Vigdis Hjorth

 3.1 Sterne bei 10 Bewertungen
Autor von Zum Teufel mit den Männern, Tilla liebt Philipp und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Vigdis Hjorth

Sortieren:
Buchformat:
Quartett zu zweit

Quartett zu zweit

 (0)
Erschienen am 01.02.1999
Bergljots Familie

Bergljots Familie

 (0)
Erschienen am 01.09.2017
Ein norwegisches Haus

Ein norwegisches Haus

 (2)
Erschienen am 01.08.2015
Tilla liebt Philipp

Tilla liebt Philipp

 (1)
Erschienen am 01.05.1998

Neue Rezensionen zu Vigdis Hjorth

Neu
Armillees avatar

Rezension zu "Zum Teufel mit den Männern" von Vigdis Hjorth

Die Therapie wurde nicht beendet
Armilleevor 23 Tagen

Für mich eine absonderliche Geschichte um ein paar Menschen in Norwegen, die sich zu einem Theater-Kursus für ein paar Tage an einem abgelegenen Städtchen treffen.

Keine der handelnden Personen kam mir nahe und ich fand das introvertierte Verhalten der Hauptfigur wenig interessant.

Kommentieren0
0
Teilen
Code-between-liness avatar

Rezension zu "Ein norwegisches Haus" von Vigdis Hjorth

Ungewollt unter demselben Dach
Code-between-linesvor 3 Jahren

Zum Inhalt: Alma, alleinstehend mit erwachsenen Kindern, die bereits aus dem Haus sind, liebt ihr abgeschiedenes Leben in ihrem im Wald versteckten Häuschen. Hier kann sie, wenn sie mal wieder voll in ihrer Arbeit als Textilkünstlerin versinkt, die Nächte durchmachen, den Tag verschlafen, die Fenster erst wieder putzen, wenn die kreative Phase vorbei ist, und sich von der Welt abschotten. Alles könnte perfekt sein, wenn Alma nicht darauf angewiesen wäre, die kleine Einliegerwohnung im Haus zu vermieten, um eine regelmäßige Einnahmequelle zu haben.

„Sie wollte nichts mit ihrem Mieter zu tun haben, wollte ihn nicht sehen müssen, wollte seine Existenz vergessen, wenn nur das Geld jeden Monat auf dem Konto war.“

Alma vermietet an eine polnische Familie, und als diese dort Wurzeln schlägt, ein Kind bekommt und großzieht, ist Alma zwar froh, eine gewisse Konstanz beim Vermieten zu haben, aber mehr und mehr beginnt sie auch, sich an den Fremden zu reiben.
Da Alma von zu Hause aus arbeitet, entgeht ihr nicht viel aus dem Leben der fremden Familie – obwohl sie von der häuslichen Gewalt, die sich dort abgespielt haben muss, weswegen „die Polnische“ bald allein mit der Tochter in der kleinen Einliegerwohnung lebt, dann doch nichts mitbekommen hat. Aus der anfänglichen Fremdheit und dem gegenseitigen Beobachten werden nach und nach grunsätzliches Mißtrauen und gegenseitiges Belauern. Vorurteile und Vorwürfe bezüglich der Erledigung der anfallenden Pflichten rund ums Haus verpesten die Stimmung und führen dazu, dass das Zusammenleben unter einem Dach für beide Seiten immer mehr zur Belastung wird.

Eigene Meinung: Gut gefallen hat mir an Vigdis Hjorths Erzählung die gelungene Beschriebung einer ungewöhnlichen Protagonistin: Alma ist eine miesepetrige Frau, die sich, nachdem die Kinder aus dem Haus sind, in ihrem abgeschiedenen Häuschen verkrochen hat und das Leben eines Einsiedlers führt. Dieses entspricht ihrem Naturell, denn insgesamt steht sie anderen Menschen recht skeptisch gegenüber, passt sich nicht gern an, fühlt sich schnell gehört, ist sich selbst genug und daher am liebsten allein. Auch der immer mal wieder in die Handlung eingebundene Liebhaber (der konsequent auch nur als „der Liebhaber“ bezeichnet wird) , scheint mehr „Mittel zum Zweck“ zu sein, wenn nicht sogar eigentlich eher unbequem – verlangt er doch von Alma ein „gesellschaftskonformes Leben“ mit einem geregelten Tagesablauf, Unternehmungen mit anderen Paaren und will sie häufiger sehen, als sie bereit ist, ihre Abgeschiedenheit aufzugeben. Alma ist ein klassischer Misanthrop, und doch wurde sie mir beim Lesen nicht unsympathisch, sondern manchmal habe ich sie um ihre Ruhe und die Konsequenz, mit der sie ihr Leben ausschließlich nach ihren eigenen Wünschen gestaltet, beneidet. Und die gelungene und schlüssige Beschreibung der Hauptfigur machte mich sehr neugierig auf den naturgemäß entstehenden Konflikt, wenn die Einsamkeits-liebende Alma durch ihre Lebensumstände (irgendwo muss das Geld ja herkommen) dazu gezwungen wird, mit Fremden gemeinsam unter einem Dach zu leben.
Wie dieser interessant angelegte Konflikt dann jedoch „abgearbeitet“ wird, hat mich nach und nach immer mehr enttäuscht. Die Handlung ist von sehr vielen Wiederholungen  geprägt, bleibt vorhersehbar, plätschert die meiste Zeit still vor sich hin und hört ebenso  unspektakulär und ohne großen Schlusspunkt auf. Es wiederholen sich die immer gleichen Themen wie in einer Dauerschleife: der in Almas Augen viel zu hohe Stromverbrauch der polnischen Mieterin (läuft sie doch tatsächlich im Winter in Unterhemd durch ihre Wohnung, während Alma pflichtschuldig mehrere Lagen wollene Wäsche übereinander trägt, um Heizkosten zu sparen), der dominante Briefkasten der Fremden, der ärgerlicherweise viel größer ist als Almas eigener, das an der falschen Stelle geparkte Auto (schließlich soll doch hier im Frühling Gras eingesät werden) und die ungeklärte Frage, wer eigentlich für das Beiseite-Räumen des Schnees verantwortlich ist.

„Sie gingen nicht spazieren, saßen nicht draußen, fuhren ab und zu mit dem Auto irgendwohin, waren aber bald wieder in der Wohnung, saßen dort drinnen und verbrauchten Strom, das dachte Alma.“

Während zwar auf diese Weise die sich im Kreis drehende Beschäftigung mit der gegenseitigen Asympathie zwischen Alma und ihrer Mieterin gut verdeutlicht wird, musste ich mich doch aufgrund der ständigen inhaltlichen Wiederholungen in Kombination mit Hjorths von langen, verschachtelten Sätzen geprägtem Schreibstil, durch manche Abschnitte ganz schön hindurch kämpfen.
Alma und ihre Mieter verbringen auf diese Weise mehrere Jahre unter dem gemeinsamen Dach, und es ist vermutlich kein Zufall, dass die langen dunklen norwegischen Wintermonate von der Autorin so in den Vordergrund gestellt werden (Frühling und Sommer scheinen immer nur so vorüber zu huschen), denn auf diese Weise wird die Enge, das gemeinsame „Eingesperrtsein“ in dem kleinen eingeschneiten Häuschen im Wald, noch viel deutlicher.

„Das Schöne an Dichte und Übersicht waren Beobachtung, Hilfe, aber das Schwierige war, dass man nicht entkommen und sich verstecken konnte, dass die anderen alles im Auge behielten.“

Zum Ende hin zog für mich der Lesefluss wieder etwas an, das Mietverhältnis soll schließlich aufgelöst werden und alles steuert auf einen offenen Konflikt zu. Das Buch endet dann jedoch ohne großen Schlusspunkt, läuft eigentlich einfach so aus, so dass ich relativ unbewegt die letzte Seite zugeschlagen habe.
Schade. Ein interessant angelegtes Thema, aber es fehlte mir definitiv der „letzte Biss“.

Kommentare: 1
37
Teilen
latos avatar

Rezension zu "Zum Teufel mit den Männern" von Vigdis Hjorth

Rezension zu "Zum Teufel mit den Männern" von Vigdis Hjorth
latovor 11 Jahren

Ich weiß nicht, ob ich die besten Seiten irgendwie übersehen habe, denn das Buch war so langweilig. Ergibt diese Geschicht überhaupt einen Sinn???

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 22 Bibliotheken

auf 1 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks