Viola Huber Schattenvolk

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Schattenvolk“ von Viola Huber

Sie werden verachtet - denn sie stehen außerhalb der Gesellschaft.Sie werden gefürchtet - denn sie leben im Untergrund.Sie werden verehrt - denn jeder könnte schon morgen zu ihnen gehören.Man nennt sie Streuner und Diebe, Penner, Kanalratten oder Pack. Manche sprechen von Terroristen und Widerstandskämpfern, andere bewundernd von Rebellen.Doch den meisten sind sie einfach als das Schattenvolk bekannt. Einst eine harmlose Gemeinschaft, machen sie seit über zehn Jahren das Land unsicher - um das Überleben der Unterschicht zu sichern. und ihr eigenes.Sie sind Kanalkinder, die von einem richtigen Zuhause träumen, von richtigen Familien, von einem Leben ohne Hunger und Angst. Ihre Freundschaft: Ihre einzige Geborgenheit. Ihr größtes Ziel: Wieder eine faire Gesellschaft aufzubauen - mit mehr als zwei Klassen. "Es sind nicht nur die Snobs, wie du sie nennst, unter denen wir zu leiden haben. Es sind auch diese angeblich rechtschaffenen, neureichen Bürger! Sie waren es, die dafür gesorgt haben, daß alle, die ihre Steuern und Schulden nicht mehr bezahlen konnten, ihre Habe und Freiheit an die Reichen und Mächtigen verloren. Und diese Macht nutzen sie heute noch aus! Sie lassen nicht zu, daß in ihrer Gesellschaft eine Mittelschicht entsteht - damit niemand sich wehren kann."

Stöbern in Romane

Der Frauenchor von Chilbury

Ein sehr unterhaltsamer, warmherziger und informativer Briefroman!

takabayashi

Swing Time

Interessantes Thema schwach umgesetzt

Leseprinzessin1991

Heimkehren

Beeindruckender Roman über das Leben zweier ghanaischer Familien, die untrennbar mit der Sklaverei und ihren Folgen verbunden sind.

Xirxe

Als die Träume in den Himmel stiegen

Man vermutet zunächst ein Happy End, liest aber immer mehr die tragische Geschichte eines jungen Mädchens.

Loooora

Das Mädchen aus Brooklyn

Guillaume Musso versteht es wie kein anderer Autor Genres verschmelzen zu lassen.

Almilozi

Der Sandmaler

Leider wieder viel zu aktuell.

Faltine

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein grandioser Anfang

    Schattenvolk
    Amira_Zoe

    Amira_Zoe

    25. May 2013 um 23:05

    Durch eine Freundin hatte ich von dem Buch gehört. Anfangs etwas unsicher, ob mir das Buch wohl zusagen würde habe ich hier erst einmal den Blick ins Buch" gewagt. Schnell lieh ich mir ihr Exemplar, da die Leseprobe Lust auf mehr machte und ich unbedingt wissen wollte wie es weitergeht. Erst dachte ich, dass es sich um ein Kinder- und Jugendbuch handelt, aufgrund des Alters der Charaktere und der kurzen Kapitel, wurde jedoch schnell eines Besseren belehrt. Aufgrund einiger Darstellungen in dem Buch würde ich sagen, dass es sich für Jugendliche ab 14 Jahren eignet. Schattenvolk" spielt ca. 50 bis 100 Jahre in unserer Zukunft und erzählt die Geschichte von einer Gruppe Kinder und Jugendlicher, die durch die verschiedensten Situationen und Geschehnisse irgendwann beim Schattenvolk -bei den Menschen der besseren Gesellschaft auch als angebliche Terrororganisation oder Rebellen bekannt- landeten und dort ihr neues Zuhause fanden. In dieser Welt ist vieles im Argen, es gibt nur noch eine Zwei-Klassen-Gesellschaft, arm und reich. Das Schattenvolk hat es sich jedoch zur Aufgabe gemacht, für eine bessere Welt zu kämpfen, damit sich ihr eigenes Leben und das vieler anderer zum Positiven wandeln kann, damit es irgendwann auch wieder eine Mittelschicht gibt. Die abgemagerten, dreckigen, zerlumpten Kinder und Jugendlichen müssen jedoch auch jeden Tag um ihr Überleben kämpfen, da sie mittellos in der Kanalisation hausen und jeden Tag aufs Neue Essensvorräte und andere überlebenswichtige Dinge beschaffen müssen. Dies und das gemeinsame Ziel schweißt sie zusammen, macht aus ihnen eine Familie. Und dann erhalten sie unerwartet ein Angebot von einer fremden Frau, das ihr Leben ein Stückchen weiter Richtung Ziel bringen könnte... Mehr wird an dieser Stelle nicht verraten. Die Charaktere werden nicht von Anfang an bis ins Detail beschrieben und vieles bleibt erst im Dunklen. Erst nach und nach erfährt man etwas über sie und lernt sie so besser kennen. Man erfährt von ihren schrecklichen Schicksalen und von den Dingen, die sie verbinden. Dies geschieht durch viele kurze Kapitel und Ortswechsel, wobei aber niemals der rote Faden verloren geht. Auf dieselbe Art und Weise werden auch die später hinzukommenden Personen eingeführt. Schön sind auch die verschiedensten Arten von Beziehungen, die sich zwischen den Personen entwickeln und die Art und Weise, wie sie alle generell miteinander umgehen. Freundschaft, Enttäuschung, Liebe, Gefahr- all dies findet einen Weg in dieses Buch. Was ich auch sehr schön finde, sind die Gute-Nacht-Geschichten, die den Kindern in dem Buch ab und an von dem Anführer des Schattenvolkes erzählt werden. Der Schluss lässt auf ein weiteres Buch schließen, auf das ich schon jetzt gespannt bin! Richtig gut gefällt mir der Schreibstil der Autorin. Viola Huber schreibt sehr flüssig und so kann man das Buch schnell und ohne zu Holpern lesen. Der Inhalt alleine verursacht das ich-will-unbedingt-wissen-wie-es-weitergeht Phänomen" und so legt man das Buch nur sehr ungerne aus der Hand. Nur eine Sache noch, die ich hier anführen möchte. Am Anfang von Schattenvolk findet man ein Gedicht, das den Charakter des Buches sehr gut beschreibt: The cold city lights are my stars in the darkness, but it's your friendship that lightens my life. My only wish is- hold me tight."

    Mehr