Volker Klüpfel Milchgeld

(822)

Lovelybooks Bewertung

  • 636 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 14 Leser
  • 101 Rezensionen
(246)
(322)
(198)
(48)
(8)

Inhaltsangabe zu „Milchgeld“ von Volker Klüpfel

Ein Mord in Kommissar Kluftingers beschaulichem Allgäuer Heimatort Altusried – jäh verdirbt diese Nachricht sein gemütliches Kässpatzenessen. Ein Lebensmittelchemiker des örtlichen Milchwerks ist stranguliert worden. Mit eigenwilligen Ermittlungsmethoden riskiert der liebenswert-kantige Kommissar einen Blick hinter die Fassade der Allgäuer Postkartenidylle – und entdeckt einen scheinbar vergessenen Verrat, dunkle Machenschaften und einen handfesten Skandal.

Lustige Kurzweiligkeit zu einer zeitgemäßiger Lebensmittelthematik, die nicht überzeugt hat...

— widder1987

Klufti halt !!!

— Rhoenerin

Stöbern in Krimi & Thriller

Spectrum

Etwas langatmiger Lesestoff. Habe oft die Lust am Weiterlesen verloren. Dafür ein Top Cover.

oztrail

Cyrus Doyle und das letzte Vaterunser

Ein unterhaltsamer Kriminalroman mit viel Flair, bei dem die Spannung an zweiter Stelle steht.

Bibliomarie

Targa - Der Moment, bevor du stirbst

Spannender Thriller mit ein paar Schwächen, aber einer unglaublich interessanten Protagonistin!

ricysreadingcorner

Memory Game - Erinnern ist tödlich

Interessante Idee einer Alternativwelt, die in einer durchschnittlichen Krimihandlung versandet - da hätte man mehr draus machen können.

DunklesSchaf

Der Knochensammler - Die Rache

Ein zweiter Band, der weit hinter seinem Vorgänger liegt!

Janna_KeJasBlog

Grandhotel Angst

Hat leider meine Erwartungen nicht erfüllt

mj303

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 24.09.2017: _Jassi                                           ---  77 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   239 Punkte Astell                                           ---    9 Punkte BeeLu                                         ---   92 Punkte Bellis-Perennis                          ---  646 Punkte Beust                                          ---   302 Punkte Bibliomania                               ---   201 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  397,5 Punkte ChattysBuecherblog                --- 253 Punkte Buchperlenblog (CherryGraphics)  ---   130,5 Punkte Code-between-lines                ---  136 Punkte eilatan123                                 ---   53 Punkte Eldfaxi                                       ---   52 Punkte Farbwirbel                                ---   46 Punkte fasersprosse                            ---    35 PunkteFrau-Aragorn                           ---   168 Punkte Frenx51                                     ---  82 Punkte glanzente                                  ---   82 Punkte GrOtEsQuE                               ---   78 Punkte hannelore259                          ---   78 Punkte hannipalanni                           ---   157 Punkte Hortensia13                             ---   130 Punkte Igelchen                                    ---   25 Punkte Igelmanu66                              ---  178 Punkte janaka                                       ---   118 Punkte Janina84                                   ---    95 Punkte jasaju2012                               ---   20 Punkte jenvo82                                    ---   122 Punkte kalestra                                    ---   33 Punkte katha_strophe                        ---   53 Punkte Kattii                                         ---   78 Punkte Katykate                                  ---   110 Punkte Kerdie                                      ---   239 Punkte Kleine1984                              ---   142 Punkte Kuhni77                                   ---   114 Punkte KymLuca                                  ---   103 Punkte LadyMoonlight2012               ---   29 Punkte LadySamira090162                ---   259 Punkte Larii_Mausi                              ---    63 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   50 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   226 Punkte louella2209                            ---   69 Punkte lyydja                                       ---   92 Punkte mareike91                              ---    47 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  44 Punkte MissSternchen                          ---  55 Punkte mistellor                                   ---   181 Punkte Mone97                                    ---   55 Punktenaevia                                        ---   17 Punktenatti_Lesemaus                        ---  131 Punkte Nelebooks                               ---  235 Punkte niknak                                       ----  285 Punkte nordfrau                                   ---   97 Punkte PMelittaM                                 ---   213 Punkte PollyMaundrell                         ---   34 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   115 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   67 Punkte SaintGermain                            ---   139 Punkte samea                                           --- 65 PunkteSandkuchen                              ---   205 Punkteschadow_dragon81                  ---   92 Punkte Schmiesen                                  ---   178 Punkte Schokoloko29                            ---   35 Punkte Somaya                                     ---   279 Punkte SomeBody                                ---   178,5 Punkte Sommerleser                           ---   198 Punkte StefanieFreigericht                  ---   213,5 Punkte tlow                                            ---   149 Punkte Veritas666                                 ---   117 Punkteverruecktnachbuechern         ---   61 Punktevielleser18                                 ---   131 Punkte Vucha                                         ---   151 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   69 Punkte Wolly                                          ---   179 Punkte Yolande                                       --   171 Punkte

    Mehr
    • 2402

    widder1987

    08. August 2017 um 21:41
    GrOtEsQuE schreibt Auch wenn ich meine Leseflaute immer noch nicht wieder in den Griff bekommen habe, kommt jetzt das nächste Monatsmotto: Für jedes Buch mit einem Menschen oder einem Tier auf dem Cover gibt es ...

    Auf den alteren Print-Cover von 'Milchgeld' von Volker Klüpfel und Michael Kobr ist eine Kuh zu sehen... https://www.lovelybooks.de/autor/Volker-Kl%C3%BCpfel/Milchgeld-41362583-w/rezension/1479044105/

  • Leserunde zu "Bücherwürmer und Leseratten" von Bettina Mähler

    Bücherwürmer und Leseratten

    ChattysBuecherblog

    Wie Ihr aus dem Titel entnehmen könnt, treffen sich hier die Bücherwürmer und Leseratten. Und zwar zum gemeinsamen SUB-Abbau. Oft stehen wir vor dem Regal und fragen uns, welches Buch wir als nächstes lesen sollen.  Hier kommt die Lösung. Wir lesen einfach nach einem Monatsmotto. Das Ganze funktioniert so: Ich gebe jeweils zum Monatsanfang ein neues Motto bekannt (siehe Unterthema) und dann heißt es: ran an die Bücher...ran an den SUB. Viel Spaß!

    Mehr
    • 1158
  • Statt überzeugender Krimi nur leicht begeisterter kulinarischer Regionalroman

    Milchgeld

    widder1987

    08. August 2017 um 21:13

    Klappentext: Ein Mord in Kommissar Kluftingers beschaulichem Allgäuer Heimatort Altusried – jäh verdirbt diese Nachricht sein gemütliches Kässpatzenessen. Ein Lebensmittelchemiker des örtlichen Milchwerks ist stranguliert worden. Mit eigenwilligen Ermittlungsmethoden riskiert der liebenswert-kantige Kommissar einen Blick hinter die Fassade der Allgäuer Postkartenidylle – und entdeckt einen scheinbar vergessenen Verrat, dunkle Machenschaften und einen handfesten Skandal. Fazit: 'Milchgeld' ist der erste Fall von Kriminalkommissar Klutfinger wie den Autorenduo Volker Klüpfel und Michael Kobr, welcher Licht in dunklen Allgäuer Ecken bringt und dabei den Blick hinter die Fassade eines neuzeitliche Thematik freigibt. Das Schaffenswerk der beiden Kemptener ist mit seiner einfachen humorvollen Erzählweise und der leicht-flüssigen Schreibart ein netter Lesestoff, der Rationalität und Lokalität des Allgäus und deren Mentalität deren Einheimischen vordergründig den Leser einige amüsante Lesestunden beschert. Nur das Hauptthema des knapp 310 seitiges Buches rückt leider in die zweite Reihe und kann sich gegen das Alltagsgeschehen wie Abschweifungen zu unrelevanten Menschsein-Dingen, die den Kontext unpässlich auseinander reißen, nicht wirklich behaupten und der Lesefluss wird zusätzlich noch durch bayrischen Dialektfetzen den Leser als zäh und mühsam in Erinnerung bleiben. Es sind die detailvollen Personifizierungen, die lebhaft beschriebene Einzelszene und gut geschilderten Schauplätze, die 'Milchgeld - Kluftingers ersten Fall' im Gesamtansicht zu einen Gesellschaftsprofilszusammenstellung auf literarischen engsten Raum macht, die aber eine oberflächliche Lebensmittelbranchethematik präsentiert. Wer einen spannenden Krimi sich erhofft, soll nicht allzu hohe Erwartungen hegen: Denn 'Milchgeld' plaudert auf der 'Ich-und-Du'-Ebene und kommt auch sympathisch als 'guten Abendunterhaltung' gut an, aber es fehlt an Spannungsbogenstraffheit und Inhaltstiefe...2,75 Sterne

    Mehr
  • Mein Leseeindruck zu Band 1 der Kluftinger Reihe

    Milchgeld

    ChattysBuecherblog

    28. May 2017 um 09:47

    Das Cover wurde sehr passend gewählt. Die Farbgestaltung ist sehr direkt und auffällig, so dass man sofort neugierig wird. Da der erste Satz (laut Forschung) über Gefallen oder Missfallen entscheidet, möchte ich ihn nicht unerwähnt lassen: Kluftinger sprach den Fluch nicht laut aus, er dachte ihn nur. Kommen wir zum Inhalt: Kluftinger, Kommissar bei der Kemptener Polizei, wird zu einem Mordfall gerufen. Augenscheinlich wurde der Tote mit einer Gardinenschnur erdrosselt. Haben die beiden Töchter ein Motiv? Oder gar die Ex-Ehefrau? Oder hatte es etwas mit seinem Beruf zu tun? Kluftinger beginnt zu ermitteln. 🔪 🔪 🔪 🔪 🔪 Witzig und unterhaltsam, ja, diese beiden Worte sagen eigentlich schon alles aus. Den beiden Autoren ist mit diesem ersten Band wirklich etwas besonderes gelungen. Ein Kommissar, der mehr oder weniger gerne im Musikverein trommelt, der Käsespätzle mit viel Zwiebeln liebt, der ungern in Urlaub geht und der etwas verschroben, aber doch aufmerksam ist. Kurzum: Ein Kommissar, den man auf der Stelle mag. Aber auch sein Umfeld wurde sehr klar dargestellt, so dass ich mir sehr schnell ein Bild von Land und Leuten machen konnte. Gerade auch die privaten Einblicke in Kluftingers Leben, sei es die Ehefrau Erika oder sein Sohn, harmonieren perfekt zur kriminalistischem Handlung. So wirkt nichts überlagert oder langatmig. Ein schneller Wechsel von Spannung und Heiterem lässt die Seiten nur so dahin fliegen. Die dialektischen Einlagen halten sich in Grenzen, so dass allein durch die Beschreibungen ausreichend Lokalkolorit gegeben ist. Fazit: Es war zwar mein erster Kluftinger, aber mit Sicherheit nicht mein Letzter. Der Kommissar mit seinen Ecken und Kanten, seine resolute Frau und das Umfeld haben auf mich eine Sogwirkung ausgelöst, so dass ich mir bereits den Nachfolgeband gekauft habe. Ein Krimi, bei dem kein Auge trocken bleibt!

    Mehr
  • Hat mich überzeugt

    Milchgeld

    _Sahara_

    14. March 2017 um 18:32

    Inhalt:Ein Mord in Kommissar Kluftingers beschaulichem Allgäuer Heimatort Altusried – jäh verdirbt diese Nachricht sein gemütliches Kässpatzenessen. Ein Lebensmittelchemiker des örtlichen Milchwerks ist stranguliert worden. Mit eigenwilligen Ermittlungsmethoden riskiert der liebenswert-kantige Kommissar einen Blick hinter die Fassade der Allgäuer Postkartenidylle – und entdeckt einen scheinbar vergessenen Verrat, dunkle Machenschaften und einen handfesten Skandal.Meinung:Ich lese gerne Regionalkrimis und so hat es mich mit Milchgeld ins Allgäu verschlagen. Kluftinger war mir von Beginn an sympathisch. Er hat eine besondere Art an sich, die ihn einfach liebenswert macht. Bis auf den einen oder anderen waren mir eigentlich alle Charaktere sympathisch. Ich habe mich beim Lesen direkt wohlgefühlt. Der Schreibstil gefällt mir auch ganz gut, hin und wieder wird mal ein bisschen Dialekt gesprochen. Mir fällt es ja immer leichter Dialekt zu lesen, als ihn durch hören zu verstehen ;)Das Buch hat, wie ich finde, eine gleichbleibende Spannung und war für mich an keiner Stelle langweilig oder langatmig. Ich hatte keinen konkreten Verdacht, wer der Mörder sein könnte, nur so eine Ahnung wer seine Finger im Spiel haben könnte. Ich wurde am Ende dann doch noch ein wenig überrascht.Fazit:Kluftingers erster Fall konnte mich überzeugen. Ich werde die Reihe weiterverfolgen und kann sie Krimifreunden weiterempfehlen.©_Sahara_

    Mehr
    • 7
  • netter Unterhaltungsroman mit Verrat, Skandal und Geheimnissen

    Milchgeld

    juli.buecher

    08. February 2017 um 14:10

    Milchgeld ist ein Kriminalroman der im Allgäu spielt.  Das Wort Roman trifft es ganz gut. Allgemein fehlt etwas die Spannung und es nicht gruslig oder ähnliches. Inhalt:   Ein Lebensmittelchemiker des Milchwerks in Altusried wies stranguliert aufgefunden. Diese Nachricht verdirbt dem Kommissar Kluftinger sein Kässpatzenessen. Mit eigenwilligen Ermittlungsmethoden riskiert der liebeswert-kantige Kommissar einen Blick hinter die Fassade der Allgäuer Postkartenidylle - und entdeckt einen scheinbar vergessenen Verrat, dunkle Machenschaften und einen handfesten Skandal. Story:  Die Story rund um den Mord des Lebensmittelchemikers Philip Wachter dreht sich hauptsächlich um die Ermittlungsarbeit. Während der Ermittlung deckt Kommissar Kluftinger und sein Team unterschiedliche Geheimnisse und Skandale.  Die Ermittlungen sind teils etwas langatmig beschrieben und nicht sonderlich spannend. Es zeiht sich also besonders im Mittelteil ein bisschen. Die Skandale und Machenschaften am Ende sind jedoch wieder spannend. Das Ende ist gut gemacht und die Geheimnisse werden toll aufgeklärt.  Charaktere: Die Charaktere sind alle toll beschrieben. Vorallem der Ermittler Kluftinger ist sehr authentisch. Ich konnte mir ihn sehr gut und bildlich vorstellen. Trotzdem seiner teils merkwürdiger und bisschen schroffer Art ist er eine tolle Hauptfigur und mir ans Herz gewaschen. Die anderen Charaktere stehen zwar etwas im Hintergrund, spielen aber teils trotzdem wichtige Rollen. Alle Nebencharaktere sind gut vorstellbar. Schreibstil: Der Schreibstil ist leicht und locker. Alles lässt sich gut lesen & auch die bayrischen Ausdrücke sind kein Problem. Fazit: "Milchgeld" ist trotz ein bisschen weniger Spannung ein toller Unterhaltungsroman, mit einem Toten, Verrat, Skandalen und Geheimnissen.  Die Spannung kommt am Ende und die Story wird toll aufgeklärt.

    Mehr
  • Milchgeld // Volker Klüpfel & Michael Kobr

    Milchgeld

    Nelly87

    30. August 2016 um 11:56

    Mit Provinzkrimis ist es so eine Sache. Die einen lieben sie, während die anderen so gar nichts damit anfangen können. Ich zähle mich zu ersterer Gruppe. Seit Rita Falk und ihrem Franz Eberhofer bin ich ein Fan von ländlich angehauchten Krimis. Obwohl Volker Klüpfel und Michael Kobr innerhalb der Provinzkrimis ein ganz anderes Publikum bedienen, musste ich mir natürlich anschauen, was die beiden aus ihrem Romanhelden Kluftiger gemacht haben. Kommissar Kluftinger ist in seinem Heimatort Altusried eigentlich ein typischer Land-Polizist. So richtig etwas aufregendes passiert nur selten. Umso mehr wirft es den Kriminaler mit Vorliebe für Käsespätzel aus der Bahn, als in diesem beschaulichen Örtchen ein Mord geschieht. Ein Lebensmitteltechniker wurde in seiner Wohnung mit einer Vorhandschnur erwürgt. Kluftinger muss gar nicht lange suchen, um herauszufinden, dass das Opfer eine sehr durchwachsene Vergangenheit aufzuweisen hat. Nicht nur, dass dieses sich wohl sehr gerne in unterschiedlichster Frauengesellschaft befunden hat, sondern auch beruflich scheint es da eine Leiche im Keller zu geben. Als mir der Kluftinger das erste Mal empfohlen wurde, hat man mich bereits vorgewarnt. Die ersten Teile bräuchten etwas Anlaufzeit, bis sie richtig in Fahrt kämen. Die jüngeren Teile wären es allerdings wert. Und ich muss sagen, dass die Story des ersten Teils irgendwie auch nicht der Brüller war. Sie war okay. Mehr aber leider auch nicht… Die Kriminalgeschichte weist nicht so recht etwas Besonderes auf, was ich sehr schade fand. Kommissar Kluftinger stellt sich mit Milchgeld erstmals vor. Und dabei ist er so schwer zu beschreiben. Der Polizist aus dem Allgäu ist ein ruhiges Leben gewohnt, ohne große Aufregungen und außergewöhnliche Fälle. Montags gibt es traditionsgemäß leckere Kässpätzle im Hause Kluftinger und seine Frau zwingt ihn dazu, im örtlichen Blasorchester mitzuwirken. Klüpfel und Kobr haben sich schon einen ganz eigenen Charakter für ihren Protagonisten ausgedacht. Ich hoffe, dass ich Kluftinger in den nachfolgenden Teile noch besser kennenlerne. Die Nebencharaktere waren mir alle durch die Bank weg irgendwie noch zu blass. Bei Kluftingers Frau hätte ich mir auch gewünscht, dass sie mehr ins Geschehen eingebunden wird, was ja nicht möglich war, da sie auf Mallora im Urlaub verweilte. Aber sie hat das größte Potenzial, dass ich sie ins Herz schließen könnte. Was die Kollegen von Kluftinger angeht, so war ich etwas verwirrt. Sie sind doch zahlreich, allerdings gerade in Teil 1 noch sehr blass. Daher hatte ich auch erhebliche Schwierigkeiten, sie auseinander zu halten. Bis auf Mayer, der ständig mit einem Diktiergerät durch die Landschaft springt, hat keiner von ihnen irgendein außergewöhnliches Merkmal erhalten. Das macht es einem schon schwer…. Bei vielen Autoren-Duos merkt man ja schon während der ersten Seiten, dass da mehr als eine Person schreibt. Die Kapitel unterscheiden sich total voneinander und manchmal hat man das Gefühl, von einem Buch ins nächste geschmissen zu werden. Das war hier Gott sei Dank nicht der Fall. Kobr und Klüpfel scheinen sich ganz wunderbar miteinander zu ergänzen, denn der Erzählstrom ist flüssig. Meiner Meinung nach ist gerade bei einem Provinzkrimi der Schreibstil das Wichtigste. Wenn die Story gut geschrieben ist, dann verzeihe ich auch kleine Schwächen im Kriminalfall. Doch hier war das Ganze noch recht platt. Ach wie schön ist das Allgäu. Ein Hoch auf die Kässpatzen und überhaupt liegt noch die Trommel hinten im Auto. Und das wird dann auch in schöner Regelmäßigkeit wiederholt, damit der Leser es auch ja nicht vergisst. Von Lokalkolorit keine Spur, leider… Was das Ende der Geschichte angeht, kam es mir vor allem auf die Auflösung des Kriminalfalls an. Gut fand ich dabei, dass die Autoren ein recht aktuelles Thema aufgegriffen haben, um daraus eine Geschichte zu machen. Immer wieder in den letzten Jahren sind die steigenden Milchpreise und die sinkenden Auszahlungen für die Bauern Thema in unseren Zeitungen. So etwas finde ich immer sehr gelungen, wenn Autoren auch mit offenen Augen durch die Welt gehen. Den Täter hatte ich schon etwa ab Mitte des Buches vermutet, aber das war ok. Insgesamt ist das eigentlich auch das richtige Wort, um das ganze Ende zu beschreiben: ok! Ich hoffe sehr, dass ich dem Gerücht, dass die folgenden Kluftinger-Bücher um Längen besser sind, glauben darf. Denn Milchgeld war ein bisschen schwach. Der Kommissar hat wirklich Potenzial, dass man ihn lieb haben kann. Allerdings sind eigentlich an allen Ecken und Enden auch noch Probleme, an denen es zu feilen gilt. Ich hoffe, dass der zweite Teil Erntedank besser wird. Andernfalls wird das mit Kluftinger und mir wohl eher nix.© Nellys Leseecke - Lesen bedeutet durch fremde Hand träumen

    Mehr
  • Willkommen in Altusried

    Milchgeld

    TheSilencer

    06. April 2016 um 07:02

    In Altusried geht alles seinen Weg.Kommissar Kluftingers Ermittlungsarbeiten beschränken sich auf Eierdiebe und Nachbarschaftsstreitigkeiten.Bis es eine Leiche gibt: ein Lebensmittel-Chemiker ist ermordet worden.Kommissar Kluftinger beginnt mit seinem Polizei-Team zu ermitteln.Gut. Alle Charaktere werden mit liebevollen Eigenschaften umschrieben.Das umschriebene Privatleben mit Loriot-Anleihen und die Ansichten des konservativen Kommisars waren für mich aber allemal spannender und unterhaltsamer als der Fall an sich.Wenn mich irgendwann das Interesse übermannt, wie es in Kluftingers Privatleben weitergeht, lese ich die weiteren Teile vielleicht.Denn leider kommt der Roman über das Rosenheim-Cop-Niveau nicht hinaus.

    Mehr
  • Ein wortwitziger Krimi à la TATORT

    Milchgeld

    Eternity

    04. August 2015 um 10:50

    Wer gerne Krimis liest und den Sonntagabend um 20.15h mit dem Ersten verbringt, kommt an Komissar Kluftinger nicht vorbei! ;) Der Protagonist ist einfach herrlich! Er ist lustig, clever, manchmal etwas verpeilt, eine ehrliche Haut und vom Typ "deutsches Urgestein", kurzum ein echter Mensch. Ich erkannte in ihm so viele Eigenheiten, die man selbst aus dem Alltag von seinen Ummenschen kennt. Ich musste immer wieder herzlich auflachen und grinsen!  Der Fall selbst ist jetzt nicht der große Knüller (auch das Problem kennen TATORT-Fans...), aber wenn der Protagonist so sympathisch ist, schaut man da gern mal drüber hinweg...

    Mehr
  • lustiger und spannender Alpenkrimi......

    Milchgeld

    steffis-und-heikes-Lesezauber

    30. June 2015 um 06:46

    Kurzbeschreibung Ein Mord in Kommissar Kluftingers beschaulichem Allgäuer Heimatort Altusried – jäh verdirbt diese Nachricht sein gemütliches Kässpatzenessen. Ein Lebensmittelchemiker des örtlichen Milchwerks ist stranguliert worden. Mit eigenwilligen Ermittlungsmethoden riskiert der liebenswert-kantige Kommissar einen Blick hinter die Fassade der Allgäuer Postkartenidylle – und entdeckt einen scheinbar vergessenen Verrat, dunkle Machenschaften und einen handfesten Skandal. Meinung Ja, auch ich komme jetzt endlich einmal dazu ein Kluftiger Buch zu lesen. Gehört habe ich schon so manch tolle Sachen darüber und ich war einfach neugierig, wie diese Alpenkrimis so sein würden. Ich muss sagen, Hut ab….dieser erste Teil war das Lesen wirklich wert, toller Krimi mit großen Spaßfaktor. Schon auf den ersten Seiten merkte ich, das mir dieser Krimi einige Schmunzler auf die Lippen zaubern würde. Es beginnt mit „Kreuzkruzifix“, der erste Lacher und ich war hin und weg. Die Spannung baute sich langsam auf und hielt dann aber über das ganze Buch, sodass ich es nicht mehr aus der Hand legen konnte. Diese Vermischung von spaßigen und spannenden Elementen machten aus diesem Werk ein absolutes Must-Read. Ganz gut fand ich auch noch die Vermischung von Privatleben und Arbeit von Kluftinger. Dies lockerte das Ganze noch einen Ticken auf und war ganz schön zum Lesen. Die Handlung selbst war eigentlich ganz einfach. Mordfall usw. wie bei so manch anderem Krimi auch. Das Ende war zwar vorhersehbar und die Täter hatte ich auch schon bald ins Auge gefasst, aber dennoch gab es einen würdigen Schluss mit zufriedenstellendem Ausgang. Wie sagt man so schön: Ende gut – alles gut….. Die bayrische Mentalität wurden von den beiden Autoren sehr gut dargestellt und ausgearbeitet. An manchen Stellen zwar etwas übertrieben, aber ich denke, genau dies macht es aus. Auch die Dialoge zwischen den Charakteren waren einfach nur köstlich. Locker leichter Umgang untereinander mit gespitzelter Ironie und dennoch auch seriös, was den Mordfall betrifft. Sobald es meine Zeit mal wieder zulässt, werde ich mir auf jeden Fall den zweiten Teil „Erntedank“ reinziehen und hoffe auf eine Steigerung. Cover Das Cover ist so typisch für einen Alpenkrimi und passt mit Titel und Inhalt perfekt zum Buch. Natürlich darf eine Weide und die Kuh darauf nicht fehlen. Fazit Dieser erste Teil der Reihe „Milchgeld“ konnte mich überzeugen. Ein lustiger und spannender Alpenkrimi, mit absolutem Kultstatus. Man muss im Leben mindestens einen Kluftinger gelesen haben, um mitreden zu können. Dennoch lasse ich für den nächsten Band noch etwas Luft und vergebe diesmal 4 von 5 Sternen und eine klare Leseempfehlung.

    Mehr
  • Herrlicher Heimatkrimi

    Milchgeld

    Ingrid-Konrad

    28. April 2015 um 23:47

    Allgäu wie es leibt und lebt, ein dicker bayrischer Kommissar und ein kriminales G'schichterl. Die Reihe lebt vom gemütlichen, leicht schusseligen Ambiente des Kommissars und seiner Abteilung und dem unverwechselbaren Charme des Allgäus. Toll, lieb- und lesenswert!

  • Zum Abschalten

    Milchgeld

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    16. December 2014 um 08:28

    In „Milchgeld“ sieht sich der berühmte Kommissar Kluftinger seinem ersten ernstzunehmenden Fall gegenüber. Und das auch noch in seinem beschaulichen Allgäuer Örtchen! Im einfachen, aber sehr ordentlichen sprachlichen Gewand präsentiert sich hier ein solider Kriminalroman. Sicherlich keine große Literatur, aber das will es auch glaube ich auch gar nicht sein. Solide Unterhaltung für zwischendurch. Ich werde die Reihe sicherlich weiterlesen!

    Mehr
  • Endlich hab ich Kluftinger kennengelernt

    Milchgeld

    buchjunkie

    Grüne Wiesen und glückliche Kühe, so beschaulich ist das Leben in Altusried im Allgäu.Dort lebt und arbeitet Kommissar Kluftinger mit seiner Frau Erika.  Montags hobelt sie die Kässpatzen, Kluftingers Leibspeise, dafür geht er in der Musikkapelle trommeln.  Doch an diesem Montag kommt ihm etwas dazwischen-ein Mord.  Der Lebensmittelchemiker des hiesigen Milchwerks wird erwürgt aufgefunden.  Kluftinger muss ermitteln- auf seine charmant-grantige Weise.  Und den geplanten Urlaub mit seiner Frau muss er jetzt auch absagen.Doch Erika fährt einfach mit ihrer Freundin und lässt ihren Mann mit ausreichend vorgekochtem Tiefkühlessen als Strohwitwer zurück.  „Milchgeld“ ist der erste von ich weiß nicht wievielen Fällen von Kommissar Kluftinger.  Ich war ja sehr neugierig auf ihn und muss sagen, ein ganz normaler Mensch ist er.  Ein paar Kilo zu viel, einige fast schrullige Eigenarten, aber im großen und ganzen recht liebenswert.  Das Buch lies sich gut lesen, nur stellenweise zeigte es auch ein paar Längen auf.  Die Ermittlungen sind gut mitzuverfolgen, und der Humor kommt auch nicht zu kurz.  Richtig spannend ist die Geschichte nicht, aber doch spannend genug, um ständig weiterlesen zu wollen.  Ich hab mich gut unterhalten gefühlt und werde sicher nochmal einen Klufti-Roman lesen.

    Mehr
    • 2
  • Sehr klassisch

    Milchgeld

    Sabo07

    08. April 2014 um 07:55

    Milchgeld ist ein klassischer Kriminalroman...wenig Blut, viel Ermittlungsarbeit. Mir persönlich gefällt diese Mischung am besten. Mit Kluftinger ist ein Kommissar erschaffen worden, der mir sofort sehr sympathisch ist. Er ist eher gemütlich und sehr heimatverbunden und ein Mord in seinem Bezirk, sogar in seinem Heimatort ist schier undenkbar. Aber Kluftinger wird von der Neugier gepackt und schon ist er mitten drin in den Ermittlungen und dreht jeden Stein um. Neben seinem Fall geht es viel um sein Umfeld. Die Beziehung zu seiner Frau wird sehr schön beschrieben. Anders als in sehr vielen "modernen" Krimis, weiß Frau Kluftinger auf was sie sich mit einem Polizisten eingelassen hat. Oft genervt von der wenigen Zeit ihres Mannes, liebt sie ihn trotzdem und kann ihm nie lange böse sein. Ich musste sofort an Joyce Barnaby denken ;) Ein weiterer wichtiger Bestandteil ist sein Platz in der Dorfgemeinschaft. ZB wird es zum running Gag, dass Kluftinger zu Beginn des Buches auf dem Weg zur Musikkapellenprobe ist, seine Trommel schon im Wagen, dann aber zum Mord gerufen wird. Die Trommel begleitet den Leser bis zum Ende des Buches. Das Buch hat ca. 300 Seiten, ich lese solch ein Buch i. d. R. in 2-3 Tagen. Warum auch immer, ich habe mich beim Lesen an die Geschwindigkeit des Buches angepasst und eine ganze Woche "benötigt". Dennoch ist es mir nicht langweilig geworden. Das Buch hat insgesamt einen Spannungsbogen vom Anfang bis zum Ende, aber nicht an jeder Stelle ist es hochspannend...an denen ist es dann interessant oder lustig. Und vor allem gibt es bis zum Ende immer wieder Wendungen, die ich so nicht erwartet hatte. Mir hat das Buch sehr, sehr gut gefallen und ich bin sehr froh, dass ich bereits fast alle anderen Teile im Regal stehen habe.

    Mehr
  • Priml Herr Kommissar

    Milchgeld

    Fay1279

    Im kleinen Allgäuer Örtchen Altusried wird der Lebensmittelchemiker des dort ansässigen Milchwerkes ermordet aufgefunden. Der Kommissar Kluftinger, der ebenfalls in diesem kleinen verschlafenen Ort wohnt steht vor einem Rätsel. Was hat der Sohn des ehemaligen Freundes damit zu tun? Und zum Schluss ist doch alles anders als es auf den ersten Blick scheint? Das Autorenduo Volker Klüpfel und Michael Kobr haben in diesem Allgäukrimi den Startschuss für die Reihe um den etwas eigenwilligen Kommissar Kluftinger gegeben. Sie fangen die Stimmung und die örtlichen Eigenheiten gekonnt ein. Auch das einflechten der sprachlichen Eigenheiten ist ihnen wunderbar gelungen. Immer wieder muss man über die Ausdrucksweise der Figuren schmunzeln. Auch die kleinen Spitzen gegen die Schwaben haben sie zuckersüß verpackt. Das Buch beschenkt den Leser mit kurzweiligen Lesestunden und macht Lust auf mehr von Klufti. Dies ist ein Krimi der einem Lust auf das Allgäu macht. Auch Kluftinger muss man mit seiner etwas unbeholfenen Art einfach mögen. Seine Frau, die dem armen Kommissar oft das Leben nicht einfach macht und sein Vorgesetzter, den man oft nicht versteht. Was soll ich weiter sagen außer: " ein Priml-Krimi mit einem Priml-Kommissar!"

    Mehr
    • 2
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks