Viktor E. Frankl

 4,5 Sterne bei 100 Bewertungen

Lebenslauf von Viktor E. Frankl

Viktor E. Frankl (1905-1997) wurde als Begründer der dritten Schule der Wiener Psychotherapie bekannt. Fast seine gesamte Familie starb in Konzentrationslagern, er selbst entging dem Tod nach der Odyssee durch vier Konzentrationslager nur knapp. Nach seiner Rückkehr wurde er Professor für Neurologie und Psychiatrie an der Universität Wien und hatte Professuren in den USA inne. Als erster Psychologe stellte er die Erfahrung von Sinn ins Zentrum der therapeutischen Praxis. Seine Bücher erreichten Millionenauflagen; sie erschienen in über 50 Sprachen.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Viktor E. Frankl

Cover des Buches Das Leiden am sinnlosen Leben (ISBN: 9783451033506)

Das Leiden am sinnlosen Leben

 (5)
Erschienen am 18.02.2021
Cover des Buches Über den Sinn des Lebens (ISBN: 9783407865885)

Über den Sinn des Lebens

 (2)
Erschienen am 18.09.2019
Cover des Buches Was nicht in meinen Büchern steht (ISBN: 9783407227577)

Was nicht in meinen Büchern steht

 (2)
Erschienen am 03.12.2015
Cover des Buches Psychotherapie für den Alltag (ISBN: 9783451814402)

Psychotherapie für den Alltag

 (2)
Erschienen am 20.06.2018
Cover des Buches Der unbewußte Gott (ISBN: 9783423350587)

Der unbewußte Gott

 (1)
Erschienen am 01.12.1992
Cover des Buches Dem Leben Antwort geben (ISBN: 9783407864604)

Dem Leben Antwort geben

 (1)
Erschienen am 07.04.2017

Neue Rezensionen zu Viktor E. Frankl

Cover des Buches ... trotzdem Ja zum Leben sagen (ISBN: 9783466368594)Radagasts avatar

Rezension zu "... trotzdem Ja zum Leben sagen" von Viktor E. Frankl

Ein einzigartiges Buch über das Überleben!
Radagastvor 4 Monaten

Bücher zu lesen die Psychologen geschrieben haben genieße ich immer mit etwas Vorsicht. Meine Neugierde ist zwar geweckt, aber gleichzeitig befürchte ich, dass mich deren Thema über das sie schreiben mich sehr lange aufwühlt.
Vorab kann ich sagen das Vitktor E. Frankl mich auf sehr angenehme Art und Weise überrascht hat. Sein analytischer und direkter Schreibstil hat mich an sein Buch gefesselt. Über die eigene Gefangenschaft in vier verschiedenen Konzentrationslager zu berichten war für ihn wohl ein Schritt um dieses Kapitel in seinem Leben abschließen zu können. Zumindest macht es auch mich diesen Eindruck.

Er gliedert es in drei Phasen:
1 Phase - Die Aufnahme ins Lager,
2 Phase - Das Lagerleben,
3 Phase - Nach der Befreiung aus dem Lager.

Er beschreibt in den jeweiligen Phasen wie er und die Mithäftlingen mit den jeweiligen Lebensumständen umgegangen sind. Welche Werte verfallen, welche Trostlosigkeit vorherrscht und was der Hunger mit einem Menschen machen kann, wie sehr der Mensch um sein Überleben nicht nur in der physischen sondern vor allem in der psychischen Art überleben will. Es macht auf mich den Eindruck das er die menschliche Seele wie eine Zwiebel schält und man einen einzigartigen Blick auf diese bekommt.
Ein roter Faden von unbändigen Lebenswillen durchzieht dieses Buch, dass mich unglaubliche glücklich machte. Klingt eigenartig, aber anders kann ich es nicht beschreiben. Es ist unvorstellbar furchtbar was diese Menschen erlebt haben und viele sind daran zerbrochen verstorben. Und doch gab/gibt es vereinzelt Menschen die darüber hinaus einen unbeugsamen Lebenswillen entwickelt haben und vor Leben nur so sprühen. Diesen Menschen zolle ich meinen vollsten Respekt und meine Dankbarkeit das ich wieder ein Stück dazu lernen darf, wie man wachsen kann.

Ein Buch das ich nicht mehr aus meinen Regal geben werde, es bei Zeiten wieder lesen werde und voll mit Post-it ist.

Kommentieren0
3
Teilen
Cover des Buches ... trotzdem Ja zum Leben sagen (ISBN: 9783641059033)cho-ices avatar

Rezension zu "... trotzdem Ja zum Leben sagen" von Viktor E. Frankl

Zurecht ein Klassiker, der sich aktuellen Fragen stellt
cho-icevor 6 Monaten

Schon lange wollte ich diesen Klassiker einmal lesen und habe mir daher spontan die neue Ausgabe mit schönem Cover gekauft. Diese Ausgabe enthält den Bericht, der schon im Untertitel steckt, „Ein Psychologe erlebt das Konzentrationslager“, und das Theaterstück „Synchronisation in Birkenwald“. Außerdem ein einführendes Vorwort von Hans Weigel, das Lesern wie mir, die erstmals ein Werk von Frankl lesen, etwas Hintergrundinformationen gibt. 

Das Buch ist zurecht ein Bestseller, so viel sei schon mal gesagt. Ich habe bereits viele Lebensberichte aus der NS-Zeit gelesen, die meisten davon von KZ-Überlebenden, und kannte daher einiges, von dem Frankl im ersten Teil erzählt. Doch die Art der Schilderung ist einmalig und äußerst bemerkenswert. Er analysiert das Leben im Konzentrationslager tatsächlich wie ein Psychologe, systematisch und aus der Beobachterperspektive. Und doch bleibt er dabei nicht distanziert, sondern vermittelt immer wieder, dass er ein Teil davon war und erzählt, wie es sich für ihn anfühlte. Durch diese Perspektive wird das Grauen nicht weniger, aber doch ein Stück weit nachvollziehbarer. 

Frankl gliedert seinen Bericht in drei Teile: Aufnahme ins Lager, Lagerleben und das Leben nach der Befreiung. Er schreibt über so unterschiedliche Dinge wie Apathie, Hunger, die Flucht nach innen, Kunst im KZ, Lagerhumor, Sehnsucht nach Einsamkeit, Fluchtpläne. Am zentralsten und wichtigsten sind wohl seine Ausführungen über die „innere Freiheit“, die ihm ermöglicht hat, das KZ als Mensch ohne Verbitterung und Rachedurst zu verlassen. Da es letztlich um die Frage nach dem Sinn von Leiden geht, hat dieser Bericht auch heutigen Lesern noch viel zu sagen. 

Ich musste beim Lesen immer wieder Pausen machen, um das Gelesene wirken zu lassen und darüber nachzudenken. An manchen Stellen hätte ich mir gewünscht, dass Frankl noch ausführlicher gewesen wäre. So erfährt man sehr wenig über sein Leben vor und nach dem KZ, und auch wenig über seine später entwickelte Logotherapie. Das hatte ich mir bei diesem Standardwerk anders vorgestellt. 

Der zweite Abschnitt, das Theaterstück, ist im Prinzip eine Veranschaulichung von Frankls Thesen und Erfahrungen, die er im ersten Teil schildert. Drei bekannte Philosophen beobachten aus einer Art Himmel heraus das Leben einiger Häftlinge im KZ und erklären, was dort im transzendenten Sinne geschieht. Für mich hat es mehr Fragen aufgeworfen als beantwortet. 

Unterm Strich kann ich „Trotzdem Ja zum Leben sagen“ dennoch sehr empfehlen, da der Autor sich auf eindrückliche und einmalige Weise mit erlebtem Leid und der Frage nach dem Sinn dahinter auseinandersetzt. 

Kommentare: 1
2
Teilen
Cover des Buches ... trotzdem Ja zum Leben sagen (ISBN: 9783641059033)ENIs avatar

Rezension zu "... trotzdem Ja zum Leben sagen" von Viktor E. Frankl

Bewegende Lektüre
ENIvor 10 Monaten

Der österreichische Psychologe Viktor E. Frankl verbrachte mehrere Jahre in deutschen Konzentrationslagern. Doch trotz all des Leids, das er dort sah, versuchte er einen Sinn im Leben zu sehen.


In diesem Buch sind seine Erinnerungen festgehalten aber ihne Mitleid erregen noch Anklage erheben zu wollen.


Der Inhalt ist bewegend und hat mich berührt. Für meinen Geschmack wird leider vieles zu kurz thematisiert. 


Teil 3: Synchronisation im Birkenwald - kann ich nicht einordnen und mag es nicht lesen - an dieser Stelle habe ich die Lektüre abgebrochen.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Beginn: ab dem 7. März 2021 

Sonnenschein12 &ich wollen diesen weltweit berühmt gewordenen Klassiker lesen, der leider etwas in Vergessenheit geraten ist, aber gerade angesichts heutiger Krisen wieder aktuell sein könnte.

Wir würden uns über weitere Mitleser freuen - es gibt keinen Buchgewinn, jeder liest mit eigenem Buch.

Meldet Euch einfach im Treffpunkt an - Ihr seid herzlich willkommen!

„Trotzdem ja zum Leben sagen“ – verkaufte sich in der amerikanischen Version („Man’s Search for Meaning“) neun Millionen Mal und wurde von der Library of Congress zu einem der 10 einflussreichsten Bücher Amerikas gewählt.

Viktor E. Frankl ist nicht nur Überlebender mehrerer Konzentrationslager, sondern auch Psychologe und Begründer der sog. „Logo-Therapie“, die bis heute z.B. über die Volkshochschulen gelehrt wird. Es geht dabei u.a. um den Sinn des Lebens und die Frage, wie der Mensch unter schweren Bedingungen psychisch gesund überleben kann.

Der Wunsch dieses Buch zu lesen kam auf, nachdem wir das sehr empfehlenswerte Buch „Der Schrecken verliert sich vor Ort“ von Monika Held gelesen hatten. Die Erinnerungen Frankls sind anders, in Form eines Sachbuchs, geschrieben. Nach den überall auffindbaren Bewertungen ist es leicht und schnell lesbar, vor allen Dingen aber nichtsdestotrotz sehr eindrucksvoll. Sie „sollen weder Mitleid erregen noch Anklage erheben, sondern Kraft zum Leben geben“ und sind insofern auch heute noch für uns alle relevant.

Das Buch ist per Google als Ebook auch kostenlos zugänglich (allerdings mit anderen Seitenzahlen), auf YouTube finden sich viele Informationen dazu. Wir lesen mit der Penguin-Ausgabe von 2020, es ist aber auch gebraucht und sicher in vielen Onleihen erhältlich.

274 Beiträge

Community-Statistik

in 209 Bibliotheken

von 26 Lesern aktuell gelesen

von 3 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks