Vladimir Nabokov Lolita

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(3)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Lolita“ von Vladimir Nabokov

Der Roman schildert die unselige Leidenschaft des 1910 in Frankreich geborenen Literaturwissenschaftlers und Privatlehrers Humbert Humbert zu der kindhaften und gleichzeitig frühreifen 12jährigen Dolores (Lolita) Haze. Humbert Humbert ist Mädchen zwischen neun und vierzehn Jahren verfallen; deren vollkommene Inkarnation findet er in Lolita. Um in ihrer Nähe bleiben zu können, heiratet er ihre Mutter, die Witwe Charlotte Haze; er verursacht indirekt deren Tod und beginnt mit Lolita - aus Furcht vor Entdeckung seiner verbotenen Leidenschaft - ein unstetes Reiseleben durch die USA. Humbert Humbert stellt bald fest, dass sie verfolgt werden, und eines Tages ist Lolita, offenbar mit dem Verfolger im Bunde, verschwunden. Als er sie nach Jahren wiedersieht - verheiratet, schwanger und in ärmlichen Verhältnissen lebend - weigert sie sich, zu ihm zurückzukehren, doch gelingt es ihm, den Namen des damaligen Nebenbuhlers zu erfahren. Es ist der Dramatiker Clare Quilty, den er in einer furiosen Racheszene erschießt. Lolita ist ein virtuoses, ironisch-frivoles Meisterwerk der Weltliteratur und avancierte rasch zu einem Klassiker der Moderne.

Stöbern in Klassiker

Der Steppenwolf

Der Spiegel, der die 'Fratze' der Wahrheit zeigt, wird von den Dummen gehasst.

Hofmann-J

Die schönsten Märchen

Ich liebe es. Kindheitserinnerungen wurden wieder wach.

Sasi1990

Der alte Mann und das Meer

Großartige Erzählung eines großen Dichters!

de_schwob

Das Fräulein von Scuderi

Man mag es, oder nicht. E. T. A. Hoffmann hat jedoch den ersten Kriminalroman geschrieben, in welchem eine Frau die Hauptrolle spielt.

AnneEstermann

Effi Briest

Ein Roman über ein trauriges Frauenschicksal im 19. Jhrd

FraeuleinHuetchen

Stolz und Vorurteil

Egal wie oft ich dieses Buch in die Hand nehme: es ist und bleibt eines der besten Werke von Jane Austen!

Janine1212

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • 'In meinen Armen aber war sie immer Lolita.‘

    Lolita
    sabatayn76

    sabatayn76

    05. May 2017 um 17:48

    ‚Sie war Lo, einfach Lo am Morgen, wenn sie vier Fuß zehn groß in einem Söckchen dastand. Sie war Lola in Hosen. Sie war Dolly in der Schule. Sie war Dolores auf amtlichen Formularen. In meinen Armen aber war sie immer Lolita.‘Nach der Übersiedlung in die USA möchte der 40-jährige Literaturprofessor Humbert Humbert über den Sommer ein Zimmer zu mieten und lernt so Charlotte Haze kennen, in deren Haus er schließlich zur Untermiete wohnt. Er fühlt sich von Charlotte abgestoßen, die ihrerseits großes Interesse an Humbert hegt, doch er verfällt Charlottes 12-jähriger Tochter Lolita mit Haut und Haar. Um bei Lolita bleiben zu können, heiratet Humbert Charlotte, welche bald auf tragische Weise zu Tode kommt. Humbert wittert seine Chance, seiner Lolita endlich körperlich näher zu kommen, holt diese aus dem Feriencamp ab, verheimlicht ihr den Tod der Mutter und verführt sie schließlich. Ich habe ‚Lolita‘ vor mehr als 15 Jahren gelesen und nun das Hörspiel in der Produktion des Westdeutschen Rundfunks gehört. Dieses Hörspiel ist wie erwartet stark gekürzt, gewährt aber einen guten Einblick in Vladimir Nabokovs berühmtesten Roman, dessen Titel zum Synonym für Mädchen am Übergang vom Kind zur Frau geworden ist, wenn diese eine starke erotische Attraktivität aufweisen. Nabokovs Lolita ist eine verführerische Kindfrau, deren Verhalten als kindlich-verspielt, doch auch als sinnlich beschrieben wird, so dass man Humbert als jemanden sieht, der keine andere Möglichkeit hatte als ihr zu verfallen und sie zu verführen. Diese Sichtweise auf die Verbindung zwischen einem Pädophilen und einem Kind, die den Pädophilen wie ein Opfer und das Kind wie einen Täter erscheinen lässt, ist ebenso verstörend wie skandalös, aber auch eine spannende Perspektive fernab von Schwarz-Weiß-Malerei. Sicherlich ist diese Perspektive gefährlich, aber man muss beim Lesen und Hören zugeben, dass Nabokov seine Geschichte perfekt inszeniert hat. Dass man sich zwar dagegen wehren möchte, Lolita - zumindest zu Beginn des Romans - eine Mitschuld zu geben, dass es einem aber nicht gelingt. Dass man Humbert als skrupellosen Täter sehen möchte, dass man aber - obgleich widerstrebend - mit ihm leidet, seinen Schmerz verstehen, seine Begierde nachvollziehen kann. Später im Roman ändert sich dies meiner Meinung nach stark: Humbert wird zum Täter, der Lolita zwar verehrt, aber auch missbraucht und kontrolliert, und Lolita wird zu einem Opfer, das kaum einen Ausweg aus ihrer Situation sieht. Da ich das Buch vor recht langer Zeit gelesen habe, waren mir die Details der Geschichte nicht mehr geläufig, so dass es sich beinahe so angefühlt hat, als würde ich den Roman gar nicht kennen. Dennoch konnte ich der Geschichte gut folgen, so dass ich das Hörspiel auch denjenigen empfehlen kann, die ‚Lolita‘ noch nicht gelesen haben. Ich denke vielmehr, dass das Hörspiel einen perfekten Einstieg in Nabokovs Werk ermöglicht und neugierig auf seine Bücher macht. Dabei wird das Hörspiel von allen Sprechern hervorragend gelesen, und durch die wechselnden Rollen und die zahlreichen Hintergrundgeräusche ist das Hörspiel sehr lebendig und unterhaltsam.

    Mehr