Vivien Shotwell Die Schule der Liebenden

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 16 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(1)
(3)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Schule der Liebenden“ von Vivien Shotwell

Anna Storace ist eine junge Frau mit einer engelsgleichen Stimme, als sie die Mailänder Scala im Sturm erobert und vom Kaiser nach Wien geholt wird. Bei ihrer Willkommensfeier im Palastgarten stiehlt ein Fremder im Schein einer Laterne ihre goldenen Schuhe – und rückt sie erst gegen einen Kuss wieder heraus. Kurz darauf wird Anna dem Mann vorgestellt, von dem ganz Wien spricht: Wolfgang Amadeus Mozart. Es ist der freche Dieb … Annas Stimme verzaubert Mozart, und er erobert ihr Herz. Doch beide wissen, dass ihre Liebe keine Zukunft haben kann. Und so singt sie gegen ihre Gefühle an, und er komponiert gegen seine wachsende Verzweiflung – und für die Ewigkeit.

Sehr schön geschrieben. Die Figuren haben mir gefallen und auch die beschriebene Musik. Für historische Fans.

— TheHope

Für Musikliebhaber bestimmt interessanter, mich konnte es leider gar nicht überzeugen.

— taddy92

Stöbern in Liebesromane

Das Glück an Regentagen

Ein nachdenkliches Buch über das Leben

leniks

Mitfahrer gesucht - Traummann gefunden

Berührend schöner und lesenswerter Liebesroman, wenn der Mitfahrer zum Traummann wird

isabellepf

Feel Again

Ein paar Tippfehler fand ich störend. 🙈 Sonst eine gelungene Fortsetzung. Endlich ist mal das Mädchen bad und der Junge lieb! 💜

Grossstadtheldin

Schneeflockenküsschen

Eine süße kleine Weihnachtsgeschichte

Katharina_Ro

Taste of Love - Zart verführt

Seichte Unterhaltung- alles schon mal da gewesen und dadurch doch etwas langweilig und vorhersehbar....

Ayanea

Berühre mich. Nicht.

Ganz packender Roman, dessen Geschichte ich weiter verfolgen werde.

Ayanea

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Hervorragendes historisches Debüt

    Die Schule der Liebenden

    goflo07

    09. March 2016 um 21:59

    Ich muss gestehen, dass ich für das Buch zwei Anläufe benötigt habe. Beim Ersten habe ich es nach circa 50 Seiten weggelegt. Ich kam zum einen mit dem Schreibstil der Autorin nicht zurecht und zum anderen kam ich partout nicht in die Geschichte. Anfangs habe ich die Story oft mit Lucinda Riley´s Roman “Das italienische Mädchen” verglichen, da ich das Gefühl hatte, dass die beiden Bücher sich sehr ähneln. Doch im zweiten Anlauf, circa ab Seite 100 hatte es mich dann gepackt und ließ mich nicht mehr los. Von da an flog ich nur noch durch die Seiten und konnte das Buch kaum noch aus der Hand legen. Die Liebesgeschichte ist zwar fiktiv, doch hat die Autorin sich eng an die historischen Fakten gehalten. Anna gab es wirklich und die Arien, die Mozart für sie geschrieben hat, zeugen von großer Zuneigung der beiden zueinander. Mir hat “Die Schule der Liebenden” sehr gut gefallen und ich bin froh, dem Buch noch eine Chance gegeben zu haben.

    Mehr
  • Einfach nur langweilig.

    Die Schule der Liebenden

    taddy92

    21. July 2014 um 11:38

    Zwei Herzen, durch die Musik vereint – eine Liebe, die nicht sein darf Anna Storace ist eine junge Frau mit einer engelsgleichen Stimme, als sie die Mailänder Scala im Sturm erobert und vom Kaiser nach Wien geholt wird. Bei ihrer Willkommensfeier im Palastgarten stiehlt ein Fremder im Schein einer Laterne ihre goldenen Schuhe – und rückt sie erst gegen einen Kuss wieder heraus. Kurz darauf wird Anna dem Mann vorgestellt, von dem ganz Wien spricht: Wolfgang Amadeus Mozart. Es ist der freche Dieb … Annas Stimme verzaubert Mozart, und er erobert ihr Herz. Doch beide wissen, dass ihre Liebe keine Zukunft haben kann. Und so singt sie gegen ihre Gefühle an, und er komponiert gegen seine wachsende Verzweiflung – und für die Ewigkeit. Quelle Text Limes Verlag   Der erste Eindruck: Titel, Cover und Klappentext haben mich angesprochen, als ich allerdings die ersten Kapitel gelesen hatte, wusste ich schon, dass es nicht unbedingt ein Buch für mich sein wird. Zu viel Oper, zu viel Musik, zu viele musikalische Begriffe, mit denen ich nichts anfangen konnte, außer das ich sie schon mal gehört habe. Und sonst so? Laut Autorin soll das Buch zumindest zum Teil auf wahren Begebenheiten beruhen, viel hat sie sich allerdings auch ausgedacht. Was davon nun stimmt oder nicht stimmt, kann ich leider nicht sagen, weil ich mich wie gesagt so gut wie gar nicht für solche Musik interessiere. Ist ja auch alles gar nicht so schlimm. Aber, ich fande das Buch wirklich so langweilig, dass ich wirklich nur noch weiter gelesen habe, weil ich wissen wollte ob es doch nochmal gut wird. Also sagen wir mal so: Ich habe die Hoffnung in das Buch nicht aufgegeben. Und hinterher: Okay, dass hat sich wirklich nicht gelohnt. Dafür, dass es um eine Liebesgeschichte zwischen Mozart und Anna gehen sollte, war erst mal die Hälfte des Buches nur die Vorgeschichte, wie Anna das singen gelernt hat und ihr Weg nach Wien. Hätte man meiner Meinung nach auch alles etwas kürzer Fassen können. Und dann denkt man auf einmal es wird spannend, endlich geht die Geschichte richtig los, weil im Klappentext genannte Szene endlich passiert und dann wieder nur Blablabla. Ok, man bekam ein bisschen den Einblick in die Gefühle der beiden, aber irgendwie immer alles nur so, wie sag ich das am besten, mehr oder weniger nebenbei. Fand ich echt schade, da ich mir wirklich mehr davon erwartet habe, auch wenn die Liebe nicht sein durfte. Und das Ende dagegen war dann wieder ziemlich abrupt. Anna ist dann wieder in London und dann schildern eben nur noch ein, zwei Briefe was passiert ist und schon war’s vorbei. Okay, wahre Begebenheiten und so, aber wenn die Autorin sich doch noch viel dazu ausgedacht hat, dann hätte man das durchaus auch noch ein bisschen ausschmücken können. Fazit: Für Liebhaber der Oper und Mozart sicherlich ein weitaus interessanteres Werk, aber für mich als Laie definitiv nicht. Ich hatte mir mehr erhofft, da man am Anfang auch nicht wusste, dass es irgendwas Wahres haben könnte. Außerdem war es zwischendurch lang gezogen wie Kaugummi und die eigentliche Geschichte kam, zumindest für mich, eindeutig zu kurz. Von mir gibt es für dieses Buch nur 2 von 5 Pusteblumen.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks