Neuer Beitrag

Rose75

vor 2 Monaten

Teil 4 Der Meister
Beitrag einblenden

Hier in diesem Abschnitt wendet sich das Blatt für Volker. Er bekommt wieder Boden unter den Füßen und man freut sich wirklich mit ihm, dass seine Gebete erhört werden.

Egal ob neue Stelle, passende Psychotherapeutin oder die Führung durch das 12 Schritte Programm, alles macht den Eindruck, dass im geholfen wird.

Seine Sprache hat sich auch deutlich verändert. Ich finde diese Kapitel waren sehr energisch und kraftvoll.

Mir war nicht bewusst, dass es so viele unterschiedliche christliche Gemeinden gibt. Volker geht sehr ungezwungen und ohne Vorbehalte zu den verschiedenen Gruppen. Das hat mir gut gefallen.

Das einzige Fragezeichen das bei mir bleibt ist die Überschrift dieses Teils - Der Meister - Was ist damit gemeint? Dass Volker sich als Meister seines Lebens sieht, kann ich noch nicht sehen.

Babscha

vor 2 Monaten

Teil 4 Der Meister
Beitrag einblenden

Es ist schon interessant, welchen Weg Volker gegangen ist, vor allem natürlich, wie konsequent er seine Erkenntnisse immer wieder aus der Bibel zieht, zu der er ja lt. eigenen Angaben ein insgesamt nicht ganz unkritisches Verhältnis hat.

Als nicht ganz so bibelfester Leser des Buches ist es wahrscheinlich das Beste, seinen Bericht einfach auf sich wirken zu lassen, wie sich die „Gesundung“ seines Herzens durch Gott, Jesus, Heiligen Geist und die 12 Schritte von Al-Anon ereignet und ihn gefestigt hat. Und er hat dabei wahrhaftig Glück gehabt, die richtigen Leute getroffen und viel echte Hilfe erfahren zu haben, dürfte so eher die Ausnahme sein.

Der Bericht ist an manchen Stellen wirklich sehr speziell und individuell, aber absolut offen und ehrlich, und das reicht ja auch. Man kann ihn wirklich nur beglückwünschen, wie er, bildhaft gesprochen, sich im absoluten Vertrauen einfach fallen lässt in der Sicherheit, immer rechtzeitig aufgefangen zu werden. Und hierüber vor allem seinen selbstformulierten „Sprung in der Schüssel“ gut kompensieren kann.

Über sein unmittelbares Familienleben mit Frau und Kindern während und nach seinen Abstürzen berichtet er ja im Buch erstaunlich wenig Konkretes und bleibt hier eher allgemein, vermutlich bewusst. Kann man sich ja auch so vorstellen, wie es für diese gewesen sein muss.

Rose75

vor 2 Monaten

Teil 4 Der Meister
Beitrag einblenden

Babscha schreibt:
..... Über sein unmittelbares Familienleben mit Frau und Kindern während und nach seinen Abstürzen berichtet er ja im Buch erstaunlich wenig Konkretes und bleibt hier eher allgemein, vermutlich bewusst. Kann man sich ja auch so vorstellen, wie es für diese gewesen sein muss.

Das ist mir auch aufgefallen. Aber zum Schutz der Familie finde ich es gut, dass er sich bedeckt hält.

peedee

vor 1 Monat

Teil 4 Der Meister
Beitrag einblenden

Volker findet einen sogenannten „Sponsor“ bei den AA. Christine sagt ihm ganz unverblümt, was Sache ist. Das finde ich gut, denn sie weiss selbst aus eigener Erfahrung, dass Schönfärberei nicht aus dem Tief hilft. „Du musst das nicht machen, aber du weisst genauso gut wie ich: Der Weg, den du jetzt eingeschlagen hast, der endet in einer Katastrophe.“

Volker erkennt, dass sein jahrelanges Umherirren nichts anderes als die Suche nach Liebe und Annahme war. Er will nun Verantwortung für sein Handeln übernehmen. Das ist sehr schwer.

Der Name David Foster Wallace (S. 189) hat mir zuerst nichts gesagt, aber als ich ihn dann gegoogelt habe, wurde mir bewusst, dass ich schon über ihn gelesen habe. Er war Schriftsteller und Literaturprofessor und hat sich in einer schweren depressiven Phase umgebracht. Es zeigt, dass psychische Erkrankungen alle treffen können, unabhängig von ihrem Status.

Volker findet 2012 den Weg zurück in seine Freikirche. Sehr interessant, dass ihn all diese Wege schlussendlich wieder dorthin führten, wo er gestartet ist.

peedee

vor 1 Monat

Teil 4 Der Meister

Rose75 schreibt:
Das einzige Fragezeichen das bei mir bleibt ist die Überschrift dieses Teils - Der Meister - Was ist damit gemeint? Dass Volker sich als Meister seines Lebens sieht, kann ich noch nicht sehen.

