Salz & Stein

von Victoria Scott 
4,5 Sterne bei284 Bewertungen
Salz & Stein
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (257):
Bobby1loves avatar

Tolle Charakter mit viel Tiefe!

Kritisch (3):
laraantonias avatar

Leider eine och größere Enttäuschung als der erste Teil.

Alle 284 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Salz & Stein"

Erst das Finale entscheidet über Leben und Tod

'Vor sechs Wochen sind einhundertzweiundzwanzig Kandidaten in den Dschungel gegangen, um im Brimstone Bleed gegeneinander anzutreten. Vor drei Wochen sind sechsundsiebzig Kandidaten zu dem gleichen Zweck in die Wüste gegangen. Und heute sind vierundsechzig übrig, um die beiden letzten Etappen des Rennens in Angriff zu nehmen.'

Das Brimstone Bleed geht in die zweite und letzte Runde. Tella hat mehr als einen Freund verloren. Einzig ihr Pandora Madox ist tapfer an ihrer Seite. Kann sie das Rennen gewinnen und ihren Bruder retten? Kann sie die Veranstalter des Brimstone Bleed ein für alle Mal vernichten, damit niemand mehr so leiden muss wie sie? Und was geschieht mit Guy und ihr – kann die Liebe über alles siegen, oder bleibt sie auf der Strecke?

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783570163450
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:480 Seiten
Verlag:cbj
Erscheinungsdatum:23.11.2015
Teil 2 der Reihe "Tella"

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne158
  • 4 Sterne99
  • 3 Sterne24
  • 2 Sterne3
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    J
    juleslivinginthebooksvor 8 Monaten
    Sehr schade dass die Reihe nicht fortgesetzt wird!


    Achtung 2. Teil!!

    Meine Meinung


    Der zweite Teil dieser Reihe hat mir weitaus besser gefallen als Band eins. Tella, unsere Protagonistin, war mir in diesem Teil weitaus sympathischer als im ersten Teil der Dilogie. Anfangs war sie sehr auf oberflächlichkeiten bedacht, und hat sich ziemlich auf ihre Luxusartikel konzentriert. Im Verlauf der Geschichte wurde sie allerdings deutlich tougher, und trotz der Ereignisse im Brimstone Bleed, hat sie ihr Mitgefühl nicht verloren, was ich wirklich bewundernswert fand. Auch wenn ich sie anfangs nicht unbedingt mochte, war Tella doch eine sehr starke protagonistin, die außerdem eine tolle Entwicklung gezeigt hat. Die Beziehung zu guy hat mich zugegeben in diesem Teil etwas enttäuscht. Um eventuelle Spoiler zu umgehen nur soviel - ich hatte mir etwas anderes erhofft. Die Pandoras sind mir in diesem Band auch noch mehr ans Herz gewachsen als zuvor. Sie waren wie eigenständige Charaktere, und ich mochte einige mehr und andere weniger, wobei Madox einer meiner liebsten war. Die Spannung war hier auch sehr viel deutlicher zu spüren. Das Brimstone Bleed schien hier noch extremer als zuvor, was mir wirklich gut gefallen hat. Der Vergleich mit Panem, der von vielen im Zusammenhang mit dieser Dilogie gezogen wird, ist mir zwar ebenfalls aufgefallen, aber längst nicht so extrem wie viele sagen.


    Fazit

    Der zweite Teil war deutlich stärker als der erste, auch wenn das Ende wirklich alles andere als befriedigend war. Wirklich schade, dass die Reihe nicht fortgeführt wird!


    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Rosenmaedchens avatar
    Rosenmaedchenvor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Das Ende hat mich verdammt unzufrieden zurückgelassen und macht mir die Dilogie im Rückblick sehr madig.
    Ein sehr ungenügendes Ende

    Tella hat mit Mühe und Not die ersten beiden Ettapen des Brimstone Bleed überlebt. Gemeinsam mit ihrem Pandora Madox stellt sie sich nun dem Rennen durchs Meer und über die Berge. An ihrer Seite ist weiterhin der undurchsichtige Guy, von dem sie sich unwiderstehlich angezogen fühlt. Doch Guy hat ein ganz eigenes Ziel: Er will nicht nur das Heilmittel gewinnen, er will auch das ganze Rennen von innen heraus zerstören. Das Leiden der Kandidaten und ihrer Familienmitglieder, die von den Machern des Rennens erst krank gemacht wurden, soll ein für alle Mal ein Ende haben. Tella wird seine Komplizin, doch ist sie wirklich stark genug? Und kann ihre gerade erst aufkeimende Liebe diese Probe bestehen?

    •●•

    Die Idee der Dilogie ist gut, erinnert zunächst ein wenig an „Die Tribute von Panem“, ist aber dann doch eher eigenständig. Im Vorgänger ging es schon heiß her; das Rennen ist gestartet und es wurde recht schnell brutal und gewalttätig. Das Buch war nichts für schwache Nerven, konnte mich aber noch nicht vollends überzeugen, da war noch viel ungenutztes Potential. Nun hatte ich hohe Erwartungen an den Abschluss, erhoffte mir viele unbeantwortete Fragen und das I-Tüpfelchen sollte auch vorhanden sein,

    Die Umsetzung der Ideen lässt aber erneut zu Wünschen übrig. Die Story geht nicht sofort spannend weiter, trumpft zwar im Verlauf immer wieder mit Wendungen auf, aber bis zum Schluss hin werden viele Dinge nicht erklärt, offen auslaufen gelassen und nur mit brutaler Gewalt kann man bei mir einfach nicht punkten.

    Mein Lesespaß war dementsprechend auch stark schwankend und nicht immer hoch. Gerade der Anfang viel mir doch etwas schwer und auch diese merkwürdige Liebesbeziehung hat mich oftmals entnervt zurückgelassen. Das Ende hat es mir dann noch einmal richtig vermiest und deswegen schneidet es noch ein Stückchen schlechter ab als der Vorgänger.

    -

    Die Charaktere bleiben einem ähnlich fremd wie in Band Eins und vor allem die Protagonistin Tella ging mir streckenweise wirklich auf die Nerven mit ihrer trotzig-naiven Art. Sie wird immer wieder so schwach gemacht und ihre „Entwicklung“ war dann sehr vorhersehbar, aber auch nicht so realistisch für mich. Sympathie konnte sie dann dennoch irgendwann gewinnen.

    Viele Nebencharaktere wurden nur mit wenigen Zügen skizziert und blieben oft eindimensional; viele davon werden meist sowieso nur eingeführt um dann eines brutalen Todes zu sterben.. Außerdem werden hier viele Gedanken und Fragen nicht geklärt und insgesamt blieben alle etwas blass.

    Die Beziehung zwischen Tella und Guy ging mir anfangs verdammt auf die Nerven. Bis zum Ende hin kann diese mich emotional nicht wirklich erreichen. Für mich nimmt sie außerdem zu viel Platz in der Handlung ein und ist oftmals deplatziert. Sie gerät dann zwar wieder etwas in den Hintergrund und wurde für mich akzeptabel, aber mehr leider auch nicht.

    -

    Die Handlung beginnt gleich mittendrin, ohne großen Einstieg geht‘s sofort weiter. Dennoch findet man sich als Leser sehr schnell wieder zurecht und eine kurze Wiederholung von der Autorin gibt es auch. Das finde ich sehr gut, da man doch oftmals einige wichtige Details vergisst. Trotzdem wirkt es auf mich zunächst sehr langatmig und es dauerte sicherlich knapp 100 Seiten bis ich angekommen war.

    Außerdem liegt für mich das Hauptaugenmerk viel zu sehr auf dieser Liebesbeziehung, mit der ich nicht warm geworden bin und das war für mich für solch ein Buch einfach falsch.

    Im Verlauf der Story wird dies wieder besser, es kann mich mehr fesseln und ich fieberte auch mit den Charakteren mit. Es wird verdammt spannend, dennoch sind immer mehr Fragen offen und das stößt mir sauer auf – denn diese werden auch im Verlauf selten geklärt. Zwar bekommt man kleine Happen zugeworfen, die mir auch gut gefallen, aber es war bis zum Ende hin sehr wenig.

    Das Ende selbst war für mich der absolute Tiefpunkt des Buches. Schon lange war ich nicht mehr so unzufrieden. Hier wird nämlich gar nichts geklärt; es ist so offen, aber als Dilogie abgeschlossen, was für mich überhaupt keinen Sinn ergibt. Ich bin so sauer, dass es meine doch recht gute Bewertung noch mal komplett gedämpft hat und allein wegen diesem Ende bereue ich es die beiden Bücher überhaupt gelesen zu haben.

    •●•

    „Salz und Stein“ fängt doch eher langweilig an, kann dann aber wieder gewohnte Fahrt aufnehmen und fesselt mich sehr an die von Brutalität geprägte Handlung. Die Protagonistin bleibt mir lange Zeit unsympathisch und die konstruierte Liebesgeschichte kann mich bis zum Ende hin nicht berühren. Das Ende hat mich allerdings richtig unzufrieden zurückgelassen, da hier keine der zig offenen Fragen oder Handlungsstränge geklärt werden. Für mich rückblickend eine Zeitverschwendung, dass ich die Bücher überhaupt gelesen habe, da ich keinen Deut schlauer bin und eine Fortsetzung nicht vorgesehen ist. Absolut ungünstig gelaufen!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Miias avatar
    Miiavor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Dass es keinen dritten Band geben wird, ist bei dem Ende nicht cool, aber auch nicht unerträglich. 5 Sterne - Ich war durchgehend gefesselt!
    Ich finds schade, dass es nicht weiter geht!

    Achtung! 2. Teil einer Reihe!


    Inhalt: 

    Das Brimstone Bleed geht in die zweite und letzte Runde. Tella hat mehr als einen Freund verloren. Einzig ihr Pandora Madox ist tapfer an ihrer Seite. Kann sie das Rennen gewinnen und ihren Bruder retten? Kann sie die Veranstalter des Brimstone Bleed ein für alle Mal vernichten, damit niemand mehr so leiden muss wie sie? Und was geschieht mit Guy und ihr – kann die Liebe über alles siegen, oder bleibt sie auf der Strecke?


    Meine Meinung: 

    Geht es euch nicht auch so? Man möchte den Verlag anrufen und fragen, was sie sich dabei denken, dass sie nicht weiter mit der Autorin zusammen arbeiten möchten.... Mir kann keiner erzählen, dass diese Reihe nicht oft genug gekauft wurde. Meiner Meinung nach hatte absolut jeder diese Reihe auf seiner Wunschliste stehen. Natürlich geht die Zahl der Käufe zurück, wenn man erfährt, dass Band 2 brutal endet und keine Fortsetzung in Sicht ist - wer will auf diese Weise eine Reihe beenden? Das macht man allerdings nicht besser, indem man der Fortsetzung keine Chance gibt. 

    Aber ich möchte nicht abschweifen. Was ich eigentlich sagen will: Mir hat der zweite Band um das Brimstone Bleed unfassbar gut gefallen. Ich bin wieder sehr gut in die Geschichte reingekommen und bin auch diesmal der Meinung, dass die Reihe kaum Ähnlichkeit mit Panem hat. Ja - es gibt einen Wettbewerb, aber damit endet die Ähnlichkeit auch schon. Tella ist eine tolle Protagonistin, die sicherlich nicht jeder mag. Ich habe sie aber in mein Herz geschlossen und hätte daher gerne gewusst, wie es mit ihr und ihren Freunden weiter geht. Das Ende ist - wie ihr sicherlich schon wisst - nicht cool. Wir erfahren zwar, wie das Brimstone Bleed endet, das heißt, die Geschichte endet zumindest nicht mitten im Rennen, aber trotzdem sind unendlich viele Fragen offen und man weiß eben einfach, dass es weiter gehen MUSS und dass die Geschichte noch nicht zu Ende erzählt ist. Daher auch mein kleiner "Wut"ausbruch zu Beginn. Diese Geschichte kann nämlich wirklich was und ich bin absolut überzeugt, dass man hier noch ganz ganz viel rausholen kann. Ich weiß nicht, ob es an der Autorin oder dem Verlag liegt, aber es ist wirklich schade, dass es hier keinen dritten Band geben wird. Ich hätte gerne gewusst, wie es weiter geht, denn Inhalt, Schreibstil, Aufbau und Verlauf dieser Reihe sind meiner Meinung nach wirklich gelungen und einzigartig!

    Ich finde das Ende nicht unerträglich und kann in meinem Kopf zumindest in gewissem Maße mit dieser Reihe abschließen. Schade ist es trotzdem ;) 


    Fazit: 

    Ein absolut toller zweiter Teil, der mich sehr in seinen Bann gezogen hat und mich nochmal davon überzeugt hat, dass die Reihe wirklich keine Ähnlichkeit mit Panem hat. Das Ende ist meiner Meinung nach nicht cool, aber auch nicht unerträglich. Trotzdem ist es schade, dass man eigentlich weiß, dass die Geschichte nicht zu Ende erzählt ist, aber man keinen dritten Band bekommen wird. Fakt ist, Band 2 hat mich überzeugt und ich gebe 5 Sterne :) 

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    AReaderLivesAThousandLivess avatar
    AReaderLivesAThousandLivesvor einem Jahr
    Salz & Stein | Band 2

    Achtung, 2. Teil einer Reihe!

    Worum es geht:

    rst das Finale entscheidet über Leben und Tod 'Vor sechs Wochen sind einhundertzweiundzwanzig Kandidaten in den Dschungel gegangen, um im Brimstone Bleed gegeneinander anzutreten. Vor drei Wochen sind sechsundsiebzig Kandidaten zu dem gleichen Zweck in die Wüste gegangen. Und heute sind vierundsechzig übrig, um die beiden letzten Etappen des Rennens in Angriff zu nehmen.' Das Brimstone Bleed geht in die zweite und letzte Runde. Tella hat mehr als einen Freund verloren. Einzig ihr Pandora Madox ist tapfer an ihrer Seite. Kann sie das Rennen gewinnen und ihren Bruder retten? Kann sie die Veranstalter des Brimstone Bleed ein für alle Mal vernichten, damit niemand mehr so leiden muss wie sie? Und was geschieht mit Guy und ihr – kann die Liebe über alles siegen, oder bleibt sie auf der Strecke?


    Meine Meinung:

    Nachdem ich den ersten Band so mochte und regelrecht gefesselt war, musste ich unbedingt weiter lesen. Zu meiner Freude hatte Arvelle kurz darauf auch diesen Band als Mängelexemplar vorrätig und nachdem ich ihn mir bestellt hatte habe ich auch sofort begonnen.
    Band 2 geht direkt dort weiter, wo Band 1 aufgehört hat. Allerdings hatte ich dieses mal ganz schöne Schwierigkeiten hinein zu kommen, was auch daran lag, dass Tella und Guy nichts anderes zutun hatten, als sich gegenseitig anzuzicken. Manche Handlungen konnte ich dabei echt nicht nachvollziehen oder waren in meinen Augen ziemlich unnötig.

    Wir erleben die anderen Charaktere wieder und auch neue kommen hinzu, die gemeinsam mit ihren Pandoras wieder für Rätsel und Spannung sorgen. Gar nicht gefallen hat mir dass ich mich von einem meiner Lieblinge auf unglaublich brutale Art und Weise (und auch ein wenig unglaubwürdige Weise, da diese Handlung nicht ganz nachvollziehbar war) verabschieden musste. Danach musste ich das Buch tatsächlich kurz weglegen, vielleicht auch weil meine Fantasie an der Stelle zu ausgeprägt war.
    Ansonsten ist das Brimstone Bleed genauso grausam wie zuvor und der Hass auf die Veranstalter wächst von Seite zu Seite.

    Sehr gut gefallen hat mir an diesem Buch die Sache mit den Pandoras und wie Tella ihnen gegenüber eingestellt war. Das ist wirklich ein toller Pluspunkt. Leider kommen dazu auch noch negative Punkte, wie zum Beispiel dass mich die Geschichte nicht mehr ganz so packen konnte und die Charaktere sich als ziemlich anstrengend erwiesen haben. Oh und vom Ende rede ich lieber nicht...

    Fazit:

    Die zwei Bücher sind trotzdem sehr gelungen, auch wenn der zweite Teil gegenüber dem ersten doch deutlich nachgelassen hat. Und auf den dritten Teil kann man vermutlich vergeblich warten, weshalb das Ende ziemlich offen im Raum stehen bleibt.

    Kommentieren0
    33
    Teilen
    Lilli33s avatar
    Lilli33vor einem Jahr
    Das Brimstone Bleed geht weiter

    Gebundene Ausgabe: 480 Seiten
    Verlag: cbt (23. November 2015)
    Sprache: Deutsch
    ISBN-13: 978-3570163450
    Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
    Originaltitel: Salt And Stone
    Preis: 16,99€
    auch als E-Book erhältlich

    ACHTUNG: Dies ist der 2. Band der Dilogie. Meine Rezension kann daher SPOILER zum ersten Band enthalten. Diesen sollte man unbedingt vorher gelesen haben.

    Das Brimstone Bleed geht weiter

    Inhalt:
    Nachdem Tella und die anderen Kandidaten des Wettrennens im 1. Teil sich durch einen Dschungel und eine Wüste kämpfen mussten, stehen ihnen nun ein Meer und ein Gebirge bevor. Mithilfe ihrer Pandoras gibt es einige Hürden zu meistern. Dabei gestaltet sich die Beziehung zwischen Tella und Guy sehr schwierig.

    Meine Meinung:
    Nachdem ich vom 1. Band, „Feuer & Flut“ absolut begeistert war, freute ich mich natürlich auf Band 2. Er setzt dort an, wo der 1. Teil endete, nämlich im Basislager zwischen Wüste und Meer. Und hier machte es mir die Autorin erst mal recht schwer, auch den 2. Band zu mögen. Denn Tella und Guy haben offensichtlich nichts Besseres zu tun, als sich permanent gegenseitig anzuziehen und wieder wegzustoßen und zu ignorieren. Das war für mich einerseits nicht nachvollziehbar, andererseits fehlte mir dadurch auch der schöne romantische Effekt des 1. Bandes.

