Virginia Satir Selbstwert und Kommunikation

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Selbstwert und Kommunikation“ von Virginia Satir

Die bekannte amerikanische Psychotherapeutin regt den Leser an, das Zusammenleben der eigenen Familie zu analysieren; sie zeigt, wie Gespräche, Experimente und Übungen die Beziehungen innerhalb und außerhalb der Familie verbessern. Ein Buch, das der Familie, in der ja die soziale Person geformt wird, Chancen einer gesunden Entwicklung zeigt, - das witzig, locker, aber nie platt geschrieben ist.

Stöbern in Sachbuch

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Selbstwert und Kommunikation" von Virginia Satir

    Selbstwert und Kommunikation
    WinfriedStanzick

    WinfriedStanzick

    30. June 2011 um 10:40

    Die 1988 verstorbene Amerikanerin Virginia Satir war einer der wichtigsten Begründerinnen der heute allgemein akzeptierten Familientherapie. Früh schon hat sie gearbeitet mit Familienrekonstruktionen und lange, bevor Bert Hellinger sie bei uns für ein größeres Publikum bekannt machte, in Familienaufstellungen Menschen ermöglicht, aus ihrer Herkunft und Familiengeschichte förderliche Erkenntnisse für ihr gegenwärtiges Leben zu gewinnen. Das hier anzuzeigende Buch ist schon 1972 im Original erschienen und wird seit 1975 nunmehr schon in der 20.(!) Auflage bei Klett-Cotta verlegt. Es ist nicht nur eine ganz hervorragende und grundlegende Einführung in die Familientherapie für Berater, Seelsorger und andere, die professionell mit Menschen arbeiten, sondern der wahre Vorzug dieses Buches ist die Tatsache, das es so geschrieben und aufgebaut ist, dass man auch ohne psychologische Vorbildung quasi in Selbsthilfe seine eigene Familie anschauen, besser verstehen und im Alltag und in Konflikten zufriedener und menschlicher miteinander leben lernt. Es geht um die wesentlichen Elemente des Zusammenlebens in einer Familie, um Selbstwertgefühle ihrer Mitglieder, um Kommunikation und wie sie gelingen oder misslingen kann und um Familienregeln, offene und verdeckte. Sie soll man mit diesem Buch analysieren lernen, um sie dann, wenn es nötig scheint, verändern zu können. Dafür liefert Virginia Satir viele Beispiele, Anregungen für Familiengespräche, für Experimente und Übungen. Ein Buch ist hier zu loben und zu empfehlen, zu dem aufgeschlossene Menschen in Familien vielleicht greifen sollten, bevor ein Konflikt oder eine nicht mehr zu akzeptierende Situation sie dazu zwingen. Doch auch dann kann das Buch wertvolle Hilfestellungen geben. Auch einzelne Kapitel können, richtig umgesetzt von einzelnen, die Atmosphäre und das Klima in einer Familie sofort und nachhaltig verändern. Denn ein System reagiert sofort auf das veränderte Verhalten eines Einzelnen. Also nicht warten, bis die anderen mitmachen: selbst anfangen und die eigene Kommunikation und Selbstwertschätzung verbessern.

    Mehr