Violet Kiani Miss Violet goes London

(21)

Lovelybooks Bewertung

  • 16 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 20 Rezensionen
(9)
(9)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Miss Violet goes London“ von Violet Kiani

Schlaflos ind Seattle und heiße Nächte in Palermo sind out. Wer wissen will, wo das wahre Leben gerade ankert, muss mit Miss Violet nach London. Sie kennt sich in den angesagten Ecken der Weltstadt bestens aus, hat echte und skurrile Geheimtipps aufgespürt, kennt das Lieblingsrestaurant von Victoria Backham und weiß, wer die coolsten Torten in Town macht oder wo Breakfast und Lunch selbst Franzosen Respekt abverlagen. Eine erfrischend andere Sightseeing-Tour inklusive der coolsten Storys und besten Rezepte aus der britischen Hauptstadt. Natürlich mit der Lizenz zum Nachkochen.

Mit ihrem ganz liebevoll gestalteten Buch entführt uns Miss Violet nach London, das wir mit ihr von einer anderen Seite kennenlernen.

— LillianMcCarthy

Dieses Buch ist ein kulinarisches Highlight, gewürzt mit spritzigen Anekdoten - ein wahrer Lesegenuss!

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Leckere Rezepte aus England und Infos aus London.

— Norskehex

Ein ganz besonderer Leckerbissen: für's Auge, für den Magen und für das Reiseherz. Alles wird bedient und das vom Feinsten!

— MissStrawberry

Eine kulinarischen Reise durch London. Mit vielen Rezepten, Geschichten und Tipps. Die perfekte Mischung zwischen Reiseführer und Kochbuch!

— WrittenInTheStars

Für jeden London-Fan und die, die es werden wollen, wärmstens zu empfehlen - klasse Mischung aus Reisefüher, Kochbuch und Kulturratgeber!

— Danni89

Stöbern in Sachbuch

Nur wenn du allein kommst

Ein schweres, intensives und zutiefst aufrüttelndes Buch

Tasmetu

Für immer zuckerfrei

Ein interessanter Einblick in die zuckerarme Ernährung.

Katzenauge

Das Sizilien-Kochbuch

Dolce Vita auf Sizilianisch! Schauspieler Andreas Hoppe, seit über 20 Jahren als Mario Kopper im „Tatort“ Ludwigshafen zu sehen, hat eines

Mrslaw

Sex Story

Ein wirklich pfiffig gemachtes "Geschichtsbuch" im Comicstil - lehrreich und informativ!

chaosbaerchen

Das Problem mit den Frauen

Ein ganz herrliches kleines Buch!

Alina97

Hygge

Ein tolles Buch zum verschenken

Amber144

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Miss Violet goes London

    Miss Violet goes London

    Nehalina

    08. June 2016 um 21:42

    Hab mich tierisch gefreut als es endlich da war. Habs direkt ausgepackt und drin gestöbert. Leider sind nicht ganz so viele Rezepte drin, wie ich mir erhofft hatte. Auch braucht man manchmal zutaten, ich ich unter andrem garnicht kenne. Dennoch sind die Anleitungen zu den Rezepten genau und gut verständlich. Der Geschichtenteil hat mir sehr gut gefallen. Sehr unterhaltsam und einige Dinge waren mir noch garnicht bekannt ;) wieder mal was neues gelernt. Am Ende des Buches findet man ein Inhaltsverzeichnis; Aber nicht nur eins, sondern eins für die Geschichten, eins für die Rezepte, was das ganze Buch überschaubar macht. 

    Mehr
  • Ideal, um Gäste zu beeindrucken!

    Miss Violet goes London

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    03. February 2016 um 15:06

    Zum Buch Das Kochbuch "Miss Violet goes London" erschien 2014 im Neuer Umschau Buchverlag. Persönliche Stellungnahme Die Covergestaltung des Buches gefällt mir gut, die Farben harmonieren, die Bilder passen gut zum Inhalt. Das Innenleben des Buches ist sehr liebevoll gestaltet: Zu den einzelnen Rezepten gibt es Bilder, Geschichten von Miss Violets Erlebnissen in London machen Lust auf mehr. Dazu gibt es ein kleines Lexikon zu Englands Köchen (Gordon Ramsey, Jamie Oliver, etc.) und zur Londoner Küche. Da die Gerichte zumeist sehr aufwändig und nicht nur für eine Person geeignet sind, sind sie wohl eher passend für einen Besuch von Freunden/Familie. Ideal wäre dazu ein London-Themenabend. Fazit Für Hobbyköche und Fans des guten Geschmacks ein Muss!

    Mehr
  • Miss Violet goes London

    Miss Violet goes London

    wk2910

    27. June 2015 um 15:48

    Ich bin noch etwas unentschlossen, wie ich das Buch finden soll. Es handelt sich hier um eine Mischung aus einem Kochbuch und einem Reiseführer. Das Cover, die Bilder und die ganzen London Tipps und Infos haben mir zwar sehr gut gefallen, aber ich war von den Rezepten ein wenig enttäuscht, weil sie mir zu fleischlastig sind. Für jemanden der viel und gerne Fleisch ist, ist es eine gute Sache, aber ich ernähre mich seit mehreren Jahren vegetarisch und hätte mich daher über mehr vegetarische Gerichte oder zumindest welche, die man abwandeln kann, gefreut. Da es kein reines Kochbuch ist, finde ich es allerdings nicht so schlimm. Ich denke, dass ich die Waffeln morgen ausprobieren werde und dazu einen Pimm’s No. 1 Cup trinke, von dem leider kein Rezept im Buch ist, was ich nicht wirklich nachvollziehen kann, da er meiner Meinung nach ein typisches Getränk für England und London ist und er einfach nur lecker ist und süchtig macht. Einerseits gefällt mir das Buch, aber ich denke man hätte mehr raus machen können, indem man noch das ein oder andere vegetarische Rezept oder mehr Getränke dazu gepackt hätte. Vor meinem nächsten Londonbesuch werde ich es mir noch einmal genauer durchlesen und dann die ein oder andere erwähnte Bar angucken gehen.

    Mehr
  • London nach meinem Geschmack

    Miss Violet goes London

    Nadines_Buecher

    01. November 2014 um 19:19

    Violet Kiani, Jounralistin und Autorin, Kennerin der Mode- und Glamourwelt, hat in ihrem Buch englische Rezepte und Londoner Insider-Tipps elegant, jugendlich und hip verbunden. Kurze, angenehm lesbare doppelseitige Artikel über den Sonntagsbraten mit Minzsoße, das Lexikon der Gerichte mit den skurrilsten Namen, britische Meisterköche, angesagte Restraurants – für Esser und Nicht-Esser, Clubs und Bars für jeden Geschmack, den obligatorischen 5-Uhr-Tee, Märkte und das absolut angesagte, hochwertige und stilvolle Streetfood, Eigenarten verschiedener Stadtteile, wahre Torten- und Kuchen-Designerinnen, das Wohnzimmer der Engländer, sprich dem Pub inklusive „Benimmregeln“, die Eigenarten britischer Männer, die besten Einkaufsmöglichkeiten für Schuhe, Kleidung, Geschenke, gerde moderne Grünkohl-Gerichte, opluentes Frühstück, bombastische Burgern und natürlich Fish and Chips sowie Theater und Shows werden abgelöst von Koch-, Back- und Drink-Rezepten, die Miss Violet bei ihren Reisen Köchinnen und Köchen, Konditorinnen und Konditoren – ob hauptberuflichen oder hobbymäßigen - abgeluchst hat bzw. die ihr auf ihrem Städte-Trip begegnet sind. Wunderbarerweise sind die Rezepte tatsächlich nachkoch- und nachbackbar, denn Mengenangaben sind Präzise und die Beschreibungen genau und Schritt für Schritt. So ist die Red Velvet Cake – das von mir gewählte Versuchs-Rezept – in der Tat gut gelungen. Auch Adressen und Internetauftritte von Restaurants, Bars, Clubs und Läden sind aufgeführt, inklusive Tipps zur Kleidung und dem Hinweis, sich rechtzeitig um einen Tisch/einen Platz zu bemühen. Die oft ganzseitigen Fotos zu den Rezepten sind hübsch und appetitlich, Miss Violet taucht in ihrem eigenen Buch sympathischerweise ebenfalls öfter auf. Genauso wie bekannte Sehenswürdigkeiten wie die Tower Bridge oder St. Paul’s Cathedral, Clubs, Restaurants und Stadtteile über die sie schreibt aus interessanten Blickwinkeln heraus fotografiert. Zunächst wirken die Fotos der Stadt als hätten sie einen leichten Gelbschleier, doch dies ist wohl beabsichtigt aufgrund des gold-beigen Einbands des Buchs. Viele kleine Zeichnungen und Grafiken lockern das Buch auf, mit dem Union Jack gerahmte Seiten oder generell auftauchende rot-weiß-blaue Muster zeigen, wie liebevoll detailliert das Kochbuch gestaltet wurde. Das Inhaltsverzeichnis, in verschiedenen Schriftarten gesetzt, ist ebenso hilfreich wie schön anzusehen. Genauso helfen Sachregister, Rezeptverzeichnis und Stichwortregister bei der Orientierung im Buch. Einziger Nachteil: Die Halbwertzeit der benannten Lokalitäten und ihrer Adressen, denn London besteht, wie jede Metropole, quasi aus Veränderung. Was bleibt sind die wunderbaren Rezepte und eben das, was 2014 für die Weltstadt galt. Insofern kann man in einigen Jahren oder Jahrzehnten eben eine Zeitreise in das London des Jahres 2014 unternehmen, was Charme und Esprit des Buchs nicht schmälern sondern es in einen geschichtlichen Kontext setzen wird. Wird Miss Violet außer nach London und Istanbul noch weitere Städte bereisen und darüber schreiben? Ich wäre ein Fan davon, denn es macht Laune das London-Buch in die Hand zu nehmen, durchzublättern und die Rezepte auszuprobieren.

    Mehr
  • Kulinarisch durch London

    Miss Violet goes London

    BadWolf

    30. October 2014 um 14:01

    Miss Violet goes London ist eine wirklich interessante Mischung aus Kochbuch und Reiseführer. Jede Seite wurde liebevoll gestaltet und erinnert stark an ein Tagebuch/Scrapbook. Inhaltlich findet man viele wundervolle Bilder zusammen mit Rezepten, Tipps und Geschichten über London. Beim lesen des Buches, oder dem anschauen der Fotos, fühlt man sich der Metropole London sehr nah, oder man bekommt zumindest sofort die Sehnsucht sich in den nächsten Flieger zu setzen. London ist die Stadt der Kontraste und ihre reiche kulturelle Vergangenheit trifft auf eine lebhafte, moderne Gegenwart, genau das spiegelt sich in Miss Violet goes London wieder. Durch die übersichtlich aufgelisteten Rezepte erfährt man das die kulinarische Küche Londons vielseitiger ist als man vielleicht bisher gedacht hat, auch wenn Vegetarier eher benachteiligt werden was das Essen angeht. Dafür werden die vegetarischen Tipps bei den Restaurants extra erwähnt. Aber natürlich findet man nicht nur Rezepten sondern auch zahlreiche kleine Kapiteln mit diversen Aspekten der britischen Hauptstadt, wie beispielsweise den berühmten Afternoon Tea, Besonderes aus Soho, das klassisch englische Frühstück, Burger oder etwa den berühmten Pubs. Zu den Artikeln werden dem Gourmetleser auf einem Sildertablett informative „Dos and Dont's“-Listen, Restaurant-Empfehlungen und eine Kuriositäten-Sammlung unter dem Titel „Das Lexikon der englischen Gerichte mit seltsamen Namen“ gereicht. Ich finde das Buch toll und würde einen Kauf sehr empfehlen.

    Mehr
  • Kochbuch und City Guide in einem

    Miss Violet goes London

    LillianMcCarthy

    15. October 2014 um 15:34

    Klappentext: Laut Reiseanalyse zählt London zu den beliebtesten Citytrip-Zielen der Deutschen im Jahr 2014. Also schnell Köfferchen gepackt, "Miss Violet goes London" sicher im Handgepäck verstaut und los geht's! Miss Violet zeigt Ihnen mit viel Charme und tollen Fotos, was die pulsierende City kulinarisch alles zu bieten hat! Denn Miss Violet findet sie alle: - die spannendsten Stories rund ums Essen - die coolsten Rezepte aus den angesagten Restaurants - die aktuellsten Food-Trends- die kulinarischen Hotspots der City- Downtown auf dem Teller - Streetfood für zu Hause Meine Meinung: Schon auf den ersten Blick habe ich mich verliebt in das tolle Buch, was schon von Außen so wunderschön gestaltet ist und mich einfach nur anspricht. Auch als ich auf vorablesen die Leseprobe durchgeschaut habe war ich wieder sehr begeistert von der süßen Gestaltung, die an Scrapbooking erinnert und das Buch so zu etwas ganz besonderem macht. Wieso hat mich das Buch eigentlich so angesprochen? Ich wohne noch zu Hause, koche eher selten, obwohl ich es eigentlich richtig gerne mache. Aber, shame on me, als ich London bzw. England insgesamt, ach was, das ganze Vereinigte Königreich mit Essen verknüpfen wollte ist mir außer Sandwiches zur Tea Time nichts eingefallen. Meine Neugier war geweckt und ich verliebt in die Leseprobe. Umso mehr habe ich mich gefreut als das Buch endlich bei mir ankam und ich entdeckt habe, was ich in der Leseprobe schon vermutet hatte. Miss Violets Buch ist nicht nur ein Kochbuch. Es ist noch viel mehr. Ein City Guide und vollgepackt mit lustigen Anekdoten und wissenswerten Dingen über London, Kultur und Menschen. Neben tollen Rezepten, wie Eton Mess, und einigen tollen Sandwiches und Co. werdet ihr aufgeklärt über englische Gerichte mit komischem Namen, die Starköche des Landes, wo man in London lecker Streetfood findet und über die besten Hotspots der City. Ich selbst war noch nie in London, trotzdem gehört es zu den Reisezielen, die ganz oben auf meiner Liste stehen. Durch Miss Violet lernt man London nun doch auch mal von einer ganz anderen Perspektive kennen. Weg vom Buckingham Palace, dem Big Ben und dem London Eye, hinein in eine lebendige Stadt mir einem bunten Kulturmix und allerlei geheimen Trend-Plätzen, die wir Dank ihr entdecken dürfen, wenn wir das nächste Mal in London sind oder die Stadt zum ersten Mal besuchen. Natürlich habe ich auch das ein oder andere Rezept ausprobiert. Sie orientieren sich an den Themen, die im Buch wichtig sind und sind eine bunte Mischung aus Hauptgerichten, Desserts, Sandwiches und Co. So ist wirklich für jeden Anlass etwas dabei. Die Rezepte waren sehr gut beschrieben und leicht nach zu kochen. Was mich nur ein wenig gestört hat, waren die teilweise wirklich sehr außergewöhnlichen Zutaten, die man teilweise in den Supermärkten wirklich sehr lange suchen musste. Bewertung: Miss Violet goes London ist viel mehr, als nur ein Kochbuch. Gemixt mit einem Cityguide und unzähligen weiteren nützliche und lustigen Dingen ist das neuen Buch von Violet Kiani ein Muss für alle London Liebhaber und solche, die es werden wollen. Mit einem ganz süßen und außergewöhnlichen Design bringt das Buch uns die englische Küche näher, die uns ziemlich unbekannt ist und doch soooo gut! Ich gebe Miss Violet goes London 5 von 5 Füchschen und freue mich schon auf meinen Trip nach London. Falls ihr aber wirklich ein reines Kochbuch sucht, dann würde ich euch das Buch nicht empfehlen. Ich danke dem Umschau Verlag und vorablesen ganz herzlich für den *Buchgewinn.

    Mehr
  • 'Miss Violet goes LONDON. Die besten Rezepte und Storys aus der City' von Violet Kiani

    Miss Violet goes London

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    09. October 2014 um 14:07

    Auf 144 Seiten hat Miss Violet sowohl ein Kochbuch als auch einen London-Reiseführer vereint. Aussehen / Aufbau Von Innen hat mir das Buch viel besser gefalle als von Außen. Das Cover finde ich eher unscheinbar und weniger ansprechend. Ein Cover-Kauf wäre dieses Buch für mich also nicht. Im Gegensatz zum Cover steht das Innere. Hier findet der Leser ein echt liebevoll und aufwendig designtes Schmuckstück. Alles ist farbenfroh und mit vielen Bildern von London und den Rezepten gestaltet. Die teils seitengroßen Bilder machen das Buch lebendig und haben mir sehr gut gefallen, genauso wie der Stil von 'Miss Violet goes London', welcher an einen Blog erinnert. Dieser Aufbau, auch mit verschiedenen Schriftarten, sieht wirklich aufwendig aus und macht Spaß beim Lesen. Die gute Mischung zwischen Rezepten und Anekdoten/Reiseberichten lässt die Seiten nur so dahin fliegen. Besonders die Shopping-Tipps und Hotspots gefielen mir gut. Inhalt / Rezepte Die Rezepte waren sehr abwechselungsreich und typisch englisch, von Cocktails bis hin zu Lammbraten mit Minzsauce und verschiedene Kuchen und Gebäcke. Leider fehlen Zeitangaben, wie lange die Zubereitung der Rezepte dauert, und teilweise sind die benötigten Zutaten ein bisschen extravagant, wie z.B. Hummer oder Kaviar. Der Großteil ist aber absolut alltagstauglich und trifft voll meinen Geschmack. Viele Rezepte sind außerdem noch mit appetitanregenden Bildern versehen, welche einen gewissen Charm versprühen. Alles in allem hat mir die lockere Mischung aus Rezepten und Reiseberichten gut gefallen und Miss Violet hat mir definitiv Lust auf einen London-Besuch gemacht.

    Mehr
  • London – wie Miss Violet es sieht

    Miss Violet goes London

    AngiF

    08. October 2014 um 16:33

    Ein Buch das zunächst einmal erfrischend anders daherkommt. Als London-Liebhaberin habe ich es in einem Rutsch durch gelesen - ist es doch eine Mischung aus Kochbuch und Cityguide. Es enthält, zum Teil extravagante Rezepte für Dinner + Drinks samt Torten, die jedoch sicherlich exklusiv erscheinen mögen. Außerdem gibt es viele Insider-Tipps rund um die Stadt und den Londoner an sich. Die Autorin Violet Kiani spricht in ihrem Buch über Besonderheiten und Kuriositäten, über Londoner Promis wie die Spitzenköche der Stadt und fast schon unausweichlich über Victoria Beckham. Sie berichtet über Traditionen wie die Teatime und gibt passende oder besser ”hippe” Rezepte vor. Doch ehrlich vermisse ich eines für das obligatorische Gurkensandwich. Alles wird angesprochen: Theater und Musical, Shopping + Mode, Pubs (zudem ein Kapitel: ”Wie verhalte ich mich richtig im Pub”) + Nightlife und schließlich die Essgewohnheiten der Briten. Mit hervorragenden Fotos versehen, macht es Lust auf mehr und in jedem Fall verführt es dazu, den nächsten Städtetrip nach London zu planen. Ein wirklicher und großer Nachteil ist der schlecht leserliche Print, die Schriftart ist einfach nicht gut geeignet für Brillenträger wie mich. Alles in allem ist das Buch relativ gut gemacht, doch gibt es nicht wirklich Neues für den London-Liebhaber. Doch sicher kann ein ”Starter” den einen oder anderen Tipp für seine nächste Reise nutzen. Ich war ein wenig enttäuscht von dem Buch, hatte viel mehr erwartet und vergebe ihm deshalb 3 Sterne.

    Mehr
  • Kulinarische Londonreise

    Miss Violet goes London

    marialein

    02. October 2014 um 00:05

    In Miss Violet goes London: Die besten Rezepte und Storys aus der City stellt die Autorin Violet Kiani die verschiedenen Facetten der Londoner (Ess-)Kultur vor. Anders als allgemein behauptet, hat die britische Küche nämlich einiges zu bieten. Wer hätte gedacht, dass einem beim Lesen eines Rezeptes für Lammbraten mit Minzsauce das Wasser im Mund zusammen läuft? Abgesehen von den traditionellen Gerichten gibt es aber natürlich auch eine ganze Menge fremder Einflüsse, einer spannender als der andere. Und die Rezepte stammen von echten Köchen und wurden von Miss Violet ausprobiert und gegebenenfalls angepasst. Die Rezepte sind jedoch nur ein Teil des Buches. Außerdem gibt es noch jede Menge Wissenswertes zur englischen Mentalität, praktische Tipps, wo man gut shoppen gehen kann, wie man mit den Engländern richtig umgeht, und sogar, wie man sich auf eine VIP-Party reinschmuggelt, wenn man nicht auf der Gästeliste steht. Mit viel Humor erzählt die Autorin von ihren eigenen Erfahrungen und weckt die Sehnsucht, die City selbst genauso unbeschwert zu erleben. Ein weiterer wichtiger Bestandteil sind die Fotos und die Aufmachung an sich. Dass die Rezepte mit sehr appetitlichen Bildern versehen sind, scheint logisch, aber auch die kleinen Details wie beispielsweise die Union-Jack-Optik an den Seitenrändern oder die Ansichten von London tragen wesentlich zum Charme dieses Buches bei. Die 144 Seiten sind sehr schnell durchgelesen, aber allein wegen der Rezepte lohnt es sich immer wieder hineinzuschauen und etwas Neues auszuprobieren. Aus der Vielfalt kann sich jeder das herauspicken, das ihn gerade anspricht, denn es ist für jeden Geschmack etwas dabei. Die große Vielfalt bringt es auch mit sich, dass eben nicht alles gleich interessant ist. Zum Beispiel interessieren mich die Cocktails eher weniger, und an Fleischgerichten ist für meinen Geschmack etwas zu viel dabei. Dafür sind andere Rezepte und Storys umso ansprechender und schon allein das Durchblätten weckt die Lust auf einen Bummel durch London. Darüber, wie weit Miss Violets Vorstellungen von "kleinem" und großem Budget mit meinen übereinstimmen, habe ich ehrlich gesagt meine Zweifel, aber es spricht wohl nichts dagegen, einige der empfohlenen Restaurants auch einmal selbst aufzusuchen. Wenn man schon gesagt bekommt, wo man die besten Fish & Chips in London bekommt, gibt es wohl keinen Grund, sie nicht auch selbst mal zu probieren! Kurz gesagt, das Buch ist eine echte Bereicherung, wenn man wie ich auf gute Küche und die Stadt London steht. Nun muss ich nur noch die Zeit finden, all die tollen Tipps auch selbst auszuprobieren!

    Mehr
  • Kullinarische London-Tour

    Miss Violet goes London

    MissStrawberry

    01. October 2014 um 10:37

    Dieses Buch ist einfach zauberhaft! Die Mischung aus Reiseführer der speziellen Art und Rezeptsammlung ist einfach herrlich. Violet Kiani erzählt von den Orten in London, die sie besucht und sichtlich genossen hat. Und von vielen dieser Orte hat sie besondere Rezepte mitgebracht und teilt sie mit uns Lesern. Die Storys sind sehr amüsant und interessant geschrieben. Man hat das Gefühl, dabeigewesen zu sein – oder will sofort die Koffer packen und diese Orte live erleben! Viele Tipps und Tricks liefert Violet gleich mit. Die Fotos sind besondere Leckerlies: Diverse Fotografen haben die schönsten Bilder von London und Londons Stadtteilen, von Restaurants und Speisen, von Menschen und Gebäuden gemacht, die alles andere als „postkartenmäßig“ sind. Bilder, die überraschen und erfreuen. Und vor allem – man findet immer wieder neue Details auf ihnen, die überraschen oder schmunzeln lassen. Besonders gagig finde ich, dass auch hier die Speisen auf altem Geschirr angerichtet sind. Nicht auf hyper stylischem Porzellan, sondern auf alten Einzelstücken, wie sie oft auf Flohmärkten zu finden sind, mit diesem übergroßen Alu-Besteck, das Jamie Oliver immer in seinen Sendungen verwendet und das ich so abgefahren finde (aber nie benutzen möchte). Die Rezepte sind mal schlicht, mal aufwendig, mal einfach, mal kompliziert, mal schnell, mal zeitraubend. Aber Appetit machen sie alle. Sie sind allesamt übersichtlich gestaltet. Nach der Auflistung der Zutaten kommt die genaue Anweisung, wie sie zuzubereiten sind. Für mich ist dieses Buch ein Stück Urlaub. Es ist ein Abbild Londons der 2010er Jahre und lässt einen Teil davon in jede Küche einziehen, wenn man die Rezepte nachkocht. Mini-London-Urlaub zuhause – das ist doch toll! Bleibt nur zu sagen: es ist seinen Preis vollkommen wert und hat die kompletten fünf Sterne verdient!

    Mehr
  • Englische Küche?! - Aber hallo!

    Miss Violet goes London

    Norskehex

    30. September 2014 um 18:07

    Wie der Untertitel des Buches schon verrät, geht es in dem neuen Buch von Miss Violet nicht nur um die eigentlichen Rezepte, sondern auch um Geschichten aus London. Was versteckt sich hinter "Bubble and Squeak"? Wo gibt´s den berühmten "Afternoon Tea" und was bedeutet das eigentlich genau? Geschichten und Informatives über London und englische Köche sind immer wieder zwischen die verschiedenen Rezepte eingebunden. Der Leser findet hier traditionelle englische Gerichte wie Lammbraten mit Minzsauce (S.13) oder natürlich Fisch& Chips (S. 97). Bei den süssen Sachen hat er mir das Eton Mess angetan, das ich in der nächsten Erdbeer-Saison mal nachmachen werde. Die Fotos sind wunderschön und immer sehr passend zum jeweiligen Gericht, daneben gibt es auch noch Schnappschüsse aus London. Ich habe mich als erstes mal an Erdbeer-Scones (S.39) probiert, in Ermangelung von frischen Erdbeeren jedoch mit Äpfeln. Funktioniert und schmeckt auch. Die Zutaten finden sich immer gut sichtbar am Anfang der Seite und die darunter befindliche Anleitung ist verständlich geschrieben, sodass man sich sofort dranmachen kann das Rezept auszuprobieren. Demnächst werde ich noch die Haselnuss-Waffeln von S. 105 backen, aber wieder mit einer kleinen Abweichung, nämlich mit Mandeln, weil ich keine Haselnüsse mag. Bei "Miss Violet goes London" ist ein schön gestaltetes, informatives Buch mit wunderschönen Rezepten und süßen Fotos, das nicht nur zum Nachkochen anregt, sondern auch noch Infos für den nächsten London-Aufenthalt gibt. Dieses Buch sollte auf jeden Fall in die Kochbuchsammlung aufgenommen werden.

    Mehr
  • You'll never eat alone

    Miss Violet goes London

    wicked_fairy

    30. September 2014 um 08:14

    In jedes Thema wird man mit einer kleinen persönlichen Anekdote eingeführt. Ich persönlich finde das immer sympathisch, da man auf diese Weise gleich auch mitbekommt, wie der Autor eigentlich zu dem Thema gekommen ist. Es gibt Vertrauen, dass derjenige auch wirklich weiß, wovon er schreibt. Der Schreibstil ist locker und witzig. Man hat das Gefühl den Urlaub einer guten Freundin erzählt zu bekommen. Die Rezepte passen immer zu den vorangegangenen Sachtexten. Es gibt wirklich für jede Gelegenheit etwas. Ob zum Frühstück, Lunch oder einfach ein Snack für zwischendurch. Auch Drinks kommen nicht zu kurz. Zu jedem gibt es eine detaillierte Schritt-für-Schritt Anleitung, sodass den Rezepten auch leicht Folge zu leisten ist. Alles in allem ist das Buch wirklich gut gelungen. Es ist sehr schön zu lesen und auch zum anschauen. Man bekommt eben Lust alles sofort mal zu kochen. Ich für meinen Teil konnte mich nicht entscheiden, mit welchem Rezept ich beginnen sollte. Daher bekommt das Buch 5 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Kulinarischer Londonführer

    Miss Violet goes London

    solveig

    27. September 2014 um 22:51

    „Hi, nice to see you“, wird der Leser auf dem Vorsatzblatt herzlich begrüßt. Recht persönlich und unkonventionell geht es auch weiter: so fällt gleich das Inhaltsverzeichnis sehr angenehm mit ungewöhnlichem Design auf. Violet Kianis Buch präsentiert sich abwechslungsreich, aber übersichtlich auf hochwertigem, glänzenden Papier. Unterschiedliche Schrifttypen und Farbtöne heben die einzelnen, breitgefächerten Themen hervor. In lockerem Plauderton berichtet die Autorin von mehr oder weniger bekannten englischen Traditionen, streut ein wenig Klatsch über angesagte Köche ein, erklärt Wissenswertes zum Londoner Nachtleben, „hippen“ Londonern und gibt natürlich Erläuterungen zu diversen Gerichten. Wer käme zum Beispiel auf die Idee, dass Grünkohl hier ein Trendgericht ist? Jedem Abschnitt folgen gut erklärte und appetitlich illustrierte Rezepte für traditionelle, aber auch leicht abgewandelte Gerichte, ebenso Gebäcke und Drinks. Ich habe selbst schon einige ausprobiert und finde sie gut und leicht nachzukochen. Kianis Tipps zu Restaurants und Pubs werden durch schöne, atmosphärische Fotos der Stadt, Collagen und phantasievolle Zeichnungen ergänzt und wirken in dieser Zusammenstellung sehr individuell. Solch ein lockerer kulinarischer Reiseführer ist sicher geeignet, Vorurteile der englischen Küche gegenüber abzubauen oder ihr zumindest eine Chance zu geben. Und am Ende weiß der aufmerksame Leser, dass es sich bei  „Yorkshire Pudding“ keinesfalls um eine Süßspeise handelt. Auf alle Fälle macht der unterhaltsame Mix aus Kultur und Gastronomie aber neugierig auf London und  -  Appetit! Wie heißt es auf der letzten Seite? „Good bye“ !

    Mehr
  • Wunderbar & unkonventionell!

    Miss Violet goes London

    Cuddister

    26. September 2014 um 19:10

    Seitdem ich vor 6 Jahren das erste Mal in der englischen Hauptstadt war, bin ich ihrem Charme vollkommen erlegen! Und daran hat sich bis heute nichts geändert. Da lag es natürlich nahe, dass ich mir dieses Buch zulege, verspricht es doch eine Mischung aus hippen Reiseführer und einem etwas anderen Kochbuch. Und was soll ich sagen - dieses Versprechen wurde gehalten, die Erwartungen sogar übertroffen! Violet Kiani hat mit viel Charme ein Buch geschrieben, das sich auch mal mit den Läden und Ecken Londons befasst, die nicht unbedingt Touristenattraktionen sind. Eher werden uns hier Lokale vorgestellt, die mit viel Herz und vor allen Dingen mit außergewöhnlichen Köstlichkeiten den Kennern Londons den Tag versüßen. Die passenden Fotos hierzu lassen einem das Wasser im Munde nur noch mehr zusammenlaufen. Die Rezepte in dem Buch gehen über schnell gemacht bis hin zu anspruchsvoller Vorbereitung - also werden auch hier keine Wünsche offen gelassen. Einige Rezepte habe ich bereits ausprobiert und bin total begeistert! Relativ einfach zu machen bringen sie Londons Küche ein Stückchen näher. Dieses Buch nimmt den Leser mit auf eine kulinarische Reise durch eine der schönsten und trendigsten Städte Europas! Nicht nur für Liebhaber der englischen Küche ein Muss sondern für alldiejenigen, die diese Stadt mal aus einer anderen Perspektive erleben wollen!

    Mehr
  • Kullinarische London-Tour

    Miss Violet goes London

    MissStrawberry

    23. September 2014 um 22:32

    Dieses Buch ist einfach zauberhaft! Die Mischung aus Reiseführer der speziellen Art und Rezeptsammlung ist einfach herrlich. Violet Kiani erzählt von den Orten in London, die sie besucht und sichtlich genossen hat. Und von vielen dieser Orte hat sie besondere Rezepte mitgebracht und teilt sie mit uns Lesern. Die Storys sind sehr amüsant und interessant geschrieben. Man hat das Gefühl, dabeigewesen zu sein – oder will sofort die Koffer packen und diese Orte live erleben! Viele Tipps und Tricks liefert Violet gleich mit. Die Fotos sind besondere Leckerlies: Diverse Fotografen haben die schönsten Bilder von London und Londons Stadtteilen, von Restaurants und Speisen, von Menschen und Gebäuden gemacht, die alles andere als „postkartenmäßig“ sind. Bilder, die überraschen und erfreuen. Und vor allem – man findet immer wieder neue Details auf ihnen, die überraschen oder schmunzeln lassen. Besonders gagig finde ich, dass auch hier die Speisen auf altem Geschirr angerichtet sind. Nicht auf hyper stylischem Porzellan, sondern auf alten Einzelstücken, wie sie oft auf Flohmärkten zu finden sind, mit diesem übergroßen Alu-Besteck, das Jamie Oliver immer in seinen Sendungen verwendet und das ich so abgefahren finde (aber nie benutzen möchte). Die Rezepte sind mal schlicht, mal aufwendig, mal einfach, mal kompliziert, mal schnell, mal zeitraubend. Aber Appetit machen sie alle. Sie sind allesamt übersichtlich gestaltet. Nach der Auflistung der Zutaten kommt die genaue Anweisung, wie sie zuzubereiten sind. Für mich ist dieses Buch ein Stück Urlaub. Es ist ein Abbild Londons der 2010er Jahre und lässt einen Teil davon in jede Küche einziehen, wenn man die Rezepte nachkocht. Mini-London-Urlaub zuhause – das ist doch toll! Bleibt nur zu sagen: es ist seinen Preis vollkommen wert und hat die kompletten fünf Sterne verdient!

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks