Volker Häring Beijing Baby

(20)

Lovelybooks Bewertung

  • 21 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 0 Leser
  • 18 Rezensionen
(9)
(8)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Beijing Baby“ von Volker Häring

Karaoke, Kader, Karrieren - Eine faszinierender Ritt durch die Untiefen der chinesischen Gesellschaft Eine Schauspielstudentin wird tot im Innenhof des Zentralen Theaterinstitutes Peking aufgefunden. Zunächst deutet alles auf einen Selbstmord hin, doch dann tauchen Zweifel auf. Die junge Kommissarin Xiang, gerade frisch aus der Provinz nach Peking versetzt, nimmt die Ermittlungen auf. Zusammen mit ihrem Kollegen, dem polizeilichen Urgestein Inspektor Wang, tastet sie sich durch ein kompliziertes Geflecht aus persönlichen Beziehungen und stößt immer wieder an unsichtbare Mauern. Während Xiang beginnt, sich privat in Peking einzuleben und sich in den deutschen Studenten Phillip verliebt, gerät sie mit ihren Ermittlungen immer weiter in einen Sumpf aus Macht und Intrigen. Denn schon bald stellt sich heraus, dass das Opfer ein gefährliches Doppelleben im Pekinger Nachtleben führte und Liebschaften zu hochrangigen Politikern unterhielt ... Beijing Baby nimmt Sie mit in das moderne Peking, wo Tradition und Reform unerbittlich aufeinanderprallen, Geld die Moral bestimmt und politischer Einfluss tödlich sein kann. Ein China jenseits aller Klischees. Premium-Paperback-Ausgabe Die CONBOOK Länderkrimis eröffnen ein neues Genre der Spannungsliteratur: Fesselnde Geschichten inmitten faszinierender Kulturen. www.laenderkrimis.de

China wie ich es noch nicht kannte. Dazu ein spannender Mordfall - die etwas andere Lektüre.

— OmaInge
OmaInge

Faszierender Peking-Krimi...Häring rockt!

— dreamlady66
dreamlady66

Mischung aus Reiseführer und Krimi, die in meinen Augen nicht ganz gelungen ist

— krimielse
krimielse

absolut lesenswert

— mistellor
mistellor

Ein Krimi, der einen tiefen Einblick in die Abgründe des Lebens in Peking gibt!

— mabuerele
mabuerele

Wer mehr über Peking erfahren möchte, muss hier zugreifen, denn so fundierte Einblicke erhält man selten. Die Krimispannung fehlt allerdings

— tinstamp
tinstamp

Für Leute, die sich auf eine ausgedehnte literarische Pekingreise begeben wollen und denen das Krimigenre dafür gerade recht kommt

— elmidi
elmidi

Reiseführer und Krimi zugleich

— Ohmydear
Ohmydear

Ein intelligenter Krimi, der ohne große Effekte auskommt und Kultur, Mentalität und die Metropole Peking für sich sprechen.

— louella2209
louella2209

Mein erster China-Krimi und ich fand ihn einfach spitze!

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Krimi & Thriller

Wildeule

Ein Friedhof als Hintergrund und eine Friedhofsgärtnerin und verwaiste Mutter als Ermittlerin - schon eine außergewöhnliche Idee!

elmidi

Die Brut - Sie sind da

tolles Buch.. macht Lust auf die Fortsetzung, freue mich schon darauf :)

Daniela34

Die Moortochter

Entsprach leider nicht meinen Erwartungen...

Antika18

Tot überm Zaun

Cosma Pongs ist (zu) aktiv und (über-)motiviert - und bringt damit ihre Tochter Paula zur Verzeiflung. Dem Leser gefällt's!

MissStrawberry

Der Mann zwischen den Wänden

Düsterer Thriller aus Schweden mit einem Ende, das kein Ende ist.

AmyJBrown

Mörderisches Ufer

Genau meinen Lesegeschmack getroffen

Laberladen

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Beijing Baby

    Beijing Baby
    Booky-72

    Booky-72

    16. September 2016 um 11:03

    Der Mord an einer Studentin soll aufgeklärt werden, der aber im Laufe des Buches fast zur Nebensache wird. Mehr Politik und Lebensart wird beleuchtet, was ich aber sehr gut fand. Die einzelnen Charaktere wurden ausführlich beschrieben, landestypisches Verhalten sehr gut dargelegt. Schwierigkeiten hatte ich mit den verschiedenen Namen für die gleichen Personen und ähnlichen Namen der Personen, die in der Geschichte vorkommen. Trotzdem 4 Sterne für die spannende Unterhaltung aus einer für mich bis dahin fremden Welt.

    Mehr
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2016

    kubine

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2016 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2016 und endet am 31.12.2016. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2015 bis 31.12.2016 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2016 erscheinen.Eine Liste mit Neuerscheinungen 2016 die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2016-1201869567/#userlistglanzente war so lieb, und hat für jedes Team auch nochmal Listen mit den jeweiligen Neuauflagen erstellt. Ihr findet sie hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Krimiliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1208200397/ http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Thrillerliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1210040822/3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! Jede PN wird von mir kurz beantwortet, so dass ihr da eine Bestätigung habt, dass sie auch ankam. 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben.  Unter allen, die sich an der Challenge aktiv beteiligen, wird am Ende des Jahres eine kleine Überraschung verlost. 7. Mit dem Beitritt zur Challenge erklärst Du Dich mit den oben genannten Regeln einverstanden. Sie haben sich bewährt und werden nicht mehr geändert. Viel Spaß und viel Erfolg! Auf vielfachen Wunsch darf hier geplaudert werden: http://www.lovelybooks.de/thema/Plauderthread-zur-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-1077848718/ Team Krimi:  Athene100776  lesebiene27  krimielse  Mira20  glanzente  hasirasi2  Mercado  Bellis-Perennis  Katjuschka  yari  Talitha  Lesezeichen16  dorli  sommerlese  Antek  clary999  wildpony  ChrischiD  janaka  claddy  danielamariaursula  danzlmoidl  buecherwurm1310  tweedledee  Xanaka  Barbara62  mabuerele  TheRavenking  Postbote  buchratte  DaniB83  Maddinliest  Nele75  Lesestunde_mit_Marie  sansol  bibliomarie  claudi-1963  Schalkefan  mistellor Gela_HK MissWatson76 Leserin71 (Matzbach) LibriHolly Wedma Caroas gaby2707 elmidi susawal81 agi507 Shanna1512 Paulamybooksandme DonnaVivi Bambisusuu Gelesene Bücher Januar: 72Gelesene Bücher Februar: 122Gelesene Bücher März: 163Gelesene Bücher April: 111Gelesene Bücher Mai: 180Gelesene Bücher Juni: 128Gelesene Bücher Juli: 112Gelesene Bücher August: 163Gelesene Bücher September: 111Gelesene Bücher Oktober: 147Gelesene Bücher November: 137Gelesene Bücher Dezember: 145 Zwischenstand: 1591 Team Thriller:  Floh  KruemelGizmo  Kasin  Meteorit  AberRush  Leseratz_8  Nisnis  eskimo81  Mone80  lenicool11  lord-byron  hm65  marinasworld  calimero8169  Buchgeborene  MelE  rokat  Inibini  Thrillerlady  BookfantasyXY  zusteffi  DeinSichererTod  krimiwurm  parden  MeiLingArt  DerMichel  Naden  DieNatalie  kn-quietscheentchen  Bjjordison  Artemis_25  heike_herrmann  Nenatie  Claudia-Marina  MissRichardParker  Landbiene   Janosch79  Filzblume  dieFlo  fredhel  (crumb)  Peanut1984 Anni84 kawaiigurl schuermio LillySymphonie little-hope Frenx51 BeaSurbeck Viertelkind Vreny Buecherseele79 ChattysBuecherblog Queenelyza Igela Ambermoon Insider2199 Buchraettin JuliB Helene2014 chipie2909 LisaMariee JoanStef melanie1984 Lisa0312 Gelesene Bücher Januar: 29Gelesene Bücher Februar: 49Gelesene Bücher März: 79Gelesene Bücher April: 69Gelesene Bücher Mai: 98Gelesene Bücher Juni: 60Gelesene Bücher Juli: 149Gelesene Bücher August: 42Gelesene Bücher September: 193Gelesene Bücher Oktober: 118Gelesene Bücher November: 90Gelesene Bücher Dezember: 99 Zwischenstand: 1075

    Mehr
    • 3931
  • Beijing Baby

    Beijing Baby
    werderaner

    werderaner

    28. August 2016 um 15:23

    In Innenhof einer Schauspielschule wird eine tote Studentin gefunden . Selbstmord? Oder wurde sie ermordet?Kommissarin Xiang ganz neu in Peking ermittelt mit ihren Kollegen Wang der eigentlich schon in Rente sein könnte.Dabei kommen sehr gut die Generationsunterschiede zur Geltung,Wang lebt in der Tradition ohne viel Technik  Xiang in der Moderne mit allen was dazugehört.Aber Gemeinsam ergänzen sie sich.Man erfährt sehr viel über das Leben in China außerhalb aller Klischees.Insgesamt hat es mir gut gefallen auch wenn mir manchmal etwas der Krimi gefehlt hat.

    Mehr
  • Länderkrimi aus Peking

    Beijing Baby
    krimielse

    krimielse

    27. August 2016 um 08:31

    Das moderne Peking ohne Klischees, wo das Leben zwischen Tradition in den Hutongs und Moderne in Karaokebars und Touristenrestaurants aufeinandertrifft und verknöcherte, korrupte und Seilschaftbehaftete Politik den Alltag bestimmt, ist neben der Handlung bestimmend für diesen Länderkrimi. Klappentext Die junge Kommissarin Xiang wurde gerade erst nach Peking versetzt, als sie schon mitten in einem Fall mit höchster politischer Brisanz steckt. Eine bildhübsche Schauspielstudentin liegt tot im Innenhof des Pekinger Theaterinstituts - und sie scheint Beziehungen zu hochrangigen Politikern gehabt zu haben. Xiang Xia nimmt die Ermittlungen auf und schnell wird klar, dass die Spur ins Rotlichtmilieu führt. Doch die Kommissarin scheint gegen Windmühlen zu kämpfen. Und auch ihr altgedienter Kollege Inspektor Wang, dem das traditionelle Leben in den Pekinger Hutongs über alles geht, ist zunächst keine große Unterstützung. Mithilfe des deutschen Austauschstudenten Phillip und ihrer gnadenlos modernen Schwester Xiang Mei gelingt es ihr schließlich, tief in das Pekinger Nachtleben einzutauchen. Doch niemand hätte ahnen können, welche dunklen Geheimnisse im Schatten dieser schillernden Halbwelt zwischen Karaokebars und Massagesalons lauern... Das Buch als eine Mischung aus Reiseführer und Spannungsliteratur liest sich angenehm und flüssig, aber in meinen Augen ist die Mischung als Länderkrimi aus Reiseliteratur und kriminalistischer Handlung nicht sehr gut gelungen. Der Informationsgehalt zum Kennenlernen von Land und Leuten ist angemessen, interessant und nicht schulmeisterhaft vordergründig dargestellt, doch leider wirkt die Krimihandlung für mich zu nebensächlich und gewollt eingefügt, ist unspannend erzählt und tritt dadurch zu sehr in den Hintergrund des Buches. Sympathie bringe ich Inspektor Wang entgegen, diese schrullig gezeichnete Figur bekommt durch ein paar Hintergrundinformationen zu seinem Leben und seinen Vorlieben für mich mehr Körper, wohingegen die Hauptakteurin Xiang Xia, ihre Schwester Xiang Mei und der Deutsche Phillip stereotyp und leblos für mich bleiben. Die Nebencharaktere treten auf und verschwinden wieder, ohne dass ich mich als Leser an sie annähern könnte. Außerdem stören mich einige Wiederholungen, zum Beispiel weiß ich nach nach der ersten Erwähnung, dass Inspektor Wang belesen und Peking-Opern-Kenner ist und damit seine junge Vorgesetzte, die eigentlich Literatur studieren wollte, überrascht, und könnte gut auf die mehrfache Erwähnung im ersten Teil des Buches verzichten. Im letzten Teil des Buches nimmt die Geschichte etwas Fahrt auf, dennoch wird auch hier Potenzial zum Spannungsaufbau verschenkt, der Leser wird leider nicht bei der Stange gehalten, indem Ortswechsel und Blenden klug ausgebaut und eingesetzt werden. Schade. Die Auslösung des Falles am Ende des Buches klärt alle Fragen, gestaltet sich für mich passend zum Buch völlig unspektakulär und schlicht. Ich mag sehr gerne kluge Kriminalliteratur, die ohne nägelkauende Spannung auskommt, aber dazu gehören für mich gut gezeichnete Charakter mit interessantem Hintergrund und eine spannende, wenn auch unblutige Handlung, bei der ich entweder Täter, Opfer oder Ermittler begleiten und mitfiebern kann. Leider ist dies in diesem Buch nicht gut umgesetzt, weshalb ich drei Sterne vergebe. Peter Häring, freier Journalist aus Berlin und Asien-Radler legt mit diesem Länderkrimi sein Romandebüt vor. Er ist Autor verschiedener Reiseführer zu Asien und China, Sänger und Gitarrist der Band "Alptraum der Roten Kammer", die Chinesische Rockklassiker auf deutschen Bühnen aufführt und organisiert mit seinem Reiseveranstalter "China By Bike" in Südostasien Aktivreisen.

    Mehr
  • Faszinierender Peking-Krimi...Häring rockt!

    Beijing Baby
    dreamlady66

    dreamlady66

    22. August 2016 um 14:16

    (Inhalt übernommen) Karaoke, Kader, Karrieren - Eine faszinierender Ritt durch die Untiefen der chinesischen Gesellschaft Eine Schauspielstudentin wird tot im Innenhof des Zentralen Theaterinstitutes Peking aufgefunden. Zunächst deutet alles auf einen Selbstmord hin, doch dann tauchen Zweifel auf. Die junge Kommissarin Xiang, gerade frisch aus der Provinz nach Peking versetzt, nimmt die Ermittlungen auf. Zusammen mit ihrem Kollegen, dem polizeilichen Urgestein Inspektor Wang, tastet sie sich durch ein kompliziertes Geflecht aus persönlichen Beziehungen und stößt immer wieder an unsichtbare Mauern. Während Xiang beginnt, sich privat in Peking einzuleben und sich in den deutschen Studenten Phillip verliebt, gerät sie mit ihren Ermittlungen immer weiter in einen Sumpf aus Macht und Intrigen. Denn schon bald stellt sich heraus, dass das Opfer ein gefährliches Doppelleben im Pekinger Nachtleben führte und Liebschaften zu hochrangigen Politikern unterhielt ... Zum Autor: Geboren im Nachrevolutionsjahr 1969 in der bayrischen Provinz, zog es Volker Häring nach dem Abitur in die weite Welt. Mitte der 1990er-Jahre studierte er in Peking Chinesisch und Theater und unterrichtete Deutsch am Goethe-Institut. Nach seiner Rückkehr in die Heimat gründete er 2001 den Spezialreiseveranstalters »China By Bike« und organisiert seitdem Rad- und Aktivreisen in China und Südostasien. Wenn er nicht gerade durch Asien radelt, lebt Häring als freier Journalist in Berlin und schreibt seit einigen Jahren regelmäßig für verschiedene Magazine, Wochen- und Tageszeitungen. Er ist Autor mehrerer China- und Asien-Reiseführer. Mit seiner Band »Alptraum der Roten Kammer« bringt er als Sänger und Gitarrist chinesische Rockklassiker auf deutsche Bühnen. Schreibstil/Fazit: DANKE an Volker Häring bzw. den Conbook_Verlag für die Zusage & schnelle Belieferung Eures Länderkrimis im Premium-Paperback-Format. Ich freute mich über diese neue Art von exklusiver Spannungsliteratur, da neuartig, vlt. sogar einzigartig, faszinierend, ebenso fesselnd zugleich und mal ganz was Anderes - wow, welch' genialer Schachzug. Auch empfand ich das am Ende beigefügte Wörterglossar als sehr hilfreich. 320 Seiten mit 43 recht kurzknappen Kapiteln gaben dem China-Krimi mit dem natürlich passend in rot-gehaltenem Cover den Feinschliff. Ich fühlte mich von Anfang an - in einer anderen Kultur - aber gut unterhalten, kam perfekt in die Story (vlt. auch deswegen, weil ich schon mehrmals Asien bereiste), und empfand den gewählten Spannungsaufbau als wichtig, aber auch richtig - Alles erschien mir authentisch und das originelle Ermittlerpaar wirkte glaubwürdig. Bitte mehr davon...fernöstliche Faszination pur, bin begeistert!

    Mehr
  • Leserunde zu "Bücherwürmer und Leseratten" von Bettina Mähler

    Bücherwürmer und Leseratten
    ChattysBuecherblog

    ChattysBuecherblog

    Wie Ihr aus dem Titel entnehmen könnt, treffen sich hier die Bücherwürmer und Leseratten. Und zwar zum gemeinsamen SUB-Abbau. Oft stehen wir vor dem Regal und fragen uns, welches Buch wir als nächstes lesen sollen.  Hier kommt die Lösung. Wir lesen einfach nach einem Monatsmotto. Das Ganze funktioniert so: Ich gebe jeweils zum Monatsanfang ein neues Motto bekannt (siehe Unterthema) und dann heißt es: ran an die Bücher...ran an den SUB. Viel Spaß!

    Mehr
    • 1030
  • China Krimi

    Beijing Baby
    mistellor

    mistellor

    13. August 2016 um 21:41

    China Krimi ? Kann ich eigentlich nicht stehen lassen, und das ist mein einziger Kritikpunkt - dieses Buch kann sich nicht entscheiden, ob das nun ein Krimi ist, oder doch ein Liebesroman, vielleicht aber auch eine romanhafte Dokumentation. Wie gesagt, dass ist auch mein einziger Kritikpunkt. Denn ansonsten hat mich das Buch begeistert, interessiert und neugierig gemacht. Neugierig auf China, dass der Autor sehr informativ darstellt, er Vergleiche zwischen dem "alten" und dem "neuen" China anstellt ohne lehrerhaft zu wirken, sondern diese in in die Romanhandlung mit einbaut. Immer wieder zeigt der Autor gerade hier einen süffisanten und hintersinnigen Humor, der mir sehr gefallen hat. Zudem wertet der Autor nicht, sondern lässt seine Figuren werten, und der Leser hat die Möglichkeit sich seine eigene Meinung zu bilden. Auch die Protagonisten des Romans sind sehr gut gezeichnet, auch hier ohne zu werten. Ob es eine Prostituierte ist, eine schon leicht verwelkte Schwester oder eine Kommissarin, alle sind gut gezeichnete Frauengestalten, die Tiefgang haben, hochinteressant sind und viel über das heutige China preisgeben. Zwei Männergestalten (Philip und Inspektor Wang) sind ebenfalls sehr interessant. Es macht Spaß, ihnen durch den Roman zu folgen. Der Schreibstil ist straff, ergeht sich gottseidank nicht in sinnlose Wiederholungen, bleibt selbst bei dokumentarischen Abschnitten im Stil des Roman, was ich sehr erfrischend fand. Diese dokumentarischen Anteile des Roman waren für mich eine Überraschung. Beschrieben werden z. T. die historischen Entwicklungen seit Mao, die Stadt Peking wird lustvoll beschrieben, zu mindestens das "alte" Peking. Erschreckend das "neue" China, das verrottet, korrupt, geldgierig und ohne Moral daherkommt. man bedauert als Leser den Verlust vieler Traditionen. Auch etwas, dass mich an diesem Roman begeistert hat. Das Zusammentreffen zweier Generationen in Personen des Inspektor Wang, der kurz vor der Rente steht und der jungen Kriminalkommissarin. Die Konflikte, die dabei entstehen, machen das Buch auch deshalb so fesselnd, weil nicht nur zwei politische Lager aufeinander treffen, sondern auch Frau - Mann, Landei - Städter, Traditionalist- NeoChinesin und angepasst-unangepasst. Ich kann dieses Buch aus vollem Herzen empfehlen, würde ihm gerne 5 Sterne geben. Aber für das wankelmütige Genreverhalten leider 1 Stern Abzug. Kompliment an den Autoren Volker Häring. Bitte weitere Romane schreiben, niemals auf die dokumentarische Anteile verzichten, und vielleicht nochmal mit Xiang und Wang?

    Mehr
    • 4
  • Die unterschiedlichen Seiten Pekings

    Beijing Baby
    buecherwurm1310

    buecherwurm1310

    13. August 2016 um 14:34

    Im Innenhof des Zentralen Theaterinstitutes Peking wird eine junge Schauspielstudentin tot aufgefunden. Zunächst gehen alle von Selbstmord aus, aber im Laufe der Ermittlungen gibt es an der Theorie Zweifel. Gerade erst wurde Kommissarin Xiang Xia nach Peking versetzt und nun ermittelt sie in diesem komplizierten Fall. Unterstützt wird sie dabei von dem erfahrenen Inspektor Wang. Die Ermittlungen ergeben, dass die Tote ein Doppelleben geführt hat. Da sie keine Unbekannte im Nachtleben von Peking war und enge Beziehungen zu hochrangigen Politikern hatte, geraten unsere Ermittler in ein Geflecht aus Macht, Geld Korruption und Intrigen. Diese Geschichte lässt sich gut und flüssig lesen und vermittelt einem ein Bild von China, das einem bisher nicht so geläufig ist. Der Fall spielt in einem Land, das im Umbruch ist zwischen Tradition und Moderne. Man lernt das Vorzeige-Peking genauso kennen wie die Armenviertel. Der Autor hat uns durch Peking geführt, vorbei an Karaokebars und Massageclubs. Ich konnte förmlich die Düfte aus den Garküchen riechen. Ich hatte den Eindruck, dass es nur Kontraste gibt. Diese ganzen Eindrücke sind fast noch spannender als der Kriminalfall. Die beiden Ermittler geben ein interessantes Team ab. Xiang ist jung und gerade erst in diese große Stadt gekommen, wo sie sich noch einleben muss. Ihr erfahrener Kollege Wang hat eigentlich schon das Rentenalter erreicht, aber mit Sturheit und Beziehungen hat er sich auf seinem Posten gehalten. Es ist ein komplexer Fall in einem sehr fremden Land, der einen bis zum Schluss gefangen nimmt.  

    Mehr
  • Eine tote Studentin im heutigen Peking

    Beijing Baby
    mabuerele

    mabuerele

    09. August 2016 um 20:57

    Phillip ist Student in Peking. Jeden Morgen hört er ab 6 Uhr die Schauspielstudenten auf dem Hof vor seinem Zimmer. üben. Heute endet das mit einem spitzen Schrei. Phillip findet das übertrieben, dreht sich auf die andere Seite und schläft weiter. Kommissarin Xiang Xia hatte die Nachricht vom Todesfall auf ihrem Weg zur Polizeistation erreicht. Ihr Dienststellenleiter hatte sie telefonisch darauf hingewiesen, dass sie sensibel mit dem Fall umgehen solle. Es könne zu politischen Verwicklungen kommen. Der Autor hat einen interessanten Kriminalroman im heutigen Peking geschrieben. Die Protagonisten werden ausreichend charakterisiert. Xiang war vor einer Woche in die Hauptstadt gekommen. An das Tempo von Peking musste sie sich erst gewöhnen. Ihr zur Seite gestellt wird Inspektor Wang. Er galt als genialer Polizist, sollte ziemlich stur sein und hatte es durch Beziehungen geschafft, trotz Erreichung der Pensionsgrenze weiterarbeiten zu dürfen. Die Tote war die 21jährige Schauspielstudentin He Lin, die aber üblicherweise Xiao Fang genannt wurde. Sie lag auf dem Sportplatz der Theaterhochschule. Selbstmord durch einen Sprung vom Dach konnte schnell ausgeschlossen werden. Der Schriftstil des Buches lässt sich angenehm lesen. Dazu trägt die vielschichtige Handlung bei, die einen umfassenden Einblick in das Leben im heutigen Peking gibt. Dabei war geschickt eingeflochten, dass es in anderen Städten und vor allem auf dem Land weit konventioneller zugeht. In Peking konkurrieren neue Ansichten und ein moderner Lebensstil mit den alten Auffassungen gestandener Parteimitglieder. Der Autor führt mich im Laufe der Handlung nicht nur in die Theaterhochschule mit ihren diffizilen Beziehungen zwischen inländischen und ausländische Studenten sowie dem Lehrkörper, sondern auch in verschiedene Gaststätten und eine Karaokebar und ein Edelbordell. Abwechslungsreich gestaltet sind die Dialoge. Während Phillip und Xiang sich über das tägliche Leben in China unterhalten, wird bei den Gesprächen von Phillip und Steve deutlich, was sich in den letzten 20 Jahren in Peking geändert hat. Damals hat Steve, ein Engländer, an der Theaterhochschule studiert. Er ist nun für einige Tage nach China zurückgekehrt und hat dabei Phillip kennengelernt. Gekonnt wird die Balance zwischen Anspruch und Wirklichkeit insbesondere in moralischen Fragen herausgearbeitet. Parteikader genießen einen besonderen Schutz, doch die Aufnahme in die Partei setzt ein Auswahlverfahren voraus. Korruption gehört zum Alltag. Die umfangreichen Informationen über das Leben in China lassen zeitweise die Ermittlungen in den Hintergrund treten. Andererseits machen sie die Geschichte besonders facettenreich und geben einen Einblick in eine Welt, die uns sonst meist verschlossen bleibt. Wie bei jedem guten Krimi sind aber am Ende alle Fragen beantwortet. Das rote Cover mit dem geöffneten Fächer passt zum Geschehen. Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Das lag weniger an der unspektakulären Krimihandlung, sondern an den interessanten Informationen über Handlungsort und Protagonisten.

    Mehr
    • 5
  • Die zwei Seiten Beijings

    Beijing Baby
    tinstamp

    tinstamp

    09. August 2016 um 19:08

    Aus der Länderkrimi-Reihe von Conbook Medien habe ich bereits "Hanoi Hospital" von  David Frogier de Ponlevoy gelesen und fand das Buch sehr, sehr interessant! Man erfährt vieles aus Vietnam, das einem sonst, wenn man das Land nicht besucht hat, auf alle Fälle verborgen bleibt. Auch "Bejing Baby" lässt den Leser tief in die chinesische Seele blicken und hatte so manche Überraschung parat! Volker Häring lebt seit Jahren immer wieder einige Zeit in China und blickt so gekonnt hinter die Kulissen. Peking, eine Stadt der Kontraste - gefangen zwischen der Tradition und Fortschritt. Dieses Bild zeigt uns der Autor immer wieder auf den 320 Seiten. So gestalten sich teilweise auch die Ermittlungen schwer, als die junge Studentin Xiang Fang tot im Hof des Pekinger Theaterinstituts liegt. Was zuerst wie ein Selbstmord aussieht, wird jedoch bald als Mordfall eingestuft. Für den Fall wird dem bereits von der Rente träumenden Inspektor Wang die junge und ehrgeizige Kommissarin Xiang Xia zur Seite gestellt. Bald entdeckt sie, dass einer der Verdächtigen ein hochrangiges KP-Mitglied ist. Außerdem dürfte auch Xiang Fang nicht nur die fleißige und hübsche Studentin gewesen sein, die sie nach außen hin darstellte, sondern sie führte ebenso ein sehr interessantes Doppelleben. Die beiden Ermittler könnten unterschiedlicher nicht sein. Wang ist ein grantelnder Eigenbrötler, der sich auf der einen Seite nach seiner Rente sehnt, aber auf der anderen Seite mit Grauen an seine kleine Wohnung denkt, wo er zusammen mit seiner Frau den letzten Lebensabschnitt verbringen soll. Xiang Xia ist hingegen hochmotiviert und wurde gerade erst nach Peking versetzt. Ihre Karrieremöglichkeiten sind hoch.... Doch schon bald kommt ihr der deutsche Student Philipp in die Quere, der ihr Liebesleben durcheinander bringt und ihre Schnüffeleien im Pekinger Nachtleben kommen bei der Partei nicht wirklich gut an. Der Krimi lebt vorallem durch die fundierten Hintergrundinformationen des Autors und die fremdländische Kultur, in die er den Leser entführt. Moral und Gerechtigkeit sind hier ein Fremdwort. Mit der gewollt derben Sprache zeigt uns Volker Häring ein ziemlich verkommenes Sittenbild der Stadt. Sex und Korruption sind an der Tagesordnung. Doch nicht nur die negative Seiten der alten Stadt werden hier beschrieben, sondern es wird auch vonTraditionen erzählt und der Hoffnung ein besseres Leben zu führen. Hungrig sollte man ebenfalls nicht sein, denn hier wird pausenlos gegessen und auch wenn vieles für uns fremdländisch ist, läuft einem unwillkürlich das Wasser im Mund zusammen. Leider hielt sich aber die Spannung in Grenzen. Die Ermittlungen ziehen sich durch zahlreiche Dialoge und Verhöre und auch das Ende ist nicht wirklich überraschend, sondern mindert für mich den kriminalistischen Touch noch mehr. Das finde ich sehr schade, denn ich hatte mir hier einen spannenden Krimi erwartet. So empfinde ich die Geschichte eher als Roman, der die chinesische Gesellschaft widerspiegelt, wo wir zufällig zwei Kommissare begleiten..... Schreibstil: Der Schreibstil ist flüssig, teilweise sehr detailgetreu und auch etwas derb. Der Autor versteht es hervorragend uns die für uns fremde und exotische Kultur näher zu bringen. Nicht umsonst schreibt er auch China- und Asien-Reiseführer. Die Kapitel in diesem Roman, der aus vier Teilen besteht, sind eher kurz gehalten und haben sehr interessante Überschriften (z. Bsp. "Dicke Luft", "Schattenboxen", "Nudelgericht"....) Alle beziehen sich eindeutig auf China bzw. Beijing. Fazit: Für mich als Krimi- und Thrillerleser beinhaltet dieses Buch leider viel zu wenig Spannung! Es gibt eher einmalige Einblicke in die Kultur Chinas und lässt uns hinter die Kulissen blicken. Wer mehr über Peking erfahren möchte, muss hier einfach zugreifen, denn so fundierte Einblicke erhält man selten. Wer allerdings einen spannenden Krimi lesen möchte, könnte - wie ich - enttäuscht werden.

    Mehr
    • 2
  • Literarische Pekingreise im Krimiformat!

    Beijing Baby
    elmidi

    elmidi

    08. August 2016 um 21:10

    Wer kommt schon mal nach China – lange teure Flugreise und ein Land, bei dessen Größe man ja doch mehrere Jahresurlaube braucht, um auch nur einen Bruchteil von Land, Leuten und Kultur erleben zu können. Oder man besorgt sich einfach Beijing Baby – ein Reiseführer im Krimiformat! Der Autor Volker Häring lebt in China und weiß eine Menge Details über die Leute in Peking, das Flair der Pekinger Altstadt und die vielen Tücken des chinesischen Alltags zu berichten. Am Anfang steht jedoch ein Mord an einer Schauspielstudentin, die vom Dach gestürzt ist und das nicht freiwillig, wie man anfangs doch gerne annehmen möchte. Die Kommissarin Xiang, gerade aus der chinesischen Provinz in der Metropole Peking angekommen, ermittelt zusammen mit ihrem Kollegen Wang, ein Pekinger Original. Das Buch lässt sich flüssig lesen, an einigen Stellen hab ich herzhaft gelacht und ich habe eine Menge Eindrücke aus China mitgenommen. Der Kriminalfall begleitet durch das ganze Buch, ist aber eher der Motor, um ganz viele interessante Details an den Mann bzw. die Frau zu bringen. Als Krimi ist „Beijing Baby“ nur mäßig spannend, eigentlich möchte man den Autor die ganze Zeit anstoßen, doch bitte krimitechnisch mal zur Sache zu kommen und nicht immer nur noch eben schnell ein weiteres China-Wissensfragment einzufügen. Eingefleischte Krimi- oder gar Thrillerfans kommen hier vielleicht nicht ganz auf ihre Kosten – eher aber  Leute, die sich auf eine ausgedehnte literarische Pekingreise begeben wollen und denen das Krimigenre dafür gerade recht kommt. Ich jedenfalls hab das Lesen sehr genossen!

    Mehr
  • Rot wie das Blut und die KP

    Beijing Baby
    Ohmydear

    Ohmydear

    07. August 2016 um 11:00

    Volker Härings "Beijing Baby" ist sowohl eine Kriminalgeschichte als auch ein Kulturführer für China. Wer mehr über das Land erfahren und ungewöhnliche Bräuche kennen lernen möchte, der ist hier genau richtig und bekommt als kleines Extra noch eine spannende Kriminalgeschichte geliefert!Die Kommissarin Xiang wurde gerade erst nach Peking versetzt und muss sich sofort mit einem heiklen Fall auseinandersetzen. Denn in die Ermordung der Studentin Xiao Fang ist ein hochrangiges KP-Mitglied verwickelt, was Druck von oberster Stelle zur Folge hat. Xiangs neuer Kollege, der penisonsreife Wang, ist anfangs ebenfalls keine große Hilfe. Die beiden entwickeln sich jedoch nach und nach zu einem guten Team, das gemeinsam durch die verwinkelten Gassen Pekings streift um den Täter auf die Spur zu kommen.Der Kriminalfall ist eine schöne und spannende Geschichte, voller interessanter Charaktere (wobei mein eindeutiger Favorit Inspektor Wang war), auch wenn ich mit dem Ende nicht hundertprozentig zufrieden war. Viel wichtiger als der Fall ist jedoch das Drumherum. Volker Häring lässt den Leser vollkommen in das moderne China eintauchen und gibt so einen einmaligen Blick in eine ganz besondere Kultur. Ich habe sehr viele neue Eindrücke über China gewonnen und sehe das Land nun mit etwas anderen Augen. Wer vorhat nach China zu ziehen oder längere Zeit dort zu verbringen, sollte sich dieses Buch unbedingt zulegen ! Wenn man nur einen spannenden Krimi erwartet, könnte man hier enttäuscht werden, da das Buch den Hauptfokus auf das kulturelle legt und nicht auf den Fall, wer sich jedoch darauf einlässt, erlebt spannende Lesestunden und fühlt sich danach als hätte er selbst einen kurzen Abstecher in das Reich der Mitte gemacht. 

    Mehr
  • Ein intelligenter Krimi, der ohne große Effekte auskommt

    Beijing Baby
    louella2209

    louella2209

    05. August 2016 um 13:48

    Inhalt:Die Schauspielstudentin He Lin stürzt vom Dach des Ausländerwohnheims des Theaterinstituts Peking. Die Theorie eines Selbstmordes wird schnell angezweifelt. Unfall oder Mord? Kommissarin Xiang Xia, gerade frisch aus der Provinz in die Metropole Peking versetzt worden und Inspektor Wang, ein Urgestein und Koryphäe seines Fachs, nehmen sich dieses Falles an. Die Suche nach Motiv und Täter gestaltet sich schwieriger als gedacht. Immer mehr dubiose Geheimnisse der Studentin geraten ans Licht. He Lin arbeitete in einschlägigen Etablissements, schmückte sich mit einflussreichen Männern des Kaders, pflegte gelegentliche Affären mit ihren Kommilitonen und war auch den weiblichen Reizen einer Professorin nicht abgeneigt. Eine Beziehungstat, Neid auf den Erfolg oder gar ein politischer Hintergrund? Lange tappen die Ermittler im Dunkeln und fürchten die Konsequenzen, hochrangigen Politikern und dem Milieu in die Karten zu sehen. Kein leichtes Unterfangen, das die beiden in die Abgründe Pekings blicken lassen. Meine Meinung: Der Autor Volker Häring lebte selbst viele Jahre in Peking und verschafft dem Leser exclusive Einblicke in die schillernde Metropole. Peking im Wandel der Zeit, eine Stadt in der Tradition und Innovation aufeinander prallen. Die moderne Gesellschaft hat hier längst Einzug erhalten. Volker Häring schöpft aus seiner langjährigen Erfahrung mit Land und Leute und fundiertem Hintergrundwissen der Geschichte Chinas und lässt den Leser daran teilhaben. Die typische Spannung eines Krimis leidet etwas darunter und rückt teilweise aus dem Fokus. Das schmälert jedoch keineswegs das Lesevergnügen. Selten bekommt man ein solch unbeschönigtes, aber charmantes und ehrliches Gesicht von Peking geboten. Kulinarische Streifzüge durch die Hutongs mit altbewährten Gerichten, aber auch bizarren Gepflogenheiten. Die inzwischen sehr verrohte Sprache der Städter untereinander, kuriose Spitznamen und seltsame Bezeichnungen, die man so schnell nicht vergisst. Die hektische und zeitlose Atmosphäre der Metropole kommt authentisch und lebendig zwischen den Zeilen zum Vorschein. Der Fall ist dennoch sehr raffiniert gestrickt und seine Komplexität erstreckt sich erst zum Schluß. Das Ende überrascht und ich bin mir sicher, das niemand vorzeitig auf die Lösung stößt. Intelligente Krimiunterhaltung mit Niveau. Ich vergebe 5 Sterne für den kleinen literarischen Ausflug nach Peking, deren Details mir nachhaltig im Gedächtnis bleiben werden.

    Mehr
    • 2
  • Bejing Baby

    Beijing Baby
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    03. August 2016 um 18:24

    „Beijing Baby“ von Volker Häring war mein erster China-Krimi und ich muss ehrlich zugeben, ich war anfangs doch etwas skeptisch. Vor allem, weil ich mit China sonst auch literarisch nicht gerade viel am Hut habe. Aber ich muss sagen, ich bin wirklich gut in die Geschichte gekommen und irgendwie ist man auch gleich mittendrin, was mir richtig gut gefallen hat. Die Beschreibungen der Umgebung und die Szenarien selbst wirken nicht gestellt und sind dennoch sehr detailliert, so dass es mir ein leichtes war einfach mal für ein paar Stunden (gedanklich natürlich) nach China zu reisen! Im Anhang gibt es auch noch einige Begriffserklärungen, so gibt bzw. gab es für mich keine Probleme alles auch wirklich zu verstehen. http://lisakatharinabechter.jimdo.com/2016/08/03/buchblog-bejing-baby-von-volker-h%C3%A4ring/

    Mehr
  • Leserunde zu "Beijing Baby" von Volker Häring

    Beijing Baby
    VolkerHaering

    VolkerHaering

    "China ist ein riesiger Puff, an dessen Eingang man ein Schild mit der Aufschrift `Disneyland‘ gehängt hat." Eine Schauspielstudentin wird tot im Innenhof des Zentralen Theaterinstitutes Peking aufgefunden. Zunächst deutet alles auf einen Selbstmord hin, doch dann tauchen Zweifel auf.Die junge Kommissarin Xiang, gerade frisch aus der Provinz nach Peking versetzt, stürzt sich in die Ermittlungen. Nach und nach gerät sie in einen Sumpf aus Macht und Intrigen. Denn schon bald stellt sich heraus, dass das Opfer ein gefährliches Doppelleben im Pekinger Nachtleben führte und Liebschaften zu hochrangigen Politikern unterhielt ...Beijing Baby nimmt Euch mit in das moderne Peking, wo Tradition und Reform unerbittlich aufeinanderprallen, Geld die Moral bestimmt und politischer Einfluss tödlich sein kann. Ein China jenseits aller Klischees.

    Mehr
    • 184
  • weitere