    Auch die anderen Charaktere waren für mich nicht unbedingt glaubwürdig dargestellt. Zum Beispiel kommt Harper ja extra zurück, um Tella zum Sieg zu verhelfen, doch davon merkt man nicht wirklich etwas. Alle zicken hier einfach ziemlich rum. Okay, nach dem, was sie bisher erlebt haben, kann man das vielleicht schon verstehen, dass ihnen die Nerven durchgehen, aber schön ist das trotzdem nicht zu lesen.

    Gut fand ich, dass neue Personen eingeführt werden, die wieder etwas frischen Wind mitbringen, unter anderem auch durch ihre speziellen Pandoras, und natürlich durch die Geheimnisse, die sie offensichtlich verbergen.

    Tella entwickelt sich immer mehr zum Team-Player. Das hat mir gut gefallen. Das Brimstone Bleed ist unmenschlich genug, da ist es schön, wenn die Kandidaten sich ein wenig Menschlichkeit bewahren und füreinander sorgen und sich gegenseitig helfen.

    Es gibt einige sehr spannende Szenen, und die Seiten fliegen dank des tollen Schreibstils von Victoria Scott und der ein oder anderen unbedruckten Seite nur so dahin. Schwups ist man am Ende angelangt. Das Rennen ist vorbei, aber trotzdem ist alles noch offen. Verzweifelt sucht man nach einem oder zwei weiteren Kapiteln, aber da ist einfach nichts mehr. Und es gibt auch keine Hoffnung auf einen 3. Band. Laut Hinweis auf der Verlagsseite ist „Salz & Stein“ der Abschlussband.

    Fazit:
    Leider kommt dieser Band bei Weitem nicht an den ersten heran. Zwar ist er auch spannend geschrieben, aber die Protagonisten nerven gewaltig mit ihrem Rumgezicke. Das Ende ist absolut unbefriedigend, weil die wichtigsten Fragen überhaupt nicht geklärt werden.

    Die Dilogie:
    1. Feuer & Flut
    2. Salz & Stein

    ★★★☆☆

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Ruby-Celtics avatar
    Ruby-Celticvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Eine fulminante Dilogie, die den Leser von der ersten bis zu letzten Seite an die Geschichte fesselt.
    Eine fulminante Dilogie, die den Leser von der ersten bis zu letzten Seite an die Geschichte fesselt

    Die Schreibweise der Autorin ist auch in diesem zweiten Teil wieder einnehmend, flüssig und leicht zu folgen. Ich habe mich sofort wieder mitten in der Geschichte gefühlt und konnte zusammen mit Tella den zweiten Teil der Prüfungen gemeinsam bestehen.

    Zu Beginn lässt die Autorin immer wieder Informationen zum ersten Band einfließen, sodass man relativ schnell wieder anknüpfen kann. Wobei ich sagen muss, dass mir die Geschichte und Charaktere noch sehr gut im Kopf geblieben sind und ich so überhaupt keine Probleme mit der Zuordnung und der Story an sich hatte. :)

    Erzählt wird die Geschichte aus Sicht von Terra, durch welche wir auch einen guten Rundumblick erhalten.

    Tella ist zu Beginn noch sehr vorsichtig und unsicher. Sie hat sich im ersten Band zum größten Teil auf Guy verlassen und gerade zu Beginn dieses ersten Bandes merkt man, dass sie es noch immer tut. Bis Guy einen folgenschweren Satz von sich gibt, welcher Tella zurecht rückt und dafür sorgt, dass sie aus ihrem Kokon ausbricht und tatsächlich Willensstärke, Führungskräfte und Durchhaltevermögen aufzeigt. Ihre Entwicklung hat mir sehr gut gefallen, auch weil ihre sensible Seite trotz allem nicht verloren gegangen ist.

    Alle Charaktere in Tellas Team bekommen wieder ein Wesen, sodass man sie greifen und sie sich sehr gut vorstellen kann. Sie sind alle nicht immer ganz einfach einzuschätzen, aber genau das gefällt mir unheimlich gut. Man muss sich auf sie einlassen, muss hinter Worte und Fassaden zusammen mit Tella blicken um letztlich alle genauer wahrnehmen zu können. Trotz allem sind auch zum Ende diesen Bandes nicht alle Fragen zu den Kandidaten geklärt worden.

    Die Pandoras erhalten wieder einen sehr großen Stellenwert in diesem zweiten Band, was mir persönlich sehr gut gefallen hat. Auch das Tella eine solche Anziehungskraft auf diese auswirkt und das einfach nur, weil sie so liebenswürdig und freundlich zu ihnen ist. Das hat mir unheimlich gut gefallen. Ich finde die Idee von der Autorin faszinierend und wirklich schön umgesetzt, denn diese kleinen tierischen Freunde sind mir immer mehr ans Herz gewachsen.

    Die Umsetzung hat mir insgesamt wieder unheimlich gut gefallen. Die Autorin schafft es eine rasante, spannende und gefährliche Reise zu schaffen die mich persönlich immer mal wieder schockiert, faszinierend und begeistert hat. Sie verbindet ein grausames Spiel auf Leben und Tod mit einer berührenden Verbindung einiger Kandidaten, denn trotz des Konkurrenzdenkens entwickeln sich Freundschaft, Loyalität und Liebe.

    Ich persönlich muss sagen, dass ich von der alleinigen Atmosphäre welche die Autorin geschaffen hat rundum begeistert bin. Es ist einfach nur berauschend wie sie es schafft mich regelrecht an das Buch zu fesseln, damit ich auch ja weiter lese um herauszufinden was unsere Kandidaten noch alles ertragen müssen. Victoria Scott scheut sich nicht auch in diesem Band liebgewonnene Freunden den Tod zu bringen, schlimmste Katastrophen heraufzubeschwören oder grausame Taten mit einfließen zu lassen.

    Nachdem ich das Buch nun beendet habe muss ich sagen, dass die Autorin hier eine ganze wundervolle, berauschende und beängstigende Dilogie ins Leben gerufen hat die mich von der ersten bis zur letzten Seite begeistern und mitreisen konnte. Trotz allem hoffe ich von ganzem Herzen, dass es noch mindestens einen weiteren Band geben wird denn schlussendlich wurden leider nicht alle Fragen bezüglich des Spiels, des eigentlichen Ziels und der Pandoras aufgeklärt.

    Mein Gesamtfazit:

    Mit „Salz & Stein“ hat Victoria Scott eine fulminante Dilogie geschaffen, die den Leser von der ersten bis zu letzten Seite an das Buch fesselt. Sie hat hier eine Reihe geschaffen, in welcher es um Sieg, Hoffnung, Angst, Freundschaft, Loyalität und leider auch den Verlust geht. Sie versteht es nicht nur ihre eigenen Charaktere, sondern auch den Leser in ein Gefühlschaos zu stürzen und das Herz bluten und gleichzeitig auch aufgehen zu lassen.

    Kommentieren0
    18
    Teilen
    Keksisbabys avatar
    Keksisbabyvor 2 Jahren
    Dann doch lieber Panem ohne Pokemon

    Sie hat den Dschungel und die Wüste überlebt. Nun warteten auf Tella die nächsten zwei Etappen des Brimstone Bleed. Nur noch wenige Kandidaten sind übrig. Auch hier gilt manches kann man nur im Team schaffen, doch wem kann man trauen, wenn jeder versucht an das Heilmittel zu kommen. Tella zur Seite stehen noch immer ihr Pandora Madox und Guy. Dieser ist jedoch wie ein Wechselbad mal unterkühlt und dann wieder liebt er sie über alles. Sein Ziel ist noch immer die Veranstalter dieser grausamen Spiele zu stoppen. Doch bis dahin gilt es den Brimstone Bleed zu überleben.

    Ich fand den ersten Teil schon arg gewöhnungsbedürftig, doch hier war ich nur noch genervt. Das ich ihn dennoch gelesen habe, lag nur daran das ich einen Zwang in mir verspüre Reihen zu beenden und sich die Story so weg las. Tella fiel mir in diesem Band so richtig auf die Nerven, ihre kindische Art und ich unüberlegtes impulsives Verhalten standen im kompletten Gegensatz zu der Heldin und Bezwingerin aller Widrigkeiten und obwohl sie über keinerlei Ausbildung oder Intelligenz verfügt, ist sie ganz vorn dabei, bei den Besten der Besten, lediglich mit der Motivation ihren Bruder zu retten. Das war für mich ein Widerspruch, denn bei diesem Rennen scheitern ganz andere.  Es hätte vielleicht geholfen wenn Guy einen sympathischen Gegenpol gebildet hätte, aber mit seinem Verhalten hat das für mich auch nicht funktioniert. Die einzigen Sympathieträger waren noch immer die Pandoras, wären die nicht gewesen, hätte ich schon früher das Handtuch geworfen. Die zu bestehenden Prüfungen fand ich auch nicht wirklich spannend und oft musste ich mich zwingen ob des naiven Erzählstils  nicht die Augen zu verdrehen. Den Schluss habe ich dazu auch nicht verstanden. Vielleicht wollte sich die Autorin lediglich eine Option für einen dritten Teil offen halten, aber ehrlich den brauch ich nicht.

    Sollte es eine Fortsetzung geben werde ich meinem Zwang wohl mühelos widerstehen können und ihn einfach ungelesen in der Buchhandlung stehen lassen, denn noch einen Teil mit so einer unsympathischen Heldin halte ich nicht durch.

    Kommentieren0
    34
    Teilen
    JennysGedankens avatar
    JennysGedankenvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Hat so Spaß gemacht diese Fortsetzung zu lesen! Mega Reihe*-* Will aber noch wissen wie es weiter geht bitte ein dritter Band!
    Ein wundervoller zweiter Teil einer Reihe die niemand verpassen sollte!


    Salz und Stein, Victoria Scott, 480 Seiten, cbt, 23. November 2015, Dystopie/ Young Adult, 16,99€


    Inhalt:


    Vor sechs Wochen sind einhundertzweiundzwanzig Kandidaten in den Dschungel gegangen, um im Brimstone Bleed gegeneinander anzutreten. Vor drei Wochen sind sechsundsiebzig Kandidaten zu dem gleichen Zweck in die Wüste gegangen. Und heute sind vierundsechzig übrig, um die beiden letzten Etappen des Rennens in Angriff zu nehmen.


    Das Brimstone Bleed geht in die zweite und letzte Runde. Tella hat mehr als einen Freund verloren. Einzig ihr Pandora Madox ist tapfer an ihrer Seite. Kann sie das Rennen gewinnen und ihren Bruder retten? Kann sie die Veranstalter des Brimstone Bleed ein für alle Mal vernichten, damit niemand mehr so leiden muss wie sie? Und was geschieht mit Guy und ihr – kann die Liebe über alles siegen, oder bleibt sie auf der Strecke?


    Meinung:


    Nachdem wir Tella in Band eins durch den Dschungel und die Wüste begleitet haben, geht es jetzt mit dem Abenteuer durch Wasser und Berge weiter. Ich habe dem Buch so entgegen gefiebert. Der rasante Auftakt hat mich so begeistert. Ich könnte auch in diesem Buch nicht mehr aufhören zu lesen.
    Tella ist nach wie vor so ein Lieblingscharakter von mir. Sie ist stur und steht für ihre Meinung ein. Doch es verändert sich etwas zwischen ihr und Guy. Das solltet ihr aber selbst lesen. Guy ist auch eher der starke Typ, der aber auch eine weiche Seite zeigt.
    Über das Buch hat man so richtigen Hass gegen die Gründer des Brimstone Bleeds gehabt. Warum tun sie das nach all den Jahren, den Menschen noch an?! Aber ihr solltet selbst lesen was sich meine. 
    Es hat mir unglaublich gut gefallen, wie sich die Geschichte weiter zugespitzt hat. So spannend wie es war konnte ich oft nicht mehr aufhören, selbst als ich Kopfweh hatte!
    Als das Ende Nähte, wusste ich das es in einem Cliffhanger enden würde. Und Text es auch. Ich hoffe wirklich das der dritte Band irgendwann kommt und vor allem auf deutsch. Das ist ja bis jetzt unwahrscheinlich, wie ich gehört habe. Ich muss wissen wie es mit dem Brimstone Bleed und Tella weitergeht!


    Fazit:


    Ein spannender zweiter Teil, der nichts dem ersten nachzusehen hat. Ich muss unbedingt wissen wie es weiter geht*-*


    5 Sterne

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    TanjaSpencers avatar
    TanjaSpencervor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Besser als der erste Teil jedoch der Schluss ist grausam da es keinen dritten Band geben wird
    Rezension Salz und Stein


    Rezension : Salz und Stein 

    Salz und Stein ist angeblich der letzt Teil der Tella-Saga und wurde von der Autorin Victoria Scott verfasst. Das Buch hat 473 Seiten und erschien im cbt- Verlag. 

    Handlung :

    Das Brimstone Bleed geht in die zweite und letzt Runde. Tella hat mehr als einen Freund verloren. Einzig ihr Pandora Madox ist tapfer an ihrer Seite. Kann sie das Rennen gewinnen und ihren Bruder retten ? Kann sie die Veranstalter des Brimstone Bleed ein für alle Mal vernichten ? Und was geschieht mit Guy und ihr- kann die Liebe über alles siegen, oder bleibt sie auf der Strecke ?

    Die Handlung war wieder einfach nur zum lieben, abgesehen mit dem Schluss, welcher leider ein Cliffhanger ist. Das Rennen findet jetzt im Meer und in den Bergen statt, welche wieder eine riesen Herausforderung ist. 

    Charaktere:

    Die Charaktere entwicklen sich immer weiter zumals Tella, welche nun auch anfängt die Kommandos zu verteile. Auch Guy wird stärker und immer mehr liebenswürdig genauso wie Jaxon. Die Steigerung finde ich einfach nur klasse, da die Charaktere die Chance bekommen sich weiterzuentwicklen.

    Schreibstil :

    Wie immer ist der Schreibstil lässig und lässt sich schnell lesen. Was mir diesmal aufgefallen ist, dass er dramatischer und emotionaler ist als im ersten Band. Ich musste im Ganzen nicht gelogen dreimal weinen. 

    Fazit : 

    Das Buch ist absolut lesenswert, wäre da nur nicht diese Art von Schluss, aber das mal dahin gestellt. Ich musst wirklich dreimal weinen, was bei mir nicht oft vorkommt. Meiner Meinung nach sollte jeder welche den ersten Teil schon geliebt und gehypt hat diesen auch lesen, da man vieles mehr erfährt. 

    LG Tanja 

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    HibiscusFlowers avatar
    HibiscusFlowervor 2 Jahren
    Die Steigerung konnte mich überraschen

    Klappentext des Verlages:
    Das Brimstone Bleed geht in die zweite und letzte Runde. Tella hat mehr als einen Freund verloren. Einzig ihr Pandora Madox ist tapfer an ihrer Seite. Kann sie das Rennen gewinnen und ihren Bruder retten ? Kann sie die Veranstalter des Brimstone Bleed ein für alle Mal vernichten, damit niemand mehr so leiden muss wie sie ? Und was geschieht mit Guy und ihr – kann die Liebe über alles siegen, oder bleibt sie auf der Strecke ?

    "Wir sind alle hier, um jemanden zu retten, den wir leben." (S.108)

    Aber nur einer kann gewinnen !!!

    Nach einer Auszeit im Basislager geht es für die Kandidaten des Brimstone Bleed und ihre Pandoras in Farben aufgeteilt zunächst auf das Meer und später in die Berge. Neue Herausforderungen, andere Bedingungen sowie Gefahren erwarten sie und lassen erneut erkennen, wie hinterhältig und grausam dieses Rennen ist. Obwohl jeder Einzelne von ihnen nicht nur für den Erhalt des Heilmittels, sondern auch das eigene Überleben kämpft, hat sich um Tella Holloway eine kleine Gruppe gebildet, die füreinander da ist und gemeinsam den gefährlichen Situationen trotzt.

    "Bevor wir Kandidaten wurden, haben wir für die Zukunft gelebt. Jetzt leben wir im Augenblick und wissen, dass es kein Morgen geben wird, wenn wir uns das Heute nicht erobern." (S.233)

    Hunger und Durst, Grauen und Verlust - auch die zweite Hälfte des Brimstone Bleed fordert einen hohen Tribut und sorgt damit für Spannung und ein fesselndes Lesegefühl. Sowohl die Charaktere und ihre Pandoras wie auch die beiden Ökosysteme sind vielfältig und dadurch interessant ausgearbeitet. Doch wirklich überrascht war ich von dem starken und selbstbewussten Auftreten der Protagonistin Tella, nachdem ich sie im vorangegangenen Teil > Feuer & Flut < als noch etwas gewöhnungsbedürftig empfunden habe.
     
    "Früher war ich das Mädchen, das eine Hitliste von Sandwich-Läden hatte, je nachdem, wie gut die Kekse waren. Jetzt bin ich das Mädchen, das den Tod katalogisiert, und das Mädchen, das Rache schwört." (S.280)
     
    Tella ist nicht urplötzlich ein vollkommen anderes Mädchen. Manche Gedanken oder Handlungen bleiben fragwürdig und es hätte mir gefallen, wenn noch etwas mehr in die Tiefe gegangen worden wäre, damit zum Beispiel die Gefühle zwischen ihr und Guy hätten überzeugen können.
    Jedoch mochte ich ihre kämpferische Haltung und ihre umsichtige, mitfühlende Art, mit der sie den anderen Kandidaten - ihren Konkurrenten - sowie ihren Pandoras gegenübergetreten ist.

    Eine gelungene Fortsetzung, die mich durch ihre Steigerung überrascht hat. Einzig das Ende lässt ein großes Fragezeichen über meinen Kopf schweben, denn ganz ehrlich: da sind so einige Dinge offen und bieten damit ausreichend Stoff für mehr, sodass dies doch nicht alles gewesen sein kann ?! ;-)

    Kommentare: 2
    113
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Vorfreude! So freuen sich unsere Leser auf das Buch

    CherryblossomBookss avatar
    CherryblossomBooksvor 3 Monaten
    Ich freue mich auf das Buch.
    Kommentieren

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks