Viveca Sten Tod im Schärengarten

(88)

Lovelybooks Bewertung

  • 91 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 44 Rezensionen
(24)
(43)
(19)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Tod im Schärengarten“ von Viveca Sten

Der 2.Fall für den attraktiven Kommissar Thomas Andreasson Konzentrierte Spannung vor dem Start zur berühmten Segelregatta vor den schwedischen Schäreninseln. Alle erwarten, dass das neue Boot von Oscar Juliander vorne liegen wird - doch Juliander wird erschossen, zeitgleich mit dem Startschuss und vor den Augen des Regattapublikums.Kommissar Thomas Andreasson, der sich gefreut hatte, bei der bekannten Segelregatta hautnah dabei zu sein, ist nun Zeuge eines Mordes. Die Ermittlungen führen ihn ins Milieu der Vornehmen und Reichen, der Yachtbesitzer und Adeligen. Während sich Thomas an der vornehmen Gesellschaft die Zähne ausbeißt, hat Nora, seine Freundin aus Kindertagen, andere Probleme: Ihr Mann will das gerade geerbte Haus auf Sandhamn verkaufen. Während ihre Ehe zu zerbrechen droht, geschieht ein neuer Mord. 'Viveca Sten ist Anwärterin auf den Thron der schwedischen Krimikönigin.' (Grazia)

Schwedenkrimi nach meinem Geschmack

— Kattel82
Kattel82

Meine Nr. 1 unter den Krimis von Viveca Sten

— PattyLaBelle
PattyLaBelle

Würdiger Nachfolger des ersten Teils

— gesil
gesil

gute spannende Unterhaltung.

— mistellor
mistellor

Solider Krimi in schöner Landschaft

— LiesaB
LiesaB

Nordischer Krimi der Spitzenklasse!

— LEXI
LEXI

Stöbern in Krimi & Thriller

Ermordung des Glücks

Zu Anfang ungewohnt, aber dann wird man ins Buch gezogen!

hannelore_bayer

Durst

Endlich wieder ein Hole, ich konnte ihn nicht zur Seite legen.

pandora84

Das Original

Typischer Grisham !!

Die-Rezensentin

Der Totensucher

Zitate:"In Ausnahmesituation können ganz friedliche und normale Menschen zu Monstern werden."

Selest

Die sieben Farben des Blutes

Ein spannender Thriller, der mit einem wahnsinnigen Mörder und interessanten Motiven glänzt. Zum Ende leider etwas lahm.

Svenjas_BookChallenges

Oxen. Das erste Opfer

Sehr spannend und aufregend; macht neugierig auf die folgenden zwei Bände

Leserin3

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Gelungener zweiter Fall

    Tod im Schärengarten
    Ritja

    Ritja

    29. August 2017 um 17:42

    Ich habe den ersten Fall vor fünf Jahren gelesen und trotzdem konnte ich mich noch an die Charaktere aus diesem Fall erinnern. Der zweite Fall greift einige Punkte aus dem ersten Fall auf, jedoch immer wieder mit kleinen Rückblenden, die noch einmal gut die Details in Erinnerung rufen. Viveca Sten schreibt keine blutrünstigen Krimis, sondern eher die ruhigen und persönlichen Krimis. Sie verpackt die Morde mit der Familiengeschichte von Nora und dem Privatleben von Thomas. Beide sind Freunde aus Kindertagen und unterstützen sich nicht nur privat, sondern auch gelegentlich beruflich - auch in diesem Fall. Dem ersten Mord folgt relativ schnell ein weiterer Mord mit immer mehr Fragezeichen und Verwicklungen. Die Fassaden bröckeln nur langsam, aber was sie freilegen, ist nicht immer schön und zeigt das wahre Gesicht dieser feinen Gesellschaft. Viveca Sten versucht die Spuren etwas zu verschleiern, jedoch ahnt man schon relativ schnell, wer die Morde begangen haben könnte. Die Aufklärung zum Schluss ist trotzdem interessant. Der Schreibstil von Viveca Sten ist einfach nur gut. Man liest sich sehr schnell durch diesen Krimi und man findet zügig einen Zugang zu den Charakteren. Aus meiner Sicht sollte sie jedoch nicht noch mehr Privatleben einbauen, sondern den Fokus weiter auf die Fälle richten. Auch sollte Thomas etwas mehr Ecken und Kanten entwickeln, was hoffentlich noch kommt. Viveca Sten hat auf jeden Fall bei der Entwicklung der Nora-Geschichte eine neue Tür geöffnet, die einiges verändern könnte. Ich bin gespannt, wie es weitergehen wird, deshalb lese ich auch gerade den dritten Fall.

    Mehr
  • Leserunde zu "Bücherwürmer und Leseratten" von Bettina Mähler

    Bücherwürmer und Leseratten
    ChattysBuecherblog

    ChattysBuecherblog

    Wie Ihr aus dem Titel entnehmen könnt, treffen sich hier die Bücherwürmer und Leseratten. Und zwar zum gemeinsamen SUB-Abbau. Oft stehen wir vor dem Regal und fragen uns, welches Buch wir als nächstes lesen sollen.  Hier kommt die Lösung. Wir lesen einfach nach einem Monatsmotto. Das Ganze funktioniert so: Ich gebe jeweils zum Monatsanfang ein neues Motto bekannt (siehe Unterthema) und dann heißt es: ran an die Bücher...ran an den SUB. Viel Spaß!

    Mehr
    • 1088
  • Tod im beschaulichen Schweden

    Tod im Schärengarten
    Daphne1962

    Daphne1962

    10. November 2016 um 10:19

    Schweden, das Land der schönen Fjorde und Seen, die zum Segeln einladen. Deshalb findet hier die alljährliche große Regatta vor den Schäreninseln statt. Das neue Boot von Oscar Juliander hat seine Premiere bei dieser Regatta. Viele erwarten einen Sieg von ihm. Soweit kommt es aber dann gar nicht mehr, denn Oscar wird zeitgleich mit dem Startschuß erschossen. Das ausgerechnet vor den Augen des zahlreichen Publikums und Fernsehen. Kommissar Thomas Andreasson, der sich auf einem Boot befand ganz in der Nähe, wird nun sogar Zeuge eines Mordes. Die Ermittlungen führen ihn ins Milieu der Vornehmen und Reichen, der Yachtbesitzer und Adeligen. Er und sein Team beißen sich ganz schön die Zähne bei den Ermittlungen aus und suchen quasi nach der Nadel im Heuhaufen. Viele Motive und mögliche Täter, denn das Opfer hatte einiges zu verbergen. Es war mein 1. Krimi von der Autorin Viveca Sten. Sie verbindet Mordermittlungen mit privatem Stress. Nebenbei wird ein Erzählstrang über die Kinderfreundin des Kommissars Thomas erzählt, die als Fortsetzung aus dem 1. Teil hervorgeht. Sie kann einiges zu den Ermittlungen an dem Mordfall beitragen und Thomas einige wichtige Informationen liefern. Auch der Kommissar hat an einem privaten Problem zu knabbern sozusagen, fällt aber nicht so wesentlich ins Gewicht. Ansonsten war es ein solider schwedischer Krimi, der flüssig zu lesen war. Mal schauen, was die Fortsetzung zu bieten hat.

    Mehr
  • Trockner Anfang, danach sehr gut

    Tod im Schärengarten
    jenny_wen

    jenny_wen

    05. March 2016 um 13:46

    Inhalt: Vor dem schwedischen Schärengarten findet jedes Jahr eine berühmte Segelregatta statt. Auch dieses Jahr ist es wieder soweit. Nur noch wenige Minuten bis zum Start. Als der Startschuss fällt, fällt auch Oscar Juliander um. Erschossen. Thomas Andreasson ist zufällig auf einem Zuschauerboot mit dabei und merkt schnell, das etwas nicht stimmt, zumal Oscar Juliander als Favorit gegolten hatte. Auch seine Freundin aus Kindertagen - Nora - hilft ihm mit diversen Informationen, da sie bei einer großen Bank arbeitet. Doch Nora hat ganz andere Probleme. Ihre Ehe steht vor einem großen Problem. Das geerbte Haus will Nora behalten, doch ihr Mann will es unbedingt los werden, damit er und seine Familie aus dem Reihenhaus ausziehen können, um sich dann was höherwertiges zu kaufen.  Es spielt keine Rolle, ob man Band 1 gelesen hat, da es zwei in sich abgeschlossene Thriller sind. Um aber die Personen besser kennen zu lernen, sollte man mit Band 1 anfangen. Unten habe ich, wie immer, eine Übersicht der Reihe der Autorin. Es war toll, wieder auf Nora und Thomas zu treffen. Nora, die ein ziemlich schwieriges Jahr hinter sich hatte, Thomas, der ebenfalls noch an der Vergangenheit hängt. Aber auch Margit - Thomas Kollegin - Der Alte (Chef der beiden) und diverse andere Figuren. Ich muss allerdings sagen, das ich mir gewünscht hätte, wenn einige Figuren, auch wenn es nur Nebenfiguren waren, etwas mehr herausgearbeitet werden können. Sie kommen mir noch ziemlich blass vor.  Die Story an sich war super ausgearbeitet. Ich sah die Schiffe vor mir, als ich las, sah die ganzen Zuschauer, wenn auch so manches schwarz-weiß für mich war.  Anfangs hatte ich echte Probleme, mich in die Geschichte einzufinden. Ich glaube, das lag an den vielen verschiedenen Figuren, die darin vor kamen, die einem vorgestellt wurden. Nach knapp 100 Seiten ging es dann flotter zur Sache, so das es leichter von der Hand ging. Mein Fazit: Anfangs gab es durch die vielen Personen eine gewisse Länge. Ich hatte das Gefühl, die Ermittlungen live mitzuerleben, doch ich empfand es als sehr trocken. Etwas mehr "Farbe" für gewisse Nebenfiguren und ich hätte 5 Sterne gegeben. So aber leider nur 4 Sterne. Trotzdem freue ich mich auf Band 3 der Reihe.

    Mehr
  • Kampf hessischer Don Quichotes gegen Windmühlen.. ähm, Windräder

    Tod im Schärengarten
    TochterAlice

    TochterAlice

    26. October 2015 um 13:44

    "Wer Wind sät":  eine weitere Perle in der Taunus-Reihe der unnachahmlichen Nele Neuhaus. Die Serie um die Kommissarin Pia Kirchhoff und ihren Chef Oliver von Bodenstein hat mit herkömmlichen deutschen Regionalkrimis à la Manfred Bomm und Regine Kölpin  nichts zu tun und kann  mit den skandinavischen Krimiserien von Autorinnen wie Helene Tursten und Anne Holt sowie mit angelsächischen Vorbildern wie Marcia Muller locker konkurrieren - der neue Band reiht sich vielversprechend in diese Serie ein, auch wenn er nicht ganz mit den Glanzlichtern der Serie "Tiefe Wunden" und "Schneewittchen muss sterben" mithalten kann. Gleich mehrere Erzählstränge verwirren den geneigten Leser zunächst - es gibt einen toten Nachtwächter in einer Firma, einen schießwütigen Waldfreund und eine Gruppe von tierlieben Umweltaktivisten, die gegen einen im Taunus geplanten Windpark kämpft - fügen sich dann jedoch schlüssig und auf absolut unerwartete Weise ineinander. Rund um die eigentliche Krimihandlung rankt sich natürlich wie gewohnt das Wohl und Wehe der Ermittlertruppe um Bodenstein, die an sich schon für genug Spannung und Vielschichtigkeit sorgt. Nele Neuhaus schreibt packend und fesselnd und verliert sich nur gelegentlich zu sehr in der Rahmenhandlung. Diese kleinen Beeinträchtigungen nimmt der Leser des mitreißenden Taunus-Krimis jedoch gerne in Kauf. Weniges ist, wie es scheint - es tun sich wahre Abgründe auf und die seltsamsten Verbindungen wer Diese Serie ist ein absolutes Muss für alle Freunde und vor allem Freundinnen hochkarätigerdeutscher Krimis mit Spannungsgarantie wie der Reihe um den auch in räumlicher Nähe - nämlich in Frankfurt -  angesiedelten Hauptkommissar Marthaler von Jan Seghers. Man kann ihn "Wer Wind sät" sicher isoliert von den anderen Krimis dieser Reihe lesen, doch wird es nur wenige geben, die sich nach dem Genuss dieser Lektüre nicht auch die vorherigen Bände gönnen möchten.

    Mehr
  • Schweden Krimi Juhu!!!

    Tod im Schärengarten
    Kattel82

    Kattel82

    13. August 2015 um 13:03

    Vivenca Sten hat hier für mich einen guten Krimi abgeliefert. Das Umfeld des Geschehens ist für mich stimmig, die Protagonisten sind extrem sympatisch und auch die "Bösewichte" sind gut gekennzeichnet. Die Story ist interessant und hielt für mich spannende Entwicklungen bereit. Das private Umfeld der Ermittler wird gerade genug beleuchtet, ohne das es mich zu sehr streßt (ja es gibt da echt schlechte schwedische Krimis) bzw. langweilt. Ich bin gespannt, wie es in den weiteren Teilen dieser Reihe um den Ermittler Thomas Andreasson weitergeht. Die Story war nicht zu blutrünstig, aber wirklich gut gestrickt- irgendwie klassisch ohne langweilig zu sein. Gut fand ich auch die zwischengestreuten Tagebuchausschnitte des Täters, die einen Einblick in seine Gefühlswelt erlaubten ohne das man sicher sein konnte, wer es denn ist, die Auflösung erfolgte nämlich erst in den letzten Kapiteln. Die ich von ihrer Länge her richtig gut gewählt fand, denn ich habe oft das Problem, dass ich ohne solch einen klaren Cut ein Buch nicht aus der Hand legen kann. Von mir eine Leseempfehlung an alle, die Schwedenkrimis mögen und die beim Wunsch nach Thrill in der Thriller-Abteilung suchen. Das einzige was für mich unklar geblieben ist, ist Aufschrift auf dem Buchrücken: Der 2.Fall für den attraktiven Kommissar Thomas Andreasson Die Attraktivität eines Mannes leitet sich für mich nicht automatisch durch eine junge Liebhaberin aus... Antworten gab es vielleicht im ersten Teil bzw. folgen in den weiteren Teilen???

    Mehr
  • Meine Nr. 1 unter den Krimis von Viveca Sten

    Tod im Schärengarten
    PattyLaBelle

    PattyLaBelle

    07. July 2015 um 22:34

    Im Augenblick der größten Spannung geschieht ein Mord, denn gerade als der Startschuss zu einer Bootswettfahrt fällt, sinkt der Favorit des Rennens tödlich verwundet in sich zusammen. Zufällig vor Ort ist Kommissar Thomas Andreasson, der sofort die Ermittlungen aufnimmt in einem spannenden Fall mit einigen Überraschungen und vor allem einem großartigen Feeling für die schwedische Schärenwelt. Da dieser Roman in sich geschlossen ist, bitte hiermit in die Serie reinschnuppern, wer die Serie noch nicht kennt.

    Mehr
  • Tod im Schärengarten

    Tod im Schärengarten
    harakiri

    harakiri

    01. May 2015 um 07:33

    Ich könnte mir dieses Buch gut als Tatortkrimi vorstellen: tolle aussagekräftige Charaktere, nicht zu viel Gewalt, gute Story, netter Plot. Auch die privaten Geschichten rund um die Ermittler und Freunde haben mir gut gefallen und auch, dass Nora plötzlich eine entscheidende Rolle bekommt. Am Anfang habe ich nämlich nicht so richtig verstanden, wozu man sie braucht. DAzu fehlte mir wohl einfach das Lesen des 1. Bandes. Etwas ungewohnt, aber durchaus interessant: der Wechsel der Erzählzeit am Ende in die Gegenwart. Bringt noch ein Quäntchen mehr Spannung in die Handlung.

    Mehr
  • Wer erschoss Juliander?

    Tod im Schärengarten
    gesil

    gesil

    04. February 2015 um 10:00

    Auf dem Höhepunkt seines persönlichen Triumphs wird der Rechtsanwalt Oscar Juliander erschossen: Am Steuer seines neuen Segelbootes zum Start der berühmten Segelregatta vor den schwedischen Schäreninseln. Doch wer hat den reichen Mann, der auch Vorsitzender der Königlich Schwedischen Seglergesellschaft war, so sehr gehasst? Hat ihn ein ehemaliger Klient ermordet oder einer der Ehemänner, mit dessen Frauen Juliander seine Ehefrau betrog? Thomas Andreasson versucht, die Indizien zu einem Gesamtbild zu formen, doch erst als ein zweiter Mord geschieht, kommt die Wahrheit ans Licht. Viveca Sten ist mit „Tod im Schärengarten“ durchaus ein würdiger Nachfolger zu „Tödlicher Mittsommer“ gelungen. Im Gegensatz zum ersten Teil hatte ich auch nicht das Empfinden, die Polizei würde lediglich einer Spur folgen. Hier war es spannend, mitzurätseln, welche Hinweise ins Nichts führen würden und welche den Täter verraten. Weniger gefallen hingegen haben mir die privaten Entwicklungen – sowohl bei Thomas als auch bei Nora. Thomas' Beziehung zu seiner Kollegin hat sich im ersten Teil bereits angedeutet, doch seine Begründung, warum es auf längerer Sicht nichts mit den beiden werden kann, empfinde ich als an den Haaren herbeigezogen, zumal es viele Paare gibt, bei denen es dennoch oder gerade deshalb wunderbar funktioniert! Gleichzeitig drückt er sich aber auch vor einer klärenden Aussprache. Ich bin gespannt, wie lange sich das noch hinzieht. Und Noras snobistischen Mann hätte ich das ganze Buch über an die Wand klatschen mögen. Aber auch Nora hätte ich gern ordentlich geschüttelt und ich konnte es nur schwer ertragen, dass sie „um des lieben Friedens Willen“ und wegen der beiden Söhne, ständig Henriks Eskapaden und Alleingänge schluckt. Aber man steckt in den Figuren eben nicht drin.

    Mehr
  • Solider Krimi

    Tod im Schärengarten
    LiesaB

    LiesaB

    Tod im Schärengarten ist der zweite Fall von Thomas Andreason. Wieder wird ein Mensch ermordet und der Autor nimmt uns mit in die wunderschöne Insellandschaft Schwedens. Neben Thomas treffen wir auch Nohra wieder, die erhebliche Schwierigkeiten in ihrer Ehe hat. Diese beiden Figuren entwickeln sich im zweiten Krimi weiter, ihr Leben nimmt seinen Lauf und der rote Faden, der im ersten Roman begann wird  fortgesetzt. Damit macht die Autorin Lust auf einen weiteren Krimi mit den Protagonisten. Dennoch ist auch dieser Teil ein in sich abgeschlossener spannender Roman, der solide recherchiert und aufs Papier gebracht wurde. Gelegentlich erscheinen die Figuren etwas oberflächlich und ich denke nicht, dass tatsächlich lebende Menschen so handeln würden. Aus diesem Grund ziehe ich einen Stern ab.

    Mehr
    • 2
    Floh

    Floh

    04. August 2014 um 03:45
  • Viveca Sten - Tod im Schärengarten

    Tod im Schärengarten
    typisch-mona

    typisch-mona

    10. July 2014 um 13:01

    Beim Start zur berühmten Segelregatte vor den schwedischen Schäreninseln sackt Oscar Juliander tödlich getroffen auf seinem Schiff zusammen. Thomas Andreasson, der auch vor Ort ist, bemerkt das auf Julianders Schiff etwas nicht stimmt und übernimmt zusammen mit seinen Kollegen die Ermittlungen. Sie erkunden das Umfeld des Toten, durchleuten die "bessere Gesellschaft" und decken so einige Geheimnisse und Lügen auf. Warum musste Oscar Juliander sterben? Unterstützung erhält Thomas außerdem von Nora Linde, seiner Freundin aus Kindertagen diese kann ihm mit juristischen Fachkenntnissen weiterhelfen. Werden sie aufdecken wer Oscar Juliander getötet hat? Und wer ist das nächste Opfer? Der Schreibstil von Viveca Sten ist sehr angenehm. Er Beschreibt die Umgebung, die Personen und Handlungen sehr treffend, so kann man sich gut in das Geschehen hineinversetzen. Durch die kurzen Kapitel springt er zwischen den einzelnen Handlungen hin und her und baut so eine gewisse Spannung auf. Bis kurz vor dem Schluß sind die wirklichen Zusammenhänge unklar und die Auflösung kommt sehr überraschend. Ein guter klassischer Krimi! Mehr davon!

    Mehr
  • Der zweite Fall von Thomas Andreasson

    Tod im Schärengarten
    Sabine17

    Sabine17

    03. March 2014 um 20:25

    Oscar Juliander, der Vorsitzende der Königlich Schwedischen Seglergesellschaft (KSSS), wird zeitgleich mit dem Startschuss zur berühmtesten schwedischen Segelregatta hinter dem Steuerrad seines Superschiffes erschossen. Hunderte Segelboote um ihn herum und laufende Fernsehkameras übertragen den Start und trotzdem bemerkt anfangs keiner etwas. Motive und Verdächtige gibt es genug. Juliander war reich und selbstgefällig und war sowohl in seiner Anwaltskanzlei als auch im KSSS entsprechend aufgetreten. Zahlreiche Geliebte hatte er auch noch zu bieten. Thomas Andreasson und sein Team fischen bei der Suche nach dem Mörder lange im Trüben. Da wird ein weiteres Vorstandsmitglied mit der selben Waffe erschossen. Bei den Ermittlungen ist auch wieder Thomas' Jugendfreundin Nora mit von der Partie. Noras Eheprobleme aus dem ersten Band spitzen sich diesmal zu und der Leser kann gespannt sein, wie es privat bei Nora im nächsten Band weitergeht. Da ich ein Fan von skandinavischen Krimis bin, hat mir auch dieser Band wieder gut gefallen. Obwohl ich nach ungefähr zwei Dritteln wusste, wer der Mörder war, hat das der Spannung keinen Abbruch getan.

    Mehr
  • Tod im Schärengarten...

    Tod im Schärengarten
    Schuemel

    Schuemel

    02. February 2014 um 11:06

    Ich empfand die Krimihandlung nicht ganz so spannend wie in den anderen Teilen. Die Geschichten rund um die Hauptdarsteller bereichern das Buch sehr.

  • Ein weiterer skandinavischer Krimi der Spitzenklasse von Viveca Sten

    Tod im Schärengarten
    Elfenblume

    Elfenblume

    12. October 2013 um 08:41

    Aus dem Inhalt: Der 2.Fall für den attraktiven Kommissar Thomas Andreasson. Konzentrierte Spannung vor dem Start zur berühmten Segelregatta vor den schwedischen Schäreninseln. Alle erwarten, dass das neue Boot von Oscar Juliander vorne liegen wird – doch Juliander wird erschossen, zeitgleich mit dem Startschuss und vor den Augen des Regattapublikums. Kommissar Thomas Andreasson, der sich gefreut hatte, bei der bekannten Segelregatta hautnah dabei zu sein, ist nun Zeuge eines Mordes. Die Ermittlungen führen ihn ins Milieu der Vornehmen und Reichen, der Yachtbesitzer und Adeligen. Während sich Thomas an der vornehmen Gesellschaft die Zähne ausbeißt, hat Nora, seine Freundin aus Kindertagen, andere Probleme: Ihr Mann will das gerade geerbte Haus auf Sandhamn verkaufen. Während ihre Ehe zu zerbrechen droht, geschieht ein neuer Mord …   Dies ist das zweite Buch, das ich von der Autorin gelesen habe. Eingestiegen bin ich mit dem 3. Fall von Kommissar Thomas Andreasson und das Buch hat mir so gut gefallen, dass ich mir auch noch die anderen Bücher von ihr zu dieser Krimireihe gekauft habe. Wieder wird schnell klar, wie spannend die Geschichte ist, die erzählt wird. Sie hat mich innerhalb kürzester Zeit wieder völlig in ihren Bann gezogen. Die Geschichte ist lebensnah und flüssig geschrieben. Völlig unproblematisch reihen sich verschiedene Geschichten aneinander, wie z.B. die zermürbende Ehe von Nora und ihrem Mann Henrik findet Platz in dem Buch und begleitet die Handlung. Mir gefällt, dass es nicht nur um Mord und Totschlag und die Ermittlungen geht, sondern eben auch um den Menschen. Die Bücher machen Lust darauf, auch mal nach Schweden zu reisen. Die Landschaft und die Vorzüge des Landes werden anschaulich beschrieben. Ein Buch von ihr zu lesen ist fast so, wie das Wiedersehen mit liebegewonnenen Freunden.

    Mehr
  • Thomas Andreassons 2. Fall

    Tod im Schärengarten
    eskimo81

    eskimo81

    07. September 2013 um 11:03

    In letzter Zeit fällt mir immer wieder auf, dass das erste Buch einer neuen Serie nicht so viel Spannung hat, wie die folgenden. Dies ist auch hier der Fall. Fand ich beim 1. Band noch, dass es eine geeignete Urlaubslektüre ist, welche man auch ohne schlechtes Gewissen mal für ein Sprung in den See weglegen kann, ist es beim 2. Band nicht mehr der Fall. Das Buch habe ich in einem Tag durchgelesen, die Spannung und auch die Verwirrungen waren so vollkommen, dass man es nicht mehr weglegen konnte. Die Spannung beim Start der Segelregatta steigt, alle starren auf die vielen Segelboote und bibbern mit. Nur der Jurist Oscar Juliander, welcher als Favorit gilt, fällt bereits nach dem Startschuss zurück. Was ist vorgefallen? Vor dem gesamten Publikum wurde er mit dem Startschuss umgebracht. Eine Tragödie für die Insel Sandhamn, leben sie doch von diesen Regatten. Dies ist die absolut schlechteste Publicity die sie erhalten konnten. Thomas Andreasson mit Margrit und seinem Team ermitteln. Leider ist der Fall so verworren und undurchsichtig, dass lange kein Täter feststeht und als dann noch ein weiterer Mord passiert... Die Familientragödie von Nora kommt selbstverständlich auch nicht zu kurz was dem ganzen aber keinen Abbruch tut, sondern eine gewisse Würze verleiht. Ein Wermutstropfen hat jedoch die gesamte Geschichte. Für mich wird die Familiengeschichte von Nora zu sehr hervorgehoben, natürlich, es ist spannend, aber von mir aus gesehen löst Thomas Andreassons die Fälle mit Nora - jedoch wird die Familie um Nora zu sehr hervorgehoben. Für mich ist es ein Buch um Nora, nicht um Andreasson, er ist für mich "nur" ein Mitläufer. Aus diesem Grunde macht das Buch auch nur in diesem Sinne Lust auf mehr. Man möchte wissen, wie die Tragödie um die Familie von Nora weitergeht umso mehr fiebert man den folgenden Bücher von Viveca Sten entgegen.

    Mehr
  • weitere