Viktor E. Frankl

 4.5 Sterne bei 80 Bewertungen

Lebenslauf von Viktor E. Frankl

Prof. Dr. Viktor E. Frankl (1905–1997) war Professor für Neurologie und Psychiatrie an der Universität Wien und Professor für Logotherapie u.a. in San Diego, Kalifornien. Begründer der Logotherapie. Inhaber von 29 Ehrendoktoraten. Seine Bücher wurden in 22 Sprachen übersetzt.

Quelle: Verlag / vlb

Neue Bücher

Über den Sinn des Lebens

Neu erschienen am 18.09.2019 als Hardcover bei Julius Beltz GmbH & Co. KG.

Alle Bücher von Viktor E. Frankl

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches ... trotzdem Ja zum Leben sagen (ISBN:9783641059033)

... trotzdem Ja zum Leben sagen

 (66)
Erschienen am 09.12.2010
Cover des Buches Das Leiden am sinnlosen Leben (ISBN:9783451613371)

Das Leiden am sinnlosen Leben

 (5)
Erschienen am 09.04.2015
Cover des Buches Was nicht in meinen Büchern steht (ISBN:9783407227577)

Was nicht in meinen Büchern steht

 (2)
Erschienen am 03.12.2015
Cover des Buches Psychotherapie für den Alltag (ISBN:9783451814402)

Psychotherapie für den Alltag

 (2)
Erschienen am 20.06.2018
Cover des Buches Dem Leben Antwort geben (ISBN:9783407864604)

Dem Leben Antwort geben

 (1)
Erschienen am 07.04.2017
Cover des Buches Über den Sinn des Lebens (ISBN:9783407865885)

Über den Sinn des Lebens

 (0)
Erschienen am 18.09.2019
Cover des Buches Ärztliche Seelsorge (ISBN:9783423344272)

Ärztliche Seelsorge

 (0)
Erschienen am 01.08.2007

Neue Rezensionen zu Viktor E. Frankl

Neu

Rezension zu "... trotzdem Ja zum Leben sagen" von Viktor E. Frankl

Bewegendes Buch
Kathrin_Schroedervor 6 Monaten

Über dieses Buch bin ich ganz zufällig bei meinem Lieblingsbuchhändler gestolpert. Das Themenfeld 3.Reich und Holocaust interessiert mich und über den Angang, dass ein Psychologe schreibt, habe ich beim Kauf kaum nachgedacht.
Beim Lesen entdecke ich ein ganz besonderes Buch.
Frankl durchleidet Konzentrationslager wie so viele Andere, deren Bücher ich gelesen habe, er erzählt das Erlebte und Erlittene und reflektiert es als Psychologe. Dabei schafft er eine Brücke zwischen professioneller Distanz, eigenem Erleiden und der Erkenntnis in welchen Situationen er nichts als Leidender, in welchen er keinen Zugriff auf das eigene Wissen und Analysieren hatte. Im tiefsten Leiden durchzieht das Buch aber ein Wille zur Hoffnung, die über den Wunsch des Weiterlebens hinausgeht.
Schonungslos hält Frankl Opfern und Tätern den Spiegel vor und findet in beiden Gruppen gute und furchtbare Menschen.
Im zweiten Teil gibt es ein Theaterstück, das die Grenzen zwischen Leid und Hoffnung noch stärker aufbricht.
Mich hat dieses Buch sehr bewegt, große Leseempfehlung.Über dieses Buch bin ich ganz zufällig bei meinem Lieblingsbuchhändler gestolpert. Das Themenfeld 3.Reich und Holocaust interessiert mich und über den Angang, dass ein Psychologe schreibt, habe ich beim Kauf kaum nachgedacht.
Beim Lesen entdecke ich ein ganz besonderes Buch.
Frankl durchleidet Konzentrationslager wie so viele Andere, deren Bücher ich gelesen habe, er erzählt das Erlebte und Erlittene und reflektiert es als Psychologe. Dabei schafft er eine Brücke zwischen professioneller Distanz, eigenem Erleiden und der Erkenntnis in welchen Situationen er nichts als Leidender, in welchen er keinen Zugriff auf das eigene Wissen und Analysieren hatte. Im tiefsten Leiden durchzieht das Buch aber ein Wille zur Hoffnung, die über den Wunsch des Weiterlebens hinausgeht.
Schonungslos hält Frankl Opfern und Tätern den Spiegel vor und findet in beiden Gruppen gute und furchtbare Menschen.
Im zweiten Teil gibt es ein Theaterstück, das die Grenzen zwischen Leid und Hoffnung noch stärker aufbricht.
Mich hat dieses Buch sehr bewegt, große Leseempfehlung.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Man's Search for Meaning" von Viktor E. Frankl

Was das Leben lebenswert macht
verirrtes_irrlichtvor 6 Monaten

Unter dem sperrigen deutschen Titel „… trotzdem Ja zum Leben sagen: Ein Psychologe erlebt das Konzentrationslager“ hätte ich wohl nicht zu diesem Buch gegriffen. In meine Hände verirrte sich die englische Ausgabe „Man’s Search for Meaning“. (Normalerweise lese ich Literatur sehr gern in Originalsprache, soweit das möglich ist. Das hier ist die erste Ausnahme. Aus diesem Grund bezieht sich meine Rezension nun auf die englische Ausgabe des Buches.)

Frankl war österreichischer Psychiater und Neurologe jüdischer Abstammung. Was sein Buch von vielen aus der Zeit des Holocaust unterscheidet, ist die Art und Weise, in welcher er seine Erlebnisse schildert. Er fragt sich, was ausschlaggebend dafür war, dass manche Insassen der KZs es schafften, an ihrem Lebenswillen festzuhalten.

In „Man’s Search for Meaning“ beschreibt er seine Odyssee durch unterschiedliche Konzentrationslager bis hin zur Befreiung. Seinem Schreibstil lässt sich leicht folgen. Obwohl er die persönlichen Schicksale nicht detailreich in den Fokus rückt, schafft er es dennoch, Apathie, Verzweiflung und Ausweglosigkeit spürbar werden zu lassen. Man spürt, wie die Häftlinge abstumpfen und gleichzeitig am Leben festhalten. Eindrücklich zeigt er auf, dass das Leben niemals aufhört Sinn zu haben, selbst unter den wiedrigsten Bedingungen.

"When the impossibility of replacing a person is realized, it allows the responsibility which a man has for his existence and its continuance to appear in all its magnitude."

Frankls beruflicher Hintergrund wird während der Lektüre deutlich spürbar und gibt interessante Denkanstöße. Mehrfach kommt er auf die Entscheidungsfreiheit zurück, die auch die SS-Aufseher den Häftlingen nicht nehmen können: die Entscheidung, wie sie selbst dem ihnen auferlegtem Leid begegnen.

"No man and no destiny can be compared with any other man or any other destiny. No situation repeats itself, and each situation calls for a different response."

Den Schluss, dass Holocaustopfer ihr Schicksal damit selbst in der Hand hatten, sollten wir dennoch nicht ziehen. Allerdings beschreibt er tiefgehend, was den Häftlingen Kraft geben konnte, Dinge, die sich auch heute auf unseren Alltag übertragen lassen und von denen ich glaube, dass wir sie öfters in unseren Aufmerksamkeitsfokus rücken sollten.

Sehr schön fand ich auch die kurze Übersicht zu der von ihm gegründeten Logotherapie und Existenzanalyse, die viele seiner Erkenntnisse vereint und in einer Therapieform zusammenfasst; eine Übersicht, die definitiv nicht nur für Psychiater und Psychotherapeuten interessant ist.

"For what then matters is to bear witness to the uniquely human potential at its best, which is to transform a personal tragedy into a triumph, to turn one’s redicament into a human achievement. When we are no longer able to change a situation – just think of an incurable disease such as inoperable cancer – we are challenged to change ourselves."

Kommentieren0
34
Teilen
N

Rezension zu "... trotzdem Ja zum Leben sagen" von Viktor E. Frankl

Klar geschildert, zu was Menschen damals fähig waren
Nantjevor einem Jahr

Das Buch zeigt das "Leben" in einem KZ. Furchteinflössend und klar geschildert. Unglaublich und wahr. 

In unserer heutigen Zeit kaum vorstellbar, so leben zu müssen - doch es steckt ein Funken Hoffnung, um alles zu überleben.
Historisch als Vorstellung und Aufklärung ein unverzichtbares Buch. Ein zusätzlicher Besuch in einem KZ untergräbt dieses Buch - TOP!

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 153 Bibliotheken

auf 31 Wunschlisten

von 2 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks