Volker Klüpfel , Michael Kobr Himmelhorn

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(6)
(2)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Himmelhorn“ von Volker Klüpfel

Bei einem E-Bike-Ausflug mit Doktor Langhammer macht Kluftinger eine grausige Entdeckung: Am Himmelhorn, einem der gefährlichsten Berge der Allgäuer Alpen, findet er die Leichen von drei abgestürzten Bergsteigern, zwei davon seltsamerweise in historischen Kostümen und mit altertümlicher Ausrüstung. Der dritte ist der bekannte Bergfilmer Andi Bischof. Alles sieht nach einem Unfall aus, aber schnell mehren sich Indizien, die auf einen Mord hindeuten. Kluftinger ermittelt in den wortkargen Familien der zwei Bergführer, die in den abgeschiedenen Tälern leben und seit Jahrzehnten eine tiefe Feindschaft pflegen. Die ungekürzte Autorenlesung — erneut mit prominenter Unterstützung durch Schauspieler Christian Berkel.

Kluftingers neuster Fall

— Durga108
Durga108

"Das dunkle Tal" in der Kluftinger-Version. Wie immer saukomisch und anrührend zugleich. Großartig. Klufti ist Kult!

— guybrush
guybrush

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Bestimmung des Bösen

ZU biologisch. Wer sich nicht insbesondere dafür interessiert, wird oft zähen Texten ausgesetzt, die sich eingehend damit befassen. Schade.

Jewego

Die Fährte des Wolfes

Das Autorenduo hat einen starken Thriller geschaffen, der durch seinen speziellen Protagonisten und die tiefgehende Thematik auflebt.

Haliax

Finster ist die Nacht

Ein kaltblütiger Mord in Montana - Nichts für schwache Nerven!

mannomania

Spectrum

Rasante Ereignisse, schonungslose Brutalität und ein Sonderling im Mittelpunkt. Faszinierend.

DonnaVivi

Und niemand soll dich finden

Eine Thriller-Legende und ihr neuer Roman...

KristinSchoellkopf

Lost in Fuseta

ein spannendes, schönes und ungewöhnliches Buch

thesmallnoble

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Himmelhochjauchzend

    Himmelhorn
    Durga108

    Durga108

    17. March 2017 um 13:05

    Obwohl es sich beim Himmelhorn schon um den 9. Fall der Kluftinger-Reihe handelt, ist er kein bisschen langweilig. Genial gelesen von Christ Berkl und den Autoren Volker Klüpfel und Michael Kobr. Hier ziehe ich immer das Hören dem Lesen vor. Das Himmelhorn hat eine lange Geschichte und zählt nicht nur im Buch zu den anspruchsvollsten und gefährlichsten Grasklettereien in den Allgäuer Alpen mit dem einen oder anderen tödlichen Absturz. Das Autorenduo Klüpfel-Kobr hat sauber recherchiert und beschreibt div. Passagen realitätsnah. So stolpert auch Klufti mit seinem Rivalen Dr. Langhammer bei einer Ebike-Tour in den Bergen über drei abgestürzte Leichen. Diese führen ihn zu zwei Bauernfamilien, die in einer jahrzehntelangen Fehde miteinander leben und nicht nur diese drei Toten auf dem Gewissen haben. Kluftinger sucht beim Ermitteln nach vielen Jahren wieder Kontakt zu seinem alten Bergsteigerspezi. Das Wiedersehen wird sehr emotional beschrieben, aber durchaus authentisch.  Selbstverständlich löst er den ganzen Fall in Klufti-Manier. Aber seien wir doch mal ehrlich, wer liest denn einen Kluftinger nur wegen des Falls. Ich lese bzw. höre ihn vielmehr, um über das Leben des sympathischen Allgäuers zu schmunzeln und mich überraschen zu lassen, was so alles passiert. Klufti beherrscht mittlerweile die neueste Technik, sei es eine Helmkamera, ein Ebike oder das Mailen mit dem japanischen Schwiegervater in Perfektion. Selbst vor Spekulationen an der Börse schreckt er nicht zurück. Den Namen seines ungeborenen Enkels, der natürlich ein Max bzw. Butzele wird, steht für ihn schon längst fest und er wird dank der Seifenoper "Das Feuer der Leidenschaft" zum wandelnden Ratgeber. Und zu guter Letzt riskiert der gutbürgerliche Hauptkommissar noch seine Ehe und die der Langhammers. Auch der 9. Krimi der Reihe hat mich bestens unterhalten, so dass ich mich auf den 10. schon freue. Prädikat: unbedingt hörenswert. 

    Mehr
  • Kluftinger in schwindelnden Höhen ...

    Himmelhorn
    engineerwife

    engineerwife

    22. February 2017 um 15:50

    Ich kann nicht mal richtig beschreiben warum, aber der Klufti ist mir einfach ans Herz gewachsen. Wieder einmal hat er es nicht leicht mit dem „befreundeten“ Arzt Dr. Langhammer. Umso größer ist die Schadenfreude, als er über Informationen stolpert, die diesem zum Verhängnis werden könnten. Wenn er nur vorher gewusst hätte, dass auf einmal dessen Frau eine größere Bedeutung in seinem Leben spielen wird … Aber auch der Fall an sich ist diesmal nicht ganz ohne. Während die Kollegen und die Chefin ihn schon als geklärt zu den Akten legen wollen, lässt der Kommissar nicht locker und schafft es schließlich die Täter zu überführen. Auf welche Gipfel und in welche Stuben es ihn dabei verschlägt … der geneigte Hörer darf sich freuen. Tja, und was wird es denn nun, das Enkele, ein Mädchen oder etwa doch ein kleiner Max? Hier scheint Kluftinger schier gar über sich hinauszuwachsen … ich freue mich heute schon darauf, wie es weitergehen wird und besonders freue ich mich auf die Autorenlesung im April!   Inhalt melden

    Mehr