Vincent Kliesch Bis in den Tod hinein

(123)

Lovelybooks Bewertung

  • 133 Bibliotheken
  • 5 Follower
  • 5 Leser
  • 45 Rezensionen
(40)
(66)
(13)
(4)
(0)

Inhaltsangabe zu „Bis in den Tod hinein“ von Vincent Kliesch

Atemlose Spannung in Berlin: Kommissar Boesherz ermittelt in seinem ersten Fall Eine Serie von grausamen Hinrichtungen erschüttert Berlin. Jede der Leichen ist mit einer Zahl versehen, die keiner ersichtlichen Logik folgt. Hauptkommissar Severin Boesherz und sein Team ermitteln. Offenbar steht jede Zahl für eine Eigenschaft, die dem Täter so sehr an seinen Opfern missfällt, dass er sie dafür tötet: Einer der Toten ist ein Brandstifter, der in seinem eigenen Feuer stirbt, ein anderer ein Lügner, dem die Zunge abgetrennt wird. Als immer mehr Leichen gefunden werden und eine Frau verschwindet, zerrinnt Boesherz die Zeit zwischen den Fingern. Können ihm die Zahlen den Weg zum Mörder weisen?

Wow, was ein Thriller! Spannend, überraschend und mit einer tollen, plausiblen Auflösung! Bin restlos begeistert!

— homealwaysfeelssofaraway
homealwaysfeelssofaraway

Wieder mal genial!!!

— Stups
Stups

Ein toller Thriller

— Pat82
Pat82

Brutal :)

— kidcat283
kidcat283

Der neue Ermittler Severin Boesherz gefällt mir auch sehr gut, Tassilo fehlt mir zwar etwas, aber es war trotzdem spannend!

— angi_stumpf
angi_stumpf

Toller Auftakt der neuen Trilogie von V. Kliesch - ein eher unsympathischer aber genialer Ermittler und ein spannend gestrickter Plot, top!

— parden
parden

Toller, aufregender und spannender Auftakt zur neuen Trilogie von V. Kliesch!

— AgnesM
AgnesM

Ein eleganter & intelligenter Kommissar auf den Spuren eines fanatischen Mörders. - Ein gelungener Reihenauftakt. Macht Lust auf mehr!

— Janine2610
Janine2610

Ein Serienmörder,der nicht nur die Bevölkerung Berlins in Atem hält, sondern auch seine Leser

— knuddelbacke
knuddelbacke

Vincent Kliesch versteht sein Handwerk, ein toller Thriller mit einem würdigen Nachfolger für Julius Kern!

— WortGestalt
WortGestalt

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Moortochter

Mehr eine Charakterstudie als ein Thriller - starke Protagonistin, angenehmer Stil, aber einige Schwächen

Pergamentfalter

Der Totensucher

Spannend und unglaublich mitreißend bis zur letzten Seite!

leserattebremen

AchtNacht

Ordentlicher Thriller mit Fitzek typischen Schwächen

Lilith79

In ewiger Schuld

Spannung pur

MellieJo

Portugiesische Rache

Eine schöne Reihe, die sich wunderbar als Reisebegleiter für euren Sommerurlaub eignet und auch die Gelegenheitsleser schnell mitreißen wird

Anka2010

Der Mann zwischen den Wänden

Toller Erzählstil. Jedoch verliert sich das Erzählte in einem atmosphärisch dichtem Meer aus Absurditäten, für die mir die Fantasie fehlt.

Ro_Ke

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Bis in den Tod hiein - Vincent Kliesch

    Bis in den Tod hinein
    nef

    nef

    11. March 2016 um 10:51

    Inhalt:Severin Boesherz ist erst vor kurzem aus dem beschaulichen Rheingau nach Berlin gekommen. So ganz angefreundet hat er sich mit der Millionenstadt noch nicht, aber vielleicht hilft ihm der neue Fall auf seinem Schreibtisch. Ein Mörder treibt in der Stadt sein Unwesen und seine Opfer gehören nicht gerade zur Krone der Schöpfung.Severin und seine Kollegin Olivia Holzmann bekommen für die Aufklärung Unterstützung von Dr. Linda Bartholy. Wenn sie sich mit einer Sache auskennt, dann mit der Psyche von Mördern und offenbar, haben sie es hier mit einem Serientäter zu tun.Innerhalb kürzester Zeit werden mehrere Leichen aufgefunden, alle mit einer Nummer versehen und auf groteske Art und Weise drapiert.Boesherz und seiner Kollegin ist schnell klar, hier arbeitet jemand nach Plan. Von Linda Bartholy erhalten sie recht schnell ein Täterprofil, doch die schiere Masse an Menschen auf die dieses passt ist unmöglich zu überprüfen. Da spielt ihnen der Täter in die Hände und macht einen Fehler. Offenbar ist der Mord an Kai Jurek nicht nach Plan gelaufen. Das Opfer hat sich gewehrt und weißt fremde DNA-Spuren auf. Die Analyse dauert zwei Tage – so viel Zeit haben sie nicht. Denn der Täter hat sich bereits sein nächstes Opfer ausgesucht.Zu allem Überfluss gibt es einen zweiten Fall mit höchster Dringlichkeit. Die Moderatorin Tanja van Beuten ist verschwunden - spurlos. Niemand hat sie gesehen, es gibt keinen Abschiedsbrief und auch keine Lösegeldforderungen. Der Ermittler Dennis Baum steht vor einem Rätsel. Van Beuten wäre nie einfach so abgetaucht ohne wenigstens ihrem Manager Bescheid zu geben. Schließlich beginnt der Dreh zur nächsten Staffel 'Dein Catwalk' bereits in Kürze.Van Beutens Verschwinden und der Beginn der Mordserie liegen auffallend nah beieinander. Hat die Moderatorin vielleicht etwas damit zu tun? Oder werden Boesherz und seine Kollegen bald auf ihre Leiche stoßen?Meinung:'Bis in den Tod hinein' ist das erste Buch, das ich von Vincent Kliesch gelesen habe. Am Anfang hatte ich Probleme in die Geschichte rein zu kommen. Irgendwie waren mir die Charaktere nicht einprägsam und auch der Mörder machte wenig her.In einem Kapitel war ich kurz davor das Buch abzubrechen, da hier auf vielleicht 4 Seiten der Mörder immer wieder abwechselnd mit Vor- oder Nachname betitelt wurde. Das ging mir doch sehr auf die Nerven und ich hatte schon Angst es würde so bleiben. Aber meine Hartnäckigkeit wurde belohnt. Nach 150 Seiten war ich drin in der Geschichte und musste nun auch wissen, wie es weitergeht. Wie würde der Kommissar den Täter fangen, wie viele Menschen mussten noch sterben und was war der Hintergrund dazu. Und natürlich die Frage - was ist mit der Moderatorin.Es wird immer mal wieder abwechselnd aus 3 Perspektiven geschrieben. Aus Sicht des Hauptcharakters Severin Boesherz, dann auf Sicht des Mörders und aus der Perspektive der verschwundenen Moderatorin. Ich fragte mich natürlich wie das alles zusammenhängt und war am Ende mit der Aufklärung ziemlich glücklich. Das passte alles gut zusammen.Der zweite Teil der Reihe um Severin Boesherz 'Im Augenblick des Todes' liegt ebenfalls noch auf meinem Nachttisch und ich bin gespannt wie es da weiter geht.Der Schreibstil des Autors liest sich soweit flüssig und leicht weg. Ein großer Vorteil, wenn man sich auf das Wesentliche, die Geschichte, konzentrieren will.Sehr amüsant fand ich übrigens eine Szene im Wachsfigurenkabinett - jeder der es liest wird wissen was ich meine ;o)

    Mehr
  • Krass

    Bis in den Tod hinein
    kidcat283

    kidcat283

    15. February 2016 um 17:35

    Beginnend mit der ersten Tat des Mörders befinden wir uns am Ort des Geschehens, nämlich dort wo ein Mann auf den Tod wartet. Angekettet in einem brennenden Auto ohne zu wissen warum er sich dort befindet und was ihn in diese prekäre Situation gebracht hat. Er war ein Brandstifter, der nun in seinem selbst gelegten Feuer umkommt. Es bleibt aber nicht bei dieser einen Tat, sondern es folgen in  ziemlich kurzen Abständen einige aufeinander und das Ermittlerteam von Severin Boesherz ist angehalten schnell zu agieren,  bevor noch mehr Morde passieren. Was die Zahlen zu bedeuten haben, die der Mörder am Tatort hinterlässt ist unklar und lässt Fragen offen. Meine Meinung: Dieses Buch ist von Anfang an sehr spannend und auch brutal geschrieben, was mir sehr gefallen hat. Ich konnte während des Lesens alles um mich herum ausschalten, was einigen Bekannten Freude bereitet hatte, wenn sie mich erschreckt haben und ich dementsprechend reagiert habe. Wenn ich so über die ganze Geschichte nachdenke, dann finde ich es schon richtig krass was da passiert und was letztendlich die Auflösung zeigt. Der Autor konnte die brutalen Szenen richtig authentisch rüberbringen. Gänsehautfeeling pur. Dieses Buch ist wirklich super spannend und ich kann es jedem empfehlen.

    Mehr
  • Teuflisch gut...

    Bis in den Tod hinein
    parden

    parden

    TEUFLISCH GUT... Berlin wird von einer Serie von Morden erschüttert, die die Polizei in Atem hält. Schnell wird deutlich, dass der Täter es eilig hat, denn kaum werden die Ermittlungen zu einer Tat aufgenommen, gibt es gleich schon die nächste Leiche. Dabei wird rasch klar, dass die Lebensweise der Opfer in einem engen Zusammenhang mit den Umständen ihrer Ermordung steht. Die Leiterin des LKA Berlin, Daniela Castella, bedauert sehr, dass sich der versierte Hauptkommissar Julius Kern zur Zeit im Urlaub befindet. Dabei wäre seine großer Erfahrungsschatz jetzt gefragter denn je. So muss Hauptkommissar Severin Boesherz in seinem ersten Fall in der Hauptstadt sein Können unter Beweis stellen. Und als ob die Mordserie noch nicht ausreichen würde, verschwindet zur gleichen Zeit das bekannte Topmodell Tanja van Beuten. Ist sie entführt worden oder ist das ganze nur ein raffinierter PR-Trick der bekannten Showgröße? Dieser Frage geht Julius Kerns langjähriger Kollege Dennis Baum in mühseliger Recherchearbeit nach, die ins Leere zu führen scheint. Doch was steckt wirklich dahinter? Die Berührung mit dem Bösen kann einen Menschen infizieren. Hauptkommissar Boesherz ist ein ganz anderer Charakter als der versierte Julius Kern. Erst vor kurzem aus dem Rheingau nach Berlin gezogen, fühlt sich Severin Boesherz noch nicht richtig heimisch, als er schon mitten in den Ermittlungen steckt. Während Julius Kern über ein enormes Einfühlungsvermögen und einen nahezu untrüglichen Instinkt verfügt, ist Boesherz ein eher analytischer Ermittler mit einer ungeheuren Beobachtungsgabe und Merkfähigkeit. In Sekundenschnelle speichert er Gesehenes und Gehörtes bis ins kleinste Detail ab, um es dann viel später als wichtiges Puzzleteil der Ermittlung zu erkennen und entsprechend einzuordnen. Dabei ist der stattliche Hauptkommissar stets adrett und stilvoll gekleidet, liebt gutes Essen und exzellenten Wein und entspannt sich am ehesten bei einer Opernarie. Oftmals zynisch scannt er jedes Gegenüber innerhalb von Sekunden auf Schwächen und Stärken und bildet sich dann ein meist treffendes Urteil - ein Zug neben anderen, die ihn häufig recht arrogant erscheinen lassen. Doch sein Scharfsinn reicht an einen Sherlock Holmes heran, möchte man meinen - spätestens dann, wenn man am Ende des Buches angelangt ist. Dabei verblüfft dieser Thriller den Leser zunächst, weil der Täter rasch bekannt ist. Hinter den grauenvoll inszenierten Morden steckt ein zwanghafter, neurotischer, sehr strukturierter, intelligenter und regelkonformer Mann, der einen ganz eigenen Plan verfolgt, der sich erst im Laufe des Geschehens in seiner ganzen Bandbreite erschließt. Weder Boesherz noch die hinzugezogene Psychologin und Expertin bezüglich des Themas 'Serienmörder', Linda Bartholdy, scheinen die Ermittlungen rasch genug vorantreiben zu können, um auch nur einen der brutalen Morde verhindern zu können. Dennoch entdeckt Boesherz Spuren und Zusammenhänge, die sich ansonsten keinem erschließen und die doch laufend für unerwartete Wendungen im Geschehen sorgen. Niemand - weder die anderen Ermittler noch der Leser - kann den Gedankengängen dieses analytischen Hauptkommissars folgen, sondern nur stets auf Neue staunen. Ein flüssiger Schreibstil, spannende Wendungen, kurz gehaltene Kapitel - all dies treibt den Leser nahezu durch das Buch. Dabei sind die Charaktere facettenreich und glaubwürdig angelegt. Das Ende dann: ein Paukenschlag. So unerwartet wie genial, unfassbar. Und die Aufschlüsselung des Geschehens im Nachhinein offenbart schließlich die ganze Genialität des Severin Boesherz, die einfach nur Lust auf mehr macht. Glücklicherweise liegt Band 2 der Trilogie ('Im Augenblick des Todes') hier bereits und wartet darauf, gelesen zu werden. Für alle Thrillerfans sei hiermit ein dringender Lesetipp ausgesprochen! © Parden

    Mehr
    • 12
    clary999

    clary999

    18. October 2015 um 15:56
  • Ein "Neuer" ermittelt ...

    Bis in den Tod hinein
    angi_stumpf

    angi_stumpf

    17. October 2015 um 14:41

    Die Geschichte: Wer bereits die Bücher mit Julius Kern kennt, der wird sich hier sofort zu Hause fühlen, denn Vincent Kliesch bleibt seiner Ermittlertruppe größtenteils treu. Nur Julius gönnt sich endlich die nötige Auszeit mit seiner Familie und an seine Stelle tritt nun der etwas exzentrische Kommissar Severin Boesherz. Der Serienmörder, den sie jagen, ist ein sehr organisierter und brutaler Zeitgenosse, aber er scheint trotzdem eine Art Moralapostel zu sein, denn seine Opfer waren selbst keine unbescholtenen Bürger. So sorgt er beispielsweise dafür, dass ein Brandstifter in seinem selbst gelegten Feuer stirbt. Severin und sein Team werden bei den Ermittlungen von einer Expertin unterstützt, aber trotzdem ist es ein Wettlauf gegen die Zeit, denn der Täter scheint es plötzlich eilig zu haben … Meine Meinung: Über das Wiedersehen mit vielen alten Bekannten aus der “Julius Kern”-Reihe habe ich mich total gefreut. So muss man nicht alle Charaktere neu kennen lernen, sondern kann sich voll und ganz auf den aufzuklärenden Fall konzentrieren. Mit Severin Boesherz, dem “Neuen”, konnte ich mich auch sehr schnell anfreunden. Er hat zwar auch so seine Macken, Ecken und Kanten, aber ohne die wäre ein Ermittler ja auch langweilig. Seine Eigenarten wirken auch niemals unsympathisch, sie sind nur etwas verwirrend, denn er schweigt oft und so bleibt vieles im Dunkeln. Er ist ein ruhiger Denker mit einer extrem guten Beobachtungsgabe. Trotz der Tatsache, dass wir sehr früh in der Geschichte schon erfahren, wer der Serienmörder ist, wird es nicht langweilig. Der Autor schafft es trotzdem, die Spannung bis zum Schluss aufrecht zu erhalten, da es ja noch viele andere Geheimnisse zu lüften gilt. Und so sorgen auch noch einige Überraschungen und Wendungen für fesselnde Leseunterhaltung. Das Ende fand ich auch sehr gelungen, es störten mich nur die vielen Wiederholungen ein bisschen. Als aufmerksamer Leser weiß man fast alles ja schon oder kann sich vieles denken. Für zartbesaitete Leser ist auch dieser Thriller von Vincent Kliesch vielleicht nicht so gut geeignet, denn es geht schon manchmal ausführlich grausam zur Sache. Wobei nicht unbedingt immer Blut dabei fließen muss, denn der Killer ist recht kreativ was seine Mordmethoden angeht. Fazit: Wieder ein sehr gelungener, spannender Thriller aus der Feder von Vincent Kliesch. Der neue Ermittler gefällt mir außerordentlich gut und tröstet darüber hinweg, dass Tassilo nicht mehr mit von der Partie ist. Die neue Reihe kann ich nur empfehlen und freue mich schon auf den zweiten Teil, der bereits erschienen ist! 4,5 Sterne

    Mehr
  • Was für ein Pageturner ...

    Bis in den Tod hinein
    arunaa

    arunaa

    12. October 2015 um 02:03

    Soeben habe ich das Buch zugeschlagen und bin voll geflasht. Das war ein Thriller vom Feinsten. Vincent Kliesch hat so was unglaublich genial komplexes geschaffen, er legt Fährten und führt uns ganz schön an der Nase herum. Immer wieder neue Wendungen, wenn man glaubt eine Aha Effekt zu haben. Der Spannungsbogen ist so straff gespannt, dass es einem den Atem raubt. Die Kapitel sind kurz und das macht es noch unmöglicher sich von den Seiten zu lösen. Vincent Kliesch hat einen so herausragend brillanten Schreibstil und eine fesselnde bildhafte Erzählweise. Man liest ihn und hat das Gefühl einen Film zu sehen. Er erschafft Charaktere mit einer Tiefe und mit ganz speziellen Merkmalen. Also was er aus Anselm gemacht hat ist einfach nur der totale Wahnsinn, im wahrsten Sinne des Wortes. Ich glaubte Julius Kern kann keiner das Wasser reichen, aber dass Severin Boesherz Julius sogar in den Schatten stellt, hab ich mal so gar nicht erwartet. Ich hab das Buch so durchgesuchtet und nun hab ich einen Buchhangover. Was soll ich jetzt lesen? Nichts ist passend. Vincent der Mann meiner schlaflosen Nächte hat die Messlatte was Thriller angeht, echt richtig hoch gehangen.

    Mehr
  • Grausame Morde und ein genialer Ermittler

    Bis in den Tod hinein
    Alyana83

    Alyana83

    09. October 2015 um 20:25

    Inhalt: In Berlin geschehen grausame Morde und sie geschehen schnell. Bei jeder Leiche wird auf verschiedenste Weise eine Zahl gefunden, die keinem speziellem Muster entsprechen. Jedoch scheint die Art des Todes auf die schlechten Eigenschaften und die Lebensweise der Opfer an zu spielen. So stirbt ein Brandstifter in seinem eigenen Feuer und einem Lügner wird die Zunge abgeschnitten. Severin Boesherz und sein Team stehen vor einem Rätsel. Die Zeit läuft ihnen davon. Denn gleichzeitig zu diesen Morden verschwindet auch noch ein bekanntes Model. Um die Ermittlungen des LKA voran zu treiben wird dem Team eine Expertin für Serienmorde zur Seite gestellt. Kann sie helfen den Täter auf zu spüren? Persönliche Meinung: "Bis in den Tod hinein" ist mein erstes Buch von Vincent Kliesch und so war ich natürlich mehr als gespannt, was der Autor für mich bereit hält. Schon auf den ersten Seiten hatte mich das Buch dann auch gefangen und ich wollte es kaum aus den Händen legen. Kliesch versteht es sofort Spannung auf zu bauen. Durch die kurzen und knackigen Kapitel wird man verleitet, immer und immer weiter zu lesen, was ich besonders bei Thrillern perfekt finde. Der Schreibstil ist unglaublich gut. Jede Seite nimmt den Leser gefangen und besonders unser Hauptkommissar Boesherz wuchs mir sehr schnell ans Herz. Er ist ein sehr sonderbarer Mensch. Genial. Geheimnisvoll. Seine Art Ermittlungen zu führen ist absolut speziell, vor allem für sein neues Team. Aber auch als Leser ist man schnell fasziniert von ihm. Manchmal denkt man, man schaut ihm tiefer in die Seele und eine Seite weiter reagiert er doch anders, als erwartet.  Die Einblicke in den Charakter werden immer wieder gegeben, jedoch nicht so tief, dass man ihn durchschauen könnte. Ein wenig näher kommen wir ihm durch die Expertin Linda Bartholy, die ihn und sein Team mit ihrem fundierten Wissen über Serienmörder zur Seite stehen soll. Denn nach anfänglichen Schwierigkeiten scheinen die Beiden sich doch näher zu kommen und man fragt sich, ob Linda die harte Schale von Severin knacken kann. Ebenfalls absolut angesprochen hat mich der Humor von Boesherz. Ich finde diesen absolut genial. Genau mein Ding. Irritiert war ich erst, als ich fest stellte, dass wir hier sehr schnell auch wissen, wer der Mörder ist. Das war bei den Thrillern die ich bisher gelesen habe eher selten und ich dachte erst, dass so dem Buch die Spannung genommen wird. Aber dem war tatsächlich nicht so. Ganz im Gegenteil. Den Mörder bei der Planung seiner Taten zu begleiten und auch sein Empfinden zu spüren hat die Geschichte erst recht noch spannender gemacht. Und als Leser rätselt man die ganze Zeit mit, warum er so ist. Was ist passiert in seiner Kindheit? Warum diese Zahlen von denen er immer spricht und die er ja auch bei den Opfern hinterlässt? Was ist sein Ziel? Und vor allem...was geht in ihm vor? Denn die Morde sind streng durchdacht und alle sehr speziell und schockierend. Ebenfalls genial eingefügt finde ich den "zweiten" Fall, dem ein Kollege von Boesherz nachgeht. Das Verschwinden des Models Tanja.  Auch hier darf man als Leser immer miträtseln und mit fiebern, was mit der jungen Frau eigentlich passiert ist. Trotzdem wir sowohl die Ermittler als auch den Täter permanent begleiten, bleiben immer wieder Fragen offen und verleiten dazu sich verschiedenste Lösungen im Kopf aus zu malen. Ich hatte wirklich zig verschiedene Möglichkeiten, doch am Ende entfuhr mir dann ein lautes: Ist nicht wahr!!! Herr Kliesch hatte mich hier doch tatsächlich über 300 Seiten an der Nase herum geführt. Autor: Vincent Kliesch wurde in Berlin geboren und lebt auch nach wie vor in der deutschen Hauptstadt. Er erlernte nach seinem Abitur den Beruf des Restaurantfachmanns und bewegte sich dann seit 2003 im Gebiet der Stand-up-Comedy. Nach etlichen Auftritten in verschiedenen Shows wurde er Moderator im Filmpark Babelsberg in Potsdam, wo er auch heute noch regelmäßig tätig ist. 2010 veröffentlichte er seinen ersten Thriller " Die Reinheit des Todes", der ein großer Erfolg wurde. (Quelle: Wikipedia) Fazit und Bewertung: Ein absolut genialer und spannender Thriller, der für mich alles hat, was ein guter Thriller haben muss. Ich werde auf jeden Fall weitere Bücher des Autors lesen und freue mich jetzt schon wahnsinnig darauf Severin Boesherz wieder zu treffen. Doch auch die Bücher um seinen ersten Ermittler Julius Kern werde ich mich ansehen, denn die hinten im Buch enthaltene Leseprobe hat mir sehr gut gefallen. Kann es kaum erwarten!

    Mehr
  • Über seinen Schatten springend

    Bis in den Tod hinein
    MissWatson76

    MissWatson76

    Ich bin auch ein wenig durch Zufall auf das Buch gestoßen. Obwohl mir der Autor durch die Julius-Kern-Thriller nicht unbekannt war. Aber dieses Mal hat er wirklich etwas geschafft, was nicht alle Autoren schaffen. Er setzt uns einen Ermittler vor, der wirklich total unsympathisch ist (oder mir wenigstens doch). Er ist arrogant, egoistisch, unfreundlich, besserwisserisch und total von sich selbst überzeugt. Aber man kapiert schnell, dass niemand außer Severin Boesherz diesen Fall wirklich lösen kann. Und dass macht ihn dann schon wieder fast sympathisch.  Er ist einfach wie er ist und er gibt sich wenigstens anfangs nicht sonderlich Mühe, daran etwas zu ändern. Aber irgendwann gewöhnt man sich an ihn und verfolgt gerne die Schritte, die er tut in dem sehr spannenden Fall, den er verfolgt. Zwischenzeitlich gibt es sehr gute Erklärungen, so dass einem die Hintergründe sofort schlüssig sind und man dann dem Fall wieder leicht folgen kann. Sehr gute Entwicklung des Menschen und des Falles! Ich bin auf einen weiteren Fall mit Severin Boesherz sehr gespannt. 

    Mehr
    • 2
  • Bis in den Tod hinein

    Bis in den Tod hinein
    AgnesM

    AgnesM

    31. August 2015 um 11:41

    Eine Leiche nach der anderen wird in Berlin aufgefunden und jede ist mit einer Zahl versehen, die irgendeine Bedeutung haben könnte. Severin Boesherz, der vorerst in die Fußstapfen des sich im Urlaub befindenden Ermittlers Julius Kern tritt, nimmt die Ermittlungen auf und versucht den Täter zu schnappen bevor es eine weitere Leiche gibt. Doch dies erweist sich als schwierig, denn der Täter scheint sehr gebildet zu sein und verfügt über Fachkenntnisse in den Bereichen Polizeiarbeit, Folter, Psychologie und sämtlichen Morden, die jemals in und um Berlin getätigt wurden. Doch nicht nur der bestialische Mörder hält das LKA Berlin in Atem. Auch die Entführung eines berühmten Modells erfordert höchste Konzentration und schnelles Handeln. Die Zeit rennt Boesherz und seinen Kollegen davon. „Bis in den Tod hinein“ war das vierte Buch von Vincent Kliesch, welches ich regelrecht verschlungen habe. Kliesch hat eine tolle Art zu schreiben, so dass der Leser gut im schnelleren, aber angenehmen Tempo lesen kann und vor lauter Spannung das Buch nicht weglegen möchte. Gekonnt werden falsche Fährten gelegt, die Morde teilweise im Detail beschrieben und es wird immer mehr Spannung aufgebaut. Die Charaktere werden ansprechend skizziert und haben einen besonderen touch wie z.B. Boesherz, der ein sehr spezieller Ermittler, mit ganz speziellen Fähigkeiten ist. Der einzige negative Beigeschmack ist bei mir während der Lektüre der letzten Seiten aufgekommen, wo es sozusagen zu einer detailreichen Auflösung und Beschreibung kommt. Ich hätte mir einige Auflösungen und Tipps schon mitten im Buch gewünscht, da ich mich so des öfteren gefragt habe, wie Boesherz zu den vereinzelt merkwürdigen Eingebungen gekommen ist. Dies hätte mir eventuell noch besser geholfen den Handlungssträngen zu folgen und diese besser zu verstehen. Nichtsdestotrotz ist das Buch fesselnd, ereignisreich und unterhaltsam. Ich freue mich schon auf den zweiten Teil der Boesherz-Triologie.

    Mehr
  • Severin Boesherz - DAS ist ein Ermittler für mich

    Bis in den Tod hinein
    Nirena

    Nirena

    26. August 2015 um 18:33

    "Bis in den Tod hinein" war der Grund, warum ich Vincent Klieschs Trilogie mit Julius Kern bis zum Ende gelesen habe, obwohl Julius nicht wirklich mein Fall war - naja, und Tassilo, der war auch mit ein Grund, denn solch einem charismatischen Psychopathen begegnet man selten. Aber von Anfang an hatte ich das Gefühl, dass ein Ermittler, der Severin Boesherz heißt, mehr auf meiner Linie liegen muss! Nicht, dass Severin ein böses Herz hätte, nein gar nicht. Auch hat er nicht jene Art von psychischem Knacks, der viele charismatische Ermittler auszeichnet - dennoch ist Severin Boesherz extrem faszinierend: Aus dem Rheingau nach Berlin gezogen, hängt er doch merklich an seiner Heimat, ist gutem Essen und gutem Wein sehr zugetan, ebenso wie der Oper. Seine Intelligenz ist unbestritten, dennoch strahlt er die Einsamkeit des Einzelgängers aus. Severin hat eine extrem gute Beobachtungsgabe und nimmt alles auf den ersten Blick wahr - sei es ein Raum, sei es ein Mensch. Er ist zwanghaft ordentlich und auch sonst ein Zeitgenosse, mit dem der Umgang mitunter sicher anstrengend ist - als Leser hingegen hat er mein Herz sofort erobert! Auch wenn Julius Kern im Urlaub ist, muss man auf bekannte Protagonisten nicht verzichten: Dennis Baum, Daniela Castella und Staatsanwalt vom Stein sind ebenfalls mit von der Partie, sodass der Leser sich in seiner gewohnten Umgebung schnell einfindet. Der Lesefluss ist extrem gut, denn neben Severin, der nichts unversucht lässt, dem Mörder auf die Schliche zu kommen, ist auch unser Bösewicht sehr intelligent und lässt sich nicht so ohne weiteres in die Karten schauen. Nun gut, er ist kein Tassilo, aber das kann man ihm kaum zum Vorwurf machen - auf seine Art ist auch er faszinierend. Der Spannungsbogen fängt schon gut an und lässt im Laufe des Buches nicht nach und wie wir es von Vincent Kliesch gewohnt sind - glaubt man, alle Rätsel sind gelöst, taucht hinter der Ecke doch noch eine unerwartete Wendung auf. Für mich hat der Autor mit der Figur des Severin Boesherz, aber auch mit seinem sehr gut durchdachten und spannenden Plot mit "Bis in den Tod hinein" mit Abstand sein bestes Buch vorgelegt. Da gerade "Im Augenblick des Todes", Severin Boesherz's zweiter Fall, erschienen ist, bin ich sehr gespannt, ob Vincent Kliesch das Niveau halten konnte.

    Mehr
  • 1. Band der Severin-Boesherz-Reihe

    Bis in den Tod hinein
    Kerry

    Kerry

    Nils Rau ist eines jener Elemente in Berlin, dass grundsätzlich für Ärger sorgt, denn der junge Mann hat ein sehr zerstörerisches "Hobby" - er steckt Autos in Brand. Schon des Öfteren hat er das getan, auch wurde er schon erwischt, doch gelernt hat er aus den Konsequenzen nichts. Auch in dieser Nacht ist er wieder auf die Zerstörung eines hochwertigen Fahrzeuges aus - doch dieses Mal wird er erwartet. Ein Unbekannter schaut nicht tatenlos zu, wie er fremdes Eigentum zerstört - nein, er beschließt, dem jungen Mann eine Lektion zu erteilen. Staatsanwalt Carl vom Stein ist in einer Krisenbesprechung mit Daniela Castella, Dezernatsleiterin der Abteilung I für Delikte am Menschen beim LKA Berlin. Vor wenigen Stunden wurde die Leiche eines jungen Mannes gefunden. Laut den Ausweispapieren, die in der Nähe gefunden wurden, handelt es sich um Nils Rau, der wegen Brandstiftung bereits vorbestraft war. Er wurde in einem am Tatort befindlichen Auto verbrannt. Fakt ist, dass Nils Rau kein zufälliges Opfer war, dagegen sprechen Beweise, die am Tatort gefunden wurde. Genauer gesagt ist Nils das dritte Opfer einer Mordserie, die vor vier Tagen begann. Castella ist in einer Zwickmühle, denn ihr bester Ermittler, Julius Kern, ist derzeit mit seiner Frau und Tochter im Urlaub in den USA. Im LKA gibt es jedoch einen neuen Ermittler, Severin Boesherz, der sich nun beweisen muss. Hauptkommissar Severin Boesherz stammt aus Oestrich-Winkel. Er ist nach Berlin gekommen, um einen Neuanfang zu wagen. Boesherz ist Rheingauer, Single und schon vom äußeren Erscheinungsbild anders, als die meisten Männer in seinem Alter. Noch dazu hat er einen sehr kultivierten Geschmack und ist ein absoluter Liebhaber von Opern. Doch in seiner bisherigen Laufbahn war er sehr erfolgreich und so nimmt er sich voll und ganz den Ermittlungen an. Vor allem Oberkommissarin Olivia Holzmann ist ihm eine große Hilfe und hat, ähnlich wie Boesherz, einen Instinkt, der die Ermittlungen voranbringt. Schnell ist Severin und seinem Team klar, der Killer wird nicht aufhören, dafür ist er zu erfolgreich und hinterlässt zu wenige Spuren und noch dazu scheinen alle Morde im Dienste einer gesellschaftlichen Moral ausgeführt worden zu sein. So sehr die Gesellschaft diese Morde auch verstehen oder gar dulden würde, Severin hat eine Aufgabe, der er sich stellt und er muss sich beeilen, denn der Killer verkürzt die Abstände zwischen seinen Morden immer mehr ... Der 1. Band der Severin-Boesherz-Reihe! Der Plot wurde spannend und abwechslungsreich erarbeitet. Besonders fasziniert war ich von der Tatsache, dass die Morde auf den ersten Blick durchaus zum Wohle der Gesellschaft begangen worden sind. Als kleines Manko empfand ich, dass es im Laufe der Geschichte schon sehr offensichtlich war, welches Motiv hinter der Mordserie steckt. Die Figuren wurden authentisch erarbeitet. Völlig in Bann geschlagen war ich von der Figur des Severin Boesherz, der mich von seiner Art her immer an Tassilo Michaelis erinnert hat. Ich denke, die beiden hätten sich gut verstanden - vielleicht begegnen sie sich ja in einem weiteren Band, das stelle ich mir überaus interessant vor. Den Schreibstil empfand ich sehr angenehm zu lesen und ich freue mich bereits auf den Nachfolgeband "Im Augenblick des Todes", der die Tage herauskommt.

    Mehr
    • 2
  • Das Böse kann so unglaublich nah sein!

    Bis in den Tod hinein
    Janine2610

    Janine2610

    07. April 2015 um 12:32

    Die Buchrückseite: Er sehnt sich nach Ordnung, und geht dafür über Leichen ... Eine Serie von grausamen Hinrichtungen erschüttert Berlin. Jede der Leichen ist mit einer Zahl versehen, die keiner ersichtlichen Logik folgt. Hauptkommissar Severin Boesherz und sein Team ermitteln. Offenbar steht jede Zahl für eine Eigenschaft, die dem Täter so sehr an seinen Opfern missfällt, dass er sie dafür tötet: Einer der Toten ist ein Brandstifter, der in seinem eigenen Feuer stirbt, ein anderer ein Lügner, dem die Zunge abgetrennt wird. Als immer mehr Leichen gefunden werden und eine Frau verschwindet, zerrinnt Boesherz die Zeit zwischen den Fingern. Können ihm die Zahlen den Weg zum Mörder weisen? Meine Meinung: Bis in den Tod hinein war meine bereits 4. Lektüre von meinem Lieblingsthrillerautor Vincent Kliesch. Aber so wie die Julius Kern-Trilogie hat mich dieses Buch hier gefühlsmäßig leider nicht vom Hocker gerissen. Der Hauptkommissar Severin Boesherz ist ein in mehrerlei Hinsicht wirklich auffälliger Nachfolger von Julius Kern. Er tritt bemerkenswert elegant, aber auch bescheiden auf. Auch seine außerordentliche Gelassenheit und seine Intelligenz machen ihn daher zu einem sehr interessanten Charakter, von dem man gerne mehr liest. Hin und wieder habe ich mich nur gefragt, ob es solch raffiniert denkende Menschen, die derartig intelligente Handlungen an den Tag legen, tatsächlich gibt!? ;-) Viele wichtige Fakten zu dem Fall hat Boesherz auch einfach nicht ausgesprochen, erst ganz zum Schluss bei der Aufklärung. Sein Schweigen hat mich während dem Lesen manchmal verwirrt bzw. war ich etwas überfordert von den Geschehnissen, weil mir nicht klar war, wie dieses oder jenes jetzt kommt. Kompliziert und anstrengend sind vielleicht die Worte, die das am besten beschreiben würden. Ansonsten sind die Charaktere aber einsame Spitze! Vincent Kliesch schafft es immer wieder, mit seinen Protagonisten zu punkten: einzigartig beschriebene, teils düstere und böse Gestalten, die ebenso ihren Charme besitzen. Wer in diesem Fall der Böse ist, ist schnell klar, denn auch aus der Sicht des Täters wird hier erzählt. Ein Täter, der, wenn man ehrlich ist, eigentlich ein Opfer von Kindheitsprägung und Manipulation ist ... Ein vielversprechender Reihenauftakt, der ganz viel Lust auf mehr Severin Boesherz macht. Ich bin schon hochgespannt, was der zweite Teil, Im Augenblick des Todes, so zu bieten hat.

    Mehr
  • Klare Regeln und grausame Morde

    Bis in den Tod hinein
    Vyoletta

    Vyoletta

    31. March 2015 um 10:44

    Inhalt: Hauptkommissar Severin Boesherz ist erst vor kurzem in nach Berlin gezogen und übernimmt nun seinen ersten großen Fall, denn die Hauptstadt wird von einem Serienmörder unsicher gemacht. Der Mörder wirkt strukturiert und wendet ungewöhnliche Methoden an. Und schließlich hinterlässt er bei jeder Leiche eine Zahl. Diese Zahlenfolge muss das ermittelnde Team durchschauen, um den Täter fassen zu können, doch der Serienmörder lässt kaum Zeit verstreichen, bis sein nächstes Opfer das Zeitliche segnet. Da die Ermittlungen kaum Erfolge zeigen, wird dem Team um Severin Boesherz die attraktive Linda Bartholdy zur Seite gestellt, die eine Expertin für Serienmörder ist. Als wäre dieser Fall noch nicht kompliziert und aufwendig genug, wird zur gleichen Zeit noch das internationale Topmodell Tanja van Beuten entführt. Ein zweiter Fall um den sich das LKA kümmern muss. Und schnell drängt sich die Frage auf: hat der Serientäter auch etwas mit der Entführung zu tun? Eigene Meinung: Vincent Kliesch nimmt seine Leser mit auf eine aufregende Reise, die sich gleichermaßen mit der schlüssigen Polizeiarbeit und den menschlichen Abgründen befasst. Durch seine Schreibweise begleitet man sowohl die Ermittler, als auch den Täter und erhält somit einen allumfassenden Blick auf die Geschichte und kann somit die verschiedenen Handlungsweisen und Motive aller Beteiligten Charaktere erfahren und verstehen. Diese Tatsache nimmt allerdings keine Spannung aus dem Roman. Im Gegenteil: durch die Hintergründe und Details, die der Leser erfährt, wird das Maß an Spannung noch erhöht und man fiebert bis zur letzten Seite mit. Der Thriller nimmt schnell an Fahrt auf und der Leser steigt direkt mit den ersten Morden und der aussichtslosen Lage des Topmodells Tanja van Beuten in die Geschichte ein. Hierdurch befindet man sich gleich mitten in der Geschichte, die sich erst nach und nach aufklärt. Durch unvorhersehbare Wendungen schafft es Vincent Kliesch immer wieder seiner Leser zu überraschen und zu fesseln und schafft es auf diese Weise immer wieder, dass ihnen der Atem stockt.  Die sehr ausgereiften und greifbaren Protagonisten mit ganz unterschiedlichen Hintergründen und Kompetenzen sind ebenso erwähnenswert. Vor allem Hauptkommissar Severin Boesherz hat es mir hierbei angetan. Der stattliche Ermittler ist ein interessanter Mann mit vielen Facetten. Er hat eine bemerkenswerte Beobachtungsgabe und ist sehr analytisch. Zudem ist er ein Genießer, der sich mit Wein, Musik und gutem Essen auskennt und er wirkt stets edel, aber handelt hierbei nie überzogen. Die Einflüsse über verschiedene Opern und Wein hat der Autor sehr schon herausgearbeitet und diese geben Severin Boesherz eine besondere und einzigartige Note und machen ihn sehr sympathisch. Sehr schön war für mich hierbei auch die Tatsache, dass Vincent Kliesch wohl hierbei persönliche Interessen aus seinem Privatleben einfließen ließ. Der Schreibstil des Autos ist flüssig und trotz der oftmals detaillierten Beschreibungen ist der Thriller leicht lesbar.  Ein weiteres schönes Detail, das während des gesamten Buches immer wieder aufgezeigt wird, ist die falsche Verwundung der deutschen Sprache. Beispielsweise erklärt der Autor, dass ein Prominenter nicht automatisch auch eine Berühmtheit ist, sondern das der Begriff "berühmt" nicht mit "bekannt" gleich gesetzt werden kann. Diese Erklärungen sind stets sehr charmant und interessant geschrieben und fügen sich perfekt in die Geschichte ein. Zudem haben sie mich etliche Male schmunzeln lassen. Fazit: "Bis in den Tod hinein" möchte ich aufgrund der vielen erwähnten Opern mit einem aufregenden Musikstück vergleichen. Wie auch ein Orchester, steigert sich der Autor immer mehr, und sowohl die Oper, als auch der Thriller, enden schließlich in einem furiosen Finale. Definitiv nicht das letzte Buch von Vincent Kliesch in meinem Regal. Ich freue mich schon jetzt auf den zweiten Fall von Severin Boesherz, der im August 2015 erscheinen wird. 

    Mehr
  • Eine absolute Empfehlung für alle Liebhaber des deutschen Thriller.

    Bis in den Tod hinein
    knuddelbacke

    knuddelbacke

    In seinem ersten Buch mit dem Ermittler Severin Boesherz geht es nicht unbedingt überraschend um einen Serienmörder, der in Berlin sein Unwesen treibt. Serienmörder sind in Thrillern keine überraschenden Protagonisten mehr, allerdings muss ich sagen, dass der Autor hier einen gleichzeitig besonders perfiden (über die Hintergründe möchte ich hier nicht allzu viel verraten), als auch skurrilen Charakter erschaffen hat.  Besonders in Auge stach mir die ungewöhnliche Widmung des Autors, die ihn bereist noch vor Beginn der Handlung für mich einnahm: "Für alle Freunde des Genitivs. Gebt nicht auf!" Mein erster Gedanke war "Ha, endlich einmal jemand, der sich offensichtlich auch immer über den falschen Gebrauch des Genitivs aufregt". Das die Sprache im allgemeinen, und die falsche Verwendung dieser im speziellen , noch zu einem wichtigen Bestandteil des Buches werden würde, sollte ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht ahnen. Bereits sehr früh im Verlauf der Handlung ist dieser dem Leser bekannt, was der Spannung allerdings in keiner Weise schadet. Viel mehr hat mich beim Lesen immer wieder der Gedanke beschäftigt was diesen Menschen zu diesen unfassbaren Taten treibt. Spekulationen meinerseits gab es viele, und dennoch war das Ende überraschend für mich.  Trotz einigen negativen  Charakterzügen an Severin Boesherz, der mit seinen Mitmenschen nicht selten herablassend umgeht und auf diese oftmals arrogant wirkt, wurde er für mich immer  sympathischer. Er ist eine Figur mit Ecken und Kanten, dem es eben nicht darauf ankommt Everybodys-Darling zu sein. Er konzentriert sich dabei zielgerichtet und einen großen Portion Ehrgeiz auf seine Arbeit. Die einzelnen Kapitel sind zwar  kurz gefasst, bieten aber dennoch ein hohes Maß an Abwechslung, was wirklich überraschend ist, wenn man bedenkt , dass einige Kapitel gerade mal über zwei, drei Seiten gehen. Der Schreibstil ist flott und flüssig, so dass man das Buch in wenigen Tagen gelesen hat.  Eine absolute Empfehlung für alle Liebhaber des deutschen Thriller.

    Mehr
    • 2
  • Bis in den Tod hinein und vielleicht noch ein bisschen mehr ...

    Bis in den Tod hinein
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Vincent –mir bis dato unbekannt- Kliesch, ein aufstrebender Autor der deutschen Krimi- und Thriller Szene beginnt mit seinem Roman „Bis in den Tod hinein“ eine neue Serie um einen von ihm geschaffenen Ermittler, Severin Boesherz - wobei ich den Namen persönlich etwas unglücklich gewählt finde, aber sei es drum. Die eigentliche Thematik des Genre ist keine Neue, nur das Strickmuster variiert von Roman zu Roman ein wenig wobei man kein Massaker-Blutrausch Roman a la Chris Carter erwarten darf. Ohne Adrenalin fördernde Details kommt aber auch ein Vincent Kliesch nicht aus und setzt damit Akzente in einem ansonsten überwiegend eher beschaulichen Krimi Thriller Plot. Gekonnt lässt er die Figuren agieren und spickt die Handlung zur rechten Zeit mit einigen undurchschaubaren Wendungen die mir als Leser manches Mal die pure Verblüffung in die Gehirnwindungen getrieben haben. Die Spannung die Vincent Kliesch erzeugt ist keine donnernde offensichtliche, sondern eher eine psychologisch subtile die dem Leser durch Nachdenken und Kombinieren zur Gänsehaut bringen soll. Ich denke es ist eine Sache des persönlichen Lesegeschmacks was besser gefällt. Die zentrale Figur des Hauptkommisars ist meiner Meinung nach ein wenig undurchschaubar, vielleicht auch jetzt zu Beginn oberflächlich gestaltet. Das mag aber auch daran liegen, dass es sich um den ersten Roman handelt und wer gibt schon gerne zu Beginn alles von sich preis? Das hat aber zur Folge dass man nur das Nötigste an privaten Details erfährt um sich ein ungefähres Bild zu machen. Der Humor mit dem Severin Boesherz agiert war ganz der Meine so dass zuweilen schon etwas wie Sympathie beim Lesen aufkam So konnte ich keine richtig tiefe Ebene zu der Figur finden, er blieb für mich ein handelnder Akteur in einer unterhaltsamen Geschichte.. Der Gegenpart- der Mörder-hingegen ist nahezu liebevoll gestaltet und dem Leser relativ früh namentlich bekannt. Wir erfahren nahezu alles was den Typus bewegt und ihn dazu bringt solch abscheuliche Dinge zu tun und wie er sie tut. Ob ich das immer wissen wollte weiß ich auch nicht – das ist es wieder das Gänsehautfeeling. Der Leser ist den Ermittlern immer einen Sprung voraus und kann so dem Spiel auf Leben und Tod folgen – wer wird es gewinnen? das Ende wird es zeigen und es blieb spannend bis zum letzten Wort …. FAZIT: Mein erster Vincent Kliesch hat mich von Stil und Sprache her überzeugt. Die unterschwellige Spannung, die überraschende Wendungen und das Ende haben mich fast 400 Seiten durchgehend gut unterhalten. Nun hoffe ich dass die Serie fortgesetzt wird und man die Figuren etwas tiefgründiger in ihrer Entwicklung betrachten kann. Insgesamt 4 von 5 Sternen.

    Mehr
    • 2
    Arun

    Arun

    02. November 2014 um 22:15
  • Für mich der beste Kliesch

    Bis in den Tod hinein
    Thrillerlady

    Thrillerlady

    Bis in den Tod hinein von Vincent Kliesch (Thriller, 2013) - Für mich der beste Kliesch - Bei diesem Thriller handelt es sich nunmehr um den vierten Thriller des Berliner Autoren und um den 1. Teil der neuen Reihe um den Ermittler Severin Boesherz, nachdem die Reihe um Julius Kern ja soweit abgeschlossen ist. Für mich ist es der Klieschthriller schlechthin, da er für mich die bisher meiste Spannung  und die interessanteste Story bereithielt. Eine Besonderheit ist nämlich, die mir gut gefällt, dass man schon sehr früh den Täter kennt, was für mich ein Buch deswegen nicht unspannender werden lässt. Ich finde es gerade immer sehr interessant, Thriller aus diesem Blickwinkel zu lesen, da es sie nicht wie Sand am Meer gibt und somit nicht die  typischen 08/15 Thriller sind. Für mich stellen sie eher eine Bereicherung des Thrillergenres dar. Hatten seine bisherigen Bücher eine solide Spannung, so wartete dieses Buch noch mit einer guten Portion mehr davon auf, die sich im Laufe des Buches an einigen Stellen noch gut steigert und der Thriller somit eine Entwicklung spannungsmäßig durchläuft. Die Spannungskurve geht somit im Laufe des Lesens deutlich nach oben. Auch was die "Brutalität" angeht, empfand ich dieses Buch noch ein wenig heftiger, als es in den anderen Büchern der Fall war. Zumindest gibt es doch einige Szenen, die schon harter Tobak sind, was dort beschrieben wird. Es ist allerdings nicht so, dass der Thriller nur so vor Brutalität strozt, was ganz und gar nicht der Fall ist, sondern sich vielmehr nur in  einzelnen Szenen auswirkt. Vor allem das Ende hat es mir besonders angetan, hält es doch eine Überraschung parat. Es enthält nämlich einen Hauch von Psychothrillelementen, die ich ja besonders liebe. Hier ist allerdings auch ein kleiner Haken, denn das Ende war schon sehr genial, aufgrund diesem Überraschungsmoments, allerdings hätte ich es mir so gewünscht, dass es mir wie Schuppen von den Augen gefallen wäre. Das hätte es für mich perfekt gemacht, so war ich auch nach Beendigung des Buches immer noch unschlüssig, wann es mir wo, wie eben besagten Schuppen von den Augen hätte fallen sollen. Diese kleine Unzufriedenheit meinerseits und ein noch eine Prise gigantischer Hochspannung wären für mich das I-Tüpfelchen gewesen. Fazit: Für mich der beste Kliesch, der mich bis auf zwei Kleinigkeiten, wie die von mir gewünschte Superspannung, sowie einer nicht ganz perfekten Auflösung vollends überzeugen konnte. Somit spreche ich eine unbedingte Lesempfehlung aus. Note: 1-

    Mehr
    • 3
  • weitere