Neuer Beitrag

Halen

vor 2 Monaten

Alle Bewerbungen

Für Fantasyliebhaber! :o)))
Der 1. von 3 Bänden meiner Protagonistin Maala, den möchte ich euch heute ans Herz legen. Ich freue mich über rege Beteiligung.

Das Buch wurde "geboren" durch einen Traum. Ich träumte das Ende der Geschichte, die Protagonisten und der Handlungsstrang erschien deutlich vor meinem inneren Auge. Das klingt verrückt? Ist es auch, mir selbst war es etwas unheimlich! ;o)))) Schrieb ich bis dahin nur unter Zwang eine Glückwunschkarte, so schossen die Worte urplötzlich aus der Feder..., kennt ihr das Phänomen?
Nun bin ich hier bei euch, noch ganz neu und sicher mache ich so einige Fehler. Bitte seid nachsichtig mit mir, ich werde mich bemühen. :o)))
Hier erst einmal der Klappentext:

Wo ist mein Vater, warum hat er mich verlassen?
Diese Fragen drängen Maala dazu, der schlechten Behandlung ihrer Pflegeeltern zu entfliehen und sich mit dem Pferd Treff auf die Suche zu machen. Schritt für Schritt kommen sie dem Geheimnis auf die Spur. Maala hat jedoch einen Verfolger, der ihr mit seinem dunklen, unheilvollen Blick nachstellt. Auf dem langen Weg findet sie gute Freunde, die mit ihr zahlreiche, unfreiwillige Abenteuer bestehen. Da sind die Zwillinge Endi und Holgur, selbst auf Wanderschaft, um den besten Stahl für ihre Schwerter zu finden, Metula, eine uralte Kräuterfrau und nicht zuletzt Zwerg Nelius. Ein lustiger kleiner Geselle, steingrau mit blitzeblauen Augen. Sie tauchen ein in fantastische Welten, immer verfolgt von dunklen Schatten und bedrohlichen Augen.....

Autor: Vincie Halen
Buch: Maala - Das Auge Ragadors

Franzi_wie

vor 2 Monaten

Alle Bewerbungen

Ich würde gerne an der Leserunde teilnehmen und hoffe, dass ich eines der Bücher gewinne. :-)

Jezebelle

vor 2 Monaten

Alle Bewerbungen

Die Ursprungsidee erinnert ein wenig an "Herr der Ringe". Gern möchte ich mit meinem zweiten Sohn (14 Jahre) gemeinsam das Buch lesen und mich hier beteiligen. Wenn es zusagt, sind wir dann natürlich auch bei den Fortsetzungen dabei.

Beiträge danach
45 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Halen

vor 2 Monaten

Meine lieben "Baldleser" :o)))) Nun werden wir in wenigen Tagen mit dem Lesen beginnen. Ich habe mir überlegt, den Roman nicht in Unterthemen aufzuteilen. Ihr dürft mir ganz spontan schreiben, wenn euch danach ist. Ich werde täglich da sein und antworten.
@Jezebelle

Das kann ich auch nicht nachvollziehen. ;o))))) Ich habe eine Tochter, drei Stiefkinder, alle schon erwachsen, aber auch schon 6 Enkelkinder! Von 4 Wochen, ganz frisch also, bis zu 15 Jahre, alles dabei. Wenn ich alle um mich habe..., es ist anstrengend, aber wunderbar. :o)))
Wenn sich deine Kinder nach solch einem Film wieder für das Original interessieren, dann hast du alles richtig gemacht! :o)
Unvergessene Märchen. Eines davon, du kennst es sicher:
Die Gänsemagd. "Oh du mein Fallada, da du hangest."
"Oh Jungfrau Königin, da du gangest. Wenn das deine Mutter wüßte, das Herz im Leibe tät ihr zerspringen." Oh, was habe ich geweint als Kind.
Lass die Zeit zum Lesen, es eilt ja nicht.
Ganz liebe Grüße
Vincie

Halen

vor 2 Monaten

Meine lieben "Baldleser" :o)))) Nun werden wir in wenigen Tagen mit dem Lesen beginnen. Ich habe mir überlegt, den Roman nicht in Unterthemen aufzuteilen. Ihr dürft mir ganz spontan schreiben, wenn euch danach ist. Ich werde täglich da sein und antworten.
@Vampir989

