Viktoria Urmersbach Im Wald, da sind die Räuber

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Im Wald, da sind die Räuber“ von Viktoria Urmersbach

Der Wald ist voller Gestalten und Geschichten. Von Hermann dem Cherusker, dem ersten ger- manischen Helden im Wald, über Hänsel und Gretel und die deutschen Märchen und Mythen bis hin zum Försterflm der Nachkriegszeit und zum Waldsterben – oder den Phänomenen, die man dafür gehalten hat. Seit Menschenge- denken ist der Wald schön und auch schau- rig zugleich. Gerade in Deutschland spielt der Wald als kulturelles Motiv eine besondere Rolle. In jeder Epoche wird der Wald dabei neu gedeutet: Die romantische, poetische Seele um 1800 liebt den Wald für seine Pracht. Die Nazis idealisieren und instrumentalisieren ihn als ger- manischen Lebensraum. Heute schützen wir ihn für eine positive CO2-Bilanz.

Urmersbach schreibt eine Geschichte wie einen Spaziergang durch den Wald - mehr Holz!

— Tyoevaeen
Tyoevaeen

Stöbern in Sachbuch

Green Bonanza

informativ, grün, lecker, etwas ausgefallen - für Gemüsefans und solche, die es werden sollten ;)

SigiLovesBooks

Freundinnen

Eröffnet neue Sichtweisen zu Freundschaften, die für jeden wertvoll sind/nützlich sein können. Eine interessante Lektüre!

Tankrastra

Mein Kind ist genau richtig, wie es ist

Ein lesenswertes Sachbuch über die Entwicklung des eigenen Wesens- Nicht nur für Eltern Lesenswert!

Diana182

Glück besteht aus Buchstaben

Letztlich eher enttäuschend. Die Autobiographie nahm mehr Raum ein als die Bücher. Außerdem ein paar Taktlosigkeiten.

rumble-bee

Gemüseliebe

Kochbuchliebe!

kruemelmonster798

Was das Herz begehrt

Tolles Buch mit vielen Erklärungen über unser Herz.

Linda-Marie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Im Wald, da sind die Räuber" von Viktoria Urmersbach

    Im Wald, da sind die Räuber
    Tyoevaeen

    Tyoevaeen

    12. November 2009 um 23:32

    Ein spnannendes und kurzweiliges Buch über den Wald - der gar nicht so finster daherkommt. Urmersbach beschreibt das Verhältnis zum Nationalmythos Wald und den Figuren, die man dort antrifft. Der Wald ist am Ende eine große Projektionsfläche von Sehnsüchten und Abgründen. Eine journalistisch geschriebene Kulturgeschichte. Sehr spannend...