Viktoria Frysak Ollanta

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ollanta“ von Viktoria Frysak

Dieser Text geht auf eine mündliche Überlieferung der Inkas zurück. Es handelt sich um einen der wenigen wahrscheinlich authentischen Hinterlassenschaften der Inka-Dichtung. Ollanta ist der Name des Helden, der fallweise auch mit "(Apu) Ollantay" oder "Ollantaï" angegeben wird. Die erste schriftliche Aufzeichnung davon stammt aus dem Jahr 1800. Die letzte deutsche Bearbeitung wurden 1890 publiziert. Das Drama erzählt von der verbotenen Liebe Ollantas zur Inkatochter Cusi Koyllur. Weil Inka Pachacutek diese Verbindung nicht erlauben will, wiegelt Ollanta, einTahuantinsuyu-Ausschnitt Statthalter des Inkas, die Provinz Antisuyu auf und ruft sich zu deren Inka aus. Er erfährt indessen nicht, dass Cusi Koyllur eine Tochter von ihm bekommt und auf Befehl ihres Vaters in den Kerker des Hauses der Sonnenjungfrauen gesperrt wird … (Leseprobe) Die Inspiration zu einer Neuauflage des Theaterstückes in Versen geht auf die metrische Bearbeitung des Stoffes durch Albrecht Wickenburg 1876 zurück. Als Vorlagen dienten außerdem die Übersetzung E. W. Middendorfs von 1890, die gedruckten Abschriften der Originalversionen in Quechua, ihre Übersetzungen mitsamt den entsprechenden Kommentaren von C. R. Markham, G. Pacheco Zegarra und R. Rojas. Der Inhalt des Schauspiels ist in seiner vollen Länge und originalen Reihenfolge wiedergegeben.

Stöbern in Sachbuch

Die Stadt des Affengottes

Aufregender Trip in den Urwald von Honduras. An manchen Stellen etwas zu trocken, aber insgesamt ein interessante Erfahrung.

AberRush

Nur wenn du allein kommst

Volle Leseempfehlung. Sehr beeindruckende Geschichte.

Sikal

LeFloid: Wie geht eigentlich Demokratie? #FragFloid

Großartiges Buch für Jung und Alt zur Erklärung unserer Politik in verständlichen und interessant verpackten Worten!

SmettgirlSimi

Vegetarisch mit Liebe

Jeanine Donofrio beweist mit diesem Kochbuch, dass ein gutes Gericht nicht tausend Zutaten bedarf, um unglaublich lecker zu sein!

buecherherzrausch

Hygge! Das neue Wohnglück

Dank hometours taucht man ein in fremde Wohnungen und erhält tolle Inspirationen um eigene "hyggelige" Wohnmomente" zu schaffen.

sommerlese

Was das Herz begehrt

Ein anspruchsvolles Buch, bei dem sich alles um unser wichtigstes Organ dreht. Umfassend, verständlich und humorvoll.

MelaKafer

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Ollanta" von Luisa Dietrich-Ortega

    Ollanta
    Max

    Max

    04. May 2007 um 12:21

    Lesenswert! Dieses Schauspiel ist eine der wenigen wahrscheinlich authentischen Überlieferungen aus der Inkazeit. Sein Text wurde um 1800 von einem Jesuitenpater in Quechua notiert. All diese Informationen (zu den Quellen, zur Authentizität, zur Originalsprsache des Dramas und zum kulturellen Kontext) sind im Kommentar am Ende des Buches zu finden. Das Drama ist in Versen dargestellt. Vorbild dafür ist seine einzige metrische Bearbeitung in Deutsch aus dem Jahr 1876. Die Geschichte handelt vom verboteten Verhältnis Ollantas zur Inkatochter. Der Inka verbietet die Beziehung, und Ollanta, ein mächtiger Statthalter, führt deshalb einen Aufstand gegen den Herrscher. Die Geliebte bringt unterdessen eine Tochter zur Welt, von der Ollanta nichts erfährt. Erst zehn Jahre später, nach dem Tod des alten Inkas, wird die Rebellion Ollantas durch eine List seines Gegenspielers beendet. Just zu diesem Zeitpunkt mischt sich ein zehnjähriges Mädchen in das Geschehen ein ...

    Mehr