Viktor E Frankl Das Leiden am sinnlosen Leben

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(2)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Leiden am sinnlosen Leben“ von Viktor E Frankl

"Hier geschieht (was so oft versprochen und selten eingehalten wird) echte Lebenshilfe!" (Bücherbord).

Stöbern in Sachbuch

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

Hillbilly-Elegie

Reflektierendes, biografisches Sachbuch über die eigene Herkunft und die möglichen Gründe für eine USA unter Donald Trump! Sehr lehrreich!

DieBuchkolumnistin

The Brain

Das Buch hat mich sehr bewegt, denn wir wissen immer noch wenig darüber, wie das Gehirn funktioniert und woher unser Ich-Gefühl kommt.

Tallianna

Warum wir es tun, wie wir es tun

Erfrischend anders!

Gucci2104

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein guter erster Einblick in Frankls Werk

    Das Leiden am sinnlosen Leben
    WildRose

    WildRose

    03. April 2014 um 18:15

    "Das Leiden am sinnlosen Leben" setzt sich aus mehreren Texten, Vorträgen etc. von Viktor Frankl zusammen. Es bietet einen sehr guten Einblick in die Logotherapie und beschreibt äußerst treffend die Probleme, welchen sich viele Menschen heute ausgesetzt fühlen. Das Buch macht neugierig, man möchte mehr über Frankls Lebenswerk erfahren. Wer sich für Psychologie und Psychotherapie interessiert, sollte dieses Buch lesen. Als "praktisches Selbsthilfebuch" sehe ich es jedoch eher nicht. Es ist vielmehr eine Einführung in eine bestimmte therapeutische Ausrichtung. Gelegentlich ist das Buch für Laien etwas schwer lesbar, da einige Fachausdrücke vorkommen, die leider oft nicht näher erläutert werden. Ein paar Vorkenntnisse aus dem Bereich Psychologie sind daher von Vorteil, wenn man das Buch wirklich verstehen möchte.

    Mehr