Viviane Koppelmann , frei nach Motiven von Arthur Conan Doyle Sherlock & Watson – Neues aus der Baker Street: Ein Fluch in Rosarot (Fall 2)

(17)

Lovelybooks Bewertung

  • 15 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 10 Rezensionen
(13)
(4)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Sherlock & Watson – Neues aus der Baker Street: Ein Fluch in Rosarot (Fall 2)“ von Viviane Koppelmann

Flaute in der Baker Street: Kein neuer Fall in Sicht. Auf John Watsons Detektiv-Blog gehen die Follower auf die Barrikaden. Was kann Watson tun? Er schreibt: Ein Fluch in Rosarot. Sherlock & Watson: Wie alles begann. Nach mehreren vermeintlichen Selbstmorden in London wird Rabbi Ehrenburg tot in seinem Zimmer aufgefunden. Er hat eine Nachricht in den Holzboden geritzt – RACHE! Handelt es sich um einen antisemitischen Mordanschlag getarnt als Selbstmord? Auch die anderen Selbstmordfälle werden nun wieder aufgerollt, und einmal mehr muss Inspektor Lestrade auf die Dienste eines gewissen Sherlock Holmes zurückgreifen, der sich selbst als Consulting Detective bezeichnet. Doch wer ist der humpelnde Mann an seiner Seite, den Holmes Lestrade als seinen neuen Assistenten vorstellt? Wie alles begann: Sherlock Holmes & Dr. John Watson! Hörspiel mit Johann von Bülow, Florian Lukas, Stefan Kaminski, Kai Magnus Sting u.v.a. 1 CD | 1 h 27 min

Tolle Reihe, super Sprecher

— QueenDebby

Ich versteh zwar nicht, warum dies nicht der 1. Fall ist, gefallen hat mir die moderene Adaption trotzdem gut!

— Lesestunde_mit_Marie

gelungene Forstsetzung mit deutlich erkennbarem Vorbild

— derMichi

Ich liebe diese Reihe! Freu mich schon auf Teil 3! Die Stimmen passen einfach perfekt und lassen das Werk lebendig werden...

— merlin78

Erneut einfach großartig!

— RebekkaT

Auch diese Folge ist ein Volltreffer!

— Jare

Noch besser als Fall 1! Mit Sherlock & Watson mitten im Geschehen.

— danielamariaursula

Sherlock & Watson: Wunderbar erfrischend gestaltet! Lustig und zugleich voller Spannung!

— Haveny

Stöbern in Krimi & Thriller

Unter Fremden

Ein Buch, das zum Nachdenken anregt!

gedankenbuecherei

Crimson Lake

Spannend und skurril, drei Fälle im Australischen Sumpfgebiet

Gruenente

Ich soll nicht lügen

Absolut spannender Thriller mit Suchtfaktor

ShiYuu267

SOG

Maximale Spannung und absoluter Nervenkitzel - teils aber auch wirklich harter Tobak!

Nepomurks

Alte Sünden

Solider Kriminalroman mit interessanter Geschichte

lenisvea

Niemals

Absoute Leseempfehlung!l

guemue

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • der zweite erste Fall

    Sherlock & Watson – Neues aus der Baker Street: Ein Fluch in Rosarot (Fall 2)

    derMichi

    29. June 2016 um 16:29

    Zugegeben, diese Fortsetzung borgt noch ein wenig offensichtlicher von der BBC-Serie "Sherlock" (erste Folge: "Eine Studie in Pink"). In einzelnen Momenten wissen die Macher um Regisseurin Viviane Koppelmann aber auch mit einer gewissen Eigenständigkeit zu überraschen, indem sie verschiedene Elemente der Romanvorlage sinnvoll adaptieren und weitererzählen. Das Tatmotiv und mehrere Details des Falls unterscheiden sich ebenfalls von den bisher bekannten Versionen, man bleibt dem Buch aber vor allem hinsichtlich der ersten Begegnung der beiden Helden weitestgehend treu. Sei es Watsons Befremden gegenüber Holmes' eigenartiger Lebensweise oder dessen lustvolle Deduktionen seines Gegenübers - der Beginn einer langjährigen und schicksalshaften Freundschaft deutet sich an. Ganz nebenbei entpuppt sich John als waschechter Cineast, was Sherlock natürlich zu dem einen oder anderen süffisanten Kommentar verleitet. Johann von Bülow und Florian Lukas erweisen sich samt ihrer Kollegen einmal mehr als passende Besetzung. Zwar ähnelt rein äußerlich keiner der beiden dem Spielalter ihrer Figuren, doch bei einem Hörspiel kann man das vernachlässigen. Die düstere Seite Sherlocks, sowie sein Drogen- und Genussmittelkonsum werden nicht thematisiert. Zu den humoristischen Höhepunkten gehören nach wie vor die Nutzerkommentare auf Johns Blog. Dort tummeln sich neben den bereits aus der letzten Folge bekannten Lesern mittlerweile auch "Sandy95", "Democracy Now" und "MsMarpleIsTheBetterDetective". Zudem wurden dort und an anderen Stellen Hinweise auf Sherlocks frühere und mögliche zukünftige Fälle versteckt, so dass langsam aber sicher ein eigenes Universum entsteht. Fortsetzung folgt!

    Mehr
  • Begeisterung pur!

    Sherlock & Watson – Neues aus der Baker Street: Ein Fluch in Rosarot (Fall 2)

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    06. March 2016 um 21:00

    Die zweite Geschichte von „Sherlock und Watson“ erzählt diesmal, wie sich Sherlock und Watson kennengelernt haben. Aufgrund einer Flaute an neuen Fällen für Sherlock Holmes, kann Dr. Watson den Lesern seines Blogs nichts neues berichten und die Leser sind genervt. Also erzählt Dr. Watson, wie er und Sherlock Holmes sich kennengelernt haben. Der Fall erinnert stark an „Eine Studie in Scharlachrot“, ist aber trotzdem total anders. Auch diesen Teil fand ich wieder sehr gelungen. Allein die Vorstellung, der verärgerten Leser finde ich goldig und lustig. Mein erster Eindruck vom ersten Hörspiel hat sich hier bestätigt. Alle die offen für Veränderungen sind, werden an diesen Hörspielen sehr viel Freude haben.

    Mehr
  • Sherlock und Watson

    Sherlock & Watson – Neues aus der Baker Street: Ein Fluch in Rosarot (Fall 2)

    RebekkaT

    21. November 2015 um 21:59

    Ich liebe diese neuen Geschichten. Alleine die Vorstellung, dass die "Follower" genervt sind, weil Sherlock und Watson keinen neuen Fall haben und es langweilig wird: eine klasse Idee! In zweiten Teil geht es um den tot aufgefundenen Rabbi Ehrenburg. Wurde er ermordet oder war es Selbstmord? In den Holzboden wurde das Wort "Rache" geritzt, was auch an einen antisemitischen Mord denken lassen könnte. Es müssen einige vermeintliche Selbstmorde wieder neu aufgerollt werden und Inspector Lestrade wird nun doch auf die Hilfe von Sherlock zurück greifen müssen. Cover: Wie beim ersten Teil stehen hier Sherlock (Johann von Bülow) und Watson (Florian Lukas) im Vordergrund, diesmal etwas düster in Szene gesetzt. Hörerlebnis: Wieder perfekte Hintergrundgeräusche, die nicht langweilig oder unpassend sind. Die Musikauswahl ist auch im zweiten Teil sehr gut gewählt, mal leise und mal spannend, dramatisch. In Teil 2 gibt es immer wieder Rückblicke auf das Kennenlernen von Sherlock und Watson, auf Kriegserlebnisse, aber mit Humor wurde auch nicht gegeizt! Wieder sind es die Gedankengänge von Sherlock, die mich faszinieren, aber auch das Bloggen zwischen Watson und seinen Followern ist genial beschrieben. Ich will bitte noch ganz viel von dem jungen Ermittlerpaar hören! Auch der 2. Teil hat eine angenehme Länge und lässt sich vielseitig hören (unterwegs, beim Putzen etc.) Ich habe selber die BBC-Serie nicht gesehen und kann daher nicht vergleichen, will ich auch gar nicht, denn ich bin Fan der Hörbücher geworden!

    Mehr
  • So haben sich Holmes und Watson kennengelernt!

    Sherlock & Watson – Neues aus der Baker Street: Ein Fluch in Rosarot (Fall 2)

    Jare

    13. November 2015 um 17:49

    Während Dr. Watson rätselt, an welchem Fall sein Freund Sherlock Holmes gerade arbeitet, gehen vermehrt Anfragen in seinem Blog ein, wie sich die beiden Männer kennengelernt haben. Also beginnt Watson zu erzählen: Nach seinem Einsatz in Afghanistan kehrt er nach London zurück und trifft bei der Suche nach einem möblierten Zimmer auf Sherlock Holmes, der als Consulting Berater für Scotland Yard tätig ist. Ihr erster gemeinsamer Fall dreht sich um eine unheimliche Serie von Selbstmorden. Holmes erkennt, dass es sich scheinbar nicht um Selbstmorde handelt, sondern um eine perfide Mordserie. Doch wo liegt die Gemeinsamkeit zwischen den Opfern? Für die zweite Folge der neuen Sherlock-Holmes-Fälle hat sich Autorin Viviane Koppelmann den alten Klassiker  „Eine Studie in Scharlachtot“ vorgenommen und daraus eine Script gemacht, dass der Vorlage mehr als gerecht wird und ihr trotzdem neue, moderne und spannende Elemente gibt. Auch wer das Original kennt, wird hier bestens bedient, da der Fall hervorragend durchdacht ist und eine schlüssige Geschichte mit einer überraschenden Auflösung erzählt. Inhaltlich ist dieser Fall sogar noch eine Nuance besser, als der erste Auftritt der beiden Ermittler. Auch die Verlagerung in die heutige Zeit ist wieder ganz hervorragend gelungen. Egal ob Handyklingeln oder Blogeinträge, die Soundkulisse ist absolut authentisch. Auch die Sprecher machen allesamt wieder einen sehr guten Job. Johann von Bülow als Sherlock Holmes und Florian Lukas als Dr. John Watson sind schon jetzt eine echte Institution. Sie agieren mit der richtigen Stimmfärbung, sprechen ihre Rolle aber so, dass der Geist der alten Vorlage durchaus erhalten bleibt. Auch die weiteren Rollen sind wieder bestens besetzt. Peter Jordan ist als Inspector Lestarde zu hören und Kai Magnus Sting hat erneut einen kurzen Auftritt als Holmes´ Bruder Mycroft. In weiteren Rollen sind unter anderem noch Brigitte Grothum, Frauke Kohlmann, Udo Schenk oder Norman Matt zu hören. Fazit:  Bereits nach zwei Folgen kann man sagen: Diese Sherlock-Holmes-Serie ist Kult! Der Transport in die Neuzeit ist ausgezeichnet gelungen. „Ein Fluch in Rosarot“ begeistert sowohl alt eingesessene Holmes-Fans sowie neue Hörer, welche die Abenteuer des brillanten Meisterkriminalisten vielleicht noch nicht kennen. Gespannt darf man dem Frühjahr 2016 entgegensehen, wenn drei weitere Fälle erscheinen. Hoffentlich nicht die letzten!

    Mehr
  • Sherlock & Watson, noch frischer und spannender als Fall 1

    Sherlock & Watson – Neues aus der Baker Street: Ein Fluch in Rosarot (Fall 2)

    danielamariaursula

    10. November 2015 um 11:29

    Die Geschichte von Sherlock & Watson im Hier und Jetzt geht weiter. Ebenso brilliant besetzt wie in Fall 1 sind weiterhin Sherlock, Watson, Mycroft und Moriarty. Während in Fall 1 Sherlocks Erzfeind Moriarty eingeführt wird, erfährt man neben den Ermittlungen zu eine Reihe rätselhafter Selbstmorde (bei denen natürlich nur Sherlock merkt, daß es in Wirklichkeit Morde sind) in Fall 2, wie Sherlock und Watson sich kennen gelernt haben und wie es zu dieser wohl ungewöhnlichsten WG der Kriminalgeschichte kam. Da ich natürlich nicht so brilliant bin wie Sherlock, hatte ich viel Spaß mitzurätseln was diese scheinbar einander völlig fremden Opfer miteinander verbindet. Nach und nach lüftet Sherlock ein Geheimnis aus der lange zurückliegenden Jugend der Opfer. Es ist ein Hörerlebnis, das sowohl spannend ist, als auch gut unterhält. Bekannte Sprecher sorgen für einen sicheren Wiedererkennungswert, so daß man der Geschichte gut folgen kann. Auch die Anzahl an Personen ist noch überschaubar ohne den Hörer in der Mitte der Geschichte abzuhängen. Die Soundeffekte ziehen einen in den Bann und die Lautstärke ist harmonisch austariert. Auch wenn diese Hörspielreihe nicht auf der BBC Serie basiert, so ist sie für deren Fans jedoch klar zu empfehlen. Der British Touch bleibt gewahrt! Ein klarer Fall von 5 Sternen!

    Mehr
  • Sherlock & John - Wie alles begann

    Sherlock & Watson – Neues aus der Baker Street: Ein Fluch in Rosarot (Fall 2)

    Legeia

    03. November 2015 um 16:42

    Beschreibung: Flaute in der Baker Street: Kein neuer Fall in Sicht. Auf John Watsons Detektiv-Blog gehen die Follower auf die Barrikaden. Was kann Watson tun? Er schreibt: Ein Fluch in Rosarot. Sherlock & Watson: Wie alles begann. Nach mehreren vermeintlichen Selbstmorden in London wird Rabbi Ehrenburg tot in seinem Zimmer aufgefunden. Er hat eine Nachricht in den Holzboden geritzt – RACHE! Handelt es sich um einen antisemitischen Mordanschlag getarnt als Selbstmord? Auch die anderen Selbstmordfälle werden nun wieder aufgerollt, und einmal mehr muss Inspektor Lestrade auf die Dienste eines gewissen Sherlock Holmes zurückgreifen, der sich selbst als Consulting Detective bezeichnet. Doch wer ist der humpelnde Mann an seiner Seite, den Holmes Lestrade als seinen neuen Assistenten vorstellt? Wie alles begann: Sherlock Holmes & Dr. John Watson! Hörspiel mit Johann von Bülow, Florian Lukas, Stefan Kaminski, Kai Magnus Sting u.v.a. Meine Meinung: Mit "Ein Fluch in Rosarot" hat man eine interessante Variante des Klassikers "Eine Studie in Scharlachrot" geschaffen. Hier reihen sich seltsame Selbstmorde aneinander, die für Sherlock ein ganz anderes Bild ergeben, aber das muss erst einmal entschlüsselt werden. Der tote Rabbi Ehrenburg gibt dabei Rätsel auf, der mit letzter Kraft das Wort RACHE in den Holzboden geritzt hat. Oder meinte er etwas ganz anderes? Tja, um das herauszufinden, müssen Sherlock und John, die sich in dieser Folge kennenlernen (also eine Art Rückblick) zusammenarbeiten - Letzterer eher unfreiwillig, denn John ist zwar von Sherlock fasziniert, sucht aber eigentlich ein Zimmer in einer WG. Wenn er das nicht mal gleich mit seinem unerbittlichen Einsatz gefunden hat. Auch der zweite Teil der Hörspielserie besticht durch spannende Wendungen, eine schnelle Inszenierung und einen Fall, der am Ende wieder einmal überraschend ist und bei dem man einmal mehr den messerscharfen Verstand Sherlocks lobend erwähnen muss. Wieder wurde die Musik passend gewählt, die mitunter sogar dramatisch wird, wenn es um die Erinnerungen Watsons an seinen Kriegseinsatz geht. Aber auch der Humor kommt nicht zu kurz, sodass man auch zwischendurch schmunzeln darf. Die Sprecher verschmelzen mittlerweile mit ihren Figuren, das gilt nicht nur für Johann von Bülow als Sherlock und Florian Lukas als John Watson, sondern auch für Peter Jordan als Lestrade. Es ist mitunter wunderbar komisch, wie er von Sherlock genervt ist, und doch seine Hilfe braucht. Ein gelungener zweiter Fall, der wie der erste locker-flockig erzählt wird und an die BBC-Serie erinnert, und dennoch eine eigene Handschrift trägt. 5 Sterne.

    Mehr
  • Ein Knaller in Rosarot

    Sherlock & Watson – Neues aus der Baker Street: Ein Fluch in Rosarot (Fall 2)

    MissWatson76

    01. November 2015 um 17:04

    Ganz egal, ob man vorher die Sherlock-Filme gesehen hat oder nicht, man wird hier auf jeden Fall seine Freude dran haben. Ich war ja anfangs ein wenig skeptisch, ob mich das ganze wirklich überzeugen könnte, aber spätestens nach der zweiten Folge jetzt, bin ich ganz hin und weg und hätte sehr gerne gleich noch mehr davon.  Es wird in der zweiten Folge erzählt, wie sich Sherlock Holmes und Dr. Watson kennengelernt haben und natürlich passierte das während eines interessanten und aufregenden Falles. Und am Ende gäbe es Sherlock vermutlich nicht mehr, wenn Watson nicht in sein Leben gestolpert wäre.  Die Story an sich ist teilweise sogar etwas spannender als Folge 1, denn man führte uns ja auch etwas aufs Glatteis, schon allein wegen der Einritzung auf dem Boden, wo man sich nicht sicher war, ob sich Sherlock hier nicht eventuell doch geirrt haben könnte.  Seine Gedanken und Überlegungen waren wie auch in Folge 1 sehr gut dargestellt als Stimme aus dem Off und schneller gesprochen. Das hat mir gut gefallen. Und überhaupt war ich jetzt auch mit dem Sprecher Johann von Bülow sehr viel vertrauter als in Folge 1. Das ging einfach runter wie Öl könnte man sagen ;-).  Florian Lukas hat seine Sache ebenfalls sehr gut gemacht, anfangs noch unentschlossen, ob die Baker Street tatsächlich das Richtige für ihn sein könnte und dann gehandelt ohne zu zögern. Und als Mycroft versucht hat, ihn eines Besseren zu belehren, hat er einfach auf sein eigenes Bauchgefühl gehört und nicht klein beigegeben.  Alles in allem eine tolle neue Hörspielserie und ich hoffe wir müssen nicht zu lange auf Fortsetzungen warten!

    Mehr
  • Wie alles begann

    Sherlock & Watson – Neues aus der Baker Street: Ein Fluch in Rosarot (Fall 2)

    ChrischiD

    25. October 2015 um 21:12

    Es scheint als könne Watson seinen getreuen Blog-Lesern nichts bieten, da Holmes sich und seine Gedanken komplett abschottet. Da werden Stimmen aus dem Off laut, dass der Doktor doch einfach die Geschichte erzählen könne wie er und Holmes sich kennenlernten. Und schon hat Watson wirklich einiges zu erzählen, denn zahlreiche Umstände, mal mehr mal weniger zufällig, brachten die beiden Männer zusammen, die ohne das Aufeinandertreffen wahrlich nicht da wären wo sie jetzt sind... Um den geneigten Hörer nicht allzu lange auf die Folter zu spannen oder gar abstinent werden zu lassen, schickt DAV zeitgleich zwei „Sherlock & Watson“-Hörspiele auf den Markt. In dieser zweiten Folge erfährt man nun wie alles begann, wie Holmes und Watson sich begegnen und zu dem Team werden, welches sie inzwischen sind. Natürlich geht es nicht ohne einen Fall, der in gewisser Weise mitverantwortlich für den Zusammenschluss der beiden scheinbar komplett gegensätzlichen Männer ist. Auch wenn erst später alle Zusammenhänge ersichtlich werden, so kommt man nicht umhin das Geschehen von Anfang an gebannt zu verfolgen. Schließlich könnte man in einer unaufmerksamen Sekunde etwas verpassen, und bei der Schnelligkeit von Holmes' Auffassungsgabe könnte dies verheerende Folgen nach sich ziehen. Im Laufe der Geschichte finden immer mehr Puzzleteilchen an ihren Platz, so dass sich am Ende ein großes Gesamtbild ergibt. Doch bis dahin ist es ein weiter, nicht immer leichter, Weg, gespickt mit verwirrenden Hinweisen und viel Spannung. Zu verfolgen wie Holmes und Watson das erste Mal aufeinander treffen ist zudem sehr amüsant zu verfolgen. Betrachtet man die unterschiedlichen Charaktere mag man fast schon behaupten, dass sie sich unter anderen Umständen niemals auch nur kennengelernt hätten. Die humoristischen Einlagen sind gut ins Geschehen eingearbeitet, ohne jemals lächerlich oder gar albern zu wirken. Schnell merkt der Hörer außerdem, dass er die Stimmen der Sprecher bereits verinnerlicht hat und sich fast schon ein vertrautes Gefühl breit macht, sobald die Erzählung beginnt. Abschließend lässt sich nur noch einmal betonen, dass mit „Sherlock & Watson – Neues aus der Baker Street“ ein großartiger Coup gelungen ist. Die ersten beiden Folgen überzeugen vollends und lassen auf einiges hoffen.

    Mehr
  • Unglaublich gelungenes Hörbuch :)

    Sherlock & Watson – Neues aus der Baker Street: Ein Fluch in Rosarot (Fall 2)

    Haveny

    09. October 2015 um 23:10

    Inhalt: Kein neuer Fall ist in Sicht und so werden die Kommentare auf Watsons Blog immer drängender: Sie wollen etwas von einem neuen Fall hören! Aus diesem Grund besinnt sich Watson zurück wie er und Sherlock sich damals kennengelernt haben: Watson suchte eine WG, nachdem sein Dienst als Soldat beendet, war und er aus dem Krieg humpelnd zurückkehrte. Jemand verweist ihn deswegen zu Sherlock, der noch jemanden für seine WG suchte und ehe Watson sich versah steckte er mitten in Sherlocks neuem Fall. Denn ein Rabbi wird tot aufgefunden und alles deutet offenbar daraufhin, dass es Selbstmord war, doch irgendetwas scheint nicht zu passen ... Meine Meinung: Da ich bei beiden Hörbüchern absolut die selbe Meinung vertreten kann, möchte ich diese beiden in einer Doppelrezension besprechen :) Denn bevor ich alles doppelt schreibe und nur den Inhalt ändere, ist es wohl besser, wenn ich euch nur einmal berichte, weshalb ihr euch diese neue Hörbuchreihe auf KEINEN Fall entgehen lassen solltet! Mein erster Eindruck von der Idee neue Fälle von Sherlock und Watson auf den Markt zu bringen, war interessiert, aber nicht unglaublich begeistert. Ich dachte mir: "Oh, ja, das könnte bestimmt nett werden", und erwartete neue Fälle in der altbekannten Art. So erwartete ich eine Story, die Ende des 19., Anfang des 20. Jahrhunderts spielt und auch dementsprechend "historisch" erzählt wird. Doch statt einer handschriftlich verfassten Chronik, aus der die Geschichte der beiden vorgestellt wird, erfährt man über Watsons Blogpost den aktuellen Stand der Ermittlungen. Watson hat auch viele Leser, die sogleich stets Kommentare zu seinen Beiträgen hinterlassen und diese bekommt man als Leser auch gleich "mitserviert". Erst recht hätte ich keinen Sherlock Holmes erwartet, der eine WG gründen will, Wikipedia zur Rechereche benutzt und auf seinem iPhone Siri um Rat fragt. Diesen neuen Look, den Sherlock und Watson mit diesem Hörbuch erhalten haben, kann man nur wunderbar erfrischend nennen!  Statt die neuen Fälle aus der Baker Street müde vorgelesen zu bekommen, wird durch verschiedene Sprecher für jeden einzelnen Charakter die Geschichte zum Leben erweckt. Sie wirkt viel lebendiger, als so manches andere Hörbuch und schon fast könnte man meinen, dass im Nebenraum ein Film abläuft, dessen Bild man nur nicht sehen kann. Ob durch das Klicken einer Tastatur oder der Melodie eines Radiosenders, alles ist superrealistisch nachgestellt worden und konnte mich in den Bann ziehen. Man sieht direkt vor sich wie Watson auf die Tastatur seines Laptops einhackt oder wie Sherlock in einem unbequemen Sessel mit Mikro sich den Fragen der Moderatorin stellt. Deshalb bietet dieses Hörbuch mal eine wunderbare Abwechslung von all den Hörbüchern, die nur mit einem typischen Vorlesen der Kurz- oder Langfassung eines Buches punkten können.   Watson und Sherlock wurden völlig neu zum Leben erweckt und doch behielten sie ihren typischen Charakter bei, den man von Sir Arthur Conan Doyles Romanen gewohnt war. Sherlock, irgendwie eine Art Eigenbrödler, der ein absolutes Genie im Ermitteln ist, da ihm kleinste Details ins Auge stechen und er sie blitzschnell gedanklich miteinander verknüpft. Diese gedankliche Verknüpfung wird im Hörbuch genial durch blitzschnell geäußerte Gedanken mit immer derselben musikalischen Gestaltung dargestellt. Dies geschieht oftmals so schnell, dass man selbst nicht einmal mehr folgen kann, was einem nur wieder den Unterschied zwischen dem Denken eines Normalsterblichen und dem von Sherlock vor Augen führt. Watson behält den Charakter des guten Freundes und klugen Mediziners, der Sherlock immer wieder weiterhelfen kann und auch selbst durch Sherlock anfängt vieles genauer oder skeptischer zu betrachten: Er ist also der perfekte Assistent für Holmes. Keineswegs hätte ich zu Beginn einer der Fälle sagen können, was hinter diesen großen Rätseln steckte. Und so blieb es bis zu Ende spannend, da man nur langsam gemeinsam mit Sherlock & Watson dem Täter auf die Schliche kam. Doch dieser Hörbuch war nicht nur spannend, sondern zauberte mir auch des öfteren ein Lächeln auf die Lippen.  Ich wurde wirklich wunderbar unterhalten und würde sofort zum Nächsten Hörbuch greifen, sobald dieses erscheint! Mein Fazit: Ich hätte längst nicht so viel von diesem Hörbuch erwartet, wie ich dann wirklich bekommen habe! Die Sprecher konnten begeistern und erweckten den Sherlock und seinen Assistenten Watson zum Leben. Auf ganz neue und moderne Weise werden somit Sir Arthur Conan Doyles Romane in völlig neuer Form aufgelegt. Das Hörbuch konnte mich wirklich begeistern und ich kann es kaum erwarten, dass noch mehr neue Fälle in dieser Art und Weise erscheinen :)   Deshalb 5 Sterne von mir für beide Hörbücher!

    Mehr
  • Suchtgefahr pur! ;)

    Sherlock & Watson – Neues aus der Baker Street: Ein Fluch in Rosarot (Fall 2)

    Samy86

    09. October 2015 um 17:39

    Inhalt: Dass es so etwas einmal geben wird hat sich John Watson nicht erträumen lassen. Eine tiefe Fallflaute hat sich ergeben und so schnell scheint auch keine Aufgabe in Sicht, die die beiden Detektive auf ihrem beruflichen Tief befreien wird. So kommt es, dass auf Watsons Detektiv-Blog die Follower langsam auf die Barrikade gehen und unbedingt mehr Lesestoff einfordern. Wie soll Watson gegen die Unzufriedenheit seiner Follower vorgehen? Da kommt ihm die rettende Idee! Er schreibt: Den rosaroten Fluch und berichtet seinen treuen Fans wie einst die Geschichte von Sherlock & Watson begann! Er beruft sich auf seine traurige Vergangenheit, wie er auf den mysteriösen Detektiv traf und ihren gemeinsamen ersten Fall, der die Tür für eine phänomenale Zusammenarbeit öffnete – Der Fall von Rabbi Ehrenburg! Meine Meinung: Kaum war der erste Band der neuen Sherlock- Reihe gehört, habe ich mich voller Neugier und Begeisterung auf den zweiten Fall gestürzt. Dieses Mal besieht sich das Hörspiel auf den Beginn der Geschichte bzw. Zusammenarbeit des Detektiv-Duo Sherlock Holmes & Dr. John Watson. Genau wie im ersten Teil entsteht ein atemberaubendes Kopfkino, welches erneut dazu einlädt an der Seite von Watson, seine Erlebnisse und das Zusammentreffen bzw. den Start einer gelungenen Zusammenarbeit zu erleben. Der erste Fall bezieht sich auf den angeblichen Selbstmord von Rabbi Ehrenburg. Gekonnt mischen sich die Vergangenheit von Watson und die Gegenwart zusammen und ergeben eine fesselnde Kombination. Sympathisch war mir Watson sofort und das er selbst einen Blog führt ist ein sehr interessanter Aspekt. Das die Handlung auf solch einer Grundlage basiert finde ich klasse und gibt dem alten Sherlock-Geschichten einen frischen und modernen Flair. Auch dieses Mal greift Viviane Koppelmann auf ihre alte Besatzung von Teil 1 zurück, was mich persönlich sehr erfreut hat, denn sie gaben bereits dem ersten Teil das Gewisse etwas was ein gutes Hörspiel ausmacht. Einzig störte mich dieses Mal, dass in einigen Szenen die Melodie die Gesprächsführung übertönt hat und man sich sehr konzentrieren muss um dem Ganzen zu folgen. Fazit: Ein weiterer hörenswerter Fall aus der Baker Street mit fesselndem und spannendem Handlungsverlauf den man nicht verpassen sollte!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks