Vina Jackson 80 Days - Die Farbe der Lust

(533)

Lovelybooks Bewertung

  • 397 Bibliotheken
  • 8 Follower
  • 9 Leser
  • 89 Rezensionen
(102)
(107)
(152)
(86)
(86)

Inhaltsangabe zu „80 Days - Die Farbe der Lust“ von Vina Jackson

Junge, urbane, moderne Erotikliteratur! Frustriert von einer unbefriedigenden Beziehung findet die leidenschaftliche Violinistin Summer Erfüllung in der Musik. Sie spielt nachmittags in der Londoner U-Bahn auf ihrer ramponierten Violine Vivaldi. Als ihre Geige sich nicht mehr reparieren lässt, bekommt sie von Dominik, einem Uniprofessor mit ausschweifenden Fantasien, ein erstaunliches Angebot: Er möchte ihr eine wertvolle Violine schenken, wenn sie ihm ein privates Konzert gibt. Also spielt sie für ihn in der Krypta einer Kirche – doch muss sie dabei nackt sein, während Dominik den anderen Musikern die Augen verbunden hat. Summer spürt, wie sehr Dominik sie anzieht und in ihr bisher unbekannte Saiten zum Schwingen bringt: Sie beginnt eine intensive erotische Liaison mit ihm, in der sie ihre lange verleugnete dunkle Seite ausleben kann. Doch hat eine alles verschlingende Beziehung ohne Tabus Bestand? Berauschend, verführerisch, aufreizend kühn, ist '80 Days – Die Farbe der Lust', eine Liebesgeschichte, die den Leser atemlos zurücklässt, mit dem Wunsch, so bald wie möglich mehr zu lesen.

Sorry..aber ich ermpfand dieses Buch einfach nur als abstoßend und widerlich. Kein Stück erotisch & Summer ging gar nicht :O

— Sabrinas_fantastische_Buchwelt
Sabrinas_fantastische_Buchwelt

Es erinnert stark an Shades of Grey. Trotzdem wollte ich wissen wie es mit den beiden Hauptcharakteren weitergeht.

— buchgerede
buchgerede

Ganz anders als shades of grey und co. Hier taucht man wirklich in die fetisch Szene ab.

— FearcharaLair
FearcharaLair

Ein bisschen eigenartig, aber dennoch gut geschrieben !

— alexandralovesbooks
alexandralovesbooks

Mir hat das Buch überhaupt nicht gefallen. Wer Shades of Grey mochte, wird dieses Buch lieben?! Auf gar keinen Fall... FLOP!

— Na_Nox
Na_Nox

Sehr übertrieben und unvorstellbar

— EmeryMontgomery
EmeryMontgomery

Erfrischende Abwechslung im Schlafzimmer

— Salien
Salien

Klappentext irritiert total !

— Natalynja
Natalynja

Wenn man Shades of Grey mag,dann wird man diese Bücher lieben....so steht es auf der Rückseite.....naja,war bei mir jetzt nicht der Fall.

— YaBiaLina
YaBiaLina

Mein Fall war es nicht. Wenn man 50 shades mag gefällt einem auch dieses Buch....Ähm nicht wirklich.

— Risa
Risa

Stöbern in Erotische Literatur

Paper Princess

Ein absoluter Pageturner, mitreißende Story und prickelnde Leidenschaft!

Brixia

Royal Forever

Uninteressanter als die Vorgängerbände.

Blubb0butterfly

Royal Kiss

Spannende Fortsetzung!

Blubb0butterfly

Royal Dream

Nun bekommt Claras beste Freundin Belle ihre eigene Reihe! Mehr Stoff von den Royals.

Blubb0butterfly

Black Dagger - Butch & Marissa

Zunächst war ich skeptisch, konnte mich dann aber doch voll überzeugen

weinlachgummi

Du bist mein Feuer

Wunderschön, gefühlvoll und leidenschaftlich - für mich ein Buch mit Suchtfaktor

Meine_Magische_Buchwelt

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Nichts für mich

    80 Days - Die Farbe der Lust
    SophiasBookplanet

    SophiasBookplanet

    27. December 2016 um 13:29

    Auch wenn ich gesehen habe, dass auch viele andere nicht so an die Geschichte von Summer und Dominic herankommen, muss ich sagen, dass ich extrem enttäuscht bin. Ich habe mich wirklich sehr auf diese Bücher (Hörbücher) gefreut, doch die Charaktere waren mir leider nicht sonderlich sympathisch, die Handlung konnte mich nicht fesseln und die Stimme von Dominic (im Hörbuch) war leider echt nichts für mich, um nicht zu sagen: grauenhaft.Wer dennoch Interesse an diesen Hörbüchern hat, kann sich gerne bei mir melden und ich schicke ihm Band 1-3 als mp3 - CD zu :)

    Mehr
  • 80 Days Die Farbe der Lust

    80 Days - Die Farbe der Lust
    saika84

    saika84

    16. August 2016 um 10:19

    Summer ist Violinistin und spielt in der Londoner U Bahn Station. Als eines Tages wegen eines Streits einiger Fahrgäste ihre Geige zerstört wird ist Summer verzweifelt. Der Uniprofessor Dominik macht ihr ein unmoralisches Angebot. Er schenkt ihr eine Geige wenn sie dafür nackt ein privates Konzert für ihn spielt. Sie nimmt sein Angebot an und spielt für ihn in einer Krypta, wo den anderen Musikern die Augen verbunden werden. Es beginnt gewaltig zwischen den beiden zu knistern. Ich habe mir die ganze Reihe geholt weil ich überall hörte "Wer Shades of Grey mag wird diese Bücher lieben". Selten habe ich mich über einen bzw. gleich sechs Buchkäufe dermaßen geärgert. Dieses Buch hat meinen Geschmack so gar nicht treffen können. Es konnte mich nicht an sich fesseln, die "erotischen" Szenen entsprachen so gar nicht meinem Geschmack und ich fand sie alles andere als heiß. Geschmäcker sind verschieden keine Frage aber auf mich wirkten so einige Szenen schon eher abstoßend. Mehr wie einen Stern kann ich leider nicht geben.

    Mehr
  • Konnte mich mit dem Buch einfach nicht anfreunden

    80 Days - Die Farbe der Lust
    YaBiaLina

    YaBiaLina

    Wenn man Shades of Grey mag,dann wird man diese Bücher lieben....so steht es auf der Rückseite.....naja,war bei mir jetzt nicht der Fall. Ich konnte mich ab der 1. Seite nicht mit dem Buch anfreunden.Ob es nun an der klassischen Musik lag die dort permanent im Raum stand oder der immer weiter sinkenden Hemmschwelle von Summer....ich weiß es nicht genau.Wahrscheinlich von beidem etwas. Auch die anderen Charaktere wie Viktor und Charlotte waren mir definitiv zu viel.Oft wurde Summer einfach übergangen.Wenn man Sachen für sich neu entdecken will,okay.Aber man sollte niemanden dazu drängen.Und das mit der Sklaverei wurde mir dann einfach zu viel.Das ist absolut nicht meins. Der Schreibstil:Die Kapitellänge wren definitiv zu lang für mich,keine Spannung oder dergleichen.Langweiliger Schreibstil. Das Cover hingegen finde ich super schön,gerade die Farbe finde ich seht toll. Ich habe die anderen 5 Teile schon in meinem Schrank stehen.Lesen werde ich sie auch,aber wahrscheinlich nicht so schnell.Meine Angst das ich wieder so enttäuscht bin,ist einfach zu groß.Schade.

    Mehr
    • 7
  • Furchtbar

    80 Days - Die Farbe der Lust
    Natalynja

    Natalynja

    03. April 2016 um 01:26

    Ich bin völlig geschockt und das nicht positivIch kann denen nichts abgewinnen. Von vorne rein gab es für mich keine Bindung zwischen den Hauptfiguren. Leider keinerlei Gefühl beim lesen..Ich würde klipp und klar behaupten sie verhält sich wie eine Hure, mehr nicht. Reicht ihren Körper rum wie einen Brotkorb. Diese Story hat mich mehr abgeschreckt und leicht angeekelt als alles andere.Niemals ob negativ oder positiv ist diese Reihe mit Shades of Grey zu vergleichen." Außer gefesselter Sex"

    Mehr
    • 2
  • Solide erotische Kost

    80 Days - Die Farbe der Lust
    rkuehne

    rkuehne

    03. December 2015 um 09:37

    Selten hab ich mich bei der Bewertung so eindeutig für eine „3“ entschieden. Der erotische Roman um die Violinistin Summer und den Literaturprofessor Dominik, die sich zufällig in einer U-Bahnstation sehen und eine Liason voller Lust und Unterwerfung eingehen, ist weniger schlecht, als ich es von Büchern im Schatten der „50 Shades of Grey“-Welle befürchtet hab. Der Schreibstil ist erträglich, nicht nobelpreiswürdig aber auch nicht anstrengend platt, wenn auch mitunter etwas kitschig in seiner Bildhaftigkeit – aber eben durchaus lesbar, das hat mich positiv überrascht. Die zahlreichen Erotik- und Sexszenen sind tatsächlich sinnlich und anregend geschrieben, selbstverständlich mit einem Hang zum pornografischen, was aber nicht stört. Was stört, ist die Dramaturgie. Die Handlung ist derartig vorhersehbar, dass es mitunter ärgerlich ist. Jeder Gedanke, den ich bei neu auftauchenden Personen oder neuen Orten hatte, hat sich stets exakt so bestätigt – Der Überraschungseffekt war gleich null. Aber im Großen und Ganzen ist „80 Days“ solide erotische Kost, die man sich gefallen lassen kann.

    Mehr
  • Shades of was???

    80 Days - Die Farbe der Lust
    kadiya

    kadiya

    27. October 2015 um 17:30

    Vorweg..ich vergleiche ungern, aber dieses Buch ist wesentlich besser , als es SOG war... Ich mochte die Charaktere von Anfang an, konnte mich ziemlich schnell in Summer´s Perspektive denken und habe mit Spannung verfolgt, wie sie sich entwickelt. Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen, die Sprache ist sehr bildhaft.Kopfkino ist hier vorprogrammiert. Meines Erachtens wissen die Autoren genau , wovon sie schreiben, es ist authentischer als so manch klischeebeladener pseudo-BDSM-Roman, aber eben auch eine Gangart härter. Für mich ein sehr gelungenes Debüt.

    Mehr
  • Annehmbar

    80 Days - Die Farbe der Lust
    Ralf1071

    Ralf1071

    18. October 2015 um 11:01

    Ja, ich gebe zu, ich lese ab und an auch Bücher, die vornehmlich für die weibliche Leserschaft geschrieben wurden. Zum einen kommt man an diesen Büchern schlecht vorbei, sie sind in Büchergruppen, Onlinehandel und auf den Tischen in Buchhandlungen allgegenwärtig, zum anderen spielt aber auch meine innere Neugierde eine Rolle, die wissen möchte, was Frau so liest. Das Grundkonzept der Geschichte, über eine klassische Musikerin zu schreiben ist an sich keine schlechte Idee, hebt sich etwas von anderen Büchern dieses Genres ab. Aber irgendwie kommt mir dies im Blick auf das ganze Buch etwas zu kurz und hätte ausführlicher behandelt werden können. Nun gut, da ich nur Band 1 gelesen habe, und es noch fünf Folgebände gibt, weis ich jetzt nicht, in wie weit es noch später aufgegriffen wird. Die Rollenverteilung der Protagonisten folgt weiter dem eher archaischen Geschlechterbild, welches man aus ähnlich gelagerten Büchern kennt. Die Autorin geizt nicht mit der Beschreibung erotischer Szenen, von denen einige es schaffen, eine gewisse Art der Ästhetik zu vermittel, andere aber in einer eher derben Direktheit daher kommen. Alles in allem kann man es als kurzweilige Unterhaltung für Zwischendurch lesen. Habe in diesem Genre schon schlechteres vor mir gehabt

    Mehr
  • Neue Bereicherung der erotischen Literatur

    80 Days - Die Farbe der Lust
    volona

    volona

    26. July 2015 um 12:43

    Etwas gewöhnungsbedürftig am Anfang zu lesen doch man freundet sich gleich mit der Story  an und lernt eine andere Seite der Erotik kennen. Summer die Protagonistin wird von ihren Liebhaber Dominik in eine geheimnisvolle und facettenreiche Welt der Unterwerfung und Lust hineingeführt und entdeckt andere tief verborgene Gelüste in ihr. Eine etwas andere Erotika mit Prickeln und Leidenschaft. Nur zum weiterempfehlen. 

    Mehr
  • Handlung nicht besonders toll

    80 Days - Die Farbe der Lust
    DarkMaron

    DarkMaron

    22. February 2015 um 12:28

    Meine Meinung zum 1. Band der "80 Days-Reihe"  mir hat die Handlung überhaupt nicht gefallen, ich bin auch nicht so wirklich in die Geschichte reingekommen. Ich wollte es schon auf Seite legen nach ca. 100 Seiten, habe mir dann aber gedacht könnte ja noch besser werden, was es aber nicht ist. Werde mir Band 2 noch vornehmen und vielleicht ist die Handlung in dem Band dann etwas besser wie in diesem.

    Mehr
  • Ein sehr guter Erotikroman

    80 Days - Die Farbe der Lust
    Wildcat

    Wildcat

    27. December 2014 um 17:35

    Inhaltsangabe in eigenen Worten: Es geht um die Geigenspielerin Summer die weiß, dass sie sexuell etwas anders gepolt ist als die meisten Menschen. Nachdem sie ihren letzten Freund verlassen hat, nimmt sie Kontakt zu ihrer früheren Freundin auf und von ihr wird sie in die Fetischwelt eingeführt. Dann lernt Summer Dominik kennen und die meisten Hemmungen fallen. Doch als Dominiks Kollege Summer "kennenlernt" nimmt das Schicksal seinen Lauf... Meine Meinung zum Inhalt: Anfangs war ich etwas am Zweifeln mit was ich es hier zu tun bekomme, doch so hart wie ich befürchtet hatte wurde das Buch dann doch nicht. Klar, es ist kein einfacher, gewöhnlicher Erotikroman, sondern dieser geht eher in die Fetischrichtung, aber mich hat dies nicht abgestossen.  Das Buch ist zeitweise aus Summers und teils aus Dominiks Sicht geschrieben, man erkennt aber immer klar, wer gerade erzählt.  Die Geschichte ist einfach gehalten und lässt sich schnell und flüssig lesen, ich habe kaum gemerkt wie schnell ich vorangekommen bin und war überrascht als ich merkte, dass das Ende nah ist.  Fazit: Wer kein Problem mit etwas härteren Erotikromanen hat ist hiermit gut beraten.

    Mehr
  • Plus: Schreibstil - Minus: Handlung

    80 Days - Die Farbe der Lust
    Caruschia

    Caruschia

    09. October 2014 um 15:01

    MEINUNG Ehrlich gesagt weiß ich nicht, was ich vom ersten Band der "80 Days"-Reihe halten soll. Ich bin schon froh, dass "Shades of Grey" bei mir noch subt, sonst hätte ich wahrscheinlich, wie so viele andere Rezensenten vor mir, die beiden Bücher nur verglichen. Also kann ich Vina Jacksons Roman jetzt wenigstens alleinstehend betrachten, ohne ständig abzuschweifen. Die Hintergrundgeschichte war schon mal überhaupt nicht meins. Ich spiele kein Instrument und interessiere mich auch so nicht für Musik in Büchern. Deshalb konnte ich mit der Geschichte um Summer, der Musikerin, auch nichts richtiges anfangen. Mich interessiert klassische Musik nicht im Geringsten, aber irgendwie war die Tatsache, dass Summer so eine leidenschaftliche Geigenspielerin ist, die kleine Prise Salz, die die Atmosphäre brauchte, um richtig sinnlich zu werden. Der Schreibstil hat zum Glück dazu beigetragen, dass ich die Geschichte relativ flüssig lesen konnte. Vina Jackson schreibt auf einem ganz hohen Niveau, was man nicht in allen Büchern findet. Es ist nicht schwer, der Geschichte zu folgen, doch irgendwie hat man das Gefühl, dass alles in gehobenem Stil niedergeschrieben wurde. Da es sich bei "80 Days - Die Farbe der Lust" um einen Erotikroman handelt, fand ich das jedoch sehr passend. So wirkte kaum etwas davon (z.B. die Sexszenen) billig oder abgedroschen wie in einem schlechten Porno. Natürlich habe ich keinen Vergleich zu anderen Erotikromanen, da dieser mein erster ist, aber meiner Meinung nach hält ein erwachsener Schreibstil den Roman an der Oberfläche, den die Handlung ohne ihn nach unten ziehen würde. Leider war die Handlung der ganzen Geschichte ziemlich flach. Es fand nur am Anfang ein kleiner Spannungsaufbau statt, als man immer wissen wollte, welchen Auftrag Dominik als nächstes für Summer bereithält. Doch das ging ungefähr nur bis zur Mitte so weit. Dann hat sich die Geschichte nicht mehr aufgebaut und nur wie ein zäher Faden weiter fortgesetzt. Dort hatte ich eine zeitlang auch ein richtiges Tief, in dem ich nicht mehr weiterlesen wollte, mich am Ende aber dann doch wieder aufraffen konnte. Die beiden Charaktere, um die sich eigentlich die ganze Handlung (abgesehen von den wenigen Nebendarstellern, die kaum eine größere Rolle spielen) dreht, können gegensätzlicher nicht sein. Dominik ist ein Literaturprofessor an einer Universität, hat einen geregelten Tagesablauf, wirkt kalt und abweisend und eigentlich erfährt man nicht wirklich viel über ihn. Als Leser kann man zu ihm eigentlich keine richtige Beziehung aufbauen, da er so unerreichbar scheint und kaum Hintergrundinformationen über ihn vorhanden sind. Summer ist selbstbewusst und ihre größte Leidenschaft ist die Musik. Sie zeigt viele Gefühle - man erfährt sie von außen und von innen. Sie ist lebensfroh und im Gegensatz zu Dominik ein richtig echter, lebender Mensch. Trotzdem macht sie im Laufe des Romans eine Entwicklung durch, die mir nicht wirklich gefallen hat. Teilweise war sie mir ein wenig zu naiv - zu viel liebes Mädchen, das noch nicht so viel von der Welt weiß. Doch obwohl sie sich so von Dominik beherrschen lassen hat, hat sie sich einen letzten kleinen Rest ihrer Würde noch bewahrt und sich ihm somit nicht komplett unterworfen. Die Erotik- bzw. Sexszenen waren anschaulich beschrieben - ob man das nun gut oder eher nicht gut findet, ist dabei jedem selbst überlassen. Mein Geschmack war es nicht ganz, aber ich wusste, dass ich einen Erotikroman vor mir liegen habe, deshalb hat mich das am Ende auch nicht so sehr gestört. Man hat auf jeden Fall gemerkt, dass nicht nur die Klischees bedient wurden, sondern dass die Ideen für die jeweiligen Situationen von jemandem stammen, der sich in der BDSM- Szene wirklich auskennt. FAZITWer nicht auf viel Liebesgeplänkel und Schwärmereien, dafür aber auf die "harten Sachen" steht, dem kann ich "80 Days - Die Farbe der Lust" nur empfehlen, sofern er sich damit zufriedengibt, dass es keine wirkliche Handlung gibt und die Geschichte gewissermaßen nur vor sich hin plätschert. Die beiden Charaktere, die unterschiedlicher nicht sein können, sich aber trotzdem anziehen, sind ein großer Pluspunkt, genauso wie Vina Jacksons Schreibstil, der das Buch auf einem angemessenen Niveau hält. Trotzdem werde ich die Reihe nicht weiter verfolgen, da ich dieses Genre nur ausprobieren wollte, und es jetzt auch dabei belasse.

    Mehr
  • Man muss sich einfach einlassen und Blockaden lösen....

    80 Days - Die Farbe der Lust
    Floh

    Floh

    Vina Jackson folgt dem Trend erotischer Literatur und veröffentlicht mit "80 Days - Die Farbe der Lust" einen Erotikroman, der gerne in den Medien mit dem Bestseller "Shades of Grey" verglichen wird. Dies setzt ohe Erwartungen an dem Buch voraus, gespannt, ob auch der Auftakt zur Trilogie 80 Days - Die Farbe der Lust dieses Niveau und diese Begeisterung halten kann.... Erschienen im carl´s books Verlag (http://www.randomhouse.de/carlsbooks/) Inhalt: "Frustriert von einer unbefriedigenden Beziehung findet die leidenschaftliche Violinistin Summer Erfüllung in der Musik. Sie spielt nachmittags in der Londoner U-Bahn auf ihrer ramponierten Violine Vivaldi. Als ihre Geige sich nicht mehr reparieren lässt, bekommt sie von Dominik, einem Uniprofessor mit ausschweifenden Fantasien, ein erstaunliches Angebot: Er möchte ihr eine wertvolle Violine schenken, wenn sie ihm ein privates Konzert gibt. Also spielt sie für ihn in der Krypta einer Kirche – doch muss sie dabei nackt sein, während Dominik den anderen Musikern die Augen verbunden hat. Summer spürt, wie sehr Dominik sie anzieht und in ihr bisher unbekannte Saiten zum Schwingen bringt: Sie beginnt eine intensive erotische Liaison mit ihm, in der sie ihre lange verleugnete dunkle Seite ausleben kann. Doch hat eine alles verschlingende Beziehung ohne Tabus Bestand? Berauschend, verführerisch, aufreizend kühn, ist »80 Days – Die Farbe der Lust«, eine Liebesgeschichte, die den Leser atemlos zurücklässt, mit dem Wunsch, so bald wie möglich mehr zu lesen." Zum Schreibstil: Autorin Vina Jackson fesselt, inspiriert und  verzaubert durch ihren offenen Schreibstil. Sie nimmt kein Blatt vor den Mund, scheut sich nicht und drückt sich sehr ansprechend aus. Sie besitzt einen geschickten Umgang mit dem geschriebenen Wort. Gerade im Bereich Erotik ist es sehr schwierig, den Geschmack der Leser zu treffen und die Gratwanderung aus ästhetisch und abgedroschen zu meistern, Vina Jackson ist es begeisternd gut gelungen, diese sensible Linie zu führen. Die Autorin versprüht Lebens- und Liebeslust, sie gibt Ideen, Anreize und emotionale Denkanstöße, sie verbindet Handlung und Erotik gekonnt und nimmt den Leser schon früh zu Beginn mit auf eine Reise in die Künste der Lust. Sie bietet dem Leser schon nach wenigen Seiten und einer kurzen Handlung eine Welt fernab der alltäglichen Schlafzimmermanier... Autorin Vina Jackson schreibt hemmungslos und sehr detailliert, nutzt aber immer wieder willkommene Verschnaufpausen um Emotionen oder Hintergründe zu erläutern so dass eine komplette Handlung entsteht, die durch Schicksal, Wendung, Pleiten, Pech und Pannen sehr lebhaft wird. Eine ausgewogene Mischung aus Erotik und Plot. Der Schreibstil bietet Abwechslung, aber auch leider im Bett. Protagonistin Summer hüpft wild durch die Clubs und lässt sich so ziemlich auf Jeden und Jeder ein. Das ist für meinen Geschmack leider etwas too much. Am Schreibstil oder der Umsetzung störend fand ich auch einige Passagen der Musik. Hier wiederholte sich häufig, wie sehr Summer in Gedanken rein und allein bei der Musik und ihrer Violine ist. Das wird etwas zu oft und zu deutlich hervorgehoben. Aber abgesehen davon, sehr toll dosiert, so dass nichts überladen oder störend erscheint. Auch die Sex Szenen sind sehr geschmackvoll dargestellt und definiert. Ihr Stil ist nicht abstoßend sondern sehr angregend und zeugt von viel Herzblut und Vorsicht. Keine leichte Aufgabe im Genre Erotik. Durch ihre dezente und sinnhafte Handlung, jedoch mit reichlich erotischen Passagen erzeugt sie lebendige und aufregende Bilder, die das Lesen zum wahren Sinnesrausch werden lassen. Schauplätze: Die Schauplätze sind gut gewählt. Hier schöpft die Autorin aus den Vollen und lebt nicht nur durch ihre Protagonisten, sondern vordergründig auch durch die Wahl der Handlungsorte. Protagonistin Summer lebt in London, dort macht sie nach ihrer letzten Beziehung die Clubszene unsicher und entdeckt sich förmlich neu. Vina Jackson beschreibt erotische Clubs, tolle Kulissen, an denen Summer "nur" für Dominik spielt. Dann geht es auf eine Reise nach New York, auch hier erleben wir Livestyle und Underground.Die Autorin verwöhnt uns Leser mit einer sehr kreativen Mischung aus aufregenden Orten und Schauplätzen, auch für heiße Liebesspiele. Kann man sich einen heißeren und verspielteren Ort für Liebesspiele vorstellen als eine Krypta? Oder einen bizzaren Fetisch-Club? Sehr schön beschreibt die Autorin die Räumlichkeiten und die Atmosphäre. Sie gibt dem Leser kleine Einblicke in die Kunst der hemmungslosen Möglichkeiten. Der Autorin gelingt es durch reale Darstellung der Schauplätze eine Welt aus Alltag und Normalität zu schaffen. Sehr bewusst fängt sie den Alltag von Summer Zehova, dem düsteren Dominik, der aufgeweckten Freundin Charlotte und dem knallharten Victor ein und wechselt zwischen Beruf, Berufung und Privat. Diese Nebenhandlung reduziert Autorin Vina Jackson jedoch auf ein nötiges Maß, sodass sie dem Genre treu bleibt und nicht in Kitsch oder Schmalz abgleitet. Eine feine Mischung, welche die Autorin dem Leser hier bietet. Charaktere: Die Charaktere hier im Buch sind gut gewählt, kamen mir aber leider nicht ausreichend nahe. Um es mit Shades of Grey zu vergleichen: hier fehlte mir das Verbotene, das Geheime und Unausgesprochene Kribbeln zwischen Summer und Dominik. Hier gab es wenige Passagen, die wirklich nur den beiden Hauptcharakteren gewidmet war. Summer, und auch Dominik waren eher allein auf Abenteuerreise und haben ihrer Lust und ihren Trieben mit jedem willkürlichen anderen Sexpartner und Partnerin geteilt. Sehr schade, diese Lockerheit hat die beiden Protagonisten stark von mir als Leserin distanziert. Daher auch die Sternabzüge in der Wertung. Hier wäre sicherlich mehr drin gewesen....Mit Ausblick auf die 20 Seitige Leseprobe zu Teil zwei vermute ich, dass da auch noch was kommen wird, was meinen Erwartungen entspricht....?!? Dennoch ist es der Autorin gelungen, Protagonisten zu erschaffen, die in ihren Rollen voll aufgehen. Wir erleben hier Summer, die nicht nur die Musik und die Klassik liebt, sondern auch immer mehr ihren Körper und ihre Lust. Sehr aktiv, offen und voller neugier. Dominik, der als Gönner und aufregender sinnlicher aber auch selbstsicherer Charakter Summer neue Türen ihrer Empfindungen öffnet. Zudem gibt es einige Nebenrollen, die aber eher gar nicht meinen Geschmack und meine Toleranz treffen. Sehr toll geformte Rollen, die das Buch zum Erlebnis werden lassen. Man liebt und leidet mit den Protagonisten, auch wenn hier mehr möglich wäre und das Potential NOCH nicht ausgeschöpft ist. Meinung: Der Vergleich mit Shades of Grey ist meiner Meinung nach nicht förderlich für das Buch und erweckt vielleicht falsche Erwartungen, so zumindest bei mir. Klar geht es hier auch zum Teil um BDSM, Schmerzen und neue Wege der Lust, aber das Spezielle, DAS Knistern und Lodern wie bei den beiden Hauptcharakteren bei Shades of Grey kommt hier bei 80 Days noch nicht wirklich in den Fokus. Sehr schade, hier habe ich mir die gleiche oder ähnliche Tiefe und Verbindung zu den Darstellern gewünscht. Einen genauso sexy, dunkel und geheimnisvollen Kerl, der einem den Kopf verdreht und den Verstand raubt....Der Dominik im Buch ist zwar sehr reizvoll, aber nicht mit C. Grey zu vergleichen. Manches wirkte auf mich zunächst an einigen Stellen sehr fremd und gewagt, schnell legte sich dieses befremdliche Gefühl, denn die Autorin schafft es durch ihre Handlung auch von den beklemmenderen Seiten abzulenken. Tolles Geschick. Vina Jackson betreibt ein Wechselbad aus normaler Liebe und Hingabe und dem gefährlichen Spiel aus Verletzlichkeit und Vertrauen, sie würzt mit Musik, Melancholie und Ideenvielfalt. Dieser erotische Roman ist ganz besonders und nimmt den Leser mit in eine prickelnde, sinnliche Welt aus Normalität und wilden Szenen an grandiosen verruchten Schauplätzen und wilden Partys. Ein toller und gelungener Roman, der sein Potential nicht ausgeschöpft hat, und dessen Leseprobe von Band 2 Lust auf mehr macht! Pressestimme: ""Wenn Shades of Grey das Vorspiel war, dann ist dieser erste Teil der 80-Days-Trilogie der rote Teppich zum erotisch-literarischen Höhepunkt." kossis-welt.de (19.10.2012" Den Vergleich zu Shades of Grey kann ich hier leider nicht ganz bestätigen, hier wird mit einem Erfolg und Niveau geworben, welches 80 Days zwar annähernd berührt, aber um längen nicht erreicht. Aus der Trilogie ist jedoch inzwischen eine Reihe von mindestens 7 Bänden geworden, also scheint es den Lesern doch sehr zu gefallen....ich wage einen zweiten Anlauf mit Band 2. Die beiden Autoren hinter Vina Jackson: "Vina Jackson ist ein Pseudonym hinter dem sich zwei etablierte Autoren verbergen, die beim 80 Days-Projekt zum ersten Mal zusammenarbeiten. Er ist ein bekannter Lektor, Radiojournalist, Kolumnist, der bereits neun Romane veröffentlicht hat und eine große Sammlung von Erotika besitzt. Sie hat ebenfalls bereits Bücher geschrieben, arbeitet im Finanzsektor und ist eine feste Größe in der Londoner Fetisch-Szene." Zum Cover: Ein verspieltes Cover, dominierend aus Pink und einer sinnlichen Schatten. Das passt und weckt Neugierde auf den angepriesenen Inhalt. Das Buch ist hochwertig verarbeitet und bietet ein sehr angenehmes Schriftbild und Format. Fazit: Dieser Roman erfüllt das Genre Erotik. Sehr gewagt und dennoch prickelnd und unblumig. Aber man benötigt Toleranz und viel Offenheit. Eine geschmackvolle und ideenreiche Mischung, die Lust weckt!

    Mehr
    • 11
    parden

    parden

    16. September 2014 um 06:39
    Rinnerl schreibt Schöne Rezi über ein Buch, das ganz sicher nichts für mich ist :)

    Da schließe ich mich an... ;)

  • 80 Days - Die Farbe der Lust

    80 Days - Die Farbe der Lust
    Manu2106

    Manu2106

    Meine Freundin hat mir dieses Buch empfohlen, sie vertritt wie viele andere auch die Meinung, das wenn man Shades of Grey gut fand, dieses hier noch besser findet.... Mir geht's nicht so, bin heilfroh das das Buch nur eine Leihgabe war, ich hätte mich wirklich geärgert, hätte ich hierfür Geld ausgegeben. Ich fand einfach keinen richtigen Draht zu den Hauptpersonen, was evtl. an der "holpprigen" Schreibweise liegt ( ständiger Perspektivenwechsel sehr anstrengend zu lesen). Kurz: Die Handlung ist fade. Es liest sich schwer, Ein Stern für das Cover.

    Mehr
    • 3
  • Ein gutes Buch für zwischendurch

    80 Days - Die Farbe der Lust
    buechermaus25

    buechermaus25

    So ich fange mal mit den verschiedenen Personen an, die in der Geschichte eine wichtige Rolle spielen. Summer ist eine sehr gute Geigerin. In der Kindheit hat sie Geige gelernt, ihr Vater hat sie dazu gebracht. Ihre Mutter war dagegen. Summer, liebte es ihren Körper zu spüren bei zu den Geigen klänge. Chris, ist der beste Freund von Summer. Mit ihr hat Chris schon einen Auftritt gehabt. Chris ist zwar oft enttäuscht von Summer, dennoch ist er für sie immer da. Dominik ist ein Professor er hat eine sehr lebhafte dunkle Phantasie, die er mit Summer ausleben kann. Er bekommt Gefühle, die er bisher vorher noch nicht kannte und er begehrt keine anderen Frauen mehr. Victor ist ein sehr dominanter älterer Mann. Der gerne mag, das Frauen sich unterwerfen. Er hat was düsteres an sich, ich mag den Charakter ganz und gar nicht. Darren ist der Ex-Freund von Summer. Er ist ein bisschen prüde und hat einen Ordnungsfimmel. Charlotte ist sehr gerne in der SM oder auch Fetisch Clubs. Sie benötigt immer einen bestimmten Kick, der ihr Leben besser macht. Dennoch ist sie Summers Freundin, oder zu mindestens tut sie so. Jasper ist ein Callboy. Den Charlotte immer gern zu sich nimmt. Summer spielt gerne Geige. Am liebsten nackt, oder aber auch angezogen in der U-bahn. Charlotte und Sie gingen in einen Fetisch Club. Von diesen Zeitpunkt an, brauchte Summer diesen besonderen Kick. Ihr gefiel es gut. Ein betrunktener zerstörte ihre Geige, der sie sehr nachtrauerte. Ab diesen Zeitpunkt, tritt Dominik in ihr Leben. Ich finde die Schreibweise recht flüssig und leicht verständlich. Es wird alles detailgenau beschrieben, es ist ein Erotikroman und so werden andere Wörter benutzt. Die ich nicht gerne hier wiederholen möchte. Die Szenen wurden super deutlich beschrieben, sowie auch die Orte z. B. die Clubs. Es werden auch die Gefühle gut dargestellt, die man sich sehr gut vorstellen kann. Dieser Erotikroman ist mal was anderes, ich würde es auch nicht mit Shades of Grey vergleichen. Es ist eben was anderes. Auf einer Seite machte es mich neugierig wie es weiter geht, aber auf der anderen Seite nicht. Ich weiß es einfach nicht, vielleicht ist dass nicht so meins. Dennoch hat es alle Kritiken bestanden. Es kann ja sein, das es für die die Erotikromane mögen, interessant ist. Ich mag am liebsten Summer, denn sie hat in der ganzen Geschichte eine ganz neue Wendung gemacht. Erst wollte sie das eine, dann hat sie herausgefunden das es doch nichts für ihr ist. Mein Fazit ist: Wer Erotikromane mag, ist dieses Buch sehr gut geeignet. Es wurde alles super beschrieben, und auch super gemacht.

    Mehr
    • 2
  • Unglaublich

    80 Days - Die Farbe der Lust
    Wattebausch

    Wattebausch

    Ich habe dieses Buch in nur 3 Tagen  gelesen. Es hat mich vollkommen in seinen Bann gezogen und ich konnte es einfach nicht mehr aus der Hand geben und konnte nicht mehr aufhören daran zu denken. Auf dem Cover steht: "Wenn Sie Shades of Grey mochten, werden Sie 80 Days lieben" Ich muss ganz ehrlich sagen dass das bei mir wirklich der Fall war.  Wenn ich die beiden Bücher miteinander vergleiche, hat mir 80 Days tatsächlich etwas besser gefallen. Absolut lesenwert.

    Mehr
    • 2
  • weitere