Dante Walker - Seelensammler

von Victoria Scott 
3,7 Sterne bei57 Bewertungen
Dante Walker - Seelensammler
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (37):
Evebis avatar

Späte Einsicht ist wohl doch besser als gar keine ☺️

Kritisch (8):
Knorkes avatar

Für mich war das Buch viel zu Oberflächlich. Alles dreht sich nur um das Aussehen von Charlie...

Alle 57 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Dante Walker - Seelensammler"

Dante Walker ist brillant in seinem Job als Seelensammler. Bis er vor einer echten Herausforderung steht – nämlich vor Charlie Cooper, einem total abgedrehten Mädel, dessen Seele er seinem Boss binnen zehn Tagen in die Hölle liefern soll. Eigentlich ein Klacks für jemanden mit Dantes Qualitäten. Doch die werden auf eine harte Probe gestellt, als Nerd Charlie Dantes Gefühlswelt teuflisch durcheinander bringt …

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783570310106
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:420 Seiten
Verlag:cbt
Erscheinungsdatum:09.11.2015

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,7 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne12
  • 4 Sterne25
  • 3 Sterne12
  • 2 Sterne6
  • 1 Stern2
  • Sortieren:
    Knorkes avatar
    Knorkevor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Für mich war das Buch viel zu Oberflächlich. Alles dreht sich nur um das Aussehen von Charlie...
    Viel zu oberflächlich

    Feuer & Flut und Salz & Stein gehören zu meinen Lieblingsbüchern, von daher musste ich auch weitere Bücher der Autorin lesen und entschied mich fürs erste für Dante Walker. Leider wurde das Buch meinen Erwartungen nicht gerecht und kurz vor Ende hätte ich es am liebsten abgebrochen.

    Dante Walker ist ein gutaussehender, überheblicher Seelensammler, der sich nichts sehnlicher wünscht, als endlich eine Beförderung vom großen Boss zu bekommen. Dafür muss er nur eine kleine Aufgabe erfüllen - die Seele einer gewissen Charlie einsammeln. Dies stellt Dante jedoch vor eine große Herausforderung, da Charlie nicht nur ein Nerd, sondern auch ein reines, gutes Mädchen ist.

    Zu Beginn war ich von diesem Buch sehr begeistert. Dante war total überheblich und unsympathisch, was mich aber nicht störte, da ich damit rechnete, dass das nicht das ganze Buch über so bleiben würde und ich mich auf den Wandel sehr gefreut habe. Dazu kam Charlie, was dem Buch einen weiteren dicken Pluspunkt gegeben hat. Charlie ist nämlich zu Beginn eine der untypischsten Protagonisten, die mir in einem Jugend-Fantasybuch untergekommen ist. Dick, mit Pickel, Brille, einem Gehfehler und auch keinem besonders hübschen Gesicht. Dazu ist sie ein wenig merkwürdig, aber auf eine putzige Art und Weise. Sie war mir sofort sympathisch und einfach sehr erfrischend anders.

    Leider entscheidet sich Dante jedoch für einen Weg Charlies Seele zu sammeln, der über ihr Aussehen geht. Und so dreht sich das gesamte Buch ab diesem Punkt nur noch darum, was an Charlie hässlich ist und was an ihr durch diesen Weg immer hübscher wird. Die Autorin wird dabei auch nicht müde, ständig Charlies Äußeres zu beschreiben und Dante betonen zu lassen, wie hässlich oder später hübsch etwas an ihr nun aussieht.
    So konnte auch die Story, die drum herum ensteht, leider das Buch auch nicht mehr retten, dabei hat mich das doch eigentlich begeistert.

    Und dann kommt das große Finale und hier setzt die Autorin noch einen drauf und es wird zwischenzeitlich so absurd, dass ich das Buch am liebsten hätte abgebrochen, weil ich es eine Frechheit fand, was da passiert ist. Dass ich es beendet habe, lag nur an der Challenge auf LB, die den Buchstaben D gebraucht haben. 
    Fazit
    Für mich war dieses Buch ein Griff ins Klo. Ich habe selten ein Buch gelesen, was so dermaßen oberflächlich ist, wie dieses hier. In jedem zweiten Satz wird das Aussehen der Protagonistin erwähnt und natürlich muss sie ihr "hässliches" Aussehen verlieren, damit sie beliebt wird. Dazu wird das Ende dermaßen absurd, dass es mir das letzte bisscen Lust an der Geschichte genommen hat. Da mir das Setting eigentlich gut gefallen hat, vergebe ich dem Buch immerhin noch 1,5 DC

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    BlueSirens avatar
    BlueSirenvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Nettes, unspektakuläres Buch für zwischendurch. Eher Teenie Romanze als düsterer Höllentrip.
    Teenie-Romanze statt Höllentrip

    Für mich war das Buch weder besonders gut, noch besonders schlecht. Ich habe eine Story erwartet, die weniger romantisch und eher düster und verrucht ist. Leider wurde ich enttäuscht. Die ausführliche Rezension findet ihr auf meinem Blog.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    MosquitoDiaos avatar
    MosquitoDiaovor einem Jahr
    Kurzmeinung: Kurzweilig aber unterhaltsam
    Kurzweilig aber unterhaltsam

    „Warum?“
    Als ich die Augen öffne, lächelt Charlie- Sie streicht mir über die Wange, dann lehnt sie sich an meine Brust.
    „Weil ich dich sehe. Obwohl du so sehr versuchst, dich zu verstecken, sehe ich dich trotzdem.“


    Schon vor einiger Zeit ist dieses Buch bei mir eingezogen, einfach, weil die Autorin mich mit ihrer Brimstone Bleed Reihe so dermaßen begeistern konnte!
    Da dachte ich mir, kann man mit ihren Büchern wohl nicht allzu viel falsch machen…

    Gleich zu Anfang wurde ich von Dantes Persönlichkeit…naja…gerade zu überrollt!
    Ein herber Sprachstil, ein unendlich großes Ego – eben ein Bilderbuch-Macho. Oberflächlich ohne Ende, jedoch muss man hier wirklich festhalten, dass es einfach Dantes Gedanken und seine Einstellung zum Leben ist, die einen die Geschichte über begleitet und man eigentlich nicht das Gefühl bekommt, dass die Autorin ihre eigenen Empfindungen darin widerspiegelt.
    Allerdings kann so etwas in diesem Ausmaß doch auch ein wenig anstrengend werden.

    Das gewellte Haar fällt ihr bis in die Taille, und ich überlege, dass sie so besser aussieht. Von hinten.

    Somit wäre Dante sicherlich nicht mein Busenfreund geworden, doch auch wenn ich ihn ein wenig überholt fand, und nicht ganz so authentisch ausgearbeitet war, hatte er dennoch etwas.
    Mit Charlie treffen hier wirklich Welten aufeinander, was nicht automatisch heißt, dass sie mir jetzt super sympathisch wäre 😉
    Die Charaktere sind wirklich nett beschrieben. Nett. (Ihr alle kennt sicher das Sprichwort.)
    Nein, ganz so schlimm war es auch nicht und es liegt natürlich auch immer in den Augen des Betrachters. Doch für mich ist einfach klar, dass sich weder Dante noch Charlie ein Platz in mein Herz erschleichen konnten.

    Manche Leute sagen, die Amex Black Card sei ein Mythos. Diese Leute bezeichnet man als arm. Allein der Gedanke an das Wort verursacht mir Juckreiz.

    Die Idee hinter dem Ganzen empfand ich jetzt nicht wirklich als besonders, doch es war einfach leicht und locker (wenn auch an manchen Stellen, wie schon gesagt, ein wenig überholt) geschrieben.
    Dafür muss ich aber anmerken, dass ich es mal ganz erfrischend fand, ein Jugendbuch aus einer männlichen Perspektive zu lesen, da das ja auch nicht allzu häufig aufkommt.
    Da der Inhalt für mich persönlich jetzt aber nicht allzu aussagekräftig oder gar tiefgründig war, hätte man sich eventuell ein paar der knapp 500 Seiten sparen können.

    „Wenn ich es nicht besser wüsste“, beginnt sie, „würde ich denken, dass gerade der Teufel selbst vor meiner Türschwelle erschienen ist.“
    Normalerweise würde ich mir angesichts der Ironie dieser Feststellung den Arsch ablachen. aber ich bin sehr nervös, daher ist mir eher danach zumute, ihr ein großes Licht ins Gesicht zu halten und zu schreien: „Was wissen Sie noch?!“

    Ein wichtiger Punkt, den ich gern noch ansprechen würde, ist die Oberflächlichkeit.
    Auch wenn ich zu Anfang bereits erwähnt habe, dass es sich hier einfach um die Gedanken eines pubertierenden Teenagers handelt, finde ich die Thematik nicht weniger wichtig. Charlie, die scheinbar alles andere als ein Hingucker ist, macht einen gewissen Wandel durch, und auch wenn an der einen  oder anderen Stelle leichte Bedenken geäußert werden, hätte ich mir doch einen etwas anderen Umgang erhofft.

    FAZIT

    Nichtsdestotrotz ist es wirklich eine nette Lektüre für Zwischendurch! Auch wenn in meinen Augen nicht sehr tiefgründig, hat sie doch einen gewissen Unterhaltungswert und die Seiten lesen sich furchtbar schnell weg. Denn auch wenn Dante ein selbstverliebter Macho ist, hat er das Herz doch am rechten Fleck und es ist lustig anzusehen, wie Charlie ihn um den Verstand bringt. Außerdem findet man hier wieder tolle Nebencharaktere, die das Ganze noch ein wenig abrunden. Ganz davon abgesehen, dass ich mir ein Lachen oft nicht verkneifen konnte.
    Vielleicht waren auch einfach die Erwartungen ein wenig zu hoch, da die andere Reihe von Victoria Scott zu meinen absoluten Herzensbüchern zählt.
    Somit für mich zwar kein Must Read, aber auch keine „Zeitverschwendung“ 😉


    Kommentieren0
    14
    Teilen
    Ayaneas avatar
    Ayaneavor einem Jahr
    Kurzmeinung: Nette, kurzweilige Unterhaltung. Beginnt sehr stark und schwächelte etwas zum Schluss. Macht dennoch Lust auf mehr Dante ;)
    Beginnt stark, schwächelt etwas zum Ende

    *Beginnt stark, schwächelt etwas zum Ende*
     
    Dieses Buch habe ich begonnen zu lesen,  weil ich den Klappentext sehr interessant fand und mir die Autorin schon ein Begriff war. Die ersten Seiten schmökert man dann auch weg wie nichts. Dante, die Hauptfigur wird eingeführt und könnte cooler nicht sein. Mit sehr viel Humor und Wortwitz katapultiert sich dieser direkt ins Leserherz.
     
    Dante ist nämlich vom Teufel höchstpersönlich ausgesandt worden, um die Seele der 17 jährigen Charlie einzusammeln. Warum gerade diese Seele bleibt lange Zeit verborgen und Charlie ist ein ebenfalls toller weiblicher Charakter. Sie ist alles andere als schön- um es mit Dantes Worten zu sagen: hässlich und dennoch schafft sie es zusehends das Gute in Dante zu wecken. Was hier nun sehr klischeehaft klingt, wird alles andere als klischeehaft herüber gebracht.
     
    Mit dem weiblichen Nerd Charlie hatte ich echt meinen Spaß. Sie muss man einfach liebhaben. Klar das da auch der gut aussehende Dante auf lange Sicht nicht davor gefeit ist. Und das wo er in der ersten Hälfte des Buches doch das ein oder andere Auge auf die Sahneschnitten drumherum wirft.
     
    Dante und Charlie als Romanpaar ist herzerfrischend komisch. Man will als Leser immer weiter lesen (zumindest ging mir das so), weil man wissen will ob aus dem hässlichen Entlein, ein schöner Schwan werden könnte. Das herausragendste an dem Buch ist und bleibt jedoch Dante. Selten einen so genialen männlichen Buchcharakter gelesen, aus dessen Sicht man die komplette Story liest. Erfrischend anders, macht echt Spaß.
     
    Das "Seelensammler" ein erster Teil ist, bemerkt man spätestens zum Ende. Denn dies ist zwar kein richtiger Cliffhanger, dennoch treten schockierende Sachen ein, die man nun bereinigt haben möchte. Ich werde definitiv auch den zweiten Teil lesen. Die zweite Hälfte des Buches fand ich zwar nicht mehr so witzig wie die ersten, auch weil mir einiges von der Entwicklung des Romans nicht so zusagte, aber dennoch bin ich angefixt um Dante auch ein zweites Mal zu begleiten!

    Kommentieren0
    21
    Teilen
    weinlachgummis avatar
    weinlachgummivor 2 Jahren
    Dante Walker - Seelensammler

    Kurzmeinung


    Auf das neue Buch von Victoria Scott war ich sehr gespannt, nachdem mir ihre Bücher über Tella sehr gut gefallen haben. Deswegen hab ich es auch gleich ausgeliehen, als ich es bei Skoobe entdeckt habe.


    Positiv

    * Scott schreibt humorvoll, es gab so manche witzige Szene
    * Die Idee des Seelensammel Systems fand ich interessant
    * Dante war zwar arrogant, aber auch sympathisch
    * Lässt sich sehr leicht lesen
    * Spannend und fesselnd.
    * Am Ende gab es einen schönen Showdown.
    * Dante entwickelt sich ( positiv) weiter
    * Das Cover ist zwar nicht so schön, aber der junge Herr schaut doch ganz lecker aus.



    Negativ

    * da es um das Thema Schönheit geht, ist das Buch sehr oberflächlich. Dieses ständige Gerede von hübsch und hässlich war mir etwas zu viel.



    Fazit:
    Da dies nur Band 1 einer Reihe ist, bin ich gespannt wie es weiter geht.
    Die Oberflächlichkeit nervte mich zwar, aber davon abgesehen war es ein schönes Leseerlebnis.
    Durch den sehr lockeren Schreibstil habe ich es innerhalb eines Tages gelesen.

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    Lovelyapples avatar
    Lovelyapplevor 2 Jahren
    Ein nicht ganz überzeugter Einstieg

    Zugegeben überzeugen würde mich das Cover des Buches nicht, jedoch bekam ich es geschenkt und hab es dann doch irgendwann einmal gelesen. Zum Inhalt möchte ich in dieser Rezension nichts weiter sagen, da der Klappentext meines Erachtens ausreicht. Der Einstieg in das Buch ist mir ziemlich leicht gefallen. Erzählt wird aus der Perspektive Dante Walkers, welcher ein ziemlicher Machotyp ist, der sich jedoch im Laufe der Geschichte entwickelt. Die zweite Protagonisten ist ein junges Mädchen welches noch die Schule besucht. Sie ist ziemlich gewöhnlich und erfüllt voll und ganz die Rolle einer Außenseiterin. Trotz allem hat sie wenige Freunde. Wer auf Persönlichkeiten, die nicht den bekannten Stereotypen erfüllen, wert legt, sollte nicht zu diesem Buch greifen. Denn hier wimmelt es nur von Stereotypen. Was mich an dem Buch jedoch überzeugt hat, war der flüssige Streistil der Autorin. Trotz allem hatte es zwischenzeitlich auch seine Längen. Das Buch war insgesamt schlüssig und verständlich und gut für zwischendurch, jedoch ragte es nicht besonders hervor. Spannung kam bei mir erst am Ende auf . Ich werde mich irgendwann an den 2. Band wagen und hoffen, dass dieser mich mehr überzeugt!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    alinadros avatar
    alinadrovor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Ich konnte das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen und ich lebe Dantes selbstverliebte,arrogante und coole art einfach so sehr ;D
    Konnte das buch nicht mehr aus der Hand legen

    Ich finde das das Buch von Victoria Scott mal wieder ein super Buch ist das ich nicht mehr aus der Hand legen konnte. Ihr Schreibstiel ist einfach unverwechselbar sie schafft es mich immer wieder zum schmunzeln zu bringen.


    In dem Buch geht es um Dante einen wie ich finde selbstverliebten, ein wenig arroganten aber coolen Jungen. Das einzige was ihn von anderen Jungen in seinem alter unterscheidet ist wohl sein Job denn er arbeitet für den Teufel als Seelensammler. Er erledigt seinen Job gut und ist sehr geschickt darin Seelen zu sammeln doch bei seinem nächsten Job verläuft nicht alles nach Plan. Er soll die Seele von Charlie Cooper einem verrückten und schüchternen Mädchen seinem Boss binnen zehn Tagen in die Hölle bringen. Doch aus unerklärlichen Gründen wie Dante findet schafft es Charlie ihm den Kopf verdrehen, und sie wird zu seinem schwersten Auftrag.


    Also meiner Meinung kann ich nur sagen lest das Buch und verliebt euch auch in Dante Walker und Victoria Scotts Schreibstiel.


    Viel Spaß beim lesen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Julia90s avatar
    Julia90vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Spannend kurzweilig atemberaubend :-) Dante Walker :-)
    Der james Dean des Jahres 2016

    Dante Walker
    Sein Job: Seelensammler
    Seine Aufgabe :Menschen von ihrem Leben auf der Erde in ein Leben nach dem menschlichen zu bringen :-)


    Dante macht einen guten Job bis  er auf Charlie trifft.
    Denn mit Charlies Auftrag verändert sich Dantes Leben sehr weitreichend
    Und es  passieren Dinge mit denen er nie gerechnet hätte
    Welche das los lest selbst :-)

    Meine Meinung:
    Witzig ,spritzig ,charmant :-)

    Das Cover :sexy

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    lexanas avatar
    lexanavor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Witzige kurzweilige Unterhaltung, etwas anders als erwartet, aber gut. Her mit dem nächsten Band.
    Mauerblümchen trifft auf Möchtegernmacho

    Neben Dante Walker habe ich auch noch die Reihe Feuer und Flut im Regal stehen, leider noch ungelesen, obwohl ich die schon so ewig anfangen will und mir quasi jeder von Victoria Scott vorschwärmt. Also schnappte ich mir, nachdem ich die Beschreibung von Dante Walker gelesen hatte, auch dieses Buch. Ich mag Bad Boys und allein das Cover fand ich durchaus „lecker“.

    Inhalt

    Dante Walker ist brillant in seinem Job als Seelensammler. Bis er vor einer echten Herausforderung steht – nämlich vor Charlie Cooper, einem total abgedrehten Mädel, dessen Seele er seinem Boss binnen zehn Tagen in die Hölle liefern soll. Eigentlich ein Klacks für jemanden mit Dantes Qualitäten. Doch die werden auf eine harte Probe gestellt, als Nerd Charlie Dantes Gefühlswelt teuflisch durcheinander bringt … (amazon.de)

     

    Meine Meinung

    Das Cover hat mich, wie bereits erwähnt, sehr angesprochen. So ein knackiger Body gut in Szene gesetzt hat doch was. Leider hat man vergessen zu erwähnen, dass die Protagonisten in dem Buch noch weit unter 20 sind. Ja, Jugendbuch, ich weiß, aber darüber bin ich bei der Beschreibung einfach nicht gefallen und mal ganz ehrlich, ich hätte den Body auf dem Cover keinem unter 18jährigen zugeordnet.

    Nichts desto trotz kann ich die ganzen negativen Kritiken an dem Reihenauftakt nicht ganz nachvollziehen. Mir hat die Geschichte um Dante und Charlie sehr gut gefallen. Ja, er wurde vom Rauhbein und Macho eher zum weichen Kerl, aber dann auch wieder nicht. Andererseits ist er geläutert und eine positive Charakterentwicklung ist ja nicht verkehrt, zumal die Geschichte ja weiter geht und noch nicht abzusehen ist, wie Dante sich dann verhält. Charlie hat mir im Großen und Ganzen auch gefallen. Gewonnen hat die Geschichte definitiv durch Dantes Seelenwächter-Kumpel, gerade zum Ende hin, aber auch durch Charlies Freund Blue.

    Victoria Scott schreibt sehr angenehm und gut verständlich, dabei schafft sie es Wortwitz und einen ernsten Hintergrund nicht außer Acht zu lassen. Die Seiten sind nur so dahin geflogen und das Buch war schneller beendet, als mir lieb war. Kein WOW-Buch, aber gute solide Unterhaltung und damit definitiv eine Reihe, die ich gern weiter lesen möchte. Ich hoffe, die anderen Teile werden bald übersetzt.

     

    Fazit

    Wer Badboys mag, aber kein Problem damit hat, dass diese auch eine weiche Seite haben und mythologische Geschichten in Bezug auf Himmel und Hölle mag, der liegt mit Dante Walker vermutlich genau richtig. Man darf nur nicht außer Acht lassen, dass die Charaktere noch alle recht jung sind.

    Dante Walker (1) bekommt von mir 4 von 5 Sternen

    Kommentieren0
    9
    Teilen
    Selene87s avatar
    Selene87vor 2 Jahren
    Mal was für zwischendurch

    Dante Walker ist ein nettes Buch für zwischendurch. Mir gefiel anfangs vor allem diese arrogante, selbstverliebte Sichtweise von Dante. Das war einfach mal eine andere Perspektive, die man so nicht oft hat. Insgesamt ist das Buch recht vorausschaubar, aber man wird dennoch gut dabei unterhalten und kann sich das ein oder andere süffisante Grinsen nicht verkneifen. Leider driftete mir die Story ab der Hälfte doch ein bisschen zu sehr ins kitschige bzw. gen Ende ins melodramatische.

    Kommentieren0
    36
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks