Vladimir Nabokov Lolita

(32)

Lovelybooks Bewertung

  • 38 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 4 Leser
  • 1 Rezensionen
(14)
(8)
(5)
(2)
(3)

Inhaltsangabe zu „Lolita“ von Vladimir Nabokov

Humbert Humbert is a middle-aged, fastidious college professor. He also likes little girls. And none more so than Lolita, who he'll do anything to possess. Is he in love or insane? A silver-tongued poet or a pervert? A tortured soul or a monster?! Or is he all of these?

Definitiv immer noch schockierend

— AlinaSuzann
AlinaSuzann

Stöbern in Romane

Das saphirblaue Zimmer

Drei starke Frauen aus unterschiedlichen Zeiten, die etwas verbindet - ein zauberhaftes Buch!

Tessa_Jones

Ich, Eleanor Oliphant

Ein Highlight für mich. Wunderbar ehrliche Protagonisten in einer erschreckenden, aber auch berührenden Geschichte mit witzigen Momenten.

Lisbeth76

Und es schmilzt

Ein wenig umständlich geschrieben in meinen Augen, aber auch tiefgründig, erschreckend und düster.

Lisbeth76

Im siebten Sommer

Ein tolles Wohlfühlbuch über Mut für einen Neuanfang, Vater-Kind-Beziehung und natürlich auch Liebe

lenisvea

Underground Railroad

Eine düstere Geschichte, die unvorstellbare Grausamkeiten bereithält, aber auch einen Hoffnungsschimmer erkennen lässt.

Johanna_Jay

Der Junge auf dem Berg

Verlust der Menschlichkeit – Eindrucksvoll, bedrückend und auf die heutige Zeit übertragbar

Nisnis

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • “It was love at first sight, at last sight, at ever and ever sight.”

    Lolita
    AlinaSuzann

    AlinaSuzann

    09. November 2014 um 17:03

    Ein Buch das definitv polarisiert. Manche loben es als eines der literarischen Meisterwerke, andere verteufeln es als geschmacklos. Für mich war es vor allem eines: ein wunderschön geschriebenes Buch (ohne die explizite Erotik, die man vielleicht erwartet) mit vielen Metaphern und Intellekt, gepaart mit unendlicher Grausamkeit zwischen den Zeilen. Ein Buch über Liebe, eine unerfüllte Liebe, eines erwachsenen Mannes zu einem Kind. Das Schwierige an der Lektüre dieses Buches ist, dass man diesen Mann nicht geradewegs verurteilen kann, und Lolita ist auch nicht, zumindest aus der Sicht des Erzählers, das hilflose Opfer dieser Affäre. Immer wieder war ich schockiert von kleinen Andeutungen des Missbrauchs dieses Mädchens, der nur in kurzen Sätzen und völlig nebenher erwähnt wird.

    Mehr