Virginie Despentes

 3,9 Sterne bei 267 Bewertungen

Lebenslauf von Virginie Despentes

Sie sorgt für Aufruhr in der Welt der Literatur: Virginie Despentes, 1969 in Nancy geboren, ist Frankreichs Skandalautorin Nr. 1. Sie war Inhaberin eines Plattenladens und rappte nebenbei, bis sie ihre Berufung als Autorin fand. In Frankreich erlangte sie Berühmtheit durch ihren Debütroman "Baise-moi", der auch in Deutschland bei der Veröffentlichung 2002 unter dem Titel "Baise-moi - Fick mich" für Skandale sorgte. Unter Eigenregie verfilmte sie ihren Roman, der nicht weniger skandalträchtig war und in Frankreich sogar verboten wurde. Für ihre weiteren, meist feministisch geprägten Romane erhielt sie unter anderem den Prix Renaudot sowie den Prix Anaïs Nin. Im Januar 2016 wurde sie Mitglied in der Académie Goncourt. Despentes lebt seit 1993 in Paris.

Alle Bücher von Virginie Despentes

Cover des Buches Das Leben des Vernon Subutex 1 (ISBN: 9783462052077)

Das Leben des Vernon Subutex 1

 (91)
Erschienen am 07.09.2018
Cover des Buches Das Leben des Vernon Subutex 2 (ISBN: 9783462052848)

Das Leben des Vernon Subutex 2

 (39)
Erschienen am 22.01.2019
Cover des Buches Baise-moi - Fick mich (ISBN: 9783499231353)

Baise-moi - Fick mich

 (32)
Erschienen am 02.01.2002
Cover des Buches Das Leben des Vernon Subutex 3 (ISBN: 9783462053449)

Das Leben des Vernon Subutex 3

 (25)
Erschienen am 12.09.2019
Cover des Buches King Kong Theorie (ISBN: 9783462052398)

King Kong Theorie

 (11)
Erschienen am 07.09.2018
Cover des Buches Bye Bye Blondie (ISBN: 9783499241628)

Bye Bye Blondie

 (12)
Erschienen am 01.09.2006
Cover des Buches Die Unberührte (ISBN: 9783499229114)

Die Unberührte

 (9)
Erschienen am 01.01.2002

Neue Rezensionen zu Virginie Despentes

Cover des Buches King Kong Theorie (ISBN: 9783462052398)J

Rezension zu "King Kong Theorie" von Virginie Despentes

Enthüllend
Jenny1804vor 2 Monaten

Neue Perspektiven, toll geschrieben, spannend

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Das Leben des Vernon Subutex 3 (ISBN: 9783462053449)awogflis avatar

Rezension zu "Das Leben des Vernon Subutex 3" von Virginie Despentes

Grandios mit sensationellem Vorfinale aber verpatzem Ende
awogflivor 5 Monaten

Kennt Ihr das? Wenn man sich mehr als ein Jahr davor drückt, den letzten Band einer Reihe zu lesen, aber nicht weil sie so schlecht ist, sondern weil sie so gut ist und man einfach noch nicht will, dass alles vorbei ist. Nach so langer Hinauszögerung der Vorfreude habe ich mich endlich überwunden.

Feierte in Band zwei von der Tonalität her Optimismus, Freundschaft und Hilfsbereitschaft, fröhliche Urstände, so regiert am Ende der Saga von Virginie Despentes wieder ihr typischer Zynismus.

Die nun nicht mehr ganz so kleine Gruppe rund um Vernon Subutex hat zu Beginn des Romans ihre Convergences (kleine Pop-Up Musik und Tanzfestivals) professionalisiert und institutionalisiert. Alle leben ganz gut damit und ein paar der Freunde sogar davon. Jeder gibt, was er möchte und der Tross zieht durch das Land, um an unterschiedlichsten Locations diese Convergences abzuhalten.

Die beiden Dopalet Attentäterinnen Aicha und Celeste sind in unterschiedlichen Ländern untergetaucht, um der Rache von Laurent Dopalet zu entgehen. Sie kommen aber beide nicht sehr gut mit der Geheimhaltung und dem Exil zurecht.

Die neue Figur Max, die letztendlich sehr viele Steine ins Rollen bringt, wird nun auch in den Roman eingeführt. Der ehemalige Manager von Alex Bleach, ein Narzisst, geldgieriges Arschloch, Drogensüchtiger und Feigling versucht ständig, Kontakt mit der Gruppe zu knüpfen und in die kleine Schaar der Erwählten rund um Vernon Subutex aufgenommen zu werden.

Als der Freund Charles, der Vernon, als er obdachlos wurde, gerettet hat, stirbt, kommt heraus, dass dieser Clochard Millionen im Lotto gewonnen hat, die er zu gleichen Teilen seiner Lebensgefährtin und der Freundesgruppe um Vernon Subutex hinterlassen hat. Wie Gift tropft der Reichtum in die kleine Gemeinschaft und zersprengt diese ziemlich rasant. Sofort regieren Misstrauen, Beschuldigungen, Verleumdungen, Gier und Streit, wie das Geld zu verwenden wäre. Vernon verschwindet, als er fälschlich beschuldigt wird und da er als Kitt, der die Gruppe zusammengehalten hat, nicht mehr anwesend ist, zerfällt auch der Rest der Freundschaften.

Erst als die Attentate von Bataclan ganz Paris aufschrecken, besinnen sich die Freunde wieder ihrer guten Beziehungen und nehmen aus Sorge erneut intensiven Kontakt zueinander auf.

Inzwischen hat Max durch Zufall herausgefunden, dass Celeste in Barcelona untergetaucht ist und verrät diese an Dopalet, in der Hoffnung, sich dadurch einen finanziellen oder beruflichen Vorteil zu verschaffen. Max inszeniert mit zwei sehr kurzfristig angeheuerten Schlägern eine Entführung in der katalanischen Hauptstadt, die in einer grausamen Vergewaltigungsfolter über Wochen mit anschließendem Plan zur Tötung von Celeste eskaliert, da er die zwei unbekannten Komplizen nicht unter Kontrolle bringen kann. Max ist anfänglich erschüttert, er dachte sich eigentlich, er würde Celeste nur festhalten und Dopalet würde sie ein bisschen verprügeln, kann aber nun als Mittäter nicht mehr aus dieser Situation zurücktreten. Irgendwann findet die Hyäne heraus, in welchem Haus Celeste gefangen gehalten wird und rettet sie zusammen mit Olga.

Wundervoll zeichnet Virginie Despentes erneut ein detailliertes Bild der französischen Gesellschaft, indem sie die Entwicklung jeder einzelnen Figur vorantreibt. Alle machen einzeln irgendeine Entwicklung durch und auch die gesamte Gruppe transformiert sich ständig: lebt erfolgreich in Armut zusammen, fällt völlig auseinander als der Reichtum einkehrt, rückt auf Grund einer Notsituation wieder eng zusammen und knüpft erneut mit Kommunenleben und Convergences an die Vergangenheit an .






„Das einzige, was uns interessiert ist die Legitimierung der Gewalt. Es muss für eine gute Sache sein. Denn wir wollen zwar Blut an den Händen haben, aber trotzdem ein gutes Gewissen. Der einzige Unterschied zwischen einem Soziopathen und einem politischen Aktivisten - dem Soziopathen ist es scheißegal, ob er auf der Seite der Gerechten ist. Er tötet, ohne lange zu fackeln, also ohne sich damit vorher abzugeben, sein Opfer vorher zum Monster zu machen. Die Aktivisten machen es politisch korrekt: Erst die Propaganda dann das Massaker.“



[Vorsicht Spoiler!
Fast schon zum Finale des Romans führt Max als Mastermind eines Terroranschlags mit einer Komplizin, die er über das Internet rekrutiert hat, ein unbeschreibliches Gemetzel während einer Convergence durch, bei der alle Freunde sterben, alle, bis auf Vernon Subutex, der wie durch ein Wunder überlebt. Wenn ich sage alle Freunde, dann meine ich natürlich auch Antoine, den Sohn von Dopalet, der ein fixes Mitglied von Vernons Gemeinschaft ist. Dopalet leidet schrecklich unter dem Tod seines Sohnes. Wer die Aktion in Auftrag gegeben hat und warum sie überhaupt stattfand, verrät uns Despentes bedauerlicherweise nicht, und so stellen sich doch einige Fragen und existieren riesige Lücken über die Motivlage, die ich leider überhaupt nicht goutieren kann. Warum zum Teufel hat Max das gemacht? Ok er war ein Narzisst, aber doch kein empathieloser Psychopath, er hatte ja auch Mitleid mit Celeste, als sie vergewaltigt wurde. Der eigentliche Psychopath war doch Laurent Dopalet, aber der hätte die Aktion ja nicht in Auftrag gegeben, wenn er geahnt hätte, dass sein Sohn involviert und vor Ort anwesend ist. Und auch wenn die Planung des Anschlags von Dopalet ausging und dieser irrtümlich seinen Sohn umbringen ließ, warum hat Max da mitgemacht? Er hatte ja in der Mitte des Buches bei Celeste Skrupel. Warum hat er sich so verändert. Das erschließt sich mir einfach nicht.

Anstatt all diese brennenden offenen Fragen zur Motivlage und den Figuren in der Story restlos zu klären, vergaloppiert sich Despentes dann auch noch in ein völlig unnötiges Zukunftskapitel bis zum Jahr 2286, in dem Vernon Subutex zu einer religiösen Kultfigur avanciert. Dieser Abschnitt fällt völlig aus dem Rahmen der Geschichte und wirkt wie ein Fremdkörper. Das hätte sie sich wirklich schenken können und stattdessen die offenen Fragen klären müssen. Beim Plot bin ich immer sehr heikel und ziehe daher im Fotofinish und auf den letzten 5 Seiten noch mit Bedauern einen Stern ab.
(Ende Spoiler)]

Fazit:  Grandioser Roman mit einem überraschenden Vorfinale, das durch das eigentliche Ende total verpatzt wurde.

Kommentare: 3
15
Teilen
Cover des Buches Das Leben des Vernon Subutex 1 (ISBN: 9783462052077)N

Rezension zu "Das Leben des Vernon Subutex 1" von Virginie Despentes

Gut!
Nixtivor 6 Monaten

Gute Sprache, gute Figuren, interessantes Gesellschaftsbild. Plot fehlt mir etwas, aber sonst sehr empfehlenswert.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

hat jemand die originalausgabe von "die liebhaberinnen" e. jelinek?
0 Beiträge
Zum Thema

Zusätzliche Informationen

Virginie Despentes wurde am 13. Juni 1969 in Nancy (Frankreich) geboren.

Virginie Despentes im Netz:

Community-Statistik

in 281 Bibliotheken

auf 46 Wunschzettel

von 108 Lesern aktuell gelesen

von 6 Lesern gefolgt

Reihen des Autors

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks