Vita Sackville-West Erloschenes Feuer - Roman (Die Frau in der Literatur) [ungekürzte Ausgabe]

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Erloschenes Feuer - Roman (Die Frau in der Literatur) [ungekürzte Ausgabe]“ von Vita Sackville-West

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Erloschenes Feuer - Roman (Die Frau in der Literatur) [ungekürzte Ausgabe]" von Vita Sackville-West

    Erloschenes Feuer - Roman (Die Frau in der Literatur) [ungekürzte Ausgabe]
    Sokrates

    Sokrates

    15. September 2011 um 13:17

    Erloschenes Feuer hinterlässt einen eigenwilligen Eindruck: nicht, dass der Roman schlecht ist oder sich nur schwer lesen lässt. Nein, Vita Sackville-West hat mit enorm ironisch-sarkastischen Unterton einen beißenden Roman über Konventionen, Vorurteile und verpasste Chancen geschrieben. Ein klein wenig hört es sich an wie die vergnatzte Abrechnung mit einer alten Welt, von der man sich nun endlich losmachen will. . Erzählt wird die Geschichte der Lady Slane, die mehr als 50 Jahre mit ihrem omnipräsenten Ehemann verheiratet war. Hinter oder neben diesem trat sie nie wesentlich in Erscheinung. Vita Sackville-West schreibt es treffend: „Ihr ganzes Leben lang hatte sie sich in anmutiger und sanfter Weise gänzlich untergeordnet, war mehr oder minder nichts anderes gewesen als ein – Anhängsel.“ Die Familie versucht nun der 68jährigen Mutter ein neues Leben zu organisieren, verteilt hierzu aber ohne deren Einverständnis allen Hausrat und das Immobilienvermögen. Systematisch wird die Mutter übergangen, sei scheint im Verständnis ihrer Kinder keine eigene Meinung zu haben. Die Gespräche der Kinder – im Beisein der Mutter – sind beißend, man macht keinen Kehl daraus, dass man ihr allenfalls den dekorativen Status zubilligt, nicht jedoch einen eigenen Willen, der nun nach dem Wegfall ihres Mannes einmal Raum zur Entfaltung haben könnte. . Doch Lady Slane schafft es auf recht leise, aber intelligente Art und Weise ihren Willen gegen die Kinder und Enkelkinder durchzusetzen. Diesen Weg beschreibt Vita Sackville-West auf sehr sympathische Art und Weise, der Erzählstil ist lebendig, einfallsreich und oftmals zum Schmunzeln. Ein Buch, bei dem man mitleiden und mitfiebern kann.

    Mehr