Für mich wirken die Titel der einzelnen Teile wie Arbeitsschritte im Kintsugi: Zuerst braucht es RISSE, dann will man eventuell die URSACHEN dafür finden, entfernt die Risse und macht SCHERBEN, dann kommt der MEISTER ins Spiel, der die einzelnen Bestandteile wieder zusammenfügt, im letzten Teil wird dann mit GOLD aufgefüllt. Das wäre meine Interpretation - vielleicht viel zu weit hergeholt, aber egal...

peedee

vor 1 Monat

Teil 4 Der Meister

Babscha schreibt:
Über sein unmittelbares Familienleben mit Frau und Kindern während und nach seinen Abstürzen berichtet er ja im Buch erstaunlich wenig Konkretes und bleibt hier eher allgemein, vermutlich bewusst. Kann man sich ja auch so vorstellen, wie es für diese gewesen sein muss.

Ich denke, dass das bewusst zum Schutz seiner Familie gemacht wurde.

Rose75

vor 1 Monat

Teil 4 Der Meister

peedee schreibt:
Für mich wirken die Titel der einzelnen Teile wie Arbeitsschritte im Kintsugi: Zuerst braucht es RISSE, dann will man eventuell die URSACHEN dafür finden, entfernt die Risse und macht SCHERBEN, dann kommt der MEISTER ins Spiel, der die einzelnen Bestandteile wieder zusammenfügt, im letzten Teil wird dann mit GOLD aufgefüllt. Das wäre meine Interpretation - vielleicht viel zu weit hergeholt, aber egal...

Das ist eine schöne Interpretation und überhaupt nicht weit hergeholt.

strickleserl

vor 1 Monat

Teil 4 Der Meister
Beitrag einblenden

Rose75 schreibt:
Das einzige Fragezeichen das bei mir bleibt ist die Überschrift dieses Teils - Der Meister - Was ist damit gemeint? Dass Volker sich als Meister seines Lebens sieht, kann ich noch nicht sehen.

Ich verstehe es so, der Mester ist Gott. Er ist nicht mehr alleine in seinem Bemühen, mit dem Leben zurechtzukommen, sondern er lebt unter der liebevollen Führung seines Meisters.

strickleserl

vor 1 Monat

Teil 4 Der Meister
Beitrag einblenden

In diesem Abschnitt geht es in kleinen Schritten aufwärts. Der große Unterschied ist wohl, dass der Autor nicht mehr alleine unterwegs ist. Für ihn ist es ein Gottesgeschenk, dass er beispielsweise einen passenden Arbeitsplatz bekommt, oder Unterstützung bei der Befreiung von der Sucht.

Dann werden die zwölf hilfreichen Schritte beschrieben, die ihm geholfen haben Altlasten aufzuarbeiten. Ich frage mich warum die Freundschaft mit Christine später keine Rolle mehr spielt. Vielleicht waren sie sich uneinig? Oder sie sah ihre Aufgabe als erledigt an?

Seine Erfahrung mit dem Heiligen Geist kann ich so stehenlassen, auch wenn ich so etwas selbst nicht erlebt habe. Ich glaube, dass Gott jedem anders begegnet. Ich denke auch, dass er das nicht früher erlebt hat, weil Gott ihm dieses Erlebnis zu genau dem richtigen Zeitpunkt schenken wollte.

Wichtig sind die Auswirkungen, die Frucht, die größere Liebe zu Jesus. Ich denke viele streben nach Erfahrungen, einfach um ein gutes Gefühl zu haben, nicht um anschließend wirklich bewusster mit Gott zu leben.

Ein großes Geschenk für ihn was sicher, dass er eine gute Therapeutin gefunden hat. So waren es schließlich viele einzelne Puzzlestücke, die zu seiner Heilung beigetragen haben.

peedee

vor 1 Monat

Teil 4 Der Meister
Beitrag einblenden

strickleserl schreibt:
Dann werden die zwölf hilfreichen Schritte beschrieben, die ihm geholfen haben Altlasten aufzuarbeiten. Ich frage mich warum die Freundschaft mit Christine später keine Rolle mehr spielt. Vielleicht waren sie sich uneinig? Oder sie sah ihre Aufgabe als erledigt an?

Ich habe mich auch gefragt, wieso dieser Kontakt abgebrochen ist. Aber der Grund war vielleicht zu persönlich, um ihn hier zu erwähnen.

Lesestern

vor 1 Monat

Teil 4 Der Meister
Beitrag einblenden

strickleserl schreibt:
Ich verstehe es so, der Mester ist Gott. Er ist nicht mehr alleine in seinem Bemühen, mit dem Leben zurechtzukommen, sondern er lebt unter der liebevollen Führung seines Meisters.

Genauso habe ich es auch verstanden.

Lesestern

vor 1 Monat

Teil 4 Der Meister
Beitrag einblenden

peedee schreibt:
Ich habe mich auch gefragt, wieso dieser Kontakt abgebrochen ist. Aber der Grund war vielleicht zu persönlich, um ihn hier zu erwähnen.

Das war mir gar nicht so wichtig.
Ich habe es als eine begrenzte Zeit gesehen und dafür die Hilfestellung, um sich zu bewegen und in die richtige Spur zu kommen.
Danach geht es weiter mit anderen Begegnungen z.B der Schritt in die Psychotherapie.

Was für mich erstaunlich war, dass dieses 12 Schritte Programm so eine christlichen Basis hat und Gott mit im Spiel ist.
Ist das allgemein bei den Anonymen Alkoholikern in ihren Grundsätzen so oder nur hier in dieser beschriebenen Gruppe?
Gibt es da Unterschiede?

Lesestern

vor 1 Monat

Teil 4 Der Meister

Der Gedanke, dass Seelsorge und Psychotherapie zu trennen sind, war für mich auch neu.

Lesestern

vor 1 Monat

Teil 4 Der Meister
Beitrag einblenden

strickleserl schreibt:
Seine Erfahrung mit dem Heiligen Geist kann ich so stehenlassen, auch wenn ich so etwas selbst nicht erlebt habe. Ich glaube, dass Gott jedem anders begegnet. Ich denke auch, dass er das nicht früher erlebt hat, weil Gott ihm dieses Erlebnis zu genau dem richtigen Zeitpunkt schenken wollte. Ein großes Geschenk für ihn was sicher, dass er eine gute Therapeutin gefunden hat. So waren es schließlich viele einzelne Puzzlestücke, die zu seiner Heilung beigetragen haben.

Ja, das mit dem heiligen Geist kann ich auch stehen lassen, auch wenn ich es genau wie "Strickleserl" aus eigener Erfahrung nicht kenne.
Ich denke, ich bin da auch geprägt und ich denke, dass Gott jedem so begegnet, wie es zur Situation passt.
Aber ich finde es schön, wie es Volker erlebt hat und bin auf jeden Fall offen dafür. Vielleicht erlebe ich es irgendwann auch mal so...

Ich finde es toll beschrieben, dass er erlebt, dass aus einer krankmachenden Angst eine heilsame Gottesfurcht entstanden ist.(S. 204)

Und ein richtiges Wunder bei den Schwierigkeiten und Wartezeiten bezüglich Psychotherapie " die Nadel im Heuhaufen" zu finden.

strickleserl

vor 1 Monat

Teil 4 Der Meister
Beitrag einblenden

Lesestern schreibt:
Was für mich erstaunlich war, dass dieses 12 Schritte Programm so eine christlichen Basis hat und Gott mit im Spiel ist. Ist das allgemein bei den Anonymen Alkoholikern in ihren Grundsätzen so oder nur hier in dieser beschriebenen Gruppe? Gibt es da Unterschiede?

So wie ich es verstehe, ist es nicht christlich. Ich glaube die zwölf Schritte gehen einfach von einer höheren Macht aus, die jeder besetzen kann, wie er will. Auf jeden Fall scheint es nicht zu gelingen, aus eigener Kraft frei zu werden.

peedee

vor 1 Monat

Teil 4 Der Meister
Beitrag einblenden

Lesestern schreibt:
Was für mich erstaunlich war, dass dieses 12 Schritte Programm so eine christlichen Basis hat und Gott mit im Spiel ist. Ist das allgemein bei den Anonymen Alkoholikern in ihren Grundsätzen so oder nur hier in dieser beschriebenen Gruppe? Gibt es da Unterschiede?

Mich hat dies auch überrascht. Ich kann mir jedoch vorstellen, dass es auch christliche AAs gibt, die die Schritte dann entsprechend ausrichten.

Ausgewählter Beitrag

BookishBonnie

vor 1 Monat

Teil 4 Der Meister
Beitrag einblenden

Mir fällt es schwer, diesen Leseabschnitt zu kommentieren, da er einen sehr persönlichen, höchst individuellen Weg zur Heilung beschreibt.
So erschien mir die Suche nach dem Heiligen Geist, einer aktiven Beziehung zu ihm, einerseits als sehr spannend, aber war für mich als Nicht-Pfingstlerin zugleich auch befremdlich.
Trotzdem ist es natürlich großartig, dass Volker eine Form der Inspiration gesucht und, in Teilen, auch gefunden hat, die sein Verhältnis zu Gott bereichern, ihm Kraft schenken konnte.
Ebenso freute es mich zu lesen, dass er erfolgreich eine Psychotherapie abgeschlossen hat - gerade wegen der auch von ihm nicht ausgesparten Schwierigkeiten, die wohl dem Großteil Hilfesuchender dabei im Wege stehen.
Auch den Einblick in das Zwölf-Schritte-Programm der AA fand ich interessant, vor allem, inwiefern Volker die einzelnen Aspekte mit seinem Glauben verband, und so seinen Pfad zur Genesung beschreiten konnte.
Ich denke, gerade diese Ausführungen werden insbesondere für Betroffene hilfreich sein, die nach einem Rat suchen, der ihren christlichen Glauben weiterhin berücksichtigt und als wertvolle Quelle betrachtet.
In weiten Teilen gewann dieser Leseabschnitt den Charakter einer Predigt, was jedoch nur folgerichtig ist, endet er doch damit, dass der Autor zu seiner Berufung als Pastor zurückfindet.

Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.