Vladimir Nabokov

 4.2 Sterne bei 812 Bewertungen
Autor von Lolita, Pnin und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Vladimir Nabokov

Wladimir Wladimirowitsch Nabokow - gestorben am 2. Juli 1977 in Montreux

Neue Bücher

Sieh doch die Harlekine!

Erscheint am 18.12.2018 als Taschenbuch bei ROWOHLT Taschenbuch.

Alle Bücher von Vladimir Nabokov

Sortieren:
Buchformat:
Lolita

Lolita

 (436)
Erschienen am 01.04.1999
Ada oder Das Verlangen

Ada oder Das Verlangen

 (26)
Erschienen am 17.09.2010
Maschenka

Maschenka

 (23)
Erschienen am 01.04.1999
Lushins Verteidigung

Lushins Verteidigung

 (20)
Erschienen am 01.04.1999
Der Zauberer

Der Zauberer

 (19)
Erschienen am 01.04.1999
Einladung zur Enthauptung

Einladung zur Enthauptung

 (19)
Erschienen am 06.04.1990
König Dame Bube

König Dame Bube

 (15)
Erschienen am 01.04.1999
Verzweiflung

Verzweiflung

 (13)
Erschienen am 02.01.2001

Neue Rezensionen zu Vladimir Nabokov

Neu
H

Rezension zu "Der Zauberer" von Vladimir Nabokov

Auch hier thematisiert Nabokov wie in „Lolita“ das schwierige Thema Pädophilie.
Habichtvor 2 Monaten

Dieses kleine Werk des russisch-amerikanischen Schriftstellers von 1939 wurde erst nach seinem Tod entdeckt und 1986 posthum veröffentlicht. Auf Russisch lautet der Titel übrigens „Der Bezauberer“. Auch hier thematisiert Nabokov wie in „Lolita“ das schwierige Thema Pädophilie. Der Täter im mittleren Alter mit dem Namen Arthur lauert einem jungen Mädchen auf und heiratet, damit er es näherkommt, die Mutter. Nach deren natürlichem Tod vergreift er sich an dem Kind und begeht danach Suizid. Somit können sich er sowie Huber Humbert aus „Lolita“ ihrer pathologischen Obsession des Kindesmissbrauchs nicht entziehen. Interessehalber habe ich im Internet zu diesem schwierigen und brisanten Thema recherchiert und herausgefunden, dass Männer mit einer pädophilen Neigung, zwar eine charakteristische neurobiologische Veränderung aufweisen, die aber nicht zwangsläufig, zu sexuellem Kindesmissbrauch führen muss! Für diese Menschen, die sich sexuell zu Kindern hingezogen fühlen und darunter leiden, werden im World-Wite-Web auch Behandlungsangebote offeriert…

Kommentieren0
2
Teilen
E

Rezension zu "Der Zauberer" von Vladimir Nabokov

Lolita Prequel mit einem gewissen Mehr an Charme
Esse74vor einem Jahr

Ich kannte bisher nur die zwei Lolita-Verfilmungen von 1962 und 1997 sowie den Roman an sich. Das Thema ist natürlich ein extrem schwieriges an sich. Dennoch hat mich "Der Zauberer" ebenso gefesselt und- vielleicht etwas mehr als "Lolita".
Der 40jährige Arthur verguckt sich in ein Mädchen, muss sich die Mutter zu Eigen machen (heiraten), um dem Mädchen nahe sein zu können. Hier ist die Mutter bereits schwerkrank, auch, wenn Arthur überlegt, wie er sie schnell wieder loswerden kann- wobei dies so sarkastisch humorvoll mit Ironie gewürzt geschieht, daß man schon schmunzeln muss. Ebenso als die Mutter eine schwere Operation überlebt- unfreiwillig komisch, möchte ich es einmal nennen, wie Arthur mit sich selbst hadert, wie zählebig sein Weib ist.
Und dennoch meint es das Schicksal gut mit ihm, wie im Original- er geht mit dem Mädchen bald auf eine Reise, malt sich dies alles so schön aus- all die Dinge, die Zeit- der Zauber des Mädchens wird sein Leben bereichern...ich möchte nicht spoilern, aber das Buch/Hörbuch kommt dem Roman "Lolita" sehr nahe und ist doch ein eigenständiges und sehr bewegendes Werk.
Man mag das, bezogen auf das Thema, zweispältig sehen, aber Nabokovs Sprache ist dicht und bewegend.

Kommentieren0
2
Teilen
Laramarias avatar

Rezension zu "Lolita" von Vladimir Nabokov

Lolita, Licht meines Lebens, Feuer meiner Lenden. Meine Sünde, meine Seele
Laramariavor einem Jahr

Vladimir Nabokovs Lolita ist ein Werk, dessen Geschichte mich mit tiefen Gefühlen zurückließ, die gleichzeitig schön und hässlich waren. 

Der 40jährige Hubert verliebt sich in die 12jährige Lolita. Allein mit dem Namen gelingt Nabokov ein kleines Meisterwerk, denn die Wahl hätte kaum zutreffender sein können.

Lolita verzaubert Hubert auf die erste Sekunde und es entwickelt sich in seinem Inneren geradezu eine Manie, die nur durch ihr Wesen zu stillen ist.

Und jetzt kommt das Perfide: Nabokovs schafft es dem männlichen Protagonisten eine Sympathie zu verleihen, welche die eigene Moral anzweifeln lässt. Denn obwohl die Vernunft sich stets zu Wort meldet und ein erklärt, es könne nicht richtig sein und man solle sich selbst schämen, werden Huberts Gefühle verständlich. Man verzeiht ihm also teilweise seine Pädophilie. Zwar ist diese umgeben von Ekel, Schuldzuweisungen und Unverständnis, doch das Verständnis ist stets präsent.

Diese Genialität gibt Lolita zurecht die Erlaubnis Teil der großen Weltliteratur zu sein. 



Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Reclams avatar
Rote Reihe Special!

Vladimir Nabokov, durch seine englischen Romane weltberühmt, hat ein ebenso faszinierendes russisches Erzählwerk verfasst. Ob es um einen Besessenen mit glühender Phantasie geht, der seine letzte Chance ergreift (Pil'gram), um einen Mann, der mit seiner Ex-Frau eine qualvoll-selige Zeitlang zusammengesperrt wird (Muzyka), oder um einen Untröstlichen, dem ein Schmetterling das Leben rettet (Roždestvo): alle drei Texte, die wir hier im russischen Original lesen wollen, sind in Nabokovs ungemein bildhafter, sinnlicher Sprache geschrieben und enden völlig unerwartet.

Wer sich die Sprachkompetenz noch nicht völlig zutraut. Auf Deutsch sind diese Texte folgendermaßen im Taschenbuch greifbar:

Die Erzählung Pilgram in:
Vladimir Nabokov, Stadtführer Berlin [Fünf Erzählungen], Reclams UB 8090

Die Erzählung Musik in:
Vladimir Nabokov, Der neue Nachbar. Erzählungen 1925–1935, rororo 22542

Die Erzählung Weihnachten in:
Vladimir Nabokov, Die Venezianerin. Erzählungen 1921–1924, rororo 22541

Wir wollen uns hier jedoch am russischen Original versuchen und stellen hierfür wieder 20 Exemplare zur Verfügung.


In allen drei Geschichten ist die Hauptfigur zwar als unglücklich zu bezeichnen – und doch enden alle drei Geschichten mit einer Art von Glück! Und auch für Personen um sie herum spielt das Thema Glück – nämlich: wie und worüber man Glück empfindet – eine Rolle.


Ihr möchtet mitlesen?
Dann sagt uns, was Glück für euch bedeutet und wo ihr es empfindet?

Wir sind gespannt.
Zur Leserunde
loewenkinds avatar
Ich würde sehr gern mitlesen! Ich spreche Russisch, da ich in der Sowjetunion aufgewachsen bin. Nabokov gehört zu meinen Lieblingsschriftstellern, ich liebe seine Sprache! Aber da ich ihn bislang nur auf Deutsch gelesen habe, würde ich mich sehr freuen, ihn auch auf Russisch zu lesen. Was Glück für mich bedeutet? Ich schätze mich glücklich in einem Land zu leben ohne Krieg und Hunger, ich habe Arbeit und Freizeit und ganz wichtig: liebe Menschen an meiner Seite. Das alles macht mich zu einem glücklichen Menschen :-)
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Vladimir Nabokov wurde am 22. April 1899 in Sankt Petersburg (Russland) geboren.

Community-Statistik

in 1,151 Bibliotheken

auf 159 Wunschlisten

von 60 Lesern aktuell gelesen

von 16 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks