Virginia Horstmann , Julia Marquardt Frühstücksglück

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(3)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Frühstücksglück“ von Virginia Horstmann

Wenn der Duft nach ofenwarmen Brötchen und frisch gebrühtem Kaffee aus der Küche lockt, fällt das Aufstehen nicht schwer. Denn es gibt doch kaum was Schöneres, als mit den Liebsten am Tisch und einem ausgiebigen Frühstück den Tag zu begrüßen. Im dritten Kochbuch der charmanten Food-Bloggerin finden sich allerhand leckere Rezepte – ob selbst gebackener Laugenzopf, herzhaftes Kräuteromelette oder süße Pancakes mit Zimt. So wird selbst der größte Morgenmuffel zum Frühstücksfan.

Der gelungene und erfrischende Start in den Tag liegt in deiner Hand, oder auf deinem Teller oder deiner Schale....

— Floh
Floh

Ein schönes Brunch-Kochbuch mit einfachen und leckeren Rezepten in tollem Style.

— Bücherfüllhorn-Blog
Bücherfüllhorn-Blog

Stöbern in Sachbuch

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Der fortan muntere und besonnene Start in den Tag. Ganz wunderbar gestaltet und mit vielen Ideen.

    Frühstücksglück
    Floh

    Floh

    Der gelungene und erfrischende Start in den Tag liegt in deiner Hand, oder auf deinem Teller oder deiner Schale. Alles drin, außer ein Katerfrühstück… … doch wer benötigt schon ein Katerfrühstück, wenn der Tag auch ganz anders beginnen kann? So vielseitig, so frisch, so individuell, so zugeschnitten, so ideenreich und einfach munter? Da mag man gar nicht erst in die Katerstimmung am Morgen kommen. Mit Virginia Horstmann und ihren 45 leckeren Gründen morgens aufzustehen, hat man schon den ersten Grund abends voller Vorfreude und Euphorie ins Bett zu steigen. Guten Morgen, mein neues Frühstücksglück! Erschienen im Coppenrath Verlag / Hölker Verlag (https://www.coppenrath.de/hoelker-verlag/) Inhalt / Beschreibung: „Wenn der Duft nach ofenwarmen Brötchen und frisch gebrühtem Kaffee aus der Küche lockt, fällt das Aufstehen nicht schwer. Denn es gibt doch kaum was Schöneres, als mit den Liebsten am Tisch und einem ausgiebigen Frühstück den Tag zu begrüßen. Im dritten Kochbuch der charmanten Food-Bloggerin finden sich allerhand leckere Rezepte – ob selbst gebackener Laugenzopf, herzhaftes Kräuteromelette oder süße Pancakes mit Zimt. So wird selbst der größte Morgenmuffel zum Frühstücksfan.“ Meinung: Huch! Das Vorsatzpapier im Buch ist ja herzallerliebst. Ein Entzückender Blick auf traditionelles und altes Geschirr. Porzellanteller in seiner ganzen Vielfalt und assoziierten Pracht. Wer das Vorwort genauso neugierig und interessiert gelesen hat, wie ich, wird sich auf den nächsten Morgen besonders freuen und das Lebensgefühl der Autorin mit an den Tisch bringen. Ob gemeinsam mit der ganzen Familie, der Verwandtschaft, dem Lebenspartner, dem Haustier, der besten Freundin oder Freund, der Wohngemeinschaft, dem Radio oder der Lieblingsmusik oder allein mit seinen Gedanken, wird eine neue Vorfreude für die erste Mahlzeit des Tages empfinden. Virginia Horstmann lädt jeden dazu ein. Ob Morgenmuffel, Frühsaufsteher, süßes Früchtchen oder herzhafter Bissbefürworter, V. Horstmann hat für jeden das ultimative Frühstückserlebnis. Für eilige, für Genießer, für Gesundheitsfanatiker, für besondere Anlässe, für die Familie, für das zweite Frühstück, für den Brunch, für das Frühstück im Bett oder auf der Hand… Modern, traditionell, neu inspiriert und offen für alle und offen für jeden! Das Vorwort allein bringt den benötigten Schwung und Antrieb mal genauer die Welt des Breakfast zu analysieren und auszuprobieren. Über den Tellerrand schauen, sich von anderen Ländern und Kulturen inspirieren lassen und ganz neue Genuss-Frühstart-Gaumenerlebnisse zu entdecken und zuzulassen… Dafür stehen 45 Rezeptideen in alle Geschmackswelten und Temperaturen zur Verfügung. Mit kleinen Abwandlungen, Variationen und Tipps. Dem einen reicht wirklich nur der frühe Kaffee. Aber auch den kann man zelebrieren oder etwas aufhübschen. Immer wieder schildert die Autorin mit tollen Anekdoten, was sie zu einzelnen Rezepten geführt hat, wo ihre eigenen Erfahrungen und Vorlieben stecken, warum sie uns jeweiliges Rezept vorstellen möchte und wie sich ihr eigenes Leben mit dem gelungenen Frühstart positiv auswirkt. Das erzählt sie alles so ehrlich, dass man es ihr glaubt. Und so geht der neugierige Besitzer dieses Rezeptbuches auch bestärkt und mutig an die Sache heran. Man glaubt an die Einfachheit der Rezepte und an das Gelingen dieser. Ja, sie spricht mir oft aus dem Herzen und ihre unkomplizierte und lockere Art gefällt mir. Dieses beinahe frühlingsfrische und sonnige Rezeptbuch mit den Frühstücksideen hat einen tollen Aufbau und ist wunderbar strukturiert und übersichtlich. Farblich harmonisch, ansprechend und einladend. Unterschiedlichen Rubriken und Geschmacksrichtungen. Von den Basics über Individuelle Experimente und gewagte Kompositionen. Brot und Brötchen, Bagels und Pita, Pfannkuchen und Crepes, Eier und Omelette, Müsli, Flakes und Getreide, feines Gebäck, Süß, herzhaft oder schon fast eine komplette Mahlzeit… Erfrischende Smoothies und Shakes, Kaffee und Tee und ganz viel Muße. Zu jedem ihrer Rezeptideen und Kreationen erklärt und erzählt die Autorin etwas und bietet fundiertes Wissen und ganz viel Persönlichkeit und Hintergrund. Virginia Horstmann erzählt uns zu jeder Idee eine kleine Geschichte und wie sie zu dieser Zubereitung, Idee und Genussvariante gekommen ist, was sie damit verbindet, wie es inspiriert wurde und was sie besonders gern daran mag. Jede Doppelseite gestaltet sich ganz bezaubernd und es ist allein ein Genuss für alle Sinne, dieses Buch durchzublättern, sich Ideen zu holen und eine Ahnung von dem bevorstehenden Geschmack zu bekommen. Dezente Farben, Pastelltöne, ausgezeichnete Fotografien und Nahaufnahmen, tolle Details, viel Liebe in den Grafiken und Zeichnungen, wunderschöne Dekoration und Präsentation. Das Auge isst mit, der Gaumen liest mit. Das Wasser läuft einem hier schon beim Betrachten im Munde zusammen. Mmmmmh. Schleck* Stets nett dekoriert und irgendwie beinahe nostalgisch, festlich, fürstlich in Szene gesetzt. Altes Kochgeschirr, gutes Porzellan, Landcharakter, ein Gefühl von Heimat und Zuhause, gutes Silberbesteck und rustikale Pfannen, Tischwäsche und Glas. Wirklich nett. Ganz persönlich, je mit einer kurzen Erzählung und Anekdote der Autorin, erfährt man viel über die Autorin selbst, ihren Leidenschaften, ihrer Überzeugung und ihrem Umfeld aus Freunde und Familie und ihrer Leidenschaft zu ihrem Blog. Ohne, dass sie sich selbst profilieren oder in den Spot stellen muss. Eine angenehme Zurückhaltung, die mir sehr sympathisch erscheint. Es gibt nichts Schlimmeres als Kochbuchautoren, die nur sich und ihre Ambitionen und Missionen aufdrängen und ins rechte Licht rücken wollen und dabei das eigentliche Buch, die Rezepte, das Lebensgefühl guten Essens und die Lust am Zubereiten und servieren und genießen vergessen. Virginia Horstmann findet den idealen Mittelweg, den ich besonders herzlich wahrnehme. Loben möchte ich die stimmigen Mengen- und Zeitangaben. Besonders Morgens ist der Zeitfaktor je nach Wochen- oder Werktag besonders wichtig und ausschlaggebend. Hier kann man sich auf die Werte verlassen. Hier gibt es leckere, gesunde, schmackhafte, reichhaltige und abwechslungsreiche Frühstücks-Küche und morgendliches Frühstücksglück je nach Gusto und Vorliebe. Nicht jede Inspiration wird jeden Gaumen auf Anhieb ansprechen, oder gar nicht munden oder einfach auch nach einer Gewöhnung nicht zur Vorliebe werden. Der eine mag es süß, der andere deftig, wieder andere mögen es traditionell und typisch Deutsch… Aber gut. Man muss ja nicht alles in die Tat umsetzen… Dafür finde ich die Vielfalt aber erstaunlich groß und facettenreich. Irgendetwas findet man bestimmt… Und sei es nur die Muße und das Lebensgefühl für ein entspanntes Frühstück… eigene Erfahrung: Vom Gucken und Anschauen wird man nicht satt, und kann sich auch keine eigene Meinung bilden. Also habe ich gerne ein neues Rezept probiert. Auf Seite 26 habe ich die „Apfelringe im Buttermilch Pfannkuchenteig“ entdeckt. Wie willkommen, ich musste keine Einkäufe tätigen und hatte all die wenigen Zutaten schon im Hause. Ich wusste, dass sich meine beiden Kinder (Tochter 3,5 Jahre und Sohnemann 21 Monate) in diese süße und warme Zugabe zum Quark mit Flocken verlieben werden. Jepp. Ich muss diese Apfelringe im Schlafrock nun öfters servieren. Wie gut, dass es so schnell und unkompliziert gelingt und man wirklich nichts falsch machen kann. Übrigens auch ein toller Snack am Nachmittag. Und für das nächste Wochenende ist die „Frühstückstarte“ von Seite 63 geplant. Meine Tochter hat diese Idee ausgewählt und freut sich auf die Pizza am Morgen. Aber die abgebildeten Blumen aus dem Garten (Anmerkung: nein, die Autorin gibt den Tipp essbare Blüten als Garnitur zum Servieren anzurichten und hat das auf dem Foto im Buch auch so gezeigt…) will sie auf der Pizza nicht haben. O-Ton meiner Tochter: Aber Mama, du legst doch da keinen Blumenstrauß drauf, oder? Das darf man doch gar nicht….“. Illustrationen / Angaben: Zu allen Ideen und Zubereitungen finden wir neben einer ausführlichen und detaillierten Schritt-für Schritt-Anleitung und Zutatenliste, auch ansprechende Fotografien, Abbildungen, In-Szenesetzungen und wunderbare Aufnahmen des fertigen Gerichts. Da läuft einem schon das Wasser im Munde zusammen. Die Aufnahmen sind von guter und professioneller Qualität, kräftige Farben und klare Bilder. Die fotografierten Speisen machen Appetit und Lust aufs Ausprobieren und Genießen. Eine schöne Auswahl, die noch Raum für eigene Phantasie und Vorstellungen lässt. Die Mengenangaben sind klar und treffend. Hier gibt es auch eine kurze Erklärung und auch einige mögliche Varianten oder Tipps. Die Gerichte sind in variierenden Portionsgrößen und Personenangaben bemessen. Hier sollte man genau schauen. Persönliche Kritikpunkte: Eigentlich keine. Klar, wird man nicht alle Geschmacksrichtungen lieben und ausprobieren, einige Ideen brauchen auch für den Morgen doch recht viel Zeit und Vorbereitung. Auch wenn man den Wunsch hat, gerade eben dieses besondere Rezept zu testen, sollte man genügend Zeit einplanen, vor allem beim ersten Anlauf und Versuch. Das Wochenende sollte dafür geeignet sein und sich anbieten um auch das entspannte Gefühl beizubehalten. Persönliche Pluspunkte: Das ganze Buch ist für mich ein wirklicher Pluspunkt und Zugewinn in der Frühstücks-Küche! Diese interessante Vielfalt und die spannenden Rezepte hätte ich nicht erwartet. Zudem sieht das Buch einfach wunderbar hübsch aus und dekoriert meine brandneue Küche ideal. Ich mag es in dem handlichen und kompakten Buch zu Lesen und mir Anregungen zu holen. Die Autorin ist mir sehr sympathisch und gesonnen und ich erfahre viel über ihre Ideen, Inspirationen und Erfahrungen. Ein kulinarischer Frühstart ganz individuell für Jedermann und Jederfrau. Trotzdem denke ich (ganz das Gewohnheitstier), dass ich bei unserem üblichen Null-Acht-Fünfzehn-Frühstück bleiben werde, denn das muss ja nicht unbedingt schlechter sein…. Die Autorin und Ideengeberin: "Virginia Horstmann, die seit sie denken kann Jeanny genannt wird, lebt mit ihrer Familie in Bremen. Auf ihrem erfolgreichen Blog "Zucker, Zimt und Liebe" veröffentlicht sie seit 2012 ihre liebsten süßen Rezepte nebst wunderschönen Foodfotos.“ Die Illustratorin und der gestalterische Feingeist im Buch: „Jullia Marquardt, studierte Kommunikationsdesignerin aus Hamburg, arbeitet als Grafikerin und Illustratorin mit viel Liebe zum Detail. Mit ihrem eigenen Label vertreibt sie ihre Kunst- und Posterdrucke.“ Fazit: Eine willkommene Abwechslung den Start in den Tag einmal anders als gewohnt zu beginnen und sich auf andere Sachen zu besinnen. Mit Muße, Neugierde und neuen Schwung. Der Wecker läutet, die Vorfreude auf ein leckeres und individuelles oder ganz neues Frühstückserlebnis wartet! Raus aus den Federn, rein in den Genussalltag! Auch „Kalter Kaffee“ kann Lebensgeister wecken. Auf Seite 104 entdeckt man einen vietnamesischen Eiskaffee… Na dann…. Guten Morgen! 4 frühstücksbeglückte Sterne!

    Mehr
    • 11
  • Leckere Rezepte - aber zum Frühstück?

    Mein gesundes, warmes Wohlfühlfrühstück: 70 süße und pikante Rezeptideen
    Katjuschka

    Katjuschka

    Normalerweise gibt es bei uns das traditionelle (langweilige) deutsche Frühstück: Brötchen oder Toast mit Marmelade, Käse und Wurst. Manchmal Rührei oder Spiegelei.  Ich hatte mir mit bei diesem Kochbuch Insprationen für verschiedene Varianten eines warmen Frühstücks erhofft. Das ist auch zugetroffen - aber leider nur teilweise. Ein größerer Teil der Rezepte sind, ich sag mal Breie.  Meist aus Reis, Grieß oder Hirse. Und weil es wahrscheinlich gerade in ist, auch aus Quinoa, Matcha oder Bulgar. Dann gibt es u.a. diverse Rezepte von Suppen die wirklich lecker klingen - aber zum Frühstück?  Interessanterweise sind noch Rezepte mit Kartoffeln, Reis oder Polenta enthalten, die ich persönlich auch nicht beim Frühstück essen möchte - aber als Beilage zu einem Hauptgericht super klingen. Es ist ist nicht das, was ich erwartet oder erhofft hatte - aber es sind Rezepte enthalten, die mir richtig gut gefallen. Mein Highlight in dem Zusammenhang ist die Suppenbasis.  Damit kann ich mir sehr schnell eine warme Mahlzeit für den kleinen Hunger zwischendurch zubereiten.  Die Eiersuppe ist richtig lecker und geht mit der Suppenbasis dann auch super schnell! Auch freue ich mich über die extrem einfachen Grundrezepte für ein Porridge. Die Toppings sind wirklich witzig. Selbstgebackene Chips aus Kartoffeln oder Rote Beete z.B. klingen nicht nur lecker, sondern auch deutlich gesünder, als die aus der Tüte! Was mich etwas geärgert hat, sind die Rezepte "Rührei Mexiko" (ich schnippele Paprika ins Rührei), "Patate all' Italiana" (ich werfe Oliven und getrocknete Tomaten zu meinen Bratkartoffeln), "Risi-Bisi" (ich rühre Erbsen unter meinen Reis)! Wer braucht dafür ein Rezept??? Am ärgerlichsten aber ist "Apfelmus mit Kren". Dazu erhitze ich Apfelkompott und rühre einen Esslöffel Meerrettich hinein. Das war's! Wenigstens steht ein paar Seiten vorher ein (separates) Rezept für Apfelkompott.... Bis auf ein Rezept mit Lachs sind es vegetarische Gerichte.  Im Anhang ist eine Liste welche Rezepte glutenfrei oder vegan sind, bzw. als vegane Variante zubereitet werden können. Hinweise über Nährwerte oder BE für Diabetiker fehlen leider. Mein Fazit: Ein Kochbuch mit Rezepten, von denen ich ein paar (ggf. variiert) nachkochen werde, wenn auch nicht unbedingt zum Frühstück!

    Mehr
    • 8
  • Praktisch, lecker und schöner Style

    Frühstücksglück
    Bücherfüllhorn-Blog

    Bücherfüllhorn-Blog

    15. February 2016 um 21:14

    Dieses Buch entdeckte ich durch Zufall in meiner Stadtbücherei. Das Cover sprach mich an, versprach viele leckere Kleinigkeiten und der Titel „Frühstücks-Glück“ war im silbernen Prägedruck. Der äußere Eindruck war gemütlich, aufgeräumt, erinnerte mich aus der Entfernung an die Meze (türkische Spezialitäten) und hat mich gleich angesprochen. Das Lesebändchen rundete diesen Eindruck ab. Die Übersichten und Kapiteleinteilungen im Buch sind angenehm pastellfarbig-bunt. Das Buch hat verschiedene Einteilungen, die erste lautet:   Bagels, Brot und Brötchen: Davon gefiel mir das Buttermilchbrot, dass ich sicherlich mal ausprobieren werde. Die Toasties finde ich ganz witzig, aber mit viel Arbeit verbunden. Das Schokowirbel-Brot erinnerte mich an ein ebensolches Rezept, dass meine Oma immer gebacken hat. Sie hat allerdings keine Schokolade genommen, sondern dunkles „echtes“ Kakao-Pulver und zusätzlich noch Zucker und Rosinen dazu getan. War sehr lecker, und auch „gewirbelt“.   Pfannkuchenträume Die Zimtschnecken-Pancakes sehen sehr lecker aus, die Himbeer-Crepes konnten mich weder vom aussehen noch von der Zubereitung überzeugen. Ist aber mal „etwas anderes“.   Sandwiches und Aufstriche Ich muss gestehen, ich mag keine süßen Aufstriche, von daher gab es in diesem Kapitel für nicht so viel leckeres. Die rote Beete Creme habe ich schon öfters gesehen, mich aber noch nie „heran getraut“. Selbstgemacht werden Erdnussbutter und Schokoladennusscreme. Der Teil mit den Sandwiches kam mir zu kurz (ich liebe Sandwiches).   Das Gelbe vom Ei Das erste Rezept gleich WOW – eine Avocado mit Ei gebacken, wohlgemerkt, das Ei in der Avocado. Das sah ich so zum ersten Mal. So richtig vorstellen kann ich mir aber eine gebackene Avocado nicht. Ganz einfach und lecker die Croissants mit gekochten Eiern und Spargel – das muss ich probieren. Die Frühstücks-Tarte mit Spinat und Schinken ist auch genau mein Ding.   Müsli, Obst  und Jogurt Richtig schön bunt sahen die Zitrus-Früchte zum selbigen Brulee aus: Grapefruit, Orangen, Zitronen und Blutorangen werden mit Zucker überbacken. Sieht bestimmt toll aus, ich würde aber befürchten, dass man die halbierten Früchte nicht so gut auslöffeln kann. Ein gutes Bild am Buffet geben sie sicherlich ab. Ich gestehe, mit Müsli kann ich nicht so viel anfangen, auch wenn mich die selbstgemachten Müsli schon dazu verführen könnten.   Süße Morgenbäckerei Bestimmt lecker – Himbeer-Bananen-Muffins und die Apfel-Nuss-Schnecken.   Smoothies und Wachmacher Heiße Schokolade selbstgemacht mit Kuvertüre und echtem Kakao. Und als Gegenpol den Möhren-Orangen-Ananas-Saft.   Fazit: Die Rezepte sind nach Themen übersichtlich eingeteilt. Zu jedem Thema gibt es 6-7 Rezepte, ich habe mir einfach mal die herausgepickt, die mir selber gut schmecken könnten oder Rezepte, die ich mir aus einem bestimmen Grund so gar nicht vorstellen kann. Zu allen Rezepten gibt es ein appetitliches Bild. Ich finde, es gibt sehr viele Rezepte in diesem Buch, die mit normalen Zutaten hergestellt werden können. Das ist praktisch, weil man vielleicht vieles schon in der Vorratskammer hat. Anhand dieses Buch kann man ohne weiteres ein kleines Frühstücks-Buffet aufbauen. Es sind auch ein paar Highlights abseits des Mainstreams dabei. Alles in allem ein schönes, praktisches Buch mit leckeres Rezepten.  

    Mehr