Vincie Halen Maala - Das Auge Ragadors

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Maala - Das Auge Ragadors“ von Vincie Halen

Wo ist mein Vater, warum hat er mich verlassen? Diese Fragen drängen das Mädchen Maala dazu, der schlechten Behandlung ihrer Pflegeeltern zu entfliehen und sich mit ihrem Pferd Treff auf die Suche zu machen. Schritt für Schritt kommt sie dem Geheimnis auf die Spur. Sie hat jedoch einen Verfolger, der ihr mit seinem dunklen, unheilvollen Blick nachstellt. Auf ihrem langen, gefährlichen Weg findet sie gute Freunde, welche mit ihr zahlreiche, unfreiwillige Abenteuer bestehen. Da sind die Zwillinge Holgur und Endi, selbst auf Wanderschaft, um den besten Stahl für ihre Schwerter zu finden, Metula, eine ur-alte, kleine Kräuterfrau und nicht zuletzt Zwerg Nelius, ein lustiger, kleiner Geselle, steingrau mit blitzeblauen Augen. Sie tauchen ein in fantastische Welten, immer verfolgt von dunklen Schatten und bedrohlichen Augen

Gute Mischung, spannend und malerisch aufegmacht und geschrieben

— Jezebelle
Jezebelle

fantasievolle und märchenhafte Geschichte

— Vampir989
Vampir989

Stöbern in Jugendbücher

Im leuchtenden Sturm

Hinkt hinter Band 1 zurück - gefühlt ein typischer Mittelband.

merle88

Himmelhoch - Alles neu für Amelie

Schönes Buch, welches aber noch viel mehr Potenzial hätte

Flammenstern25

BookLess - Gesponnen aus Gefühlen

Tolle Geschichte!

ALEPERK

Submarin

Toller Ausflug nach Australien, bleibt aber deutlich hinter Band 1 zurück

Lotta22

Tochter der Flut

Absolut spannend- fesselnde Fantasiegeschichte- ein echtes All- Age Buch.

Buchraettin

New York zu verschenken

Ich hatte mehr erwartet...

MelissaMalfoy

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wenn einer eine Reise macht

    Maala - Das Auge Ragadors
    Jezebelle

    Jezebelle

    20. August 2017 um 22:33

    Reisen zu machen, sich auf den Weg zu begeben, ist nicht nur ein Thema bei der nächsten Urlaubsplanung. Es ist fester Bestandteil der Literatur und findet als Grundgerüst innunterschiedlichen Genres statt. Auch die Fantasy-Literatur benutzt es als Rahmenhandlung, an der sich dann die Abenteuer entlang hangeln. Für mich ist es ein Plot, der mir immer wieder gefällt. Deswegen interessierte mich der Stoff. Es beginnt sehr märchenhaft, wird aber dann sehr fantasylike indem klassische Figuren wie Kräuterkundige, neue Gefährten, Zwerge und böse Mächte zu den Protagonisten zählen. Die Reise selbst führt an unterschiedlichen und sehr gut geschilderten Schauplätzen entlang. Hier passieren genügend Sachen, sodass die Spannung super erhalten bleibt. Auch einen klassischen Cliffhanger muss nun am Ende des ersten Bandes aushalten oder sich auf die Fortsetzung von Anfang an einlassen wollen. Aus meiner Sicht erinnert die Reaktion Maalas auf viele Ereignisse ganz stark an das Gefühlsleben eines pubertierenden Teenagers: Sie verfällt blitzschnell in Trübsal, Traurigkeit und Kraftlosigkeit und ist im nächsten Moment wieder lachend, mutig und zuversichtlich zu erleben. Auch wenn dieses Auf und Ab durchaus plausibel ist, hätte ich mir hier mehr Seele für die Figuren gewünscht, vielleicht durch längere Dialoge oder innere Monologe. Besonders beim Misstrauen untereinander und beim Wiederfinden des Vaters hätte ich mir das gewünscht. Auf der Reise wechseln sich die Abenteuer von märchenhaft bis gruselig. Von daher sollte man den Untertitel „Jugendfantasy“ wirklich ernst nehmen. Geübten Lesern mag das Verhalten der Protagonisten sehr blauäugig erscheinen und das ein oder andere Mal hätte ich Ihnen sehr gern zugerufen, dass sie doch mal ihren Verstand einsetzen sollen. Bisher wirken viele der Einzelaventiuren noch sehr aufgefädelt und aneinandergekettet, aber hier mag mein Urteil nach dem Lesen der nächsten Bände sich durchaus noch verändern. Komplexere Gewebe und Strukturen würde ich sehr bevorzugen. Gefallen haben mir ritualisierte Sätze wie etwa der tröstende Spruch des Pferdes oder das ewig drohende Auge am Ende vieler Kapitel und eben das Anklingen von Märchenerinnerungen, die durchaus auch unbewusst im Text Einzug gehalten, mir aber trotzdem sehr gut gefallen haben. Nicht zu vergessen ist die Fantasie und die nahezu schon gruselige Entstehung dieses Romans, dessen Grundidee ihr im Traum begegnet ist. Zusätzlich flossen auch einige persönliche Erfahrungen mit Pferden ein, was die Beschreibung und Schilderung diese treuen Gefährten sehr authentisch macht, auch wenn mir seine zwischenzeitliche Anwesenheit persönlich missfiel. Dabei wurde hier eine bereits zeichnerisch talentierte Frau, die auch das passende Cover zum Buch selbst gezeichnet hat, von der Muse zum Schreiben wachgeküsst. Ich bin dankbar, dass an dem Tag ein sanftes Wecken stattfand und somit ein Buch entstehen konnte. Insgesamt also ein guter Start in eine sich hoffentlich noch gut auflösende Story, die ich weiterlesen muss, weil ich wissen möchte, wie es weitergeht.

    Mehr
  • Leserunde zu "Maala: Das Auge Ragadors" von Vincie Halen

    Maala - Das Auge Ragadors
    Halen

    Halen

    Für Fantasyliebhaber! :o)))Der 1. von 3 Bänden meiner Protagonistin Maala, den möchte ich euch heute ans Herz legen. Ich freue mich über rege Beteiligung. Das Buch wurde "geboren" durch einen Traum. Ich träumte das Ende der Geschichte, die Protagonisten und der Handlungsstrang erschien deutlich vor meinem inneren Auge. Das klingt verrückt? Ist es auch, mir selbst war es etwas unheimlich! ;o)))) Schrieb ich bis dahin nur unter Zwang eine Glückwunschkarte, so schossen die Worte urplötzlich aus der Feder..., kennt ihr das Phänomen?Nun bin ich hier bei euch, noch ganz neu und sicher mache ich so einige Fehler. Bitte seid nachsichtig mit mir, ich werde mich bemühen. :o)))Hier erst einmal der Klappentext:Wo ist mein Vater, warum hat er mich verlassen?Diese Fragen drängen Maala dazu, der schlechten Behandlung ihrer Pflegeeltern zu entfliehen und sich mit dem Pferd Treff auf die Suche zu machen. Schritt für Schritt kommen sie dem Geheimnis auf die Spur. Maala hat jedoch einen Verfolger, der ihr mit seinem dunklen, unheilvollen Blick nachstellt. Auf dem langen Weg findet sie gute Freunde, die mit ihr zahlreiche, unfreiwillige Abenteuer bestehen. Da sind die Zwillinge Endi und Holgur, selbst auf Wanderschaft, um den besten Stahl für ihre Schwerter zu finden, Metula, eine uralte Kräuterfrau und nicht zuletzt Zwerg Nelius. Ein lustiger kleiner Geselle, steingrau mit blitzeblauen Augen. Sie tauchen ein in fantastische Welten, immer verfolgt von dunklen Schatten und bedrohlichen Augen.....

    Mehr
    • 55
  • fantasievolle und märchenhafte Geschichte

    Maala - Das Auge Ragadors
    Vampir989

    Vampir989

    06. August 2017 um 08:09

    Klapptext:Wo ist mein Vater, warum hat er mich verlassen? Diese Fragen drängen Maala dazu, der schlechten Behandlung ihrer Pflegeeltern zu entfliehen und sich mit ihrem Pferd Treff auf die Suche zu machen. Schritt für Schritt kommt sie dem Geheimnis auf die Spur. Sie hat jedoch einen Verfolger, der ihr mit seinem dunklen, unheilvollen Blick nachstellt. Auf dem langen, gefährlichen Weg findet sie Freunde, die mit ihr zahlreiche, unfreiwillige Abenteuer bestehen. Da sind die Zwillinge Holgur und Endi, selbst auf Wanderschaft, Metula, eine uralte, kleine Kräuterfrau und nicht zuletzt Zwerg Nelius, ein lustiger Geselle, steingrau mit blitzeblauen Augen. Sie tauchen ein in fantastische Welten, immer verfolgt von dunklen Schatten und bedrohlichen Augen.Ich habe das buch zusammen mit meiner Nichte gelesen.Wir wurden sofort in den Bann gezogen.Die Seiten fliegen nur so dahin.Der Schreibstil ist leicht und flüssig.Einmal angefangen mit Lesen möchte man gar nicht mehr aufhören.Es ist ideal für Kinder und Jugendliche ab dem 10.Lebensjahr.Aber auch Erwachsene werden Ihre Freude daran haben.Die Autorin verführt uns in eine wundervolle fantasievolle und märchenhafte Welt.Wir lernen Maala kennen.Sie ist ein bezauberndes liebreizendes nettes Mädchen.Gemeinsam mit ihr begeben wir uns auf die Reise nach ihrem Vater.Dabei erleben wir viele spannende und atemberaubende Abenteuer.Wir machen Bekanntschaft mit Metula der Kräuterfrau,dem Jäger,den Schattenmenschen,dem lustigen und witzigen Zwerg Nelius.Auch Holgur und Endy fanden wir sehr sympatisch.Besonders angetan war meine Nichte vom Pferd Treff und dem Hund Kira.Auch wenn ihre Charaktere teilweise etwas unterschiedlich waren,haben wir sie sehr in unser Herz geschlossen.Sie wurden auch sehr gut beschrieben und wir konnten sie uns bildlich gut vorstellen.Viele Szenen wurden so ansprechend und bildhaft dargestellt,das wir teilweise direkt im Geschehen dabei waren.Wir haben bei der Reise mitgefiebert,mit gebangt,mitgefühlt und mitgelitten.Bei manchen Situationen haben wir uns richtig gefürchtet und es war gruselig.Besonders bei den Verwandlungen und auch im Kloster hatten wir atemberaubende und fesslnde Lesemomente.Die Autorin versteht es durch Ihre packende und faszinierende Erzählweise den Leser förmlich in die Geschichte hinein zuziehen.Es bleibt die ganze Handlung über sehr interessant und es gibt immer wieder unvorhersehbare Wendungen und Überraschungen.Dadurch kommt nie Langeweile auf.Zudem gibt es auch einige Szenen die sehr einfühlsam und emotionsreich sind.Meine Nichte und ich waren manchmal sehr gerührt und bewegt.Auch versteht es die Autorin gewisse Botschaften in die Geschichte einzubauen.Diese wären Vertrauen,Hilfsbereitschaft,Freundschaft und Zuneigung.Dies ist ihr hervorragend gelungen.Das Buch regt zur Fantasie und zum Nachdenken an.Man spürt wieviel wärme und Herzblut die Autorin in diese Geschichte gelegt hat.Zum Ende bleiben einige Fragen offen.Aber es gibt eine Fortsetzung die bestimmt genau so faszinierend ist.Das Cover finden wir einfach traumhaft schön und bezaubernd.Es hat gleich etwas geheimnisvollles und magisches an sich,Es passt genau zu dieser Geschichte und rundet das brilliante Werk ab.Wir haben selten ein so wunderschönes fantastisches und traumhaftes Fantasybuch gelesen.Dieses Buch ist einfach lesenswert und für Kinder und Jugendliche bestens gegeignet.Erwachsenen wird es aber auch gefallen

    Mehr