Unvollendete Geschichte

(13)

Lovelybooks Bewertung

  • 24 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(5)
(3)
(2)
(1)

Inhaltsangabe zu „Unvollendete Geschichte“ von Volker Braun

"Das ist es: das Glücksverlangen des einzelnen. Und die, die in Volker Brauns Geschichte nach ihrem Glück suchen, es finden und sich nicht gegen die Zerstörung ihres Glücks durch die Gesellschaft zur Wehr setzen können, sind Karin, die achtzehn-jährige Volontärin an einer Bezirkszeitung, und ihr Freund Frank, ein ehemaliger Rowdy, ein Einzelgänger; er arbeitet als Fernmeldetechniker."

Stöbern in Romane

Die Seideninsel

Eine beeindruckende Geschichte über das Schicksal zweier Frauen, das über Jahrhunderte verbunden scheint.

LillianMcCarthy

Hier bin ich

Je länger ich es revue passieren lassen, desto eindrucksvoller wird es. Großartig!

milkshakee

Cox

Atemberaubende Sprache. Eine faszinierend fremde Welt. Der Kaiser von China und sein hadern mit der Zeit. Äußerst gelungene Geschichte.

Caastorb

Genau mein Typ

Unterhaltsam, aber mit zu vielen aufwühlenden Ereignissen auf einmal.

BookfantasyXY

Dem Horizont so nah

Respekt an die Autorin! Eine so emotionale und gut geschriebene Story! Sie öffnet die Augen!

buecherpassion

Die goldenen Tage

Oberflächliche Menschen, die mit Geld um sich werfen, so in etwa könnte man das Buch skizzieren. Dennoch ganz interessant zu lesen.

fredhel

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Unvollendete Geschichte" von Volker Braun

    Unvollendete Geschichte
    Elise

    Elise

    14. April 2012 um 22:53

    Ich hatte dAs Buch an einem Tag durch. Es ist recht kurz, hat aber eine hohe Dichte von Gedanken und Gefühlen in sich. Sie lesen sich wie ein Strom, in dem sich Innere und äußere Handlung vermischen. Es ist eine traurige Handlung, die einen nachdenklich werden lässt.

  • Rezension zu "Unvollendete Geschichte" von Volker Braun

    Unvollendete Geschichte
    Greta

    Greta

    16. November 2009 um 14:33

    "sie dachte: ich laufe WIE BETRUNKEN. sie schlenderte ziellos hin. blieb vor schaufenstern stehn, ohne hinzusehen. sie wusste, was sie machte wie eine fremde geschichte, die sie nicht ändern konnte. an einer kreuzung wurde sie fast überfahren. sie empfand nur ihre SITUATION: die war bekannt. es war wie in einem film, wo man sieht, wie jemand GANZ ERSCHÜTTERT WEGGEHT. es traf alles zu, eine dutzendfigur, DAS ALTE LIED."

    Mehr