Vladimir Nabokov Lolita

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Lolita“ von Vladimir Nabokov

One of the best known and most controversial works of twentieth century literature. Read here in its entirety by Jeremy Irons, who starred in the 1997 film adaptation directed by Adrian Lyne.

Eine verwirrende, teilweise widerliche, teilweise herzzerreißende Liebesgeschichte

— ichundelaine
ichundelaine
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Lolita

    Lolita
    ichundelaine

    ichundelaine

    08. February 2017 um 09:58

    "Lolita, light of my life, fire of my loins, my sin, my soul - LOLITA!" Kaum ein Buch, mal abgesehen von American Psycho wurde so kontrovers diskutiert wie der Klassiker von 1955, der nach wie vor zu einem meiner absoluten Lieblingsbücher gehört.  Natürlich kommt hier bei den meisten folgende Frage auf: Wie kann man eine Geschichte über einen alternden, leicht psychotischen Gelehrten, der seine Stieftochter missbraucht, gut finden? Oberflächlich betrachtet, ist Lolita nämlich nichts anderes. Doch das Ganze ist komplexer. Humbert Humbert erzählt zu Beginn etwas über seine Kindheit und die Klatsche, die er hier erhielt, welche nachträglich für die weiteren Geschehnisse verantwortlich sind. Seine erste Liebe, Annabelle stirbt und hinterlässt in dem psychisch leicht labilen H.H. eine anhaltende Faszination/ Besessenheit mit Kindfrauen bzw. Nymphen. Der alternde Humbert Humbert trifft die 12jährige Loita zum ersten Mal im Garten seiner Vermieterin Mrs. Haze und sofort ist es um ihn geschehen. Um der verführerischen Nymphe nah sein zu können, heiratet er sogar deren Mutter, die allerdings schnell hinter sein Geheimnis kommt. Doch bevor die Situation eskaliert, wird Mrs. Haze von einem Auto überfahren und H.H. hat freie Bahn. Es beginnt ein irrer Road Trip quer durch alle Bundesstaaten. H.H. erpresst Lolita mit der Drohung, dass er sie sonst in ein Heim geben würde. Doch das Abhängigkeitsverhältnis ist komplexer - H.H. liebt Lolita auf eine kranke, einnehmende Art und Weise und lässt sich von ihr auf der Nase rumtanzen. Trotzdem konnte ich beim Hören nicht drumherum, H.H. zu hassen, der seine Machtposition schamlos ausnutzt, Lolitas Leben zerstört und daran zerbricht, als ihr endlich die Flucht gelingt.  Lolita wird als "erotischer Roman" eingeordnet, ich kann aber bei den nur angedeuteten sexuellen Handlungen die Galle kaum zurückhalten. Dies ist definitiv KEINE leichte Kost, doch die unfassbar tolle Sprache entschädigt mich jedes Mal. Das Hörbuch wird zudem von Jeremy Irons gelesen, der in der Lolita Verfilmung von 1997 ebenfalls den Humbert Humbert spielt und lässt den Hörer tief in den zerrütteten Charakter eintauchen. Wer es noch nicht gelesen/ gehört hat, dem kann ich das Hörbuch nur wärmstens empfehlen!

    Mehr