Virginia Boecker Witch Hunter

(624)

Lovelybooks Bewertung

  • 584 Bibliotheken
  • 64 Follower
  • 21 Leser
  • 268 Rezensionen
(315)
(212)
(85)
(10)
(2)

Inhaltsangabe zu „Witch Hunter“ von Virginia Boecker

Wer ist Freund? Wer ist Feind? Als die 16-jährige Elizabeth mit einem Bündel Kräuter gefunden wird, das ihr zum Schutz dienen soll, wird sie in den Kerker geworfen und der Hexerei angeklagt. Doch wider Erwarten retten weder Caleb, ihr engster Freund und heimlicher Schwarm, noch ihr Lehrmeister Blackwell sie vor dem Scheiterhaufen. Stattdessen befreit sie in letzter Sekunde ein ganz anderer: Nicholas Perevil, der mächtigste Magier des Landes und Erzfeind aller Hexenjäger. Er lässt sie heilen und nimmt sie bei sich und den Magiern auf. Denn längst ist im Hintergrund ein Machtkampf entbrannt, und Elizabeth spielt darin eine Schlüsselrolle. Nun muss sie sich entscheiden, wo ihre Loyalitäten liegen.

Mir hat leider das gewisse Etwas gefehlt

— Lena_AwkwardDangos

Einfach nur toll !!!

— Bex2303

Genau mein Ding! :)

— Ywikiwi

Eine neue und etwas andere Art und Weise der Hexenjagd. Sehr empfehlenswert!

— Vhenan

Tolle Fantasy!

— Liala

Der Roman ist schon spannend und interessant. Aber mir hat das es das Gewisse Etwas gefehlt.

— lucnavi

Gut, aber es gibt deutlich bessere Fantasy-Romane

— Lrvtcb

ich war richtig begeistert von diesem Buch nur ein paar Einzelheiten haben mich nicht so begeistert aber sonst ein tolles Buch

— BuchEule_09

Nach dem ersten Kapitel habe ich überlegt, ob ich überhaupt weiterlesen möchte, doch dann gefiel es mir von Seite zu Seite besser.

— Claudia_Siegmann

Nach kurzen Startschwierigkeiten - ein gutes Buch !

— studiedslytherin

Stöbern in Jugendbücher

Die Chroniken der Verbliebenen - Die Gabe der Auserwählten

Unglaublich spannend und traurig!

Hexelili

AMANI - Verräterin des Throns

Gelungene Fortsetzung!

LaRyYh

Frost wie Schatten

Eine Reihe, die viel Potenzial gehabt hätte, aber leider unter Klischees begraben und erstickt wurde

Tasmetu

Goldener Käfig

(3,5)

Paules_Buecherkiste

Scherben der Dunkelheit

Ein Highlight-Buch voller Poesie und Magie

SelectionBooks

Iskari - Der Sturm naht

Definitiv unterhaltsam....

Bjjordison

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Nettes Fantasybuch für zwischendurch

    Witch Hunter

    Lena_AwkwardDangos

    08. October 2017 um 23:12

    Das widerspricht allem, was ich je gelernt habe. Es ist ein Verrat an allem, woran ich bisher glaubte. Aber wer hat wen zuerst verraten? ~ S. 219 ~♥ Inhalt ♥Als die 16-jährige Elizabeth mit einem Bündel Kräuter gefunden wird, das ihr zum Schutz dienen soll, wird sie in den Kerker geworfen und der Hexerei angeklagt. Doch wider Erwarten retten weder Caleb, ihr engster Freund und heimlicher Schwarm, noch ihr Lehrmeister Blackwell sie vor dem Scheiterhaufen. Stattdessen befreit sie in letzter Sekunde ein ganz anderer: Nicholas Perevil, der mächtigste Magier des Landes und Erzfeind aller Hexenjäger. Er lässt sie heilen und nimmt sie bei sich und den Magiern auf. Denn längst ist im Hintergrund ein Machtkampf entbrannt, und Elizabeth spielt darin eine Schlüsselrolle. Nun muss sie sich entscheiden, wo ihre Loyalitäten liegen. Text: dtv♥ Cover & Ausstattung ♥ Die äußere Gestaltung des Buches ist insgesamt sehr gelungen. Der Schutzumschlag und das Cover sind vollständig in Weiß und hellem Grau gehalten und zeigen eine, ebenfalls in weiß gekleidete, junge Frau. Ich bin zwar kein allzu großer Fan von Covern, die eine Person in Großaufnahme zeigen, jedoch ergibt sich in diesem Fall ein stimmiges Gesamtbild, zusammen mit den kleinen fliegenden Vögeln und dem aufwendig gestalteten Schriftzug. Der Buchtitel steht im Fokus des Covers, insbesondere der reich verzierte schwarze Schlüssel in seinem Zentrum. Unter dem Umschlag ist das Buch aber meiner Meinung nach noch schöner gestaltet. Mit dem metallisch glänzenden, goldenen Schlüssel auf der Vorderseite ist es unglaublich hübsch anzusehen. Zwar verstehe ich nicht ganz, was es mit diesem Schlüssel auf sich hat, da er im Buch keine Rolle spielt oder auch nur erwähnt wird, allerdings könnte er symbolisch für die Geheimnisse stehen, die nach und nach ans Licht kommen.♥ Umsetzung ♥Am Anfang legt Virginia Boecker mit Witch Hunter ein ordentliches Tempo vor, denn man wird mitten in die Geschichte hineingeworfen: Es geht um eine Hexenjägerin, die selbst der Hexerei angeklagt wird und auf dem Scheiterhaufen brennen soll, aber schließlich Zuflucht bei den Hexern findet, die sie einst gejagt hat. Elizabeth beschließt, ihre wahre Identität geheimzuhalten und einen Weg zu finden, die Gunst des Inquisitors, des Ausbilders der Hexenjäger, wiederzuerlangen... Nach dem rasanten Anfang plätschert die Handlung allerdings nur noch vor sich hin. Man kann das Buch ganz gut weglesen und es wird nie wirklich langweilig, jedoch braucht es einfach viel zu lange, um mal zum Punkt zu kommen. Der eigentliche Kern der Geschichte ist nämlich die Suche nach einem bestimmten Gegenstand, den nur Elizabeth ausfindig machen kann und es interessierte mich natürlich brennend, was hinter ihrer Prophezeiung steckt. Erste konkrete Hinweise darauf findet sie allerdings erst nach über 250 Seiten! Auf dem Weg dorthin wird zwar so manches spannendes Geheimnis gelüftet, aber die Wendungen sind an sich mehr als vorhersehbar. Die Autorin dachte sich wohl: Hey, es wäre doch eine geniale Idee, jeden Charakter einzeln Elizabeths Identität als Hexenjägerin aufdecken zu lassen! So läuft es immer nach dem gleichen Schema ab: Jemand erfährt durch Zufall von Elizabeths Tätigkeit, daraufhin folgt großes Entsetzen, das Vertrauen zu ihr wird hinterfragt, aber sie einigen sich schließlich immer darauf, keine weitere Person miteinzubeziehen. Ca alle 50 Seiten wiederholt sich das Drama und es wird eine Menge geredet, ohne dass es die Story großartig voranbringen würde. So kann man 400 Seiten natürlich auch füllen. Innerhalb von zwei Kapiteln entsteht zusätzlich eine Liebesgeschichte aus dem Nichts, die mich völlig kaltgelassen hat. Die letzten 100 Seiten lasen sich zu meiner Überraschung aber vergleichsweise spannend. Von einem Moment auf den anderen nimmt die Geschichte unheimlich an Fahrt auf und wird sehr interessant, actionreich und viel gefühlvoller! Im Fokus stehen Liebe, Verrat und tief verborgenste Ängste. Zum Ende hin überschlagen sich die Ereignisse und ich konnte sogar endlich ein klein wenig mitfiebern. Leider kam das alles mir persönlich aber viel zu spät. Wenn man mich fragt, hätte man eine Menge Nebensächlichkeiten aus dem Mittelteil einfach streichen und stattdessen etwas mehr Action und eine genauere Beleuchtung der Charaktere einbringen können. Das mittelalterliche Setting, das Stigma (magisches Zeichen) der Hexenjäger und zahlreiche weitere tolle Ideen haben mich schon faszinieren können, jedoch fehlte mir insgesamt einfach das gewisse Etwas. In Witch Hunter konnte ich ein wenig Auf immer gejagt und eine Prise City of Bones wiederfinden, allerdings bietet dieser Hexenroman meiner Meinung nach nichts wirklich Neues/ Innovatives.♥ Charaktere ♥Einen großen Schwachpunkt des Buches stellen leider seine Charaktere dar. Es wird zwar auf sie eingegangen, aber ohne dass sie dadurch großartig an Tiefe gewinnen würden. Sie bleiben stattdessen allesamt blass und waren für mich einfach nicht greifbar. Es mangelt sogar an Beschreibungen ihres Aussehens, sodass ich mir beim Lesen kaum jemanden wirklich vorstellen konnte. Ich bin mir auch nicht ganz sicher, wer neben Elizabeth nun als Haupt- oder als Nebencharakter gedacht war. Meine Meinung zu Elizabeth selbst ist über das gesamte Buch hinweg einfach neutral geblieben. Ihr Charakter kam mir insgesamt nicht stimmig vor, sondern sehr wankelmütig, ambivalent und einfach widersprüchlich. Einerseits mimt sie die knallharte Hexenjägerin, die ihre Feinde abschlachtet und ausliefert, ohne mit der Wimper zu zucken, während sie andererseits sehr gefühlsbetont wirkt, in Liebesgeschmachte versinkt und Entscheidungen eher aus dem Bauch heraus zu treffen scheint. Durch Gefühle und Ängste lässt sie sich schnell aus der Bahn werfen und ihre Gedanken drehen sich ständig um ihren besten Freund Caleb. Deshalb finde ich es mehr als befremdlich, wie sie Menschen töten kann, ohne dies auch nur einmal infrage zu stellen oder zumindest eine Gefühlsregung zu zeigen. Das passt für mich einfach nicht zusammen! Obwohl sie nie aus einer eigenen Überzeugung heraus Hexenjägerin geworden ist und bei Nicholas Zuflucht findet, denkt sie weiterhin ständig darüber nach, ihn und seine Freunde auszuliefern. Mir ist schon klar, dass man nicht von heute auf morgen eine so tiefliegende Einstellung grundlegend ändern kann, aber Elizabeth erschien mir so unglaublich naiv und ihre Gedankengänge insgesamt nicht nachvollziehbar. Ihr bester Freund Caleb kommt nur jeweils am Anfang und am Ende kurz vor, sodass man als Leser keinerlei Bindung zu ihm aufbauen kann. Davon abgesehen wirkt er nicht sonderlich sympathisch. Nicholas müsste als großer Hexenmeister eigentlich eine imposante Erscheinung abgeben, ich konnte ihn mir jedoch nicht einmal ansatzweise vor meinem inneren Auge vorstellen. Peter, John und George auseinanderzuhalten fiel mir anfangs schwer, da sie keine besondere Wichtigkeit für die Story haben und einfach nur da sind. Wie bereits angeschnitten, bahnt sich mit einem dieser Charaktere eine plötzliche Liebesgeschichte an, die mich leider nicht berühren konnte. Sie wirkte so aus dem Hut gezaubert, damit man die obligatorische Romanze dabei hat, obwohl Elizabeth kurz zuvor noch in Caleb verliebt war. Ich persönlich hätte auch, was den Love Interest angeht, eher mit jemand anderem gerechnet. Mit Skyler und Fifer konnte ich im Gegensatz dazu deutlich mehr anfangen. Fifer mochte ich irgendwie richtig gerne. Sie ist neben Elizabeth das einzige andere Mädchen der Truppe und traut ihr lange Zeit überhaupt nicht über den Weg, aber zum Ende hin nähern sie sich immer mehr an und legen den Grundstein zu einer Freundschaft. Für mich stellte diese wirklich einen Lichtblick dar, wenn es um die Charaktere und ihre Beziehungen geht. Skyler ist an sich ein interessanter Charakter, dem aber viel zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt wird. Zu ihm wird aber im November 2017 eine extra Kurzgeschichte in eBook-Form erscheinen, genau wie es bereits eine aus Johns Sicht gibt.♥ Schreibstil ♥ Witch Hunter ist in einem recht einfachen Stil gehalten, aber spannend und flüssig geschrieben. Obwohl die Handlung teilweise auf der Strecke bleibt, wird es nie langweilig, da der Erzählstil trotz allem sehr temporeich ist und eine gewisse Grundspannung einbringt. Die Gegenwartsform, viele Dialoge und einige Formulierungen sind leider nicht so recht an das mittelalterliche Setting angepasst und die Erzählweise wirkte auf mich etwas zu modern. Natürlich könnte dies aber zum Teil auch der Übersetzung geschuldet sein und da das Buch in erster Linie kein historischer Roman, sondern ein Fantasybuch ist, lässt sich über eine leichte "Modernisierung" des Settings hinwegsehen. Die Dialoge bringen die Geschichte in den meisten Fällen zwar nicht weiter, sind aber an vielen Stellen recht amüsant ausgearbeitet.♥ Fazit ♥ Ein nettes Fantasybuch für zwischendurch, das mich jedoch nicht mitreißen konnte. Witch Hunter ist sicherlich weit davon entfernt ein schlechtes Buch zu sein, aber unglaublich mittelmäßig. Es passiert die meiste Zeit über kaum etwas und mir hat einfach das gewisse Etwas gefehlt. Wen Bücher über Hexen und kleinere historische Bezüge zum mittelalterlichen England sowie den Hexenverbrennungen ansprechen, wird mit dieser Dilogie gut bedient sein. Leider ist Witch Hunter aber kein Buch, das mir lange im Gedächtnis bleiben wird.

    Mehr
  • Der Roman ist schon spannend und interessant. Aber mir hat das es das Gewisse Etwas gefehlt.

    Witch Hunter

    lucnavi

    19. September 2017 um 20:20

    Buch Infos: Buch: 400 Seiten Autorin: Virginia Boecker Verlag: Verlag dtv Es kann man auch als: E-Book Format Reihe: 1. Band: Witch Hunter 2. Band: Witch Hunter - Herz aus Dunkelheit E-Book (Mini-Geschichten) Witch Hunter - Johns Geschichte Witch Hunter - Skylers Geschichte (erscheint am 10.11.2017)Ich habe das Buch im den Rahmen einer Leserunde von den Blogs Awkward Dangos und Book Seduction gelesen. Klapptext: Die 16-jährige Elizabeth Grey sieht harmlos aus und ganz und gar nicht so, als könnte sie einen Hexer vergiften oder zehn Totenbeschwörer nur mit einem Schwert und einem Beutel Salz überwältigen. Trotzdem gehört Elizabeth zu den gefährlichsten Hexenjägern in Anglia. Doch als sie mit einem Bündel Kräuter gefunden wird, das ihr zum Schutz dienen soll, wird sie in den Kerker geworfen und selbst der Hexerei angeklagt. Wider Erwarten retten weder Caleb, ihr engster Freund und heimlicher Schwarm, noch ihr Lehrmeister Blackwell sie vor dem Scheiterhaufen. Stattdessen befreit sie in letzter Sekunde ein ganz anderer: Nicholas Perevil, der mächtigste Magier des Landes und Erzfeind aller Hexenjäger. Er lässt sie heilen und nimmt sie bei sich auf.Doch was wird der Preis sein, den sie dafür bezahlen muss? Meine Meinung: Ich habe das Buch schon längeren im Auge gehabt. Und hat mich es nie so richtig interessiert das Buch. Das musste ich jetzt gestehen. Ich habe aber die Leserunde von den Blogs "Awkward Dangos und Book Seduction" gesehen. Und dachtet ich könnte das Buch doch mal lesen.Aber leider hat mein Bauchgefühl Recht gehabt. Ok das Buch hat mir schon gut gefallen. Aber ich findet das der Roman keine Tiefe hat. Und mir hat was fehlt. Ich kann auch nicht sagen was genau mir fehlte. Das Gewisse Etwas hat mir sehr gefehlt. Zur den Charakteren von Buch muss ich auch was sagen. Ich finde die Charakteren etwas zu Oberfläche geschrieben geworden sind. Ich konnte da keine besondere Verbindung zur den Charakteren aufbauen. Der Schreibstil der Autorin Virginia Boecker hat mir  trotzdem sehr gut gefallen.

    Mehr
  • Magisches Abenteuer erster Klasse!

    Witch Hunter

    Books-have-a-soul

    18. September 2017 um 16:00

    Obwohl mir dieses Buch häufig empfohlen wurde und das Cover ein absoluter Traum ist, bin ich mit relativ neutralen Erwartungen an die Geschichte herangegangen. Elizabeth war mir auf Anhieb sympathisch. Sie ist eine tolle, starke Protagonistin und ich konnte sie in vielerlei Hinsicht total gut verstehen. Sie ist loyal und lebt nach den Werten, die ihr ihr ganzes Leben lang eingetrichtert wurden. Die Autorin konnte sehr glaubhaft und nachvollziehbar vermitteln, dass man diese Grundeinstellung nicht einfach so ablegt. Ich fand es toll, dass sie alles immer wieder in Frage gestellt und nicht alles einfach so hingenommen hat, das machte die Geschichte absolut glaubhaft und authentisch. Auch Caleb mochte ich sehr gerne, seine Entwicklung war in vielerlei Hinsicht aber sehr interessant, um es vorsichtig auszudrücken.Ich bin allerdings ein großer Fan von Nicholas Perevil. Warum genau kann ich gar nicht sagen, aber er hat mich von Anfang an fasziniert. Es gibt viele tolle Charaktere in dieser Geschichte, die jeder für sich einen Platz in meinem Herzen haben, auch die unterschiedlichen Entwicklungen dieser waren oftmals mehr als überraschend. Das Setting ist stellenweise etwas düster, aber es passt hervorragend zur Geschichte. Die Kombination der Hexenverfolgung im mittelalterlichen London in Verbindung mit magischer Fantasy ist mehr als gelungen und hat mich komplett gefesselt. Der wundervolle, lockere Schreibstil hat es mir sehr schwer gemacht das Buch aus der Hand zu legen. Es war allgemein eine dieser Storys, bei der ich ewig hätte weiterlesen können. Alles war perfekt durchdacht und ich wusste wirklich oft nicht, wem man trauen kann und wem nicht. Es gab viele unvorhersehbare Wendungen, die geschickt eingebaut wurden und mit denen ich so nie gerechnet hätte. Auch alle Gefühle konnten super vermittelt werden. Die teils düstere Stimmung wurde zudem oft durch erfrischenden Humor durchbrochen. Es gab genug Action, magische Momente, Freude, Leid, Trauer und auch ein bisschen was fürs Herz. Am Ende gibt es keinen Cliffhanger und trotzdem wird die Fortsetzung nicht allzu lange auf sich warten lassen, da ich einfach so begeistert von diesem Buch bin.Fazit: Witch Hunter hat meine Erwartungen völlig übertroffen und bietet ein absolut magisches Leseerlebnis. Der erfrischende, teils humorvolle Schreibstil hat mit der stellenweise düsteren Atmosphäre eine perfekte Kombination ergeben und es war durchwegs so spannend, dass ich kaum aufhören konnte zu lesen. Die Autorin konnte zudem mit tollen und ausdrucksstarken Charakteren punkten, genauso wie mit gut durchdachten überraschenden Wendungen. Dieses Buch ist nicht nur ein absolutes Muss für Fans von Magie und/oder Hexen, nein, ich möchte behaupten, es ist ein absolutes Must-Read für jeden einzelnen Fantasy-Fan. Ich habe nichts zu meckern, kann es ohne Einschränkung nur jedem empfehlen und weiß, es wird auf jeden Fall zu meinen Highlights 2017 gehören.

    Mehr
  • Lieblingsbuch....

    Witch Hunter

    Vhenan

    17. September 2017 um 18:19

    Zugegeben - ich hatte zu Beginn einige Startschwierigkeiten mit diesem Buch, aber nach einer kurzen Einlesezeit habe ich es auf Anhieb genossen. Ich habe es regelrecht verschlungen. Super toller Spannungsaufbau, schön detaillierte Charaktere und ein Handlungsstrang, den ich kennen und lieben gelernt habe. Ich habe mich sehr geärgert, dass ich es in einem Tag durch hatte und auf den zweiten Teil warten musste, weil ich unbedingt weiter lesen wollte. Unbedingt lesen! :D

    Mehr
  • Witch Hunter - Ein gutes Buch

    Witch Hunter

    studiedslytherin

    08. August 2017 um 12:02

    Ich habe zuerst überlegt, ob ich diese Rezension überhaupt schreiben soll, aber nach kurzem überlegen dachte ich mir ,, Warum denn eigentlich nicht?" Also hier meine Rezension:Ich hatte Startschwierigkeiten mit dem Buch - nicht wegen dem Schreibstil oder der Story, nein, viel eher wegen Elizabeth. Ich konnte ihre Gedankengänge nicht nachvollziehen und hätte so vieles anders gemacht. Doch je mehr Seiten ich gelesen habe, desto wärmer wurde ich mit Elizabeth und - zu meiner Überraschung - auch Fifer, ja am Ende mochte ich sie sogar. Wen ich zum Ende hin aber immer unsympathischer und vorallem nerviger fand war Caleb...sobald er aufgetaucht ist habe ich mir gewünscht, die Szene würde so schnell wie möglich vorübergehen.Als Skyler dann dazu kam, hatte ich sogar ein paar Lacher übrig ( als sie auf dem Schiff waren, musste ich mir einfach vorstellen, wie er dort vor John und Elizabeth rumhüpft und mit den Armen fuchtelt und und und.... :D)Allgemein kann ich sagen das Buch wurde immer besser und ich hatte Spaß es zu lesen, dennoch werde ich mir den Zweiten Band nicht kaufen.

    Mehr
  • Eine zauberhafte Dilogie!

    Witch Hunter

    Flidra

    31. July 2017 um 10:47

    Wie ihr seht, ist das eine Reihe aus zwei Bänden, deren Cover herrlich miteinander abgestimmt sind. Ein wahrer Schatz in jedem Bücherregal! Aber nicht nur äußerlich können diese Bücher punkten, auch inhaltlich sind die Bücher lohnenswert. Die ganze Story rund um Hexen und Widergänger macht es spannend und durchaus interessant. Auch die Situation vor und in einem Krieg heizt die ganze Stimmung an. Eine durchaus harte Realität trifft auf eine fantastische Welt voller Magie. Aspekte, wie man z.B. mit bösen Kräften ( in dem Fall mit dunkler Magie) umgehen muss, wenn sie einen verführen will, spielt mit die größte Rolle. Das tollste an den Büchern ist, sie spielen in der Vergangenheit und sind dabei sehr authentisch! Keine Handys und kein Internet! Man ist durch den Ich-Erzähler an Elizabeths Gedanken und Eindrücke gebunden, wo ich mir ab und an mal John's Gedanken gewünscht hätte. Im zweiten Band gibt des ca. 100-150 Seiten, wo mich Elizabeth in ihrem Verhalten genervt hat und wo mich dann auch Johns Verhalten zum Kopfschütteln brachte. Bis auf diese "kleine" Schwäche, ist es aber wirklich zu 100% lesenswert! Insgesamt kann ich diese Reihe nur empfehlen. Ich bin wirklich eingetaucht in diese Welt voller Hexen und Hexenjägern! Wem würde ich die Bücher empfehlen ? Du magst düstere Fantasy mit einem Spritzer Romantik und etwas Drama? Dann sind die Bücher das, was du suchst ! Findest du die Themen Magie und Hexenverfolgung interessant? Nun, dann solltest du zugreifen!

    Mehr
  • Für mich ein unglaublich gutes Buch

    Witch Hunter

    Endora1981

    31. July 2017 um 08:48


    Zu Beginn muss ich zugeben, ist es mir wegen des Schreibstils ein bisschen schwer gefallen, in die Geschichte richtig einzutauchen. Aber als ich mich erst einmal daran gewöhnt hatte, gefiel es mir sehr gut. Die Story ist sehr spannend und interessant. Einzig die Charaktere könnten ein bisschen tiefgründiger beschrieben werden.
    In jedem  Fall lohnt sich das Buch sehr.

  • Geduld, die sich gelohnt hat

    Witch Hunter

    iur83

    10. July 2017 um 15:08

    Witch Hunter von Virginia Boecker ist mit 400 Seiten im dtv Verlag erschienen.Zum Inhalt:Die 16 jährige Elizabeth (Hexenjägerin) wird wegen Besitzes von Kräutern der Hexerei angeklagt und ins Gefängnis gesperrt.Nicht mal ihr bester Freund rettet sie davor, sondern der mächtigste und meistgesuchte Magier, Nicholas Perevil. Aber warum ausgerechnet er? Was hat er mit Elizabeth vor?Wer Feind und Freund ist, kann sie nicht mehr unterscheiden.Mein Fazit:Nach ein bisschen Geduld, hat mich der Auftakt in seinen Bann gezogen, daher nur 4* (wegen der Geduld). An einigen Stellen hätte meiner Meinung nach etwas abgekürzt werden können. Der Schreibstil ist sehr flüssig und einfach geschrieben, sodass man nur so über die Seiten fliegt. Elizabeth und ein paar andere Charaktere sind mir ans Herz gewachsen. Vorallem auch Fifer (damit hätte ich anfangs überhaupt nicht gerechnet).Das Cover ist ein echter Hingucker.Der zweite Band ist schon bestellt und wird schnellstmöglich gesuchtet.

    Mehr
  • Fesselnd

    Witch Hunter

    Fay83

    30. June 2017 um 13:44

    Dieses Buch fand ich total fesselnd, ich hatte es innerhalb noch nicht mal einer Woche durch. Auf den 2. Band bin ich total gespannt

  • Witch Hunter - Virginia Boecker - Rezension (spoilerfrei)

    Witch Hunter

    LovelyBuecher

    28. June 2017 um 13:26

    Das Jugendbuch Witch Hunter von Virginia Boecker ist am 18. März 2016 im dtv Verlag erschienen.In dem Buch geht es um die 16-jährige Elizabeth, welche die bekannteste und gefährlichste Hexenjägerin des Landes ist. Doch eines Tages wird sie  durch ein Missgeschick selbst der Hexerei angeklagt. Nun erwartet sie von ihren eigenen Leuten gerettet zu werden, doch statt ihrem Freund Caleb steht eines Tages der meistgesuchteste Hexenmeister des Landes vor ihrer Zelle um sie zu retten. Doch was hat es damit auf sich und welchen Preis muss Elizabeth dafür zahlen?Ich fand dieses Buch einfach nur großartig! Man ist durch die Seiten geflogen und konnte nicht mehr aufhören zu lesen. Es war durchweg spannend und hatte auch keine Längen. Die Geschichte spielt im Mittelalter und ist somit auch an die Hexenverfolgung im 15. Jahrhundert angelehnt, jedoch ist dieser Aspekt nicht zu penetrant. Die Story ist auch sehr besonders und nicht wie die üblichen Jugendbücher, was mir sehr gefallen hat. Und anders als man vielleicht erwartet, ist dieses Buch nicht besonders Fantasy-lastig, d. h. dieses Buch eignet sich auch für Leute die eher etwas abgeneigt in Sachen Fantasy sind. Die Charaktere waren solide, stechen aber nicht besonders aus der Masse heraus.Es ist also ein tolles Buch, das sich jeder Jugendbuchliebhaber anschauen sollte!

    Mehr
    • 2
  • Spannend

    Witch Hunter

    Reebock82

    27. June 2017 um 09:29

    Das Buch hat mich fast von der ersten Seite an gepackt. Es hält sich nicht sehr lange mit der Vorgeschichte auf, sondern kommt gleich zum eigentlich Geschehen. Das hat mir wirklich gut gefallen, weil ich lange Erklärungen am Anfang immer anstrengend finde. Man taucht schnell in diese Welt aus Hexen und Co ein und hat mit Elizabeth eine starke Hauptperson. Auch die anderen Charaktere sind gut ausgeformt und zum Teil tiefgründig. Die Handlung bleibt die ganze Zeit über spannend, was wirklich angenehm ist. Man hat nicht (wie so oft) zwischendurch längere Durstphasen, durch die man sich kämpfen muss. Als Fan von Sarah J. Maas bin ich wirklich begeistert von diesem Buch. Ich bin sehr gespannt, wie sich der zweite Teil entwickelt. 

    Mehr
  • gut, aber nicht umwerfend

    Witch Hunter

    GrueneRonja

    07. June 2017 um 21:02

    „Hätte ich bloß dieses Ale nicht getrunken. Oder so viel davon, dass ich jetzt irgendwo bewusstlos in einer Ecke liegen würde statt mich hier vor einem Narren zum Narren zu machen.“ (S.45) Elisabeth ist Hexenjägerin durch und durch. Doch seit neuestem macht sie Fehler bei der Jagd. Ihr bester Freund Caleb versucht sie zu decken, doch als sie einen Zauberer tötet, gerät alles aus den Fugen, und sie wird selbst als Hexe in den Kerker geworfen. Ausgerechnet der berüchtigtste Reformist und Zauberer befreit sie. Er ahnt nicht, wer sie wirklich ist. Dieses Buch ist spannend, denn Elisabeth ist eine Hexenjägerin unter Hexen. Doch wie so oft gibt es immer zwei Seiten einer Medaille, das muss auch Elisabeth erkennen. Und auch wenn sie keine wirklich gute Hexenjägerin ist, ist sie sehr stark und intelligent. Und nicht so verbohrt, wie sie anfangs scheint. Es ist auch ein Buch über Ängste, und dass sie manchmal auch recht unbegründet sind. Der Schreibstil ist sehr flüssig, man kommt schnell rein und fühlt sich direkt mit Elisabeth wohl. Die Rückblicke auf ihr bisheriges Leben runden das Bild von ihr sehr gut ab. Und trotzdem hat es mich nicht so umgehauen, dass ich den zweiten Teil auch lesen möchte. Es hat mich einfach nicht so gefesselt, dass ich sie weiterhin begleiten möchte. Also obwohl mir das Buch gut gefallen hat, belasse ich es dabei.

    Mehr
  • Witch Hunter

    Witch Hunter

    cyirah

    07. June 2017 um 10:19

    Kurzbeschreibung Als die 16-jährige Elizabeth mit einem Bündel Kräuter gefunden wird, das ihr zum Schutz dienen soll, wird sie in den Kerker geworfen und der Hexerei angeklagt. Doch wider Erwarten retten weder Caleb, ihr engster Freund und heimlicher Schwarm, noch ihr Lehrmeister Blackwell sie vor dem Scheiterhaufen. Stattdessen befreit sie in letzter Sekunde ein ganz anderer: Nicholas Perevil, der mächtigste Magier des Landes und Erzfeind aller Hexenjäger. Er lässt sie heilen und nimmt sie bei sich und den Magiern auf. Denn längst ist im Hintergrund ein Machtkampf entbrannt, und Elizabeth spielt darin eine Schlüsselrolle. Nun muss sie sich entscheiden, wo ihre Loyalitäten liegen. Rezension Zu Beginn des Buches war ich ein wenig skeptisch. Ich hatte schon einige Male in das Buch rein gelesen, fand die kurze Kostprobe nicht schlecht, aber regelrecht fesseln konnte sie mich auch nicht. Als ich das Buch nun geschenkt bekam, wollte ich es sofort lesen. „Witch Hunter“ von Virginia Boecker ist ein wirklich gutes Buch! Die ersten Kapitel empfand ich ein wenig verwirrend, jedoch schaffte es die Geschichte mich nach und nach in ihren Bann zu ziehen. Elisabeth unsere Protagonistin, vom Leben gezeichnet und betrogen lebt unentdeckt im Schloss des Königs von Anglia das Leben einer Küchenmagd. Was kaum einer weiß, Elisabeth ist eine Hexenjägerin und was für eine! Nachdem sie mit Kräutern in ihren Taschen erwischt und in den Kerker gesperrt wird, beginnt ihr Abenteuer in eine Welt, die sie versucht hat zu bekämpfen. Die Welt der Magie. Dabei stellt sie sich nur eine Frage: Ist Magie wirklich so schlecht? „Witch Hunter“ ist das spannende Abenteuer einer mutigen jungen Frau, die ihren Weg zwischen Gesetz und Herz hindurch, zu finden versucht. Elisabeth war mir sofort sympathisch, auch wenn ich ihr die 16 Jahre die sie alt sein soll nicht abgekauft habe. Zu sehr verkörperte sie nach allem was ihr wiederfahren ist, eine doch sehr erwachsene Persönlichkeit. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht, ihren Abenteuern zu folgen und fieberte regelrecht mit, wie sie zwischen ihrem Pflichtgefühl der Krone gegenüber und dem Leben ihrer neuen Freunde im Reich der Magie, versucht das Richtige zutun. Sehr syhmpatisch fand ich auch die Nebenfiguren. Liebevoll beschrieben, war ich sofort Feuer und Flamme für George den königlichen Narren oder John den Heiler. Figuren die der Geschichte eine besondere Note verleihen und deren Schicksal einen nicht kalt lassen. Was mir nicht so gut gefallen hat war die Sprache. Oftmals empfand ich sie als doch sehr modern. Des öfteren störten mich einige Beschreibungen und auch hin und wieder einige Längen des Buches. Fazit Alles in allem ist „Witch Hunter“ von Virginia Boecker ein sehr gelungener Auftakt. Auch wenn ich der Meinung bin, dass es gereicht hätte daraus nur einen Teil zu machen. Natürlich werde ich auch noch Band 2 lesen und freue mich schon erneut in die zauberhafte Welt von Elisabeth und ihren Freunden einzutauchen.

    Mehr
  • Einfach Klasse!

    Witch Hunter

    Vivienna_Norna

    06. June 2017 um 09:07

    Ich habe mitgefiebert wie eine Irre. Mein Herz setzte sogar machmal Buchstäblich einen Schlag aus. Genau so stelle ich mir ein gutes Fantasy Erlebnis vor. Es war traurig, spannend, grauenhaft in der Gewalt, was manchmal einfach dazu gehört und ich habe mir Teil 2 gekauft, bevor ich mit Band zur Hälfte durch war. Ich möchte euch nicht viel über den Inhalt verraten, um euch das geniale Lesevergnügen zu erhalten.Daher kann ich euch die Geschichte der junge Hexenjägerin nur wärmstens empfehlen. Einfach klasse! 

    Mehr
  • Eine Hexenjägerin wird zur Gejagten

    Witch Hunter

    Sireadh

    21. May 2017 um 18:47

    Nachdem ich bei vielen meiner Freunde dieses Buch in den Regalen stehen haben sehen, wollte ich mir endlich mal ein Bild darüber machen, wieso es so gut sein soll.Das Buch spielt im im 16.Jahrhundert in einer fiktiven Welt - Anglia. Elizabeth Grey ist eine Hexenjägerin, denn Magie ist verboten und jeder, der sich ihrer bemächtig wird gejagt und getötet. Obwohl sie mit 16 Jahren noch sehr jung ist, ist sie eine der besten Hexenjäger im ganzen Land. Doch dann wird sie eines Nachts mit Hexenkräutern in der Tasche erwischt und man bringt sie ins Gefängnis, wo der Tod auf sie wartet. Zwei ganze Wochen siecht sie in der kalten, mit Ratten verseuchten Zelle vor sich hin und wird vom Fieber geplagt, als unverhofft jemand kommt um sie zu retten. Und dieser Jemand ist ausgerechnet einer der mächtigsten Zauberer und der meist gesuchteste Verbrecher von ganz Anglia: Nicholas Peveril. Er bittet Elizabeth um Hilfe, denn auf ihm lastet ein Fluch, der ihm Stück für Stück die Lebenskraft raubt. Zusammen mit seinen Leuten macht sie sich auf die Suche, nach etwas, was den Fluch brechen könnte und als sie anfängt die kleine Gruppe von Magiern immer mehr ins Herz zu schließen erkennt sie, welche fatalen Taten sie in ihrer Vergangenheit begangen hatte...Ich habe für meine Verhältnisser relativ lange gebraucht, bis ich ins Buch reingekommen bin - fast das erste Drittel. Dort wird beschrieben, wie das Leben als Hexenjägerin für Elizabeth ist. Ziemlich viel wiederholt sich und irgendwie hat es die Autorin nicht geschafft mein Interesse zu wecken. Zu Beginn konnte ich mich auch irgendwie nicht mit den Charakteren auseinander setzen, weil mir die Beschreibung ihres Aussehens und ihrer Persölichkeiten gefehlt hat. Aber als ich dann das erste Drittel hatte, wurde es sehr viel spannender. Den Wandel, den die Protagonistin durchlüft, als sie merkt, dass ihr ganzes bisheriges Leben eine Lüge war und die Beschreibung ihrer Gefühle und Gedanken fand ich sehr beeindruckend. Der Schreibstil hat also einen Sprung von lahm zu mega gut gemacht ;). Die Handlung an sich hat mir auch sehr gut gefallen und besonders das Ende lässt mich hoffen, dass der zweite Band direkt so spannend weiter geht, wie der erste aufgehört hat.Abschließend finde ich, dass das Buch mich absolut überzeugt hat, aber meiner Meinung nach ein wenig Ausdauer gezeigt werden muss, wenn man es anfängt zu lesen. Deshalb bekomt es 4 Sterne von mir.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks