Virginia Ironside Nein! Ich will keinen Seniorenteller

(22)

Lovelybooks Bewertung

  • 19 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(4)
(9)
(5)
(3)
(1)

Inhaltsangabe zu „Nein! Ich will keinen Seniorenteller“ von Virginia Ironside

Älterwerden ist nichts für Feiglinge!Marie Sharp, das Alter Ego der Journalistin Virginia Ironside, ist zu jung, um einen Treppenlift zu benutzen, aber doch reif genug, um den Vorteil bequemer Schuhe zu schätzen. Sie geht gern auf Beerdigungen, die sie viel unterhaltsamer findet als Hochzeiten, sie tauscht den Gynäkologen gegen einen Chiropraktiker, liest begeistert Todesanzeigen und fragt sich, ob sie wohl an Alzheimer erkranken wird. Denn Marie Sharp wird langsam alt – und ist verdammt froh darüber. Als ihr sechzigster Geburtstag näher rückt, beschließt Marie, ein Tagebuch zu beginnen und all die Ereignisse der nächsten Monate festzuhalten. Es wird ein turbulentes Jahr, in dessen Verlauf Marie Großmutter wird, aber auch ihren besten Freund verliert; ein Jahr, in dem sie Feste feiert, neue Bekanntschaften schließt und sich schließlich erneut in ihren Jugendschwarm Archie verliebt. Vor allem aber ist es eine Zeit, in der sie es genießt, endlich nicht mehr jung sein zu müssen …Ein wunderbares Vergnügen für alle, die sich so alt fühlen, wie sie sind.(4 CDs, Laufzeit: 4h 40)

Witzig geschrieben und nett anzuhören.

— Pusteblume85
Pusteblume85

Das Buch lebt durch die Stimme von Hannelore Holger ....

— Dove
Dove

Stöbern in Romane

Britt-Marie war hier

Ein Buch mit einer Protagonistin zum Verrücktwerden....

Bosni

Und Marx stand still in Darwins Garten

Wissenswert, spannend und zum Nachdenken anregend

junia

Das Glück meines Bruders

Eine Geschichte um zwei Brüder und die Bewältigung der Vergangeheit

Ay73

Der Dichter der Familie

Keine leichte Sommerlektüre. Aber von der Sprache her ein typischer Delacourt!

Isador

Heimkehren

Ein beeindruckender Roman, der ein realistisch ehrliches Bild der schwarzen Bevölkerung in den USA und Afrika liefert.

Buchina

Der Sommer der Inselschwestern

Sehr viel Drama, aber trotzdem eine schöne Geschichte um drei starke Frauen, die sich selbst wiederfinden müssen

JuliB

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Mich hat's amüsiert .....

    Nein! Ich will keinen Seniorenteller
    Dove

    Dove

    15. June 2016 um 22:19

    Ich habe das Buch irgendwann mal geschenkt bekommen, mich versucht einzulesen und es dann wieder weggelegt. Irgendwie fand ich keinen richtigen Einstieg. Nun bin ich vor ein paar Tagen über das Hörbuch gestolpert, und weil ich den Namen Hannelore Holger las, hörte ich mal eben rein. Natürlich kenne ich die ältere Dame vom TV! Und siehe da, sie riss mich im Sturm mit; sie lässt das Buch richtig aufleben, ich bin begeistert von ihrer Art zu lesen. Das (Hör)Buch wird durch sie zu einem erfrischenden und köstlichen Erlebnis!

    Mehr
  • Für mich leider enttäuschend

    Nein! Ich will keinen Seniorenteller
    Lesemaus_im_Schafspelz

    Lesemaus_im_Schafspelz

    11. May 2015 um 19:02

    Als ihr 60. Geburtstag näher rückt, beschließt Marie Sharp, Tagebuch zu führen. Darin hält sie die turbulenten Ereignisse der nächsten Zeit fest, Alltägliches ebenso wie die schwere Krebserkrankung ihres besten Freundes, an der er schließlich stirbt. Marie Sharp lässt uns an ihrer Sicht der Dinge, des Älterwerdens teilhaben und erklärt, welche Vorteile es hat, denn sie jammert nicht über das Alter, sondern findet es ganz toll… Nachdem ich vor einiger Zeit von meinem Freund den dritten Teil der Reihe („Nein! Ich möchte keine Kaffeefahrt!“) geschenkt bekommen habe (ob er mir damit etwas mitteilen wollte?? *grübel*…), nahm ich das zum Anlass, mich doch einmal er so vielgelobten Reihe anzunehmen! Was lag da für einen Hörbuchfan näher, als sich nach dem Hörbuch des ersten Teils umzusehen? Gesucht – gefunden! Als es eintraf, war die Freude zunächst groß, die ersten kleinen Schmunzler schlichen sich auf meine Lippen. Die Sprecherin Hannelore Hoger ist wie für diese Rolle gemacht, betont mal weinerlich, mal lachend, wobei meine anfängliche Begeisterung leider schnell nachließ. Stellenweise klang es fast, als hätte Hoger sich vor dem Sprechen einige Melissengeist zu viel genehmigt – was wohl Authentizität verleihen sollte, wirkte leider in einigen Passagen zu überzogen und dadurch für mich schlicht unecht. Ein lustiges Hörbuch sollte es sein, doch irgendwie ist es wohl nicht meine Art Humor. Die Sprünge zwischen der ernsthaften Erkrankung und anderen, lustigen Themen waren mir eine Spur zu heftig. Auch schien sich manches zu wiederholen, so dass ich mich leider schnell zu langweilen begann. Vielleicht hatten wir nur „Startprobleme“, Marie Sharp und ich, aber insgesamt muss ich sagen, bin ich leider eher enttäuscht, so dass es vermutlich doch noch ein Weilchen dauern wird, bis ich mich an die beiden anderen Bände heranwagen werde. Anscheinend war es das falsche Buch zur falschen Zeit für mich, so dass es mir schwer fällt, hier eine Leseempfehlung auszusprechen. Offenbar treffe ich nicht die Zielgruppe, so dass ich mal ganz frech vermuten würde, Virginia Ironside kommt doch eher bei der Generation 50+ an, als bei mir mit 30+.

    Mehr
  • Rezension zu "Nein! Ich will keinen Seniorenteller!"

    Nein! Ich will keinen Seniorenteller
    Zsadista

    Zsadista

    10. November 2014 um 05:54

    Marie Sharp steht kurz vor ihrem 60. Geburtstag. Nun darf sie endlich alt sein und sich auch so fühlen. Außerdem fängt sie jetzt auch wieder an, Tagebuch zu schreiben. Wie ist sie doch genervt von all den Leuten, die ihr vorschreiben, dass sie jetzt endlich Zeit hätte, Dinge zu tun, zu denen sie die ganze Zeit nie kam. Wie Sprachkurse belegen und in Veranstaltungen gehen. Zudem muss man doch jetzt endlich anfangen, etwas für seine Gesundheit zu tun. Ganz zu schweigen davon, dass man sich unbedingt einen neuen Mann suchen muss. Doch Marie hat mit all den Dingen so gar nichts am Hut. Ist sie doch jetzt endlich 60 und kann alles in Ruhe angehen. Und einen neuen Mann will sie schon dreimal nicht. Hat sie doch genug in ihrer neuen Rolle zu tun, Großmutter zu sein. „Nein“ Ich will keinen Seniorenteller!“ habe ich als Hörbuch gehört. Die Stimme von Hannelore Hoger hätte nicht besser für Marie sein können. Sie war einfach fantastisch! Der erste Teil des Hörbuches hat mir auch richtig gut gefallen. Ich fand es sehr witzig und locker. Hut ab über jeden, der über das Altern wirklich so denkt. Ich hoffe, ich werde es mir merken können. Allerdings schwenkte das Ganze dann langsam um. Irgendwann ging es dann nur noch um verschiedene Krebs Arten auf der einen Seite und himmelhochjauchzendes Baby Glück. Humorvolle Dramen sind nicht ganz mein Fall. Entweder ist es humorvoll, dann mag ich es oder es ist ein Drama, dann lass ich die Finger davon. Aber ich mag es nicht, wenn über 3 CD’s ein Freund an Krebs dahin siecht. Und im nächsten Kapitel dann wieder überschwänglich von einem Baby geschwärmt wird. 

    Mehr
  • Rezension zu "Nein! Ich will keinen Seniorenteller" von Virginia Ironside

    Nein! Ich will keinen Seniorenteller
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    03. May 2011 um 08:38

    Toll! Schon die Geschichte hat mir super gefallen, aber von Hannelore Hoger gelesen ist das Optimum!!! Schade, dass dieses Hörbuch nur 4 CDs hat :)

  • Rezension zu "Nein! Ich will keinen Seniorenteller" von Virginia Ironside

    Nein! Ich will keinen Seniorenteller
    KarlMay

    KarlMay

    11. May 2010 um 18:46

    Nein ich bin noch keine 60 und doch - ich habe schon Seniorenteller bestellt, weil die a) lecker und bekömmlich sein können und b) die Portionen kleiner sind. Aber um Seniorenteller geht es in diesem überaus kurzweiligen Hörbuch eigentlich nicht in erster Linie, ums Älterwerden aber schon. Das Tagebuch der Marie Sharp erzählt aus dem Leben einer Frau, die gerade 60 geworden ist und froh darüber ist, daß sie nun bequeme Schuhe tragen darf, in Rente ist und umsonst mit der Londoner U - Bahn fahren kann. Sie findet Beerdigungen zwar traurig, aber nicht so steif wie Hochzeiten, bei denen man meist in festgezurrter Sitzordnung mit irgendwelchen Menschen zusammensitzt, die man im Leben nie mehr wiedersehen wird. Sie wird Großmutter und gleichzeitig verliert sie einen ihrer besten Freunde, der an Krebs erkrankt ist. Und sie beschließt: Schluß mit dem Sex - da läßt es sich doch viel entspannter leben und flirten. Na ja, ob es dabei wirklich bleibt, das hören Sie sich am besten selbst an! Hannelore Hoger liest dieses Hörbuch toll - sie fühlt sich in Marie Sharp ein und passt an ihre Stimme den Situationen an - manchmal schluchzt sie, manchmal lacht sie - eben so, wie es die Situation erfordert. So kommen die unterschiedlichen Stimmungen, die manchmal nahe beieinander liegen wunderbar zur Geltung - ich könnte mir fast vorstellen, daß dieser Text in dieser wunderbaren Interpretation besser ist als als "normales" Buch!

    Mehr