Volker Sassenberg Abseits der Wege / Verborgen

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(6)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Abseits der Wege / Verborgen“ von Volker Sassenberg

Irgendwann, als sich aus der sternenlosen Finsternis die Umrisse bewaldeter Bergkämme formten, waren Gaston die Augen zugefallen. Myrells letzte Worte geleiteten ihn durch einen rastlosen Schlaf. Der Verweser! Ein Name aus Legenden, der ihm fremdartig und unwirklich erschien. Aber die Prüfer hatten seine Rückkehr prophezeit. Und jetzt war ihre Stunde gekommen ...

Stöbern in Fantasy

Das Erbe der Macht - Band 10: Ascheatem (Urban Fantasy)

was ist Traum, was ist Realität? wieder superspannend

janaka

Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr

Verrückt, skurril und Interessant. Eine Reise nach Amygdala mit zwei komplett gegensätzlichen Protagonisten.

KayvanTee

Die Bibliothek der flüsternden Schatten - Bücherstadt

Spannend und geheimnisvoll

Lieschen87

Vier Farben der Magie

Einfach nur fantastisch! Wundervolle Charaktere, ein sehr interessantes World Building & jede Menge Spannung und Magie. Ich bin begeistert.

Jackl

Coldworth City

Kurzweiliger Lesespaß für X-Men Fans, der mich nicht zu 100% begeistern konnte, aber dennoch gut unterhalte hat :-)

MissSnorkfraeulein

Magica

Spaß, Spannung und Emotionen = gute Kombination

ViktoriaScarlett

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Abseits der Wege / Verborgen" von Volker Sassenberg

    Abseits der Wege / Verborgen
    sabisteb

    sabisteb

    26. August 2010 um 12:05

    Nachtem Gaston und seine Freunde mit Hilfe von Prinzessin Myrell aus dem Entwelkungskerker der Purpurnen Prüfer fliegen konnten beobachten sie die Auferstehung des Verwesers, einem Wesen aus der Urzeit. Auf ihrer wilden Flucht gesteht Myrell Gaston, dass sie diejenige ist, die nach den Nebelchronisten sucht, um die einzelnen schwarzen Pergamente in den Frostklüften wieder zu einem Buch zu binden, etwas was nur in den Frostklüften möglich ist. Sie bittet Gaston mit ihr zu reisen, dieser jedoch ist unentschlossen. Plötzlich gerät die Kutsche durch einen gefällten Baum ausser Kontrolle und das ausgerechnet in den Weinenden Gärten, vor denen Gastons Vater ihn immer gewarnt hat. Dunring und Halmir kommen getrennnt von den anderen wieder zu Bewußtsein und schon bald fallen sie in einen unnatürlichen Schlaf. Gaston scheint gegen die Auswirkungen der Weinenden Gärten durch einen Splitter Welkenwerk immun zu sein und so gelingt es ihm und Myrell zu einer Art Kloster zu gelangen, welches von der Oberin Evoria geführt wird. Die Oberin scheint Gastons Vater Tebald früher gekannt zu haben uns hat ihn schon erwartet, denn auch das Maelion ist bei ihr. Das Kloster mutet seltsam an, die lebenden Karten wurden ins Herbar gebracht und auch Dunring und Halmir scheinen sich dorch aufzuhalten, nur scheinen sie Gefangene zu sein, genau wie Ruttgar der Dieb. Langsam fügen sich die ersten Puzzlestückchen zusammen. Man erfährt mehr über Myrells Motive und wer sie ist. Auch über die Funktion der Pergamente gibt es erste Informationen. An neuen Rätseln hinzu kommt die Porphezeiung, die Dunring und Halmir gefunden haben und wegen der sie festgehalten wurden und was Ruttgar wohl im Schilde führt. Das Tempo erhöht sich und das erste Mal kehren nur noch zwei der Gefährten nach Tiefensee zurück, denn Gaston und Myrell werden von den Purpurnen Prüfern gejagt und würden die Bewohner nur in Gefahr bringen sollten sie dort gesehen werden. Immer noch großes Kino für die Ohren.

    Mehr