Volker Hagedorn

 4.5 Sterne bei 4 Bewertungen

Lebenslauf von Volker Hagedorn

Volker Hagedorn, geboren 1961, studierte in Hannover an der Hochschule für Musik und Theater Bratsche. Danach arbeitete er als Redakteur bei der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung und der Leipziger Volkszeitung. Seit 1996 ist er freier Journalist und Musiker. Seine Beiträge erscheinen u.a. in der Zeit. Er veröffentlichte mehrere Kolumnensammlungen, leitete die Redaktion der 20-bändigen Zeit-Klassik Edition und wirkte bei zahlreichen Platteneinspielungen mit, darunter das «Altbachische Archiv» (2003). 2015 wurde er mit dem Ben-Witter-Preis ausgezeichnet, 2017 erhielt er den Gleim-Literaturpreis.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Volker Hagedorn

Cover des Buches Bachs Welt (ISBN: 9783499617485)

Bachs Welt

 (2)
Erschienen am 18.08.2017
Cover des Buches Der Wolkenkoffer (ISBN: 9783866740303)

Der Wolkenkoffer

 (1)
Erschienen am 01.09.2008
Cover des Buches Wo bin ich? (ISBN: 9783865250995)

Wo bin ich?

 (0)
Erschienen am 01.02.2005
Cover des Buches Mann, Frau, Affe (ISBN: 9783866741669)

Mann, Frau, Affe

 (0)
Erschienen am 13.03.2012

Neue Rezensionen zu Volker Hagedorn

Neu

Der Klang von Paris ist ein sehr, sehr gutes Buch.

Es umreißt den Zeitraum 1821 bis 1867 und beschreibt das künstlerische - aber auch sonstige - Leben im damaligen Paris, der europäischen Kulturmetropole. Im Mittelpunkt stehen die Komponisten, aber auch Sänger, Kritiker, Schriftsteller und Maler haben ihren Platz und es wird aufgezeigt, in welchen Beziehungen sie zueinander standen. Außerdem erfährt man viel über die Stadt in der damaligen Zeit.

Und es ist alles wahr. Belegt durch 37 Seiten Quellenangaben am Ende. Auf Fußnoten hat Volker Hagedorn dankenswerterweise verzichtet, aber im Anhang anhand der Seitenzahlen seine Quellen aufgezeigt.

Es ist also irgendwie ein Sachbuch. Aber es liest sich wie ein Roman. Hagedorn ist es gelungen, die ungeheure Recherchearbeit literarisch in einem leichten, fast pariserischen Schreibstil umzusetzen. Es gibt fiktive Szenen, Gespräche, die aber - und Hagedorn weist darauf hin - so stattgefunden haben können, und dies belegt er anhand von zeitgenössischen Überlieferungen.

Ich denke aber, um dieses Buch wirklich sinnvoll lesen zu können, sollte man gewisse Vorkenntnisse haben. Man sollte zumindest wissen, dass es Berlioz, Chopin, Meyerbeer, George Sand und Haussmann gab und auch grob, wer sie waren.Ich mit meinem Halbwissen habe es genossen, neben dem Lesen immer wieder weiter zu forschen:  Biografien nachzulesen, Fotografien zu suchen, Gemälde, die beschrieben werden, einmal genauer anzusehen, Musik, auf die Hagedorn an manchen Stellen detailliert eingeht, noch einmal aufmerksam anzuhören (alles möglich dank Internet). 

Fazit: Dieses Buch hat mich sehr begeistert. Es ist spannend zu lesen und ich habe eine Menge gelernt. Und es hat mir Lust auf mehr gemacht. Vielleicht nehme ich mir demnächst auch noch das Bach-Buch von Hagedorn vor.






Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 11 Bibliotheken

auf 2 Wunschzettel

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks