Volker Mehl

 3.6 Sterne bei 5 Bewertungen
Autor von Koch dich glücklich mit Ayurveda, Back to the Wurzeln und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Volker Mehl

Sortieren:
Buchformat:
Volker MehlKoch dich glücklich mit Ayurveda
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Koch dich glücklich mit Ayurveda
Koch dich glücklich mit Ayurveda
 (4)
Erschienen am 19.09.2011
Volker MehlBack to the Wurzeln
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Back to the Wurzeln
Back to the Wurzeln
 (1)
Erschienen am 09.03.2015
Volker MehlDer Personal Trainer für die Seele
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Der Personal Trainer für die Seele
Der Personal Trainer für die Seele
 (0)
Erschienen am 21.09.2017
Volker MehlAyurveda geht überall: In 75 Rezepten durch die Heimat
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Ayurveda geht überall: In 75 Rezepten durch die Heimat
Volker MehlMeine Ayurveda-Familienküche
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Meine Ayurveda-Familienküche
Meine Ayurveda-Familienküche
 (0)
Erschienen am 17.09.2014
Volker MehlSo schmeckt Glück
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
So schmeckt Glück
So schmeckt Glück
 (0)
Erschienen am 09.09.2013
Volker MehlAyurveda für den Thermomix
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Ayurveda für den Thermomix
Ayurveda für den Thermomix
 (0)
Erschienen am 04.10.2016
Volker MehlSo schmeckt Glück: Meine ayurvedische Heimatküche
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
So schmeckt Glück: Meine ayurvedische Heimatküche

Neue Rezensionen zu Volker Mehl

Neu
78sunnys avatar

Rezension zu "Back to the Wurzeln" von Volker Mehl

tolles Garten- und Kochbuch
78sunnyvor 3 Jahren

Die Aufmachung ist sehr schön und qualitativ hochwertig. Die Fotos wirken natürlich und das Buch ist reichlich damit ausgestattet. Top! Einziges Manko ist, dass es nicht zu jedem Rezept ein Foto gibt.


Inhaltlich ist es nicht nur ein Kochbuch sondern auch ein Sachbuch zum Thema Ernährung und Garten. Diese Kombination gefiel mir sehr gut. Der Autor bringt seine Überzeugung und seinen Lebensstil sehr gut herüber ohne dabei belehrend zu wirken. Das Zusammenspiel von Gartenarbeit, eigener Ernte und Verwerten dieser Ernte gefiel mir sehr. Es wurde aber auch auf Gartenarbeit an sich eingegangen. So findet man Informationen zur Gartenplanung, zur richtigen Erde, zur Pflege, zum natürlichen Düngen und Schädlingsbekämpfung. Ein wirklich schöne Einführung in die Gartenarbeit.


Dann kommt ein Informationsteil in dem der Autor über seine Lebenseinstellung und Ayurveda eingeht. Ich muss gestehen, dass mich persönlich das nicht ganz so interessierte, aber wer sich mit diesem Thema befasst, wird hier auf eine sehr natürliche, sympathische Art und Weise an das Thema herangeführt.


Einen theoretischer Teil, der sich komplett mit der Nutzung/Verwendung des eigen angebautem Gemüse und Obst befasst, gibt es ebenfalls. Hier gab es auch eine Übersicht über die einzelnen Jahreszeiten und zu den nützlichen Grundrezepten in der Küche. (Ghee, Gemüsebrühe und Chapatis)


Der sehr große Rezeptteil (etwa 80% des Buches) ist in die einzelnen Jahreszeiten unterteilt. Allerdings gibt es hier nicht nur Rezepte sondern am Anfang jedes dieser Teilabschnitte wird auf die jeweils saisonbedingten, anfallenden Arbeiten im Garten eingegangen, es gibt Bastelideen und einen Saisonkalender über saisonales Gemüse und Obst. Auch auf Ayurveda wird eingegangen, aber meist ist dies mit zwei Seiten abgehandelt. Für die, die es interessiert wird hier dann von den jeweiligen Energien und Phasen berichtet. Wie oben schon erwähnt, interessiert mich das nicht ganz so sehr und ich habe diesen Teil eher flüchtig überflogen.


Die Rezepte sind sehr übersichtlich dargestellt. Man sieht anhand einer kleinen Symbollegende sofort, ob das Gericht glutenfrei, lactosefrei und/oder vegan ist. Das fand ich sehr gut. Vegetarisch sind hier alle Gerichte und daher musste das nicht extra erwähnt werden. Aufgrund dieses kleinen Highlights kann ich das Buch wirklich jedem empfehlen, der aus gesundheitlichen Gründen oder aus Überzeugung Gluten und/oder Laktose vermeiden möchte. Die Zubereitung wird gut erklärt und sollte somit auch für Anfänger und Wenig-Kocher gut umzusetzen sein. Kleine Tipps runden das ganze dann ab. Diese Tipps sind wirklich sehr hilfreich, weil sie teilweise erklären, wo man bestimmte Zutaten bekommt und was sie eigentlich sind. Das ist auch nötig, aber darauf gehe ich gleich noch ein. Ansonsten beinhalten die Tipps Kombinationsmöglichkeiten mit anderen Rezepten des Buches, Variationsmöglichkeiten oder Hinweise was man bei der Zubereitung noch beachten sollte. Die Zutaten sind zwar größten Teils so ausgelegt, dass man sie aus dem eigenen Garten holen könnte, aber es gibt doch so einige Zutaten und vor allem Gewürze, die eher unbekannt sind. Daher sind die Hinweise wo man sie beziehen kann, äußerst hilfreich. Einige ausgefallener Zutaten sind zum Beispiel Rosenwasser, Amchur, rosa Pfefferbeeren, Tamarindenpaste...


Viele der Rezepte sprachen mich an, aber ich muss auch sagen, dass hier einige Zutaten benutzt werden, die ich persönlich meide. Dazu gehören Weizenmehl, Hefe, Gelierzucker und Haushaltszucker. Der Autor erklärt warum er diese Zutaten benutzt und niemand kann natürlich sagen, was richtig oder falsch ist. Daher gebe ich dem Buch nur diesen geringen Abzug, weil für mich persönlich halt einige Rezepte komplett herausfallen oder ich bestimmte Zutaten austauschen muss. Hier muss sich jeder Leser selbst sein Bild machen. Die Rezepte sind eher modern als Hausmannskost. Ich denke, dass gerade junge Leute ihren Spaß am Buch haben werden, aber natürlich auch jeder andere Leser, der gern etwas Abwechslung in seinem Speiseplan hat. Es gibt zu den jeweiligen Jahreszeiten sowohl Rezepte für Hauptspeisen als auch für Salate, Aufstriche, Brote, Gerichte für eine kleinen Gartenparty und Süßes. Alles sehr ausgewogen.


Meine praktischen Erfahrungen mit dem Buch waren durchweg sehr gut. Bisher habe ich 4 Rezepte ausprobiert. Die Mengenangaben stimmten, die Zubereitung wurde gut erklärt und sie schmeckten alle sehr gut. Hier könnt ihr zwei der Rezepte sehen. Zum einen die Ziegenfrischkäse-Basilikum-Creme und auf dem zweiten Foto seht ihr den Pflaumen-Rhabarber-Kuchen, der mir regelrecht aus der Hand gerissen wurde und jeder das Rezept wollte. Ich habe noch nie einen so fruchtig saftigen Kuchen gegessen. Himmlisch!

(Fotos nur auf meinem Blog sichtbar! http://78sunny.blogspot.de/2015/08/rezi-back-to-wurzeln-volker-mehl.html)

Am Ende gibt es noch einmal eine Übersicht über wichtige Gemüse-, Kräuter- und Obstsorten, die man im Garten abbauen kann und worauf man dabei achten sollte. Das ist wirklich eine super Übersicht zum Thema Aussaat, Pflege und Ernte. Zum Schluss gibt es noch ein Rezept- und ein Zutatenregister sowie eines zu den Gartenbasics.


*Fazit:*

4,6 von 5 Sternen

Das Buch ist wirklich klasse. Es kommt sehr natürlich rüber durch den sympathischen Autor und den persönliche Fotos. Die Garteninformationen waren klasse für Gartenanfänger und leicht Fortgeschrittene. Die Rezepte waren vielfältig und sehr gut beschrieben. Meine praktischen Erfahrungen mit den Rezepten waren durchweg sehr gut. Mein einziges Manko ist halt meine persönliche Einstellung zum Thema Weizenmehl und Zucker, aber das ließ sich durch austauschen der Zutaten beheben. Besonders empfehlenswert ist das Buch auch für Laktoseintolerante und Menschen, die Gluten vermeiden wollen/müssen. Ansonsten kann ich es aber auch jedem Koch- und Backbegeistertem empfehlen. Ich werde noch viele Rezepte daraus ausprobieren.


Kommentieren0
3
Teilen
Salzstaengels avatar

Rezension zu "Koch dich glücklich mit Ayurveda" von Volker Mehl

Rezension zu "Koch dich glücklich mit Ayurveda" von Volker Mehl
Salzstaengelvor 7 Jahren

Im Dezember habe ich beim Facebookgewinnspiel vom Goldmann Verlag mitgemacht und hierbei dieses tolle Buch gewonnen.

Durch das Buch "Anständig Essen" habe ich meine Ernährung umgestellt und esse kein Fleisch mehr, ebenso wie ich keine Sahne und Milch verwende.
Das hat auch zur Folge, dass ich mich bewußter mit den Inhaltsstoffen auseinandersetze und der Ernährung im Allgemeinen.
Da kommt mir dieses Kochbuch als Einstieg gerade gelegen!

"Wörtlich übersetzt bedeutet Ayurveda Lebensweisheit oder Lebenswissenschaft. Der Begriff stammt aus dem indischen Sanskrit und setzt sich aus den Wörtern Ayus (Leben) und Veda (Wissen) zusammen. Ayurveda ist eine Kombination aus Erfahrungswerten und Philosophie, die sich auf die für menschliche Gesundheit und Krankheit wichtigen physischen, mentalen, emotionalen und spirituellen Aspekte konzentriert. Dadurch hat Ayurveda einen ganzheitlichen Anspruch."(Auszug Wikipedia)

Volker Mehl und Christina Raftery sprechen in Ihrem "Gruß aus der Küche" an, dass Sie "Ayurveda als einen praktischen Leitfaden, der in allen Lebenslagen und jederzeit einsetzbar ist", sehen. "Diese Lehre kommt ohne feste Kategorien aus: Deshalb werden wir Sie auf den folgenden Seiten mit Tabellen zur Typbestimmung verschonen... Für uns bietet Ayurveda vor allem die Möglichkeit, die Vielfalt des Lebens tief und intensiv zu erfahren."

Das Buch umfasst 224 Seiten, von denen circa die ersten 30 Seiten eine Einführung zum Thema Ayurveda behandeln.
Besonders gut gefällt mir hier das Kapitel "Leben schmecken", welches die Geschmacksrichtungen mit kleinen Lebensmitelbeispielen wiedergibt. Im Ayurveda ist es wichtig, alle sechs Geschmacksrichtungen zu vereinen, um ein möglichst vollkommenes Geschmackserlebnis zu erzeugen.
"Man nehme ... Liebe! Die ayurvedischen Zutaten" beschreibt einige Lebensmittel und ihre Wirkung auf den Körper.

Die Rezepte sind für 4 Personen berechnet, falls es nicht anders gekennzeichnet ist und sind unterteilt in:
Frühstück
Sandwiches to go
Vorspeisen, Partyfood
Suppen
Salate
Hauptgerichte
Chutneys
Drinks
und Desserts.

Zwischendrin gibts dann noch etwas Lesestoff in Form von Ehrfahrungesberichten.

Schöne Illustrationen zieren die beschriebenen Rezepte und man kann auf einem Blick sehen, ob das Rezept:
Laktosefrei
Glutenfrei
Besonders fix
Vegan
oder Kindergartengetestet ist.

Nachgekocht habe ich auch schon und zwar das Gemüse-Reis-Törtchen mit Kiwi-Chutney. Echt lecker!

Schade finde ich es jedoch, das keine Angaben zu Eiweißgehalt, Kohlenhydraten und Ballaststoffen gemacht wurden. Doch allein mit der Rezeptvielheit, stilvollen Abbildungen der Lebensmittel und die dadurch geweckte Lust diese auch auszuprobieren gleichen diese Unstimmigkeit mehr als aus!

Das Nachwort möchte ich aus dem Buch zitieren. Es stammt von Dr. Patrick Broome (Yogi und Diplompsychologe): "Durch frische vegetarisch-ayurvedische Nahrung heilen wir erst uns und dann den Planeten. Dies gilt umso mehr, als die Zerstörung nicht mehr allein Menschen betrifft, sondern unseren Planeten als Ganzes. Es ist dringend notwendig, dass jeder Mensch die Verantwortung für seine Entscheidungen und sein Handeln wahrnimmt. Als Vegetarier fügen wir uns selbst, den Tieren und unserem Planeten den geringsten Schaden zu."

Kommentieren0
18
Teilen
Ferminas avatar

Rezension zu "Koch dich glücklich mit Ayurveda" von Volker Mehl

Rezension zu "Koch dich glücklich mit Ayurveda" von Volker Mehl
Ferminavor 7 Jahren

Bin eher wenig begeistert. Es werden Dosen Gemüse verarbeitet und das ist sicher nicht Ayurveda, totes Gemüse aus der Dose zu verarbeiten und so sensationell sind die Rezepte auch nicht. Schade, hat mehr versprochen.

Kommentare: 1
9
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 10 Bibliotheken

auf 1 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks