Im eisigen Weiß

von Vincent Munier 
5,0 Sterne bei1 Bewertungen
Im eisigen Weiß
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Im eisigen Weiß"

In diesem atemberaubenden Band stellt uns der Abenteuerfotograf Vincent Munier seine schönsten Bilder der Arktis vor, die er während der vergangenen sechs Jahre in zahlreichen Expeditionen in den arktischen Winter aufgenommen hat – oft allein und ohne Unterstützung. Hunderte Kilometer hat er dafür mit dem Schlitten unter extremen Bedingungen zurückgelegt. Immer auf den Spuren des weißen Wolfs, dem „Fantom der Tundra“, wie ihn die Inuit nennen. Von der grönländischen Küste über Sibirien bis zu den nördlichsten Inseln von Nunavut in Kanada sind wir eingeladen, eine Welt von faszinierender Schönheit zu erkunden, in der Bären, Polarfüchse, Karibus, Moschusochsen und Schneehasen den Weg kreuzen. Bis hin zu der unvergleichlichen Begegnung, in der eine Meute aus neun Wölfen den Fotografen einkreist! Über 200 einzigartige Bilder, deren weiße Sanftheit fast die Strenge dieser Wüste am Ende der Welt vergessen lassen. Eine lange Reise durch die Unermesslichkeit des hohen Nordens. In einem beliegenden Tagebuchauszug veröffentlicht der Autor erstmals seine Reisenotizen, lässt uns an seinem Abenteuer teilhaben und mahnt zugleich, die Fragilität dieser wunderbaren Welt wahrzunehmen.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783868739909
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:312 Seiten
Verlag:Knesebeck
Erscheinungsdatum:18.11.2016

Rezensionen und Bewertungen

Neu
5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne1
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    R_Mantheys avatar
    R_Mantheyvor 2 Jahren
    "Ich schreibe dem Schnee Gefühle zu. Bin ich verrückt?"


    Der gewöhnliche Zeitgenosse würde den Autor dafür wahrscheinlich nicht für verrückt erklären. Solche merkwürdigen, aber irgendwie auch verständlichen Gefühlsausbrüche nimmt man in dieser verrückten Welt inzwischen stoisch zur Kenntnis. Völlig anders verhält es sich dagegen, wenn man sich ansieht, was Vincent Munier sich selbst antut. Bei Temperaturen nahe minus 50 Grad Celsius in einem Zelt einsam in der Arktis zu übernachten, ist ziemlich verrückt und schwer vorstellbar, wenn man es nicht einmal selbst erlebt hat. Vielleicht hat sich Munier in dieser Nacht wirklich gefragt, wie es um seinen Geisteszustand bestellt ist. 

    Dem Betrachter seiner in dieser Zeit entstandenen Fotografien wird dafür die Vorstellungskraft ausgehen. Ohne diese Verrücktheit, die Tierfotografen wohl besitzen müssen, um sich von anderen abzuheben, wären die Bilder in diesem Band allerdings nie entstanden. Sie erscheinen in diesem Buch auf normalem Papier. Das unterstützt ihre Wirkung. Meistens sieht es so aus, als seien sie nur in schwarz-weiß aufgenommen worden. Doch das wird wahrscheinlich täuschen, weil es in der arktischen Welt, in der Munier auf die Suche nach seinen Motiven ging, kaum mehr Kontraste gab. 

    Zu diesem Band, der ohne jeden Kommentar auskommt, gibt es eine Broschüre im gleichen Format, in der man persönliche Worte von Munier und einige Erklärungen findet. Beides zusammen erhält man in einem Schuber. In Muniers Erklärungen steht, dass alle seine Bilder unbearbeitet geblieben sind und ohne technische Hilfen wie künstliches Licht oder Filter entstanden. Für sie war Munier in Kanada, Island Norwegen (inklusive Spitzbergen), Grönland und Alaska unterwegs. 

    Viele seiner Landschaftsbilder würden auch als sehr gelungene Grafiken durchgehen. Doch dann wären sie nur schön und hätten nicht mehr diesen Doppelcharakter aus Schönheit und dem fröstelnd machenden Abbild einer für Menschen tödlichen Umgebung. Man darf sich dort selbst bei guter Ausrüstung keinen Fehler erlauben, wenn man heil nach Hause kommen möchte. Der Titel dieses Band trifft sehr genau seinen Inhalt. Nur ab und zu sieht man in diesem eisigen Eis ein paar Tiere, die selbst meist weiß sind und deshalb kaum auffallen. Unter den ausnahmslos schönen Bildern findet man auch unerwartete wie beispielsweise ein Foto einer Unzahl von Schneehasen, die sich um Munier Zelt herum postiert haben. 

    Ein sehr ungewöhnlicher Band, der auf eine ganz spezielle Weise diese unwirtliche Welt und ihre Bewohner zeigt. 

    Kommentieren0
    5
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks