Vittorio Hösle Eine kurze Geschichte der deutschen Philosophie

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Eine kurze Geschichte der deutschen Philosophie“ von Vittorio Hösle

<p>Vittorio Hösle bietet in diesem Buch eine Übersicht über die deutsche Philosophiegeschichte vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Er beginnt mit einer Erörterung der Frage, inwieweit es überhaupt legitim ist, den Gang der deutschen Philosophiegeschichte von den restlichen europäischen Philosophiegeschichten abzusondern, und endet mit verhaltener Skepsis hinsichtlich des Überlebens deutscher Philosophie im 21. Jahrhundert. Der Sonderweg deutscher Philosophie beginnt im Mittelalter mit Meister Eckhart und Nicolaus Cusanus. Eine neue Pointierung wird durch die Reformation gewiesen, die gerade wegen ihrer antiphilosophischen Polemik einen Neubeginn des Denkens ermöglicht und die für Deutschland so charakteristische Verbindung von Philosophie und Philologie hervorbringt. Leibniz, Kant und die Fundierung der Geisteswissenschaften im späten 18. Jahrhundert sind Voraussetzungen der Synthese des Deutschen Idealismus, auf die mit Schopenhauer, Feuerbach, Marx und Nietzsche eine rasche Auflösung des Christentums ebenso wie der bisherigen Vernunftmetaphysik folgt. Die Neubegründungen der Philosophie bei Frege und im Logischen Positivismus, bei den Neukantianern und in der Phänomenologie Husserls werden als die wirkungsmächtigsten Versuche des frühen 20. Jahrhunderts dargestellt; auf sie folgt die Philosophie des Nationalsozialismus (Martin Heidegger, Arnold Gehlen, Carl Schmitt) und schließlich diejenige der Bundesrepublik (Hans-Georg Gadamer, Karl-Otto Apel, Jürgen Habermas und Hans Jonas). Das Buch ist eine auf gründlicher Kenntnis der Primärquellen beruhende Gesamtinterpretation der deutschen Philosophie. Zugleich versteht es sich als Rückblick auf den "deutschen Geist".</p>

Stöbern in Sachbuch

Gehen, um zu bleiben

Ein wirklich tolles Buch, das mir das ein oder andere Reiseziel echt schmackhaft gemacht hat. Hat mir sehr gefallen :)

missricki

Gemüseliebe

Tolle neue Ideen für vegetarische Gerichte, die einfach und für jedermann nachkochbar sind.

niknak

Die Entdeckung des Glücks

interessanter Überblick zum Thema Glück - nicht nur im Job

Sylwester

55 Jahre Bundesliga - das Jubiläumsalbum

Der Meister der Fußballanekdoten hat wieder zugeschlagen

ech

Brot

Ein würdiges Buch mit individueller Note über ein traditionelles Kulturgut, in dem mehr steckt, als man vermutet.

aspecialkate

Green Bonanza

Zunächst war ich skeptisch, dann aber wirklich überzeugt. Wirklich sehr leckere Rezepte, die gar nicht sooo schwer sind zum kochen!

Anni1609

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein amerikanischer Blick auf die deutsche Philosophiegeschichte

    Eine kurze Geschichte der deutschen Philosophie

    michael_lehmann-pape

    25. June 2013 um 12:11

    Ein amerikanischer Blick auf die deutsche Philosophiegeschichte Vittoria Hösle, Professor der University of Notre Dame in den USA macht es sich in diesem Werk zur Aufgabe, in komprimierter und übersichtlicher Form die Geschichte und, natürlich, die je konkreten Inhalte der deutschen Philosophie dem Leser nahe zu bringen. Und bezieht dabei erkennbar und klar eine eigene Stellung zu den jeweiligen Objekten seiner Betrachtungen. Wobei er sich auf die „Hauptpersonen nach seinen Kriterien“ beschränkt und damit nur die „herausragenden“ Personen der deutschen Philosophie im Buch aufnimmt. Beginnend bei Meister Eckhart im Mittelalter (den Hösle als den „Beginn des deutschen „Sonderweges“ in der Philosophie“ verortet), führt der Weg über die „Naturphilosophie“ des Paracelsus, über Leibniz, natürlich Kant, die Frühromantik durch Lessing, Herder und Schiller zunächst bis zum Idealismus. Der Weg über die christliche Prägung der deutschen Philosophie hinaus (als Zäsur der Philosophiegeschichte) beginnt mit Schopenhauer, führt dann in Abgrenzung zur bürgerlichen Welt zu Feuerbach und Marx bis hin zur „Revolte gegen die universalistische Moral“ bei Nitzsche (den Hösle überaus kritisch betrachtet). Wiener und Berliner Kreis stehen für die beginnende Hinwendung zur analytischen Philosophie, die „Auslotung des Bewussten“ bei Husserl und die (durchaus die reine „Geistesgeschichte überschreitende) Frage des Anteils der „Denker“ am Geschehen des dritten Reiches in Person von Heidegger, Gehlen und Schmitt, bis dann die „Anpassung an die bundesrepublikanische Realität“ in Form der Frankfurter Schule (Habermas und Adorno) und durch Hans Jonas im Raume steht. Diesen chronologischen, erfreulich flüssig und verständlich zu lesenden, Blick auf die „Kernpunkte“ der deutschen Philosophiegeschichte umrahmt Hösle mit der Eingangsfrage, ob es „je einen deutschen Geist“ (laut Hösle ja, vor allem in der „außerordentlichen Qualität“ der beteiligten „Denker“ und deren „Denksysteme“) gegeben hat und der Ausgangsfeststellung, dass die Zeiten einer „deutschen“ Philosophie auch für die Zukunft beendet sind. Stehen die einzelnen Erläuterungen zu den „Denkrichtungen“ sehr gut gelungen im Raum, werden kurz und prägnant, vor allem aber verständlich die Grundsätze und Kernüberlegungen der einzelnen philosophischen Richtungen dem Leser nahe gebracht, stellen sich zudem die Versuche Hösles zu den Querverbindungen in das politische und (geistes-) geschichtliche Geschehen als ebenso umfassend vorgelegt dar. Die „Atmosphären der Zeit“, die einerseits zu den konkreten philosophischen Reflektionen führten und dann wiederum die Einflüsse des „Denkens“ auf die Entwicklung auch der politischen Geschichte und damit die Beeinflussung der „Atmosphären der Zeit“ durch die Philosophie, auch dies vermag Hösle in einen weiten Raum der gegenseitig sich bedingenden Entwicklungen zu stellen. Was allerdings ein stückweit durchaus mangelt, ist eine überzeugende Darlegung eines „deutschen Sonderweges“. Eine Vielzahl der philosophischen Strömungen, die Hösle sehr pointiert entweder für gut befindet oder (durchaus auch rasant) ablehnt, finden sich in der ein oder anderen Form auch an anderen Orten, die „Erkennungsmerkmale“ speziell „deutscher Philosophie“ wirken hier und da auch etwas künstlich hergeleitet. Alles in allem aber eine profunde Darstellung mit ebenso klar erkennbaren Bewertungen durch Hösle, die dem Leser chronologisch die Kernpunkte philosophischer Entwicklungen und Grundüberzeugungen gut verständlich (wenn auch, dem Objekt entsprechend, beileibe nicht immer simpel) vor Augen führen.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks