Volker Hage

(24)

Lovelybooks Bewertung

  • 41 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(3)
(14)
(6)
(1)
(0)

Lebenslauf von Volker Hage

Volker Hage wurde am 9. September 1949 in Hamburg geboren. Seit vielen Jahren ist er als Journalist tätig; als solcher schrieb er unter anderem für die Frankfurter Allgemeine Zeitung und Die Zeit und war Kulturredakteur beim SPIEGEL. Als Autor ist er vor allem für seine Biographien bekannt, zum Beispiel über Max Frisch und Reich-Ranicki. Volker Hage war Mitglied in der Jury des Ingeborg-Bachmann-Preises sowie des Deutschen Buchpreises und gehört heute zu den wichtigsten deutschsprachigen Literaturkritikern.

Bekannteste Bücher

Eine Liebe fürs Leben

Bei diesen Partnern bestellen:

Die freie Liebe

Bei diesen Partnern bestellen:

John Updike

Bei diesen Partnern bestellen:

Walter Kempowski

Bei diesen Partnern bestellen:

Max Frisch

Bei diesen Partnern bestellen:

Max Frisch

Bei diesen Partnern bestellen:

Letzte Tänze, erste Schritte

Bei diesen Partnern bestellen:

Schiller

Bei diesen Partnern bestellen:

Alles erfunden

Bei diesen Partnern bestellen:

Hamburg 1943

Bei diesen Partnern bestellen:

Propheten im eigenen Land

Bei diesen Partnern bestellen:

Kritik für Leser

Bei diesen Partnern bestellen:

Marcel Reich-Ranicki

Bei diesen Partnern bestellen:

Zeugen der Zerstörung

Bei diesen Partnern bestellen:

Philip Roth

Bei diesen Partnern bestellen:

Die Wiederkehr des Erzählers

Bei diesen Partnern bestellen:

Literarische Collagen

Bei diesen Partnern bestellen:

Italien

Bei diesen Partnern bestellen:
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • "So ist das heute: Erst schläft man zusammen, danach lernt man sich richtig kennen."

    Die freie Liebe
    skywatcher

    skywatcher

    24. February 2016 um 16:00 Rezension zu "Die freie Liebe" von Volker Hage

    Volker Hage war mir vorher unbekannt und das Buch hat mich zunächst nur wegen des Titels angesprochen. Dass freie Liebe nicht nur in den 70er Jahren ein brisantes Thema war, sondern vor allem heute, spiegelt sich zum Beispiel in Berlin wieder, wo oft von Polyamorie, offenen Beziehungen und Sexclubs die Rede ist. Die Dreiecksgeschichte um Lissa, Andreas und Wolf klingt zunächst nicht neu und ist bestimmt in der Konstellation schon mehrmals erzählt worden. Doch weshalb die Geschichte mich berührt hat, sind die Gefühle drumherum, ...

    Mehr
  • Reich-Ranicki wusste schon genau, warum er keine Romane schrieb

    Die freie Liebe
    WinfriedStanzick

    WinfriedStanzick

    18. June 2015 um 09:52 Rezension zu "Die freie Liebe" von Volker Hage

    Nun hat sich auch Volker Hage, der ehemalige Kultur-Chef des „Spiegel“ unter die Romanautoren gewagt, In "Die freie Liebe" erzählt er die Geschichte einer Dreiecksbeziehung in den 70ern. Zwischen Umsturz und Revolution probieren eine junge Frau und zwei Männer in Sachen Erotik alles Mögliche aus. In einer Rahmenhandlung treffen sich nach 40 Jahren zwei Männer wieder. Sie lebten in den siebziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts in München zusammen mit einer Frau in einer WG. Sie tauschen die eine oder andere Erinnerung aus, ...

    Mehr
  • Rezension zu "Letzte Tänze, erste Schritte" von Volker Hage

    Letzte Tänze, erste Schritte
    Parker

    Parker

    15. October 2008 um 10:22 Rezension zu "Letzte Tänze, erste Schritte" von Volker Hage

    Wenn ich mich für einen aktuellen Kritiker entscheiden müsste, lese ich doch am liebsten immer noch Volker Hage.

  • Rezension zu "John Updike" von Volker Hage

    John Updike
    HeikeG

    HeikeG

    14. August 2008 um 16:33 Rezension zu "John Updike" von Volker Hage

    Literarischer Spezialist für die Liebe jenseits der Monogamie Volker Hage legt mitJohn Updike. Eine Biographie die erste deutsche Vita des großen Erzählers und gebildeten Essayisten vor. "Wie reagiert ein weltberühmter amerikanischer Schriftsteller, wenn er im Flugzeug in der Reihe vor sich jemand sitzen sieht, der in einem seiner Bücher liest?" Man mag es kaum glauben, aber die Antwort auf obige Frage ist: Er freut sich "und lässt es sich nicht nehmen, dem Fremden ein Zeichen zu geben." So zumindest ist es Volker Hage passiert, ...

    Mehr