Möchtet iht ein bisschen Hintergrundwissen über die Beziehung von Maala zu Treff?
Die Figur Treff ist angelehnt an eine Erinnerung an meine Kindheit.
Ich hatte eine graue Stute, Pauline hieß sie. Ich war etwa 12 Jahre alt, als ich sie bekam. Ein ganz scheues Pferd war sie, ließ sich von niemandem berühren, ich brauchte Wochen an Geduld, um ihr Vertrauen zu erlangen. Danach war ich die Einzige, die sie berühren und sogar reiten konnte. Sie wurde meine Vertraute, alles erzählte ich ihr. Eines Tages kam ich aus der Schule, da stand ein Wagen mit einem Pferdetransporter auf unserer Wiese. Meine Mutter und ein Fremder versuchten, mein Pferd einzufangen. Sie sollte an den Schlachter verkauft werden, meine Eltern brauchten Geld für eine Kreissäge. Ich habe die Bilder noch heute vor Augen. Ich ließ den Schulranzen fallen, rannte zu Pauline und schwang mich auf ihren Rücken. Fliehen wollte ich mit ihr, aber alle Tore waren abgesperrt, es gab kein Entkommen. So musste ich mein Pferd selbst auf den Hänger führen. Der Schlachter erkannte meine Not und tröstete mich mit dem Gedanken, er kenne ein armes Mädchen, dass sich so sehr ein Pferd wünsche. Diesem Mädchen wolle er meine Pauline schenken. Ich wußte, es war gelogen, aber ich klammerte mich viele Jahre an diese Vorstellung. Man hatte mir meine liebste Freundin und Vertraute genommen.
Auch über Kira gibt es eine Geschichte.
Ganz liebe Grüße
Vincie

Jezebelle

vor 1 Monat

Meine lieben "Baldleser" :o)))) Nun werden wir in wenigen Tagen mit dem Lesen beginnen. Ich habe mir überlegt, den Roman nicht in Unterthemen aufzuteilen. Ihr dürft mir ganz spontan schreiben, wenn euch danach ist. Ich werde täglich da sein und antworten.

Dann ist die Geschichte doch nicht nur das Wrgebnis eines Traums sondern der Arbeit am Text. Alles andere hätte mich übrigens auch anhand der Menge der Ereignisse echt gewundert. Da bist du dann mit deiner ganzen Person, auch deinen Erinnerungen vertreten. Die Geschichte ist traurig und Annäherung u begreiflich wie Eltern so etwas machen können. Erinnerte mich jetzt spontan an das Kindheitstrauma der Analystin im "Schweigen der Lämmer", nur leider real und noch gruseliger.
Ich habe übrigens das Buch jetzt durch und hoffe,heute Abend die Rezension zu schreiben.
Eins muss man dir lassen, einen Cliffhanger zu setzen, verstehst du. Deswegen MUSS Ich den zweiten Teil auch lesen.
Ich freue mich, dass wir gemeinsam nun auch ein weiteres Buch lesen und besprechen werden.
Bis später!

Halen

vor 1 Monat

Meine lieben "Baldleser" :o)))) Nun werden wir in wenigen Tagen mit dem Lesen beginnen. Ich habe mir überlegt, den Roman nicht in Unterthemen aufzuteilen. Ihr dürft mir ganz spontan schreiben, wenn euch danach ist. Ich werde täglich da sein und antworten.
@Jezebelle

Liebe Jezebelle,
du hast Recht, auch wenn ich es lange von mir gewiesen habe, und das sehr energisch, Maala ist ein Teil von mir. Ich bin der Meinung, ein Autor kann nur rüberbringen, was er erlebt, GEFÜHLT hat.
Auf deine Rezi freue ich mich! :o))) Und das du den zweiten Teil lesen möchtest.., ich freue mich so sehr!!!
Ja, nächste Woche werden wir zusammen ein Buch lesen, das ist schön.
Ganz liebe Grüße
Vincie

Jezebelle

vor 1 Monat

Meine lieben "Baldleser" :o)))) Nun werden wir in wenigen Tagen mit dem Lesen beginnen. Ich habe mir überlegt, den Roman nicht in Unterthemen aufzuteilen. Ihr dürft mir ganz spontan schreiben, wenn euch danach ist. Ich werde täglich da sein und antworten.

Liebe Vincie,
mit doch noch einiger Verzögerung stelle ich nun endlich die von dir schon sehnsüchtig erwartete Rezension in die Runde. Ich bin froh, dass ich mir noch einige Tage länger Zeit gelassen habe, denn dadurch fiel mir erst auf, wie viele Sachen mich noch vom Buch bewegten und in mir nachklangen. Außerdem hat mir das Lesen des nächsten Buches gezeigt, dass im Gegensatz zu dem Buch bei dir eine gehörige Portion Formulierungstalent vorhanden ist. Den zweiten Teil setze ich nun auf meine Wunschliste, werde ihn aber so schnell nicht lesen, da der Stapel an Büchern auf meinem Fensterbrett mir langsam das Sonnenlicht raubt. Na ja , ganz so hoch ist er noch nicht, aber man kann ihn von der Straße her schon sehen, obwohl ich nicht Paterre wohne. 😏 Nochmals vielen Dank für die Auslosung!

Reisen zu machen, sich auf den Weg zu begeben, ist nicht nur ein Thema bei der nächsten Urlaubsplanung. Es ist fester Bestandteil der Literatur und findet als Grundgerüst innunterschiedlichen Genres statt. Auch die Fantasy-Literatur benutzt es als Rahmenhandlung, an der sich dann die Abenteuer entlang hangeln. Für mich ist es ein Plot, der mir immer wieder gefällt. Deswegen interessierte mich der Stoff.
Es beginnt sehr märchenhaft, wird aber dann sehr fantasylike indem klassische Figuren wie Kräuterkundige, neue Gefährten, Zwerge und böse Mächte zu den Protagonisten zählen.
Die Reise selbst führt an unterschiedlichen und sehr gut geschilderten Schauplätzen entlang. Hier passieren genügend Sachen, sodass die Spannung super erhalten bleibt. Auch einen klassischen Cliffhanger muss nun am Ende des ersten Bandes aushalten oder sich auf die Fortsetzung von Anfang an einlassen wollen. Aus meiner Sicht erinnert die Reaktion Maalas auf viele Ereignisse ganz stark an das Gefühlsleben eines pubertierenden Teenagers: Sie verfällt blitzschnell in Trübsal, Traurigkeit und Kraftlosigkeit und ist im nächsten Moment wieder lachend, mutig und zuversichtlich zu erleben. Auch wenn dieses Auf und Ab durchaus plausibel ist, hätte ich mir hier mehr Seele für die Figuren gewünscht, vielleicht durch längere Dialoge oder innere Monologe. Besonders beim Misstrauen untereinander und beim Wiederfinden des Vaters hätte ich mir das gewünscht.
Auf der Reise wechseln sich die Abenteuer von märchenhaft bis gruselig. Von daher sollte man den Untertitel „Jugendfantasy“ wirklich ernst nehmen. Geübten Lesern mag das Verhalten der Protagonisten sehr blauäugig erscheinen und das ein oder andere Mal hätte ich Ihnen sehr gern zugerufen, dass sie doch mal ihren Verstand einsetzen sollen. Bisher wirken viele der Einzelaventiuren noch sehr aufgefädelt und aneinandergekettet, aber hier mag mein Urteil nach dem Lesen der nächsten Bände sich durchaus noch verändern. Komplexere Gewebe und Strukturen würde ich sehr bevorzugen.
Gefallen haben mir ritualisierte Sätze wie etwa der tröstende Spruch des Pferdes oder das ewig drohende Auge am Ende vieler Kapitel und eben das Anklingen von Märchenerinnerungen, die durchaus auch unbewusst im Text Einzug gehalten, mir aber trotzdem sehr gut gefallen haben. Nicht zu vergessen ist die Fantasie und die nahezu schon gruselige Entstehung dieses Romans, dessen Grundidee ihr im Traum begegnet ist. Zusätzlich flossen auch einige persönliche Erfahrungen mit Pferden ein, was die Beschreibung und Schilderung diese treuen Gefährten sehr authentisch macht, auch wenn mir seine zwischenzeitliche Anwesenheit persönlich missfiel. Dabei wurde hier eine bereits zeichnerisch talentierte Frau, die auch das passende Cover zum Buch selbst gezeichnet hat, von der Muse zum Schreiben wachgeküsst. Ich bin dankbar, dass an dem Tag ein sanftes Wecken stattfand und somit ein Buch entstehen konnte.
Insgesamt also ein guter Start in eine sich hoffentlich noch gut auflösende Story, die ich weiterlesen muss, weil ich wissen möchte, wie es weitergeht.

Halen

vor 1 Monat

Meine lieben "Baldleser" :o)))) Nun werden wir in wenigen Tagen mit dem Lesen beginnen. Ich habe mir überlegt, den Roman nicht in Unterthemen aufzuteilen. Ihr dürft mir ganz spontan schreiben, wenn euch danach ist. Ich werde täglich da sein und antworten.
@Jezebelle

Liebe Jezebelle,
ich danke dir für diese schöne Rezi!!!! :o) Ich freue mich sehr darüber und danke DIR, dass Du dir die Zeit genommen hast zu lesen und zu rezensieren. Du bist ein sehr aufmerksamer Leser, wie ein Autor es sich nur wünschen kann. Die Schwachpunkte, die du aufführst, liegen auch mir selbst schwer in Magen. ;o)))) Ich schreibe dir dazu etwas auf deine PN, wenn du magst.
Meldest Du dich noch einmal bei mir? Das wäre schön.
Ganz liebe Grüße
Vincie Halen

Neuer Beitrag