mackenzie Bishop must prevent violent, ghost-like Histories from escaping into our world"-- Full description (Quelle:'Fester Einband/22.01.2013')

Stöbern in Kinderbücher

Die Doppel-Kekse - Chaos hoch zwei mit Papagei

Tolles witziges Zwillingsabenteuer. Hat uns noch einen ticken besser gefallen als Band 1.

Schluesselblume

Evil Hero

Eine wundervolle, fulminante und witzige Geschichte, die ich absolut verschlungen habe.

NickyMohini

Polly Schlottermotz 3: Attacke Hühnerkacke

Ein erneut superlustiges und spannendes Abenteuer mit dem potzblitztollen Vampirmädchen Polly. Mehr davon!

alice169

Der Rinder-Dieb

Kniffliger und spannender Jugendkrimi mit Tiefgang aus der Erzählperspektive von Thabo dem Meisterdetektiv selbst.

isabellepf

Nightmares! - Die Stunde der Ungeheuer

[5/5] Wunderbarer Abschluss. Spannende, unvorhersehbare Geschichte. Alle Fragen beantwortet. Rundes Ende. Mein Lieblingsband der Reihe.

JenniferKrieger

Supersaurier - Kampf der Raptoren

Ein spannendes Leseabenteuer, gleichermaßen für Mädchen wie für Jungen geeignet, auch wenn sie bis dahin noch keine Fans der Saurier sind.

Tulpe29

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eine Buch mit viel Potential

    The Archived
    hiddenbookparadise

    hiddenbookparadise

    18. October 2016 um 18:53

    Wahrscheinlich habe zu viel von diesem Buch erwartet.Viele Bücher handeln von den Toten oder allgemein dem Leben nach dem Tod und dies wird auf unterschiedlichste Art beschrieben. In diesem Buch werden Informationen von Verstorbenen in sogenannten "Histories" gespeichert, die wie der einstige Mensch aussehen, ihre Persönlichkeit widerspiegeln. Man könnte sie als Bücher der Menschen betrachten. Folglich sind die keine blassen Leichen oder haben Verletzungen. All diese Histories sind in einem Archiv gespeichert, doch manche von ihnen, vor allem die junge Seelen, erwachen. Dringen sie aus dem Archiv, gelangen sie vorerst in die Narrows, Flure mit dutzenden Türen, die lediglich ein Schlüsselloch haben, und zwischen unserer Welt und dem Archiv liegen. Natürlich müssen die Histories wieder an ihren eigentlichen Ort gelangen und dies ist dann die Aufgabe der "Keepers".Solch einer ist auch die Hauptperson Mackenzie Bishop. Sie erbte die Gabe gewissermaßen von ihrem Großvater und die Geschichte, wie es dazu gekommen ist, wird in der Art von Briefe regelmäßig erzählt, um ein besseres Verständnis für die Welt zu bekommen. Doch in welchen Zusammenhang die Briefe stehen, die Mac direkt an ihren Großvater schreibt, obwohl er tot ist, wird nicht erklärt. Vielleicht handelt es sich um bloße Gedanken, ich bin mir nicht sicher. Und dachte man anfangs auch, dass hinter ihrer Aufgabe so viel steckt, aber eigentlich war das nicht der Fall. So wie es dargestellt wird, war es längst nicht mehr so groß wie immer gesagt. Ebenso werden Macs Fähigkeiten nicht weiter erklärt und ausgeführt. Darüber hätte ich sehr gern mehr erfahren, auch wie es für sie war, als die Welt plötzlich begann zu sprechen. Wie ist es möglich? Wie hat sie reagiert?Durch ihre Arbeit als Keeper, von welcher niemand weiß und erfahren darf, führt Mac eine Art Doppelleben und muss immer wieder auf Lügen zurückgreifen. Nach dem Tod ihres Großvaters und ihres Bruders, der durch einen Autounfall mit Fahrerflucht überfahren wurde, bräuchte Mac eigentlich jemanden, dem sie vertrauen kann, sie benötigt Halt (würde ich sagen), doch ihr Vater trägt tiefe Spuren des Verlustes und ihre Mutter startet immer wieder neu. Neue Berufe, eine übertriebene Euphorie und schließlich der Umzug. Mit diesem beginnt auch das Buch und auf einmal muss Mackenzie ihre Ferien sehr oft in den Narrows verbringen, denn befindet sich ihr neues Zuhause in einer umgebauten Wohnung des ehemaligen Hotels "Conorado", welches schon recht alt ist und vieles miterlebte.Als Mac ihren Ring abnimmt, der sie vor äußeren Einflüssen schützt, da Keeper in der Lage sind, Gegenstände und Lebewesen zu lesen, und nach dem Faden der Geschichte in ihrem Zimmer greift, sieht sie einen grausamen Mord. Schon bald wendet sie sich an Roland, einem Bibliothekar, der sein Leben dem Archiv gewidmet hat und gemeinsam finden sie heraus, dass hinter diesem Mord, dessen Spuren in beiden "Welten" verschwunden sind, viel mehr steckt.Mackenzie Bishop ist ein Charakter, der wirklich viel zu schnell lügt, wenngleich sie ein schlechtes Gewissen dabei hat. Ich frage mich auch, wie sie es auf die Reihe bekommt, ununterbrochen die Histories zu fangen, auch wenn es im Conorado mehr als üblich sind. Würden sich ihre Eltern nicht eigentlich Sorgen machen, wenn sie so oft Wunden an sich hat, vieles verschweigt und sie oft einfach verschwindet? Es ist mir auch ein Rätsel, weshalb niemand mitbekommt, dass sie in für normale Menschen verborgene Eingänge tritt oder aus einer der Türen gelangt. Ich mochte sie nicht sonderlich, denn war sie auch wieder jemand, der nur von Trauer getrieben, fast nur. Es kommt nämlich noch Wesley hinzu, der ein Geheimnis mit sich bringt, das man sich von Anfang an hatte denken können. Er ist eigentlich typisch und kam mir unglaublich begannt vor. Das Liebesdreieck ist perfekt (*hust*), als noch Owen hinzukommt. Ein mysteriöser Junge aus den Narrows. Außer bei diesen Personen sah ich leider keine Tiefe bei anderen Charakteren, zumal sie gänzlich dem Muster von Jugendbüchern entsprachen.Auch die Story entsprach sämtlichen Mustern und war unglaublich vorhersehbar. Dabei wurde die Geschichte zu schnell angetrieben und verlor ein bisschen an der anfänglichen "Konsistenz". Ich fragte mich immer mehr, weshalb es überhaupt das Archiv gibt, wenn doch nur die Bibliothekare mit ihren besonderen Schlüsseln Zugriff haben, denn dies wird nie so recht erklärt. Hinter allem steckt viel mehr, Mac weiß nicht alles, aber kein Warum. Allgemein war es eher wie eine Idee, die viel mehr Potential hat, aber zu rasant entstand.Ganz seltsam war es, dass das Buch im Grunde genommen, nur zwei oder drei richtige Handlungsorte hat. Das Conoardo und die Narrows mit dem Archiv. Dabei vergeht schon eine Woche in dem Buch und Mac ist in einer neuen Stadt. Auch wenn sie viele Probleme hat, die sie von ihrem eigentlichen Leben ablenken, würde sie doch sicherlich einmal die Gegend erforschen, nicht nur in den Garten gehen und die Treppen hoch und runter rennen. Im zweiten Band wird sich dies wohl auch nicht ändern.Es war sehr enttäuschend, wie sich alles entwickelt hat, wenngleich die Welt innovativ, fantastisch und interessant ist. Zu viel Potential wurde verschwendet, die Tiefe fehlt ein wenig und die Liebesgeschichte war nicht gut, denn geschah vieles in zu großer Schnelligkeit, die Entwicklung fehlte. Diese Reihe werde ich wohl nicht fortsetzen (aber sie Bücher sind wunderschön…).

    Mehr
  • Originell, packend und gut durchdacht - Gelungener Fantasyroman

    The Archived
    LaLecture

    LaLecture

    28. July 2014 um 18:35

    Anmerkung: Da ich diesen Roman auf Englisch gelesen habe, kann ich nicht alle der englischen Fantasybegriffe übersetzen bzw. übersetze sie eventuell falsch oder anders als in der offiziellen deutschen Übersetzung. Inhalt Stell dir eine riesige Bibliothek vor, mit vielen verschiedenen Flügeln und noch mehr verschiedenen Räumen, in denen du dich leicht verlaufen könntest. Alle diese Räume sind voll mit den Regalen, doch in den Regalen liegen keine Bücher, sondern Menschen. Genauer gesagt Kopien von toten Menschen. Körper, die genau so aussehen, wie der entsprechende Mensch kurz vor seinem Tod, und die all seine Erinnerungen beherbergen. Die sogenannten Geschichten (engl. Histories). Willkommen im Archiv. Normalerweise bleiben die Geschichten für immer in ihren Regalen, doch manchmal wacht eine auf und schafft es, aus dem Archiv zu entkommen. Nun ist es an den Hütern (engl. Keeper), die Geschichten wieder einzufangen, ehe sie in die Außenwelt, unsere Welt, gelangen können. Die 16-jährige Mackenzie ist eine solche Hüterin seit sie 12 ist, doch als sie mit ihrer Familie in ein ehemaliges Hotel einzieht, stößt auch sie als erfahrene Hüterin an ihre Grenzen. Überdurchschnittlich viele Geschichten tauchen in ihrem neuen Territorium auf und jemand sehr mächtiges scheint das Archiv und die Geschichten darin zu manipulieren. Und alles scheint mit einem Mord zusammenzuhängen, der vor 60 Jahren in Mackenzies neuen Zuhause geschah. Meinung Auf dieses Buch bin ich durch die begeisterten Rezensionen einiger Booktuber gestoßen und ich kann nur sagen: Wow. Es war ein echter Glücksgriff, den ich nur jedem Liebhaber von Jugendbüchern und Fantasy empfehlen kann. Da wäre zunächst einmal die Idee, die wie eine komplexe und mehr als gelungene Weiterentwicklung der Idee von Geistern wirkt. Tote verschwinden nicht einfach, sondern eine Kopie ihrer Körper mit sämtlichen Erinnerungen werden in einem riesigen Archiv aufbewahrt. Dort werden sie von Bibliothekaren bewacht und Hüter sorgen dafür, dass sie nie in die Außenwelt vordringen können. Wenn das doch einer Geschichte gelingt, kümmern sich andere Leute, die sogenannten Crew darum. Wenn das mal keine originelle Idee ist! Begleiter wird diese Grundidee von einigen anderen Fantasyelementen und erst im Laufe des Buches wird klar, was für komplexe Problematiken man mit dieser Idee entwickeln kann. Ich bin begeistert von der Fantasie der Autorin und bin mir sicher, dass sie ihre Leser auch in den Folgebänden noch gut unterhalten und mit neuen Ideen überraschen kann. Wie bereits erwähnt ist auch die Handlung relativ komplex und keinesfalls so klischeehaft wie in vielen anderen Jugendbüchern. Beispielsweise geht es ausnahmsweise mal nicht um eine Jugendliche, die erst erfährt, dass sie etwas besonderes ist, und um einen ach so gutaussehenden Typen, der ihr alles erklärt. Stattdessen gibt es einen sehr interessanten Komplott und viele mysteriöse Ereignisse, die erst am Ende einen Sinn ergeben und Vergangenheit und Gegenwart sowie verschiedene Personen auf interessante Weise miteinander verbinden. Besonders gelungen finde ich, dass die Handlung in diesem Band komplett abgeschlossen ist, trotzdem aber noch Stoff für einen Folgeband bietet, den es meines Wissens nach mit "The Unbound" bereits gibt. Auch die Figuren haben mir sehr gut gefallen. Mackenzies Familie wirkt in Anbetracht ihrer Geschichte ziemlich authentisch, insbesondere ihre Mutter. Wesley mag ein bisschen zu sympathisch sein, um wahr zu sein, doch auch er hat seine originellen Macken (Ich sag nur Guyliner :D). Mackenzie ist eine tolle Protagonistin, denn sie ist mutig und intelligent, aber auch sehr verletzlich und handelt auch mal unüberlegt, was sie nur menschlich wirken lässt. Insbesondere die Liebesgeschichte, so man sie denn als solche bezeichnen will, ist ziemlich gelungen, realistisch und entspricht nicht dem typischen Jugendbuchklischee, was mir sehr gut gefallen hat. Fazit Bei "The Archived" handelt es sich um einen der besten Fantasyromane, die ich in den letzten Jahren gelesen habe. Die Idee ist durch und durch originell und interessant, die Charaktere menschlich und sympathisch und die Handlung bis zum Ende spannend und gut durchdacht. Ich kann kaum anders als 5 Sterne und eine absolute Leseempfehlung zu vergeben.

    Mehr
  • Eine neue Fantasywelt <3

    The Archived
    Mikki

    Mikki

    14. July 2014 um 11:10

    Da dass Buch ja auf englisch ist, hat es bei mir eine ganze Weile gedauert, bis ich mich in Macs Welt und ihr "geheimes Leben" eingefunden und verstanden hatte um was es geht...aber dann lief es ganz wundervoll weiter.  Mac ist kein gewöhnliches Mädchen, denn sie hat eine Aufgabe, von der niemand etwas erfahren darf ... sie muss die Toten aus der Zwischenwelt wieder zurück an ihren Platz schicken ...  Das Buch lässt sich, nachdem man erst einmal alle Begriffe verstanden hat, super lesen :) Es gibt immer mal wieder zwischendurch Rückblenden, zu der Zeit zu der Mac ihren Großvater noch an ihrer Seite hatte, dadurch kann man sich besser in die Welt einfinden und versteht manche Zusammenhänge besser :)  An Action und spannenden Wendungen fehlt es dem Buch definitiv nicht, das Finale konnte mich noch einmal richtig überraschen und ich habe direkt den 2. Band "The Unbound" weitergelesen um den Anschluss nicht zu verpassen ... Was die Protagonisten angeht, ist Mackenzie eine sehr starke junge Frau wie ich finde, sie entwickelt sich im Buch zwar noch weiter, aber mir war sie von Anfang an sympathisch. Sie steht mit beiden Beinen im Leben, und auch wenn es mal schwierig wird und alles zusammen zu brechen droht, gibt sie nicht auf sondern kämpft weiter.  Zum Glück steht Mac nicht allein sondern findet nach kurzer Zeit Wesley an ihrer Seite, er wohnt ebenfalls in ihrer Gegend und die beiden verstehen sich auf Anhieb, auch mir war Wes direkt sympathisch, denn erst ist durchaus frech, hat ab und an einen lockeren Spruch auf den Lippen und ist trotzdem für Mac da und unterstützt sie, wenn sie ihn braucht, quasi ein Freund wie man ihn sich wünscht ....  Spannend, düster und absolut fesselnd, eine Story die einen nicht mehr loslässt, wenn man einmal abgetaucht ist! :)

    Mehr
  • Leserunde zu "The Archived" von Victoria Schwab

    The Archived
    Daniliesing

    Daniliesing

    Regelmäßig stimmen wir hier auf LovelyBooks über englische Jugendbücher ab, die wir zusammen lesen wollen. Mit Start der Leserunde ab 10. Mai haben wir gemeinsam "The Archived" von Victoria Schwab ausgewählt. Wenn jemand noch mit einsteigen möchte, ist das selbstverständlich gern möglich. Jetzt wünsche ich uns allen ganz viel Spaß bei der Leserunde und hoffe auf ein tolles Leseerlebnis! Vielleicht müssen wir danach ja direkt zu Band 2 "The Unbound" greifen... ;) Hier noch mal etwas mehr zum Inhalt: Imagine a place where the dead rest on shelves like books. Each body has a story to tell, a life seen in pictures that only Librarians can read. The dead are called Histories, and the vast realm in which they rest is the Archive. Da first brought Mackenzie Bishop here four years ago, when she was twelve years old, frightened but determined to prove herself. Now Da is dead, and Mac has grown into what he once was: a ruthless Keeper, tasked with stopping often-violent Histories from waking up and getting out. Because of her job, she lies to the people she loves, and she knows fear for what it is: a useful tool for staying alive. Being a Keeper isn't just dangerous-it's a constant reminder of those Mac has lost. Da's death was hard enough, but now that her little brother is gone too, Mac starts to wonder about the boundary between living and dying, sleeping and waking. In the Archive, the dead must never be disturbed. And yet, someone is deliberately altering Histories, erasing essential chapters. Unless Mac can piece together what remains, the Archive itself might crumble and fall. PS: Auf Deutsch erscheint das Buch am 14. Juli bei Heyne unter dem Titel "Das Mädchen, das Geschichten fängt".

    Mehr
    • 47
  • Eine spannende und etwas andere Geschichte

    The Archived
    jess020

    jess020

    19. May 2014 um 12:04

    Imagine a place where the dead rest on shelves like books.   Each body has a story to tell, a life seen in pictures that only Librarians can read. The dead are called Histories, and the vast realm in which they rest is the Archive. Da first brought Mackenzie Bishop here four years ago, when she was twelve years old, frightened but determined to prove herself.   Now Da is dead, and Mac has grown into what he once was: a ruthless Keeper, tasked with stopping often-violent Histories from waking up and getting out. Because of her job, she lies to the people she loves, and she knows fear for what it is: a useful tool for staying alive. Being a Keeper isn’t just dangerous—it’s a constant reminder of those Mac has lost. Da’s death was hard enough, but now that her little brother is gone too, Mac starts to wonder about the boundary between living and dying, sleeping and waking. In the Archive, the dead must never be disturbed. And yet, someone is deliberately altering Histories, erasing essential chapters.  Unless Mac can piece together what remains, the Archive itself might crumble and fall. In this haunting, richly imagined novel, Victoria Schwab reveals the thin lines between past and present, love and pain, trust and deceit, unbearable loss and hardwon redemption. (c) Hyperion Teen Das Cover finde ich hier richtig toll – schlicht zwar, aber es vermittelt gleich die richtige Stimmung und es passt für mich persönlich perfekt zur Handlung. Das deutsche Coverhingegen, bringt dies nicht passend rüber, auch wenn ich es an sich auch schön finde. Völlig ohne jegliche Erwartungen habe ich angefangen, “The Archived” zu lesen – aber ich hatte doch sehr viel Positives davon gehört. Trotzdem hatte ich keine Ahnung, was mich erwartet. Den Anfang fand ich relativ verwirrend, da man als Leser mit Informationen konfrontiert wird, aus denen man noch nicht viel erschließen kann und so recht schwer in die Geschichte hineinfindet. Desweiteren erzählt die Protagonistin immer mal wieder in Rückblicken von sich und Da und wie er sie nach und nach in sein Geheimnis eingeweiht hat. Nach den ersten Kapiteln legte sich aber diese Verwirrung und die Geschichte gewinnt deutlich an Spannung. Überhaupt finde ich die Idee hinter der Geschichte in diesem Roman super. Es ist mal wieder etwas anderes und bietet meiner Meinung nach unheimliches Potential für viele verschiedene Geschichten. Trotzdem war mir die Handlung stellenweise ein wenig zu vorhersehbar und mir hat irgendwie noch das Tüpfelchen auf dem i gefehlt, welches dieses Buch zu einem tollen Buch gemacht hätte. Das mag auch ein Stück weit an der Protagonistin liegen, mit der ich gar nicht warm werden konnte. Ich fand sie zwar nicht unbedingt unsympathisch, aber ihre Taten blieben für mich einfach nicht nachvollziehbar und der “Funke” sprang wohl einfach nicht rüber. Insgesamt ist “The Archived” ein spannender und fesselnder Roman, mit einer etwas anderen und an sich tollen Idee dahinter. Wäre die Handlung noch ein klein wenig unvorhersehbarer und die Protagonistin sympathischer, wäre es ein absolutes Must-Read.

    Mehr
  • Buch-Assoziationen - Bücher passend zu Substantiven, Adjektiven und Verben lesen!

    Die Verratenen
    Daniliesing

    Daniliesing

    Hallo ihr Lieben, gerade hatte ich spontan eine Idee und vielleicht haben ja ein paar Lust dabei mitzumachen! In diesem Thema soll in jeder Woche ein anderes Wort im Mittelpunkt stehen. Dieses Wort kann eigentlich jeder Art sein, egal ob Substantiv, Adjektiv, Verb, Farbe etc. - dabei ist nur wichtig, dass man dazu gut etwas assoziieren kann. Für die erste Woche, die am 3. Mai startet, gebe ich als Wort "Muster" vor. Wenn ihr Lust und Zeit habt, dann könnt ihr in dieser Woche ein Buch beginnen, das hierzu passt. Wie ihr das Wort "Muster" für euch interpretiert, bleibt euch dabei natürlich überlassen. Hat das Cover vielleicht ein bestimmtes Muster oder handelt eine Figur im Buch nach einem bestimmten Muster? Das vorgegebene Thema soll einfach als Anregung dienen, sich vielleicht mal ein passendes Buch vom Stapel ungelesener Bücher (= SuB) zu schnappen! Natürlich soll es viele verschiedene Wörter für Buch-Assoziationen geben - genauer gesagt für jede Woche eins! Wer hier gern mitmachen möchte, kann also direkt auch ein Wort vorschlagen. Die vorgeschlagenen Wörter würde ich einfach in der Reihenfolge eurer Anmeldungen oben für die einzelnen Wochen eintragen. Wer mitmachen möchte, muss das selbstverständlich nicht in jeder Woche tun, sondern ganz so, wie man Spaß daran hat. Wenn ihr euch über die Bücher, die ihr gerade zu einem bestimmten Assoziations-Wort lest, austauschen möchtet, dann tut das bitte immer im zugehörigen Unterthema oben. Einfach auf das Thema klicken und dort eure Beiträge schreiben :-) Falls ihr Fragen und Ideen habt, richte ich dafür auch ein extra Thema ein. Nun wünsche ich uns ganz viel Spaß!

    Mehr
    • 368
  • Englische Jugendbücher zusammen lesen - Fantasy / Dystopie / Spannung 2014

    Daniliesing

    Daniliesing

    Hallo ihr Lieben, seit 2012 lesen wir hier schon regelmäßig zusammen englische Jugendbücher des Genres Contemporary YA, also realistische Fiktion für Jugendliche. Jetzt hatten wir die Idee, dass wir auch englische Jugendbücher anderer Genres zusammen lesen können, denn hier gibt es ebenfalls tolle Neuerscheinungen oder ältere Bücher, die noch entdeckt werden wollen. In diesem Thema soll es speziell um Jugendbücher aus den Bereichen Fantasy, Dystopie und Spannung (keine typischen Krimis oder Thriller) gehen. Der Ablauf ist sehr einfach: wir sammeln von Zeit zu Zeit Buchvorschläge bis zu einem bestimmten Termin (ca. 4 mal im Jahr) jeder darf maximal 3 Bücher pro Runde vorschlagen jeder der Teilnehmer vergibt unter den vorgeschlagenen Büchern Punkte - 5 Punkte für das Buch, das er am liebsten lesen möchte, 4 Punkte für das zweitliebste usw. das Buch, das zusammengerechnet die meisten Punkte erhält, besorgen sich dann alle, wenn sie es nicht schon haben, und wir lesen es hier gemeinsam in einer Leserunde natürlich muss man nicht mitmachen, wenn das gewählte Buch nicht gefällt Wenn ihr Fragen habt, stellt sie einfach hier - dann gibt es schnellstmöglich eine Antwort. Für jede Leserunde gibt es dann später immer ein extra Leserundenthema.

    Mehr
    • 107
  • Contemporary Young Adult - Wir lesen zusammen englische Jugendbücher

    Hikari

    Hikari

    Hallo ihr Lieben, zum dritten Mal in Folge, da es viele schöne Leserunden gab, startet ein neues Jahr auch mit ein bisschen englischer Literatur. Contemporary YA heißt im Prinzip nur, dass es Jugendbücher mit einer realistischen Handlung sind, also kein Fantasy o.Ä. Der Ablauf ist sehr einfach: wir sammeln von Zeit zu Zeit Buchvorschläge bis zu einem bestimmten Termin jeder kann 1 oder 2 Bücher vorschlagen jeder der Teilnehmer vergibt unter den vorgeschlagenen Büchern Punkte insgesamt 3 Stimmen mit der Wertigkeit 3 Punkte, 2 Punkte und 1 Punkt das Buch, das die meisten Punkte erhält, besorgen sich dann alle, wenn sie es nicht schon haben, und wir lesen es hier zusammen in einer Leserunde natürlich muss man nicht mitmachen, wenn das gewählte Buch nicht gefällt Wenn ihr Fragen habt, stellt sie einfach hier - dann gibt es schnellstmöglich eine Antwort. Für jede Leserunde gibt es dann später immer ein extra Leserundenthema. Bücher, die wir schon gelesen haben und daher nicht mehr vorgeschlagen werden können, sind: Elsewhere - Gabrielle Zevin (2012) The Future of Us - Jay Asher & Carolyn Mackler (2012) Babe in Boyland - Jody Gehrman (2012) Memoirs of an imaginary friend - Matthew Green (2012) The Death of Bees - Lisa O'Donnell (2013) My Life in Black and White - Natasha Friend (2013) Just one day - Gayle Forman (2013) Cracked - K.M. Walton (2013) Before I fall - Lauren Oliver (2014) Aristotle and Dante discover... - Benjamin A. Salenz (2014) AKTUELL: Leserunde beginnt: 15. Juni It's Kind of a Funny Story - Ned Vizzini

    Mehr
    • 358
  • Faszinierende Idee, Umsetzung ausbaufähig

    The Archived
    Deengla

    Deengla

    17. February 2014 um 06:49

    Kurzmeinung Eine wirklich tolle Idee, aber gerade der Einstieg fällt wegen wechselnder Perspektiven und mangelnder Erklärungen schwer. 3 1/2 Sterne. Inhalt Mackenzie zieht mit ihren Eltern ins Coronado, ein Hotel, das nun zum Wohnhaus wurde, etwa eine Stunde von ihrer alten Heimat entfernt. Ihre Mutter will dort ein Café eröffnen und braucht einen Ortswechsel, nachdem Mackenzies kleiner Bruder Ben von einem Auto überfahren und getötet wurde. Mackenzie hat jedoch ein Geheimnis. Sie ist ein Keeper des Archivs: ein Ort, an dem eine Kopie eines jeden Menschen und seines Lebens aufbewahrt wird. Diese Kopien sehen zwar so aus wie die Verstorbenen und haben all die Erinnerungen, sind aber nur sogenannte "Histories". Diesen Job hat Mackenzie ihrem verstorbenen Großvater zu verdanken. Doch im Coronado wartet viel Arbeit auf Mackenzie und die Ereignisse überschlagen sich... Meine ausführlichere Meinung Endlich mal eine originelle Idee! Leider hat es eine Weile gedauert, bis ich in die Geschichte gefunden habe, weil es viele Rückblenden in einer Art Tagebuchform von Mackenzie gibt und man auch erst nach und nach erfährt, was es mit dem Archiv nun auf sich hat und welche verschiedene Rollen bzw. Jobs es dort gibt. Insgesamt war es eine durchaus unterhaltsame Lektüre, obwohl es schon ein paar Dinge gab, die mich gestört haben. Zum einen war alles recht vorhersehbar (sprich: wer der eigentliche Bösewicht ist), es gab das obligatorische Liebesdreieck und so weiter. Gut fand ich jedoch, dass die Liebesgeschichte nicht besonders viel Raum einnimmt und der Fokus mehr darauf liegt, dass Mac mit den Histories und den Vorgängen im Archiv beschäftigt ist. Dennoch, Raum für die Entwicklung echter Gefühle gab es hier nicht, es war doch eher ein Fall von Insta-Love. Aber das ist leider auch der große Kritikpunkt. Denn auch wenn mir klar ist, warum man manche Dinge vom Archiv und dessen Struktur erst nach und nach erfährt, so bleibt die Frage: Warum überhaupt das Ganze? Hier liegt meiner Meinung der große Logikfehler. Außerdem hat es mich genervt, dass Mac immer gelogen und alles im Alleingang gemacht hat. Überhaupt war ihr Charakter durchaus widersprüchlich: sie will zwar so furchtbar gerne normal sein, doch sie möchte gleichzeitig ihren Job als Keeper nicht verlieren, obwohl dann ihre Erinnerungen an das Archiv gelöscht werden würden. Entweder das eine oder das andere, meine Liebe! Außerdem ist ihre Aufgabe, die Histories daran zu hindern in die Außenwelt vorzudringen, so wichtig, weil sie auf diese Weise Leben retten kann - aber die liebe Mackenzie ignoriert manchmal stundenlang ihre Auftragsliste und kümmert sich um andere Dinge. Die Actionszenen waren okay, aber im Grunde war es doch einfach immer nur dasselbe. Fazit Die Welt des Archivs ist eine faszinierende und originelle Idee, aber dessen Sinn bleibt offen. Die einzelnen Charaktere, die ersten 100 Seiten, der Erzählstil, eine lauwarme Liebesgeschichte sorgen leider dafür, dass ich nur 3 1/2 Sterne vergeben kann.

    Mehr
  • Keine Geschichte geht je verloren!

    The Archived
    Aniday

    Aniday

    15. February 2014 um 17:17

    Nach dem Tod verschwinden die Erinnerungen eines Menschen nicht einfach – sie kommen in ein Archiv, wo auf diese Art Regale über Regale von Geschichten lagern. Doch gelegentlich kommt es vor, dass solch eine Geschichte erwacht und versucht in die wirkliche Welt zu entkommen. Es ist die Aufgabe von Hütern, sie daran zu hindern und zurückzubringen. Hüter wie Mackenzie, die abgesehen von diesem Geheimnis ein ganz normales Mädchen zu sein scheint. Fast jedenfalls, denn seit dem Unfalltod ihres kleinen Bruders hat sie mit ihrer Trauer und der ihrer Eltern zu kämpfen. Um diese zu bewältigen ist die Familie umgezogen und Mac fühlt sich alleiner denn je. Doch ihr zweites Leben hält sie schon bald gründlich auf Trab: Immer mehr Geschichten erwachen und Mac wird das Gefühl nicht los, dass irgendwer falsch spielt – und das ihr neues zuhause dabei eine wichtige Rolle hat.   Ich habe das Buch nach einer positiven Rezension sofort haben wollen. Und dann ewig liegen gelassen… Warum? Gute Frage, denn ich bin begeistert. Mac ist so ein lebendiger, wenn auch oft trauriger Charakter. Sie hat ihren kleinen Bruder viel zu früh verloren und damit auch fast ihre Eltern. Denn  ihre Mutter stürzt sich seitdem von einem Projekt ins nächste und versucht verzweifelt zu verdrängen, der Vater scheint nicht recht zu wissen wie er mit allem umgehen soll. Dann ist da noch Macs Großvater, der ebenfalls schon vor einiger Zeit verstorben ist. Er ist es, der seine Aufgabe als Hüter an sie weitergegeben hat – womit er der einzige Vertraute ist, den sie hatte. Denn keiner darf von ihrer Aufgabe wissen, außer den Bibliothekaren, die das Archiv nie verlassen. Selbst wenn sie Menschen um sich hat ist sie gewissermaßen alleine. Doch ihr Leben als Hüterin würde sie dennoch niemals abgeben wollen. Mackenzie ist mir von Anfang an sympathisch gewesen und es war leicht mit ihr zu fühlen.  Doch auch die Nebencharaktere konnten mich überzeugen. Besonders Wesley, der zwar sehr schräg ist und den ich zunächst nicht recht einordnen konnte, hat mich für sich gewinnen können. Die Geschichte selbst ist klasse! Die Idee von den Geschichten, die dort lagern und gelegentlich aufwachen, eine Art Bewusstsein besitzen und doch keine wirklichen Menschen sind, ist außergewöhnlich. Das Geheimnis, dass es zu lüften gilt und die Frage, wer dahinter steckt und was damit eigentlich bezweckt werden soll bringt Spannung hinein. Langeweile kam für mich beim lesen tatsächlich nie auf und so habe ich das Buch in kürzester Zeit verschlungen. Das nicht alles durchgehend Friede Freude Eierkuchen war und ein nachdenklicher Ton mitschwingt – bestens! Ich freue mich schon sehr auf den Folgeband.

    Mehr
  • Rezension zu "The Archived" von Victoria Schwab

    The Archived
    sleepingbeauty

    sleepingbeauty

    25. February 2013 um 22:35

    Inhalt ................. . Mackenzie Bishop wurde das erste Mal vor vier Jahren von ihrem Großvater Da ins "Archiv" gebracht. Sie sollte, trotz ihres jungen Alters von 12 Jahren, seine Nachfolge als "Keeper" antreten. Nun ist Da tot und es ist Macs Aufgabe, die aufwachenden "Histories" von der Zwischenwelt "The Narrows" wieder ins Archiv zu bringen. Denn keiner darf es bis in die Menschenwelt schaffen! Eigentlich läuft alles seinen Gang, bis sich auf einmal die Anzahl der Aufwachenden verdreifacht, angeblich ein "kleiner Fehler" im System. Mit der Zeit findet Mac jedoch heraus, dass etwas ganz gewaltig nicht stimmt... . Mein Eindruck ..................................... . Ganz ehrlich: das Grundkonzept ist nicht ganz unkompliziert. Es gibt festgelegte Bereiche, es gibt festgelegte nach Rang geordnete Aufgaben und obendrein führt Mackenzie ein Doppelleben, mal normales Mädchen, mal "Keeper" in den Narrows. Als wenn das nicht schon genug wäre, werden Teile des Konzepts und Geschehnisse der Vergangenheit mit Rückblicken geschildert. Dabei handelt es sich meistens um Gespräche zwischen Mac und ihrem Großvater Da, der jahrelang als "Keeper" gearbeitet hat und mit dem Archiv vertraut ist. . Mac leidet besonders unter dem Verlust ihrer nahen Angehörigen. Ihr Großvater ist tot, ihr kleiner Bruder Ben, wurde durch einen Unfall mitten aus dem Leben gerissen. Für Macs Mutter besteht die Bewältigung der Trauer aus "Neuanfängen", am Anfang des Buches ist es ein Umzug samt Eröffnung eines Coffee Shops. Ihr neues zu Hause ist das "Coronado", ein riesiges Gebäude, das früher ein Hotel war und später in einen Apartmentkomplex umgebaut wurde. Jetzt steckt es voller Erinnerungen... . Eigentlich schützt ein besonderer Schlüssel die "Keeper" sowie alle höherrangigen Mitarbeiter des Archivs davor, von der Erinnerungsflut ihrer Umgebung überwältigt zu werden. Legt man den Schlüssel jedoch ab, kann alles durch Berührung "gelesen" werden: Gegenstände mit besonderem Erinnerungswert, Hauswände und auch lebende Menschen. So richtig kommt der Stein ins Rollen, als Mac ihr neues Zimmer "liest" und dabei über einen Mord an einem jungen Mädchen stolpert. Hauptsächlich nimmt das Buch ihre Nachforschungen und die wachsenden Missstände im Archiv ein. . Ihr seht schon ich muss ziemlich weit ausholen, um das Grundkonzept verständlich zu machen. Leider ergeht es einem als Leser zu Beginn so, dass man völlig verwirrt ist und einiges an Erklärung braucht. Diese Erklärungen nehmen viel Raum ein, die eigentliche Handlung wird im Verhältnis dazu sehr langsam erzählt. Erst wenn man in der Geschichte angekommen ist und die Nachforschungen voran gehen, geht so richtig die Post ab. . Es überschlagen sich Ereignisse, es kommen neue Enthüllungen und Zusammenhänge ans Licht. Hierbei schafft es die Autorin eine richtig gruselige Stimmung aufzubauen, vor allem die wandelnden Geister alias "Histories" können einen schon ordentlichen erschrecken. Besonders gut haben mir die "Jagdszenen" gefallen, mal werden die Histories mit gut zureden, mal mit purer Gewalt wieder eingefangen. In einem Rutsch habe ich (nach der Einführung) bis zum Ende gelesen und konnte gar nicht mehr aufhören. . Fazit ............. . "The Archived" hat ein fantastisches, innovatives Konzept, das aber für meinen Geschmack eine Spur zu langsam vermittelt wird. Zu Beginn stehen nur Erklärungen und wenig Handlung im Vordergrund. Danach aber entwickelt sich das Buch zu einer richtig spannenden, teilweise sogar gruseligen Erzählung über Lebende, Tote und der Welt dazwischen. . Langsamer Start, danach umso spannender bis zur letzten Seite!

    Mehr
  • Rezension zu "The Archived" von Victoria Schwab

    The Archived
    Nightingale78

    Nightingale78

    24. February 2013 um 20:51

    Der Plot… Jeder Körper hat eine Geschichte zu erzählen, ein Leben in Bildern verpackt, welches nur Bibliothekare lesen können. Die Toten werden als Geschichten in einem Archiv in Regalen aufbewahrt. Wie Bücher aufgereiht. ‘Da’ brachte seine Enkelin Mackenzie Bishop dort vor vier Jahren das erste Mal hin. Damals war sie 12 Jahre alt. Mac war ängstlich, aber entschlossen, sich ihrem Schicksal als ‘Keeper’ zu stellen. Jahre später, Da ist längst verstorben, ist aus ihr ein ebenso tougher ‘Keeper’ geworden wie es ihr Großvater einmal war. Es ist ihre Aufgabe die verängstigten aber auch gewaltätigen Toten (alias ‘Histories’) vom Aufwachen abzuhalten, sowie ihre Flucht in das ‘Outer’ – der realen Welt – zu verhindern. Ihr Job zwingt Mackenzie immer wieder die Menschen zu belügen, die sie liebt. Als Keeper lebt sie nicht nur gefährlich, es erinnert sie permanent schmerzlich daran, was Mac bisher verlieren musste. Im Archiv, dürfen die Toten nie gestört werden. Doch etwas verändert sich. Neuerdings hat Mackenzie ungewöhnlich oft in den ‘Narrows’ zutun. Und während die Namen auf ihrer List sich verdoppeln, spürt sie, dass im Archiv Unruhe herrscht. Etwas braut sich zusammen. Mac beginnt sich über die Grenze zwischen Leben und Sterben, Schlafen und Wachen Gedanken zu machen. Meiner Ansicht nach… “Imagine a place where the dead rest on shelves like books.” Dieser Satz und der Anblick des Buchcovers reichten im letzten Jahr aus, das neue Buch der Autorin auf meine Goodreads Wunschliste zu packen. Der Klappentext verspricht eine neue Idee, eine originelle paranormale Geschichte. Genauso düster und gespenstisch wie ich es mir vorgestellt hatte, umhüllte mich der Plot bereits nach wenigen Seiten. In “The Archived” ist unerträglicher Verlust durch Tod, damit verbundener Schmerz und verzweifelte Liebe allgegenwärtig. Es ist Mackenzie Bishops täglicher Gefühlszustand. Vor Jahren verlor sie ihren Großvater, dessen Platz als sogenannter ‘Keeper’ sie eingenommen hat. Und der Tod ihres kleinen Bruders ist noch zu frisch für sie, für ihre Eltern. Ein Neubeginn in einer anderen Stadt ist daher für Familie Bishop die einzige Möglichkeit, den Schmerz zu verkraften…oder davor wegzulaufen. Das neue Zuhause, ein Apartmentkomplex namens “The Coronado”, welches jahrelang ein Hotel war, hinterläßt bei Mackenzie schon kurz nach der Ankunft ein seltsames Gefühl. Auch die wortkargen Bewohner trüben ihre Meinung mehr und mehr. Doch als Keeper muss sie ihre eigenen Bedenken und Sorgen, wie so oft, beiseite schieben. Seit Jahren führt die 16-jährige ein Doppelleben zwischen der normalen Welt und dem Archiv. Für die echte Welt gibt sie sich als Freundin und Tochter. Doch das Archiv interessiert all das nicht. Was dort zählt ist Mac’s Einsatz, den entwischten Toten – genannt ‘Histories’ – den Weg zu ihren Regalen zu zeigen. Nicht immer geht es dabei harmonisch zu. Die Narrows, wo sich ein Keeper wie Mackenzie überwiegend zu bewegen hat, beschreibt den Labyrinth ähnlichen Weg zwischen dem Archiv und der richtigen Welt. Seit dem Umzug in den Apartmentkomplex “The Coronado” muss Mac feststellen, dass sie viel mehr zutun hat als früher. Ich persönlich mochte wie die Autorin ihre Protagonistin Mackenzie, trotz derer Trauer und innerem Konflikt mit ihrem Doppelleben umzugehen, zu einem außergewöhnlichen Mädchen formt. Sie wurde trotz ihres Schicksals für mich niemals zur tragischen Figur. Mackenzie ist ohne Zweifel etwas besonderes. Sie hat ihre Schwächen, aber beweist Stärke auch wenn ihr Inneres vor Unglück schreit. Das machte sie für mich in dieser paranormalen Geschichte sehr authentisch. Neben der gewählten Ich-Perspektive schildert die Autorin in fettgedruckten, kurzen Kapiteln die Vergangenheit Mackenzies mit ihrem Großvater Da. Diese Kapitel enthalten Konversationen, die ich als Lehrstunden für Mac und mich selbst sah. Denn Da war ihr Lehrmeister und übergab ihr seinen Archivschlüssel. Victoria Schwabs Erzählstil faszinierte mich. Wahnsinnig gefühlvolle Schilderungen gaben sich mit schaurigen Momenten die Türklinke in die Hand. Das Archiv an sich ist sehr komplex aufgebaut. Es war daher zunächst ein nicht ganz problemloser Einstieg für mich. Man erhält teilweise viele Informationen über das vielschichtige System des Archivs und der einzelnen Funktionen. Das zunächst etwas langsame Tempo tat sein übriges. Doch man wird nicht zu sehr erschlagen und nach einem mittelmäßigen Start, wurde es immer interessanter und vor allem durch etliche Kampfszenen äußerst spannend. Mir blieb stellenweise fast das Herz stehen. Auch der Fokus auf vereinzelte Nebenfiguren, wie Roland und Wes, ist sehr gelungen und macht bei mir definitiv Lust auf die Fortsetzung. Das Setting vom “Coronado” ist sehr anschaulich beschrieben und unterstreicht mit seinen Geheimnissen, vielen Türen und seltsamen Bewohnern die Atmosphäre wirklich fantastisch. Ich habe hier und da Stimmen gehört, die selbst nach dem Lesen nicht nachvollziehen können, weshalb auf dem Schutzumschlag der Kopf eines Mädchens abgebildet ist. Haben diese Leser überhaupt das Buch gelesen? Natürlich ist es für mich ganz klar Protagonistin Mackenzie. Und über ihrem Kopf schwebt der Schlüssel zum Archiv. Im Hintergrund sieht man schwach hervorgehoben die dunklen Wände der ‘Narrows’. Auf der Rückseite des Schutzumschlags ist die Fassade des Apartmenthauses abgebildet. Ein Cover so perfekt und einfach fantastisch anzusehen. Fazit... Victoria Schwabs Serienauftakt hat mich nach einem durch teils zu kompliziert beschriebene Erklärungen, mit seiner Originalität für sich gewinnen können. Die Charaktere sind vielschichtig, authentisch, mysteriös und der Schauplatz jagte mir einen unheimlichen Schauer nach dem anderen über den Rücken. Den anfänglichen mittelmäßigen Einstieg vergebe ich der Autorin aufgrund des steigenden Spannungslevels, leichten Herzens. Wem düstere, paranormale Geschichten um Verlust, Liebe und Schmerz in unheimlichen Ambiente zusagen, der wird bestimmt mit “The Archived” einige aufregende Stunden erleben. Die Fortsetzung um Mackenzie & Co. erwarte ich mit großer Neugierde.

    Mehr