Neuer Beitrag

bookshouse Verlag

vor 2 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Was für ein riesiger Haufen Geld. Sauber gestapelte Bündel mit bunten Scheinen, Euro, Dollar, sogar Yen waren dabei. Daneben glänzten in Folie eingeschweißte Krügerrand-Goldmünzen, angelaufene Silbertaler und winzige Barren aus einem weiß schimmernden Metall. War das etwa Platin? 


So hatte sich die Trickdiebin Sammy den Abend nicht vorgestellt. Mit einem Dutzend geklauter Kreditkarten in der Tasche beobachtet sie unfreiwillig einen Mord. Ihre clevere Idee, ihr Wissen in einen Haufen Geld zu verwandeln, erweist sich als tödlicher Bumerang. Oder soll sie der Polizei wirklich erzählen, dass der Chef der Mordkommission eine Leiche in einem alten Töpferbrennofen verschwinden ließ?
Sammy bleibt nur eine Chance: Sie muss den jungen Mordermittler Mario Moretti davon überzeugen, dass ihr ausgerechnet aus den Reihen der Polizei Gefahr droht. Moretti vertraut Sammy seinem ehemaligen Kollegen Jan Stettner an, der sich seine Brötchen inzwischen als Privatdetektiv verdient und mal wieder dringend Geld braucht.
Hals über Kopf schlittert Stettner in seinen ersten Fall …

Text-Leseprobe
PDF-Leseprobe
Flipping-Book-Leseprobe


Zum Autor:

Geboren wurde ich am 21. März 1964 in Kirchen, einem kleinen Ort zwischen Siegerland und Westerwald. Das ist natürlich eine ganze Weile her und ich kann mich nicht mehr so genau daran erinnern. Es gibt allerdings noch Zeitzeugen, die mir bereits in einem sehr frühen Alter eine überdurchschnittliche Fantasie zuschreiben. Ich schreibe, seit ich einen Stift halten kann, und daran hat sich bis heute nichts geändert. Im Gegenteil, oft kann ich die Geschichten, die sich vor meinem inneren Auge abspielen, gar nicht so schnell festhalten, wie sie plötzlich da sind. Schriftsteller klagen dann und wann über die berüchtigte Schreibblockade. Ich muss die Muse manchmal rauswerfen, damit ich mal zur Ruhe komme. (Sie kehrt bisher aber stets zu mir zurück, wofür ich der Muse außerordentlich dankbar bin).

Diese geheimnisvollen Schnörkel, die man Buchstaben nennt, auf ein weißes Blatt Papier zu malen, hat mich schon sehr früh fasziniert. Ich ahnte, dass sich dahinter Geschichten und Figuren verbargen, die nur darauf warteten, von mir zum Leben erweckt zu werden. Es dauerte dann aber noch viele Jahre, bis ich mich dazu entschloss, einen Roman zu schreiben. Im Alter von fünfzehn stellte ich fest, dass es sich berauschend gut anfühlt, hinter einem Schlagzeug zu sitzen und auf alles drauf zu hauen, was da vor einem steht und hängt. Zwar entstanden damals schon mehrere gruselige Kurzgeschichten und zwei kurze Romane, aber es blieb für lange Zeit dabei. Das Schlagzeug war faszinierender. Vierzehn Jahre spielte ich in verschiedenen Bands und arbeitete schließlich eine Zeitlang als Studiomusiker, bevor mir klar wurde, dass man Drumsticks nicht wie Spaghetti essen kann – sie schmecken auch nicht mit Tomatensoße und Parmesan. Ich verdiente einfach nicht genug, um davon leben zu können. Also kehrte ich in meinen erlernten Beruf als Maschinenbaukonstrukteur zurück.

Irgendwann bahnte sich dann doch wieder der Traum vom Schriftsteller seinen Weg. Eines Tages fiel mir beim Entrümpeln infolge eines Umzugs ein Manuskript in die Hände, das ich nicht beendet hatte, und fand, dass es wert war, beendet zu werden. Ich fing wieder Feuer. Eines Tages drückte mir ein befreundeter Buchhändler ein Buch von James N. Frey in die Hand. Ich besitze dieses zerfledderte, mit unzähligen Kommentaren und Kritzeleien vollgestopfte Ding noch immer, denn es hat mir geholfen zu erkennen, dass Schreiben zum großen Teil ein Handwerk ist und man es lernen kann. Genau so wie man Snaredrum-Rudiments paukt oder wie man übt, freihändig Fahrrad zu fahren. (Talent ist übrigens eher hinderlich - glauben Sie mir, ich weiß, wovon ich rede). Im September 2008 erschien dann endlich mein erster Roman "Schattenjagd".

Es folgten weitere Veröffentlichungen:

Schattenjagd“ (e-book bei Chichili-Satzweiss 2010

Das Prometheus-Projekt“ (e-Book bei Chichili-Satzweiss 2011)

Seeleneis“ (e-Book bei Chichili-Satzweiss 2012)

Schwarzer Regen (Kurzgeschichte -  2. Platz deutscher e-Book-Preis 2012)

Die Brut“ (e-Book bei Chichili-Satzweis 2013)

Im Augenblick schreibe ich wie verrückt und produziere jede Menge Papierstapel mit diesen komischen Schnörkeln drauf.

Ich hasse es, in Kategorien und Schubladen gezwängt und eingeordnet zu werden, aber wenn Sie mich schon nach meinem Genre fragen: Thriller, Krimi und ein bisschen Mystery darf es ab und zu auch sein. Lassen Sie sich überraschen, was als Nächstes kommt …


Volker Dützer freut sich über jeden Besucher auf seiner Homepage.


Bei dieser Leserunde gibt es mindestens 7 E-Books von "Treibsand - Stettner & Moretti" im Wunschformat* zu gewinnen. Volker Dützer verlost zusätzlich unter allen Bewerbern 3 signierte Taschenbücher die ihm via Privatnachricht den Namen des Katers schicken, der in "Treibsand" auf dem Hausboot des Detektivs Jan Stettner lebt. Kleiner Tipp, die Lösung befindet sich auf der Homepage des Autors.


* Wir steuern bei jeder bookshouse-Leserunde 7 Leseexemplare (.pdf, .mobi oder .epub) bei. Ab 30 Interessenten wird ab weiteren 5 Teilnehmern ein weiteres Freiexemplar verlost. Also bei 30 Anfragen 8 E-Books, bei 35 Interessierten 9 E-Books, …


Bitte achtet darauf, dass ihr euren Bewerbungsbeitrag in dem Unterthema "Bewerbung/Ich möchte mitlesen" erstellt, da wir eure Bewerbung ansonsten nicht werten können.
Wir würden uns freuen, wenn ihr außerdem der Leserunde folgen würdet, damit ihr die Auslosung nicht verpasst.

Da manche von euch leider keinen E-Book Reader haben, hier ein kleiner Tipp von uns.
Amazon bietet auch die Kindle App für PC, Smartphone oder Tablet an. So kann man das Buch auch auf dem Rechner im mobi-Format lesen.

Gern könnt ihr euch in unserer Gesamtübersicht umsehen.

Oder besucht einfach unseren Blog. Auf Facebook findet ihr uns auch.

Wir freuen uns auf eure Bewerbungen und sind gespannt auf die Leserunde.

Euer

bookshouse - Team

*** Wichtig ***

Der Erhalt des Rezensionsexemplares verpflichtet zu der Teilnahme in der Leserunde (posten in den Abschnitten) und dem anschließenden Rezensieren des Buches.

Wir versenden nicht an Packstationen und übernehmen keine Haftung für den Postversand. Vielen Dank für euer Verständnis.

Es werden nur Bewerber mit aussagekräftigen Rezensionen berücksichtigt. Die Wiedergabe des Buchinhalts ist keine Rezension.
http://www.lovelybooks.de/Leitfaden_Rezensionen.pdf

Autor: Volker C. Dützer
Buch: Treibsand

mydanni

vor 2 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Ich würde sehr gerne mit lesen. Der Inhalt hört sich toll an und Volker kenne ich vom BH-Verlag noch nicht :)

Ich drücke mir also mal die Daumen :)

PN ist raus :)

AmberStClair

vor 2 Jahren

"Treibsand" erinnert mich gerade an ein anderes Buch von Victoria Holt unter dem selben Titel.
Ich würde mich gerne bewerben, auch als nicht krimi leserin interessiert mich das Buch.

Beiträge danach
90 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

mabuerele

vor 2 Jahren

Kapitel 51 - Ende
Beitrag einblenden

Spannendes Ende! Klasse, dass nochmals der Bogen zum Anfang geschlagen wurde. Sammy und Stettner - das wäre auf die Dauer nichts geworden.

Billinger versteht es, Menschen zu manipulieren. Fast wäre es ihm bei Sammy auch gelungen.

mabuerele

vor 2 Jahren

Kapitel 51 - Ende
Beitrag einblenden

volker-duetzer schreibt:
Die Figur des Pohlmann entwickelte sich im Lauf der Handlung von selbst immer mehr zum Amokläufer. Und er hat ja am Ende eine Menge Gründe zum Ausrasten. Im Grunde eine sehr tragische Figur.

Der Ausraster war vorhersehbar. Nachdem er alles verloren hat, was ihm wichtig war, kannte er nur noch Rache.

mabuerele

vor 2 Jahren

Rezensionen/Fazit
Beitrag einblenden

Danke, dass ich das Buch lesen durfte! Meine Rezi steht hier:

http://www.lovelybooks.de/autor/Volker-C.-D%C3%BCtzer/Treibsand-1130744474-w/rezension/1157960573/

http://www.amazon.de/review/R2C8RCCQWP8RIJ/ref=cm_cr_rdp_perm

http://www.buch.de/shop/home/artikeldetails/treibsand/volker_c_duetzer/ISBN9963-52-727-2/ID40941371.html?jumpId=3616370

http://wasliestdu.de/rezension/ungewoehnliche-protagonistin-0

mydanni

vor 2 Jahren

Kapitel 1 - Kapitel 13
Beitrag einblenden

So die kleine Nachzüglerin hier :) Sorry das ich so spät dran bin, leider hat mich mal wieder *grummel* meine Arbeit abgehalten.

Ich finde den Schreibstil klasse, dennoch wurde ich am Anfang durch die ganzen verschiedenen Charaktere ganz schön bombadiert und ich fand es nicht ganz so leicht die verschiedenen Protas zu zuordnen. Ich denke aber, dass ich das inzwischen hin bekomme.

Faszinierend mit welchen Spielchen Sammy die Leute zum Reden bringt. Sollte ich auch mal austesten :P Ne Scherz, ich verdiene mein Geld lieber auf ehrliche Weise. Das man bei einer Mio schon mal die Realität aus den Augen verlieren kann, verstehe ich, ist ja schon ein netter batzen Geld. Dafür aber unbedingt mein Leben aufs Spiel setzen? Ich weiß nicht, ich denke dazu hänge ich zu sehr daran.

Bin gespannt wie es weiter geht :)

mydanni

vor 2 Jahren

Kapitel 14 - Kapitel 25
Beitrag einblenden

Ey ey ey, na da hat sich Sammy ja gut in Schwierigkeiten gebracht. Nicht das sie Kreditkarten ohne Ende geklaut hatte, nein sie hat wohl auch noch den Mord an Jana beobachtet.
Weil sie Profit raus schlagen wollte, ist sie nun kurzzeitig blind und die Verantwortlichen schrecken wohl nicht davor zurück, sie nach wie vor ausschalten zu wollen. Zeugen sind gar nicht gut.

Nach dem Stettner seinen Dienst quittiert hatte, macht er nun einen Auf Detektiv und das scheinbar gut, denn es dauerte nicht lange und schon hat er in ein Wespennest gestochen. Ich denke das wird noch gefährlich für Stettner und Co :)

Bis hier hin finde ich es gut geschrieben. Die Umgebung wird super dargestellt und ich kann mir richtig vorstellen, wie Stettner irgendwann am Boot steht und diesem mit Farbe neuen Glanz verleiht.

mydanni

vor 2 Jahren

Kapitel 26 - Kapitel 39
Beitrag einblenden

Ich muss ja sagen, je mehr ich von Tarp lese, desto mehr möchte ich ihm am liebsten aufs M*** hauen :P Den mag ich mal gar nicht, wobei ich nicht mal sagen kann wer schlimmer ist, Billinger, der Auto-Verkäufer oder Tarp. Alle in einen Sack und drauf hauen, man trifft definitiv den richtigen.

Sammy scheint ein Katzenleben zu haben, denn so oft wie sie dem Tod von der Schippe springt, ist unfassbar. Nur weil sie Angst vor der Polizei hat sagt sie nicht aus. Alleine der Gedanke daran, dass solche Gestalten weiter draußen rum rennen dürfen, da kocht es echt in mir hoch.

Ich würde sagen, die Charaktere sind astrein beschrieben :)

mydanni

vor 2 Jahren

Rezensionen/Fazit

Was soll ich sagen. Irgendwie war das Buch so spannend, dass ich es durch hatte und an den Stationen vorbei gerauscht bin *schäm* Dennoch ein absolut geniales Buch :)

Hier geht es zu meiner Rezi:
http://booksline.net/?p=1017

Vielen lieben Dank, dass ich mitlesen durfte.

Neuer Beitrag